15. Jun 2021, 15:36 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: [Si]Thobador, erster Charakter von FelsMcOwnage  (Gelesen 3093 mal)

FelsMcOwnage

  • Bilbos Festgast
  • *
  • Beiträge: 9
Würde mich über ein kleines Feedback seitens der RPG-Schreiberlinge freuen  :)

Name: Thobador

Geschlecht: männlich

Rasse: Mensch (Dunedain)

Alter: 30

Geburtsort:
Waldläufer-Lager in der Nähe von Annuminas

Start: Vor Dol Amroth

Aussehen:
-Wie alle Dunedain ist er groß und kräftig gebaut
-Er trägt braune Haare und braune Augen

Charakter:
+aufgrund seiner numernorischen Herkuft ist ihm ein lange Leben gegönnt
+ist bei den Orks der Ettenöden gefürchtet
+ehrenhaft
+selbstlos
+hasst das Böse
+/-stolz
-ungestüm
-waghalsig
-neigt im Kampf zu Brutalität
-lässt sich sehr von Gefühlen lenken

Fertigkeiten:
+sehr guter Schwertkämpfer
+kann mit dem Bogen umgehen
+beherrscht die grundlegene Heilkunst
+spricht Elbisch
-kein guter Anführer
-trotz Waldläufer Dasein kein guter Schleicher
-ungehorsam


Ausrüstung: Er trägt das Schwert Arandil (Elbisch für Königsfreund), welches einem seiner Ahnen von Elendil persönlich für seine Dienste überreicht wurde.
Desweiteren führt er einen Elbenbogen mit sich, welcher ihm in Bruchtal geschenkt wurde.
Seine Rüstung ist ein leichtes Elben-Kettenhemd  mit einem Lederüberzug, welche recht gut vor Schaden schützt und die Bewegungsfreiheit nicht einschränkt.
Außerdem trägt er einen grauen Waldläufer Mantel samt Kapuze über der Rüstung, welcher von eine Brosche Galadriels gehalten wird.

Geschichte:
Thobador wurde 2992 DZ, nicht weit von Annuminas, als Sohn des Waldläufers Thobadil und seiner Gattin Elara geboren. Für Thobadil war es sehr wichtig, dass sein Sohn die Geschichte ihres Volkes kannte. Deswegen wurde Thobador ab dem sechsten Lebensjahr alles über Numenor und die Dunedain erzählt. Der Junge zeigte reges Interesse an den Erzählungen und wurde besonders hellhörig als sein Vater ihm von der Verführung Ar-Pharazons durch Sauron und den Untergang Numenors erzählte. Das erfüllte Thobador mit Scham und Wut, Scham, weil die Menschen Numenors so leicht korrumpiert wurden und gegen Valinor gezogen sind und Wut, weil Sauron für den Untergang der Heimat ihres Volkes verantwortlich war. "Ich hasse Sauron! Eines Tages, wenn ich ein Krieger wie du bin, Vater, werde ich gegen Sauron kämpfen und ihn besiegen!" sagte Thobador in seinem kindlichen Übermut. "Deine Zeit wird kommen!" entegegnete sein Vater lächelnd und strich seinem Sohn durch das Haar. Die Geschichte von Elendil, Isildur und Anarion, die in Mittelerde neue Königreiche der Dunedain errichteten und gemeinsam mit den Elben Sauron niederwarfen, wiederum erfüllte Thobador mit Stolz. Von da an spielte er mit seinen Freunden oft die Schlacht des letzten Bündnisses nach und es wurde immer darum gestritten wer Elendil war.
Nach seinem zwölften Lebensjahr, schenkte Thobadil seinem Sohn einen alten Numernor-Dolch, mit dem er den Schwertkampf üben konnte. Fortan trainierte der Junge jeden Tag mit dem Schwert, denn er wollte eines Tages ein genauso guter Krieger wie sein Vater sein. Dieser entschloss sich irgendwann seinem Sohn auch den Umgang mit Pfeil und Bogen beizubringen.
Zwar konnte Thobador recht gut mit dem Bogen umgehen, doch er bevorzugte das Schwert.
Eines Tages wurde er dann16 und es war ihm erlaubt an einer Orkjagd teilzunehmen.
Doch als der junge Krieger endlich den Orks gegenüber stand, welche er so oft verwünscht hatte, durchfuhr ihn Furcht. Erst als ein Ork ihn auf den Boden schleuderte erwachte sein Kampfgeist, Zorn packte ihn. Von so einer hässlichen Kreatur zu Boden geworfen worden zu sein, verletzte seinen Stolz. Daraufhin ging er mit wildem Geschrei auf den Ork los und hieb so lange auf diesen ein, bis er in Stücke gehackt war. Ein weiterer Ork stand einige Meter hinter Thobador und spannte gerade seinen Bogen, im letzten Augenblick warf Thobadil sich zwischen seinen Sohn und den Ork und bekam so den Pfeil ab. Der Orkschütze wollte einen neuen Pfeil anlegen, als ein Waldläufer ihn enthauptete. Doch es traf Verstärkung für die Orks ein und langsam wurden die Waldläufer zurückgedrängt.
Weinend und auf Knien stand Thobador neben seinem Vater und lauschte dessen letzten Worten, "Nimm das Schwert und lauf!" sagte er mit schwächer werdender Stimme. "Nein! Ich lasse dich nicht hier!" entgegnete Thobador, "Verschwinde jetzt und nimm das mit!" entfuhr es Thobadil mit letzter Kraft und er drückte seinem Sohn das Schwert Arandil in die Hand.
Da die Orks immer näher kamen, nahm Thobador das Schwert und floh, von Trauer und Zorn übermannt, vom Schlachtfeld. Tagelang streifte der junge Dunadan durch die Wälder, bis eine Gruppe Elbenkrieger, welche gerade auf Patrouille im Grenzland Bruchtals waren, den verwarlosten Jungen fanden.
Sie fragten ihn wer er sei, doch er antwortete nicht, zu groß war sein Schmerz. Daraufhin nahm einer der Elben, Indail,  Thobador zu sich aufs Pferd und brachte ihn nach Bruchtal.
Dort wurde er gesund gepflegt und erholte sich wieder. Sie fragten ihn ob er nicht das Schwert abgeben wolle, aber er schüttelte jedes Mal den Kopf. Das Schwert war das Einzige was ihn an seinen Vater erinnerte, selbst wenn er schlief lag es bei ihm im Bett.
Wochen vergingen und Thobador vermisste seine Mutter, er wollte wieder zu ihr zurückkehren und der Wunsch wurde ihm erfüllt. Indail brachte den Jungen zum Lager der Waldläufer bei Annuminas, doch dort fanden sie alles zerstört vor. Der Kummer übermannte Thobador und er sank auf die Knie, Indail bekam großes Mitleid und er nahm den Jungen wieder mit nach Bruchtal, wo er ihn als seinen Ziehsohn aufnahm.
Dort wurde Thobador Elbisch beigebracht und seine Kampfausbildung vorangetrieben.
Indail fiel auf, dass sein Ziehsohn seinen Zorn beim Kampf frei laufen ließ, was ihn sehr beunruhigte. Er ermahnte Thobador dazu besonnen zu handeln und sich beim Kampf eher auf seinen Verstand als auf seine Gefühle zu verlassen. Der junge Krieger nahm sich dies zwar zu Herzen, doch er konnte seine Wut nicht aus dem Kampf vertreiben. Die Wut galt den Orks und vor allem Sauron, aber auch sich selbst, denn er machte sich für den Tod von Thobadil verantwortlich.
Indail versuchte stets ihm das auszureden, doch es war vergebens.
Als Thobador sein 17. Lebensjahr erreichte, wurde es ihm endlich erlaubt gegen die Orks, die die Grenzen Bruchtals bedrohten, zu Felde zu ziehen. Auch wenn er weitaus jünger war als die Elben mit denen er kämpfte, erlangte er großes Ansehen und Ruhm unter ihnen. Er trat den Orks tapfer und selbstlos entgegen und half seinen Schildbrüdern wo er nur konnte. Die Elben nannten ihn kurz darauf mellon, was den Dunadan sehr berührte. Doch bei allem Ruhm und Freundschaft, machte er seine Waffenbrüder auch desöfteren zornig, da er sich Befehlen widersetzte und so die Schlachtreie durcheinander brachte. Wenn der Befehl kam eine Angriffslinie zu bilden, preschte Thobador bereits vor, weil er es nicht erwarten konnte Orks zu erschlagen. Diese Unachtsamkeit sollte ihm beinahe zum Verhängnis werden. Er und sein Schwert waren unter den Orks der Ettenöden und des Nebelgebirges bereits berühmt berüchtigt und sie wollten ihn loswerden, deswegen erdachten die Orks sich eine List. In einer Schlacht riefen sie Thobador in Wortfetzen entgegen "Feiger Mensch, feige wie dein Vater!". Da packte Thobadils Sohn eine so heiße Wut, dass er auf die Reihen der Orks zurannte und einen Keil in sie schlug. Einige Orks flohen vor seinem Zorn, doch dann wurde er eingekreist und der Orkhauptmann traf Thobador mit einem vergifteten Krummschwert an der Brust. Im gleichen Moment waren die Elbenkrieger zugegen und erschlugen die Orks. Nur das numenorische Blut in seinen Adern und Elronds Heilkünste retteten Thobador vor dem Tod, er sollte eine große Narbe als Andenken auf der Brust behalten. Nach diesem Erlebnis besserte sich das Verhalten des jungen Kriegers, doch blieb er weiterhin ungestüm.
Der 20. Geburstag rückte näher und der junge Krieger sehnte sich danach neue Länder kennenzulernen und das Böse auch dort zu bekämpfen.
Indail schmerzte es sehr, dass sein Ziehsohn Bruchtal verlassen wollte, er hatte den Jungen sehr lieb gewonnen, doch konnte er ihm seinen Wunsch nicht verwehren. So ging Indail zum Schmied Bruchtals, sein Ziehsohn sollte so gut wie möglich ausgerüstet werden. Er gab einen edlen Kettenharnisch in Auftrag, der leicht war und doch gut schützte. Einen Bogen sollte Thobador auch erhalten, doch diesen fertigte Indail selbst an. Es sollte eine sehr edle Waffe werden, die seinen Ziehsohn immer an sich erinnern sollte.
Dann kam der Tag des Abschieds, es fiel Thobador nicht leicht seinen Ziehvater und all seine Freunde dort zu verlassen, doch er musste es tun. Das letzte Geschenk das ihm gemacht wurde, war eine Kette die ihm von Elrond selbst gegeben wurde. Diese Kette zeichnete den Dunadan als Mitglied Bruchtals und Elbenfreund aus.
"Eines Tages werde ich zurückkehren. Namarie!" sagte Thobador zum Abschied und verließ Bruchtal.
Die nächsten zehn Jahre reiste er durch ganz Mittelerde, er war einige Zeit lang bei den Rohirrim und kämpfte mit ihnen gegen Orks aus dem Nebelgebirge. Dort erzählte man ihm, dass schon Jahre zuvor ein Dunadan aus dem Norden in Rohan gegen die Orks gekämpft hatte, der Thorongil genannt wurde. Thobador erinnerte sich, dass ein Waldläufer in Bruchtal, vor Jahren, davon sprach gen Süden zu gehen un die Menschen zu unterstützen. Nachdem die Bedrohung der Orks in Rohan immer geringer wurde, verließ Thobador das Land. Indail hatte ihm vor einigen Jahren von den Wäldern Loriens erzählt, welche angeblich die schönsten Wälder ganz Mittelerdes waren und dass es dort nichts Böses gäbe. Von diesen Gedanken angespornt führte sein Weg ihn nach Lorien, wo er anfangs von Grenzwächtern gefangengenommen wurde. Sie berieten bereits, ob sie ihn nicht erschießen sollten, doch dann erblickte der Hauptmann der Grenzwächter die Kette um Thobadors Hals. Er wurde daraufhin gefragt, warum er nichts davon gesagt hatte. Der Dunadan antwortete, "Ich fürchte den Tod nicht und ich werde nicht um mein Leben betteln!", "Du bist ein stolzer dummer Mensch." entgegnete der Elbenhauptmann und schnitt Thobadors Fesseln durch. Er verbrachte einige Zeit in den Wäldern Galadriels. Eines Tages war ein weißes Pferd in der Entfernung zu sehen und auf diesem saß Arwen, Tochter Elronds, welche zu einem Besuch nach Lorien kam. Von ihr erfuhr der junge Krieger, dass Sauron Gondor angegriffen hätte und dass die Orks im Nebelgebirge aktiver wurden. Er hatte all diese Sorgen bereits verdrängt, doch nun wurden sie wieder erschreckend real. Gondor, war das letzte große Königreich der Menschen Numenors und Thobador sah es als seine Pflicht an, es zu verteidigen. So musste sich letztlich dazu zwingen wieder abzureisen, so fasziniert war er von der Pracht und der Schönheit des Waldes und seiner Bewohner. Zum Abschied schenkte Galadriel ihm eine Brosche, welcher er in Ehren annahm. Auf seinem Weg nach Gondor wurde Thobador von Orks gefangen genommen, welche ihn beinahe zu Tode folterten, für jeden Peitschenhieb, schwor er 100 Orks zu erschlagen, sollte er entkommen können. Das Glück des Dunadan war es, dass ein wildes Warg-Rudel auf das Lager der Orks traf. Während die schrecklichen Wölfe sich an den Orks labten, gelang ihm die Flucht. Letztlich erreichte er entkräftet Minas Tirith. Er war fasziniert von der Stadt und als Boromir, Denethors Sohn, Truppen sammelte um Osgiliath zurückzuerobern stellte Thobador sich in den Dienst Gondors. So war er bei der Rückeroberung Osgiliaths zugegen und erschlug viele Orks, was ihn auch dort bekannt machte. Als Denethor persönlich nach Osgiliath kam um seinem Sohn zum Sieg zu gratulieren, konnte Thobador aufschnappen, dass der eine Ring wiedergefunden wurde und dass Boromir nach Bruchtal aufbrechen würde um am Rat Elronds teilzunehmen. Da ergriff Thobador plötzlich Heimweh, doch er zwang sich in Gondor zu bleiben um es zu verteidigen. Die Monate vergingen, es gab viele kleinere Geplänkel und letztlich gelang es Sauron Osgiliath zurückzuerobern. Thobador war einer der letzten der aus der Stadt floh und war auch bei der Belagerung von Minas Tirith dabei. Während des Kampfes war er vielen Soldaten ein leuchtendes Beispiel, da er sich den Horden Mordors ohne Furcht entgegenstellte, doch es half nichts. Die Verteidiger wurden bis in den letzten Ring zurückgedrängt und er selbst wurde von der Keule eines Trolls schwer verwundet.  Aus diesem Grund konnte der Dunadan nicht an der Schlacht am Schwarzen Tor teilnehmen. Das rette ihm vielleicht das Leben, denn die Freien Völker wurden vernichtend geschlagen und Sauron erlangte den Einen Ring wieder zurück. Thobador machte es sich nun zur Aufgabe die versprengten Truppen Gondors neu zu formieren und kleine Widerstandsnester aufzubauen. Doch es zeigte sich, dass er ein schlechter Anführer war. Er redete kaum mit seinen Mannen und ging zum Angriff über, ohne Befehle zu erteilen, was hohe Verluste nach sich zog. Bald verließen ihn seine Soldaten und auch er war gezwungen sich zurückzuziehen. Zwei Jahre streifte er durch das Weiße Gebirge, bis er von ein paar Flüchlingen erfuhr, dass Dol Amroth immer noch Widerstand leistete. Da der Krieger es als seine Pflicht ansah das Reich der Dunedain zu verteidigen und es als seine Ehre betrachtete das Böse zu bekämpfen, machte er sich auf den Weg zur großen Hafenstadt...
« Letzte Änderung: 19. Feb 2016, 09:11 von Fine »

Eandril

  • Moderator
  • Wächter der Veste
  • ***
  • Beiträge: 2.105
  • You're just second hand news
Re:Thobador, erster Charakter von FelsMcOwnage
« Antwort #1 am: 6. Jan 2013, 11:31 »
Erst mal herzlich willkommen im Forum und im RPG :D

Dein Char gefällt mir persönlich ganz gut, Stärken und Schwächen sind ziemlich ausgewogen und die Geschichte in sich größtenteils stimmig, und die am Anfang genannten Charaktereigenschaften und Fertigkeiten sind gut eingebaut und ergeben sich aus der Geschichte.
Ein wenig gestört hat mich allerdings, dass ab seinem 16. Lebensjahr die Ereignisse mMn ein wenig zu rasch aufeinander folgen, ich glaube nämlich eigentlich nicht, dass die Elben Thobador bereits mit siebzehn Jahren in den Kampf ziehen lassen, aber das ist ja letztlich deine Entscheidung.
Auch wirkt für mich der Besuch in Lórien zu sehr wie etwas selbstverständliches, was jeder irgendwann mal gemacht haben sollte ;) Vielleicht könntest du da noch ein wenig dran feilen, sodass es weniger nach einer Sight-Seeing-Tour durch Mittelerde wirkt :D

Sprachlich finde ich deine Geschichte größtenteils angemessen, nur hin und wieder kleinere Mängel, wie beispielsweise
Zitat
Tagelang striff der junge Dunedain durch die Wälder
Die Vergangenheitsform wäre da meines Erachtens "streifte".
Ach, und noch was: "Dúnedain" ist die Mehrzahl, die Einzahl wäre hier "Dúnadan" (Klugscheißermodus off^^)

MfG
Eandril

Oronêl - Edrahil - Hilgorn -Narissa - Milva

Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Held von Helms Klamm
  • ***
  • Beiträge: 1.252
Re:Thobador, erster Charakter von FelsMcOwnage
« Antwort #2 am: 6. Jan 2013, 12:17 »
Wünsch dir auch ein herzliches Hallo im RPG!

Eandril hat im Wesentlichen alles gesagt. Die Rechtschreibung und Grammatik stimmt im Großen und Ganzen. Die Erzählweise ist flüssig, wird aber im letzten Drittel sehr sprunghaft.

Eventuell kannst du geschichtlich manifestierte Ereignisse einbinden um es weniger wie ein Sightseeing-Programm aussehen zu lassen. z.B. ist es bekannt, dass Aragorn einige Jahre als Rohirrim an König Thengels Seite kämpfte oder das Celebrian bzw. Arwen des öfteren nach Lorien zogen um ihre Eltern/Großeltern zu besuchen.

lg TH.E
1. Char Elea ist in Bree  -  2. Char Caelîf ist in Palisor

FelsMcOwnage

  • Bilbos Festgast
  • *
  • Beiträge: 9
Re:Thobador, erster Charakter von FelsMcOwnage
« Antwort #3 am: 6. Jan 2013, 13:23 »
Also erstmal vielen Dank für das Feedback, ich werde die Ungereimtheiten dann mal beseitigen.
Ich habe mir ein wenig Turin Turambar aus "Die Kinder Hurins" als Vorbild genommen, im Buch kämpft er auch bereits mit 17 an der Seite der Elben.
« Letzte Änderung: 6. Jan 2013, 13:58 von FelsMcOwnage »

Eandril

  • Moderator
  • Wächter der Veste
  • ***
  • Beiträge: 2.105
  • You're just second hand news
Re:Thobador, erster Charakter von FelsMcOwnage
« Antwort #4 am: 6. Jan 2013, 22:53 »
Jawoll, das ist jetzt (zumindest meiner Meinung nach) ein ganzes Stück besser geworden. Es ist jetzt eine vernünftige Motivation für seine Reisen nach Lórien und Gondor vorhanden, und diese Episoden sind auch etwas mehr ausgestaltet.

Allerdings hat es mich bei einer Sache ernsthaft geschüttelt: Bitte, bitte lass Arwen nicht auf einem Adler fliegen. Adler sind keine Lufttaxis ;) Nein, im Ernst: Es war eine große Besonderheit, dass Adler sich dazu herabließen, Menschen, Elben, Zwerge, Hobbits oder sogar Istari zu tragen, und kommt entsprechend selten und nur wenn die betreffenden Personen sich in großer Gefahr befinden, vor. Es wäre schön, wenn du dass noch abändern könntest.

Ansonsten habe ich eigentlich nichts mehr zu meckern :D

Oronêl - Edrahil - Hilgorn -Narissa - Milva

FelsMcOwnage

  • Bilbos Festgast
  • *
  • Beiträge: 9
Re:Thobador, erster Charakter von FelsMcOwnage
« Antwort #5 am: 6. Jan 2013, 23:02 »
Und geändert ;)

Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Held von Helms Klamm
  • ***
  • Beiträge: 1.252
Re:Thobador, erster Charakter von FelsMcOwnage
« Antwort #6 am: 7. Jan 2013, 00:21 »
Daumen hoch. :D
1. Char Elea ist in Bree  -  2. Char Caelîf ist in Palisor

kolibri8

  • Moderator
  • Veteran von Khazad-Dûm
  • ***
  • Beiträge: 636
  • Geschichtsstudent und künftiger Schülerschreck.
Re:Thobador, erster Charakter von FelsMcOwnage
« Antwort #7 am: 10. Jan 2013, 20:19 »
Auch von mir ein spätes aber nicht minder herzliches Hallo.

Was ich hier lese finde ich ganz annehmbar.
Wenn ich hier etwas zu sagen hätte, würde ich daher sagen du bist drin. Da ich hier aber nichts zu sagen habe, kann ich auch nicht sagen du bist drin. -.-

Ein paar Kleinigkeiten die mir noch aufgefallen sind, die aber einer Annahme nicht im Weg stehen sollten:

Zitat
Von diesen Gedanken angespornt führte sein Weg ihn nach Lorien, wo er anfangs von Grenzwächtern gefangengenommen wurde. Sie berieten bereits, ob sie ihn nicht erschießen sollten...
Vielleicht etwas kleinlich, aber das Erschießen mag zwar in der Neuzeit eine gängige Hinrichtungsmethode sein, allerdings benutzen Erschießungskommandos in der Regel schießpulverbetriebene Schusswaffen und nicht Pfeil und Bogen. Eine Ausführliche Erklärung ist im Spoiler:
Aber mal ganz ehrlich warum nehmen die nicht einfach ein Messer? Oder brechen ihm das Genick? Ich weiß sie tuns letzen Endes nicht. Ich würde daher das folgende forschlagen:
Zitat
Sie berieten bereits, ob sie ihn nicht einfach töten sollten...

Zitat
Das Glück des Dunadan war es, dass ein wildes Warg-Rudel auf das Lager der Orks traf. Während die schrecklichen Wölfe sich an den Orks labten, gelang ihm die Flucht.
Warge sind eigendlich Verbündete der Orks und würden daher wohl kaum ein Lager derselben angreifen. Und generelle Frage: Gibt es wilde Warge? Also wirklich wild und eigenständig. Ich meine die dienen doch grundsätzlich alle irgenwie Sauron. Ich kann mich naürlich auch irren.

Zitat
Als Denethor persönlich nach Osgiliath kam um seinem Sohn zum Sieg zu gratulieren, konnte Thobador aufschnappen, dass der eine Ring wiedergefunden wurde und dass Boromir nach Bruchtal aufbrechen würde um am Rat Elronds teilzunehmen.
Klingt mir als hättest du dich am Film orientiert. Aber wenn ich mich nicht irre orientiert sich das RPG am Buch. Und da kommt Boromir nach Bruchtal, um dort um Rat zu fragen, weil er und Faramir bereits häufiger vorher einen Traum gehabt haben, in dem es um Isildurs Fluch ging.

Zitat
Die Verteidiger wurden bis in den letzten Ring zurückgedrängt und er selbst wurde von der Keule eines Trolls schwer verwundet.
Wie das davor Film und Buch, im Film mussten sich die Gondorer wirklich weit zurückziehen. Im Buch jedoch hat kein Feind Minas Tirith betreten.

Das war glaube ich alles was mir aufgefallen war.
Noch eine Sache: Hätte ich einen Charakter erstellt, der Waldläufer des Nordens ist, hätte ich ihn als Teil der Grauen Schar benannt, aber wie gesagt so hätte ich es getan, du musst es nicht so machen.

@Eandril
In Antike und Mittelalter galt ein Mann in unserem Kulturkreis als volljährig und kampffähig sobald er ein Schwert führen kann. 16 oder 17 ist also voll annehmbar. Im 17./18. Jahrhundert war man mit 12 schon volljährig und geschäftstüchtig.

mfg Kolibri8

EDIT/PS: Bevor ich es vergesse: @Thorondor check nochmal dein PM-fach.
RPG:
1. Char Alfward bei Dol Guldur.
2. Char Qúsay in Aín Sefra.

Das Wiki zum RPG. Schaut mal ruhig vorbei ;).

Neu im RPG und Probleme mit dem Namen? Schickt mir einfach 'ne PM ;).

Geschichtsfragen? Hier gibt's Antworten.

Vexor

  • Edain Ehrenmember / MU Ehrenuser
  • Bezwinger der Toten
  • *****
  • Beiträge: 3.917
  • Die Feder ist oft mächtiger als das Schwert
Re:Thobador, erster Charakter von FelsMcOwnage
« Antwort #8 am: 11. Jan 2013, 14:36 »
Herzlich Willkommen im RPG!

Du bist ein angenommen! :)


~ RPG-Leiter & Moderator ~