15. Nov 2018, 06:06 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Der Weg zu Edain 4.0: Das letzte gastliche Haus  (Gelesen 22733 mal)

Lord of Mordor

  • Administrator
  • Bewahrer des roten Buches
  • *****
  • Beiträge: 15.157
Der Weg zu Edain 4.0: Das letzte gastliche Haus
« am: 12. Jan 2013, 20:09 »
Seid gegrüßt, Gefährten der Edain!

Zur Weihnachtszeit haben wir euch die Zwergenfestung und unsere Gründe für Edains Rückkehr zum festen Bausystem aus dem ersten Schlacht um Mittelerde vorgestellt. Seitdem waren wir eifrig an der Arbeit und freuen uns, euch heute die zweite neue Festung präsentieren zu können:


Die Bruchtal-Basis basiert auf der runden Grundform der Gondorfestung, verfügt aber über eine Reihe einzigartiger Funktionen, um ein ganz eigenes Spielgefühl zu vermitteln.


Das Torhaus ist nicht nur ein imposanter Blickfang, sondern auch besonders schwer einzunehmen: Ihr könnt nämlich Bruinen-Wasserspeier an den Seiten der Torflügel errichten, um alle Feinde hinfortzuspülen, die sich Zutritt verschaffen wollen. Die restlichen Mauern können mit Türmen oder Seitentoren ausgebaut werden.


Die hinteren Mauern weisen zwei überdachte Gänge auf, an die der Feind keine Leitern oder Belagerungswaffen anlegen kann. Das macht sie zu besonders sicheren Orten für Bogenschützen, um aus den Zwischenräumen der Stützbalken einen Pfeilhagel herabregnen zu lassen.


Als Ausgleich für diese zusätzlichen Verteidigungsanlagen hat die Festung Bruchtals aber auch ihre Schwächen: Weil Einheiten die Mauern über Rampen anstatt Türme besteigen, stehen zwei Bauplätze weniger zur Verfügung. Damit kann Bruchtal genauso viele Gebäude errichten wie Rohan oder die Zwerge, aber zwei weniger als Gondor, die den zusätzlichen Platz für Spezialgebäude wie den Marktplatz oder den Steinbruch benötigen. Außerdem hat Bruchtal keine Belagerungswaffen-Anbauten wie Katapulte: Die alten Lichtbringer-Anbauten der Festung fanden wir schon lange nicht mehr schön und wir haben sie für diese Umstellung entfernt.


Das Zentralgebäude der Bruchtalfestung ist die Ratshalle. Hier halten sich nicht nur die Helden von Imladris auf, sondern ihr könnt auch Anbauten für die Forschung der Gelehrten errichten. Darin ergründen sie die Mysterien von Schmiedekunst, militärischer Strategie und mystischen Künsten. Mit der Zeit schaltet ihr so neue Möglichkeiten wie bessere Waffen-Upgrades, neue Einheiten-Formationen und Fähigkeiten für die Lichtbringer frei. Außerdem könnt ihr Elronds Berater von hier aus in jedes Gebäude der Festung entsenden, um dessen Effizienz zu steigern. So kann Erestor beispielsweise Einheiten-Aufwertungen günstiger auszurüsten machen, solange er eine Schmiede beaufsichtigt.

Dieses Gebäude war ursprünglich als Bibliothek geplant und sollte außerdem Schicksalspunkte generieren. Im Rahmen des festen Bauens bot es sich aber derart gut als Zentrum der Festung an, dass wir es lieber dort einsetzen werden. Dafür wird Bruchtal Schicksalspunkte nun wieder ganz normal im Kampf sammeln. Die alte Gelehrtenmechanik fällt weg, weil sie ohnehin immer zu problematisch war.


Ein neues Wirtschaftsgebäude für Bruchtal ist die Schreibwerkstatt, in der Gelehrte Buchhaltung führen, Logistik organisieren und Werke voll nützlichem Wissen verfassen. Als besonderen Bonus könnt ihr Lichtbringer günstiger rekrutieren, je mehr Schreibwerkstätten ihr besitzt. Die Schreibwerkstatt ist aber nur eine Auswahlmöglichkeit, sie ersetzt keine bestehenden Gebäude: Ihr könnt auch weiterhin Nahrung anbauen und damit stattdessen Kavallerie vergünstigen.


Die Lichtbringer werden nun nicht mehr im Altar gerufen, sondern im neuen Zirkel der Weisen. Dieses Gebäude basiert auf dem Treffpunkt des weißen Rates aus dem Hobbit-Film. Uns erschien es sehr passend, Bruchtals Zauberwirker dort zu rekrutieren, wo auch die größten Magier Mittelerdes zusammenkamen.

Jenseits der Mauern

Auf den einnehmbaren Außenposten können Bruchtal-Spieler Zeltlager der Dunedain aufschlagen. Diese bieten Zugriff auf günstigere Schwertkämpfer und Elite-Bogenschützen mit hoher Reichweite, um zwei Schwächen des Kernvolks auszugleichen.

Die Hobbits aus dem Gasthaus fanden wir schon länger nicht mehr so recht passend: Die Auenländer sind ein friedliches Völkchen und die Elben könnten kaum eine ganze Armee von ihnen mitsamt Ballisten in die Schlacht rufen. Hobbits lieben bekanntlich nichts mehr, als Dinge, die wachsen. Und darin lag auch die Lösung, sie auf eine Weise einzubauen, die gleichermaßen spielrelevant und feelingtreu ist.


Neben den Wirtschaftsgebäuden könnt ihr auf den Siedlungsplätzen außerhalb der Festung nun auch Hobbitfarmen errichten, die ebenfalls Ressourcen produzieren. Sie verbilligen aber keine Einheiten Bruchtals, sondern gewähren stattdessen günstigeren Zugriff auf die Einheiten der Dunedain. Diese waren es schließlich, welche die Hobbits ohne ihr Wissen vor vielem Bösen beschützten. Halbarad verlieh seiner Befriedigung bei dieser Aufgabe mit den Worten Ausdruck:

"Ein kleines Volk , doch von großem Wert sind die Auenländer. Wenig wissen sie von unseren langen Mühen, um ihre Grenzen zu schützen, und doch reut es mich nicht."

Obendrein könnt ihr per Fähigkeit kurzzeitig einige Thains zu den Waffen rufen, welche die Farm vor Angreifern verteidigen werden.


Und wo wir gerade beim Thema Hobbits sind: Der neue Hobbit-Film gewährte uns endlich einen Blick auf die Bruchtalsoldaten des dritten Zeitalters, nachdem wir bislang mit den Truppen der letzten Allianz auskommen mussten. Und tatsächlich sahen sich die beiden Designs ausgesprochen ähnlich, nur im Farbschema gab es Unterschiede. In der nächsten Version werden die Truppen Bruchtals denen aus dem Hobbit entsprechen und silberne Rüstung mit roten Gewändern tragen.


Mit schwerer Rüstung werden sie allerdings zum bekannten Gold wechseln - wir wollten dieses beliebte Stilelement nicht ganz aus Bruchtal verlieren und sahen darin außerdem eine passende Gelegenheit, die schwere Rüstung endlich gut sichtbar und passend darzustellen. Die blauen Gewänder bleiben aber von nun an den beschworenen Truppen der letzten Allianz vorbehalten.


Wir hoffen, euch hat diese Vorschau auf das Bruchtal der Version 4.0 gefallen. Teilt uns euer Feedback im Feedbackthread mit und lasst uns wissen, welches Volk ihr als nächstes sehen möchtet!

Euer Edainteam
« Letzte Änderung: 12. Jan 2013, 21:59 von Lord of Mordor »
Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul,
Ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul
Richtlinien für Edain-Vorschläge
I Edain Suggestion Guidelines