12. Dez 2018, 10:51 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Feedback zu Mathan und Halarîn  (Gelesen 2844 mal)

Fine

  • Moderator
  • Ritter Gondors
  • ***
  • Beiträge: 1.875
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Re: Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #15 am: 17. Sep 2017, 15:41 »
Da es keinen Thread für Aglarân gibt, packe ich das Feedback jetzt erst einmal hier rein.

Ich bin echt erstaunt, was aus dem (wenn ich mich recht erinnere) Vorschlag meinerseits so alles geworden ist, bzw. was du aus der Idee gemacht hast. Aglarân hat auf seinem langen Weg nach Süden viele überraschende Dinge gesehen und erlebt. Und jetzt, wo dieser Abschnitt seines Lebens hinter ihm liegt, und er in Harad angekommen ist, ist doch ein ganz guter Augenblick, um sich das Ganze noch einmal genauer anzusehen.

Zu Beginn der Reise waren, soweit ich das sehe, die Samen des Zweifels bereits gesät, und es fehlte nicht mehr viel, um Aglarân dazu zu bringen, Mordor den Rücken zu kehren. Wann es aber dann genau soweit war, ist für mich etwas unklar, und auch die eigentlichen Gründe dafür wurden, zumindest bis zu dem Wiedersehen mit Azruphel, nie vollständig erklärt. Das kann aber ja auch noch kommen.

Aglarâns Art zu handeln, denken und zu reden, sind einzigartig, denn obwohl er oft abweisend wirkt, hat er dennoch ein weiches Herz, zumindest für Tiere und für jene, die sich nicht selbst helfen können. Es ist erstaunlich, dass diese Eigenschaft trotz eines langen Lebens in den Diensten Mordors nicht in ihm verloren gegangen ist.
Seine Reisen und seine Vorhergehensweise wirken auf mich unvorhersehbar. Deshalb würde es mich auch interessieren, was du für Pläne mit ihm hast; in Kerma steht ja demnächst ein Krieg und viel Kampf an.
Was sich deutlich herauskristallisiert hat, ist, dass Aglarân alle Diener Mordors und insbesondere sein eigenes Volk bis aufs Blut hasst. Daraus ergibt sich für mich eine nachvollziehbare Motivation, gegen die Invasoren in Kerma zu kämpfen, da diese ja Sûladan (und damit Mordor) dienen. Besonders spannend fand ich auch, dass Aglarân und Azruphel vollständig gegensätzliche Einstellungen zu ihrer Heimat und ihrem Volk haben. Es ist erfrischend, dass es auch mal Konflikte und Meinungsverschiedenheite n zwischen unseren Charakteren gibt und geben darf, denn es bedeutet ja nicht, dass sie sich hassen oder Feinde sind, sondern einfach eine unterschiedliche Meinung haben. Es wäre spannend zu erfahren, ob Aglarân eines Tages tatsächlich nach Durthang zurückkehren wird, um die Festung und alle darin mit Feuer zu verbrennen.

Eine Frage zu Aglarâns Motivation habe ich noch. In den Posts kam rüber, dass er sich dem Kampf gegen Mordor und Sauron verschrieben hat, und dass ihn das antreibt. Außerdem ging er nach Harad, weil er dort bessere Möglichkeiten für den Krieg gegen Mordor zu sehen schien. Das ist gut und sinnvoll, da ja dort gerade ein Bürgerkrieg zwischen den Saurontreuen und den Rebellen tobt. Aber wie ich dich kenne, hast du sicherlich auch schon einige langfristigere Pläne gemacht. Kannst du davon schon etwas andeuten? :)

Fine

  • Moderator
  • Ritter Gondors
  • ***
  • Beiträge: 1.875
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Re: Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #16 am: 3. Feb 2018, 12:07 »
Ich lasse hier mal eben Feedback zu Dragan da :)

Also ähnlich wie bei Zarifa finde ich es einfach wunderbar erfrischend, Texte von Dragan zu lesen, da er so unberechenbar ist und in kein wirkliches Schema passt. Auch dass er einfach das sagt, was er denkt, macht ihn für mich zu einem Favoriten. Er ist da in mehrere geheimnisvolle Dinge verwickelt, aber Dragan selbst ist eher der bodenständige Typ, der eigentlich einfach nur ein einziges Ziel hat: Die Frau zu finden, die er liebt. Zu dumm nur, dass er um dieses Ziel zu erreichen, eine Menge komplizierter Hindernisse zu überwinden hat ^^

Ich war damals etwas verwundert, dass du relativ bald angefangen hast, ganz neue und eigenständige Charaktere, Strukturen und Organisationen (Zirkel, Ishantar, Falke, u.v.m.) zu schaffen. die zunächst eigentlich in keinerlei Verbindung zu ihren bereits bestehenden Gegenstücken stehen. Es ist mir klar, dass du dir damit eine gewisse Freiheit schaffen willst, das zu schreiben, was du im Kopf geplant hast, und dies womöglich innerhalb der bereits etablierten Strukturen nicht so möglich war, wie du es dir vorgestellt hast, was deinen Ansatz nachvollziehbar macht. Gleichzeitig bedeutet es allerdings auch, dass ein Zusammenspiel mit den anderen Rhûn-Charakteren etwas erschwert wird, weil zu Beginn nicht unbedingt Gemeinsamkeiten vorhanden sind solange Dragan der Einzige ist, der in Berührung mit den von dir geschaffenen Strukturen kommt. Deshalb halte ich es für wichtig, dass wir gemeinsam darauf achten, in unseren Posts zumindest die von anderen Schreibern geschaffenen Strukturen hin und wieder anzuerkennen, was du ja bereits sehr gut getan hast (Beispiel: Die geplante Ermordung Fürst Vakrims und damit Dragans indirekte Beteiligung am Sturz des Königs von Rhûn).

Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf die folgenden, wilden Abenteuer Dragans ^^