20. Sep 2021, 16:55 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Das Bauen im Ringkrieg  (Gelesen 3727 mal)

Der Leviathan

  • Edain Betatester
  • Gardist von Meduseld
  • ***
  • Beiträge: 1.075
  • Ich lüge immer.
Das Bauen im Ringkrieg
« am: 30. Mär 2015, 12:19 »
Hallo,
Als ich den Ringkrieg antestete war ich einer Situation konfrontiert, welche zu erahnen ich bereits vermochte. Es handelt sich hierbei über die in einem bereits eingenommen Gebiet baubare Festung bzw. überhaupt über jegliche dort baubaren Gebäude.
Vor dem festen bauen war diesbezüglich keinerlei Problematik zu nennen. Eine Festung, oder aber ein paar Gebäude, konnten einfach errichtet werden. Nun ist dies aber nicht mehr so. Eine Festung zu errichten ist mittlerweile nicht lohnenswert, denn der Bau einer Festung dauert nun nicht mehr „ewig“ sondern nun wenige Sekunden. Desweiteren gibt es keine Baumeister, die früher ein gewichtiger Grund der Festung waren (da in der Festung neue Baumeister ausgebildet werden konnten). Nun entfallen die Baumeister und die hohe Bauzeit und eine Festung zu bauen erscheint mir eher unattraktiv.
Doch Gebäude einfach so zu bauen (im Ringkrieg-Modus) ist nun gleichermaßen nicht mehr möglich. Aufgrund des festen Bauens sind die Gebäude nun im Rahmen einer Festung gezwungen, wenn diese nicht gebaut ist, existieren die Gebäude auch nicht. Ergo hat der Verteidiger keinerlei Vorteil mehr dem Angreifer gegenüber (früher war ein Vorteil sofort schon wichtige Gebäude zu haben).
Um diesem Problem Einheit zu gebieten habe ich mir folgendes überlegt:
Standardmäßig hat jeder Spieler von Beginn an ein Lager. Über all (Festungen ausgenommen). Wenn ein entsprechendes Gebäude im Gebiet gebaut wurde, wird dieses in der Festung bei Beginn direkt generiert. Damit wäre das Problem der unbrauchbaren Gebäude abgehackt. Zur Festung. Hierbei gibt es zweierlei Möglichkeiten.
1.) Auf Maps, in denen ein Lager Standard wäre, starten die Spieler mit einem Vorposten.
Auf Maps, in denen Festungen Standard wären, mit Lagern. Der Spieler, welcher im Ringkrieg Modus eine Festung baute, kriegt ein quasi hochgestuftes Lager zu Beginn (Vorposten=> Lager; Lager=> Festung). Alle anderen Bauplätze auf der Map sollten normal verstreut sein.
2.) Die Spieler starten überall mit Lagern und der Spieler, der im Ringkrieg Modus eine Festung baute, erhält eine Festung im Gefecht, der andere Spieler weiterhin ein Lager.
Zur ersten Möglichkeit:

Pro:
  • Das Spielgeschehen wird wesentlich dynamischer. Spieler die angreifen werden mit gigantischen Armeen kommen müssen und mit wenigen Bauplätzen zurechtkommen müssen, während die Verteidiger sich mit ihren vielen Bauplätzen leicht aufrüsten können (ohne groß expandieren zu müssen)
  • Der Bau einer Festung ist nun für den Spieler sehr vorteilhaft, aber nicht ein Muss, da er auch mit einem Lager ggf. auskommen kann

Contra:
  • Schnelle Einheiten und Späher sind nun das oberste Gebot, um schnell alles einzunehmen, in Gegenden, in denen der Angreifer nur einen Vorposten hat

Zur zweiten Möglichkeit:

Pro:
  • Angreifende Spieler haben nicht mehr einen übergroßen Nachteil dem Verteidiger gegenüber (in manchen Maps nur ein Lager)
  • Völker übergreifend unterscheidet sich die Spielweise mehr; während Völker mit Mauern in der Festung stets eine Festung bauen müssen (um an die Mauern zu kommen), ist es für die Völker ohne Mauern weniger interessant

Contra:
  • Spielgeschehen wesentlich adynamischer, da nun alle mit mind. einem Lager starten
Zu guter letzt sei gesagt, dass damit auch ein Bug behoben wäre. Nämlich der, dass (im falle, dass keine Festung gebaut wurde) das Starlager weder bebaur noch anklickbar ist.

Desweiteren würde ich vorschlagen, dass im Ringkriegmodus anstelle des Schlachthauses  von Mordor der Tributposten baubar ist, da das Schlachthaus nun lediglich auf Siedlungen baubar ist (und damit nicht in der Festung existieren kann). Selbes gilt für Gondor mit seinem Gehöft (an Stelle vom Gehöft das Wohnhaus).

Edit: Entschuldigung, ich bin im Bereich verrutscht. Könnte das ein Moderator bitte diesen Thread löschen?
Vielen Dank Adadmin!
« Letzte Änderung: 7. Apr 2015, 11:36 von Der Leviathan »

Adamin

  • Edain Ehrenmember
  • Vala
  • *****
  • Beiträge: 9.861
  • Und das Alles ohne einen einzigen Tropfen Rum!
Re: Das Bauen im Ringkrieg
« Antwort #1 am: 7. Apr 2015, 07:05 »
In das korrekte Unterforum verschoben.

Urukking

  • Thain des Auenlandes
  • *
  • Beiträge: 30
  • Jagt sie...bis ihr sie gefunden habt!!
Re: Das Bauen im Ringkrieg
« Antwort #2 am: 31. Aug 2015, 18:44 »
Ok der Threat is alt, aber ich versuchs mal den wieder aufleben zu lassen, weil mir dieses Probelm auch schon aufgefallen ist.

Dein Konzept scheint durchdacht, ich würds aber vereinfachen:
Spieler, die im Ringkriegmodus eine Festung gebaut haben, starten auf den Map in EZS mit einem Lager (oder Festung, je nachdem was die Map hergibt). Das würde ich besser finden, weil es einfach näher an der wirklichen Situation eines Krieges ist:

Wenn ich als Angreifer auf fremdes Gebiet komme, habe ich zu Beginn der Schlacht auch kein Lager, ich muss es erst aufschlagen => Vorposten einnehmen
Wenn ich ein Gebiet halt und es verteidige, ist es nur logisch und natürlich dass ich ein befestigtes Lager errichtet habe und dies nicht immer wieder neu tun muss. Dafür baut man ja auch eine Festung, als Schutz. Ein Vorposten würde dem nicht gerecht werde, denn sonst sind die 2 Runden und 3000 Ressourcen ja direkt fürn a****. In diesem Konzept wäre ein Lager vllt dann die bessere Lösung als eine Festung, da man sich sonst zu leicht darin verbunkern kann und das einnehmen immens schnell wird, da dynamische Sofortangriffe unmögllich werden. Ein Lager lässte diese Angriffe zu und bietet dem Verteidiger trotzdem den Schutz und Vorteil, für den er gezahlt hat.
Was meint ihr? Grüße Urukking
Nun liebe Kinder, gebt fein acht.
Ich bin die Stimme...aus dem Kissen.
Ich hab euch etwas...mitgebracht...
...hab es aus meiner...Brust gerissen...

Fine

  • RPG Team
  • Wächter der Veste
  • ***
  • Beiträge: 2.124
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Re: Das Bauen im Ringkrieg
« Antwort #3 am: 31. Aug 2015, 19:01 »
Ich fände es auch schön, wenn auf der Karte der Lebenden Welt bereits erbaute Gebäude einem Boni in Echtzeit-Kämpfen geben, die in diesem Gebiet stattfinden. Die Idee, mit einem Lager anstatt einem Vorposten zu starten wenn eine Festung errichtet wurde gefällt mir ziemlich gut, wäre das technisch machbar?

Die restlichen Gebäude könnten einem kleine Boni bieten, da man wohl nicht mit diesen direkt in die Echtzeitschlacht starten kann wie es im Freien Bauen noch möglich war. Was ich mir vorstellen könnte wäre Folgendes:
  • Kasernen stellen einem eine zusätzliche Einheit am Start zur Verfügung oder geben einem einen Bonus auf Rekrutierungsgeschwindig keit
  • Gehöfte gewähren einem zusätzliche Startressourcen oder geben einem einen Bonus auf Rohstoffgewinn
  • Schmieden setzen alle Upgrades auf "bereits erforscht" oder gewähren einem einen Rabatt auf Upgradekosten.
RPG:

Ealendril der Dunkle

  • Gast
Re: Das Bauen im Ringkrieg
« Antwort #4 am: 31. Aug 2015, 19:50 »
Zitat
Die Idee, mit einem Lager anstatt einem Vorposten zu starten wenn eine Festung errichtet wurde gefällt mir ziemlich gut, wäre das technisch machbar?
Nein.

Urukking

  • Thain des Auenlandes
  • *
  • Beiträge: 30
  • Jagt sie...bis ihr sie gefunden habt!!
Re: Das Bauen im Ringkrieg
« Antwort #5 am: 31. Aug 2015, 20:51 »
Da es technisch nicht machbar ist ein Lager zu verfügung zu stellen, ist es dann machbar die Boni entsprechend den gebauten Gebäuden zu gewähren?
Kaserne gibt zusätzliche Starteinheiten (2-3?), Gehöft geben zusätzliche Ressourcen beim Start (ca. 1000?) und Schmieden rüsten die Starteinheiten mit den ihnen zur verfügung stehenden Upgrades aus (Diese Boni finde ich besser als die auf die Geschwindigkeiten, denke auch dass sie besser umsetzbar sind)

und die Festung könnte, falls technisch machbar, den ersten eroberten Vorposten kostenlos besetzen lassen, spricht bei Isengard n Stahlwerk for free z.B.
Falls das nicht geht dann halt zusätzliche Truppen beim Start der Schlacht, dafür dann halt bessere als Starteinheiten, welche dann wieder über die Schmiede ihre Upgrade bekommen würden.

Ich weiß nicht ob das technisch umsetzbar ist, vorallem bei der Festung bin ich mir nicht sicher ob die Boni angemessen sind. Aber die Grundidee der Boni find ich sehr gut, da sie genau das Problem lösen können was wir haben.
Was meint ihr? Grüße Urukking
Nun liebe Kinder, gebt fein acht.
Ich bin die Stimme...aus dem Kissen.
Ich hab euch etwas...mitgebracht...
...hab es aus meiner...Brust gerissen...