17. Nov 2018, 07:54 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Aivaron - Verloren im Blut ~ Feedback  (Gelesen 484 mal)

Curanthor

  • Gefährte der Gemeinschaft
  • **
  • Beiträge: 404
  • RPG-Freak
Aivaron - Verloren im Blut ~ Feedback
« am: 21. Apr 2017, 05:24 »
Hier könnt ihr Feedback abgeben zu der Mini-Serie "Aivaron - Verloren im Blut"
Der Link zur Geschichte.

Ich freue mich generell über konstruktive Kritik, damit ich weiß wo ich mich verbessern und wie ich ein besseres Lesegefühl vermitteln kann.  :)

Gruß Curanthor (oder Curry)
« Letzte Änderung: 17. Sep 2017, 00:20 von Curanthor »

Fine

  • Moderator
  • Ritter Gondors
  • ***
  • Beiträge: 1.872
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Re: Aivaron - Verloren im Blut ~ Feedback
« Antwort #1 am: 21. Apr 2017, 15:29 »
Na dann wollen wir mal mit Feedback loslegen! :)

Die Stimmung im Raum bis zum Auftritt des Königs steigert sich durch eine meiner Meinung nach gut rübergebrachte Spannung, die auch durch die innere, immer wieder spürbare Anspannung Aivarons gut rüberkommt. Wichtige Personen werden schon mal kurz vorgestellt und alle benötigten Informationen bekommt man im Kontext geliefert (wo befinden wir uns, worum geht es). Obwohl ich schon etwas mehr über die Welt weiß, in der die Geschichte spielt, konnte ich viele neue Details entdecken und freue mich schon auf die Fortsetzung.

Um etwas genauer zu werden:

Ein Saal voll mit Menschen und weit weniger Soldaten um alle im Auge zu behalten, nicht gerade eine Situation, die einfach zu handhaben war. [...] Dort angekommen nickte er dem dortigen Wachmann zu.

Die detailverliebte Beschreibung der Situation, in der wir uns befinden, gefällt mir gut und hilft besonders bei der Immersion (also des "sich-hinein-versetzens" in die aktuelle Lage und Story). Ort und anwesende Personen werden recht genau beschrieben und helfen der Vorstellungskraft, sich ein Bild von der Lage zu machen.

Langsam Schritt die Frau mit glatten, langen roten Haaren durch die Reihen, die ihr wie von Geisterhand geöffnet wurden.

"schritt" muss hier (als Verb) kleingeschrieben werden.

Das makellose Gesicht fixierte ihn sofort und Aivaron musste den Blick anwenden, da die grasgrünen Augen auf ihn unheimlich wirkten und es gab wenige Dinge, die er nicht aushielt. Er konnte einem Mann die Augen ausstechen und nicht mit einer Wimper zucken, doch Wesen aus anderen Völkern traute er nicht über dem Weg. Die Frau war fast an ihnen vorüber, ihr verlockender Körper steckte in einem tief ausgeschnittenen, weinroten Kleid, die Seiten waren hoch bis zu den Hüften eingeschnitten, sodass man die nackte Haut der langen Beine erkennen konnte. Anzüglich wie immer, dachte er sich und wandte den Blick ab.

Wieder eine sehr genaue Beschreibung die ein klares und deutliches Bild vermittelt, gefällt mir gut.

"Da dies aber ein Feiertag ist, übersehe ich das und mache keine Meldung über Euer Kommentar."

Der Kommentar -> "Euren Kommentar."
Ist nicht böse gemeint natürlich.

Er entdeckte einige Elben, zwei Zentauren und die Elfe von vorhin, die noch immer Blicke auf sich zog.

Der Unterschied zwischen Elben und Elfen wird noch nicht endgültig erklärt, dass Elfen allerdings die seltenere und offenbar auch irgendwie einflussreichere Variante zu sein scheinen kommt ganz gut rüber. Bin gespannt, mehr darüber zu erfahren.

Die schwere Krone auf dem Haupt des schlanken Mannes war ein Meisterwerk und wurde nur zu wenigen Anlässen getragen. Rubine und Diamanten funkelten in dem Licht der großen Kronleuchter, denn der Kopfschmuck stand für den Reichtum von Adenas und wurde stets streng bewacht. Eine weitere Fanfare erklang, als der König sich auf seinen goldenen Thron in der Mitte der Podest niederließ. Zu seiner Rechten stellte sich der Haushofmeister und räusperte sich, ehe er mit lauter Stimme verkündete: "König Julinos VI."

Tja, sagen wir so: ein ziemlich prunkvoller Auftritt. Wie es sich für einen König ja auch gehört. :)

Nachdenklich konzentrierte er sich wieder auf das Podest, auf dem sich die Sieger des Turniers einfanden. Er achtete nicht darauf wer es war, denn das war nicht Teil seiner Aufgabe und Namen interessierten ihn nicht. Aivaron wusste nur, dass einer von ihnen eine Aufgabe zugeteilt bekam.

Naa, um wen könnte es sich dabei nur handeln? :D
Sorry, ist ein Insider. Du weißt schon was ich meine ^^

Schweigend betrachtete er das Spektakel, mit dem der Champion, wie er genannt wurde, verabschiedet wurde. Hände wurden geschüttelt, Glückwünsche Ein Kribbeln ging durch seinen Körper, angefangen von seinen Armen, was Aivaron die Brauen zusammenziehen ließ. Gerade als König Julinos sich aus dem Thron erhob, ertönte ein Geräusch, dass sich in sein Gedächtnis eingebrannt hatte und seine Nackenhaare zu Berge stehen ließ: Das scharfe Klacken von Armbrüsten.

Hier erreicht die Spannung, die sich seit Beginn des Textes aufgebaut hat, ihren Höhepunkt und beendet den eher ruhigen, ersten Teil mit einem abrubten Wechsel zu einer klassischen Action-Sequenz. Finde ich sehr gelungen.

Blanke Klingen blitzten in deren Händen und scheinbar machten sie jagt auf alles, was eine Uniform trug.

Hier muss es "Jagd" heißen und großgeschrieben werden.

Als das Pochen verstummte und die Trommel verklang, ertönte eine kalte, krächzende Stimme: „Heute endet eure Herrschaft, ihr die ihr dem falschen Adel angehört. Ihr, die ihr nie einen Finger krumm macht und Andere eure Kriege führen lässt.“ Der Fremde machte eine kurze Pause und hämmerte mit dem Stab auf dem Boden, „Wir dulden keine Andersartige in unserer Stadt, da sie unsere Kultur zerstören. Eine neue Zeit beginnt. Um euch diese neue Art der Völkerverständigung zu verdeutlichen…, „ der Fremde schien eine Bewegung zu machen, woraufhin einer der Kuttenträger die Elfe mit dem weinroten Kleid aus einer Ecke zog, „Werden wir hier ein Beispiel geben.“

Uuh, unheimlich! Gut gelungen wie die eher majestätische Stimmung des ersten Teils in etwas umschlägt, was eher in einen Horrorfilm gehören könnte.

Aivaron las leise vor: „Im Blut geschlagen, werden wir uns aus Blut erheben und das Land ertränken.“ Ihm drehte sich dabei der Magen um und er musste den Blick von der Wand abwenden, um nicht die Stapel an Leichen zu sehen, die brutal zugerichtet davor lagen und offensichtlich als Spender für die Schrift gedient hatten.

Und es geht auch genauso hardcore weiter. Nicht übel.

Er fluchte innerlich und biss die Zähne zusammen. Heute hat das Schicksal einen hässlichen Tag!

Du magst Cliffhanger, oder? :D



Mir hat der Text gut gefallen und ich bin auch schon gespannt wie sich die Ereignisse auf den Rest der Welt auswirken werden, da ich ja noch einen zusätzlichen Blickwinkel darauf habe.

Ealendril

  • Edain-Gründer
  • Bewahrer des roten Buches
  • *****
  • Beiträge: 19.697
Re: Aivaron - Verloren im Blut ~ Feedback
« Antwort #2 am: 22. Apr 2017, 12:49 »
Hallo Curanthor,

das klingt nach einem interessanten Auftakt!
Fines Lob hinsichtlich deiner Detailverliebtheit kann ich ebenfalls nur unterschreiben. Manch einer würde vielleicht behaupten, dass ein Adjektiv weniger in deiner Satzstellung nicht schaden würde. Ich persönlich bevorzuge jedoch ebenfalls genauere Umschreibungen.

Zitat
Im Blut geschlagen, werden wir uns aus Blut erheben und das Land ertränken.
Sehr genialer Satz, da läuft es einem eiskalt den Rücken runter!



Ich hätte ein paar Verbesserungsvorschläge, sofern du dafür offen bist. Mir ist aufgefallen, dass du sehr häufig extrem verschlungene Sätze benutzt, die dadurch den Lesefluss etwas hemmen. Das liegt oftmals gar nicht an der Formulierung, sondern vielmehr an der Satzstruktur. Auch würde ich dir empfehlen innerhalb eines Satzes nicht zu viele Sprünge zu machen -> Wenn du seine Kleidung beschreibst, dann binde Besonderheiten daran direkt ein und springe dann zu einem Charakterzug über, der auch wirklich damit zusammenhängt.
Es kommt natürlich die Schwierigkeit der fehlenden Absatzeinrücken hier im Forum auf. Dennoch habe ich mal ein Beispiel rausgesucht:

Zitat
Der General nickte langsam, der Lichtschein der Kronleuchter reflektierte dabei auf dem kahlen Haupt des Mannes. Dessen gepflegter Vollbart war schon mit grauen Strähnen durchzogen, doch war er noch sehr kraftvoll, was man trotz der streng geschnitten, blauen Gala-Uniform erkennen konnte. Die goldenen Epauletten auf den Schultern wirkten etwas ausgefranzt, doch war der General eine beeindruckende Erscheinung, auch wenn er noch so unbeliebt war. Eine Zeit lang starrten sie sich stumm an, denn Amantos hatte gemerkt, dass er ihn nicht sonderlich mochte. Schließlich sagte der General:

Anhand dieses Beispiels würde ich das so unformulieren:
Zitat
Der General nickte langsam, dabei wurde der Lichtschein des Kronleuchters auf seinem kahlen Haupt reflektiert. Sein gepflegter Vollbart war an einigen Stellen bereits mit grauen Strähnen durchzogen, dennoch wirkte er wie ein gekräftigter Mann, dem das Alter nichts anhaben konnte. Die goldenen Epauletten an den Schultern seiner streng geschnittenen, blauen Uniform waren mittlerweile etwas ausgefranst, das täuschte aber nicht über seine beeindruckende Erscheinung hinweg. Obwohl er sich keiner großen Beliebtheit erfreute, war es trotzdem schwierig sich seinem Blick zu entziehen.
     Eine Zeit lang starrten sie sich stumm an. Amantos hatte natürlich sofort bemerkt, dass er ihn nicht sonderlich mochte. Dann erhob der General schließlich seine Stimme:

Allgemein sind knappe Sätze manchmal etwas besser für den Lesefluss, als ineinander verschlungene Sätze. Und wie du hierbei sehen kannst, arbeite ich mich von den Epauletten zur Uniform vor und beschreibe im Abschluss des Satzes, wie dies mit seiner Gesamterscheinung zusammenhängt. Es wird sich hierbei also von innen nach außen gearbeitet - von einem Detail, zu einem größeren Muster, bis hin zur äußeren Gesamterscheinung.

Das ist aber natürlich nur ein Vorschlag.  :)
Insgesamt gefällt mir deine Kurgeschichte sehr gut und ich bin gespannt auf mehr! ;)

Curanthor

  • Gefährte der Gemeinschaft
  • **
  • Beiträge: 404
  • RPG-Freak
Re: Aivaron - Verloren im Blut ~ Feedback
« Antwort #3 am: 17. Sep 2017, 01:07 »
Zitat
Achtung: In diesem Thema wurde seit 30 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Ja, ich weiß. Entschuldigt für die späte Antwort, Jungs. :)

Danke für euer Feedback, worauf ich stellenweise eingehen werde:

@Fine

Zitat
Die Stimmung im Raum bis zum Auftritt des Königs steigert sich durch eine meiner Meinung nach gut rübergebrachte Spannung, die auch durch die innere, immer wieder spürbare Anspannung Aivarons gut rüberkommt. Wichtige Personen werden schon mal kurz vorgestellt und alle benötigten Informationen bekommt man im Kontext geliefert (wo befinden wir uns, worum geht es). Obwohl ich schon etwas mehr über die Welt weiß, in der die Geschichte spielt, konnte ich viele neue Details entdecken und freue mich schon auf die Fortsetzung.
Danke! Hoffentlich gelingt mir das auch in den weiterführenden Texten.
Ich weiß, dass du mittlerweile einige Dinge mehr weiß, als zu dem Zeitpunkt, als du das Feedback geschrieben hast. Bin mal gespannt wie die weiteren Teile dir zusagen. ;)

Zitat
Die detailverliebte Beschreibung der Situation, in der wir uns befinden, gefällt mir gut und hilft besonders bei der Immersion (also des "sich-hinein-versetzens" in die aktuelle Lage und Story). Ort und anwesende Personen werden recht genau beschrieben und helfen der Vorstellungskraft, sich ein Bild von der Lage zu machen.

Ich mag es so zu schreiben weil es eigentlich die Bilder sind, die ich so im Kopf habe. Die Immersion fällt mir am Anfang manchmal schwer, weil ich mich in dem Setting ja schon wie zu Hause fühle.  :D

Zitat
"schritt" muss hier (als Verb) kleingeschrieben werden.
Stimmt, blöde Autokorrektur  8-|

Zitat
Der Kommentar -> "Euren Kommentar."
Ist nicht böse gemeint natürlich.
Stimmt auch wieder. ^^
Ich weiß, dass es nicht böse gemeint war und ist. Vier (und mehr) Augen sehen mehr als zwei, danke :)

Zitat
Der Unterschied zwischen Elben und Elfen wird noch nicht endgültig erklärt, dass Elfen allerdings die seltenere und offenbar auch irgendwie einflussreichere Variante zu sein scheinen kommt ganz gut rüber. Bin gespannt, mehr darüber zu erfahren.

Nunja, ich will den Leser am Anfang auch nicht mit Erklärungen überfallen, das ist mit schon in vergangenen Texten passiert und es liest sich echt unschön.
(Insider) Den Unterschied dürftes du ja schon kennen ;)


Zitat
Naa, um wen könnte es sich dabei nur handeln? :D
Sorry, ist ein Insider. Du weißt schon was ich meine ^^

Ich weiß wen du meintest, aber es war nicht der, an den du dachtest muahaha!  :P


Zitat
Hier erreicht die Spannung, die sich seit Beginn des Textes aufgebaut hat, ihren Höhepunkt und beendet den eher ruhigen, ersten Teil mit einem abrubten Wechsel zu einer klassischen Action-Sequenz. Finde ich sehr gelungen.

Ich muss gestehen, bei diesen Wechsel auf dieser Art habe ich die Inspiration aus einem Elfen-Buch von Hennen. Welche Szene und Buch weiß ich nicht mehr, nur die Erinnerung, dass es gut war.   [ugly]

Zitat
Hier muss es "Jagd" heißen und großgeschrieben werden.
Danke!

Zitat
Uuh, unheimlich! Gut gelungen wie die eher majestätische Stimmung des ersten Teils in etwas umschlägt, was eher in einen Horrorfilm gehören könnte.

Nunja ich war noch nie im Horrorgenre unterwegs, mein erster Versuch war mit 12 und da mochte ich Horror schon nicht weil es irgendwie vorhersehbar ist mMn.
Und danke.  :P

Zitat
Mir hat der Text gut gefallen und ich bin auch schon gespannt wie sich die Ereignisse auf den Rest der Welt auswirken werden, da ich ja noch einen zusätzlichen Blickwinkel darauf habe.

Hmm ich auch. :D
Manchmal entwickeln sich die Dinge ja anders, als man es so geplant hat. Mal sehen  xD





@ Ealendril

Hey,
ein Feedback vom Meister persönlich, das erfreut einen sehr. Besonders wenn es jemand ist, der nicht aus der RPG-Ecke kommt und selbst Bücher (ebenfalls) schreibt, aber sie auch fertig bekommt.

Zitat
Fines Lob hinsichtlich deiner Detailverliebtheit kann ich ebenfalls nur unterschreiben. Manch einer würde vielleicht behaupten, dass ein Adjektiv weniger in deiner Satzstellung nicht schaden würde. Ich persönlich bevorzuge jedoch ebenfalls genauere Umschreibungen.
Danke sehr. Hmm ich habe mich jetzt nicht ausführlich mit dem Schreibhandwerk beschäftigt und eher "learning by doing" betrieben, vielleicht ein, zwei Bücher darüber gelesen und dutzende Artikel im Internet. Ich setze Adjektive und das ganze Zeug eher nach Gefühl und Intuition., oder wie machst du das?

Zitat
Ich hätte ein paar Verbesserungsvorschläge, sofern du dafür offen bist.
Klar, immer her damit! Ich bin ja auch nicht allwissend oder perfekt und strebe danach mich zu verbessern. :)

Zitat
Mir ist aufgefallen, dass du sehr häufig extrem verschlungene Sätze benutzt, die dadurch den Lesefluss etwas hemmen. Das liegt oftmals gar nicht an der Formulierung, sondern vielmehr an der Satzstruktur.

Hmm ja das fällt mir auch öfters auf, allerdings eben nicht immer. Meist muss ich aktiv nach solchen Stellen suchen. Mich nervt das immer ein wenig, weil es eben öfters vorkommt und ich immer aktiv dagegenarbeiten muss. Woher das kommt, weiß ich nicht. Vielleicht eine blöde Angewohnheit? Hast du eine Idee was man dagegen mache kann? Noch mehr Übung?

Zitat
Allgemein sind knappe Sätze manchmal etwas besser für den Lesefluss, als ineinander verschlungene Sätze.

Das habe ich auch oft gelesen und versuche es so oft es geht umzusetzen. Vielleicht sollte ich die Texte noch öfters vorher durchgehen...

Deinen Vorschlag zu dem Beispiel werde ich mir gründlich durch den Kopf gehen lassen, weil ich in der Regel - zumindest bewusst-  von der groben Erscheinung zum Detail hin schreibe. Du schreibst es ja mehr oder weniger umgekehrt, also von den Epauletten weg zu der Erscheinung selbst. Ich habe den Fokus beim Schreiben meist so, dass ich von der Ferne oder dem Blickpunkt des Protagonisten auf die Figuren einzoome. Mal schauen... ich werde das wohl bei dem anderen Projekt - das hier ist ja nur der kleine Ableger davon - erst in der Überarbeitung einbauen können. Bei Aivaron hingegen könnte ich es öfters versuchen, auch wenn der neuerliche Teil noch nicht davon profitiert hat, vielleicht der darauffolgende. ;)

Zitat
Das ist aber natürlich nur ein Vorschlag.  :)
Vorschläge sind gern gesehen, danke dafür und ich werde es, wie gesagt, mir gründlich überlegen. :)

Zitat
Insgesamt gefällt mir deine Kurgeschichte sehr gut und ich bin gespannt auf mehr! ;)
Schön, dass ich dein Interesse wecken konnte! Es freut mich sehr, dass sich das auch jemand durchliest und auch Feedback gibt, den ich nicht mit der Nase draufgestoßen habe.  [ugly]
Es gibt mehr (  ;)  ), aber eben nicht ganz so regelmäßig, da ich noch an dem Hauptprojekt schreibe, deswegen antworte ich auch erst jetzt. Versprechen kann ich leider nichts, aber meine Pläne für Aivaron sind noch immer aktiv und werden auch nicht auf Eis gelegt.



Zusammenfassend danke ich euch beiden für euer Feedback, auch wenn meine Antwort doch etwas spät kommt. Aber das heißt auch, dass ich noch immer hieran arbeite. :)

Liebe Grüße Curanthor