13. Apr 2021, 15:58 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Faendir, Nebencharakter created by Thorondor the Eagle  (Gelesen 4624 mal)

Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Held von Helms Klamm
  • ***
  • Beiträge: 1.248
Name:
Faendir

Geschlecht:
Männlich

Rasse:
Sindar-Elb

Alter:

634 Jahre

Geburtsort:
Waldlandreich

Start: Wold

Aussehen:
Mit 1,70 m Größe ist Faendir einer der kleinsten Elben im Waldlandreich. Er hat dunkles, langes Haar, welches ihm bis zur Schulter reicht. Er trägt immer grün-braune Kleidung, so wie es im Düsterwald üblich war. Viele beschreiben seine tiefbraunen Augen als bedrohlich stechend und sie fürchten sich vor seinem Blick, wenn er sie ausspioniert.

Charakter:
Faendir ist ein sehr geselliger Elb und deshalb nimmt er an vielen Festen von König Thranduil teil. Allerdings wird er in den Kreisen der Jäger und Krieger nicht sehr geachtet, da er für den Umgang mit Schwert und Bogen nur wenig talent zeigt. Deshalb plagen ihn in Kriegszeiten immer starkte Selbstzweifel.

Fertigkeiten:
Als Faendirs zur Welt kam sah sein Vater einen großen Jäger in ihm. Doch schon bald fand er heraus, dass der Sohn keinerlei Talent hat weder mit dem Schwert noch mit dem Bogen umzugehen. Faendir fand seine Begabung in der Musik. Er ist ein ausgezeichneter Flötenspieler und Sänger. Er begleitet immer die königlichen Feste mit seiner mytischen Musik.

Da Faendir kein großer Kämpfer ist, hat er schon früh gelernt sich in bedrohlichen Situationen zu verstecken. In all den Jahren hat er diese Fähigkeit stark perfektioniert. Wenn er will, kann er sich jedem Auge entziehen.

Seinen Augen entgeht hingegen nichts. Er hat ein scharfes Elbenauge, genau wie Legolas, der Sohn des Königs.

Ausrüstung:
Faendir trägt einen grün-braunen Mantel mit einer Kapuze. Um seine Hüfte hat er einen braunen Ledergürtel geschwungen, auf diesem befinden sich ein paar kleine Vorratssäckchen, seine Flöte und ein silbener Dolch, um sich im Notfall zu verteidigen zu können. Seine Schuhe sind aus feinem Leder, damit kann er lautlos über den Waldboden schleichen.

Geschichte:
Faendir wurde vor 600 Jahren im Düsterwald in der Nähe von Thranduils Festung geboren. Sein Vater war ein großer Jäger und Krieger in der Heerschar des Königs.
Schon in Faendirs frühen Jahren sollte er zum Jäger ausgebildet werden. Zwei Jahre musste er fast täglich trainieren, bis sein Vater endlich einsah, dass sein Sohn kaum talent für den Kampf zeigte.

Doch aufgrund des Trainings lernte der Elb wenigstens auf dem Pferd schnell durch die dichten Wälder zu reiten.

Als sich sein Vater von ihm abwandte, plagten ihn große Selbstzweifel. Er zog sich immer mehr zurück und wurde zu einem Einzelgänger. Er wanderte täglich alleine in den Wäldern umher. Eines Tages fand er eine Flöte auf dem Waldboden. Seine ersten Töne auf dem Instrument waren grässlich anzuhören, doch es war eine ausgezeichnete Beschäftigung, wenn er alleine unterwegs war.

Und so übte er zahlreiche Monate und er war tatsächlich sehr begabt. Er spielte bald die ältesten und schönsten Lieder aus der Geschichte Mittelerdes. Selbst jene die Luthien Tinuviel schon gesungen hatte. Im ganzen Waldlandreich vernahm man bald diese wunderschönen Töne und so erfuhr auch Thranduil, der König selbst, von dieser einzigartigen Musik.

Faendir wurde zu einem Fest geladen, zum Geburtstag des Königs. Er sollte dort vorspielen und die ganze Feier mit seinen mythischen Melodien verschönern. Völlig aufgelöst vor Nervosität trat er dem Herrscher gegenüber. Er verneigte sich leicht und blickte ihn an.

Es trat eine unheimliche Stille in die Halle ein. Man hörte nicht einmal einen Atemzug. Faendir setzte die Flöte an und sowie der erste Ton aus dem Instrument kam, verflog jede Aufregung in dem Elben und er spielte einfach los. Der wunderschöne Klang hallte wider in den riesigen Grotten. Überall brannten Fackeln an den Wänden und der Wein floss nur so in Strömen.
Der ganze Abend war eine gelungene Feier und so kam es, dass Faendir bei jeder Feier spielte und das Ansehen beim König wuchs immer mehr.

Doch selbst diese zahlreichen Feste vertrieben nicht den Schatten der über dem Düsterwald lag. Die Tage wurden dunkler und die Monster im Wald vermehrten sich immer weiter. Die Stunden in denen die Sonne auf den Wald schien wurden immer kürzer und so beschloss der König dem auf den Grund zu gehen.

Er suchte die tapfersten Männer unter seinen Soldaten um sie nach Süden zu schicken. Zwölf waren es an der Zahl, auf hohen Rössern saßen sie und bewaffnet mit Pfeil und Bogen. Sie standen an der Brücke zu Halle, von dort wollte sie Thranduil verabschieden.

Faendir war auch da, er sollte ein Abschiedslied spielen, stattdessen bat er den König um ein Gespräch.

„Mein König“, sagte Faendir „wenn ihr diese Männer losschickt, sind sie dem Tode geweiht. In den Wäldern lauern so viele Gefahren, die Spinnen die es früher gab, waren nicht halb so groß wie jene, die heute hier leben. Der Wald ist dunkel geworden. Jeder Klang von Musik der über unsere Grenzen gelangt, wird von der Dunkelheit des Düsterwaldes gerade zu erwürgt.“

„Der Gefahren sind sich die Krieger durchaus bewusst, mein lieber Faendir. Doch wir müssen wissen ob der Schatten Dol Guldurs wieder kommt. Wenn wir nichts tun, wird die Dunkelheit den Glanz unserer Kultur und unseres Reiches verschlingen, dann kann keiner von uns entkommen.“

Faendir blickte zu Boden, er dachte über die Worte des Königs nach und über den Tod der Soldaten und plötzlich hatte er eine waghalsige Idee:
„Lasst mich mit den drei tapfersten Soldaten gehen; zu Fuß und ohne Rüstung. Ich kenne viele Geheimnisse des Düsterwalds aus der Zeit in der ich viel umher wanderte. Ich führe die Soldaten bis an die Südgrenze des Waldes, wenn es sein muss... Ich weiß, ich bin kein großer Kämpfer, doch das unbemerkte umherschleichen habe ich gelernt. Es ist die beste Chance die wir haben.“

Erstaunt blickte ihn Thranduil an, er sah in seine Augen und er erkannte den Mut, aber auch die Angst die in Faendir war.
„Ein junger Flötenspieler als Anführer einer Heerschar? So etwas hat es in all den Zeitaltern dieser Welt nicht gegeben; allerdings ist es nie zu spät etwas Neues zu probieren. Ich hoffe für dich, junger Faendir und für das Leben deiner Mitstreiter, dass ihr zurückkommt. Der Weg durch den einst schönen Grünwald ist beschwerlich und überall lauern Gefahren... ihr habt meinen und den Segen aller Bewohner des Reiches. Kehrt bald wieder zurück, damit die Töne deiner Flöte uns bald wieder die Ohren umschmeicheln.“

Thranduil lächelte sanft und verneigte sich ehrwürdig vor dem Flötenspieler.

Faendir ging nachhause und packte proviant ein, damit er einige Wochen überleben konnte. Als er durch die große Halle schritt und zum Ausgang überkam ihn eine große Angst. Er hatte das Gefühl, dass er dies alles nie wieder sehen würde, doch dann öffnete man ihm das große Tor der Halle. Die Sonne schien dem Elben entgegen und draußen standen die drei Krieger in braunen Gewändern und nur leicht bewaffnet.

Einer ging auf ihn zu und sagte: „Dies ist ein Geschenk des Königs an dich.“ Der Soldat reichte ihm einen Dolch. Die Klinge des Dolchs war silberfarben und leicht gekrümmt. Der Griff war aus edlem Holz und ein grüner Edelstein war darin eingelassen.
„Dieser ist aus der Waffenkammer des Königs; und nur selten verschenkt er eines seiner Besitztümer“, fügte der Elb hinzu. Faendir war noch nie stolzer gewesen.

Alle vier Elben brachen auf Richtung Süden. Bis zur Grenze war der weg sehr unbeschwerlich, doch sowie sie den verzauberten Fluss überquerten, wurde es düster und karg. Faendir und seine Gefährten gingen stets gebückt und nutzten jeden Baum als Sichtschutz und so reisten sie fünf Tage lang durch die unendlich scheinende Dunkelheit. Ganz plötzlich jedoch hörten sie etwas; es waren Schritte, aber nicht nur von einem oder wenigen Kreaturen. Dies mussten hunderte, wenn nicht sogar tausende sein. Sie blickten durch das dunkle Unterholz und da sahen sie sie;
Hunderte Orks, dunkle Menschen, Spinnen und ein paar Trolle. Sie marschierten in raschem Tempo in Richtung Waldlandreich.

„Das ist eine Armee“, flüsterte einer der Krieger „und sie wollen unsere Heimat vernichten. Dies wird nicht wieder eine Schlacht unter den Bäumen, dies wird ein Gemetzel indem wir alle umkommen werden.“

„Los, schnell zurück! Laufen wir schneller, als wir je gelaufen sind. Wir müssen die anderen warnen“, sagte Faendir. Die Todesangst war ihm ins Gesicht geschrieben.

Binnen zwei Tagen, in denen die Elben durchgehend gerannt sind, waren sie an der Grenze. Thranduil wurde rechtzeitig gewarnt und noch ehe die Armeen alle umbrachten, flüchteten viele nach Lorien um dort in der letzten Schlacht gegen die Ungeheuer zu kämpfen.

Nach der Zerstörung Dol Guldurs wurde Faendir beauftragt Faramir und Éowyn zu folgen mit zahlreichen Kriegern aus dem Waldlandreich. Er sollte Bericht erstatten, wie die Freien Völker Mittelerdes weiter vorgehen werden um all den Glanz alter Zeiten wieder herzustellen.


Edit: Beginn in Faramirs Lager

Ich würde mich über eure Meinung freuen...
« Letzte Änderung: 15. Feb 2016, 13:42 von Fine »
1. Char Elea ist in Bree  -  2. Char Caelîf ist in Palisor

Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Held von Helms Klamm
  • ***
  • Beiträge: 1.248
Re: Faendir, Nebencharakter created by Thorondor the Eagle
« Antwort #1 am: 1. Sep 2009, 22:03 »
40 Aufrufe und keiner sagt was dazu... Traurig!!!
1. Char Elea ist in Bree  -  2. Char Caelîf ist in Palisor

Schmutz

  • Bilbos Festgast
  • *
  • Beiträge: 24
Re: Faendir, Nebencharakter created by Thorondor the Eagle
« Antwort #2 am: 1. Sep 2009, 23:17 »
Also als Nebencharakter hatt er durchaus Potenzial...auch sein Lebenslauf ist interessant aber zwei jahre Training mit Schwert und Bogen!Das muss doch selbst aus einem Laien einen Hervorragenden kämpfer machen oder?

Eine Sache die mir persöhnlich nicht ganz so passt ist das er Flöte spielt...aber das ist ja Geschmackssache.

LG Lutze

The Chaosnight

  • Galadhrim
  • **
  • Beiträge: 730
  • Welcome to the Herd, resistance is futile!
Re: Faendir, Nebencharakter created by Thorondor the Eagle
« Antwort #3 am: 1. Sep 2009, 23:28 »
@Lutze: Je nach Intensität und Abständen der Übungen, persönlicher Motivation und eigener körperlicher und motorischer Grundfertigkeiten könnte man auch 10 Jahre trainieren ohne Erfolg zu haben, ich mache z.B. auch seit ~5Jahren Kugelstoßen und habe nach einer Verbesserung um 3Meter im ersten Jahr mittlerweile wieder um 3-5 Meter abgenommen,  nachdem ich 2 Jahre Stagnation hatte, da meine körperlichen Vorraussetzungen nicht für mehr reichten und dadurch Motivation (und damit verbunden Intensität und Privatübungen) gewaltig abnahmen. Nach nun einen Jahr Zwangspause hatte ich auch erst wieder um 7Meter kämpfen müssen, bevor ich langsam zumindest wieder meine alte Form erreichte, auch wenn durch die Wiedereingewöhnung die Stagnation nun früher eintritt :(

Zum Char:
Meine Meinung und mein Versprechen hast du ja schon, damit ist er jetzt auch offiziell angenommen, was aber nicht heißt, dass geschwiegen werden muss ;)
RPG: Aiwyn: [1/2] Start  
         Salia:           Start 
         Iris
         Feedback für alle

Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Held von Helms Klamm
  • ***
  • Beiträge: 1.248
Re: Faendir, Nebencharakter created by Thorondor the Eagle
« Antwort #4 am: 2. Sep 2009, 06:42 »
@Lutze: Was stört dich denn so an der Flöte?
Mein Hintergrund war, dass die Harfe in der Geschichte der Elben ohnehin eine große, alltägliche Rolle spielt und die Flöte dann doch einen spezielleren Platz einnimmt, da sie nicht so verbreitet ist (zumindest nicht soweit wie die Harfe)
1. Char Elea ist in Bree  -  2. Char Caelîf ist in Palisor

Schmutz

  • Bilbos Festgast
  • *
  • Beiträge: 24
Re: Faendir, Nebencharakter created by Thorondor the Eagle
« Antwort #5 am: 2. Sep 2009, 07:15 »
Das ist ja Geschmackssache.

LG Lutze

Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Held von Helms Klamm
  • ***
  • Beiträge: 1.248
Re: Faendir, Nebencharakter created by Thorondor the Eagle
« Antwort #6 am: 21. Nov 2009, 18:00 »
Da es sich hier um einen Nebenchar handelt, den jeder verwenden darf, wenn er ihn braucht, werde ich den Storyverlauf seines Charakters im RPG aufzeichnen:

  • König Thranduil schickt Faendir in das Lager von Faramir und Eowyn und dem großen Heer der Wold, dort trifft er auf Gandalf, Celebithiel und Antien. Celebithiel überlässt ihm die Nachtigall und er wird beauftragt Botschaft an Galadriel und Thranduil zu übermittel.
  • Faendir zieht nach Lothlorien
  • Galadriel erhält die Nachricht und schickt Faendir so schnell wie möglich nach feindliche Edoras um dort die Ankunft Gandalfs vorzubereiten.
  • Gemeinsam mit Erkenbrand und den Frauen und Kindern des zerstörten Edoras zieht er nach Aldburg
1. Char Elea ist in Bree  -  2. Char Caelîf ist in Palisor