6. Dez 2022, 14:29 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Balancediskussion Nebelberge  (Gelesen 333 mal)

Elendils Cousin 3. Grades

  • Administrator
  • Ringträger
  • *****
  • Beiträge: 5.132
  • German, Motherfucker! Do you speak it?
Balancediskussion Nebelberge
« am: 3. Okt 2022, 18:33 »
In diesem Thread könnt ihr Balancefragen zum Volk der Nebelberge besprechen. Falls ihr der Meinung seid, ein Balancethema ist umfangreich genug, dass ein eigener Thread zur Diskussion nötig ist, könnt ihr gerne einen dazu im Vorschlagsforum eröffnen. Genauso steht es euch aber frei, diesen Sammelthread zu benutzen.

Singollo

  • Wanderer des Alten Waldes
  • *
  • Beiträge: 70
Re: Balancediskussion Nebelberge
« Antwort #1 am: 9. Okt 2022, 01:06 »
Von der ziemlich starken Offensive der Nebelberge durch massiven Orkspam auf der ganzen Map, extrem billige Upgrades und einen erstklassigen Massenvernichter mal abgesehen, sind mir bei meinen bisherigen Partien zwei größere Probleme in der Early Game Defensive aufgefallen.

Das Erste besteht darin, dass die Nebelberge zu Beginn (wie Isengard) keinen Zugriff auf Lanzenträger haben. Wenn man gegen ein Volk wie Rohan, Isengard oder die Zwerge spielt, die schnell Zugriff auf Kavallerie bekommen, muss man deshalb entweder auf den Moria-Häuptling oder die Gundabad-Kaserne rushen, um zu verhindern, dass man durch die feindliche Kavallerie direkt am Anfang auseinander genommen wird. Ich habe zwar generell nichts dagegen, dass ein Volk auch seine Schwächen hat, aber wenn dadurch der Spielstil zu sehr eingeengt wird, ist das in der Regel für niemanden von Vorteil. Ich denke, man sollte entweder Moria, oder den wilden Orks Lanzenträger schon auf Stufe 1 ermöglichen. (Nicht dass das allzu gute Lanzenträger wären.)

Das zweite Problem betrifft die Festungs- und Lagerverteidigung. Die Moria-Wachtürme machen nicht annähernd so viel Schaden, wie ihre Isengard-, Rohan- oder Mordor-Gegenstücke, sodass ein Angreifer, der die Armee der Nebelberge-Spielers überwunden hat, die Festung auch ohne Belagerungsgerät ziemlich leicht stürmen kann. Hier könnte man den Schaden ruhig etwas erhöhen (vielleicht, indem man sie passiv mit Giftpfeilen schießen lässt?).
Bei den Lagern ist es sogar noch extremer. Die Moria-Lager sind ja im Prinzip identisch mit den Moria-Vorposten: drei von Creeps verteidigte Gebäude. Mir ist bewusst, dass die geringe Anzahl der Gebäude durch den schnellen Zugriff auf ein anderes Orkreich ausgeglichen werden soll, aber zumindest einen Unterschied zwischen den Lagern und Vorposten könnte man schon einbauen. Ich denke hier daran, das Lager etwas größer zu machen und drei kleine Verteidigungsstellungen verfügbar zu machen.

Ein weniger gravierendes Problem ist der Feuerschaden des Lindwurms und der Feuerdrachen, der auch eigene Einheiten betrifft. Als ich zum ersten Mal die Drachen eingesetzt habe, war ich mir dessen nicht bewusst, und habe mit einem Angriff meine halbe Armee flammbiert. Durch diesen Nachteil verlieren diese beiden Spells für mich etwas an Attraktivität gegenüber ihren Alternativen. Natürlich kann man die Drachen auch bewusst außerhalb der Armee einsetzen, aber dann werden sie schnell leichte Beute für feindliche Bogenschützen. Ich denke, wenn man hier den friendly fire Effekt entfernt, würde man die beiden Spells noch etwas aufwerten. (Smaug schafft es ja auch irgendwie, die Orks nicht zu verbrennen, obwohl sie ihm vermutlich am wenigsten bedeuten.)

Smaug selbst, finde ich recht gut gebalanced. Er kann ziemlich viel Schaden austeilen, wenn man auf ihn aufpasst, aber auch recht schnell sterben, wenn er von Bogenschützen aufs Korn genommen wird. Das einzige, was ihn momentan zu stark macht, ist seine Fähigkeit, durch die Zerstörung eines Hortes zu leveln. Wenn man die auf Stufe 1 auf einen Trollhort anwendet, steigt er gleich auf Stufe 4 auf. Durch die lange Aufladezeit ergibt es für den Spieler auch nicht viel Sinn, ihn auf einen weniger wertvollen Hort anzuwenden. Falls technisch machbar, wäre es schön, wenn die Aufladezeit mit der gewonnen Erfahrung skalieren würde, sodass der Spieler vor die Wahl gestellt wird, entweder einmal einen Trollhort, oder mehrere Orkhorte zu opfern.

Das alles sind nur meine Eindrücke aus der ersten Woche, und ich würde gerne hören, was andere Spieler dazu sagen.
« Letzte Änderung: 9. Okt 2022, 01:12 von Singollo »
A Túrin Turambar turún’ ambartanen

Elendils Cousin 3. Grades

  • Administrator
  • Ringträger
  • *****
  • Beiträge: 5.132
  • German, Motherfucker! Do you speak it?
Re: Balancediskussion Nebelberge
« Antwort #2 am: 11. Okt 2022, 14:52 »
Warge sind auch eine gute Option gegen frühe Reiter, vor allem weil sie durch ihr Heulen und durch Trolltrommeln schneller sind und man so nicht vor ihnen weglaufen kann.

Den Schaden der Türme habe ich mal einen Tick angehoben, das friendly fire der Drachen und des Lindwurms kann man auch gern entfernen.

Smeargollum

  • Edain Balancetester
  • Elronds Berater
  • ***
  • Beiträge: 333
  • #teamfish
Re: Balancediskussion Nebelberge
« Antwort #3 am: 11. Okt 2022, 18:01 »
Was die Reiterabwehr im Earlygame angeht, stimme ich Singollo zu, dass man die noch etwas ausbauen könnte. Der Orkhäuptling und Gundabad sind beide eher etwas teuer im EG und man muss häufig Mapkontrolle aufgeben und Warge sind zwar z.B. gegen Streitwägen echt nicht schlecht, da sie den Feind zu Tode hetzen können, aber sie können schlecht die eigenen Armee vor einem Reiteransturm schützen. Allgemein möchte ich aber sagen, dass ich die erst später verfügbaren Piken für Nebel gut finde, weil man so nach kreativen anderen Lösungen für das "Reiterproblem" suchen muss... aber natürlich sollten diese Lösungen schon erreichbar sein.

Daher fände ich es gut, wenn man den Pakt des Hasses Spell zum einen auf 2 Spellpunkte vergünstigt, damit man ihn schon etwas früher hohlen kann, und zum anderen die "Creep-Übernehmen" Fähigkeit auch auf eigenen Siedlungsgebäude einsetzen könnte - wenn das technisch möglich ist. Dann könnte man so auf "übernommenen" Siedlungen zuverlässlich an die Orkpiken aus dem Orkhort kommen ohne auf das Glück durch die Creep-Beschwörung angewiesen zu sein.

Da man aber natürlich auch erstmal 2 Spellpunkte dazu braucht, fände ich auch einen weiteren Weg für frühere Piken gut. Dafür könnte ich mir vorstellen, dass man den Orkhäuptling billiger macht, damit man so früher seine Ruine aufleveln kann, um an Orkpiken zu kommen. Zum Ausgleich für den billigeren Helden könnte man seine Kampfkraft etwas abschwächen.


Was die Lager angeht kennt Elendil meine Meinung dazu eh schon :D
Ich wäre auch für ein neues Modell, dass sich zum einen von den Vorposten unterscheidet und zum anderen dem Spieler erlaubt auch auf Lagermaps Verteidigungstürme zu bauen, um sich gegen Angriffe auf sein Lager besser verteidigen zu können.

Friendly fire für Drachen und Lindwurm entfernen fände ich auch gut... gerade Drachen sind ja eh nicht so gut.

Und was die Level-Fähigkeit von Smaug angeht, muss ich Singollo auch zustimmen. Die Aufladezeit mit der gewonnen Erfahrung skalieren zu lassen, sodass der Spieler vor die Wahl gestellt wird, entweder einmal einen Trollhort, oder mehrere Orkhorte zu opfern, klingt ziemlich gut.
Falls das technisch nicht möglich ist, könnte man ja vielleicht den Cooldown der Fähigkeit auf 1/4 der jetzigen Zeit setzen, und man bekommt für jeden Einsatz 1 Level, oder so.


"What if the real balance was the friends we made along the way?"

Halbarad

  • Edain Betatester
  • Beschützer des verbotenen Weihers
  • ***
  • Beiträge: 1.555
Re: Balancediskussion Nebelberge
« Antwort #4 am: 21. Nov 2022, 20:15 »
Ich finde, dass Brutmütter weder ihre Nahkampf- noch ihre Fernkampfrolle im Moment besonders gut ausfüllen. Im Nahkampf sind sie deshalb nicht besonders gut, weil sie sehr schnell sterben (insbesondere gegen Piken), im Fernkampf sind sie sehr umständlich einzusetzen, weil ihr Switch so lange dauert. Der Gegner ist (bis sie sich eingenistet haben) entweder schon an ihr dran, oder außer Reichweite. Im Moment erledigen Gebirgsriesen die Aufgaben der Brutmütter in so ziemlich allen Belangen besser als die Brutmütter selbst, auch preis-/ leistungstechnisch betrachtet.

Option 1 Mechanik ändern: Man könnte Brutmüttern das System von Denethor geben, sie würden also ohne extra Aktivierungsfähigkeit ihren Fernkampf einsetzen und in der Nähe von Feinden automatisch in ihren Nahkampf wechseln

Option 2 Balance ändern: Mehr Rüstung/ Leben, mehr Angriff, ein schnellerer Wechsel in den Fernkampfmodus wären aus meiner Sicht sinnvoll.

Option 3 Konzept erweitern: Aus der brütenden Spinne lässt sich sicher noch einiges herausholen, zum Beispiel könnte sie im Fernkampfmodus ein Spinnennetz um sich herum schaffen, dass Feinde verlangsamt/ schwächt/ stunnt. Eventuell könnten so auch Blockaden für den Feind geschaffen werden, sodass er nicht mehr problemlos durch blockierte Engpässe laufen kann.

Wie seht ihr das?

Elendils Cousin 3. Grades

  • Administrator
  • Ringträger
  • *****
  • Beiträge: 5.132
  • German, Motherfucker! Do you speak it?
Re: Balancediskussion Nebelberge
« Antwort #5 am: 22. Nov 2022, 18:04 »
Gebirgsriesen sind jetzt nicht direkte Konkurrenz von Brutmüttern, letztere können schließlich keine Mauern oder Tore angreifen^^

Ich finde Brutmütter in 4.6.1 bislang nicht besonders schwach, 400 sind ja kein großes Investment und im Kombination mit einem großen Ork-Schwamm sind sie ziemlich nützlich. Ihr passiver Debuff in Kombination mit den kleinen Spinnen macht es Reitern extrem schwer, in großen Schlachten aktiv zu werden. Und Speere sind auch ihr Konter, insofern ist die Schwäche schon beabsichtigt - ohne das Überreiten sterben sie auch nicht mehr so schnell.