17. Jul 2018, 05:31 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Die Gärten Bruchtals  (Gelesen 3873 mal)

Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.142
Die Gärten Bruchtals
« am: 9. Feb 2010, 19:44 »
Elea und Helluin vom Weg nach Bruchtal


Genügsam ritten Elea und Helluin endlang der steilen Felsklippen Richtung Imladris. Zu ihrer linken sprudelte im Abgrund die Lautwasser und erfüllte das Tal mit ihrem stimmvollen Rauschen. Es war schon sehr lange her, dass Elea zuletzt hier bei den Elben war, sie konnte sich gar nicht so recht erinnern. Zwanzig Jahre sind seither sicherlich vergangen.
Versteckt unter den Bäumen des Tales erblickte sie schließlich die zierlichen Gebäude und Elronds Haus: „Wir sind da, wir haben es geschafft.“
In rascherem Tempo folgten die Beiden dem Weg bis sie auf einige Wachen trafen, die aus den Baumkronen herunter sprangen.
Noch ehe sie etwas sagten, verbeugten sie sich vor Elea: „Willkommen in Bruchtal, Erelieva, Tochter der Dunedain. Arwen übermittelt ihre besten Grüße.“
Elea lächelte den Elben zu, selten war sie irgendwo so höflich begrüßt worden: „Wo finde ich sie?“
„Das kann ich euch nicht sagen, ich wache hier nur über den Pfad“, gab er frech zu Antwort.
„Dann lasst euch nicht aufhalten.“

Der Pfad führte die Beiden weiter über die Brücke direkt in die Stadt. Elea stieg von ihrem Pferd ab und machte sich sofort auf den Weg zu ihrer Freundin. Helluin blieb zurück.

Zahlreiche Elben waren hier in Imladris und auch Menschen, scheinbar Flüchtlinge aus dem Osten.
„Elea?!“, hörte sie einen Ruf aus dem Hintergrund, überrascht drehte sie den Kopf nach rechts.
„Elrond! Es ist schön euch zu sehen. Es tut gut...“, warf sie ihm entgegen.
„Ich freue mich auch dich wieder zu sehen. Lange ist es her seit unserer letzten Begegnung. Ich habe von Haldar gehört, du hast mein tiefstes Mitgefühl.“
Der Blick der Frau sank zu Boden, sie wollte nicht Antwort, nicht einmal ein †šDanke†™ kam über ihre Lippen. Der Elb legte seine Hand an ihr Kinn und hob ihr Gesicht wieder: „Hier in Imladris brauchst du deine Trauer nicht zu verbergen. Ich fühle mit dir Elea, denn auch ich habe geliebte Menschen in dieser Schlacht verloren.“
Eine Träne lief über die blasse Wange.
„Ich komme später zu dir zurück, dann können wir in Ruhe sprechen. Ist Helluin mit dir gekommen?“
„Ja. Er ist bei den Pferden. Wo ist Arwen?“
„Ich weiß es nicht. Seit Aragorns Gefangennahme ist sie nicht mehr dieselbe. Sie versteckt sich vor ihren Gefühlen und der Außenwelt. Geh in die Gärten, ich vermute, dass sie dort ist.“

Elea folgte Elronds Rat und spazierte zu den verborgenen Gärten Bruchtals. Sie stieg eine gewundene Treppe hinab zu einem kleinen Brunnen. Der Weg war umgeben von spät blühendem Flieder und verschieden färbigen Rosen. Ein süßer Duft erfüllte die Nase der Frau, hier in Imladris fühlte sie sich wohl. Am Brunnen stand Arwen. Ihr Blick war auf das plätschernde Wasser gerichtet und sie war tief im Gedanken.
„Hallo“, flüsterte Elea zu ihr.
Mae govannen, Erelieva“, antwortete sie ohne ihren Blick zu heben.
„Was erblickt dein Herz in dem tiefen Wasser dieses Brunnens?“ Die Elbe antwortete nicht sofort, einige Minuten herrschte Stille um sie.
„Dasselbe, wonach auch du so verzweifelt suchst“, sagte Arwen, ging auf Elea zu und umarmte sie herzlich. „Hoffnung...“ flüsterte sie ihr ins Ohr.
„Obwohl ich fürchte, die Beweggründe deiner Reise zu kennen, frage ich dich trotzdem: Was führt dich zu uns, Elea?“
„Ich wollte bei euch sein, hier in Bruchtal. Du bist die einzige die mich verstehen kann und hier weiß ich uns in Sicherheit, mich und mein Kind.“
„Dann muss ich mich wohl geirrt haben. Gerne kannst du hier bleiben, als Gast meines Hauses.“
Elea musste sich überwinden diese Frage zu stellen, aber letztendlich tat sie es doch: „Wie geht es dir?“

„Wie kann es einem Menschen schon gehen, der sein zweites Ich verloren hat? Tagtäglich sitze ich hier, starre auf das Wasser, auf die Erde und in die Luft. Stundenlang blicke ich in den Horizont, auf den Pfad und warte auf Ihn. Wenn ich doch nur wüsste, wo er ist und ob er noch lebt. Nur ein einziges, winziges Zeichen würde reichen.“
Die Frau reichte der Elbe die Hand, sie stand nur neben ihr und schwieg. Sie wusste, dass sie keine tröstenden Worte finden würde, denn ihr ging es niemals anderst.

Bis zum Sonnenuntergang blieben sie an dieser Stelle. Sie sprachen über die Zeiten vor dem Krieg, über glückliche aber auch schmerzhafte Momente mit ihren Lieben. So konnten sie diese aussichtslose Situation wenigstens für diesen Abend vergessen.


Arwen, Helluin und Elea zu Elronds Haus
« Letzte Änderung: 9. Okt 2016, 15:13 von Fine »
2. Char Elea ist bei der Ratsversammlung von Aldburg


    ~~RPG-Leiter~~

Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.142
Re: Die Gärten Bruchtals
« Antwort #1 am: 23. Feb 2010, 19:49 »
Elea und Brianna von den Straßen von Imladris


Langsam spazierten sie entlang der Straßen. Viele Elben kreuzten ihre Wege, doch keiner schenkte ihnen große Aufmerksamkeit.
„Seht, Brianna. Dies ist das Haus Elronds, des Herrschers von Bruchtal. Er ist ein gütiger und fairer Elb. Seine Weisheit stellt die unsere weit in den Schatten. Lasst uns runter in die Gärten gehen, sie sind der wunderbarste Platz in diesem Tal, abgesehen von dem unfassbar großen Wissen, das in den zahlreichen Hallen der Bibliothek schlummert.“
Brianna nickte nur zustimmend. Ein schwaches Lächeln zeichnete sich auf ihre roten Lippen.

Stufe für Stufe folgten sie den Südhang des Gartens hinunter. Die Sonne färbte das Tal gold-gelb und verlieh der winterlichen Pracht wohlige Wärme. Eleas Kleid verfing sich in einem blattlosen Rosenbusch und begann an einer Stelle aufzureißen. Überrascht drehte sie sich um und befreite sich. Eine Kleinigkeit machte sie aufmerksam und sie suchte einen Weg durch die Dornen: „Sogar in den kältesten Wintern sprießen die Pflanzen in Imladris“, sagte Elea und strich mit ihrem Finger über die weißen Blütenblätter einer frühen Schneerose, welche inmitten des schützenden Gestrüpps wuchs. Briannas war erstaunt.

Elea ging zu dem kleinen Springbrunnen, bei dem sie Arwen nach ihrer Ankunft antraf. Mit der Hand schöpfte sie das frische, klare Wasser daraus und führte es zu ihrem Mund.
„Wie ich sehe hältst du dich an meinen Ratschlag: Genug trinken ist das wichtigste im Leben! Ich muss es wissen, denn immerhin war ich weit bekannt.“
„Ihr seid eine Heilerin?“, fragte Elea neugierig.
Brianna musste wieder lächeln, sie war wohl eine Frohnatur: „Nein, so würde ich mich nicht bezeichnen. Ich war, bin eine Kräuterkundige. Vor nicht all zu langer Zeit besaß ich einen Hof außerhalb von Thal und ich hatte zahlreiche Kunden aus vielen Gegenden Mittelerdes. Wenn ihr wollt kann ich auch dir etwas zubereiten.“
„Wenn es nur so einfach wäre, mich zu kurieren. Mein Leid ist nicht körperlicher Natur“, ein Schatten überkam Elea an diesem schönen Tag. Ihr Gesicht verlor an Farbe und ihre Hände wurden kalt.
„Was ist los mit euch? Wollt ihr darüber sprechen?“, fragte die Frau.
„Es gibt nicht mehr viel zu erzählen aus meinem Leben, denn alles was es einst ausmachte, ist nicht mehr“, antwortete Elea stockend und mit kratzender Stimme.
„Wenn ich etwas in anderen Menschen erkenne, dann ist es der Verlust eines geliebten Menschen und das große, schwarze Nichts, das sie hinterlassen wenn sie für immer von uns gehen“, sagte Brianna und in ihrer Stimme lag etwas Geheimnisvolles, Verbergendes.
Elea musterte Brianna. Mit diesen Worten war ihr Lächeln verflogen und der Schatten umhüllte auch die Frau aus Thal.
„Man muss etwas kennen lernen, um es später wieder zu erkennen. Was ist euch in eurem Leben zugestoßen. Warum seid ihr wirklich aus eurer Heimat fortgegangen? Seid ihr geflohen?“, fragte Elea nun schon zudringlich.
« Letzte Änderung: 15. Feb 2016, 11:29 von Fine »
2. Char Elea ist bei der Ratsversammlung von Aldburg


    ~~RPG-Leiter~~

Vexor

  • Edain Ehrenmember / MU Ehrenuser
  • Bezwinger der Toten
  • *****
  • Beiträge: 3.918
  • Die Feder ist oft mächtiger als das Schwert
Re: Die Gärten Bruchtals
« Antwort #2 am: 7. Mär 2010, 01:25 »
Eine winzige Träne huschte über Briannas Gesicht und Rhias strahlendes Gesicht kam ihr wieder vor Augen und erleuchtete ihr Inneres.
Mit trockener Kehle setze sie an und versuchte die Worte zu fassen, die sie bekümmerten und bedrückt hatten, seit sie aus Thal aufgebrochen war.
" Wisst ihr geflohen bin ich nicht wirklich. Zumindest nicht vor jemanden..oder doch? Es ist schwierig zu sagen, aber ich denke am ehesten trifft es, dass ich vor mir selbst geflohen bin. Dass ich vor der drückenden Einsamkeit meines Lebens geflohenen bin...geflohen in die Weite die Welt.[...]".
Die Worte sprudelten geradezu aus Brianna heraus und sie erzählte Elea jedes noch so winzige Detail ihres Lebens.
Angefangen bei ihrer Kindheit und den Beruf der Spielleute ihrer Eltern, bis hin zum tragischen Tod Rhias und Nîdanadhs.
Das Gespräch war wie ein reinigendes Gewitter für sie und um sie weiter sie in ihren Erzählungen fort fuhr, desto besser fühlte sie sich.

Nach mehreren Stunden hörte ihr Redefluss auf und sie sah, dass Elea immer noch interessiert aussah.
" Ich hoffe ich habe euch nicht gelangweilt", sagte Brianna mit einem Lächeln auf den Lippen. " Aber genug von mir...wie steht es bei euch? Welche Buchstaben zieren die eurigen Lebensseiten."
Und gespannt stützte sie sich auf ihrer Hand ab und sah Elea an.


~ RPG-Leiter & Moderator ~

Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.142
Re: Die Gärten Bruchtals
« Antwort #3 am: 7. Mär 2010, 13:07 »
Elea war tief berührt von der Geschichte Briannas. Sie hatte auch ein solch tragisches Schicksal hinter sich und genau wie sie war die Frau aus Thal vor ihrer Heimat, vor ihrer Vergangenheit geflohen.
„Ähnlich wie dir erging es mir in meinem Leben“, setzte Elea nun fort „Es ist noch gar nicht lange her, dass mein Mann gemeinsam mit einigen unserer Sippe nach Minas Tirith zog, in den Krieg. Seither habe ich nichts mehr von ihm gehört, bis zu jenem Tag an dem eine gute Freundin mich aufsuchte und mir die Nachricht über seinen Tod überbrachte. Haldar war sein Name. Er war edel und stark. An seiner Schulter konnte ich mich festhalten, wenn ich drohte abzustürzen. Und er war ein tapferer Krieger, einer der Besten in ihrer Runde, doch dies hat ihm anscheinend nicht geholfen. Für mich war meine Familie die ganze Welt, mehr brauchte ich nicht um glücklich zu sein.“

Elea zupfte an dem Riss in ihrem Kleid herum, der mittlerweile bis zum Knie reichte. Sie versuchte damit ihre Tränen zu unterdrücken und ihre Trauer zu kaschieren. Brianna saß neben ihr und strich ihr mit der flachen Hand über den Rücken.
„Und trotz dieser Nachricht habe ich noch Hoffnung“, schluchzte die Frau nun los „Meine Träume, ja auch mein Herz sagt mir, dass er noch lebt; weit weg, in Gondor. Denn nichts würde ich mir mehr wünschen als ihn wieder an meiner Seite zu haben.“
Elea setzte kurz ab, sie musste tief Luft holen. Die Tränen rannen nun über ihre Wangen und tropften auf das grüne Kleid das sie trug „Hältst du mich für hoffnungslos, wenn du solche Worte aus meinem Mund hörst?“
Brianna, die ganz überrascht war solche Sehnsüchte aus einer quasi fremden Frau zu hören, legte beide Händer über Eleas Schultern und umarmte sie fest.
„Keine Hoffnung ist verloren, solange sie nur von einer Person in sich getragen wird. Niemand kann sie dir nehmen, nicht mal der dunkle Herrscher selbst“, tröstete sie Brianna.
„Glaubst du das wirklich?“
„Keiner von uns weiß, was für Überraschungen das Schicksal für uns bereithält. Manchmal sind es schlechte… aber meistens sind sie gut.“

Langsam lösten die beiden die lange Umarmung. Eleas Augen waren rot und sie sah, dass auch ihr Gegenüber den Tränen nahe war.
„Es tut mir Leid Brianna, dass ich euch mein Leid aufbürde.“
„Das macht doch nichts. Es ist immer leichter, eine Last zu teilen. Ich bin auch erleichtert endlich über all das zu sprechen, was mein Leben so bedrückte.“
Dankend legte Elea die Hand auf Briannas Schulter und nickte ihr zu.

Ehe der Abend hereinbrach, verließen die beiden die Gärten.


Elea und Brianna zu Elronds Haus
« Letzte Änderung: 19. Feb 2016, 14:48 von Fine »
2. Char Elea ist bei der Ratsversammlung von Aldburg


    ~~RPG-Leiter~~

Vexor

  • Edain Ehrenmember / MU Ehrenuser
  • Bezwinger der Toten
  • *****
  • Beiträge: 3.918
  • Die Feder ist oft mächtiger als das Schwert
Re:Die Gärten Bruchtals
« Antwort #4 am: 16. Okt 2010, 22:25 »
….Celebithiel von den Straßen Imladris



Celebithiel schlenderte durch den Garten, der im nächtlichen Mondlicht fast bläulich erleuchtet wurde. Das Essen hing ihr schwer im Magen, denn die gesamte Situation war ungewollt verkrampft gewesen. Alle der Anwesenden schienen nicht so Recht gewusst zu haben, über was man denn nun reden solle. Celebithiel war sich, wie ein Störenfried vorgekommen, der die kleine Runde gestört hatte.
Vielleicht ist doch zuviel Zeit vergangen…vielleicht hat für Amrûn ein neuer Abschnitt begonnen, indem ich keinen Platz mehr habe…?!
Ihre Augen fixierten die Glühwürmchen, die in emsiger Manier, durch den Garten schwirrten. Sie seufzte und lehnte sich über die Brüstung, die den Garten von den tiefen Schluchten trennte, in die die Bruinen tosend herabstürzten. Celebithiels Haar war geöffnet und hob sich in einem wohligen Kontrast von dem nachtblauen Tuch aus Satin ab, welches sie über ihre Schultern gelegt hatte. Sie stützte sich auf ihre Hand und blickte hinauf zum Mond, der gerade am Zunehmen war, und sie irgendwie verstohlen musterte.
Ich vermisse ihn jetzt schon. Am liebsten würde ich auf eines der Pferde steigen und zurück nach Lórien reisen, um seine Lippen auf den meinen zu spüren. Sein warmer Atem, wie eine Sommerbrise, auf der Haut spüren…ich wünsche mir nichts sehnlicher
Ein Glühwürmchen umkreiste ihren Kopf und Celebithiel musste Lächeln, bevor sie Narya aus dem kleinen, seidenen Säckchen holte, in dem sie ihn gesteckt hatte. Der Ring schien das verstohlene Mondlicht in sich aufzunehmen, und es als warmes Licht, wie der Schein eines Feuers, wiederzugeben. Ihre dünnen Finger fuhren über den Rubin, der den Ring zierte, und sie flüsterte unverständliche Worte in die Nachtluft hinaus. Ihr warmer Atem zeichnete sich als warmer Dampf in der pechschwarzen Dunkelheit ab.
„ Entschuldigt Celebithiel?“, räusperte sich eine engelsgleiche Stimme und Celebithiel drehte sich zaghaft um. Vor ihr stand Aratinnuíre, die Geliebte Amrûns, und blickte sie mit ihren gütigen, grauen Augen an.
„ Ja bitte?“, erwiderte Celebithiel härter als sie es gewollt hatte, was die Frau aber nicht zu irritieren schien.
„ Ich wollte mit euch sprechen. Beim Abendessen war dann leider nicht die richtige Atmosphäre. Ich möchte die Frau kennenlernen von der Amrûn mir schon so viel erzählt hat“, fuhr sie mit beherzter Stimme fort und stellte sich zu Celebithiel an die Brüstung.
Der weite blaue Ozean traf auf die grauen Silhouetten des Meeres, als sich Celebithiel und Aratinnuìre in die Augen blickten. Ihr langes, schwarzes Haar hatte sie ganz natürlich um ihren Nacken gelegt und offenbarte so ihren zierlichen Hals.  Sie war kleiner als Celebithiel und auch schmächtiger, und dennoch war die rotblonde Elbenmaid von dem Antlitz der Elbe fasziniert.
„ Ihr habt eine verletzte Seele, das kann ich sehen. Ich lese in euren Augen, wie in einen offenen Buch und es bestätigt nur meine Meinung.“
„ Welch, welche Meinung?“, stotterte Celebithiel irritiert.
„ Das Krieg, Hass und Neid uns Elben, Menschen und Zwerge verdirbt; dass diese Dinge uns Geschöpfe brechen, so wie das Leben auch gebrochen hat.“
Celebithiel wusste nicht, was sie sagen sollte, sondern hörte sich nur die Worte an, die die Fremde ihr zu sagen hatte.
„ Und trotz all eures bisherigen Lebensweges, erkenne ich in euch die Ideale, die ich selber schätze. Ich weiß nicht, ob diese Saat schon immer in euch keimte, oder wer sie in euch pflanzte, aber ihr schätzt die alltäglichen Dinge des Lebens; den Sonnenaufgang am Morgen, die Früchte der Bäume und das Rauschen der Flüsse.“
Ein Glühwürmchen stupste leicht an Celebithiels Nase und sie musste aus einem unerklärlichen Grund Lächeln, bevor sie wieder Worte fand.
„ Es war Mithrandir, der diesen Glauben und diese Ansicht einst in mir säte. Davor kannte ich ihn nicht, und er hat mir geholfen, die dunkelsten Stunden meines Lebens zu überstehen.“
Aratinnuíre nickte verständlich und bevor sie etwas erwidern konnte, streckte ihr Celebithiel den vergoldeten Anhänger mit dem Bernstein hin, der Laurelin darstellte und den sie von Galadriel in Lórien erhalten hatte.
„ Nehmt dies Aratinnuìre, dies ist ein Geschenk Galadriels für Amrûn, den Sohn der Sonne. Es ist ein Anhänger, indem eine Haarsträhne Galadriels verabeitet ist.“

Mit dieser Geste verabschiedete sich Celebithiel und ging zu Bett, wobei sie sich vornahm, am nächsten Morgen früh aufzustehen, um den Sonnenaufgang zu würdigen.



….Celebithiel in Elronds Haus


~ RPG-Leiter & Moderator ~

Eandril

  • Moderator
  • Turmwache
  • ***
  • Beiträge: 1.955
  • You're just second hand news
Re: Die Gärten Bruchtals
« Antwort #5 am: 8. Okt 2016, 00:17 »
Oronêl und Irwyne aus Elronds Haus...

Die Gärten unterhalb von Elronds Haus waren von vielen kleinen Bächen, die von den Bergen im Osten herabplätscherten durchzogen, und über diese schwangen sich viele kleine und größere kunstvolle Brücken. Über einem dieser Bächer befand sich etwas exponiert auf einem kleinen Hügel eine steinerne Bank, und dorthin führte Irwyne Oronêl. Auf der Bank saß eine Elbenfrau und blickte über das Tal, und bei ihrem Anblick erstarrte Oronêl. Auf der Bank saß Calenwen - so schien es ihm zumindest. Doch es war unmöglich, denn sie war nach Westen gefahren und er würde sie nicht wiedersehen, bis er ihr über das Meer folgte. Mit der rechten Hand strich er über den Anhänger aus Mallorn-Holz, den er immer trug seit er in Dunland das Kästchen geöffnet hatte, dass sie ihm hinterlassen hatte, atmete tief durch und folgte Irwyne langsamen Schrittes. Das Mädchen war bereits einige Schritte voraus, und rief: "Finelleth!"
Die Elbin wandte sich zu ihr um, und statt ihres Profils konnte Oronêl nun ihr ganzes Gesicht erkennen. Je näher er kam, desto mehr Unterschiede zu Calenwen entdeckte er: Finelleths Haar war sandfarben, während Calenwens Haar in einem dunklen Braun geglänzet hatten. Die Nase war etwas kürzer, die Augen etwas dunkler und die Wangenknochen etwas höher, und dennoch... dennoch... Sie kam Oronêl bekannt vor, und eine Verwandschaft mit seiner Frau war offensichtlich. Doch auf welche Weise? Den Stammbaum des Hauses Lenwe kannte er. Linwiel, Malgalads Tochter hatte drei Kinder gehabt: Oropher, Malire und Amdír. Amdírs einziger Sohn war Amroth gewesen, der keine Kinder gehabt hatte. Auch Oropher hatte nur einen Sohn gehabt, und das war Thranduil, der König des Waldlandreichs, dessen einziges Kind Legolas in der Schlacht gefallen war. Soweit er wusste, hatte Legolas keine Kinder gehabt.
Malires einziges Kind wiederum war Calenwen, also musste Finelleth über Calenwens Vater Rúmil mit ihr verwandt sein. Allerdings war da noch eine andere Ähnlichkeit, doch Oronêl kam nicht darauf, mit wem.

So in Gedanken versunken hätte er beinahe Finelleths freundliche Begrüßung nicht gehört. "Mae govannen", erwiderte er gerade noch rechtzeitig. "Ich freue mich, eine Freundin von Irwyne kennenzulernen." "Ich freue mich ebenfalls, den berühmten Oronêl kennenzulernen", sagte Finelleth mit einem kleinen Lächeln. "Irwyne hat mir bereits viel über dich erzählt."
Die Wangen des Mädchens liefen rot an, und beide Elben mussten lachen. "Nur gutes, hoffe ich."
Irwyne schob die Unterlippe vor. "Es gibt nichts schlechtes über dich zu berichten", sagte sie, worüber Oronêl erneut lachen musste. "Das gäbe es sicherlich, aber ich zeige mich nur von meinen besten Seiten, wenn du in der Nähe bist."

"Finelleth ist ebenfalls eine große Kriegerin", sagte Irwyne. "Sie hat mich und Antien gerettet, als wir auf dem Pass von Orks angegriffen wurden - auch wenn wir sie hinterher zusammenflicken mussten", fügte sie mit einem sitzbübischen Lächeln hinzu. Jetzt war es an der Elbin, leicht rot anzulaufen. "Das waren doch nur ein paar Orks, und ich bin immerhin verwundet worden."
"Nur ein paar Orks." Oronêl zog eine Augenbraue in die Höhe, und ihm wurde plötzlich der zweite Grund klar, warum Irwyne es so eilig gehabt hatte, ihn Finelleth vorzustellen. Dass sie ihn und Elrond belauscht hatte, hatte sie offenbar auf Ideen gebracht... Die kleine Intrigantin wollte ihm anscheinend auf diese Weise eine Kampfgefährtin für Fornost verschaffen. "Wo hast du das Kämpfen gelernt, im Waldlandreich?"
Es war mehr oder weniger ins Blaue hinein geraten, doch es gab nicht viele andere Möglichkeiten. Nach einer Elbin aus Bruchtal oder Lindon sah Finelleth nicht aus, sondern eher nach einer Waldelbin, und dann war da noch die merkwürdige Ähnlichkeit mit Calenwen und jemand anderem, der ihm einfach nicht einfallen wollte. Zog man alles in Betracht, so blieben nur noch Lothlórien und das Waldlandreich übrig. Er verbannte den Gedanken an Lórien so schnell wie möglich aus seinem Kopf.

"Ja, im Waldlandreich...", antwortete Finelleth zögernd, und Oronêl erkannte sofort, dass sie nicht gerne über ihre Herkunft sprach. Er beschloss nicht weiter nachzufragen - vielleicht später, wenn sie ihm vertraute.
"Genau, und eigentlich heißt sie Faer..." Irwyne verstummte unter dem strafenden Blick der Elbin. Finelleth seufzte, und erklärte: "Mein Geburtsname ist Faerwen, aber ich habe mich an Finelleth gewöhnt."
"Die Namen passen beide zu dir", erwiderte Oronêl, und deutete eine Verbeugung an. "Ich ziehe bald nach Fornost weiter, doch Elrond befürchtet dass die Stadt bald angegriffen werden könnte." Er strich sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht und fuhr fort: "Eine Freundin von Irwyne ist eine Freundin von mir, und ich könnte Gefährten gebrauchen, die mit ihren Waffen umzugehen verstehen."
Dass er nicht weiter über Finelleths Herkunft nachgefragt hatte, hatte ihm offenbar einen Vorteil verschafft, denn sie antwortete: "Ich werde dich gerne begleiten. Meine Wunden sind inzwischen gut verheilt, nicht zuletzt dank unserer Irwyne hier." Das Mädchen strahlte, und freute sich sichtlich über die Anerkennung ihrer Heilkünste. "Und so schön es in Bruchtal auch ist, der Frieden ist trügerisch. Also ja, ich werde mit dir nach Fornost gehen."
« Letzte Änderung: 8. Okt 2016, 16:17 von Eandril »

Listen to the wind blow, watch the sun rise
Running in the shadows, damn your love, damn your lies

Eandril

  • Moderator
  • Turmwache
  • ***
  • Beiträge: 1.955
  • You're just second hand news
Re: Die Gärten Bruchtals
« Antwort #6 am: 8. Okt 2016, 17:10 »
Einige Stunden später schlenderten Oronêl und Finelleth nebeneinander durch die Gärten, ins Gespräch vertieft. Irwyne hatte sie einige Zeit begleitet, und sich dann zu ihrer beider Verwunderung unter recht fadenscheinigen Vorwänden verabschiedet.
Dennoch genoss Oronêl den Frieden der Gärten Bruchtals, ebenso wie Finelleths Gesellschaft. Auch wenn die Elbin sehr reserviert reagierte, sobald er auf ihre Vergangenheit zu sprechen kam, unterhielt er sich gerne mit ihr. Er fand es interessant, mehr über das Waldlandreich zu erfahren, wie es gewesen war bevor es unter Mordors Herrschaft gefallen war.
Zwar hatte er das Reich Thranduils früher, im Zweiten Zeitalter als noch Thranduils Vater Oropher König gewesen war, mehrere Male besucht (schließlich war Oropher Calenwens Onkel gewesen), und auch einmal zu Anfang des Dritten Zeitalters gemeinsam mit Amroth um dem neuen König Thranduil ihre Aufwartung zu machen. Das war allerdings lange her, und vieles von dem was Finelleth ihm erzählen konnte, hatte er zuvor nicht gewusst.
Sie erzählte ihm auch von den Kämpfen bei Dol Guldur und der Eroberung der Festung, und als er vom Bruch zwischen Saruman und Rohan hörte, war Oronêl zugleich erleichtert und besorgt. Erleichtert, weil es eine gute Nachricht war dass die Rohirrim Saruman nicht länger blind folgten, und besorgt, weil er fürchtete dass Saruman seinen Zorn nun erneut gegen das Land der Pferdeherren richten würde.
Im Gegenzug interessierte Finelleth sich sehr für alles, was er über das alte Lórinand erzählen konnte, über Amdír, Amroth und Nimrodel, und über Calenwen.
"Du siehst ihr sogar ein wenig ähnlich", sagte Oronêl irgendwann, und legte gedankenverloren die Rechte auf Calenwens Medaillon.
"Nun, äh... wir Waldelben haben doch alle irgendwo gemeinsame Vorfahren." Ihre abwehrende Antwort überraschte Oronêl nicht wirklich, weckte seine Neugierde allerdings weiter. Er musste wissen, was es mit Finelleth wirklich auf sich hatte, und so wagte er einen weiteren Vorstoß.

"Ist deine Familie aus dem Waldlandreich entkommen?", fragte er vorsichtig, und beobachtete wie ihre Schultern sich sofort anspannten.
"Ja, aber..." Finelleth rückte mit einer unbewussten Geste ihre Haare zurecht, und Oronêl erkannte, dass ihr epesse gut gewählt war. "Ich verstehe mich mit ihnen nicht besonders", gab sie zu. "Mein Vater... hat einige Dinge getan, die mir nicht gefallen."
"Ich war eine zeitlang ebenfalls sehr wütend auf meinen Vater - und meine Mutter", sagte Oronêl und ließ sich auf einer Bank nieder, die auf die tiefe Schlucht im Süden hinabschaute. Finelleth setzte sich zögerlich neben ihn. "Das war, nachdem sie Mittelerde verlassen hatten. Damals hatte ich gerade etwas mehr als sechzig Sommer erlebt, und konnte sie nicht verstehen. Ich konnte nicht verstehen, dass sie ein Zeitalter lang einen Kampf gegen das Dunkel geführt hatten, den sie verlieren mussten. Ich konnte nicht verstehen, dass sie genug von der Welt hatten, und dass es sie nicht nach weiteren Abenteuern verlangte."
Er blickte über die Schlucht hinaus auf die endlosen Hügel von Eriador. "Inzwischen verstehe ich sie, und es gibt Momente in denen ich glaube, nicht mehr weiterkämpfen zu können. Und vielleicht... vielleicht geht es dir mit deinem Vater ebenso."
Wer immer er sein mag... "Vielleicht verstehst du eines Tages die Entscheidungen, die er getroffen hat."
Finelleth blickte ihn ungläubig an, und schüttelte dann den Kopf. Dabei löste sich eine Haarsträhne aus ihrer Frisur, die sie mit einer raschen Bewegung wieder an der richtigen Stelle befestigte. "Das glaube ich nicht... was er tut... werde ich niemals verstehen können."
Sie wurden unterbrochen, als Irwyne und Gamling um die Ecke kamen, in ein Gespräch in ihrer eigenen Sprache vertieft. "Oh!", stieß das Mädchen hervor, als sie die Elben auf der Bank sitzen saß. "Ich... wir lassen euch wieder alleine. Kommt, Gamling." Oronêl zog misstrauisch die Augenbrauen zusammen, während Finelleth lächelnd nickte. Irgendetwas an Irwynes Verhalten erschien ihm merkwürdig, aber er verstand nicht, was.

"Verstehst du das?", fragte er Finelleth nachdem Irwyne und Gamling wieder verschwunden waren, und sie lächelte. "Vielleicht. Aber ich denke, ich werde dich noch ein wenig darüber nachgrübeln lassen." Mit diesen Worten stand sie auf, schenkte ihm noch ein unschuldiges Lächeln und verschwand. Oronêl blieb allein zurück, und rieb sich verwirrt die Schläfe. Seit über sechstausend Jahren lebte er in dieser Welt, aber das half ihm kein bisschen dabei, Frauen zu verstehen.

Er wurde aus seinen Gedanken gerissen, als nun Erestor, Elronds Bibliothekar und Haushofmeister um die Wegbiegung kam. "Ah, Oronêl. Meister Elrond möchte dich sprechen. Es geht um deine Reise nach Fornost."

Oronêl zurück in Elronds Haus...
« Letzte Änderung: 25. Jan 2017, 13:55 von Fine »

Listen to the wind blow, watch the sun rise
Running in the shadows, damn your love, damn your lies

Eandril

  • Moderator
  • Turmwache
  • ***
  • Beiträge: 1.955
  • You're just second hand news
Re: Die Gärten Bruchtals
« Antwort #7 am: 29. Apr 2017, 00:31 »
Oronêl aus Elronds Haus

Nach dem Gespräch mit Kerry war Oronêl einige Zeit unter den Sternen durch die Gärten von Bruchtal gewandert. Er genoss die Ruhe und den Frieden der über dem Tal lag, und das immerwährende leise Rauschen der Wasserfälle.
Im Norden über den Kiefernwäldern war ein blasser Mond aufgegangen, der die schmalen Pfade der Gärten erhellte, und mehr Licht brauchte Oronêl nicht, um sich zurechtzufinden. Trotz aller Finsternis draußen in der Welt barg die Nacht in Bruchtal keine Schrecken. Sie war eine Zeit des Friedens und der Stille, wie Oronêl sie seit den Zeiten des Friedens in Lórien nicht erlebt hatte - und noch anders, denn Elronds Zauber lag über dem Tal. Er wusste es nicht sicher, doch Oronêl vermutete, dass Elrond wie Galadriel und eine Zeit lang auch Celebithiel einen der Drei Ringe trug, dessen Macht das Tal vor den Dunklen Mächten schützte.
Der dünne Ast eines Baumes neben ihm schwankte leicht, als eine kleine Eule beinahe lautlos darauf landete. Oronêl blieb stehen, und sah dem Vogel einen Moment lang stumm in die großen, runden Augen, in denen sich schwach einige Sterne spiegelten. Dann streckte er der Eule die linke Hand entgegen, und sagte in einem beruhigenden Singsang: "Komm zu mir, lautlose Jägerin." Er sagte es in der Sprache der Waldelben, die er von Kindesbeinen an gesprochen hatte. Er war mit zwei Sprachen aufgewachsen, dem Sindarin seines Vaters und der Sindar aus Beleriand, und der Sprache, die die Waldelben, die Laiquendi von Ossiriand, gesprochen hatten. Beides war im alten Lórinand gleichermaßen gesprochen worden, und auch wenn die Sprache der Elben von Lórien sich von der von Ossiriand inzwischen stark unterschied, beherrschte Oronêl die alte Sprache noch fließend.
Die Eule zögerte einen Augenblick, bevor sie mit einem kleinen Hüpfer und einem Flattern der Flügel auf seinen Fingern landete. Oronêl spürte, wie sich die kleinen, aber kräftigen Krallen um seine Finger schlossen, und strich dem Vogel mit den Fingerspitzen der rechten Hand sanft über die weichen Federn auf dem Kopf. Die Eule gab ein offensichtlich wohliges, leises "Schuhu" von sich, und Oronêl sagte: "Mögest du reichliche Beute finden, möge deine Brut immer zahlreich sein und deine Feinde dich in Frieden lassen. Nun flieg, lautlose Jägerin." Er nahm die Finger vom Kopf der Eule, sie breitete die Flügel aus und flog lautlos in die Nacht davon. Oronêl sah ihr einige Zeit nach, wie sie über dem Tal und den Wäldern im Norden verschwand, und ging dann langsam weiter.
Er kam zu dem kleinen Hügel mit der steinernen Bank, auf dem er Finelleth zuerst begegnet war, doch jetzt war dieser Ort verlassen. Einen Augenblick verharrte er, und erinnerte sich, wie er Finelleth zuerst hier hatte sitzen sehen, wie er sie kurz für Calenwen gehalten hatte, und wie er damals über ihre Abstammung nachgegrübelt hatte. Heute wusste er, warum sie ihm so bekannt vorgekommen war.
Er lächelte unwillkürlich, denn es kam ihm beinahe so vor, als wäre diese Begegnung schon lange Zeit her, wo es doch nur etwas mehr als zwei Monate gewesen waren. Doch diese beiden Monate waren beinahe die ereignisreichsten seines langen Lebens gewesen, selbst ihm konnten sie lang vorkommen.

Nach einiger Zeit kam Oronêl über eine schmale, elegant geschwungene Brücke, die auf eine Art Insel zwischen zwei Bächen führte. Auf der Insel erhob sich ein kleiner Pavillon, der durch zwei Laternen in ein warmes Licht gehüllt wurde, und dort saßen Arwen und Celebithiel auf zwei gegenüberliegenden Bänken und sprachen leise auf Quenya miteinander. Diese Sprache verstand Oronêl nicht allzu gut - sein Vater und die meisten anderen Sindar von Lórien hatten sie entweder selbst nicht gesprochen oder sich geweigert, sie weiterzugeben.
Später, als Flüchtlinge aus Eregion nach Lórien gekommen waren, und zur Zeit des Letzten Bundes, hatte Oronêl einiges über die Sprache der Noldor gelernt, doch nicht genug um sie selbst flüssig sprechen zu können, oder sie im Gespräch wirklich zu verstehen. Als Oronêl in den Pavillon trat, hob Celebithiel den Kopf und lächelte. "Oronêl! Wir fragten uns schon, wann du kommst." Sie war ins Sindarin gewechselt, denn sie wusste, dass Oronêl das Quenya nicht gut beherrschte.
"Ich wollte euch nicht unterbrechen", sagte Oronêl, und erwiderte das Lächeln. Es war schön, Celebithiel einmal wirklich glücklich zu sehen. Zuletzt war sie oft nachdenklich und ernst gewesen, trotz ihres Erfolges in Eregion. Jetzt, in Gesellschaft ihrer Ziehschwester, wirkte sie beinahe unbeschwert und glücklicher als sie seit Lórien gewesen war.
"Das hast du nicht", erwiderte Arwen sanft, und deutete auf seine rechte Hand. "Ich sehe, dass du meinen Ring noch immer trägst."
"Wir alle tragen sie noch", meinte Oronêl, und setzte sich neben Celebithiel auf die Bank. "Die, die noch leben jedenfalls. Irwyne hat Cúruons Ring bekommen, und Faronwes Ring habe ich seinem Sohn in Lindon zum Andenken gegeben." Er drehte den silbernen Reif mit dem eingravierten einzelnen Stern an seinem Finger nachdenklich. "Ich weiß, dass sie keine besondere Kraft haben, aber sie geben Mut. Und sie erinnern immer an die Freunde und Verbündeten, die wir haben - hier, in Lindon, in Dol Amroth, und sogar in Ringechad in der nördlichen Eiswüste, oder wo immer Valandur sich gerade herumtreiben mag."
"Und darin wohnt diesen Ringen wiederum doch eine gewisse Kraft inne", sagte Celebithiel. "In der Erinnerung und den Gedanken an Freunde."
Sie schwiegen einen Augenblick, bis Arwen fragte: "Ihr wart in Ringechad? Wie hat es euch dorthin verschlagen?"
Ihre Frage verwunderte Oronêl. "Woher weißt du davon? Ich dachte, Súlien wäre seit langer Zeit die erste, die von dort nach Süden gekommen ist."
"Das ist auch richtig", bestätigte Arwen. "Aber mein Vater und Erestor haben Aufzeichnungen über alle Siedlungen der Dúnedain von Arnor angelegt - selbst über Ringechad."
Oronêl nickte, denn die Erklärung ergab Sinn. Für Elrond, der schon immer ein Verbündeter der Waldläufer von Arnor gewesen war, war es natürlich von Nutzen einen Überblick über ihre verstreuten Siedlungen und Verstecke zu haben. Und hier in Bruchtal bestand auch keine Gefahr, dass es den Feinden der Dúnedain in die Hände fallen könnte. Obwohl Saruman inzwischen, durch das Bündnis mit Helluin, vermutlich ohnehin über dieses Wissen verfügte.
Oronêl erzählte, wie Kerry von Laedor aus Fornost entführt worden war, wie sie ihn bis nach Carn Dûm hinein verfolgt hatten und schließlich nach Ringechad geflohen waren. Als er mit seiner Erzählung in der Siedlung der Dúnedain angekommen war, raschelten hinter ihm einige trockene Blätter, und eine bekannte weibliche Stimme sagte: "... und in Ringechad überfiel der heldenhafte Krieger Oronêl seine schwache und wehrlose Gefährtin mit der fürchterlichen Waffe des Eiswassers - ein Verbrechen, dass bis heute nicht angemessen gesühnt wurde." Finelleth trat in den Lichtkreis der Laternen, und wirkte überaus zufrieden mit sich selbst. Oronêl streckte die Beine aus, verschränkte die Arme und erwiderte: "Es war kein Verbrechen, sondern eine angemessene Strafe."
"Darüber könnte man sich streiten", gab Finelleth zurück, und ließ sich ihm gegenüber neben Arwen nieder.
Celebithiel, die den Austausch wie Arwen schmunzelnd verfolgt hatte, fragte: "Was führt dich zu uns, Finelleth?"
Finelleth blickte offenbar ein wenig verlegen zu Boden, und antwortete: "Ich wollte euch nicht stören, aber... ich fühlte mich ein wenig einsam mit meinen Gedanken. Kerry scheint bereits zu schlafen, und Antien ist irgendwo hin verschwunden, also habe ich mich auf die Suche nach Oronêl gemacht. Ich... brauche jemanden, mit dem ich ein wenig reden kann."
Celebithiel und Arwen wechselten einen Blick, während Oronêl abwartete. Dann sagte Arwen: "Nun, ich bin sicher, ihr drei habt einige interessante Geschichten zu erzählen - und vielleicht weiß ich auch das ein oder andere, was euch nicht bekannt ist. Damit könnten wir einige Zeit verbringen..."

Tatsächlich hatten sie sich so lange über dieses und jenes Abenteuer unterhalten, dass der Mond schon lange wieder hinter dem Horizont verschwunden war, als Oronêl den Pavillon verließ, um ein wenig Ruhe zu finden. Es waren noch einige Stunden bis Sonnenaufgang. Er wanderte erneut ziellos einige Zeit durch die Gärten, bis er eine abgeschiedene Bank direkt unterhalb der Berghänge im Osten fand, die auf die Schlucht im Süden Bruchtals hinunterblickte.
Dort setzte er sich, lehnte sich zurück, schloss die Augen und ließ seinen Geist wandern - bis er von der Seite angesprochen wurde.
"Verzeihung", sagte Mírwen beinahe schüchtern. "Darf ich... kann ich mich zu dir setzen?"
Ein wenig verwundert, was ihre Bitte zu bedeuten hatte, machte Oronêl eine einladende Geste. Er freute sich, seine junge Gefährtin wiederzusehen, auch wenn ihr Verhalten bei seiner Ankunft in Bruchtal ihn ein wenig verwirrt hatte. Mírwen setzte sich neben ihn auf die Bank, strich sich eine rote Haarsträhne aus dem Gesicht, und schwieg. Sie saßen einige Zeit schweigend nebeneinander, bis Mírwen schließlich leise fragte: "Du wirst mit Finelleth über den Hohen Pass ins Waldlandreich gehen, nicht wahr?"
"Ja", antwortete Oronêl. "Mit Finelleth und mit Kerry. Mathan wird uns ebenfalls begleiten, aber ich weiß nicht, ob er ins Waldlandreich mitgehen wird. Ich glaube, auf ihn wartet eine andere Aufgabe."
"Dann werde ich mit dir... mit euch kommen. Das heißt, wenn ihr mich überhaupt mitnehmen würdet."
"Wir würden uns über deine Gesellschaft freuen", erwiderte Oronêl. "Du bist schließlich ein Teil unserer Gemeinschaft, wie Finelleth und ich. Aber warum möchtest du Bruchtal schon wieder verlassen?"
Mírwen wandte den Blick ab, und ihre Haare verdeckten ihr Gesicht - doch Oronêl war sich sicher, dass sie errötet war. "Ich will nicht länger in Bruchtal herumsitzen und warten, bis der Krieg vorbei ist. Ich will etwas tun. Helfen."
Oronêl schüttelte den Kopf. Das mochte einer der Gründe sein, doch wirklich überzeugend hatte sie nicht geklungen. Und nach Düsterwald zu gehen war dafür auch nicht nötig, sie könnte ebenso gut in Fornost dem Sternenbund zur Seite stehen oder nach Gondor in den Krieg ziehen.
"Mírwen", sagte er langsam. "Bist du dir sicher, dass das der einzige Grund ist?" Jetzt sah sie ihn wieder an, und zum ersten Mal fiel Oronêl auf, wie blau ihre Augen waren. Sie bildeten einen schönen Kontrast zu den feuerroten Haaren und der hellen Haut, und... Oronêl schob die Gedanken beiseite, und konzentrierte sich auf ihre Antwort.
"Nein", antwortete sie schließlich. "Die Wahrheit ist... ich möchte mit dir dorthin gehen." Sie sah ihn weiter an, wartete vielleicht auf eine Frage, oder auf Widerspruch. Doch Oronêl nickte nur stumm, und sah wieder auf die Schlucht und die Wasserfälle, auf denen die Sterne glitzerten hinaus. Er ahnte, was geschah, und er fürchtete sich ein wenig davor. Doch er brachte es nicht über sich, Mírwen abzulehnen und von sich zu stoßen - nicht, nachdem ihr Vater, ihr einziger Verwandter, in der Schlacht gefallen war in der er ihn geführt hatte.
Er war ihr etwas schuldig, und vielleicht konnte er... Er wehrte sich nicht, als sie sanft die Hand auf seine legte. Sie sprachen nicht, und saßen nebeneinander bis im Osten über den Bergen die Sonne aufging. Irgendwann stand Oronêl auf, küsste Mírwen, die die Augen geschlossen hatte, sanft auf die Stirn, und ging langsam zum Haus zurück.

Oronêl in Elronds Haus
« Letzte Änderung: 17. Sep 2017, 19:22 von Eandril »

Listen to the wind blow, watch the sun rise
Running in the shadows, damn your love, damn your lies