15. Dez 2017, 22:30 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge


Select Boards:
 
Language:
 

News:



Autor Thema: Eregion  (Gelesen 3870 mal)

Offline Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.142
Eregion
« am: 27. Mär 2010, 11:04 »
Elea und Brianna von Elronds Haus


Unentwegt marschierten die beiden Frauen den schmalen Pfad entlang des Nebelgebirges. Die weißen Dornen die sich zu ihrer Linken in den Himmel bohrten waren von der abendlichen Sonne in ein sattes Rot getaucht. Der Schnee zeigte sich im Winter in vielen Farben. Morgens war er dunkelgrau im Schatten der Berge, gegen Mittag verwandelt er sich in ein strahlendes Goldgelb, im Dämmerlicht war er so weiß wie er einst vom Himmel fiel und am Abend leuchtete er so rot wie Feuer.
Tag für Tag beobachtete Elea dieses Spektakel während sie einen Schritt vor den nächsten setzte um ihr Ziel zu erreichen. Mehrmals mussten sie einen Halt machen um wieder zu Kräften zu kommen.
Elea und Brianna sammelten ein bisschen Reisig in der Umgebung, um ein Feuer zu entzünden. Er war feucht und so dauerte es dementsprechend, bis die Funken auf das dünne Holz übersprangen.
Brianna war in eine dicke Wolldecke gewickelt und sah Elea zu wie sie immer wieder die Steine gegeneinander schlug.

„Elea. Hier hast du etwas zu essen“, sagte sei und reichte ihrer Wegbegleiterin ein Stück elbisches Brot.
„Danke. Leg es dorthin, ich will zunächst das Feuer entzünden.“
„Warst du schon einmal in dieser Gegend?“
„Nein. Soweit südlich bin ich noch nicht gewesen. Ich war früher oft in Bruchtal und seltener in Mithlond und Bree. Ein einziges Mal durchschritt ich das Auenland.“
„Auenland? Ich sah es auf der Karte die mich in die Elbenstadt führte, aber ich war noch nie dort. Was ist das Auenland?“
„Ein wunderschöner Fleck von Mittelerde. Grüne Hügel übersäht mit hunderten von Blüten, Büschen und von Bäumen die älter sind als alle Hobbits die dort wohnen.“
„Hobbits? Halbling nicht wahr. Ich habe schon Geschichten über dieses kleine Volk gehört. Wenige nur aber doch genug um zu wissen, dass es sie gibt.“
„Ja, ein eigenbrötlerisches Volk. Sie leben in ihren vier Vierteln vor sich hin. Sie sind stur und weltenfremd, aber auch treu und freundlich, wenn man sie kennt. Hobbits mögen jeden der die Natur genauso schätzt wie sie, denn kein anderes Volk liebt Dinge dich wachsen so sehr wie sie.“
„Klingt so, als ob dies ein Ort ist an dem man gerne lebt.“
„Ja, doch als 'Großer' von Außen, bist du dort kein willkommener Gast.“

Elea nahm das Brot und begann es genüsslich zu essen. Währenddessen starrte Brianna in die lodernde Flamme vor sich. Sie legten beide die Füße zum Feuer, denn sie waren kalt. Die beiden Frauen waren nun schon weitab von Imladris und der wärmenden Sitten und Einflüsse der Elben. Dunland war nicht mehr weit entfernt.


Elea und Brianna zur Pforte von Rohan
« Letzte Änderung: 11. Aug 2016, 10:57 von Fine »
2. Char Elea ist bei der Ratsversammlung von Aldburg


    ~~RPG-Leiter~~

Offline Eandril

  • Moderator
  • Turmwache
  • ***
  • Beiträge: 1.912
  • You're just second hand news
    • Eandril bei Steam
Re: Eregion
« Antwort #1 am: 6. Okt 2016, 22:32 »
Oronêl und Orophin aus Dunland...

Nach ihrem Aufbruch aus Dunland wanderten die Elben entlang der langgezogenen Kette des Nebelgebirges nach Norden. Orophin war noch nie hier gewesen, und Oronêl nur ein einziges Mal, als er und Amdír Mitte des zweiten Zeitalters eine Reise nach Imladris unternommen hatten. Dennoch, über viertausend Jahren hatte sich das Land verändert. Damals hatte das Reich von Eregion noch existiert, und sie waren auf einer gepflasterten Straße, von der inzwischen keine Spur mehr zu sehen war, nach Norden gereist.
So kam es, dass sie am dritten Tag nach dem Aufbruch ihren Weg schnurgerade nach Norden fortsetzten, obwohl sich die Hügel im Westen immer höher erhoben. Schließlich wurde ihnen klar, dass sie sich in einem engen Tal zwischen der Hauptkette der Nebelberge und einer Seitenkette befanden, und hier trafen sie auch das erste Mal auf Orks.
Die erste Gruppe mit dem Zeichen der Weißen Hand konnten sie noch problemlos umgehen, doch nur eine Meile nach Norden stießen sie auf ein größeres Lager, dass sich in einem dunklen Tannenwald, der die Orks vor der Sonne verbarg, über den gesamten Talgrund erstreckte und ihnen so den Weg nach Norden versperrte.

"Was machen wir jetzt?", fragte Orophin flüsternd. Die Elben lagen verborgen in einem Gebüsch, neben einem munter plätschernden Gebirgsbach, der vermutlich zum Lautwasser hinunterfloss, und beobachteten das Orklager.
"Zurückgehen kostet uns zu viel Zeit", gab Oronêl ebenso leise zurück. "Und außerdem könnten wir unten auf weitere Orks stoßen." Im Lager war währenddessen ein Kampf ausgebrochen, was nicht unüblich unter den Orks war. Oronêl betrachtete die Kreaturen mit einer Miene des Abscheus, während der Kampf von einigen größeren Orks mit dem Zeichen der Weißen Hand auf ihre Weise geschlichtet wurde - indem sie einige Köpfe abschlugen.
"Umschleichen können wir sie auch nicht, und ich fürchte, dass das Tal eine Sackgasse ist. Ich kann mich nicht an diese Gegend erinnern, aber ich vermute dass die alte Straße westlich dieser Bergkette verlief."
"Also steigen wir hinüber", schlug Orophin vor, auch wenn Oronêl an der Miene seines Gefährten erkennen konnte, dass ihm der Gedanke wenig behagte. Orophin war noch mehr als er selbst an die sanften Wälder Lothlóriens gewöhnt, und mochte die Berge nicht. Dennoch stimmte Oronêl zu. "Das ist vermutlich der schnellste Weg." Er robbte, von Orophin gefolgt, langsam wieder zurück auf die andere Seite des Gehölzes und richtete sich dort außerhalb des Sichtfeldes der Orks wieder auf.
"Wir sollten uns beeilen", sagte er, und nahm den Bogen den er dort liegen gelassen hatte, wieder auf den Rücken. "Auch wenn wir Sommer haben kann es in den Bergen sehr kalt werden und sogar schneien. Und ich weiß nicht, wie hoch die Berge im Westen sind." Er ärgerte sich, dass er sich in dieser Gegend so wenig auskannte.

Bald stießen sie auf einen schmalen Pfad, der sich in steilen Kehren entlang des Berghangs durch die Kiefern und Lärchen nach oben wandte. Trotz der Steigung kamen die Elben schnell voran, und bald wurden die Bäume weniger und hörten schließlich ganz auf. Weiter oben waren die Hänge nur noch von Gräsern und Heidekräutern bewachsen, und die Felsen waren weiß- und braungefleckt von Flechten. Die plötzliche Weite und Freiheit gefiel Oronêl, obwohl ihm die Bäume fehlten. Er genoss den Wind, der kühl aus dem Norden kam und die Gräser rascheln ließ, beobachtete einige Bergziegen, die nördlich von ihnen in einer steilen Felswand herumkletterten und die schneebedeckten Gipfel der Hauptkette im Osten, die in der Sonne glänzten. Orophin zeigte sich deutlich weniger begeistert von seiner neuen Umgebung, und er sah sich immer wieder nervös nach unten um, wo die Wipfel der letzten Bäume im Wind schwankten.

Unten im Tal sahen sie weitere Orklager, die sich nach Norden erstreckten, und in denen es von schwarzen Gestalten wimmelte.
"Ich wusste nicht, wie viele Orks es in diesen Bergen gibt", meinte Oronêl, als sie vor einem Geröllfeld, dass sich quer über ihren Weg erstreckte, auf einem sonnenbeschienenen Felsen rasteten. Es war inzwischen Nachmittag geworden, und obwohl die Sonne inzwischen tiefer stand und der Talgrund bereits im Schatten lag, brannte sie in der dünnen Luft heiß auf sie hinunter. Die Macht Sarumans erschien ihm von hier oben gleichzeitig größer als er gedacht hatte und weit entfernt, als ob ihn nichts erreichen könnte. "Aber nicht alle scheinen Saruman zu dienen", gab Orophin zu bedenken, und zeigte auf das Nordende des Tales. Dort strömten schwarze Punkte von den Berghängen auf eines der Orklager hinab, und offenbar entbrannte ein erbitterte Kampf, der von weitaus größerem Ausmaß als die üblichen Streitereien unter den Orks zu sein schien.
"Wer auch gewinnt, es ist in keinem Fall gut für uns", erwiderte Oronêl düster, straffte sich dann aber und stand auf. "Wir sollten nicht zu lange verweilen, ich würde gerne auf der anderen Seite sein bevor die Nacht herein bricht."
Orophin sprang erleichtert auf. "Ich würde ebenfalls gerne so schnell wie möglich aus diesen Bergen verschwinden... und zurück in die Wälder." Oronêl warf ihm einen mitleidigen Blick zu, auch wenn er selbst sich der Faszination der Berggipfel nicht entziehen konnte.

Ihr Pfad führte sie nur noch wenig höher, auch wenn das letzte Stück über steile Felsen führte und sie teilweise klettern mussten. Schließlich erreichten sie den Berggrat zwischen zwei hoch aufragenden Gipfeln, und konnten nach Westen auf die Ebenen von Eriador hinabblicken.
"Sieh nur", sagte Oronêl, und deutete ein Stück nach Westen ins Land hinein. "Der Fluss, der sich dort nach Süden zieht, müsste die Bruinen sein, die von Imladris hinabkommt und sich schließlich mit dem Mitheithel vereinigt." Dieser zweite Fluss war noch weiter im Westen als schmales silbernes Band zu sehen, und als Oronêl seinen Blick weiter nach Nordwesten richtete glaubte er, in weiter Ferne ein weißes Aufleuchten im Abendlich zu sehen, das nach einem kurzen Augenblick wieder verschwunden war.
"Komm", drängte Orophin, der schon ein paar vorsichtige Schritte den Steilhang hinuntergeklettert war. Es war deutlich, dass er die Berge so schnell wie möglich verlassen wollte. "Ich möchte hier oben nicht verweilen, in dieser... Leere."
Oronêl wusste was er meinte, denn rings um sie war nur Himmel zu sehen, doch im Gegensatz zu Orophin genoss er die Weite und den Wind, der hier aus dem Westen herankam. Trotzdem folgte er seinem Gefährten, denn auch er wollte ungern so hoch oben wo er sich nicht auskannte von der Dunkelheit überrascht werden, und die Sonne stand bereits tief. Das Tal im Osten lag bereits in tiefem Schatten, und nur die höchsten Hänge der östlichen Bergkette waren noch beleuchtet.

Sie erreichten den Fuß der Berge noch vor dem Einbruch der Dunkelheit, denn bergab kamen sie schneller voran als bergauf, und die steilen Hänge der Gipfelregion gingen unterhalb der Baumgrenze in sanftere Abhänge über. Am nächsten Tag stießen sie erneut auf den Pfad, der sich westlich der Berge nach Norden zog und alles war, was von der alten Straße noch übrig war, und folgten ihm von da an ohne weiter Zwischenfälle.
Nur drei Tage später sahen sie die Lichter von Bruchtal leuchten, eine Woche nach ihrem Aufbruch in Dunland.

Oronêl und Oropin nach Imladris...
« Letzte Änderung: 9. Okt 2016, 18:53 von Eandril »

Listen to the wind blow, watch the sun rise
Running in the shadows, damn your love, damn your lies

Offline Fine

  • Moderator
  • Eroberer Osgiliaths
  • ***
  • Beiträge: 1.761
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Ankunft in Eregion
« Antwort #2 am: 17. Feb 2017, 21:07 »
Mathan, Oronêl, Kerry, Halarîn, Adrienne, Finelleth, Celebithiel, Forath und Aéd aus Dunland


Nach der Überquerung des Flusses, den Oronêl als Glanduin bezeichnet hatte, reiste die Gruppe noch eine halbe Stunde weiter, bis Mathan, der die Führung übernommen hatte, sie eine Mittagspause einlegen ließ. Sie waren durch weites, zum Großteil baumloses Land gekommen. Die vereinzelten Bäume die sie sahen, waren von kräftigem Wuchs und hatten sehr breite Kronen. "Das sind Hulstbäume," erklärte Halarîn Kerry und Adrienne, die nebeneinander im Gras saßen und die Ruhepause genossen. "Die Menschen nennen dieses Land ihretwegen auch Hulsten."
Kerry nickte, doch ihre Blicke wurden von der einsamen Gestalt Mathans abgelenkt, der etwas abseits der Gruppe auf einem kleinen Felsen stand und nach Westen blickte. Einem Impuls folgend stand Kerry auf und ging langsam zu ihm hinüber. Zwar schien er ihre Anwesenheit erst gar nicht zu bemerken, doch Kerry hatte inzwischen gelernt, dass es dafür nur ein wenig Geduld brauchen würde. Und etwas... Einfühlsamkeit, dachte sie.

Nach mehreren Minuten des Schweigens, die Kerry beinahe wie eine Ewigkeit vorkamen, wandte Mathan schließlich den Blick von dem, was er auch immer dort in der Ferne beobachtet hatte ab und schaute auf Kerry hinab, die sich mit dem Rücken gegen den Felsen gelehnt hatte. Seine Hand hielt das Medaillon umklammert, das er in der Eiswüste gefunden hatte.
"Was gibt es?" fragte er leise.
"Ich habe nachgedacht, seitdem wir aus Tharbad aufgebrochen sind," begann sie langsam und wählte ihre Worte mit Bedacht. Ehe sie einen Satz aussprach, dachte sie kurz darüber nach, was sie eigentlich sagen wollte, ehe sie es aussprach. "Mit der Gruppe durch fremde Länder zur reisen, hat mir eines klar gemacht: Ich bestehe gerne Abenteuer. Das habe ich in den Jahren, bevor wir uns in Fornost trafen, schon gemacht, als ich mit einigen Freunden (darunter Rilmir) durch die Nordlande zog. Damals war ich unbekümmerter als heute," gab sie offen zu. "Ich habe mir weniger Sorgen gemacht. Damals hatte ich keine Familie, mit der ich alles teilen konnte und bei der ich mich sicher fühlen konnte. Ich musste selbst für meine Sicherheit sorgen. Zwar war ich niemals wirklich alleine, und geriet auch nur selten in Kämpfe, aber..."
"Aber du wusstest dich zu wehren," ergänzte Mathan geradezu sanft. "Das habe ich gleich von Anfang an in dir gesehen."
"Ja," bestätigte Kerry leise. "Und irgendwo auf dem Weg von Fornost nach Angmar habe ich dieses Selbstvertrauen verloren, wenn ich ehrlich bin. Es tut mir Leid, dass ich dadurch so viele Schwierigkeiten verursacht habe. Diese ganze Sache mit dem Ring zum Beispiel. Oder die Übungen..." sie brach ab und dachte einen kurzen Augenblick nach. Dann fuhr sie fort: "Ich will mir nicht länger vormachen, dass ich nicht dazu geeignet bin, Abenteuer zu bestehen. Ich weiß jetzt, dass ich es kann. Als du mir zeigen wolltest, wie man sich selbst verteidigt, hatte ich nicht daran geglaubt, dass ich die Anforderungen, die du an mich stelltest, jemals erfüllen könnte."
"Und jetzt?" fragte Mathan nach. "Wie denkst du inzwischen darüber?"
"Ich glaube, mit viel Geduld werde ich lernen, nicht mehr hilflos zu sein, damit ich Abenteuer bestehen kann," sagte Kerry mit wachsender Entschlossenheit. "Ich weiß, dass ich schwierig sein kann, und dass ich vielleicht hin und wieder Streit auslösen kann. Ich habe... meine Ablehnung der Übungen nicht gegen dich gerichtet, auch wenn es vielleicht so ankam. Ich bin doch so dankbar für all das, was Amil und du für mich getan haben. Nein, es ging mir nur darum, dass ich mich nicht für geeignet hielt."
"Das ist die falsche Einstellung dir selbst gegenüber," kommentierte Mathan. "Damit zeigst du, dass du keinen Respekt und keine Achtung vor dir selbst und deinem Körper hast."
Kerry nickte und erinnerte sich an das Jahr in Bree, in dem ihr ständig gesagt worden war, dass sie wertlos und unfähig sei. Sie hatte festgestellt, dass sie den Worten irgendwann Glauben geschenkt hatte. Doch jetzt nicht mehr. "Du hast recht," sagte sie leise. "Ich weiß, dass ich es schaffen kann. Adrienne hat mir klar gemacht, dass ich kein Kind mehr bin. Ich bin eine junge Frau, und will lernen, mich auch so zu verhalten. Sicherlich wird es von jetzt an nicht alles problemlos laufen, aber... ich bin bereit, alles zu lernen, was eine Abenteurerin wissen muss. Denn ich will die Welt sehen, Ontáro. Ich will ferne Länder bereisen und die Wunder sehen, die Mittelerde zu bieten hat. Und am liebsten würde ich das mit Amil und mit dir tun."
"Die Wunder der Welt sehen", wiederholte der Elb mit einem sanften Lächeln, "Ein einfacher, aber zugleich großer Wunsch. Es freut mich, dass du dir darüber klar geworden bist, was du möchtest und mit wem du es willst." Mathan ließ sein Medallion los und strich Kerry sanft über den Kopf.
Für eine Weile blieben sie beide still und Mathan ließ sein Hand auf ihrer Schulter liegen. "Ténawen, vielleicht war es Schicksal, dass wir uns getroffen haben," sagte er schließlich. "Ich zumindest bin davon überzeugt und werde dich mit allen Kräften auf deinem Pfad der Abenteurer unterstützten. Es mag nicht einfach werden, und hin und wieder Probleme geben, doch gemeinsam können wir es schaffen. Als eine Familie. Eines Tages werden wir jeden Winkel Mittelerdes bereist haben, und du wirst eine Abenteurerin sein, voller Wissen und Erfahrungen. Das weiß ich. Du wirst die Welt anders sehen, aber noch immer meine Tochter sein." Als Mathan geendet hatte, nahm er seine Hand von Kerrys Schulter und blickte wieder nach Westen. Die Sehnsucht in seinem Herzen spiegelte sich in deutlich seinen Augen, als er ihr einen Seitenblick zuwarf und wieder still wurde. Er vermisst seine Heimat wirklich, stellte Kerry fest.

"Ich habe dich gestern gesehen," sagte Kerry nach einiger Zeit des Schweigens. "Du hast auf dem Dach des Hauses dort im Dorf der Dunländer gesessen. Und auch vorhin hast du wieder die Einsamkeit gesucht. Ist die Rückkehr in deine alte Heimat der Grund? Ich kann mir nicht vorstellen, wie es ist, nach so vielen Jahrhunderten in ein zerstörtes Land zurückzukehren, das man noch in seiner Blüte gesehen hat. Ich bin ein Mensch und werde nicht einmal ansatzweise so lange leben wie du. Aber ich..." sie stockte und blickte Mathan in die Augen, die sie aufmerksam betrachteten. Und fand den Mut, weiterzusprechen. "Ich will für dich da sein, wie du für mich dagewesen bist. Ich weiß, dass ich nicht viel tun kann, aber eines gibt es: ich kann zuhören. Willst du mir erzählen, was dir auf dem Herzen liegt? Ich verspreche, es niemandem weiterzuerzählen. Und wenn du lieber schweigen möchtest, ist das auch in Ordnung. Dann leiste ich dir einfach Gesellschaft, und versuche, Trost zu spenden. Ich glaube... das könnte ich tun. Was sagst du?"
"Jahrtausende...", berichtigte Mathan leise und strich mit einer Hand über den Fels, an dem sie lehnten, "Vor sehr langer Zeit saß ich mit meiner Mutter hier. Genau an diesem Felsen haben wir ein Picknick gemacht." Er verstummte und schien Kerrys Blick zu meiden. "Es ist so unwirklich... das letzte Mal, dass ich hier war, ist so lange her. Trotzdem erscheint es mir wie als wäre es vor ein paar Tagen gewesen." Mathan legte eine Pause ein und warf Kerry einen langen Blick zu, ehe er fortfuhr: "Damals hatte ich schon einige Abenteur bestanden. Doch als der Schatten nähr kam, verlor ich meinen Kampfgeist. Ich habe dutzende Jahre in der Pforte von Rohan gekämpft und viele Freunde sterben sehen. Doch all das war nutzlos.  Die schwarze Flut aus Mordor brandete über Dunland heran und die letzte Schlacht um den Glanduin ging verloren. An dem Punkt wollte ich nicht mehr weitermachen, da ich wusste, was geschehen würde. Also rannte ich davon und verkroch mich. Damit ließ ich meinen Vater im Stich..." Er seufzte tief und verstummte.
Kerry blickte den Elben mitfühlend an und legte ihm vorsichtig die Hand auf den Arm. Mathan schien die Berührung wahrzunehmen und regte sich wieder; griff erneut nach dem Medaillon, den Blick wieder nach Westen gerichtet. "Dort liegt meine Heimat. Dort ließ ich meinen Vater zurück. Sein Name war Amarin. Er war immer für mich da, wenn er auch meist etwas streng war. Nur konnte ich gerade dann nicht bei ihm sein, als er mich am meisten brauchte.", sagte er mit belegter Stimme. Seine freie Hand strich über den Stein, so als ob er dort etwas Wertvolles sehen würde. Schließlich legte er Kerry einen Arm um die Schulter. "Danke", sagte Mathan schlicht und blickte wieder über die Landschaft.

"Hier stand früher ein kleiner Pavillon mit Rosen", sagte Mathan und deutete auf einen kleinen Hügel. Er blickte wieder zu Kerry. "Wir haben beim Überqueren des Flusses meine Vergangenheit betreten; eine lange Reise neigt sich dem Ende entgegen. Danach schaffen wir uns hier unsere Zukunft. An dem Ort, wo für mich alles begann, wird etwas Neues und Schönes für uns seinen Anfang haben." Dabei zog er Kerry an sich, in eine sanfte Umarmung.
"Ich hab' dich lieb, Ontáro," flüsterte Kerry.
Mathan blieb stumm, doch er beugte sich zu ihr herab und küsste sie sachte auf die Wange.
« Letzte Änderung: 13. Nov 2017, 07:26 von Fine »

Offline Curanthor

  • Gesandter der Freien Völker
  • **
  • Beiträge: 394
  • RPG-Freak
Die Schmieden von Eregion
« Antwort #3 am: 18. Feb 2017, 18:16 »
Nach dem Gespräch mit Kerry, das Mathans Laune etwas aufpolierte, führte er die Gefährten langsam in Richtung Westen. Dort, wo er zuvor schon sehnsüchtig in die Ferne geblickt hatte. Es war bereits später Nachmittag und kaum Wolken am Himmel. Er führte sie auf einem verborgenen Elbenpfad, den er selbst vor sehr langer Zeit sehr oft benutzte. Es überraschte ihn, wie schnell er in alte Gewohnheiten verfiel, obwohl es sehr lange her war, dass er hier umherwanderte. Sein Blick ging zu Kerry, die neben ihm lief und sich aufmerksam umblickte. Mit einem Schmunzeln bemerkte der Elb, dass sie die Schultern nicht mehr einzog und die Brust dafür etwas herausstreckte. So fand er, dass sie gleich viel erwachsener wirkte. Sie bemerkte sein Schmunzeln und hob fragend eine Braue, musste aber selbst lächeln.
„Ich habe mich nur daran erinnert, dass wir auf einem Elbenpfad gerade gehen“, schob er als Grund vor und grinste, „Alte Gewohnheiten“, setzte er nach und lachte leise.
„Dann warst du schon oft hier? Aus welchem Grund?“, fragte seine Tochter und konnte ihre Neugierde nicht verbergen, etwas, dass er schon früh bemerkt hatte.
„Du bist stets durstig nach neuen Wissen, das ist sehr gut, gewöhne dir das ja nie ab“, sagte Mathan mit einem Lächeln und ließ die Hand über einen Baumstamm gleiten, an dem sie vorbeigingen, „Das war sozusagen mein Jagdgebiet hier. Wir sind jetzt östlich von Ost-In-Edhil, hinter diesen Hügeln liegt eine weite Ebene, die in sanften Wellen auf und absteigt. Damals gab es dort einzelne Hulstbäume, die auf den kleinen Hügeln wuchsen und im Sommer dazu einluden im ihren Schatten etwas zu dösen. Ich bin immer hier umhergewandert wenn mein Vater mir gerade keine Lektionen erteilte oder ich nicht in der Schmiede helfen musste. Von den Ebenen aus hatte man einen eindrucksvollen Blick auf die Hauptstadt, die Türme funkelten wunderbar in der roten Abendsonne und boten ein interessantes Lichtspiel. Dir hätte es mit Sicherheit gefallen“, schloss er und strich ihr sanft über das Haar.
Kerry nickte und schien sich den Hulstbaum genauer anzuschauen, den sie hinter sich ließen. Mathan schwieg und blickte kurz zu Halarîn, die etwas weiter hinten neben Adrienne lief und wieder etwas blass aussah. Seine Frau bemerkte seinen Blick und lächelte, auch wenn es etwas schwach wirkte. Ihretwegen hatte er seine Schritte etwas verlangsamt, aber auch, weil er genau beobachten wollte, wie sich das Land in seiner Abwesenheit verändert hatte. Die Gruppe schien das aber nicht zu stören, denn sie plauderten ab und an, während sie sie sich hin und wieder aufmerksam umblickten. Für ihn war es ein ganz sonderbares Gefühl wieder in Eregion zu sein, zum Einen traurig, aber auch gleichzeitig aufregend. Immerhin hatte er seine Familie dabei und bald würden dutzende Elben diese Lande wiederbeleben. Er wusste auch, dass Faelivrin schon immer von seiner Geburtsstätte fasziniert war und war sich sicher, dass sie etwas Besonderes dafür im Kopf hat. Leider hatte er in Tharbad nicht viel Zeit gehabt um mit ihr zu sprechen, aber ihre Aufgabe konnte nicht weiter aufgeschoben werden, besonders als klar wurde, dass sie zwei Ringe zu vernichten hatten.
„Was hat dich dein Vater denn eigentlich gelehrt?“, fragte Kerry und riss den Elb aus seinen Gedanken. Er hatte gar nicht bemerkt, dass sie wieder aufgeschlossen hatte und strich sich nachdenklich über das Kinn. Eigentlich war es sehr viel, was ihm sein Vater gelehrt hatte und daher er wusste nicht so recht was Kerry genau meinte. Auf seine Nachfrage, was genau ihr vorschwebte schien sie etwas ratlos zu sein und meinte schließlich, dass er sich Etwas aussuchen könnte, wovon er erzählen wollte. „Hmm“, machte Mathan und bedeutete der Gruppe, dass sie eine Rast einlegten, „Zuerst sollten wir ein Nachtlager aufschlagen.“ Sie befanden sich in einer weiten Senke, die von sanften Hügeln umgeben war, die vom knöchelhohen Gras bedeckt waren. Oronêl, Halarîn und die anderen beiden Elben traten zu ihnen, gefolgt von Adrienne, sowie Forath und Aéd.
„Wir sind jetzt nahe der ehemaligen Hauptstadt und die Schmieden sind nicht mehr weit, trotzdem würde ich bevorzugen sie erst bei Tagesanbruch  aufzusuchen.“, erklärte Mathan und schnallte dabei seinen Gürtel mit Vorräten ab.
„Und warum das?“, fragte Aéd mit etwas Ungeduld in der Stimme, „Es ist doch gerade erst Nachmittag.“
„Genau deswegen“, antwortete Mathan und nickte zu Sonne, die schon recht tief stand, „Hier geht es recht schnell, außerdem habe ich Sorge, dass wir vom Gebirge aus mit Besuch rechnen müssen, wenn wir im Dunkeln weiterreisen.“
Finelleth schaltete sich überraschend ein: „Zuvor habe ich ein paar Spuren gefunden, sie waren sehr schwer zu entdecken und schwer zuzuordnen. Ich schätze vielleicht eine, oder zwei Wochen alt, aber nicht von Orks.“ In ihrer Stimme schwang Sorge mit.
„Dann entzünden wir kein Feuer“, schlug Oronêl vor und erhielt zustimmendes Gemurmel. Mathan nickte, woraufhin sie es sich in der Senke es gemütlich machten und darauf warteten, dass die Sonne unterging. Einige von ihnen nahmen ein kleines Mahl ein, doch Mathan verzichtete und reichte seine Portion an Halarîn weiter, die ihm zum Dank einen Kuss auf die Wange drückte. Er grinste flüchtig, da er wusste, dass sie in ihrer Schwangerschaft mit Faelivrin stets großen Hunger gehabt hatte. Offensichtlich war dies auch wieder der Fall. Er blickte zu Kerry, die neben ihm saß und dachte eine Weile nach, während die junge Frau kauend einer Erzählung von Adrienne lauschte. Das Mädchen aus Gondor beschrieb gerade wie sie mit ihren Eltern nach Minas Tirith zog.
„Also bist du nicht in Gondor geboren?“, fragte Forath in einer kurzen Pause, woraufhin Adrienne den Kopf schüttelte, „Dachte ich mir, denn dein Namen ist …untypisch.“
Sie musste lachen und verschluckte sich fast an ihrem Stück Brot, das sie gerade kaute und würgte es herunter. „Das habe ich schon so oft gehört“, brachte sie etwas mühsam hervor, „Meine Mutter gab mir den Namen, da ich auf einem Fluss geboren wurde. Also habe ich kein wirkliches Geburtsland und muss auch einen etwas untypisch klingenden Namen tragen. So hat sie es zumindest begründet und machte daraus immer einen kleinen Scherz. Leider weiß ich nicht welchen Fluss, das hat sie nie gesagt und so gut kenne ich mich mit Karten nicht aus“, erklärte Adrienne schließlich und widmete sich wieder ihrer Mahlzeit.
Kerry schien das Thema wechseln zu wollen, da sie wohl merkte, dass ihre Freundin nicht mehr lachte oder grinste. Sie wandte sich an Mathan: "Ontáro, zu meiner Frage von vorhin, hast du etwas, das du erzählen möchtest?“
Der Elb hatte zuerst gehofft, dass sie die Frage vergessen hatte, doch da schien er sich getäuscht zu haben und ein flüchtiges Schmunzeln umspielte seine Lippen. Kurz ließ er seinen Blick über die Gruppe schweifen, wobei ihm die Anwesenheit von Forath und Aéd noch immer etwas ungewohnt war, doch sie störten ihn nicht.
„Na schön, eigentlich hoffte ich, dass ich das nicht beantworte muss, aber als abendfüllende Geschichte, denke ich, kann ich etwas aus meiner Vergangenheit preisgeben“, gab er schließlich ein und überlegte kurz, was er genaue erzählen sollte.
Ihm war klar, dass fast alle Blicke auf ihm lagen, was ihm ein wenig unangenehm war, so konzentrierte er sich auf Kerry, die gebannt zu ihm aufsah.
„Wie man sich es vielleicht denken kann, habe ich diese Senke nicht umsonst ausgesucht“, begann er mit einem kurzen Grinsen, während sich einige rasch um blickten, „Hier bin ich immer mit meinem Vater hergekommen, wenn er mich unterweisen wollte. Damals stand hier noch ein Hulstbaum in der Mitte, der bei einem Sturm umgeknickt war. Daran habe ich meine ersten Schläge ausgeführt und habe natürlich nicht sonderlich gut abgeschnitten. Ich war klein und wir hatten nur selten Zeit, da mein Vater sehr oft und lange in den Schmieden war, da man sich für den Krieg rüstete. Wie man sieht haben diese Ringe schon damals ihren Schatten geworfen. Jedenfalls ging ich nach einer Weile immer alleine hier her um zu üben, da ich meinen Vater stolz machen wollte. Selten begleitete mich meine Mutter, da sie oft in Lindon am Hof des Hochkönigs weilte. Damals habe ich es noch nicht so recht verstanden, aber als ich alt genug war, habe ich mich damit abgefunden. Man mag es vielleicht verwerflich finden, dass man einem kleinen Jungen schon im Kriegshandwerk übte, aber damals wurde jede Hand gebraucht. Deswegen war ich auch oft in den Schmieden als Hilfe, denn dort versuchten sich die Elben stets an weiteren Ringen, die ein Gegenstück zu den Verdorbenheiten darstellen sollten. Leider ist das nie gelungen, einzig Celebrimbor war dazu in der Lage, doch damals war es nicht bekannt. Generell waren die Noldor von Eregion verschwiegen und achteten peinlichst darauf, dass ihre Geheimnisse unter sich blieben. Ich bekam nur das gesagt, was ich brauchte um meine Arbeit zu erledigen: Schwerter, Schilde und Dolche schmieden. Mein Vater dagegen war oft an den aufwändigen Rüstung für die Feldherren und Hauptmänner am arbeiten, er ging auch Celebrimbor zur Hand, wenn sie in die unteren Ebenen der Schmiede verschwanden, wo niemand ohne Erlaubnis eingelassen wurde. Darüber sprach er auch nie, wenn wir am Abend hierherkamen und uns ausruhten."

~~~

Ein schwaches Klacken ertönte und er ließ das schwere Stück Holz fallen. „Ich kann das nicht“, sagte er enttäuscht und zog beleidigt die Mundwinkel hinab.
„Versuch es noch mal“, ermunterte ihn sein Vater, der an einem Abhang der Senke lag und in den Himmel blickte, „Du kannst das, man muss nur die richtige Technik finden.“
„Aber es ist zu groß“, wandte der junge Elb ein und wuchtete das große Holzschwert hoch.“
„Das hat ein Großschwert so an sich, mein Junge“, lachte Amarin und setzte sich dabei auf, „Irgendwann wird man an Gegner herankommen, die etwas größer sind als du, da braucht man auch größere Waffen“, erklärte sein Vater mit einer gewissen Strenge.
„Aber das ist einfach zu groß“; schmollte Mathan und lehnte das hölzerne Großschwert an seine Schulter, der Griff endete an seinem Ohr.
Amarin erhob sich mit einem gespielten Ächzen und kam langsam auf ihn zu, er trug noch immer die Lederschürze der Schmiede und auch sein Gesicht wies einige Russ-Spuren auf, dennoch lächelte er. „Na, immerhin weißt du, wie man es anlehnt, das kann ich nicht jeder.“
„Das ist nur ein großer Haufen Holz mit Griff, das kann jeder“, entgegnete Mathan empört und brachte seinen Vater zu einem herzhaften Lachen. Nach einigen Momenten fiel er in das Gelächter ein, ehe sie sich nach einigen Minuten beruhigten.
„Im Grunde hast du recht, selbst ein Großschwer ist nur ein großer, länglicher Klumpen Stahl mit einem Griff. Der Trick dabei ist, dass du es nie komplett hochheben musst, zumindest nicht bei dieser Sorte von Waffe“, erklärte Amarin und packte das Stück Holz am Griff, „Schaue genau hin, wie ich damit umgehe“, forderte er seinen Sohn auf. Mathan zog eine gespielte Schnute und ging dann doch etwas auf Abstand. Sein Vater ging etwas in die Hocke und ließ das Schwert hinter sich herschleifen, mit einer kurzen Anstrengung seiner muskulösen Arme schwang er die Waffe in einem Halbkreis nach oben. Um den Rückschlag abzufangen machte er eine ruckartige Bewegung mit der Schulter nach vorn. „Siehst du? Du musst es gar nicht komplett anheben“, erklärte Amarin grinsend, „Natürlich brauchst du dafür die passende Rüstung mit den Schulterpanzer.“
„Aber niemand benutzt solche Waffen, woher soll ich denn wissen wie das geht“, sagte Mathan noch immer etwas begriffsstutzig und sah zu seinem Vater auf, der nur still in sich hineinlächelte.
„Na, zeigst du ihm wieder deine verrückten Erfindungen?“, erklang die liebliche Stimme seiner Mutter. Ihre schlanke Gestalt zeichnete sich scharf in der roten Abendsonne ab, die weißen Haare wehten im Wind. Sie trug ein hellblaues Kleid und ging barfuss.
„Mutter!“, rief Mathan glücklich und auch Amarin drehte sich überrascht um.
„Mein kleiner Sohn, es ist schön dich zu sehen“, sagte sie mit einem sanften Lächeln und schloss ihn flüchtig in die Arme, „Du bist groß geworden“, sagte sie stolz und kicherte.


~~~

Mathan verstummte bei seiner Erzählung und blinzelte kurz, zu sehr war er gefangen von seiner Geschichte, die ihm sehr lebendig vorkam. Gerade verkroch sich der letzte Sonnenstrahl hinter den Bergen und fahles Mondlicht fiel in die Senke.
„So hatte ich mir deine Eltern gar nicht vorgestellt“, gab Kerry schließlich nach einer kurzen Stille zu, woraufhin er ihr über die Wange strich.
„Es war einer der Momente, in dem sie sich gut verstanden. Sie mochte es nicht sonderlich, wenn er mir seine Werke zeigte, da sie mich als zu klein dafür befand.“, antwortete er mit einem versonnen Lächeln, „Sie hatten so ihre Streitpunkte, aber eigentlich liebten sie sich immer, egal was zwischen ihnen vorgefallen war.“
„Dann passt das ja, wenn ich dich Schwertmeister nenne“, warf Adrienne spitzbübisch ein und grinste breit, da Mathan sofort das Gesicht verzog, „Oder hast du das Großschwert nicht gemeistert?“, setzt das Mädchen nach und zu seiner Überraschung nickten die beiden Dunländer bekräftigen. Halarîn hatte sich in ihren Mantel verkrochen und schien zu schlafen genau wie Celebithiel; Finelleth bereitete auch gerade ihr eigenes Lager vor
„Wer weiß…“, antwortete Mathan nach einer kurzen Pause und scheuchte seine Schülerin schlafen.
„Soll ich die erste Wache übernehmen?“, fragte Oronêl an Mathan gewandt, der gerade mit Kerry diskutierte, da sie noch etwas wach bleiben wollte.
„Wenn es dir nichts ausmacht, aber weck mich sofort wenn dir etwas merkwürdig erscheint.“
„Das hatte ich auch vor“, entgegnete der Sinda beruhigend und nahm eine bequeme Sitzposition ein.
Nachdem Mathan schließlich auch Kerry zum Schlafen bewegen konnte, verbrachten die Gefährten eine ruhige Nacht. Kurz bevor jedoch die Sonne aufging, rüttelte ihm jedoch jemand an der Schulter.
„Jemand ist hier“, flüsterte Oronêl leise und schien die Ohren zu spitzen. Alle Elben bis auf Halarîn wachen wach, denn ihr Atemrhythmus hatte sich geändert. Von den Menschen schliefen alle noch, wobei Kerry und Forath sich unruhig umwälzten. Mathan schlug seine Decke aus Rohan zurück und kam geschwind auf die Füße, bedacht darauf keinen Lärm zu machen. Angestrengt lauschte er und vernahm sehr leise Schritte, die sich langsam entfernten. Er reagierte sofort und spurtete den Abhang hinauf, Oronêl folgte ihm knapp. Auf der Kuppe angekommen kniff er die Augen zusammen und deutete auf die weite Ebene, die vor ihnen lag. „Dort läuft er… sieht nach einem Elben aus und er hat einen guten Vorsprung“, sagte Mathan und bedeutete seinem Freund den Bogen zu senken, „Trotzdem sollten wir aufbrechen."

Nach der Aufregung waren alle an in der Senke auf den Beinen und hatten ihre Sachen gepackt. Auf die neugierigen Blicke hin, als die beiden Elben zurückkehrten, antworteten sie nur ausweichend. Mathan versicherte aber, dass keine Gefahr bestand, zumindest im Moment nicht, denn der Fremde hätte sie auch überraschen können. Trotzdem beeilten sie sich von der Senke wegzukommen und unter Führung Mathans schlugen sie einen Weg in nördliche Richtung ein. Der Elb hatte zwischenzeitlich die Karte seines Vaters gezogen und studierte sie weiter vorn, wo er sich alleine befand. Zwischenzeitlich hörte er seine Gefährten hinter sich tuscheln, doch er ignorierte es. Nach einigen Biegungen und auf- und abfallenden Hügeln blieben sie auf einer Anhöhe stehen. Kerry nutzte die Pause und schloss zu ihm auf. „Wo ist die Schmiede denn?“, fragte sie und sah sich suchend um, wobei sie die Augen vor der hellen Morgensonne abschirmte.
Vor ihnen lagen fünf Hügel, die mit Steinen und Gras bedeckt waren. Ein kleiner Bach entsprang aus einem der umliegenden Hügel und schien in dem Mittleren zu verschwinden. Der Ort hatte etwas Idyllisches und strahlte eine gewisse Ruhe aus. Eine Ruhe, die Mathan sehr bekannt vorkam. Halarîn erreichte ebenfalls die Anhöhe und ergriff seine Hand. Der Elb war überwältigt von den einstürmenden Gefühlen und seufzte nur tief.
„Wir sind da“, sagte seine Frau leise, woraufhin Kerry, Oronêl und Finelleth sich umblickten.
Mathan deutete wortlos zu dem kleinen Bach und setzte sich in Bewegung. Dabei bemerkte er, dass die beiden Ringträger noch wortkarger waren als zuvor. Umso besser war es, dass sie ihr Ziel erreicht hatten, auch wenn es nicht ersichtlich war, so kam ihm die Gegend einfach zu vertraut vor. Am Bach angekommen hob er die Karte und tauchte sie zur allgemeinen Überraschung ins Wasser. Einige sogen scharf die Luft ein, und wollten schon etwas sagen. Nachdem das Wasser jedoch von dem Papier abperlte, kamen verschlungene Schriftzeichen zum Vorschein. „Ist das Magie?“, fragte Forath mit einer Mischung aus Entsetzen und Erstaunen.
Mathan lachte leise und schüttelte den Kopf. „Ein Geheimnis meiner Familie“, antwortete er mit einem Augenzwinkern und deutete auf den Bach, „Es ist das Wasser, das mit der Tinte reagiert, aber psst“, er legte einen Finger auf den Mund und begann zu lesen.
Dabei hörte er Kerry mit Adrienne sprechen, die sich über den geheimnisvollen Besucher in der Nacht unterhielten. Beide Mädchen fanden es gruselig und er konnte es in einer gewisser Weise nachvollziehen. Mit einem Brummeln konzentrierte er sich wieder auf die Schriftzeichen, die in einem unüblichen Dialekt geschrieben waren. Nach einigen Momenten hatte er es jedoch herausgefunden und atmete erleichtert auf.
„Es gibt noch einen Eingang“, verkündete er und sorgte für fragende Gesichter.
„Wo? Alles was hier einst stand ist nur noch Staub und Geschichte“, wandte Aéd ein und trat unzufrieden gegen einen Stein. Als dieser herumrollte lugte ein Stück Metall aus dem Gestein.
„Das stimmt, außerdem hast du meiner Erzählung gestern nach nicht richtig zugehört“, erwiderte Mathan mit einem Schmunzeln und ging mit Halarîn an der Hand den Bach entlang zum mittleren Hügel. „Die Schmieden von Eregion“, sagte er mit getragener Stimme und deutete auf den leicht länglichen kleinen Berg. Er maß mit Sicherheit einige hundert Schritt an der längsten Stelle und war auch nicht gerade schmal. Triumphierend führte er die Gruppe auf die Kopfseite des Hügels, dort wo er sich verjüngte. Vor ihnen lag ein großer Haufen Steine, der in der Mitte ein verdächtiges Loch aufwies. „Ist das ein Eingang?“, fragte Kerry ehrfürchtig.
„Ja, aber er sollte nicht so offen daliegen. Seid vorsichtig und fasst auf keinen Fall irgendwas an, unter keinen Umständen“, schärfte er ihnen ein und winkte Oronêl neben sich, „Gib mir Deckung, mein Freund“ Der Waldelb nickte und zog seine Axt.
„Eine unterirdische Schmiede also…“, merkte Forath an, „Beeindruckend.“
Vorsichtig legte Mathan einige Brocken zur Seite und bemerkte dabei, dass diese schon öfters bewegt wurden. Schließlich zog er die Silmacil und zwängt sich durch den engen Spalt, dicht gefolgt von Oronêl. Aus einer stillen Übereinkunft folgten Forath und Aéd, dann Adrienne und zum Schluss Kerry, Halarîn Finelleth und Celebithiel. Sie standen in einem dunklen Raum. Es roch nach alten Holz und kaltem Rauch. Mathan griff nach einer Fackel, die seine Elbenaugen durch den fahlen Lichteinfall von außen entdeckte. Als er sie entzündete, wurde ihnen klar, wo sie waren. Es war ein rundlicher Raum von vielleicht vierzig bis fünfzig Schritt im Durchmesser, sie standen auf einem dunklen Holzboden, der darauf ahnen ließ, dass noch etwas darunter lag. Er bedeutete der Gruppe näher zu treten und deutete auf ein schmales Fenster, rechts und links davon lagen Türen. Durch das Fenster konnte man einen guten Blick in das Innere der Schmiede werfen: Vor ihnen öffnete sich eine riesige Fläche, dutzende Gebäude drängten sich am Boden, der etwa zehn bis fünfzehn Schritt unter ihnen lag. Rechts und links von ihnen ragten mannsbreite Säulen aus zwei separate, kleine Seen bis hinauf in die Decke. Eine hölzerne Galerie spannte sich zwischen den Säulen und verband den oberen Bereich mit dem restlichen Teil der Schmiede. In der Ferne konnte man einen zweiten, rundlichen Bau erkennen, scheinbar die gleiche Art Turm.
„Hier habe ich nur einmal gearbeitet“, erklärte Mathan leise und deutete auf die linke Tür, „Seid wachsam und passt auf wo ihr hintretet, die Galerien haben stellenweise kein Geländer.“
Gemeinsam mit Oronêl machte er sich bereit, durch die Schmiede zu gehen und warf einen letzten Blick zurück zu Halarîn und Kerry, die sich an den Händen hielten.
« Letzte Änderung: 18. Feb 2017, 18:38 von Fine »

Offline Curanthor

  • Gesandter der Freien Völker
  • **
  • Beiträge: 394
  • RPG-Freak
In die Schmiede
« Antwort #4 am: 28. Feb 2017, 00:17 »
Sobald Mathan die hölzerne Tür öffnete, fühlte er sich in der Zeit zurückversetzt. Zwar hatte er schon damit gerechnet, doch war es ein merkwürdiges Gefühl, auf das man sich nicht einfach so vorbereiten konnte. Vor ihm lag eine längere Holzbrücke, die sich um zwei breite Säulen schlängelte, bei denen man entweder rechts oder links vorbeigehen konnte. Prüfend trat er auf das Holz und stellte zufrieden, dass es keine Anzeichen von Zerfall aufwies. Früher war er nur einmal hier oben gewesen, denn meist war er unten gewesen. Er blickte auf ein niedriges Gebäude, das einmal eine Rüstungsschmiede war und zuckte ein wenig zusammen, als Halarîn neben ihn trat.
"Wie weit ist es vom Boden bis zu Decke?", fragte sie leise und bewundert zugleich.
"Etwa fünzig bis achzig Schritt", mutmaßte er und wollte sich schon am Kopf kratzen, wurde sich aber dann klar, dass er ein einer Hand die Fackel hielt und in der Anderen sein Schwert. Zuvor hatte er das Silmacil zu einer Klinge zusammengefügt und hielt es stets in der Hand. Ein kleiner Stich Zorn brodelte in ihm, denn der Gedanke, dass jemand in seiner alten Heimat herumspazierte gefiel ihm gar nicht. Da er damals viel Zeit in den Schmieden verbrachte, betrachtete er auch diese als seine Heimat. Langsam führte er die Gruppe über die lange Holzbrücke, welche er zuvor als Galerie bezeichnet hatte. Offenbar hatten sich ein, zwei Dinge doch geändert, seitdem er das letzte mal hier gewesen war. Als sie die zweite Säule passierte, schloss Kerry zu ihm, Halarîn und Oronêl auf. Sie wirkte etwas eingeschüchtert und auf Halarîns Frage erklärte sie leise, dass sie es etwas unheimlich in den Schmieden fand. Mathan blickte kurz zu den Wasser unter ihnen hinab, das sich unverändert in dem dazugehörigen Becken staute. Den Sinn dahinter hatte er damals von Celebrimbor selbst erklärt bekommen. Generell war der Herrscher Eregions recht gesprächig mit seinen Untertanen gewesen, was Mathan erst jetzt klar wurde, je mehr er darüber nachdachte. Langsam erreichten sie die Tür zum ovalen Turm, der die Treppen zu den unteren Ebenen erreichbar machte. Schon vom Weiten sah er, dass die schwere Tür aufgebrochen und das metallverstärkte Gitter ebenfalls aus den Angeln gebrochen war. Mit Oronêl im Rücken und dahinter Halarîn mit Kerry, pirschte er sich an den Eingang heran und linzte um die Ecke. Hinter sich hörte er Aéd tuscheln und bedeutete ihn mit einer Handbewegung zu schweigen. Als dieser verstummte, lauschte Mathan angestrengt, konnte aber bis auf das Atmen der Gefährten nichts hören. Kurz wandte er sich um und nickte den Anderen zu, die ihn aufmerksam angestarrt hatten. Sie betraten den ovalen Turm, der einige leere Regale aufwies, ein paar zerschlagene Tische lagen an den Wänden und die Tür lehnte neben dem Eingang an einer Wand. "Hier befand sich ein Besprechungsraum", erklärte er leise und nickte zu den Tischen, "Kurz vor dem Krieg bekamen wir hier unsere täglichen Aufgaben zugewiesen."
Halarîn legte ihn eine Hand auf die Schulter und streichelte sie. Er nickte ihr mit einem schwachen Lächeln zu und wandte sich zu der anderen Tür, die einige Schritt auseinander, neben dem Eingang lag durch den sie zuvor den Raum betreten haben. Die schwere Holztür war geschwärzt und mit schwarzen Schlieren verschmiert, das zugehörige Eisengitter lag verbogen auf der dahinter liegenen Empore. Mathan linzte erneut durch den Ausgang und wie zuvor war alles still. Innerlich schmunzelnd bemerkte er, dass seine Gefährten ebenfalls so geräuschlos wie möglich warteten, bis er mit einem Nicken ihnen bedeutete, dass alles ruhig war.
"Und wo sind jetzt die Schmieden?", fragte Aéd leise, während sie auf die Empore traten. In seiner Stimme schwang noch immer eine leise Ehrfurcht, die Mathan verstehen konnte. Als er selbst das erste Mal hierher durfte, war es sehr beeindruckend gewesen, aber da war auch noch alles hell erleuchtet und reich verziert mit Gold, Silber und Edelsteinen.
"Hier", antwortete Mathan schließlich leise und deutete auf die flache Fläche, die sich hinter der Empore erstreckte, "Man kann durch eine Falltür von hier, hinunter in den Schmiederaum. Sehr hilfreich wenn man Material bewegen muss."
"Und wie habt ihr zum Beispiel flüssiges Metall bewegt?", hakte Finelleth interessiert nach.
"Das wurde an Ort und Stelle schon erhitzt, deswegen sind die Gebäude auch recht groß", antwortete Mathan mit einem flüchtigen Grinsen und deutete auf die Stufen, die zum Boden führten, "Dort hinab, aber dann muss ich mich kurz hier einmal umblicken... vielleicht finde ich etwas Nützliches."
Seine Gefährten nickten, wobei einige neugierige Blick ihm zuwarfen, die er aber vorerst ignorierte. Er wollte keine falschen Hoffnungen wecken, oder Befürchtungen lostreten. Halarîn hielt sich zusammen mit Oronêl an seiner Seite, während sie die lange Treppe hinabstiegen. Hinter sich hörte er die Menschen erstaunt tuschelnd, dass das Holz keinen Ton von sich gab, was ihn kurz schmunzeln ließ.
"Was ist das", fragte seine Frau mit gedämpfter Stimme und deutete auf ein Gebäude, das ihr offensichtlich auch zuvor schon aufgefallen war, denn sie setzte nach: "Es sieht aus wie ein großes Dreieck."
"Das war die große Waffenschmiede", erklärte er leise und führte sie rechts daran, an der längeren Seite vorbei.
"Wir sollten aber bald die Ringschmiede aufsuchen", mahnte Oronêl und Mathan hörte an seiner Stimme, dass er mit "bald" den nächstbesten Zeitpunkt meinte.
Sie liefen zwischen der großen Waffenschmiede und einem kleineren Gebäude, das am großen Turm endete, durch den sie in die Schmiede gelangt waren. Mathan erinnerte sich, dass in dem kleineren Raum die Feinarbeiten durchgeführt wurden. Dort hatte er nur selten gearbeitet und wusste, dass die Schmiede dort sehr penibel waren. Er führte seine Gefährten schließlich auf den kleinen Platz, der von drei Türen und den anderen Gang auf der anderen Seite der Waffenschmiede führte.
"Es wird nicht lange dauern. Ich will nur bei meinem alten Arbeitsplatz etwas nachsehen, Freund Oronêl", sagte er leise an den Waldelben gewandte und drückte lautlos die Tür zu der großen Waffenschmiede auf. Mathan hob die Fackel und schob sich durch die Öffnung, das Schwert dabei angewinkelt um jeden Feind abzuwehren. Doch vor ihm lag nur ein leerer Raum, einzelne Metallrohlinge lagen auf dem steinernen Boden verstreut. Ein einzelner Amboss lag in einer Ecke, ansonsten war der dreißig Fuß lange Raum leer. Selbst die Öfen waren verschwunden, was ihn überraschte. Seine Frau bemerkte es zuerst. "Ich denke das war nicht immer so leer hier oder?" Ihr Kommentar brachte ihn nur zum Nicken und er schaute sich rasch in dem Raum um, entdeckte jedoch nichts. Nachdenklich wandte Mathan sich wieder zum Ausgang und führte die Gruppe wieder hinaus aus der Waffenschmiede.
"Ist es schlimm?", fragte Kerry leise, mit einem interessierten Unterton.
"Nicht so sehr, aber hier hat sich doch etwas geändert, seitdem ich fortgegangen bin. Eigentlich müsste die Waffenschmiede vollgestopft mit Waffen sein, sowie einigen kleinen Erfindungen von meinem Vater..." Er verstummte und spitzte die Ohren, der er meinte, Etwas gehört zu haben. Sein Herz schlug ein wenig schneller, doch abgesehen davon, war es noch immer still. Mathan tauschte einen Blick mit den anderen drei Elben, die jedoch scheinbar nichts gehört hatten.
"Erfindungen?", hakte Kerry nach, jetzt mit unverholenem Interesse.
"Später, meine Kleine", vertröstete er sie und warf ihr ein warmes Lächeln zu. Da er die Fackel und sein Schwert trug, konnte er ihr nicht über den Kopf streicheln, auch wenn er es gerade liebend gern getan hätte.

Klang, klang, klang
"Feuer, Metall und Sterne, denkst du, das passt zueinander?"
"Ich verstehe nicht..."
"Ha! Das kannst du auch nicht."
Klang, klang, klang
"Aber du wirst es... eines Tages."


"Mathan?" Die Frage schreckte den Elb aus dem Gedanken, irgendwie war er nicht bei sich gewesen und schüttelte den Kopf. Sein Blick klärte sich und vor ihm standen Halarîn, Oronêl und Finelleth, die ihn erwartungsvoll anblickten. "Was", fragte er leicht verwirrt und zuckte mit den Schultern, "Ich war wohl etwas abwesend, tut mir leid."
"Oronêl fragte, wo es zu den Ringschmieden geht", wiederholte Finelleth und tauschte mit Halarîn einen Blick. Seine Frau hielt die Hand von Kerry, die sich eines der vielen kleinen Bildchen aus unzähligen Metallplättchen an den Wänden anblickte.
Mathan entschuldigte sich und zuckte mit den Schultenr, als nachgefragt wurde, was denn los gewesen sei: "Nichts worüber man sich Sorgen mache müsste." Dabei setzte er sich in Bewegung und führte seine Gefährten durch den selben Gang wie zuvor. Hinter ihm hörte er Finelleth mit Halarîn sprechen: "Was sind das für Bildchen?", fragte die Waldelbe an seine Frau gewandt.
"Das sind kleine Erzählungen, wie die Schmiede hier einzigartige Waffen schufen. Die meisten von ihnen exisitieren jedoch nicht mehr oder sind zu Legenden geworden, deren Namen man vergessen hat", sagte Halarîn leise und Mathan bemerkte, dass sie auf eine Berichtung von seiner Seite wartete.
"Eine Legende ohne Namen ist gestorben, das stimmt...", murmelte Finelleth nachdenklich und verstummte schließlich.
"Ich kenne einige Namen, aber sie würden euch nichts sagen. Die Schmiede Eregions waren nicht gerade für ihre Offenheit berühmt", merkte Mathan an und verfiel wieder in Schweigen. Sogleich kamen sie auch in der Mitte des ganzen Etage an, wo eine einzelne Wendeltreppe in die Tiefe führte.Um die Trepper herum waren dutzende Metallplättchen in den Boden eingelassen, die verschlungene Muster beschrieben. Mathan erkannte Gold, Silber, Platin und noch andere Metalle, die ihm gerade entfallen waren. Seine Ausbildung lag schon tatsächlich etwas länger zurück und er hat sie durch die Umstände auch nicht abschließen können. Leider war das nun schwer möglich, da Celebrimbor immer die letzte Prüfung beaufsichtigte, denn er wollte seine Schmiede kennen, die in den inneren Hallen arbeiteten. Flüsternd erklärte er Halarîn, dass dies die Hauptschmiede war und um den Berg herum noch dutzende kleinere Schmieden exisitierten. "Merkwürdige Zeichen...", murmelte Forath und blickte auf das riesige Mosaik, das zu ihren Füßen lag.
"Das kam erst nachdem ich fortgegangen bin...", sagte Mathan nachdenklich und fuchtelte mit der Fackel herum, "Lasst uns hinabgehen, dort wo einst nur Celebrimbor und ausgewählte Elben wandeln durften." Er vermied es Saurons Namen zu nennen und teilte die Gruppe ein, denn die Stufen waren so breit, dass drei Mann nebeneinander laufen könnten. Es war zwar etwas eng, aber man konnte sich dadurch besser verteidigen, falls unten der Eindringling lauerte. "Oder es schon wieder lange verlassen", murmelte er so leise, dass nur er selbst es hören konnte. Kurz dachte er an den Fremden, der in der Nacht an ihr Lager geschlichen kam, doch Mathan schüttelte rasch den Kopf. Wer sollte schon Interesse an einer verlassenen Schmiede haben. Zumindest redete er sich das ein, denn er mochte den Gedanken nichts, Fremde oder gar bösartige Gestalten hier drin zu haben. Er nickte Oronêl zu und scheuchte Kerry in die Mitte und wies sie an eine Waffe griffbereit zu haben. Halarîn spannte ihren Bogen und stellte sich neben ihre Tochter. Mathan, mit Oronêl und Finelleth an der Spitze ging zu dem Beginn der Wendeltreppe. Hinter ihm kam Celebithiel, zusammen mit Kerry und Aéd, dann Forath mit Halarîn. Dabei achtete Mathan darauf, dass seine Tochte hinter seinem Rücken blieb, egal was passierte, was ihr auch leise noch einmal einschärfte. Sein Blick fiel auf Adrienne, die die ganze Zeit über sehr still gewesen war, dass er gar nicht an sie gedachte hatte. Die Gondorerin bemerkte dies und blies beleidigt die Wangen auf. Gesellte sich aber dann zu Forath und Halarîn an den Schluss, wo sie über ihrer aller Rücken wachte.
Zufrieden nickte Mathan und gemeinsam betraten sie die Steinstufen, in denen elbische Schriftzeichen eingraviert waren. Sie erzählten eine kleine Geschichte über die Schmiede in Aman, diente aber auch gleichzeitig als Schutz davor, auf dem glatten Stein auszurutschen. Mit steigender Nervosität machte er den ersten Schritt auf den ersten Absatz der Wendeltreppe.
« Letzte Änderung: 28. Feb 2017, 00:20 von Curanthor »

Offline Eandril

  • Moderator
  • Turmwache
  • ***
  • Beiträge: 1.912
  • You're just second hand news
    • Eandril bei Steam
Re: Eregion
« Antwort #5 am: 7. Mär 2017, 19:51 »
Oronêl setzte als zweiter einen Fuß auf den staubigen Boden der Schmiede, nach Mathan und dicht gefolgt von Finelleth. Durch den geöffneten Eingang über ihnen fiel ein wenig Tageslicht herein, doch es reichte bei weitem nicht aus um das gesamte Gebäude zu erhellen. Inzwischen hatten sich die Augen der Elben gut an das schwache Licht gewöhnt, doch Kerry, Adrienne und die beiden Dunländer sahen weniger gut und sahen sich orientierungslos um. Die Fackel, die Mathan trug, warf ihren flackernden Schein über die Gruppe und darüberhinaus, und erhellte die seit Jahrtausenden verlassene Umgebung.
Rechts von ihnen, an der westlichen Wand, erhob sich ein gewaltiger Schmiedeofen von dem aus sich entlang der südlichen und nördlichen Wand zwei lange Arbeitstische hinzogen. Parallel zu den Tischen verliefen schmale, mit Wasser gefüllte Becken, die vermutlich früher zum Abkühlen des heißen Metalls gedient hatten. Im Licht der Fackel sah das Wasser beinahe schwarz aus. Direkt vor ihnen, im südlichen Teil des mittleren Raumes erhoben sich lange Regalreihen voller Schriften und Bücher - die jedoch die Schlacht und die lange Zeit seitdem nicht gut überstanden zu haben schienen. Gemessen an den Lücken in den Regalen musste auch gut die Hälfte der Schriftstücke fehlen.
Im nördlichen Teil des Raumes, den Bücherregalen gegenüber, standen viele kleinere Regale und Schränke, die, von dem was Oronêl erkennen konnte, wohl Werkzeuge und Formen zum Schmieden beinhaltet hatten. Auch dort herrschte große Unordnung, und viele Werkzeuge lagen zerbrochen und beschädigt auf dem staubigen Boden.
Oronêl hatte im Eingangsbereich der Schmiede ebenfalls eine Fackel ergriffen, und entzündete sie nun an Mathans Fackel. Währenddessen deutete dieser mit einer ausholenden Bewegung auf den westlichen Teil der Schmiede.
"Dies war die große Schmiede von Eregion, in der die meisten von Celebrimbors Schülern und Helfern arbeiteten", erklärte er.
"Ziemlich beeindruckend, was sie aus den Anfängen gemacht haben...", sagte Oronêl leise. "Schade, dass es nicht lange Bestand hatte." Mathan warf ihm einen verwunderten Blick zu. "Du warst schon einmal hier?"
Oronêl nickte langsam. "Nun ja, nicht hier", sagte er dennoch. "Aber ich war in Eregion, kurz nach seiner Gründung. Wir hatten in Lórinand davon gehört, dass sich Elben auf der anderen Seite des Gebirges angesiedelt hatten, und Amdír wollte sie besuchen. Wir haben sogar kurz mit Celebrimbor selbst gesprochen, doch, wenn ich ehrlich sein soll, wir haben uns nicht sonderlich gut verstanden. Wir kamen den Noldor hier wahrscheinlich ungeschliffen und ungebildet vor, und sie erschienen uns hochfahrend und arrogant."
"Ich hoffe, dieser Eindruck hat sich durch neuere Erfahrungen nicht bestätigt", meinte Celebithiel mit einem Augenzwinkern, und Oronêl lächelte. "Nein, keineswegs."
Er ließ einen Blick durch die große Schmiede schweifen. "Ich nehme nicht an, dass das unser Ziel ist?" Mathan schüttelte den Kopf, und deutete zur anderen Seite, nach Osten.
"Nein, die Ringschmiede ist dort... hinter dieser Wand." Er zögerte, und wirkte ein wenig unsicher. "Das ist... merkwürdig. Diese Wand gab es früher nicht."
"Wenn man einen Ort sehr lange nicht gesehen hat, verändert er sich in der Erinnerung. Vielleicht hast du nur vergessen, dass die Ringschmiede von einer Mauer abgetrennt wurde?", vermutete Oronêl, doch eigentlich wusste er, dass es so nicht sein konnte. Die Ringschmiede war für Mathan ein Ort wie Cerin Amroth für ihn selbst: Ganz gleich, wie lange sie nicht dort gewesen waren, die Erinnerung würde niemals verblassen und Veränderungen würden ihnen immer auffallen - und seien sie noch so klein.
Wie erwartet schüttelte Mathan auch den Kopf. "Nein. Ich kenne die Schmiede wie mich selbst, und an so etwas würde ich mich erinnern."
"Wie auch immer diese Mauer dorthin gekommen ist", sagte Oronêl, und spürte, wie ihm unwillkürlich ein leichter Schauer den Rücken hinunterlief. Irgendetwas hier war nicht so, wie es sein sollte, die Atmosphäre war drückend und der Ring in seiner Tasche schien von Augenblick zu Augenblick schwerer zu wiegen. "Wir müssen hindurch und in die Ringschmiede."

Er und Mathan begannen die Wand von Norden und Süden im Schein ihrer Fackeln nach Schwachstellen oder einer Tür abzusuchen, während die anderen unterhalb der Treppe warteten. Es wurde wenig und leise gesprochen, denn hier im unteren Teil der Schmiede hatte man das Gefühl, in einem Grab zu stehen. Schließlich glitten Oronêls Finger über eine schmale Vertiefung im kalten Stein, und er stockte. Kaum sichtbar zog sich eine Spalte durch die Mauer, von oben nach unten. In der Mitte des Spaltes, ungefähr auf Brusthöhe, war ein einzelner, großer Saphir eingelassen. Oronêl strich mit den Fingerspitzen darüber, und sagte: "Mathan. Ich glaube, ich habe etwas gefunden."
Mathan trat stumm neben ihn, und betrachtete den Spalt schweigend von oben nach unten. Dann legte er die Hand auf den Saphir, der unter seinen Fingern kurz aufzuleuchten schien, und das Tor schwang beinahe lautlos nach außen auf.
Mathan öffnete den Mund, schüttelte dann jedoch den Kopf und sagte nichts. "Meinst du, das hat etwas mit deiner Mutter zu tun?", fragte Kerry, die inzwischen mit den anderen zu ihnen getreten war, und Mathan lächelte schwach. "Könnte sein - ich weiß es nicht", erwiderte er. "Aber im Moment sollten wir uns darauf konzentrieren, diese Ringe loszuwerden."
Nacheinander betraten sie die Ringschmiede von Eregion.

In der Ringschmiede war es noch dunkler als im Vorraum oder der großen Schmiede, denn die geheimnisvolle Zwischenmauer sperrte das Sonnenlicht, dass durch den oberen Eingang fiel, komplett aus. An der Nordwand glaubte Oronêl zwei kleinere Schmiedeplätze zu sehen, während der Blick nach Süden durch weitere Bücherregale versperrt wurde. Oronêl fragte sich unwillkürlich, ob dort die fehlenden Schriften aus dem Hauptraum waren - und wer sie dorthin geschafft hatte, und warum.
Der Tür direkt gegenüber lag ein großer, kreisrunder Raum, doch eine Reihe weiterer Schränke versperrte den Blick hinein.
"Dort wurden die Ringe der Macht geschmiedet", sagte Mathan leise, und deutete nach vorne. "In diesem Raum hat es begonnen."
"Und für zwei von ihnen wird der Weg in diesem Raum enden", erwiderte Oronêl entschlossen, und ging voran. Zwischen zwei der Schränke war eine Lücke, breit genug dass eine Person hindurchgehen konnte. Als er hindurch trat, fand er sich in einem hohen, runden Raum wieder. Der Boden war, wie alles in diesem Teil der Schmiede, aus Stein, und entlang der drei übrigen Wände zogen sich große, ebenerdige Feuerstellen. An jedem Ende einer Feuerstelle stand ein gewaltiger Blasebalg, die von Hand bedient werden konnten, aber offenbar auch mit irgendeinem mechanischen System hoch über ihren Köpfen verbunden waren. In der Mitte des Raumes stand ein einzelner, steinerner Tisch, der alle Blicke unwillkürlich anzuziehen schien.
Mathan deutete auf die Mechanik über ihren Köpfen und sagte: "Soweit ich weiß, konnten die Blasebälge durch das Wasser des Baches oben angetrieben werden - wie so vieles hier. Doch ich weiß nicht, ob das System noch funktioniert."
"Wir werden sie von Hand betreiben", meinte Oronêl, und zwinkerte Forath und Aéd, die bislang ehrfürchtig geschwiegen hatten, zu. "Wozu haben wir zwei starke Menschen dabei?"
Mathan durchmaß mit schnellen Schritten den Raum, kniete neben der östlichen Feuerstelle nieder und fuhr mit der Hand durch die schwarzen Klümpchen, die darin lagen. "Brennstoff ist immerhin da... Das ist eine spezielle Art Kohle, die in Eregion hergestellt wurde", erklärte er. "Sie brennt lange, und nach einiger Zeit und wenn sie ordentlich angeheizt wird, viel heißer als gewöhnliches Holz oder Kohle. Leider ist das Geheimnis ihrer Herstellung mit dem Untergang verloren gegangen..."
"Wird es ausreichen?", fragte Finelleth, die neben ihn getreten war. Mathan nickte, und stieß seine Fackel mit einer raschen Bewegung in die Kohle. Einen kurzen Augenblick geschah nichts, bevor die Stückchen rund um die Fackel zu glühen begannen. Nach und nach setzte sich das Glühen kreisförmig fort, und nach kurzem Zögern tat Oronêl es Mathan am anderen Ende der Schmiede gleich. Für einen Moment wurde es dunkel in der Schmiede als das Licht beider Fackeln erstickt war, doch nach und nach begann die ganze Feuerstelle zu glühen und erhellte den Raum.
"Feuer hätten wir", sagte Mathan, und in seinen Augen spiegelte sich die Glut. "Wir müssen es nur noch anheizen, bevor wir..." Er verstummte, als von draußen, aus dem Vorraum, ein metallisches Klingen zu hören war.
"War das...", begann Kerry, doch auch sie stockte, als ein Laut durch die Schmiede hallte, der allen nur zu gut bekannt war: Das Quieken eines Orks.

Für einen Moment herrschte Stille, als alle lauschten, und Oronêl glaubte sein eigenes Herz schlagen zu hören. Dann war ein weiteres metallisches Geräusch zu hören, und es war Forath, der als erster handelte. "Da draußen in der Dunkelheit sind wir nicht von Nutzen", sagte er, und warf seine Oberbekleidung ab. "Los, Aéd - wir werden die Blasebälge bedienen." Sein Sohn tat es ihm ohne zögern gleich, und mit nacktem Oberkörper traten sie an die Blasebälge links und rechts des Feuers.
"Gleichmäßig, und immer abwechselnd", wies Mathan sie rasch an, während die anderen Elben bereits ihre Waffen ergriffen und in Richtung der Treppe eilten. "Und hört erst auf, wenn es weiß glüht." Auch Adrienne hatte ihr Schwert gezogen, blieb aber neben dem runden Tisch stehen, während Oronêl und Mathan als letzte die Ringschmiede verließen.
Am oberen Ende der Treppe waren im Licht der Sonne, das durch den Eingang hereinfiel, mehrere Gestalten zu sehen. Einige Orks, aber auch bärtige Menschen, Dunländer, und ein Mann, der statt einem menschlichen rechten Arm, einen aus dunkel glänzendem Eisen hatte.
"Angbaug", erklärte Oronêl rasch. "Sarumans Botschafter bei den Dunländern. Ich habe keine Ahnung wie sie uns gefunden haben, doch sie dürfen die Ringe nicht bekommen."
"Werden sie nicht", erwiderte Mathan, und befühlte die Schneide seiner Silmacil mit dem Daumen. "Du, Finelleth und Celebithiel werdet das untere Ende der Treppe verteidigen", schlug Oronêl vor. Sie mussten schnell handeln, denn ihre Feinde begannen bereits, die Treppe hinunter zu eilen. "Und wir beide", er nickte Halarîn zu, "werden sie von hier unten beschießen."
Alle anderen nickten zur Antwort entschlossen, und als die Verteidiger am Fuß der Treppe Aufstellung genommen hatten, hatten Oronêl und Halarîn bereits ihre ersten Pfeile abgeschossen. Zwei Orks fielen, einer stürzte über das niedrige Geländer und fiel quiekend in die Tiefe, während der andere auf dem Treppenabsatz zusammenbrach und von seinen Gefährten aus dem Weg geräumt werden musste. Oronêl stellte erfreut fest, dass der Bogen seiner Mutter alles hielt, was er versprach, die Sehne ließ sich schnell und ohne großen Kraftaufwand spannen und die Pfeile flogen gerade und schnell.
Schon bald bemerkte Angbaug die Gefahr, die von den Bogenschützen auf dem Boden ausging, und brüllte Befehle. Sofort sammelten sich einige Ork-Bogenschützen auf der oberen Galerie, die das Feuer erwiderten. Ein Pfeil schlug funkensprühend zwischen Oronêl und Halarîn auf dem Steinboden auf, und dann erreichten die ersten von Sarumans Dienern den Fuß der Treppe - wo Mathan, Finelleth und Celebithiel sie mit blitzenden Schwertern in Empfang nahmen.
Ein Orkpfeil verfehlte Oronêls Kopf nur knapp, und im nächsten Augenblick brach der Schütze mit einem Pfeil im Hals zusammen. "Habe ich dir eigentlich je gesagt, wie froh ich darüber bin, dich nach Lórien im Anduin gesehen zu haben?", fragte Oronêl Halarîn, ohne das Schießen zu unterbrechen. "Das warst du?", fragte sie zurück, und ließ nur sehr kurz den Bogen vor Überraschung sinken, bevor sie einen weiteren gezielten Schuss abgab. "Ich habe mir nie Gedanken darüber gemacht, wer... Dann sollte ich vielleicht..."
"Dank mir nicht", unterbrach Oronêl sie. "Du und Mathan, ihr habt mir mit allem was ihr getan habt schon viel mehr gedankt als Worte es vermögen." Er griff hinter sich um einen weiteren Pfeil aus dem Köcher zu ziehen, doch seine Hand ging ins Leere. Im selben Augenblick hörte er ein Schreien neben sich, ließ den nun nutzlosen Bogen fallen und duckte sich vor dem Schlag des anstürmenden Orks instinktiv weg. Mit der rechten Hand riss er den Dolch vom Gürtel, und rammte ihn seinem Angreifer direkt unter dem Arm zwischen die Rippen. Der Ork fiel mit einem Stöhnen, doch Oronêl sah, wie weitere seinesgleichen die großen Säulen, die das obere Stockwerk trugen, hinunterkletterten. Offenbar war dieser nur mutiger als der Rest gewesen, und nun taten sie es ihm gleich.
"Oh, verflucht", stieß er hervor. "Mathan!" An der Treppe hatte sich die Lage ebenfalls verschlechtert. Zwar blockierten die Leichen der gefallenen Angreifer die übrigen, doch sie zwangen die drei Verteidiger auch, ein wenig zurück zu weichen. Dadurch wurden die Lücken zwischen ihnen gefährlich groß, und die Angreifer konnten ein wenig an Boden gewinnen.
Auf Oronêls Ruf hin sah Mathan zu ihm hinüber, folgte dann mit den Augen Oronêls ausgestreckter Hand zu den Orks, die die Säulen herunterkletterten. Er streckte einen anstürmenden Dunländer zu Boden, sagte dann rasch etwas zu Finelleth und Celebithiel, und wie ein Mann zogen sich die drei Verteidiger zu Oronêl und Halarîn an die Tür zur Ringschmiede zurück.
"Wir können uns hier draußen nicht halten", stieß Finelleth hervor, und Oronêl nickte. Zum Glück schienen die Angreifer von ihrem plötzlichen Rückzug zu überrascht zu sein um ihn wirklich zu nutzen, und sammelten sich nur am Fuß der Treppe und der Säulen. "Zurück in die Schmiede", sagte Celebithiel. "Wenn die Ringe zerstört sind, können sie sie nicht bekommen - das ist das einzig entscheidende."
Alle stimmten zu, und sie traten nacheinander durch die Tür zurück in die Ringschmiede. Jetzt gerieten auch die Angreifer in Bewegung, denn wie von Zauberhand begann die Tür langsam hinter den Elben zu zu schwingen. Für einen Moment glaubte Oronêl, sie würde sich ganz schließen, doch kurz vorher warfen sich zwei Orks verzweifelt quiekend zwischen die Türflügel und blockierten sie mit ihren Körpern.
"Einen Halbkreis hinter der Tür bilden", rief Mathan, und Oronêl, Celebithiel und Finelleth folgten seinem Kommando. Halarîn blieb ein wenig im Hintergrund. Sie hatte nur noch wenige Pfeile, doch sie konnte die übrigen Verteidiger noch immer unterstützen. Langsam wurde sie blockierte Tür wieder aufgezogen, und die Welle der Orks traf auf die dünne Linie der Verteidiger. Links von Oronêl streckte Celebithiel Ork um Ork mit raschen Schwerthieben nieder, während rechts von ihm Mathan mit seinen Silmacil Tod und Schrecken verbreitete. Auch unter Hatholdôrs Klinge starben viele, und ganz rechts hielt Finelleth die Angreifer in Schach, doch es kamen mehr und immer mehr. Anscheinend hatte Angbaug alle verbliebenen Dunländer unter seinem Kommandos und viele Orks aus Moria für dieses Wagnis zusammengezogen.
Schließlich stellte Oronêl fest, dass er inzwischen bereits drei Schritte zurückgewichen war, ebenso wie die anderen drei Verteidiger. "Wir müssen weiter zurück", schrie er über den Kampflärm zu Mathan. Sein Freund hatte ihr schleichendes Zurückweichen offenbar ebenfalls bemerkt, denn er nickte, während seine Klinge den Schädel eines Orks vom Kinn an nach oben spaltete. "Wenn die Schmiede heiß genug ist, können wir es schaffen!", rief er zurück.
Zu viert wichen sie langsam zurück, und der Halbkreis, den sie bildeten, hatte sich umgekehrt. Waren zuvor Celebithiel und Finelleth noch auf beiden Seiten von Mathan und Oronêl aus leicht nach vorne versetzt gewesen, bildeten nun diese beiden den vordersten Teil ihrer Formation, und die beiden Kriegerinnen waren ein wenig nach hinten zurückgefallen um ihre Flanken zu decken. Schließlich erreichten sie die Regalwand, die die eigentliche Ringschmiede vom Rest des Raumes abtrennte. Einer nach dem anderen zogen sie sich durch die schmale Lücke zurück, zuerst Halarîn, gefolgt von Finelleth, Oronêl, Mathan, und zuletzt Celebithiel, die noch zwei übereifrige Verfolger mit ihrem Schwert niedergestreckt hatte. Der letzte starb durch einen von Halarîns letzten Pfeilen, den sie haarscharf an Celebithiel vorbei durch die Lücke direkt in die Kehle eines großen Dunländers verschossen hatte.
Drinnen warf die hellorange Glut der Schmiede ein gleichmäßiges Licht durch den Raum. Aéd und Forath pumpten noch immer, abwechselnd und gleichmäßig, obwohl ihnen der Schweiß in Bächen über die nackten Oberkörper lief.  Vor ihnen standen Adrienne und Kerry, beide blass aber entschlossen, Adrienne mit ihrem Schwert und Kerry mit einem Dolch in der Hand. Oronêl hätte gern mit ihnen gesprochen, sie beruhigt, doch dazu war keine Zeit. Sie würden es so durchstehen müssen.

"Wir können die Lücke zu zweit verteidigen", meinte Finelleth. "Immer abwechselnd zuschlagen, und hin und wieder mit den anderen abwechseln."
"Irgendwann werden sie auf die Idee kommen, die Schränke umzustürzen", gab Halarîn zu bedenken, doch Oronêl sagte: "Wir haben keine andere Wahl. Hoffen wir, dass sie dazu lange genug brauchen, dass das Feuer heiß genug werden kann."
Als erstes bewachten Finelleth und Oronêl die Lücke, während Mathan einen Blick auf das Feuer warf. Sie schlugen jeden Versuch von Sarumans Dienern, die Lücke zu durchbrechen, mit raschen, blutigen Hieben zurück. "Wie steht es mit dem Feuer?", rief Oronêl irgendwann über die Schulter, und Mathan antwortete: "Beinahe so weit." Doch im nächsten Moment rief er: "Achtung!"
Eines der Regale erzitterte, dann noch eines, und dann stürzte eines nach dem anderen um, wirbelte Staub auf, und Papier und Werkzeuge flogen wild durch die Gegend. Oronêl wich zurück, und zog Finelleth gerade noch außer Reichweite eines umstürzenden Schrankes. Die Elben versammelten sich um den Schmiedetisch, auf dem vor vielen tausend Jahren die Ringe entstanden waren, die sie nun vernichten wollten, und über die umgestürzte Barrikade trat Angbaug.
"Gebt mir diesen Ring", sagte er leise und doch vernehmlich, und sein eiserner Arm glänzte im Schein der Schmiede dunkel. "Meinen Herrn Saruman verlangt danach, und wenn er ihn bekommt, wird er euch das Leben schenken. Was ist er schon... ein kleiner Ring, gegen euer aller Leben?"
Niemand rührte sich, und Oronêl packte Hatholdôrs Griff fester. In diesem Moment war er stolz auf seine Freunde, jeden einzelnen von ihnen, denn niemand schien auch nur einen Herzschlag lang über Angbaugs Angebot nachzudenken. Jeder von ihnen war bereit zu Sterben, um diese Ringe zu vernichten.
Als keine Antwort kam, zuckte Angbaug nur mit den Schultern und sagte: "Nun, ich muss zugeben, dass es so auch viel mehr Spaß macht."
Im gleichen Moment geschahen zwei weitere Dinge: Von hinten rief Forath: "Bereit!", und Angbaug befahl seinen Truppen den Angriff.

Oronêl versuchte, ebenso wie Finelleth, zur Schmiede zu gelangen, doch es war hoffnungslos. Die Orks schwärmten nach allen Seiten durch die Ringschmiede aus, griffen erbarmungslos an und schnitten ihnen den Weg zum Feuer ab. Aus den Augenwinkeln sah Oronêl, wie Forath und Aéd ebenfalls zu den Waffen greifen mussten, um sich zu verteidigen. Auch Halarîn hatte ihren Bogen durch ihr Schwert ersetzt und kämpfte nun gemeinsam mit Mathan und Adrienne und verteidige Kerry. Die Klinge schimmerte blau, und gab einen merkwürdigen Kontrast zu dem hellrötlichen Licht der Schmiede.
Das Schmiedefeuer verbreitete allmählich Hitze im ganzen Raum, vermutlich da die Abluftanlagen ebenso wie die Blasebalgmechanik nicht funktionierten, und Oronêl spürte  Schweiß von seinen Schläfen tropfen, obwohl sie gemessen an anderen Schlachten noch nicht allzu lange gekämpft hatten. Er schlug einem Ork den Kopf von den Schultern und sah sich plötzlich Angbaug gegenüber, der herausfordernd ein großes, hässlich gezacktes Schwert hob. Bevor Oronêl jedoch den Kampf annehmen konnte, sprang Forath, das mit Orkblut beschmierte Schwert in der Hand, zwischen sie und rief: "Überlass' den mir, und erfülle deine Aufgabe!" Oronêl zögerte einen kurzen Moment, doch Forath stürzte sich mit einem Kampfschrei auf Sarumans Diener und drängte ihn einige Schritte zurück. Oronêl wandte sich zur Schmiede an, die noch immer weißglühte und offenbar heiß genug war, einen Ring zu schmelzen, und schlug zwei Orks, die ihm den Weg versperrten, nieder.
Doch gerade als er vor der Glut stand, gellte ein wortloser Schrei, voller Entsetzen, Wut und Trauer durch den Raum. Es war Aéd, der geschrien hatte, und als Oronêl seinem Blick folgte erkannte er, warum. Forath hatte seinen Kampf gegen Angbaug verloren. Sarumans Diener hatte ihm sein hässliches Schwert mitten durch den bloßen Oberkörper gerammt, und zog es jetzt mit einem Ruck, der Foraths Blut über den Boden sprühen ließ, wieder hervor. Der Häuptling der Dunländer presste die Hände auf die schreckliche Wunde, taumelte und brach mit dem Rücken am Schmiedetisch auf dem Boden zusammen.
Angbaug wandte sich wieder Oronêl zu, und kam mit langsamen Schritten auf ihn zu, während Aéd hinter ihm mit verzweifelter Wut gegen einen der wenigen Uruks kämpfte. "Die Verräter werden bestraft", sagte Angbaug leise und doch über den Kampflärm hörbar. "Und Saruman bekommt, was ihm zusteht. Gib ihn mir, Elb."
Oronêl warf einen raschen Blick durch den Raum, doch alle seine Gefährten kämpften ein gutes Stück entfernt gegen die Orks, und konnten ihm nicht helfen. Nur Aéd, der seinen Gegner schließlich zu Boden geschickt hatte, war in der Nähe, doch Oronêl glaubte nicht... sein Blick traf den des jungen Dunländers, und einen Moment lang verstanden sie einander ohne Worte. Angbaug streckte die linke, menschliche Hand aus, als Oronêl die Axt senkte und langsam den Ring aus der Tasche zog.
Sarumans Botschafter verzog das Gesicht zu einer Maske des Grinsens, die sich in Überraschung verwandelte, als Oronêl ihm den Ring tatsächlich entgegen warf. Doch der Wurf war etwas zu kurz, Angbaug musste sich vorbeugen, und in diesem Moment schlug Aéd, der unbemerkt herangekommen war, zu. Er führte einen mächtigen, beidhändigen Hieb, dem man kein bisschen seine vorherigen Anstrengungen anmerkte und der nur von Wut und Rache angetrieben wurde, und schlug Angbaugs Hand, die sich gerade um den Ring schloss, direkt über dem Handgelenk ab.
Angbaug brüllte auf, und Aéd wirbelte, von der Wucht seines Schlages getragen herum und rammte ihm das Schwert zwischen die Rippen - unter dem erhobenen, ausgestreckten Arm, wo die Rüstung verwundbar war. Die Klinge drang tief ein, und selbst wenn Aéd das Herz verfehlt hatte wusste Oronêl, dass Angbaug dem Tod geweiht war. Selbst falls das Herz unverletzt geblieben war, hatte das Schwert die Hauptschlagader durchtrennt, und Angbaug würde innerhalb der nächsten Minute verbluten.
"Die Verräter werden bestraft", sagte Aéd ruhig, während Oronêl sich nach Angbaugs abgeschlagener Hand bückte und Angbaug in die Knie brach. Mit einer raschen Drehung holte der Häuptlingssohn Schwung, und trennte Angbaug mit einem einzigen Hieb den Kopf von den Schultern. Der Körper von Sarumans Botschafter fiel lautlos auf die Seite, und Oronêl öffnete die Finger der abgeschlagenen Hand und nahm den Ring wieder an sich. "Und Saruman bekommt, was ihm zusteht", sagte er nachdenklich. Dann warf er den Ring ins Feuer.

Einen Moment lang geschah nichts, als wollte der Ring nicht schmelzen. Doch dann begann er zu glühen, weich zu werden, und schließlich zerfloss er zu flüssigem Gold, zwischen den Kohlen hindurch, und war fort. Ein schwaches Beben erschütterte den Raum, und ein kalter, dünner Schrei, voller Furcht und Entsetzen war zu hören. Die Orks hörten auf zu kämpfen und pressten die Hände gegen die Köpfe, als ob der Schrei ihnen Schmerzen bereiten würde. Auch Finelleth war auf die Knie gesunken, und Oronêl spürte, wie er selbst die Zähne zusammenbiss. Der Schrei wurde immer höher und höher, und gerade als Oronêl glaubte es nicht mehr auszuhalten, brach er ab.
Der Ring war fort, Schweigen senkte sich über die Schmiede - doch die Kälte, die Oronêl mit dem Schrei verspürt hatte, ließ nicht nach. Im Gegenteil, sie wurde trotz der Hitze des Feuers hinter ihm immer größer, und die Dunkelheit in der Schmiede draußen schien mit einem Mal undurchdringlich zu werden. Dann löste sich eine einzelne, große Gestalt aus der Dunkelheit, die einen schwarzen Mantel mit einer schwarzen Kapuze trug und ein langes, kalt schimmerndes Schwert in der Hand hielt. Der Neuankömmling schien die Dunkelheit selbst zu sein, und Oronêl wusste, was er vor sich hatte.
"Orks", zischte die Gestalt, und Aéd, Kerry und Adrienne ließen ihre Waffen fallen und pressten die flachen Hände auf die Ohren, um vor dieser Stimme zu fliehen. Auch Oronêl presste die Zähne zusammen, und die noch immer kniende Finelleth hatte die Arme um den Oberkörper geschlungen und wiegte sich mit geschlossenen Augen vor und zurück.  "Ich bin der Hexenkönig von Angmar, Saurons größter Diener", stieß die Gestalt weiter hervor. "Und ihr... seid meine Diener. Bringt mir mein Eigentum. Sofort!"
Der Hexenkönig schien Macht über die Orks zu besitzen. Eben noch hatten sie verängstigt auf dem Boden gekauert, und zuvor waren sie Sarumans, nicht Saurons Diener gewesen, doch jetzt griffen sie auf den Befehl des Hexenkönigs zu den Waffen und griffen die Elben erneut an.
"Faerwen!", schrie Oronêl, und Finelleth schlug die Augen auf, packte ihr fallengelassenes Schwert und war einen Herzschlag später auf den Beinen. Im selben Moment stand der Hexenkönig vor ihr, und führte einen mächtigen Schlag, den sie nur mit Mühe parieren konnte. Oronêl wollte zu ihr, ihr helfen, und aus den Augenwinkeln sah er, dass auch Mathan es versuchte, doch beide wurden von den Orks zurückgehalten, die ihnen ohne Rücksicht auf die eigenen Verluste den Weg versperrten. Der Hexenkönig drängte Finelleth, die sich nach Kräften wehrte, gegen die Wand der Schmiede, und es war nur eine Frage der Zeit, wie lange sie ihm noch widerstehen konnte. Oronêl schickte verzweifelt Ork um Ork zu Boden, doch werde er noch Mathan schafften es. Es war Aéd, der seinen Mut wiedergefunden hatte, der es als erstes zum Hexenkönig schaffte. Er führte einen Streich von hinten gegen die Beine des Hexenkönigs - oder die Stelle, wo bei einem Menschen die Beine unter dem Umhang gewesen wären. Doch sein Schlag ging durch den Mantel und den Hexenkönig wie durch Luft. Er verlor das Gleichgewicht, und der Hexenkönig versetzte ihm mit der gepanzerten Faust einen mächtigen Schlag gegen die Magengrube, der Aéd rückwärts schleuderte. Der junge Dunländer prallte gegen den steinernen Tisch und glitt an ihm neben seinem Vater bewusstlos zu Boden.
Der nächste Schlag des Hexenkönigs prellte Finelleth ihr Schwert aus der Hand, und mit dem Schwertknauf versetzte er ihr einen Hieb, der die Elbin gegen die Wand der Schmiede schleuderte, an der sie ebenfalls ohne Bewusstsein liegen blieb. Aus ihrer schlaffen Hand fiel etwas goldenes, hüpfte über den steinernen Boden, und blieb zwei Schritte von der Glut der Schmiede entfernt liegen. Oronêl streckte seinen letzten Gegner nieder, und trat zwischen den Hexenkönig und die Schmiede.
"Du wirst dieses Ding nicht bekommen", sagte er. Der Hexenkönig lachte, und es war das schrecklichste Geräusch, dass Oronêl jemals vernommen hatte. Doch dann spürte er Celebithiel neben sich, und sie sagte fest: "Du wirst ihn nicht bekommen."
Der Hexenkönig lachte erneut, und sagte dann: "Sehr gut... gib ihn mir, Mädchen."
Oronêl warf einen raschen Blick über die Schulter, und sah dort zu seinem Entsetzen Kerry stehen. Wie oder warum sie dorthin gekommen war, wusste er nicht. Doch sie stand dort, den Blick fest auf den Ring vor ihr auf den Boden geheftet.

~~~~

Ténawen, wisperte eine verlockende Stimme in Kerrys Hinterkopf. Während des Kampfes war sie untergetaucht, hatte sich in einem Winkel der Schmiede versteckt und abgewartet, voller Sorge darüber, was geschehen würde. Doch dann sah sie erst Aéd fallen, und dann Finelleth. Da hielt es sie nicht mehr in ihrem Versteck. Kerry lief los und duckte sich unter dem Schlag eines Orks hinweg. Überrascht von ihrer eigenen Wildheit zog ihr kleines Schwert eine blutige Spur über das Gesicht des Monsters und Kerry hastete weiter. Weiter, weiter! Da lag Finelleth, scheinbar unverletzt, doch ein Ork stand über ihr und hob seine Waffe, eine hässliche, stachelbesetzte Keule. Mit einem Aufschrei warf sich Kerry vorwärts. Ihr Schwert prallte von der Panzerung am Arm des Orks ab, doch sein Schlag ging daneben. Ehe einer der beiden reagieren konnte, sauste ein Pfeil Halarîns an Kerry vorbei und traf den Ork mitten in die Kehle. Gurgelnd brach er zusammen.
Ein heller Ton ließ Kerry herumfahren. Finelleth hatte etwas fallen gelassen. Der Ring, schoss es Kerry durch den Kopf. Sie machte unbewusst einen Schritt darauf zu und bekam kaum mit, wie Oronêl zwischen den furchterregenden Anführer der Orks und die Schmiede trat. Da liegt er, ganz nah am Feuer, dachte Kerry als sie näher kam. Alle Gedanken an Aéd oder Finelleth waren vergessen. Jetzt war sie ganz nah. Ihre Hand näherte sich dem Ring als sie vorsichtig den Arm danach ausstreckte und in die Knie ging. Ténawen, wisperte die Stimme. Und vor Kerrys innerem Auge tauchten verschwommene Bilder auf: Eregion stand in voller Blüte und wurde von einem neuen Volk bewohnt. Über die Wiesen Rohans galoppierten weiße Rösser. Und die Mauern Fornosts erstrahlten im neuen Glanz. Kerry ahnte, dass sie all diese Dinge wahr werden könnte, wenn sie den Ring nahm. Den Ring der Macht. Ihre Finger streiften das Gold. Sie war kurz davor, so kurz davor, ihn aufzuheben und auf den Finger zu stecken.... doch dann schreckte sie zurück. Es gab einen Preis, wurde ihr klar. Ihre Familie. Sie würde sie verlieren, wenn sie den Ring nahm. In einem Moment völliger Klarheit erkannte Kerry die Wahl, die vor ihr lag.
Und wie so oft handelte sie impulsiv. Sie ließ sich rückwärts fallen - und trat den Ring mit aller Kraft von sich. Einem goldenen Blitz gleich verschwand er in der Hitze des Schmiedefeuers.

~~~~

Drei, vier rasche Hiebe hatte der Herr der Nazgûl ausgeteilt, und Oronêl hatte schnell erkannt, dass er viel schneller als er und Celebithiel war. Es musste die Nähe seines Ringes sein, die den Hexenkönig so antrieb und beflügelte. Einen Schlag konnte er mit Hatholdôr parieren, doch die Wucht des Hiebes ließ seinen ganzen Arm ertauben, und der nächste schlug ihm die Waffe aus der Hand und ließ ihn zur Seite taumeln und zu Boden stürzen. Celebithiel, die von innen heraus zu leuchten schien, hielt einen Herzschlag länger durch als er, doch dann traf der Hexenkönig sie am Schwertarm. Sie ließ die Waffe fallen, und presste die Hand auf die Wunde - zwischen ihren Fingern quoll Blut hervor. Der Hexenkönig schrie, zuerst entsetzt, und dann triumphierend, und als Oronêl mühsam den Blick in Richtung der Schmiede hob, erkannte er den Grund dafür. Kerry hatte den Ring mit einem tritt ins Feuer befördert, doch die Glut war nicht länger heiß genug und die Kohle glühte nur noch in einem hellen Orange und nicht länger weiß. Der Hexenkönig machte einen Schritt nach vorne, an Celebithiel vorbei, doch im selben Moment sirrte etwas durch die Luft und sein schwarzer Umhang fing Feuer. Am anderen des Schmiedefeuers stand Halarîn, die dort ihren letzten Pfeil in Brand gesetzt und auf den Nazgûl abgeschossen hatte, und hinter ihr Mathan, der mit ganzer Kraft den Blasebalg auf und ab bewegte. Einen Augenblick stand der Hexenkönig stumm und wie erstarrt da, während sich das Feuer langsam über ihn ausbreitete und die Glut um den Ring mit jedem Stoß des Blasebalgs immer heller wurde, bis die Kohle schließlich wieder weiß glühte. Da stieß der Hexenkönig einen entsetzlichen Schrei aus, voller Verzweiflung, Wut und Entsetzen wie der zuvor, als der andere Ring geschmolzen war, und sein Ring glühte im Feuer auf, wurde weich, und zerschmolz. Der noch intakte Edelstein zerbrach, und verschwand zwischen den Kohlen.
Der Hexenkönig stand, und der Schrei dauerte an - einen Herzschlag, zwei, drei. Kerry lag vor der Schmiede auf dem Rücken, die Hände gegen die Ohren gepresst, und eine einzelne Träne lief aus ihrem rechten Auge. Und schließlich, mit einem Mal, endete der Schrei. Die brennenden Gewänder des Hexenkönigs sackten zusammen, als hätte die Macht, die sie aufrecht gehalten, sie verlassen, und das fahl schimmernde Schwert fiel klirrend zu Boden. Der Hexenkönig war nicht mehr, und dieses Mal würde er nicht mehr wiederkehren. Auch die Orks waren sämtlich tot oder geflohen.

Nach einem Moment der Stille rappelte Kerry sich auf, und ging langsam und mit steifen Schritten auf Mathan und Halarîn zu. Dann fiel sie Halarîn in die Arme, die ihr nur stumm über das Haar strich, ohne ein Wort zu sagen.
Oronêl zog sich trotz der Schmerzen in seinem Rücken über den blutigen, staubigen Boden zu Finelleth hin, sie noch immer zusammengesackt an der Wand lehnte, offenbar ohne Bewusstsein. Er zog sie sanft in seine Arme und rief sie leise an: "Faerwen! Faerwen!" Er strich ihr mit zwei Fingern über die feuchte Wange, von Tränen und Schweiß, und küsste sie leicht auf die Stirn. "Wach auf, Faerwen. Dein Feind ist dahingegangen, und er wird nicht wiederkehren. Deine Aufgabe ist erfüllt."
Finelleths Augenlieder flatterten, sie tat einen tiefen Atemzug, und blickte Oronêl ins Gesicht. "Vater, bist du..." Sie schloss die Augen, atmete tief durch und schien zu begreifen, wo sie war. "Nein, Oronêl. Haben wir gesiegt?"
"Das haben wir", bestätigte Oronêl, und spürte, wie ihn bei diesen Worten eine endlose Erleichterung durchströmte. "Für heute haben wir gesiegt - dank Kerry, und Mathan und Halarîn, und Celebithiel, Adrienne und Aéd und... Forath." Bei Foraths Namen zögerte er kurz, und spürte, wie ihn Müdigkeit überkam.
"Forath ist... verwundet worden", sagte er langsam. "Ich sollte zu ihm gehen." Finelleth nickte langsam, doch er konnte ihr die Schmerzen ansehen. "Ich komme einen Moment alleine zurecht. Geh nur."
Mühsam stand er auf, und ging langsam in die Mitte des Raumes zu dem steinernen Tisch hinüber, wo, Forath noch immer lag. Aéd kniete neben ihm, und hielt die Hände seines Vaters in seinen. Als Oronêl sich auf die andere Seite kniete, öffnete Forath kurz die Augen, und sah ihn an. Doch Oronêl konnte die schreckliche Wunde in seiner Brust sehen, und auch, dass Forath bereits Blut aus den Mundwinkeln geflossen war.
"Brigit hatte... das vorhergesehen", sagte Forath langsam und leise. "Aber sie... hat mich trotzdem... gehen lassen, denn... es musste sein. Und welcher... meiner Vorfahren kann sich... schon rühmen, zu... solchem Zweck... gestorben zu sein, he?" Er lachte kurz und erstickt, und das Lachen ging am Ende in einen Schmerzenslaut über. "Es tut... mir leid um sie... und die Kinder... aber... ich bereue... nichts." Mit bereits trüben Augen blickte er seinen Sohn an, und seine Mundwinkel verzogen sich noch einmal zu einem Lächeln.
"Auf Wiedersehen... mein Sohn. Jetzt... musst du... sie führen. Vereinige... sie... Vereinige... sie." Dann atmete Forath noch einmal rasselnd ein, und schloss die Augen. Und der Häuptling der Dunländer war tot.
Aéd schloss die Augen, und als er sie wieder öffnete, waren sie zwar voller Trauer, aber auch Entschlossenheit. "Ich werde ihn nach Hause bringen müssen, und dann..." Er schluckte, und Oronêl legte ihm eine Hand auf die Schulter. "Und dann werde ich seinen letzten Wunsch erfüllen. Um jeden Preis."
Gerade als er ausgesprochen hatte, war aus dem Südteil des Vorraumes, der von Schränken und Regalen blockiert war, ein Geräusch zu hören. "Noch mehr Orks?", fragte Aéd, doch Oronêl schüttelte langsam den Kopf. Sein Blick fand Mathan, der sich aus der Umarmung mit Kerry gelöst hatte und langsam aufgestanden war.
"Das glaube ich nicht. Das... ist etwas anderes."
« Letzte Änderung: 7. Mär 2017, 20:05 von Eandril »

Listen to the wind blow, watch the sun rise
Running in the shadows, damn your love, damn your lies

Offline Curanthor

  • Gesandter der Freien Völker
  • **
  • Beiträge: 394
  • RPG-Freak
Der Schläfer
« Antwort #6 am: 7. Mär 2017, 21:38 »
Mathan hatte die Silmacil gerade in die Schwertscheiden zurückgestoßen und runzelte die Stirn. Der Kampf in der Schmiede war heftig gewesen und er hatte aufgehört zu zählen wie viele Gegner er getötet hatte. Sein Blick verharrte kurz auf den toten Häuptling und dessen Sohn. Aéds Blick war schwer zu deuten, als Mathan sich in Bewegung setzte. Ein weiteres Poltern ertönte aus dem dunkleren Bereich, der von Regalen dominiert war. Sofort zog er seine Ráneceti und winkelte die Waffen leicht an, aus dem Augenwinkel sah er Adrienne einen Schritt nach vorn machen. Der Kampf gegen den Hexenkönig hat sie stark verschreckt, dennoch schien sie bereit sein erneut zu kämpfen. Die meisten seiner Gefährten waren verwundet, so bedeutete er ihnen, dass er selbst die Lage überprüfen würde. Kurz drehte er sich um und sah, dass Halarîn sich um die Verwundeten kümmerte. Erleichtert fokussierte er sich auf die Dunkelheit. Die kurze Atempause tat ihm gut und so genoss er für einen Moment die Stille, welche aber erneut von einem Poltern unterbrochen wurde. Ein mettallisches Schleifen ertönte aus der Dunkelheit. Mathan spannte sofort seine Muskeln und die leisen Gespräche seiner Gefährten verstummten. Das Schleifen kam näher, Funken erschienen in der Dunkelheit und ließen eine schlanke Gestalt erkennbar werden. Mathan runzelte die Stirn, denn nach der Erscheinung des Hexenkönigs war dies nicht so beängstigend wie es eigentlich gewesen wäre.
"Räuber.... Diebe...", ertönte ein Krächzen. Die Stimme klang rau und so, als ob sie eine lange Zeit nicht gesprochen hatte, "Dunkelheit..."
Mathan hörte, dass sich seine Gefährten erhoben hatten, doch er hob den Arm um sie zurückzuhalten. Leise schlug er die Klingen seiner Schwerter einander und der verhüllte Schatten hob ruckartig den Kopf. "Diebe... Sterbt!", schrie die Gestalt nun und trat in den schummrigen Schein der Schmiedefeuer.
Zuerst erblickte Mathan eine schlanke Klinge, die eine enorme Länge aufwies, eine gepanzerte Hand umklammerte einen längeren Holzstab. Es sah aus wie ein Schwert auf einen Stock aufgesteckt. Rubine funkelten in dem Handschutz, der ebenfalls wie eine Klinge geformt war. Ein schmutziges, zerrissenes Tuch war um den Kopf gewickelt, was Mathan zuvor für eine Kapuze gehalten hatte. Vor ihm stand ein hochgewachsener Krieger in einem schwarzen, abgenutzten Lamellenpanzer. Tiefe Schrammen waren in das Metall gedrückt, dutzende Kerben und Kratzer prangten auf dem Metall. Dennoch schien es elbische Arbeit zu sein, so wie der Rest, der Waffen den der schwer gerüstete Krieger trug: Auf dem Rücken des Kriegers ruhte ein fein gearbeitetes Großschwert, eine Lanze daneben, an seiner Hüfte hingen auf der linken Seite zwei Schwerter, auf der rechten Seite baumelte ein Anderthalbhänder; in dem Schuppengürtel steckten drei Dolche.
Ehe irgendjemand reagieren konnte ging der Fremde sofort zum Angriff über. Er ist schnell, schoss es Mathan durch den Kopf als er mit gekreuzten Klingen den gewaltigen Hieb auf seinen Kopf abfing.
"Er werdet hier nichts finden... nur den Tod", wisperte der Krieger dumpf durch den Helm, den Mathan nun erblickte. Er wies nur zwei Schlitze auf, die ein Kreuz bildeten über Augen, Nase und Mund. Ein Fußtritt ließ Mathan zurückspringen, doch der Krieger war sehr erfahren und stach mit seiner Schwertlanze sofort nach. Die schlanke, lange Klinge zerschnitt Mathans ledernen Schulterpanzer und ließ ihn fluchen. Er rollte sich zur Seite ab und hieb mit beiden Händen nach den Beinen des Kriegers, der nun einen Hüpfer machte und dabei nach unten schlug. Instinktiv riss Mathan seine Ráneceti nach oben. Dann geschah Etwas, womit er nicht gerechnet hatte: Ein splitterndes Klirren ertönte. Feine Metallstücke regneten auf ihn herab. Einen Moment starrte Mathan fassungslos auf das zerbrochene Schwert in seinen Händen. Es war die unbeschädigte Waffe gewesen, die nun bis zum Heft zerbrochen war. Zu seinen Glück hatte er keine Splitter im Gesicht, doch war keine Zeit dazu sich darüber zu wundern, denn ein Fußtritt schickte ihn zu Boden. Die kalte Klinge des Kriegers legte sich auf Mathans Kehle. Halarîn stieß einen gellenden Schrei aus und legte alle Kraft in das eine Wort: "Nein!" Sie stieß Celebithiel beiseite und stürmte auf die beiden Kontrahenten zu, das blau funkeltende Schwert erhoben. Der fremde Krieger reagierte erneut sehr schnell und drehte sich sofort um und starrte in die silbernen Augen von Halarîn. Diese hieb nun wutentbrannt auf den Fremden ein, sodass beide Klingen funken stoben.
"In der... Dunkelheit... ich sehe... Licht", stieß der Gerüstete zwischen jeden Hieb hervor und wurde durch die wütende Halarîn zurückgetrieben. Scheinbar schien er überrascht, doch er fing sich rasch und blieb stehen. Mathan rappelte sich auf und warf die nutzlosen Schwerter beiseite, zwischenzeitlich ging der Fremde nun wieder zum Gegenangriff über und trieb Halarîn wieder zurück. Die Klingen wirbelten nur so umher, bis Halarîns silberner Schimmer in den Augen wieder erlosch, dennoch schaffte sie es den Krieger die Waffe aus der Hand zu schlagen. Plötzlich schrie seine Frau auf und hielt sich schützend die Arme vor dem Bauch. Eine verborgene Klinge im Armschützer des Kriegers schimmerte blutig, während dieser ruhig den Anderthalbhänder sog. Ein einzelner Blutstropen Halarîns löste sich von der Klinge und ließ Mathan rot sehen. Ein tiefes Knurren entrang sich seiner Kehle und Etwas schien in seinem Kopf zu platzen.

Halarîn taumelte zurück und ließ das Schwert fallen, sogleich erfasste sie ein kalter Hauch wie eine Welle, was sie aufblicken ließ. Mathans Gesicht war emotionslos erstarrt, mit weit aufgerissenen Augen sprang er vor und fing die Klinge des Kriegers ab, der sie angreifen wollte. Dabei spürte Halarîn die Kälte von ihrem Mann ausgehend und nahm ihre Hand von dem Bauch und stellte erleichtert fest, dass es nur ein oberflächlicher Schnitt war. Doch Mathan wirbelte nun wie wild umher und ließ dutzende Schläge auf den Fremden niederprasseln, der scheinbar jede Bewegung zu erahnen schien. Dabei bemerkte sie, dass ihr Mann oft den Griffstil wechselte, schließlich fügte er die Silmacil zu einer Klinge zusammen und stellte sich schützend vor sie.
"Niemand rührt meine Familie an", zischte Mathan feindselig und ging erneut zum Angriff über. Die Kälte mischte sich mit der Wärme der Schmiedefeuer was eine merkwürdige Mischung gab. Dennoch empfand Halarîn die Kälte nicht als furchteinflößend wie beim Hexenkönig. Der fremde Krieger hatte nun größere Mühe die Schlage abzuwehren und nach dutzenden Hieben und Paraden gewann Mathan langsam die Oberhand. Dabei bewegten sie sich so schnell, dass Halarîn feststellte, dass ihr Mann seine gesammte Erfahrung einsetzte. Jede Schritt war bewusst und kraftsparend, während das das Lied der Klingen hatte einen merkwürdigen Rhytmus gefunden hatte.

klang, klang, klang, Pause, klang, klang, klang, Pause, klang, klang, klang


Mathan keuchte und blockte einen Rückhandhieb des Kriegers, dessen Tuch immer weiter verrutschte. Die Kälte durchströmte nun seinen ganzen Körper und auf der Klinge des Fremden bildeten sich bei jeden Aufschlag feine Eiskristalle, die umhersprizten. "So kalt... so leblos...", wisperte der Krieger und taumelte für einen Moment. Mathan nutzt die Chance sofort und machte einen Ausfall auf die Beine, womit der Krieger stürtzte. Sofort rollte er sich über die Seite ab, trotz der Waffen auf den Rücken, dabei ließ der Kerl den Anderthalbhänder fallen und zog die zwei Schwerter. Mathan schnaubte und trennte die Silmacil, während sie sich einander umkreisten. "Mir geht's gut!", hörte er Halarîn beruhigend rufen. Sie befand sie weiter hinten bei Kerry, die ihr sorgenvoll die Hand hielt. Rasch blickte er wieder zu dem Fremden.
"Alles ist ... leblos", flüsterte dieser leise und taumelte erneut.
Mathan reckte das rechte Schwert und hob das Linke zum Stich, kurz wartete er einen Herzschlag. Dann stach er zu und schlug nach dem Kopf. Der Krieger duckte sich unter der einen Klinge und blockte die Zweite mit seinen beiden Schwertern. Mathan drehte sich an ihm vorbei, was ihn aus dem Gleichgewicht brachte, der Konter des Mannes ging fehl. Mathan stieß mit einem Rückhandhieb dem Krieger die Silmacil in die Rüstung, konnte sie aber nicht durchschlagen.
"Kälte... Flammen... eine Stadt", wisperte der Krieger erneut und ließ die Schwerter klirrend fallen. Er taumelte und hielt sich am Kopf, wobei das Tuch herunterrutschte. Der Helm war zur Hälfte verzogen und verbeult. Eine aufgebrochene Stelle an Augenpartie zog Mathans Blick an. Ein einzelnes Auge starrte ihn an. Es war milchig weiß und tot. "Leblos...", wisperte der Krieger erneut und zog langsam die Lanze von seinem Rücken. Mathan rann der Schweiß von der Stirn, was er schon eine lange Zeit nicht mehr gespürt hatte und brachte sich wieder zwischen den Krieger in seinen Gefährten.
"Egal was du vorhast, meine Familie und Gefährten wirst du nicht angreifen. Das ist eine Sache zwischen dir und mir... nicht wahr?", fragte Mathan nachdenklich und blickte zu Halarîn, die der Krieger wohl ernster verwunden könnte, wenn er denn gewollte hätte. Er bekam keine Antwort und packte seine Schwerter fester. Sogleich sprang der Krieger auf ihn zu und stach mit dem Speer nach seiner Brust. Mathan machte eine Drehung auf einem Bein und ließ die Lanze an sich vorbeizischen. Zeitgleich schlug er mit beiden Schwertern nach dem Kopf seines Gegners... und traf. Ein Ruck ging durch den Körper des Kriegers, der nach vorn fiel. Dabei löste sich der Helm und braunes Haar ergoss sich über die Lamellenrüstung. Sofort rollte sich der Krieger ab, verlor dabei aber die Lanze. Mathan erstarrte und zögerte kurz, doch die emotionslosen Augen ließen ihn instinktiv handeln.
"Alles verloren...", sprach der helmlos Elb nun und starrte mit totem Blick durch den Raum. Er runzelte die Stirn und tastete sich über das Gesicht und reckte dann die gepanzerten Hände nach Mathan. Doch dieser sprang vor und schlug mit der Breitseite der Silmacil gegen die Stirn des Elben. Dieser fiel zu Boden und regte sich nicht.

"Wer...", begann Halarîn doch sie verstummte sofort als sie in dem Schein der Schmeidefeuer das Gesicht des Elben erblickte, "Ioristion!"
Die braunen Haare lagen wild auf dem Boden, das Gesicht des Elben war auf der rechten Seite komplett verbrannt und doch war die Ähnlichkeit mit Mathan nicht zu übersehen. Die Augen des Elben flatterten, doch die milchigen Augen starrten noch immer emotionslos, als er langsam sprach: "Ioristion... das bin... ich."
Mathan setzte sich im Schneidersitzt neben den Elben und strich ihm eine Strähne aus dem Gesicht. Er seufzte leise und sagte leise: "Vielleicht erinnerst du dich an diesen Namen eher, Amarin."
Der Blick wurde langsam klar, jedoch nur in dem linken Auge. Der Schleier schwand langsam und der halb entstellte Elb runzelte die Stirn. "Amarin und...Irloê, nein Ringelendis", verbesserte er sich und riss nun das gesunde Auge auf. Es war die erste deutliche Gefühlsregung und er wollte sich erheben, doch Mathan hielt ihn zurück.
"Vater, es ist alles gut...", sagte er leise und bemerkte, dass Adrienne den Mund offen stehen hatte vor Erstaunen, "Es ist nicht alles verloren. Ich bin hier; deine Familie."
"Mein Sohn...", Die Stimme des Elben normalisierte sich und sein gesundes Auge fixierte Mathan, der nun mit feuchten Augen lächelte. Er nickte und blinzelte einzelne Tränen fort und half seinem Vater auf, der dabei das Großschwert zur Seite legte.
"Du bist groß geworden", war das Erste, was Amarin sagte und blickte zu Boden, "Und du hast meinen Geist vom Schatten befreit. Es tut mir leid, dass ich euch angegriffen habe. Mein Verstand war getrübt durch üble Zauber, doch die Liebe zu seinen eigenen Kind ist stärker als jeder Fluch", sprach der alte Elb und drehte sich halb zu Halarîn, "Es tut mir leid, ich wollte dich nicht verletzen, Mädchen." Die Elbe hatte inzwischen einen Verband um die Wunde gelegt und nickte nur als Zeichen, dass sie die Entschuldigung angenommen hatte. "Durch die Zerstörung der Ringe wurde ich aus meiner Starre gerissen. Und doch überrascht es mich, dich hier zu treffen... aber irgendwie auch nicht"
Mathan lächelte matt und legte seinem Vater eine Hand auf die gepanzerte Schulter. "Und ich dachte, du wärst nicht mehr am Leben. Wie-" Er wurde von Amarin unterbrochen, der noch immer sehr schwach wirkte: "Deine Mutter, sie hat mich gerettet und hierher gebracht. Leider konnte auch sie nicht helfen mit dem... Schatten." Mathans Vater warf einen Blick zu den restlichen Gefährten und fixierte mit dem gesunden Auge wieder seinen Sohn, als er erschöpft sagte: "Wir werden noch viel zu besprechen haben, aber ich muss ruhen, denn mein Geist ist noch immer getrübt. Ich will kein Risiko eingehen erneut in den Schatten zu fallen."
Halarîn legte Mathan eine Hand auf dem Arm, während er nickte und antwortete: "Wir werden reden wenn du soweit bist, Vater. Es ist schön, dass du hier bist."
Sogleich legte sich Amarin einfach auf dem Steinboden nieder und schloss die Augen, ohne sich um den Staub zu kümmern. Adrienne kam vorsichtig herüber und musterte den alten Elben, in durch Gesicht sich die Brandspuren zogen, die er sich irgendwo zugezogen hatte. Dennoch wagte sie nicht danach zu fragen, auch wenn Mathan ahnte, woher diese Verwundung stammte.
"Was bedeutet "Ioristion", fragte ihn seine Schülerin schließlich und kam somit Kerry zuvor, die offensichtlich ebenfalls etwas fragen wollte.
"Sohn der Alten Lehre", antwortete er leise und blickte in das Gesicht seines Vaters. Abgesehen von der Brandwunde wirkte der Elb friedlich, wenn sich auch Sorgenfalten um die Mundwinkel des Elben gegraben hatten. Nachdenklich strich Mathan über das Amulett seiner Mutter und fragte sich, was sie wohl sonst noch vollbracht hatte, von dem er nichts ahnte.

Offline Fine

  • Moderator
  • Eroberer Osgiliaths
  • ***
  • Beiträge: 1.761
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Auswirkungen
« Antwort #7 am: 8. Mär 2017, 13:47 »
Kerry blickte staunend zu Mathan hinüber, der seinen Umhang zusammengerollt hatte und den Kopf seines Vaters sachte darauf bettete. Sie hatte nur wenige Augenblicke des Kampfes der Elben mitbekommen, doch sie war froh, dass Mathan seinen Vater nicht getötet hatte und dass keiner der beiden ernsthaft verletzt worden war. Die Schrecken der Ereignisse an der Schmiede lastete jedoch noch immer auf Kerry, auch wenn nun erst einmal Ruhe eingekehrt zu sein schien. Sie fühlte sich unwohl in dem großen Raum, der von der schwindenden Glut der Schmiede nur noch wenig erhellt wurde. Halarîn kam zu ihr hinüber und nahm Kerrys Hand und drückte sie. "Es ist vorbei," sagte die Elbin tröstlich. "Wir haben es geschafft."
"Der Ring ist fort," sagte Kerry leise. "Er war... zum Greifen nahe, und fast hätte ich ihn genommen. Ich weiß nicht, was dann geschehen wäre - ob ich ihn dem Schatten gegeben hätte, oder behalten hätte; ich weiß es nicht."
"Das musst du auch nicht wissen. Ich bin stolz auf dich, Morilië. Du hast das Richtige getan."
Kerry ließ den Blick über die toten Orks schweifen und verzog das Gesicht. "Dieser Ort ist ein Ort des Todes. Wir sollten hier nicht bleiben," meinte sie.

Sie löste sich von Halarîn und ihr Blick blieb an Aéd hängen, der neben seinem gefallenen Vater kniete und stumm zu Boden blickte. Vorsichtig ging Kerry zu ihm hinüber und legte ihm die rechte Hand auf die Schulter. Sie spürte, wie sein Körper vor unterdrückter Trauer erzitterte.
"Es tut mir so leid," sagte sie leise und traurig. "Er hat dieses Schicksal nicht verdient."
Aéd blickte zu ihr auf und in seinen Augen lag ein Ausdruck, den Kerry nicht ganz verstand. "Nein, Kerry. Es war seine Wahl, herzukommen. Er... war ein großer Anführer und ein mächtiger Krieger. Und er hat mir eine schwere Bürde hinterlassen. Ich muss ihn nach Hause bringen, und dann..." er brach ab.
"Wenn es deine Wahl ist, wirst du Foraths Erbe antreten," sagte Oronêl, der lautlos hinzugetreten war. "Und ich werde dir meine Hilfe anbieten, solltest du sie annehmen. Auch ich habe nun eine Schuld Forath gegenüber."
Aéd straffte sich und stand auf. Dann ergriff er Oronêls angebotene Hand. "Ich werde deine Hilfe nicht ausschlagen, Oronêl. Danke, Freund." Sein Blick streifte Kerry, die ihm ein ermutigendes Lächeln schenkte, trotz all der Schrecken, die sie gesehen hatte. Und in diesem Moment kam es ihr so vor, als würde ein Teil der lähmenden Trauer von Aéd abfallen.

Finelleth lehnte mit dem Rücken gegen die steinerne Wand und betastete vorsichtig ihren geschundenen Körper. Der Angriff des Hexenkönigs hatten einen tiefen Schnitt auf ihrer Wange hinterlassen. Kerry kniete sich neben die Waldelbin und tupfte das Blut vorsichtig mit einem Stück Verband weg, den Halarîn ihr gegeben hatte. "Wie fühlst du dich?" fragte sie Finelleth mitfühlend.
"Als wäre eine Horde Höhlentrolle über mich hinweg getrampelt," antwortete Thranduils Tochter. "Hab' mich schon besser gefühlt. Aber das wird schon wieder." Ein kleines, tapferes Lächeln erschien auf ihrem Gesicht.
"Komm, ich bring' dich hier raus," schlug Kerry vor.
"Gute Idee," sagte Finelleth. "Kann's kaum erwarten, wieder an der frischen Luft zu sein."
Kerry stützte die Elbin und sie folgten Oronêl, Adrienne und Celebithiel durch die alte Schmiede bis nach draußen, wo sie Spuren der Orks fanden, die sich vor dem Eingang zum Angriff gesammelt hatten. Doch als Kerry Finelleth vorsichtig im weichen Gras absetzte hörte sie, wie Oronêl und Celebithiel ihre Waffen zogen und schreckte hoch. Ein grauenvolles Geräusch ertönte als hinter einer der verfallenen Ruinen der Elbenstadt eine geflügelte Bestie auftauchte.
"Das muss das Reittier des Hexenkönigs sein!" rief Oronêl. "Gebt acht, es kommt näher!"
Adrienne stellte sich neben ihm, das Schwert fest in beiden Händen. "Ich kenne diese Viecher," stieß sie zwischen zusammgebissenen Zähnen hervor. "Achtet auf seinen Schwanz, falls es damit zuschlägt!"
Kerry stellte sich schüzend vor Finelleth und hielt ihr Schwert in Richtung des albtraumhaften Wesens. Die Bestie richtete sich zu voller Größe auf und spannte die ledernen Flügel weit. Ein drohendes Knurren ertönte als das Tier sein Maul öffnete und die spitzen Zähne zeigte. Doch noch machte es keine Anstalten, die Elben anzugreifen.
"Sein Meister ist fort, das muss es durcheinander gebracht haben," vermutete Celebithiel, deren silberne Rüstung noch immer vom schwarzen Blut der Orks befleckt war.
"Geben wir ihm keinen Grund, uns anzugreifen," rief Oronêl und bewegte sich langsam und vorsichtig in Richtung des Eingangs, durch den sie gekommen waren. Das Reittier kam einen Schritt näher und musterte die kampfbereiten Elben einen langen Augenblick. Dann stieß es ein Brüllen aus und schwang sich mit einem riesigen Satz in die Luft. Dreimal kreiste es über der Schmiede, ehe es in nordwestlicher Richtung fliegend verschwand.

Kerry atmete erleichtert auf. Sie hatte befürchtet, dass es erneut zum Kampf kommen würde. Und Oronêl und Celebithiel waren vom Gefecht in der Schmiede erschöpft und verletzt. Sie wollte sich gar nicht vorstellen, wie die Sache ausgegangen wäre.
"Das war knapp," rief Oronêl.
"Zu knapp," murmelte Finelleth, die noch immer im Gras saß und trotz ihres Zustandes ein Wurfmesser in der Hand hielt.
"Ich bin froh, dass dieses Untier fort ist," sagte Kerry, gerade als Halarîn mit gespanntem Bogen durch den Eingang geeilt kam. Mit einem Blick erfasste die Avari-Elbin die Lage und nahm den Pfeil wieder von der Sehne.
"Wir haben drinnen ein Brüllen gehört," rief sie atemlos. "Was ist geschehen?"
Oronêl erklärte ihr, was sich zugetragen hatte. "Wir haben Glück gehabt," schloss er. "Wo sind Mathan und sein Vater?"
"Noch immer bei der Schmiede," antwortete Halarîn. "Wir werden einige Zeit hier bleiben, bis Amarin sich wieder soweit erholt hat, dass wir ihn fortbringen können."
Kerry verzog das Gesicht. "Ich mag diesen Ort nicht," sagte sie leise. "Ich würde gerne woanders auf nésa und ihr Volk warten - gibt es hier in der Elbenstadt kein Haus, wo wir uns aufhalten können?"
"Ich fürchte, hier hat seit Jahrtausenden niemand mehr gelebt," sagte Celebithiel. "Die Schmiede ist wohl das einzige Gebäude, das noch halbwegs erhalten ist."
Aéd erschien im Eingang und trug seinen gefallenen Vater über der Schulter. Kerry fiel erstaunt auf, wie stark der junge Wolf war. Er legte Forath vorsichtig auf einem großen flachen Felsen ab und kam dann zu Kerry hinüber. "Du könntest mit mir kommen," schlug er dann vor. "Mich für ein paar Tage nach Dunland begleiten. Oronêl wird auch gehen, und er kann dich anschließend wieder hierher bringen."
Kerry suchte Halarîns Blick, und als diese zustimmend nickte sagte sie: "Das ist eine schöne Idee, Aéd."
"Bis du wieder hier bist wird sich Mathans Vater bestimmt erholt haben," sagte Halarîn. "Aber bleib nicht zulange weg, hörst du? Und du -" sie tippte Aéd energisch auf die Brust, "Komm ja nicht auf dumme Gedanken, hast du verstanden?"
"Wie meinst du das?" fragte Kerry verwundert, doch gleichzeitig sagte Aéd ernst: "Du hast mein Wort, Edle." Er machte eine kurze Pause und sagte: "Wir sollten sowieso etwas rasten ehe wir aufbrechen. Ich glaube, ehe wir uns nicht einige Stunden ausgeruht haben, ist keiner von uns in der Lage, große Strecken zurückzulegen."
"Du hast recht," sagte Oronêl.

Ein angenehm kühler Wind rauschte durch Kerrys Haar und verwirbelte es, während er den Gestank von Tod und Schrecken davonwehte. Keine Wolke zeigte sich am blauen Himmel und die helle Sonne sorgte dafür, dass die Schatten aus ihren Gedanken verschwanden. Der Ring war fort, und mit ihm war einer der mächtigsten Diener des Dunklen Herrschers für immer in die ewige Leere verbannt worden. Doch der Preis war hoch gewesen. Als Kerry an Foraths Familie dachte, verspürte sie einen Stich in ihrem Herzen. Was würden Lynet und die kleine Eryn sagen, wenn sie vom Schicksal ihres Vaters hören würden? Kerry wollte es sich gar nicht vorstellen. Umso wichtiger war es nun, dass sie Aéd begleitete, und ihm half, die traurige Nachricht zu überbringen und seiner Familie Trost zu spenden. Und genau das werde ich tun, dachte sie entschlossen.


Oronêl, Finelleth, Kerry, Celebithiel und Aéd nach Dunland
« Letzte Änderung: 8. Mär 2017, 14:19 von Fine »

Offline Curanthor

  • Gesandter der Freien Völker
  • **
  • Beiträge: 394
  • RPG-Freak
Familienangelegenheiten
« Antwort #8 am: 8. Mär 2017, 22:13 »
Nachdem die restlichen Gefährten die Schmiede verlassen hatten, blieben Mathan, Halarîn und Adrienne recht schweigsam. Sie blickten hin und wieder mit einer gewissen Sorge in den Augen zu Amarin, der noch immer schlief. Mathan hatte inzwischen in einer Kiste im den dunkleren Teil der Schmiede dutzende Fackeln gefunden. Sorgsam entzündete er sie und erhellte somit die finsteren Teile der untersten Etage. In der Zwischenzeit war Halarîn mit Adrienne kurz nach oben geeilt weil sie Etwas gehört hatten, kehrte aber nach einer kurzen Zeit wieder zurück. Etwas überrascht blickten sie sich um und lächelten darüber, dass es nun hier unten heller war als zuvor. Adrienne suchte sich sofort etwas Beschäftigung und beseitigte die dutzenden Leichen der Orks und Uruks. Ächzend zog sie die leblosen Körper in eine nicht genutzte Ecke, wobei sie immer darauf achtete, nicht ihre Hände zu sehr zu beschmutzen. In einer kurzen Pause blickte sie zu ihren Lehrer herüber, der gerade die letzten Fackeln an die Wände hängte. "Was sollen wir mit dem Haufen machen? Hier liegenlassen geht wohl schlecht", fragte die Gondorerin und packte einen weiteren Ork. Mühsam zog sie den Körper über den Boden und hievte ihn auf einen der Haufen, die sie bereits aufgestapelt hatte. Mathan dachte kurz nach, wurde aber von einem tiefen Seufzen abgelenkt. "Er wacht auf!", rief Halarîn erleichtert und legte das Buch zur Seite, in dem sie zuvor blätterte.
Die Drei versammelten sich um den alten Elben, der blinzelte und mühsam die Augen öffnete. Er räusperte sich dreimal, bis er hervorbrachte: "Wo bin ich?"
Mathan und Halarîn blickten sich kurz an, doch Adrienne antwortete schneller: "Noch immer in der Ringschmiede, es ist eine kleine Weile schon vergangen."
"Ah, jetzt erinnere ich mich wieder. Mathan...", Amarin richtete sein gesundes Auge auf seinen Sohn und blickte ihn lange an, "Schmeiß den Abfall aus meiner Schmiede, nutz dafür die zwei Öfen an der Nordwand."
Es war Adrienne, die nickte und sogleich aufsprang um die beiden Schmiedeöfen zu befeuern. Dafür nahm sie jeweils eine Schaufel aus den großen Schmiedefeuer, die noch immer warm glühten. Während sich das Mädchen nun um die Beseitigung der Leichen kümmerte, setzte sich Amarin stöhnend auf und griff nach seinem zerrisenen Tuch. Mathan schwieg und schob seine Glücksgefühle nach hinten, denn er spürte, dass sein Vater noch immer sehr durcheinander war. Dieser wickelte sich gerade das Tuch um den Kopf, verdeckte somit die rechte Gesichtshälfte und das zerstörte Auge. Die Haare ließ er in langen Strähnen über seine linke Schulter fallen und seufzte nun erneut tief. "So viel Zeit ist vergangen... der Schatten ist wirklich hartnäckig", sprach Amarin nun müde und ächzte erneut als er versuchte sich gerade aufzurichten, "Aber irgendwer muss ihn ja vertreiben, besonders wenn er meinen Geist so lange in einem Klammergriff hatte."
Halarîn warf ihrem Mann einen Seitenblick zu denn Mathan fühlte sich unwohl seinen eigenen Vater so schwach und gleichzeitig verwirrt zu sehen. Doch je länger dieser einen Monolog führte, umso klarer wurde er. Amarin nuschelte oft und wisperte stellenweise, ab und zu brach er mitten im Satz ab. Da es meist nur zusammenhangslose Gedanken waren, konnten sie ihm aber so oder so nicht folgen.
"Ioristion", sagte Halarîn vorsichtig und legte Amarin ein Hand auf die unverletzte Wange, "Dein Sohn ist hier."
Das Gerede Amarins verstummte sofort und er blickte sich erneut suchend um, mit der Frage, wo er denn sei. Mathan seufzte und Halarîn flüsterte ihm zu, dass sein Vater wohl größeren Schaden genommen hatte, als sie dachten.
"Das habe ich gehört!", rief Amarin plötzlich und schnaubte ungeduldig, "Kaum ist man etwas verwirrt, wird man direkt als krank abgestempelt."
Die Avari-Elbe lief rot an und entschuldigte sich sofort, was der alte Elb abwedelte, sein Blick fiel auf Adrienne, die gerade die ersten Orks in die Feuer warf. Der Gestank dabei blieb überraschenderweise aus, woraufhin Amarin grinste. "Eigentlich sollte das junge Ding sich nicht darum kümmern, aber gut... Wenigstens habe ich die zwei Öfen an das intakte Abzugssystem anschließen können, sonst wäre es unerträglich das zu tun."
"Vater...", begann Mathan und packte ihn an beide Schultern, "Geht es dir gut?"
Amarin seufzte erneut und sein Blick schien sich in der weiten Schmiede zu verlieren. Kurz herrschte eine kurze Stille, ehe der alte Elb anfing leise zu reden: "Ich war mir anfangs nicht sicher, aber jetzt denke ich...geht es mir besser." Das gesunde Auge fixierte Mathan und tatsächlich hoben sich etwas die Mundwinkel seines Vaters."Ich kann mir denken, dass du viele Fragen hast. Lass mich versuchen ein paar davon zu beantworten, immerhin hast du mich gerettet", sagte Amarin und nickte seinem Sohn zu, dabei fiel der Blick auf das Medallion aus der Eiswüste. Ein Ruck ging durch den Körper des Elben, der plötzlich die gepanzerte Hand auf Mathans Schulter legte. "Ringelendis, das ist der Name deine Mutter, sie hat mich gerettet aus dem flammenden Inferno. Nachdem die Stadt verloren war, spürte sie meine Not und eilte mir zur Hilfe. Hilf mit mal!", forderte Amarin seinen Sohn auf, der zögerlich dem Wunsch nachkam und dessen Armschützer und die Panzerhandschuhe abschnallte. Dabei sprach Amarin weiter: "Du fragst dich vielleicht, warum ich nicht zu dir gekommen bin. Das konnte ich nicht weil-"
"Vater, du musst dich nicht rechtfertigen. Ich weiß, dass du sehr gern mir geholfen hättest, aber es war dir unmöglich. Mutter hat dich offenbar zum eigenen Schutz hier eingesperrt, so wie ich das sehe... " Mathan blickte kurz zu der offenen stehenden Tür, "Der Saphir... und die Tatsache, dass du so lange in der Starre warst."
Sein Vater blickte ihn einen Moment an und Mathan meinte in dem sichtbaren Auge eine Träne glitzern zu sehen. Amarin lachte leise, es war zwar ein etwas freudloser Laut, doch man merkte, dass der alte Elb nun immer mehr von seiner alten Stärke zurückerlangte. "Ich sehe, dass du nicht auf den Kopf gefallen bist", sagte er schließlich und legte ihm die linke Hand an die Wange, "Deine Mutter und ich, wir haben gewusst, dass dieser Tag kommen wird. Irgendwann würde es dich hierherbringen oder in die Eiswüste, aber wir hätten nicht gedacht, dass du an beiden Orten auftauchen würdest."
Ehe Mathan fragen konnte, woher Amarin von der Eiswüste schlich sich ein Schmunzeln auf das Gesicht seines Vaters. Umständlich zog er ein Medallion unter der Lamellenrüstung hervor, das Mathan die Augen aufreißen ließ. Es war fast identisch mit dem, was er selbst besaß, nur war es aus Silber gefertigt, die Kette sogar aus Mithril.
"Woher habt Ihr das?", fragte Halarîn erstaunt und berührte das Schmuckstück, doch die erwartete Kälte blieb offenbar aus, denn sie runzelte die Stirn.
Amarin lachte, diesmal jedoch war ein ehrliches Lachen. "Nicht so förmlich, du bist ja schließlich Teil der Familie", antwortete er freundlich und hielt das Schmuckstück in den Schein der Flammen, "Das ist das Verlobungsgeschenk von Ringelendis. Die Kette besaß ich bereits, als wir uns trafen... aber ihr wollt ja wissen, woher ich von der Eiswüste bescheid weiß." Amarin ließ das Schmuckstück wieder unter seiner Rüstung verschwinden. "Als uns klar wurde, dass Ringelendis schwanger war, mussten wir auch damit rechnen, dass das jenes Kind wohl mit einer Bürde geboren werden würde."
"Welche Bürde?", fragte Halarîn sogleich voreilig und schüttelte sofort den Kopf, wobei sie rot anlief. Scheinbar war es ihr peinlich mit dem Vater von Mathan zu sprechen, was beide Männer schmunzeln ließ.
"Ich denke, das dürfte schon von selbst beantwortet sein", beantwortete Amarin dennoch die Frage und legte den Kopf schief, "Hast du dich denn nie gefragt was Ringelendis bedeutet."
"Ich bin nicht so gut in Sindarin", erwiderte Halarîn leise und blickte zu Boden.
"Na, kein Grund sich zu schämen. Es bedeutet-"
"Kalte Sternenfrau", unterbach Mathan seinen Vater und legte den Kopf schief, "Was bedeutet das genau? Darüber habe ich schon lange nachgedacht und ich kann mir darauf keinen Reim machen."
Amarin machte ein undeutbares Gesicht und schwieg, offenbar wollte er nicht weiter darüber sprechen und nickte zu der Ecke zu, die er bewohnte. Die beiden Elben verstanden und bugsierten den Elben vorsichtig zwischen die Regale hindurch ,die mit Büchern und Schriftrollen vollgestopft waren. Knapp an der Südwand stehend fanden sie ein Bett, auf das sie Amarin setzten, der sich mit dem Rücken gegen die Wand lehnte. Mathan fiel ein einzelner Hocker auf, der direkt daneben stand. Vor seinem inneren Auge entstand ein Bild: Wie seine Mutter auf diesem Hocker saß und mit sorgenvollem Gesicht auf Amarin hinabblickte, der matt lächelte und sagte, er würde schon klar kommen. Die Berührung Halarîns schreckte ihn aus den Gedanken und er blickte zu seinem Vater, der wohl gerade etwas gesagt hatte. "Ich werde noch etwas ruhen, es dürfte draußen schon Nacht sein. Und richte dem Mädchen meinen Dank aus, sie ist wirklich fleißig meine Schmiede zu säubern." Mit den Worten legte sich Amarin auf dem alten Lager nieder und schloss die Augen. Mathan erblickte noch einige Habseligkeiten seines Vater,die an der Wand lehnte, dabei auch einige seiner selbst entwickelten Waffen. Schließlich zog er sich mit Halarîn aus Gründen der Höflichkeit und Respekt zurück. Sie gingen zurück zu der Ringschmiede wo Adrienne erneut eine Pause machte. Halarîn überbrachte Amarins Dank, woraufhin die Gondorerin strahlte und ein zufriedenes Gesicht machte. "Es ist zwar eckelhaft, aber wenn es Amarin glücklich macht, wiegt es das wieder auf.", sagte sie nur und streckte sich, während sie sich an den Tisch mit den Ringformen lehnte, "Was genau meinte er mit 'meiner Schmiede'"
"Er war der Oberste Schmied und ein Freund Celebrimbors. Mit seiner Erfahrung hätte Amarin eigentlich selbst die Schmiede leiten können, doch er verzichtete darauf, da er Verantwortung nicht sonderlich mochte", antwortete Mathan leise und blickte rasch zu den Bereich, wo sein Vater schlief, "Er mag es nicht wenn man ihn über ihn redet, aber ich denke, dass ich verraten kann, dass er ein enorm fähiger Handwerker ist."
"Das dachte ich mir schon anhand seiner Waffen", merkte Halarîn an und blickte auf die Schwerter und Klingen, die noch immer auf dem Boden lagen.
"Lasst uns morgen weitersprechen und eine Weile ruhen" Der Vorschlag von Mathan kam den beiden Frauen sehr gelegen, besonders Adrienne gähnte freudig und bereitete sich ihr Nachtlage in der nähe des warmen Schmiedefeuers. Sie legte sich weitab von den restlichen Leichen nieder und Halarîn tat es ihr gleich. Mathan übernahm die erste Wache und überlegte nicht das Tor zu schließen, befürchtete aber, dass er es nicht mehr von Innen öffnen konnte. So nahm er sich einen der Arbeitsschemel und setzte sich in den Eingang, dabei blickte er zurück und sah, dass Adrienne den gewölbten Bauch seiner Frau betastete. Eine Weile hörte er die beiden noch miteinander sprechen, doch irgendwann war die Gondorerin eingeschlafen. Mathan saß die ganze Nacht dort und weckte niemanden zur Ablösung, da er so oder so nicht zur Ruhe kommen konnte. Ihm gingen dutzenden Gedanken durch den Kopf. Er hatte so viele Fragen an seinen Vater, doch er vergaß die Hälfte, sobald er ihm gegenüber stand. Amarin schien das nicht zu stören, auch nicht, dass er nicht sonderlich Freude ausstrahlte. Sein Vater hatte sich in der Zeit kaum verändert. Neben den ganzen Sorgen und Gedanken schwirrte ihm auch der Kopf um Faelivrin, den nächtlichen Besucher von ein paar Tagen und die Andeutung seiner Tochter, dass sich Etwas tun würde. Ob das damit zusammenhängt?, fragte er sich im Gedanken und seufzte. Vielleicht würde er das noch bald erfahren und fragte sich stattdessen, was Kerry wohl gerade tat und ob die Dunländer sie in Frieden ließen. Nach seinen Berechnungen müsste aber Faelivrin ihnen bald mit ihren Gefolge über den Weg laufen. Schließlich war sie etwas langsamer mit so vielen Elben, wenn auch nicht so langsam wie ein großer Tross Menschen. Mathan schüttelte schließlich den Kopf, der förmlich rauchte und zog eines der Bücher aus den Regal, die offenbar sein Vater gerettet hatte. Neugierig strich er über den Einband ohne Beschriftung und schlug die ersten paar Seiten auf. Dort fand der Elb zu seiner Überraschung die Handschrift seines Vaters wieder: "Sternenstahl und dessen Verarbeitung", stand in dicken Lettern als erste Überschrift. Neugierig begann er zu lesen und tat die ganze Nacht lang nichts Anderes, da das Thema hochinteressant war. Als er das Buch aus der Hand legte, hörte er bereits die Stimme seines Vaters, der offenbar bei Halarîn und Adrienne war. Mathan runzelte die Stirn, dass er so sehr im Buch versunken war, hatte er gar nicht realisiert. Mit einem Lächeln trat er zu den Dreien, die ihm freundlich grüßten, wobei Halarîn ihm einen Kuss auf die Wange drückte.
« Letzte Änderung: 9. Mär 2017, 00:45 von Curanthor »

Offline Curanthor

  • Gesandter der Freien Völker
  • **
  • Beiträge: 394
  • RPG-Freak
Elbengespräche
« Antwort #9 am: 12. Mär 2017, 00:01 »
Amarin blickte Mathan eine Weile lang an, woraufhin Halarîn mit Adrienne einen Blick tauschte. "Du siehst besser aus als gestern", sagte Mathan schließlich leise und blickte in das Auge seines Vaters, "Das freut mich."
"Ja, dank eurer Hilfe", begann Amarin und blickte zur Seite,"Ich kann mich nun auch viel besser an die Dinge erinnern, die waren und selbst in der Zeit geschehen sind, als ich hier unten war. Dabei muss ich richtig stellen, dass ich nicht eingeschlossen war."
Seine Worte ließen sie überrascht dreinblicken, was Amarin schmunzeln ließ. Mathan hob fragend eine Augenbraue und legte den Kopf schief.
"Sieh mich nicht so an, Sohn", forderte Amarin ihn auf und strich sich über die verbrannte Hälfte des Gesichts, "Selbst als mein Geist von dem Schatten getrübt war, so hatte er nie lange die volle Kontrolle über mich."
"Aber wie...", begann Adrienne, doch sie verstummte, offenbar wollte sie sich nicht einmischen. Das Mädchen hielt den Blick gesenkt und blickte dabei beschämt zu Boden. Die Elben sahen sich für einen Augenblick an, bis Halarîn ihr beruhigend eine Hand auf den Rücken legte.
"Der Schmerz, der mich seit jeher peinigt hielt meinen Geist wach. Als ich diese Nach schlief, habe ich mich daran erinnert kurz vor eurer Ankunft ebenfalls außerhalb dieser Hallen gewesen zu sein...", gestand Amarin nachdenklich und runzelte die Stirn, setzte sofort jedoch ein ausdrucksloses Gesicht auf. Scheinbar waren zu große Bewegungen zu schmerzhaft. Insgeheim fragte sich Mathan was das für Wunden waren, die sein Vater erlitten hatte, wenn sie selbst jetzt noch schmerzten. Er dachte ebenfalls darüber nach und erinnerte sich an den unbekannten Besucher in der Nacht.
"Ich glaube, dass ich dich gesehen habe. Du hast in der Nähe unseres Lagers umhergeschnüffelt", sagte Mathan halb fragend, halb fordernd.
Amarin zog kurz die Brauen zusammen und schüttelte schließlich den Kopf. Besorgt sprach er langsam: "Nein, aber ich habe euch beobachtet. Den Fremden hat mein verwirrter Geist nicht als wichtig erachtet, weil er keine Intentionen zeigte zu diesem Ort zu gelangen."
Adrienne fasste sich an den Kopf und entschuldigte sich, dass ihr das zu viel sei. Sie erhob sich und erklärte respektvoll, dass sie weiter aufräumen würde und begab sich sogleich an die Arbeit. Amarin blickte ihr dabei nachdenklich hinterher und wurde von der Frage Mathans offenbar aus den Gedanken gerissen: "Woher stammt die Verbrennung? Mir ist sie damals nie aufgefallen... stammt das etwa aus deiner letzten Schlacht?"
Mathan beobachtete die Reaktion seines Vaters genau um Anzeichen von Verwirrung oder Abwehr zu erkennen, doch der dunkelhaarige Elb seufzte nur schwer. So wirkte er nur alt, abgekämpft und müde, obwohl ein gewisses Feuer noch in dem Auge brannte. Für Mathan war sein Vater enorm schwer zu lesen.
"Nein, es ist eine sehr alte Wunde, doch darüber möchte ich jetzt nicht sprechen. Viel eher würde ich gerne über die letzten Ereignisse der vergangenen Zeit sprechen"
Halarîn und Mathan tauschten einen raschen Blick, da sie beide bisher nicht daran gedacht hatten und seinen Vater auch nicht mit Neugkeiten erschlagen wollten. Abwechselnd erzählten sie Amarin die ganze Geschichte der vergangenen Zeit, die er verpasst hatte. Überraschenderweise ahnte sein Vater einige Dinge, denn er war nicht geschockt, als er davon hörte, dass der Ringträger bei der Vernichtung des Einen gescheitert war. Ebenso war ihm der Krieg in Eriador nicht unbekannt, denn er zuckte kein einziges mal mit der Wimper. Auf eine vorsichtige Nachfragte erklärte Amarin, dass er in dem Zustand geistiger Umnachtung schon einige Dinge mitbekommen hatte, es aber nicht einordnen konnte. Durch die Erzählung der beiden Elben gelang es ihm besser, alles zu einem vollständigen Bild zusammenzufügen. Als sie schließlich von dem Kampf in Tharbad erzählten, hob Amarin eine Braue und blickte Mathan aufmerksam an, als dieser von seinem Kampf erzählte. "Den Stil mit vier Schwertern? Nun, der war eigentlich nicht solche Dinge gedacht aber scheinbar hat er seinen Zweck erfüllt", warf sein Vater ein, nachdem Mathan geendet hatte, "Außerdem hat sich das ja sowieso erledigt." Der Blick des Elben ging auf die zerbrochene Klinge, die auf dem Tisch bei der Ringschmiede lag. Das zweite, angebrochene Schwert lag neben den Bruchstücken, sowie die Gürtelung der Waffen samt Schwertscheiden.
"Wie ich sehe hat dir mein Meisterwerk gute Dienste geleistet", sagte Amarin, dabei den Blick weiterhin auf die Waffen gerichtet.
"Denkst du, es ist möglich es zu reparieren?", fragte Halarîn zaghaft und bemerkte, dass Mathan sich die Silmacil auf den Rücke geschnallt hatte. Offenbar war ihre Frage bereits beantwortet, noch bevor Amarin mit dem Kopf schüttelte.
"Sohn, du hast es bereits erkannt. Ein Teil deiner Reise hat hier geendet. Du bist einen Teil meines eigenen Weges gegangen. Den Weg des rastlosen Wanderers und auch wenn es dich weiterhin in die Ferne ziehen wird, so ist dein Ziel klar vor Augen. Die Ránceti waren nicht gedacht die auf ewig zu dienen. Ringelendis und ich wussten, dass du irgendwann die Silmacil finden wirst." Sein Vater machte ein wissendes Gesicht und deutete zu sein merkwürdiges Stabschwert, dass er neben sich am Boden liegen hatte, "Aber es war nicht gedacht, dass sich die beiden Waffen kreuzen sollten, das Ergebnis hast du ja gesehen."
"Und warum?", fragte Mathan sofort und runzelte die Stirn, denn eigentlich hatte er damit gerechnet, dass das angebrochene Schwert zuerst barst.
Ein Schmunzeln umspielte die Lippen seines Vaters, als dieser seine Waffe in die Hand nahm. Die lange Klinge und der überlange Griff erinnerten Mathan an eine Zeichnung, die er bereits schon einmal gesehen hatte, doch konnte er sich nicht genau daran erinnern. "Nun, dieses Prachtstück...", sein Vater grinste nun flüchtig, "Ist Etwas besonderes, aber das dachtes du dir bereits."
Mathan nickte stumm und schwieg, auch wenn ihm eine Frage auf der Zunge lag. Er wollte nicht seinen Vater bedrängen, denn sie hatten alle Zeit der Welt. Ein merkwürdiges Gefühl der Ruhe hatte sich eingestellt und die Anspannung der letzten Tage fiel von ihm ab. Sein Blick ging zu Adrienne, die nun mit einem Lappen die Blutspritzer auf dem Boden entfernte. Scheinbar war durch die ganzen Erzählungen mehr Zeit vergangen, als ihnen bewusst war. Nun verstand Mathan auch, warum sein Vater so oft spät nach Hause gekommen war: Hier unten vergaß man schnell die Zeit. Als er seinen Gedankengang seinem Vater mitteilte, lachte dieser herzlich und schüttelte den Kopf. Als er sich beruhigte hatte, sprach er amüsiert: "Nein mein Sohn, das war nicht der Grund. Vielleicht wirst du es herausfinden, denn alles werde ich dir nicht vor die Nase setzen. Wo ist denn der Reiz die Dinge zu entdecken, wenn ich alles verrate? Folge mir." Auf die Aufforderung hin, erhoben sie sich, wobei Halarîn sofort die Hand ihres Mannes nahm. Mathan lächelte und gab ihr einen Kuss, wobei er aus dem Augenwinkel den Blick seines Vaters bemerkte. Für einen kurzen Moment stockte ihm der Atem, denn das Gesicht Amarins war durchzogen von unendlicher Trauer. Als er sich von Halarîn löste, blickte Mathan seinen Vater an, doch er hatte ein kontrolliertes Gesicht aufgesetzt und tat so, als ob nicht sei. Sie gingen an Adrienne vorüber, wobei Amarin ihr gütig auf den Kopf tätschelte und sie für ihre harte Arbeit lobte.
"Wenn du willst, kannst du eine Weile bei mir bleiben und ich zeige dir ein paar Tricks", schlug der alte Elb mit einem Lächeln vor und blickte dabei zu Mathan, "Es sei denn, dein Lehrmeister hat etwas dagegen."
Mathan blieb etwas überrascht stehen und blickte seien Vater mit hochgezogenen Augenbrauen an. Es war selten, dass er jemals so direkt war, was ihn zum Überlegen brachte, doch den Blick seiner Schülerin konnte er nicht lange ignorieren. Schließlich zuckte er mit den Schultern, doch Adrienne zögerte. "Nun... ich... danke für das Angebot, aber das muss ich mir erst überlegen. Ich bn eine ganze Weile von meinem Bruder getrennt und mache mir Sorgen..."
"Ich verstehe", sagte Amarin sofort und streichelte ihr erneut über den Kopf, "Wenn du dich entschieden hast, meine Schmieden stehen dir jederzeit offen. Immerhin hast du gestern und heute hart gearbeitet."
Verdutzt blickten Mathan und Halarîn den alten Elben an, der sich inzwischen in Bewegung gesetzt hatte und die Treppe nach oben nahm. Auf ein Winken Amarins beeilten sie sich zu ihm aufzuschließen und folgten ihm durch die Schmiede hinaus ins Freie. Gemeinsam blickten sie sich um und konnten keine Bedrohung ausmachen. Inwzischen war es nach Mittag und die Sonne schien recht hell, dennoch kniff Amarin nicht die Augen zusammen, als er aus der Finsternis trat. "Es tut gut bei klarem Verstand in die Sonne zu treten", sagte er sofort und atmete tief ein.
Mathan streckte sich und sprach langsam: "Das erinnert mich an unsere gemeinsame Zeit..." Halarîn legte ihm beide Hände auf die Schultern und schmiegte sich an seinen Rücken. Sein Vater nickte dagegen nur nachdenklich und ein kurzer Ausdruck von trauer huschte über sein beherrschtes Gesicht. "Es ist lange her... damals hatte ich auch einen Grund zu kämpfen", sagte er schließlich und stieß seine eigentümliche Waffe in den Boden, "Doch jetzt weiß ich nicht wo mein Platz ist."
"Bei deiner Familie", antwortete Halarîn überraschend, woraufhin sich beide Männer zu ihr umdrehten, "Denn deine Enkelin wird mit ihrem Volk in diese Lande kommen und es wieder aufblühen lassen."
Das Funkeln, das Mathan zuvor aufgefallen war, glomm erneutin dem gesunden Auge seines Vaters auf. Amarin packte ihn überraschend an beide Schultern. "Ist das wahr?", fragte er ungläubig und blickte abwechselnd mit dem Auge hin und her.
Halarîn nickte eifrig und legte beide Handflächen aneinander und verneigte sich. "Niemals würde ich dich belügen, selbst nicht um dich aufzumuntern."
"Wie viele?", fragte Amarin sofort und ließ die Hände von Mathans Schultern sinken.
"Das weiß ich nicht, vielleicht mehrere hundert Dutzend", antwortete Mathan nachdenklich und beschrieb daraufhin seinem Vater die Ausmaße der Flotte der Manarîn. Dabei sah er das Feuer in dem Auge seines Vaters weiter anwachsen.
"Also ausgehend von deiner Beschreibung ist das deutlich mehr als "ein paar hundert", wenn allein die Vorhut sechshundert Elben misst..." Amarin marschierte den recht steilen Hügel hinauf, woraufhin Mathan und Halarîn zögerlich folgten. Dabei sprach der alte Elb unentwegt aufgeregt: "Wenn so viele kommen, dann weiß ich, wo mein Platz ist. Ich werde meine Enkelin untertstützen. Was sind das eigentlich für Elben?"
"Es waren Avari, aber jetzt sind es die Manarîn", antwortete Mathan und bemerkte, dass sein Vater kurz im Gehen stockte, jedoch weitermarschierte.
"Avari also... das kommt überraschend. Ich dachte unsere Brüder und Schwestern aus dem Osten würden sich nicht für unsere Belange interessieren." Die Stimme Amarins war schwer zu deuten, denn er schien etwas weniger aufgeregt, sondern eher nachdenklich. Auf Mathans Frage, ob er sich um Etwas sorgte, winkte dieser nur ab: "Nein, nein, immerhin ist meine liebliche Stieftochter ja auch eine Avari. Aus dem Stamm der Hwenti, wenn ich mich recht entsinne."
"J..Ja, das stimmt", sagte Halarîn zögerlich und schloss zu ihnen auf, "Woher kanntest du eigentlich meinen Vater?"
Amarin sah sie mit leichtenem Erstaunen im Blick an und runzelte die Stirn. "Habe ich das nie erzählt? Dein Vater und ich waren einst befreundet und da wir oft von unseren Kindern in unseren Briefen erzählten, dachten wir, dass es eine gute Idee sei euch bekannt zu machen. Auch wenn es zugegeben gezwungen geschah, so taten wir es auf Anweisung einer sehr weisen Elbe hin."
Mathan und Halarîn tauschten einen vielsagenden Blick und er hatte schon das Bild besagter Elbin mit silbernen Augen im Sinn. Mit gerunzelter Stirn blickte er kurz seinen Vater an und fragte sich, ob auch er den silbernen Schimmer in sich barg, immerhin schien er recht alt zu sein, wenn er den Fall Gondolins erlebt hatte. Grübelnd erreichte er die flache Kuppe des Hügels, der unter dem die Schmiede lag. Er war durch das Nachdenken etwas langsamer geworden, so hörte er erst später seinen Vater sprechen: "Hier stand noch ein riesiges Gebäude, umringt von mehreren Anderen."
Dabei deutete Amarin auf die umlegenen Hügel, die scheinbar die Überreste der Fundamente waren. Mathan blickte sich nachdenklich um und seufzte. Er hatte die Schmiede oft gesehen und war hier stellenweise sogar täglich ein und aus gegangen. Dennoch konnte er nicht mehr erkennen, wo einst der Eingang gelegen hatte, denn die Natur holte sich immer ihr Reich zurück. Ein frischer Nordwind kam auf und bließ ihnen die Haare aus den Gesichtern. Amarin drehte sich in den Wind und breitete die Arme aus, dabei nahm der Wind zu. "Wie ich das vermisst habe", sagte er dabei und seufzte tief. Mathan und Halarîn sahen ihm dabei zu, wobei sie einander an die Hände nahmen. Als sich sein Vater wieder zu ihnen umdrehte, bemerkte Mathan sofort, dass er Etwas entdeckt hatte, denn sein halb verdecktes Gesicht verhärtete sich. Zusammen mit seiner Frau drehte Mathan sich ebenfalls um und entdeckte mehrere kleine Punkte, die über die wellenartigen Hügel liefen. Sie waren schlank und bewegten sich geradewegs auf sie zu. Amarin lief zum Eingang der Schmiede, wo er seine Waffe gelassen hatte und riss sie ruckartig aus dem Boden.
"Das ist die Schmiede meines Freundes Celebrimbor und ich werde darin keine ungebetenen Gäste dulden, so wahr ich hier stehe. Die Geheimniss von Eregion werden stets nur in der Familie weitergegeben und das wird auch so bleiben", sprach sein Vater ernst und warf ihm dabei einen ernsten Blick zu, "Wirst du nicht deine Waffen ziehen?"
"Ich denke, wir sollten erst abwarten, wer dort läuft. Vielleicht ist die Schmiede gar nicht das Ziel, denn es waren schon seit langer Zeit keine Eindringlinge hier", wandte Mathan bedächtig ein und nahm Halarîn wieder an die Hand, "Dennoch werde ich dir im Fall des Falles zur Seite stehen, allein um meine Familie zu beschützen."

Offline Curanthor

  • Gesandter der Freien Völker
  • **
  • Beiträge: 394
  • RPG-Freak
Erklärungen und Besucher
« Antwort #10 am: 15. Mär 2017, 23:30 »
Die drei Elben verharrten einen langen Augenblick und beobachteten, die schlanke Gestalt, die aber nach ein paar Momenten kehrt machte. Amarin ließ seine Waffe sinken und setzte sich seufzend in das weiche Grass. Mathan blickte einen kurzen Moment unschlüssig zu ihm hinab, ehe Halarîn ihm sanft in die Seite stieß. Sie nickte zu seinem Vater und sagte, dass sie mit Adrienne etwas plaudern ginge. Es war offensichtlich, dass sie Vater und Sohn eine Möglichkeit geben wollte, einige Dinge zu besprechen. Mathan erkannte das rasch und setzte sich schließlich ebenfalls neben Amarin und legte die Arme um die Beine. Dabei warf er seinem Vater einen langen Seitenblick zu, der aber nur nachdenklich in die Ferne starrte.
"Denkst du, dass ich überhaupt das Recht habe mich als deinen Vater zu bezeichnen?", fragte Amarin schließlich nach langem Schweigen und blickte Mathan an.
"Warum nicht? Du warst nicht in der Verfassung mir zu helfen..."
"Das meinte ich nicht", wehrte sein Vater ab und blickte auf die Stelle, wo Halarîn zuvor gestanden hatte, "Immerhin habe ich sie verletzt."
"Aber dafür konntest du auch nichts. So wie ich dich gefunden habe, war dir gar nicht klar wer vor dir stand", sagte Mathan beruhigend und legte den Kopf in den Nacken, "Es gibt so viele Dinge, die ich dich fragen möchte, aber ich weiß einfach nicht, wo ich anfangen soll..."
Amarin schien kurz zu stutzen, doch dann erhellte ein warmes Lächeln sein Gesicht. Er nickte kaum merklich und legte Mathan eine Hand auf die Schulter, während er sagte: "Ich weiß, dass du dich viel mit Dingen beschäftigst, die man auf dem ersten Blick nicht verstehen kann. So warst du schon immer, aber das ist auch nur natürlich. Du fragst dich, was mit deiner Mutter ist...das tue ich mich auch, denn eigentlich wollte sie mich holen kommen." Mathan senkte wieder den Kopf nach vorn, blickte seinen Vater wortlos an und nickte nach einem kurzen Moment. Er brauchte gar nicht zu fragen, denn Amarin begann von selbst zu erzählen, dabei wirkte er wacher und jünger als je zuvor: "Am besten ist es wohl, wenn ich dir die Geschichte von Anfang an erzähle. Damals wachte deine Mutter über einen eisigen Pass sehr hoch im Norden und ich war neugierig in meinen vergleichsweise jungen Jahren. So trafen wir uns das erste Mal, sie als Wächterin und ich als Noldor, der die Wunder der Schöpfung erblicken wollte."
Währen sein Vater erzählte blickte er durchgehend nach Westen und fuhr mit einem Finger immer wieder über die Stelle, wo das Medaillon lag. "Sie wollte wissen, warum ich gehen wollte, da ich aber ihre Kälte nicht ertragen konnte, gab ich ihr den Namen Irloê. Wie du sicher gemerkt hast, hat der Name keine besondere Bedeutung, aber für sie war es das erste Mal, dass man sie direkt angesprochen hat. Wir unterhielten uns sehr lange und irgendwann entschied sie sich, dass sie mir folgen wollte. In dem Moment hatte ich natürlich nicht gemerkt, dass deine Mutter damals auch andere Gründe hatte mit mir zu gehen und somit ihre Aufgabe vernachlässigte. Ich erfuhr erst später, dass ein kleiner Teil von ihr sich nach Zuneigung sehnte und durch unser Gespräch hatte sie das Gefühl gehabt, bemerkt und geschätzt zu werden. Da ich mich von ihrer Kälte nicht vertrieben ließ, bedeutete ihr es noch mehr, als mir anfangs klar war." Amarin lachte leise und schüttelte sachte den Kopf, während Mathan aufmerksam lauschte. "Ihre erste Frage war sehr direkt, und zwar ein: Bist du einer der Noldor. Natürlich stimmte das, aber ich hatte nicht den unseligen Schwur geleistet, also musste ich ihr erst mühsam erklären, dass ich aus eigenen Antrieb gehen wollte."
Mathan nutzte eine Atempause für eine kleine Zwischenfrage: "Und warum wolltest du gehen? So wie es klang, hattest doch scheinbar alles im Westen wovon man träumen konnte... "
"Ich war neugierig und wollte sehen, was die Valar erschaffen hatten, auch wenn meine Familie versuchte es mir zu erklären. Schließlich lernte ich von einer der Größten Geister der dortigen Bewohner. Wie du vielleicht geahnt hattest, war ich einer der Aulendur", eröffnete sein Vater und warf ihm seinen Seitenblick zu, "Hast du dich denn nie gefragt nach wen du benannt wurdest? Er war der bekanntesten der Aulendur, oder er ist es noch immer, denn ich denke nicht, dass Mahtan umgekommen ist."
Mathan starrte Amarin eine Weile lang an und schwieg, dabei bemerkte er, dass sein Vater auf eine heftigere Reaktion gehofft hatte. Doch für ihn war das eigentlich keine große Überraschung, denn das Talent seines Vaters war schon sehr wegweisend gewesen. Es überraschte zwar Mathan, dass einer seiner Familienmitglieder einen so großen Namen besaß, doch nach all den Geheimnissen, die seine Eltern umgaben konnte ihn nicht mehr viel überraschend. Mathan nickte langsam und lächelte nur als Antwort, das sein Vater sanft erwiderte.
"Ich sehe, du bist reifer als ich mir träumen ließ. Für mich wirst du aber immer mein kleiner Junge sein. Im guten Sinne natürlich, Mathan.", sprach sein Vater wieder mit dem Blick nach Westen, "Immerhin wirst du wohl deinen eigenen Weg jetzt gehen."
Mathan streckte seine Beine aus und wandte den Kopf in den Himmel, dabei fragte er: "Wie meinst du das? Ringelendis-... Mutter sprach davon, dass sie mich nun auf meinem Wege begleiten würde..."
"Ja, das wird sie auch, genau wie ich", antwortete Amarin und legte ihm die Hand auf die Brust, "Egal was mit uns geschehen mag, wir sind immer in deinem Herzen." Mathan blickte auf die Burst hinab und die große Hand seines Vaters, der inzwischen die Rüstung abgelegt hatte. Er lächelte und nickte schließlich. "Ja, du hast Recht. Ihr seid immer bei mir... nach all den Wochen unterwegs zu sein, habe ich kaum dazu Zeit gehabt über so etwas nachzudenken."
"Nun, das ist auch gut so", merkte sein Vater an und nahm seine Hand fort, "Zu viele Gedanken um ein Thema können einen verwirren."
"Ich verstehe. Kannst du mir vielleicht etwas mehr über Mutter erzählen? Ich würde gern mehr erfahren, warum sie so plötzlich verschwand", bat Mathan leise und sah, dass Amarin bei der Frage die Schulter sinken ließ, sie aber sofort wieder hob. Eigentlich rechnete er damit, dass sein Vater die Frage abwimmelte, doch schließlich antwortete er mit sanfter Stimme: "Mit der Frage habe ich schon fest gerechnet. Lass mich dir sofort eines sagen: Deine bezaubernde Mutter ist nicht wegen dir oder mir fortgegangen. Ich gebe zu, dass wir oft kleine Auseinandersetzungen hatten, aber es war nie so schlimm, dass wir uns nicht wiedersehen wollten. Das Gegenteil war der Fall: Sie musste fortgehen, jedes Mal mehr und länger, doch ich konnte ihr nicht folgen. Meine Verpflichtungen hielten mich hier, genau wie ein Versprechen an einen Freund... nun da dieser Freund nicht mehr ist, muss ich wenigstens sein Andenken bewahren. Als du mir sagtest, dass diese Lande wieder erblühen werden, war ich froh darüber, letztendlich doch noch einen Teil des Versprechens zu erfüllen."
"Und was ist dieses Versprechen?", fragte Mathan neugierig und drehte sich halb um, während er nach Norden blickte.
"Lass es nicht vergebens sein, erinnere an uns. Zeige ihnen, dass unser Volk zu mehr fähig ist, mein Freund", zitierte Amarin nun und legte Mathan eine Hand auf die Schulter, "Das sagte Celebrimbor zu mir, als wir uns das letzte Mal trafen."
"Es wird nicht vergebens sein, denn sein Beispiel, sich trotz einer erdrückenden Übermacht zum Kampf zu stellen, egal aus welchem Grund wird auch andere inspirieren", antwortete Mathan entschlossen und erhob sich langsam, "Du hast es gewusst, nicht wahr?" Sein Blick ging wieder nach Norden, wobei er den Kopf verdrehte. Amarin erhob sich ebenfalls und schwieg, doch das flüchtige Lächeln auf dem Gesicht sprach Bände. Vor ihnen wurde ein lautes, hohes Horn geblasen. Es klang deutlich anders, als die meisten Laute, die Mathan kannte. Es dauerte auch nicht lange, da erschienen mehrere schlanke Gestalten auf der Kuppe der Schmiede. Einige von ihnen schienen leichte Blessuren zu tragen, doch die meisten der Neuankömmlinge waren unversehrt. Halarîn trat kurz darauf neben Mathan und ergriff seine Hand, ehe sie etwas fragen konnte, erkannte sie die Fremden als Elben. Ihr Griff wurde fester, als sie erkannte, dass es Avari waren, die nun langsam auf sie zugingen. Mathan spürte die leichte Anspannung in der Luft, die argwöhnischen Blicke, die zu Amarin glitten, doch die Avari näherten sich friedlich. Etwa dreißig Elben standen ihnen gegenüber, welche leise tuschelten. Es war Amarin, der die Stille brach: "Willkommen in Eregion, mein Name ist Amarin, das ist mein Sohn Mathan Nénharma und seine Frau Halarîn."
Der Name von ihnen brachte das Getuschel zum Schweigen und ein hochgewachsener Elb mit langen roten Haaren trat aus der Gruppe hervor. Er trug einen Verband um den Kopf und ein Schwert hing an seiner Seite. Nach kurzen Zögern verneigte sich der Elb und sprach mit akzentschwerer Stimme: "Ich bin Fanathr, aus dem Stamm der Hwenti. Mein Gruß gilt besonders Euch, ehrenwerte Tochter unseres Stammes, aber auch meine beiden Brüder aus dem Volke der Noldor begrüße ich im Namen meiner Stammesmitglieder" Halarîn verneigte sich ebenfalls, was auch Mathan und Amarin nach kurzen Zögern taten. Die übrigen Hwenti neigte ebenfalls respektvoll die Häupter, während sie die drei Elben neugierig musterten.
"Ich denke wir haben viel zu bereden", sagte Amarin an Fanathr gewandt und erhielt ein zustimmendes Nicken.
"In der Tat, doch ich denke, dass wir genaueres mit den Rest meines Stammes besprechen. Sie müssten auch bald hier eintreffen."

Offline Curanthor

  • Gesandter der Freien Völker
  • **
  • Beiträge: 394
  • RPG-Freak
Verschwandschaft
« Antwort #11 am: 16. Mär 2017, 18:15 »
Nachdem die Hwenti in groben Auszügen ihre Reise aus dem Osten erzählt hatten, klärten Mathan und Halarîn die Neuankömmlinge über die momentante Situation auf. Dabei wurden dem Paar immer wieder Blick zugeworfen, bis einer der dreißig Avari anmerkte, dass Halarîns Name ihnen nicht unbekannt war. Mathan warf einen Blick zu Amarin, der mit Fanathr etwas abseits stand und ein ausführliches Gespräch führte. Zwar konnte er trotz seinen guten Ohren nicht viel verstehen, doch offensichtlich besprachen die beiden Männer, wie sie weiter vorgingen. Die meisten Avari hatten nur wenige Habseligkeiten dabei, einige wirkten sogar recht abgerissen, doch alle von ihren waren bewaffnet. Er legte Halarîn eine Hand auf die Schulter, die sich unter den Blicken etwas unwohl fühlte und sich nicht so recht traute mit den Mitgliedern ihres Stammes zu sprechen. So ähnlich erging es den Hwenti offensichtlich ebenfalls, denn sie standen in kleinen Gruppen und tuschelten, unschlüssig was sie tun sollten.
Schließlich trat Fanathr vor und verkündete in Hwenti (was Halarîn für Mathan übersetzte): "Wir werden hier auf den Rest warten, in der Zeit können wir das Land vorbereiten und uns womöglich hier niederlassen. Für's Erste wird dies aber ein großer Rastplatz. Amarin hier...", der Fanathr deutete auf Mahtans Vater, "Wird uns dabei helfen Fuß zu fassen und bietet uns für den Anfang Unterkunft in den Schmieden seines Volkes. Er bietet uns an, Werkzeuge und Waffen herzustellen, da die Lager noch voll sind." Leises Getuschel war zu hören, doch keiner erhob Einspruch gegen den Vorschlag, denn die meisten Elben nickten und sprachen sich dafür aus. Niemand schien interesse haben noch weiter zu wandern. Der Anführer der dreißig Elben wirkte zufrieden und fuhr fort: "Amarin wird uns helfen guten Baugrund zu finden, da er sich hier auskennt. Halarîn und Mathans Tochter mit dem Namen Faelivrin wird ebenfalls in kurzer Zeit zu uns stoßen." Die Worte Fanathr ließen diesmal einige Elben aufgeregt miteinander sprechen, erste Rufe wurden laut, Fragen wurden gestellt. "Ja, das heißt, dass unsere Brüder und Schwestern aus den unbekannten Landen zurückgekehrt sind", sagte der rothaarige Elb und löste damit ein erleichtert Ausatmen aus. Einige Hwenti blickten nun Halarîn an und auch Mathan wurden Blicke zugeworfen, die er nicht deuten konnte. Schließlich trat eine hellblonde Elbe vor und verneigte sich knapp, dabei sprach sie: "Tochter des vorherigen Stammesfürsten, Eure Anwesenheit erfüllt uns mit Stolz. Werde Ihr mit uns hier verweilen?"
Mathan und Halarîn tauschten einen raschen Blick, denn darüber hatten sie noch nicht direkt nachgedacht, jedoch wollten sie erstmal auf Faelivrin warten. Sie erklärten den Hwenti auch sogleich, dass sie nicht versichern konnten, das sie hier blieben. Auf ihre Worte hin nickte die Elbe und kehrte zu einer kleinen Gruppe zurück, wo sie sich wieder an den Gesprächen beteiligte.
"Sie legen nicht ganz so viel Wert auf Förmlichkeiten, nicht wahr?", fragte Mathan an seine Frau gewandt, die sofort grinsen musste.
"Ich dachte das wüsstes du, immerhin bin ich eigentlich eine von ihnen", antwortete Halarîn neckend und stupste ihm in die Seite.
Für Mathan war es überraschend, dass die Hwenti hier aufgetaucht waren, doch hatte er nicht verstanden warum sie ihre Heimat im Osten verlassen mussten. Trotz mehrmaligen Nachfragen hatten die Hwenti entweder abgewimmelt oder gesagt, dass die Versammlung das beantworten musste. Fanathr nickte Amarin zu und kam schließlich auf sie beide zu, während sein Vater zu den anderen Elben ging. Mathan sah, wie er einige Anweisungen gab und daraufhin ein paar Hwenti ausschwärmten.
"Ich habe gehört, dass ihr die Enkelin von der edlen Ivyn seid. Ist die Erste wohlauf?", fragte Fanathr höflich an Halarîn gewandt und nickte Mathan respektvoll zu.
"Ja, sie wird ebenfalls bald hier eintreffen. Faelivrin, meine Tocher, führt das Volk der Manarîn in das alte Elbenreich, auf dem wir uns befinden", erklärte Halarîn sogleich und konnte nicht ihren Stolz in der Stimme verbergen.
Fanathr nickte sachte und lächelte, dabei wirkte er aber weniger glücklich. Schließlich sagte er: "Wie ich sehe, haben sich die Elben unter ihrer Führung einen eigenen Namen gegeben."
"Ist das etwas ein Problem?", mischte sich Mathan ein und hob dabei skeptisch eine Braue. Der rothaarige Elb dagegen hob abwehrend und schüttelte den Kopf, während er sich entschuldige: "Ich wollte nicht unhöflich sein, nur ist das für Avari recht... ungewöhnlich, aber ich denke, dass man eine eigene Mentalität entwickelt wenn man so lange in fremden Landen lebt."
Das restliche Gespräch handelte hauptsächlich von den Manarîn, da Fanathr neugierigar war, als es zuvor den Anschein hatte. Erst am Ende der Unterhaltung rückte er damit heraus, dass er auf seine Zugesprochene wartete, die sich unter den Manarîn gefand. Noch bevor Mathan oder Halarîn weiterfragen konnten, entschuldigte sich der Elb und veschwand mit Amarin in der Schmiede. Offensichtlich wollte sein Vater dem Avari eine Führung geben. Als die beiden Elben den Eingang erreichten, kam ihnen Adrienne entgegen, die auch sogleich auf Mathan zuging. Ihr Gesicht zeigte deutliche Überraschung, während sie die Elbengruppen betrachtete. Selbige blickten ebenfalls die Gondorerin aus den Augenwinkel neugierig an, ohne dabei ihre Arbeit zu vernachlässigen. Die Hwenti ebneten den Boden und trugen nacheinander lange Holzbalken aus der Schmiede, die sie benutzten um den Eingang zu der Schmiede zu vergrößern und abzustützen. "Was machen all die Elben hier?", fragte Adrienne verwundert und sah weiter dabei zu, wie die Elben arbeiteten, "Sie sie gerade erst angekommen?"
Mathan nickte und wunderte sich ebenfalls, dass die Avari sofort an die Arbeit gingen ohne vorher zu rasten oder sich abzusprechen. "Sie sind vor einiger Zeit angekommen und wollen sich hier womöglich niederlassen. Zuerst machen sie eine Rast, die Schmiede dient dabei dank Amarin als erste Unterkunft", erklärte Halarîn sogleich und musterte die Hwenti. Mathan ahnte, dass sein Frau nach einem bekannten Gesicht hoffte, doch schien diese Hoffnung für's Erste vergeben. Nach einer kurzen Zeit, in der sie den arbeiteten Elben zusahen, schlug er vor in die Schmiede zu gehen und mit Amarin zu sprechen, was als nächstes geschehen würde. Sein Vorschlag wurde mit einem stummen Nicken angenommen und sogleich machten sich die drei auf den Weg. Dabei passierten sie den nun deutlich breiteren Eingang, den die Avari mit Holzbalken gerade abstützen. Auch im Inneren waren nun überall Fackeln angebracht, die die zuvor düsteren Räume erhellten. Zwei Elbenfrauen eilten an ihnen vorbei und brachten Eimer voller Schmutz aus der Schmiede. Mathan führte seine Frau und Adrienne über die hölzerne Brücke und durch den inneren Turm hinunter zu der Wendeltreppe, wo Amarin mit Fanathr stand, die miteinander sprachen. Als sie die beiden Elben erreichten, nickte der rothaarige Avar ihnen zu und eilte wieder nach oben. "Wo will er hin?", fragte Adrienne neugierig und blickte dem Elben nach.
"Er will Ausschau nach den Rest seines Volkes halten. Wir haben zuvor darüber gesprochen, dass ich erstmal keinen in die untere Etage lasse, außer euch drei. Zwar war er davon nicht begeistert, aber Fanathr ist klug genug um zu verstehen, dass dort unten lang gehütete Geheimnisse lagern." Amarin warf dabei Mathan einen raschen Blick zu und schmunzelte, während er sagte: "Vielleicht haben wir ein paar Aufgaben für euch... Mathan, was hältst du davon mit deinem alten Herrn den Hammer zu schwingen? Ich würde gerne etwas mit dir herstellen", fragte ihn sein Vater mit einem blitzen in dem gesunden Auge, was er sogleich mit einem Nicken annahm.
"Und was machen wir? „Adriennes Frage klang ein wenig eingeschnappt, sodass die drei Elben leise lachten. Amarin bot an, dass sie ihnen half und brachte damit ihr Gesicht zum Leuchten, während Halarîn nachdenklich über ihren Bauch strich. "Ich werde noch etwas mit den Angehörigen meines Stammes sprechen", erklärte sie und küsste Mathan auf die Wange, "Wir sehen uns später." Dieser nickte und folgte Amarin, der nun in den unteren Teil der Schmiede ging, gefolgt von Adrienne. Dort angekommen führte er sie in den Teil, den er bewohnte, wo er aus einem Regal ein Buch zog, das Mathan gut kannte. Ein Schmunzeln auf den Lippen seines Vaters ließ ihn grinsen, während er das Buch auf einen Arbeitstisch an der nördlichen Wand legte. Gleichzeitig wies er Adrienne an die Öfen zu heizen, was sie auch sogleich tat. Gemeinsam schleppten Amarin und Mathan einige Rohlingsformen aus einer Ecke zu der Nähe der Öfen und auch zwei Ambosse. So bereiteten Vater und Sohn mit Adriennes Hilfe alle nötigen Schritte zum Schmieden vor. Die Gondorerin beobachtete dabei jeden Schritt der Vorbereitung aufmerksam und fragte, was genau denn geschmiedet werden sollte. Amarin antwortete nicht, sondern deutete nur auf die Formen, die eine lange Klinge darstellte und die dazugehörigen Einzelteile. Mathan fragte schließlich ob er überhaupt noch Erz da hätte, was sein Vater zum Lachen brachte. "Sonst würde ich den Aufwand nicht machen", sagte er nachdem er sich beruhigt hatte und verschwand in die Ecke, wo sein Bett stand. Nach einigen Momenten, in denen Adrienne die Öfen erhitzt hatte, kehrte sein Vater wieder zurück. Er schob eine Lore, in der ein eigentümliches Erz glitzerte.
"Ist das...", begann Mathan und wurde still.
"Ja, das ist Sternenerz. Frag mich nicht woher es ist, das darf ich nicht erzählen", antwortete Amarin und legte die Klumpen in die großen, steinernen Kessel, die man in die Öfen schieben konnte.

Es verging eine ganze Zeit, in der Mathan und sein Vater sich dem Schmiedehandwerk widmeten. Selbst der Abend verging im Flug, während sie das Metall schmolzen und durch eine geheime Zutat Amarins säuberten. Dutzende Schritte, die Mathan bisher noch nicht kannte führte sein Vater aus, bevor das heiße Metall schließlich in die Form gegossen wurde. Dabei erkannte er, dass es die eigentümliche Waffe war, die sein Vater zuvor geführt hatte. Doch bei dieser Art war selbst der verlängerte Griff aus dem Metall, was Amarin mit einer höheren Stabilität begründete. Während sie so arbeiteten warf Mathan seinem Vater immer wieder Blicke zu, die sie beide verstanden. Es erinnerte sie an die Zeit, in der sie selbst in der Schmiede gearbeitet hatten, wo es noch deutlich belebter zuging. Hier unten war jedoch nur die beiden Elben Adrienne, im oberen Teil hingegen arbeiteten die Hwenti und richteten sich in den ungenutzten Räumen ein. Das Mädchen verstand zwar nach den ersten paar Minuten gar nichts mehr von dem Handwerk, half aber wo sie konnte. Gemeinsam schwangen Vater und Sohn den Schmiedehammer und fertigten die einzelnen Teile an, darunter den Handschutz in Form einer Klinge und den Knauf.

In der Nacht war es schließlich soweit, als Amarin vorsichtig das Werkstück der großen Klinge nach unzähligen Malen abhärten auf den Werktisch legte. Nebenbei schmolz er in den Öfen kleine Tiegel voller Metalle, darunter Gold, Silber und Platin. Mit einer kleinen Feile bewaffnet trat er an die Arbeitsplatte. Die Hitze der Öfen ließ sie schon lange schwitzen, sodass sich alle schon längst einen Zopf gemacht hatten.
"Ich denke, den Rest mache ich alleine, immerhin muss ich doch meine besten Tricks für mich behalten", sagte Amarin augenzwinkernd und begann überstehende Metallsplitter abzuschleifen, "Also ruht euch aus, oder schnappt etwas frische Luft."
"Ich lege mich schlafen", verkündete Adrienne sofort und verabschiedete sich gähnend. Mathan blieb noch eine Weile und sah dabei zu, wie sein Vater das geschmolzene Gold in kleine Formen goss, das Gleiche wiederholte er mit den restlichen Metallen. Auf einen Blick Amarins hin, legte er schließlich seine Schürze beiseite und machte sich auf, um draußen nach Halarîn zu sehen. In der oberen Etage angekommen, bemerkte er sofort eine erhöhte Betriebsamkeit: dutzende Elben liefen umher und verstauten Habseligkeiten, suchten sich einen Platz zum Ruhen oder standen in kleinen Gruppen und redeten aufgeregt miteinander. Einige der Hwenti blickte ihn im Vorbeilaufen schräg von der Seite an, doch niemand wandte das Wort an ihn. Als er den ursprünglich nicht gewollten Eingang in dem Turm erblickte, musste er kurz blinzeln, denn die Elben hatten ganze Arbeit geleistet: Fahles Mondlicht fiel durch den breiten Eingang in den Raum, die Decke war sorgfältig abgestützt und mit offenbar frisch verarbeiteten Holz vertäfelt. Zwei Krieger standen in der Öffnung Wache, während immer wieder Avari ein- und ausgingen. Als Mathan aus der Schmiede trat wurde er von dem Anblick dutzender Elben erschlagen. Der Hang und die umliegenden Hügel ware von dutzenden Zelten übersäht, zwischen denen sich immer wieder kleine Gruppen von Elben hindurchschlängelten. Vor dem Eingang stand eine größere Gruppe Avari, unter denen er auch sofort Halarîn erkannte. Scheinbar spürte sie seinen Blick, denn sie wandte sich sofort um und ging ihm entgegen. Dabei bemerkte Mathan, dass ihr der Rest der Gruppe mit einem kleinen Abstand folgte.
"Ich habe meine Familie gefunden... zumindest Einige von ihnen", erklärte sie freudstrahlend und warf sich ihm in die Arme, "Ein Wunder bei so vielen Avari."
"In der Tat...", brachte er nur stockend hervor, noch immer verunsichert über die große Anzahl der Neuankömmlinge. Dabei war er sich sicher, dass es noch mehr sein mussten, da der Geräuschpegel höher war als in einem Heerlager, so fühlte es sich zumindest für ihn an. Sein Blick glitt über die Elben, die in einen kleinen Abstand hinter seiner Frau standen und sie aufmerksam anblickten. Trotz der Dunkelheit, konnte er auch missbilligende Blicke ausmachen. Mathan seufzte leise, woraufhin sich Halarîn von ihm löste und begann jeden der Hwenti vorzustellen.

Offline Fine

  • Moderator
  • Eroberer Osgiliaths
  • ***
  • Beiträge: 1.761
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Sternsicht
« Antwort #12 am: 27. Mär 2017, 16:57 »
Oronêl, Finelleth, Faelivrin und Kerry mit den Manarîn aus Dunland


Die um viele Elben angewachsene Reisegruppe hatte den Grenzfluss Eregions zu Dunland an der selben Furt überquert, die die von Mathan angeführte Gruppe bereits eine Woche zuvor verwendet hatte. Bald schon kamen die Ruinen der Ringschmiede vor ihnen in Sicht... und noch einige andere, unerwartete Dinge.
"Wo kommen all die Leute her?" fragte Kerry verwundert. Die nahezu vollständig zerstörte einstmalige Hauptstadt Eregions war nun mit einer großen Anzahl Elben bevölkert, die dort ihr Lager aufgeschlagen hatten. Im Zentrum des Lagers befand sich die Schmiede, bei der Mathan, Halarîn und Adrienne mit Amarin gewartet hatten während Oronêls Gruppe nach Dunland gereist war.
"So etwas hatte Ivyn bereits vermutet," sagte Faelivrin. "Wenn sie ihre Vorahnung nicht täuscht, sind das Hwenti - Avari-Elben von Mutters Stamm."
"Noch mehr Verwandte?" wunderte sich Kerry mit einer Mischung aus Überraschung und Verwunderung.
"So scheint es wohl. Komm, wir sollten uns ankündigen."

Während der Rest der Manarîn sich etwas zurückhaltend am Rand des Hwenti-Lager sammelte machte sich Faelivrin mit ihren wichtigsten Beratern auf die Suche nach den Anführern der Avari. Kerry folgte mit Finelleth und Oronêl, doch sie hielten etwas Abstand, um nicht allzu neugierig zu wirken. Schließlich fand Faelivrin einen Elben, der sich als Fanathr vorstellte und sie freundlich begrüßte. Kerry verstand jedoch nicht viel, da die Unterhaltung in der Sprache der Hwenti erfolgte, einem komplizierten Avarin-Dialekt. Doch allem Anschein nach wurden die Manarîn von den Hwenti freundlich begrüßt und als wiedergefundene Verwandte angesehen.
Ehe Kerry weiter zuhören konnte spürte sie eine Berührung an ihrem Bein und eine kleine Hand legte sich in ihre Linke. Es war Farelyë.
"Licht-Schwester," sagte sie gut gelaunt. "Da bist du wieder."
"Hallo, meine Kleine," erwiderte Kerry freudig überrascht. Sie blickte sich um, doch von Ivyn, die sich ihres Wissens nach um Farelyë gekümmert hatte, war nichts zu sehen. "Was machst du hier?"
"Hwenti sind hier. Ivyn hat es gesehen. Hat mir gezeigt, wie man Verborgenes sehen kann," erklärte das Elbenmädchen. "Ich habe sie auch gesehen, aber von weit weg. Wollte sie mir genauer anschauen, unter dem Licht der Sonne, nicht nur durch die Sterne."
"Wie meinst du das, Sonne und Sterne?" fragte Kerry verwundert, während sie an Farelyës Hand ging und sich ein wenig aus der Elbenmenge herausbewegte.
Farelyë zeigte auf ihr rechtes Auge. "Du siehst sie jetzt, so wie ich sie gerade sehe. Mit den äußeren Augen. Im Licht der Sonne. Aber Ivyn hat sie vorher gesehen. Durch die Sterne. Mit Geheim-Sicht."
"Du meinst, sie hat die Ankunft der Hwenti in einer Vision gesehen? Meine Nésa sagte, Ivin verfügt über eine ausgeprägte Vorahnung."
"Vorahnung. Ja. Silberne Augen der Ersten sehen weit, Licht-Schwester Morilyë."
"Oh," machte Kerry und kam im Schatten einer halb umgestürzten Säule zum Stehen, wo es ruhiger war. "Sag mal, Kleine... was siehst du, wenn du, hmm..." sie brach ab, doch Farelyë blickte sie neugierig an, so dass Kerry dazu ermutigt wurde, weiterzusprechen. "Was siehst du, wenn du mich... durch die Sterne betrachtest?"
Farelyës Gesicht nahm einen seltsamen Ausdruck an, in dem sich für einen kurzen Augenblick ihr wahres Alter zeigte. In diesem Moment erschien sie Kerry nicht wie das junge Mädchen, das sie körperlich noch immer war, sondern wie eine uralte, weise Herrin, die über unbegrenztes Wissen verfügte. Doch dann verging der Ausdruck und sie war wieder Farelyë, jung und voller ungestümer Energie. "Soll ich das wirklich machen, Morilyë? Ist nicht immer weise, sagt Ivyn."
"Wenn du... Ja, bitte sieh nach. Vielleicht mache ich dann in Zukunft weniger Fehler. Ich will in ein Abenteuer ziehen, verstehst du? Und darauf möchte ich gut vorbereitet sein. Dann müssen sich meine Eltern keine Sorgen um mich machen," sagte Kerry.
Farelyë nickte und legte die Fingerspitzen ihrer linken Hand zusammen und führte sie an Kerrys Stirn. Das Mädchen schloss die Augen und verharrte einige Sekunden in dieser Haltung, ehe sie die Hand wieder wegnahm.
Kerry wunderte sich. Sie hatte... mehr erwartet. Dass Farelyës Hand zu leuchten beginnen würde, oder dass sie ein Zeichen an Kerrys Stirn hinterlassen würde. Sie erinnerte sich daran, wie das Elbenmädchen im Verlies unter Carn Dûm einen kleinen, leuchtenden Stern erzeugt hatte. War das etwa schon alles? dachte sie ein wenig enttäuscht.
Farelyë hingegen betrachtete ihre Hand mit verzogenem Gesicht. "Nicht gut," sagte sie leise. "Hätte nicht schauen sollen."
"Wieso? Was hast du gesehen?" fragte Kerry neugierig.
"Leiden, Schmerz... und Tod," sagte Farelyë. "Auch andere Dinge, aber..."
"Tod?" flüsterte Kerry erschocken. "W-werde ich etwa..."
"Ja," sagte Farelyë ebenso leise. "Eines Tages. Aber was ich sah... war nicht dein Tod."
"Oh," machte Kerry. "Es... es tut mir Leid, dass ich dich darum gebeten habe. Es war dumm von mir."
Farelyë ergriff ihre Hand. "Es gab noch mehr zu sehen. Du bist gewachsen, Licht-Schwester, seitdem du mich im Eis-Norden gefunden hast. Du wirst weiter wachsen, stärker werden... aber du musst aufhören, die Schuld bei dir zu suchen. Du hast mich gefragt. Ich habe geschaut. War meine Schuld. Geh mit deinen Freunden! Ist wichtig, dass du mitkommst. Sie werden deine Hilfe brauchen."
"Du meinst Oronêl und Finelleth? Sie..."
"Ja. Angehörige eines mächtigen Hauses. Werden ihr Erbe verteidigen müssen..."
"Ich glaube, das reicht für heute, meine Liebe," sagte eine sanfte, volle Stimme. Es war Ivyn, die unbemerkt herangekommen war. Sie sprach in einem altmodischen Dialekt der Allgemeinsprache, dennoch konnte man sie gut verstehen. "Ich habe gespürt was du getan hast," sagte sie zu der kleinen Elbin, die ihrem Blick standhielt. "Doch nun ist es Zeit für etwas anderes. Deine Freundin Estora sucht nach dir. Du solltest zu ihr gehen."
Farelyë nickte und nahm Kerrys Hand. "Bis bald, Licht-Schwester."
"Bis bald, Kleine," sagte Kerry leise.
Ivyn musterte Kerry einen langen Augenblick. Dann sagte sie: "Lasse dich nicht von Farelyës Worten verunsichern. Sie versteht noch nicht alles, was sie in Eindrücken und Vorahnungen erblickt. Es stimmt, dass die Ersten manchmal Dinge sehen, die noch in der Zukunft liegen... aber man kann solche Visionen nicht vorsätzlich hervorrufen, wie Farelyë es bei dir versucht hat. Sie glaubt, sie kann sich einen Blick in das Schicksal Anderer erzwingen, aber so funktioniert es nicht. Als sie dich berührt hat, wurde ihr ein zufälliger Moment gezeigt, der womöglich eines Tages auf deinem Weg eintreten wird... aber nicht zwingend. Verstehst du?"
Kerry gab sich alle Mühe, Ivyns Worten zu folgen. "Du meinst, sie hat nur eine mögliche Zukunft gesehen?"
"So ist es. Es ist gut, dass sie dir keine Einzelheiten genannt hat. Sie muss noch viel über ihre Kräfte lernen, und vor allem darüber, wie sie sie mit anderen teilt. Sie sprach von Schmerz und Tod... und nun wirst du versuchen wollen, diese Leiden abzuwenden. Das ist nicht gut. Du solltest ohne eine solche Last in dein Abenteuer ziehen. Lass mich sie dir nehmen." Sie wartete keine Antwort ab sondern berührte mit einer schnellen Bewegung die Stelle an Kerrys Stirn, wo Farelyës Finger gelegen hatten. Kerry spürte keine Veränderung, konnte allerdings von diesem Augenblick an nicht mehr genau sagen, was ihr Farelyë über die Zukunft verraten hatte.
"Was..." stieß sie hervor, doch da legte sich eine Hand auf ihren Kopf und eine vertraute Stimme erklang neben ihr.
"Hier bist du also, kleine Morilië," sagte Halarîn und umarmte Kerry herzlich, während Ivyn sich freundlich lächelnd zurückzog und kurz darauf verschwunden war.
Kerry erwiderte die Umarmung. "Hallo, Amil." Sie hatte sich schon während der gesamten Reise von Aéds Dorf nach Eregion darüber Gedanken gemacht, wie sie es ihren Eltern beibringen sollte, dass sie mit Oronêl und Finelleth in ein neues Abenteuer aufbrechen wollte. Doch glücklicherweise kam Halarîn ihr zuvor.
"Faelivrin sagt, du hast große Pläne, meine Kleine."
"Ich... will mit ihnen gehen, und ihnen helfen, wie sie mir in Carn Dûm geholfen haben," erklärte Kerry.
"Das verstehe ich, Morilië. Dennoch wäre es mir lieber, du würdest hier bei mir und deiner Familie in Eregion bleiben... in Sicherheit. Die Manarîn und die Hwenti werden hier gemeinsam etwas Wunderbares schaffen."
"Das weiß ich, Mutter, und ich bin froh, hier eine neue Heimat zu finden, aber... ich habe das Gefühl, auf diesem neuen Abenteuer noch mehr neue Dinge lernen zu können und an den Herausforderungen zu wachsen. Ich werde Finelleth und Oronêl helfen... und dann hierher zurückkehren."
"Das hoffe ich," antwortete Halarîn. "Denn sonst verpasst du noch die Ankunft deines Geschwisterchens."
"Das würde ich mir nie entgehen lassen," sagte Kerry. Sie war froh, dass Halarîn ihr die Reise ins Waldlandreich nicht sofort verboten hatte. Allerdings war sie sich noch nicht darüber im Klaren, wie Mathans Meinung dazu aussehen würde.

"Wenn du dir sicher bist, dann solltest du gehen. Es wird lehrreich für dich sein, Ténawen. Und bitte, schau mich nicht so überrascht an. Dachtest du, ich würde dich hier wegsperren damit du nicht mehr in Gefahr geraten kannst?"
Kerry blinzelte überrascht als Reaktion auf Mathans Aussage und brachte nur "Also, ich..." hervor.
Mathan grinste. "Erwischt, Tochter." Er stand im Inneren der Schmiede und hatte sich leise mit Amarin unterhalten, als Kerry und Halarîn ihn aufgesucht hatten. Kerry hatte ihr Anliegen vorgetragen, aber mit einer solchen Antwort hatte sie nicht gerechnet. Ihr fiel auf, dass es in den Räumen, die die Jahrtausende seit der Zerstörung Eregions überdauert hatten, nun deutlich aufgeräumter aussah. Das Innere der Schmiede war mit elbischen Lampen gut beleuchtet und wirkte sehr heimatlich.
"Ontáro, ich... bin froh, dass du es so siehst," sagte Kerry dankbar.
"Und ich bin froh, dass du deine Angelegenheiten in Dunland abgeschlossen hast. Es wird dir gut tun, etwas Abstand zu bekommen."
Kerry blickte zu Boden. "Gibt es denn gar keine Geheimnisse mehr vor dir?"
Ihr elbischer Vater schien für einen Moment sehr nachdenklich und griff nach der Kette um seinen Hals. Ein Schatten huschte über Mathans Gesicht. Sein Blick huschte zu Halarîn hinüber und er schien etwas sagen zu wollen, doch dann blieb er stumm. Mathan warf einen schnellen Blick zur Schmiede, in der die Ringe zerstört worden waren. "Du weißt ja, zu welchen... Problemen Geheimnisse führen können," brach er das Schweigen schließlich.
"Ja, weiß ich," gab Kerry zurück und erinnerte sich an Maethors Ring, der beinahe Besitz von ihr ergriffen hatte.
"Gut, dass du deine Lektion gelernt hast," sagte Mathan. "Ich habe noch einiges zu erledigen. Gib mir Bescheid, ehe du abreist - ich werde mit meinem Vater hier sein, oder draußen bei Faelivrin."
Damit war das Gespräch beendet. Kerry verließ die Schmiede und suchte sich eine ruhige Ecke, um über die bevorstehende Reise nachzudenken - und über das, was sie seit ihrer Ankunft in Eregion erfahren hatte...
« Letzte Änderung: 6. Apr 2017, 00:25 von Fine »

Offline Curanthor

  • Gesandter der Freien Völker
  • **
  • Beiträge: 394
  • RPG-Freak
Re: Eregion
« Antwort #13 am: 1. Apr 2017, 16:11 »
Trotz der hohen Betriebsamkeit, die seit der Ankunft der Hwenti - und nun auch die der Manarîn - herrschte, hatte Mathan es geschafft ein ruhiges Plätzchen zu finden. Dass auch seine Freunde zusammen mit dem Volk seiner Tochter zurückgekehrt waren, hatte ihn gefreut, doch wurde es ihm irgendwie zu viel auf einmal. Er hatte schon geahnt, dass Kerry weiterreisen wollen würde und auch ihn selbst zog es fort. Irgendwas schien ihn zu rufen, doch er wusste nicht was es war. Seufzend saß er in dem untersten Geschoss der Schmiede auf dem Bett seines Vaters und blickte auf die beiden Klingen der Silmacil. Ihm war aufgefallen, dass er die Klingen selten zusammenfügte, doch auch spürte er die Kälte der Waffe nicht mehr so stark. Aus der anderen Seite des Raumes hörte er seinen Vater, der noch immer an der Waffe arbeitete, die sie gemeinsam begonnen hatten. Amarin ließ ihn aber nicht herankommen, da er offensichtlich eine Überraschung plante. Mathan ahnte schon, was es für eine Art Überraschung war und erinnerte sich daran, dass sein Vater nie besonders gut darin war ihn zu überraschen.
„Was geht dir durch den Kopf? Du lächelst ja ein wenig“, stellte die belustige Stimme Halarîns fest und seine Frau trat neben ihn an das Bett.
„War nur der Schatten“, brummelte er zur Antwort, konnte jedoch nicht ernst bleiben und grinste schließlich, da seine Frau ihn durchgehend anlächelte. Er seufzte noch mal und strich schließlich sanft über die Wölbung ihres Bauches, das Grinsen verging ihm.
„Du brauchst es nicht zu sagen, ich weiß es schon“, sagte Halarîn und suchte seinen Blick.
„Ist das so offensichtlich?“, fragte Mathan und zog ein unzufriedenes Gesicht.
„Nein, aber ich würde auch so handeln und halte es für die richtige Entscheidung. Ich werde schon zu recht kommen, da ich weiß, dass du rechtzeitig zurückkehren wirst.“
Er seufzte, da sie vermutlich wieder einmal Recht hatte, wie so oft. Seine Frau hatte ein sehr gutes Gefühl was solche Dinge anging. Er streckte sich kurz, ehe er sprach: „Irgendwer muss ja unsere kleine Abenteurerin auf den richtigen Weg schubsen und sie langsam an die unangenehmen Dinge des Lebens heranführen.“
„Vergiss aber nicht die angenehmen Dinge“, sagte Halarîn mit einem eindeutigen Lächeln und strich sich über den schwangeren Bauch.
„Ich glaube da kennst du dich eher aus und wirst auch bessere Worte dafür finden. Bei mir wird das wohl in einer wortreichen Katastrophe enden“, winkte Mathan ab und schüttelte sich bei dem Gedanken, dass er mit Kerry über das Thema sprechen würde. Liebe unter Elben war wohl auch etwas Anders als bei Menschen, zumindest dachte er es sich. Irgendwie hatte er sich nie genau Gedanken darüber gemacht und wenn er jetzt daran dachte, erschien es ihn wie eine verpasste Gelegenheit, es nicht getan zu haben. Ein überraschender Kuss auf den Mund riss ihn aus der Grübelei, den er aber nach dem ersten Moment sanft erwiderte. Als sie sich lösten sagte er: „Ich verstehe schon. Keine Sorge, ich werde rechtzeitig wieder zurück sein und auf unsere kleine Ténawen aufpassen, bis ich…“
Halarîn verharrte vor seinem Gesicht und blickte abwechselnd in seine Augen. Er spürte ihren warmen Atem auf den Lippen und verlor den Faden, was er eigentlich sagen wollte. Gebannt blickte er in ihre Augen, bis sich ihre Lippen fanden und sie sich erneut küssten.
„Dass ihr selbst nach all den Jahren wie zwei frisch Verliebte turtelt ist wirklich bewundernswert“, ertönte die amüsierte Stimme Amarins und ließ sie beide zusammenfahren. Mathan unterdrückte einen Fluch und funkelte seinen Vater wütend an, Halarîn wirkte etwas peinlich berührt, da sie sich in dem Bereich befanden wo sein Vater eigentlich lebte.
„Lasst euch nicht stören“, sagte der alte Elb nur und verschwand pfeifend in der Schmiede.
„Manchmal könnte ich ihn…“, knurrte Mathan, während Halarîn eine Hand auf die Schulter legte, „Immerhin scheint er wieder ganz der Alte zu sein.“
„Offensichtlich“, stimmte ihm seine Frau zu und strich sich die Haare aus dem Gesicht, „Also wirst du mit ihr gehen“, wechselte sie das Thema.
„Ja, irgendwas-„
„Ruft dich“, unterbrach ihn Amarin überraschend und trat zu ihnen. Mathan kniff die Augen zusammen und starrte seinen Vater an, zweifelnd ob er nicht doch etwas Ruhe brauchte.
„Sieh mich nicht so an. Du konntest ein Saphirtor öffnen und das nicht nur einmal“, erklärte Amarin und nickte dabei zu den Silmacil, „Es ist logisch, dass es dich fortzieht. Du fragst dich vielleicht, warum das Gefühl nicht schon eher eintrat und wirst zu keinem Ergebnis kommen, darum verrate ich es dir: Die Macht der Ringe überlagert den Ruf des Nordwindes. Nun kannst du ihn spüren, so deutlich wie ein Flüstern im Wind, nicht war?“
Mathan und Halarîn starrten ihn eine ganze Weile lang an und wussten nicht, was sie sagen sollten. Es klang ganz so, als ob sein Vater selbst diese Erfahrung durchgemacht hatte. Nach einem langen Moment nickte Mathan zögerlich und rückte unruhig auf dem Bett umher. Eigentlich war er sich noch nicht ganz darüber im Klaren, aber ihm war der Nordwind schon öfters aufgefallen, seitdem er in dem Versteck im Eis war. Bisher hatte er dem aber keine besondere Bedeutung zugedacht und es nicht mit dem Drang zur Wanderschaft verbunden. Nach einer ungewohnten Stille, die nur von entfernten Gemurmel aus dem oberen Bereich stammte, sagte Mathan schließlich: „Was ist der Ruf des Nordwinds? Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass du weißt, wovon du sprichst.“
Amarin nickte nachdenklich und wollte sich über das Kinn streichen, verharrte jedoch in der Bewegung und stupste seinen Sohn gegen die Stirn. „Gebrauche deinen Kopf, die Winde des Nordens werden dir den Weg weisen. Mehr werde ich dir nicht verraten“, sagte sein Vater schließlich und zog den Stuhl heran, „Aber ich werde euch etwas Anders sagen, was ihr mich vielleicht fragen wolltet.“
Aufmerksam blickten die beiden Amarin an, der kurz zu zögern schien. In der Stille hörten sie Schritte, die wohl nur zu Adrienne gehörten, da alle anderen scheinbar ungern hier unten waren. „Ich werde hierbleiben und die anderen Elben anleiten. Außerdem kann ich Zeit mit meiner Enkelin verbringen und natürlich mit meiner bezaubernden Schwiegertochter über all die Dinge reden, die in der Zeit geschehen sind, in der ich verhindert war“, sagte Amarin schließlich und endete in dem Moment, indem Adrienne die Ecke betrat. Ihr Blick glitt rasch über die drei Elben und blieb kurz an Mathan hängen. Dabei bemerkte er, dass ihr Etwas auf dem Herzen lag, was auch den anderen beiden nicht verborgen blieb. Er erhob sich und nickte seiner Schülerin zu, die vorausging. Ehe sie sich abwandte konnte Mathan in ihrem Blick eine gewisse Anspannung erkennen, doch sie schwieg und wandte sich ab um an der Treppe zu warten. Er wechselte ein paar Sätze mit seinem Vater, der seine Neugierde nicht zurückhalten konnte, bis Halarîn das Gespräch, das über die Gondererin handelte übernahm. Während sie einen Teil der Geschichte des Mädchens erzählte, schnallte er sich seine Schwerter auf den Rücken und ging schließlich zu dem wartenden Mädchen.


Adrienne stand an der breiten Wendeltreppe, hatte eine Hand auf den Knauf des Schwertes gelegt und die Andere in die Hüfte gestemmt. Ihr Blick hing auf dem Wasserlauf im Boden, hob ihn aber sofort, als Mathan sich ihr näherte. Sie hatte sich einen lockeren Pferdeschwanz gebunden und nickte ihm zu, als er zu ihr trat.
„Ich werde ebenfalls hierbleiben“, eröffnete sie das Gespräch und blickte kurz zu der Ringschmiede, die weiter hinten in dem Raum lag, „Wenn ich noch weiter fortgehe, wird mein Bruder meinen Spuren nicht mehr folgen können. Zwar dürften seine Wunden nicht komplett verheilt sein, aber ganz so weit will ich mich doch nicht aus Eriador fortbewegen.“
Ihr Blick wirkte nachdenklich und sie kaute unsicher auf der Unterlippe herum. „Das ist verständlich“, beruhigte Mathan sie und lächelte aufmunternd, „Ich hatte mich schon gefragt, wann die Sorge um Acharnor zu groß wird um weiterzureisen. Es ist nur natürlich, immerhin ist er dein kleiner Bruder.“ Adriennes Gesicht erhellte sich etwas unter den elbischen Laternen und sie wirkte gelöster.  „Er ist ein Dummkopf“, grinste sie schließlich und wurde wieder ernster, „Aber er kann nicht so gut für sich selbst sorgen. Zwar habe ich einige Dinge auf unserer Reise gelernt aber…“
„Manche Dinge muss man selbst am eigenen Leib erfahren“, beendete Mathan den Satz für sie und nickte, „Ich bin eine sehr lange Zeit alleine umhergereist und habe meine eigenen Erfahrungen gesammelt, aber irgendwann zieht es einem doch wieder zurück zu der Familie.“
Sein Blick ging in die Ecke, in der Halarîn mit seinem Vater noch immer redete, zumindest glaubte er ihre Stimmen zu hören.
„Glaubst du, ich kann eine Weile hierbleiben? Vielleicht kann ich zwischen dem Sternenbund und den Elben Etwas vermitteln?“, murmelte Adrienne nachdenklich und ließ Mathan wieder den Kopf wenden.
„Ich glaube für den Anfang ist es zu früh um irgendwelche Pläne zu schmieden, immerhin müssen sie erst Fuß fassen. Die Manarîn unterscheiden sich doch etwas mehr von den Hwenti und den übrigen Avari als sie selbst gedacht hatten. Zuerst müssen sie wieder zueinander finden, was aber kein Problem darstellen sollte, immerhin war die Stimmung ausgesprochen gut als die Manarîn angekommen sind“, erklärte Mathan nachdenklich und bedeutete Adrienne mit nach oben zu gehen. Während sie die Stufen hochstiegen, merkte Adrienne an, dass die viele Elben sie kaum wahrnahmen, was ihn lächeln ließ. „Nun, manche aus meinem Volk sind nicht so offen wie Andere verstehst du? Sie mögen zwar intellektuell auf einer hohen Stufe stehen, doch berechtigt das niemanden auf Andere herabzusehen. In dem Punkt unterscheiden sich Elben und Menschen nicht groß, denn Menschen mit Macht und Wissen teilen diese Aspekte nur ungern. Wobei die Gier nach Macht bei den Elben äußerst selten zu finden ist…“ Er unterbrach sich, denn sie waren in einer Gruppe diskutierender Elben geraten. Sogleich hörte er die Stimme seiner Tochter heraus, die am Rand der Gruppe stand und mit Fanathr sprach. Genaueres konnte er nicht heraushören, doch ihm war es in dem Moment gleich, denn für Politik hatte er jetzt keine Nerven. Rasch nahm er Adrienne an die Schultern und schob sie sacht aus der Gruppe heraus, doch zu seinem Unmut hörte er hinter sich jemanden seinen Namen rufen. Mathan seufzte und beugte sich zu Adrienne herunter: „Das wird wohl eine Weile dauern, du kannst wieder runter gehen oder an die frische Luft, wie du beliebst.“ Sogleich war seine Schülerin auch aus seinem Sichtfeld verschwunden und er drehte sich zu Fanathr um, der ihn gerufen hatte. Neben ihm ging Faelivrin und einige Mitglieder des Hauses der Manarîn, aber auch ein paar Gesichter, die er dem Stamm der Hwenti zuordnen konnte.
« Letzte Änderung: 1. Apr 2017, 16:23 von Curanthor »

Offline Curanthor

  • Gesandter der Freien Völker
  • **
  • Beiträge: 394
  • RPG-Freak
Re: Eregion
« Antwort #14 am: 12. Apr 2017, 00:24 »
Mathan straffte sich, da er ahnte, dass ein kompliziertes Thema ihn erwartete. Höflich grüßte er Fanathr und die übrigen Elben, seiner Tochter küsste er jedoch rasch auf die Wange. Faelivrin lächelte ihn dabei an und erwiderte die Geste, nur um sogleich wieder ernster zu werden.
"Wir würde gerne Euch um Rat fragen", begann Fanathr das Gespräch und blickte dabei zu den umstehen Hwenti, "da mein Volk sich uneins ist."
Mathan gab ihm mit einem Nicken zu verstehen, dass er weitersprechen konnte.
"Da die Hwenti zahlenmäßig etwas mehr als die Manarîn sind, gibt es einige Stimmen, die Faelivrin nicht als ihre Herrscherin anerkennen. Versteht mich nicht falsch, viele respektieren sie für das, was Eure Tochter geschafft hat, jedoch bevorzugen einige der Avari lieber bei ihren eigenen Stamm innerhalb der Hwenti zu blieben. Ihr müsst wissen, dass wir kein großes Reich besaßen oder einen großen Herrscher. Wir blieben in kleinen Dörfern, jeder mit einem Anführer, den wir uns erwählten. Ich bin der Anführer des größten Dorfes und habe damit mehr Stimmen hinter mir." Fanathr drehte sich zu den anderen Elben um, die nun auf seiner Seite standen. Mathan bemerkte, dass Faelivrin nun in Begleitung ihrer Fürsten war, die im Gespräch hinzugestoßen waren. Mit gerunzelter Stirn stellte Mathan fest, dass sich hier langsam zwei Fronten bildeten, da auch einige der Hwenti auf Faelivrins Seite standen. Die Lage schien sich zuzuspitzen, zumindest erkannte er das auftretendes Problem sofort, jedoch schien der Grund tiefer zu liegen.
"Die Manarîn mögen zwar nicht zu der Mehrheit gehören, dennoch ist in der Zeit außerhalb Mittelerdes in uns eine neue Identität erwacht. Mein Volk ist geeint, wir stehen zueinander, egal in welchen Zeiten. Wir haben viele Verluste zu beklagen und selbst als wir am Rande des Abgrunds standen, konnten wir alle Kraft aufbringen und eine neue Bleibe suchen. Mein Volk steht hinter mir, was ich von den meisten Hwenti nicht behaupten kann und doch besteht die Chance, dass auch die übrigen Hwenti diese Mentalität in sich tragen", antwortete Faelivrin auf Fanathrs Ausführung, wobei man die Spitze im letzten Satz deutlich herazushören konnte. Der Elb verzog jedoch keinen Gesichtsmuskel und hielt den bohrenden Blick Faelivrins Blick stand. Mathan wollte schon Luft holen um die Situation zu entschärfen, doch eine andere Stimme erhob sich zur allgemeienm Überraschung: "Die Mentalität gibt es bereits, meine Liebe." Ivyn trat in die Runde und sorgte für erstaunte Gesichter, was sich meist in hochgezogenen Augenbrauen äußerte. Fanathr und die übrigen Hwenti verneigten sich respektvoll. " Es ist kein Zufall, der den Rest unseres Volkes in diese Lande führte. Die Manarîn sind geeint durch Schmerz, Verlust und Zeit, doch auch durch das Erschaffen von etwas Neuem. Sie erschufen auf einem Inselreich eine Welt nach ihren Vorstellungen. Jeder einzelne Elb, egal welcher Familie oder Stamm angehörig brachte sich ein und zusammen erschufen sie etwas Großartiges. Jedoch sind die Manarîn noch immer Avari, genau wie die Hwenti. Wir unterscheiden uns nicht, doch hat Faelivrin in einer Sache Recht: Die Manarîn sind geeint."
Fanathr atmete unmerksam scharf ein und senkte dann aber langsam den Kopf. Einige der Hwenti blickte sich an und wirkten nachdenklich. Mathan spürte, wie die angespannte Stimmung sich etwas lockerte, aber trüber wurde, denn die Blicke der Hwenti wurden düster.
"Verlust hatten auch eure Brüder und Schwestern zu erleiden", sprach eine unbekannte Elbin hinter Faelivrin, die jedoch zu Fanathrs Gruppe gehörte, "Warum muss man sich mit solch trivialen Dingen befassen und sich nicht dem bewusst werden, was wir wirklich brauchen: Einigkeit."
"Wie ist dein Name?", fragte Ivyn sogleich an die Elbe gewandt. Sie hatte dunkelbraunes Haar und Tränen glitzerten in den rehbraunen Augen.
"Das ist Amante, die Letzte ihrer Familie", stellte Fanathr sie mit leiser Stimme vor und er mied den Blick der Elbe, "aus dem Hause Maltahal."
"Was ist geschehen?", fragte nun Faelivrin mit sanfter Stimme, die sich zu Amante umgedreht hatte.
Die braunhaarige Elbe mit einem ähnlichen, rundlichen Gesicht wie Halarîn schien die Aufmerksamkeit zu viel zu werden. Hastig entschuldigte sie sich und stürmte davon, während ihr die Tränen über das Gesicht liefen. Mathan blickte ihr bestürzt hinterher und fragte sich, was den Hwenti wohl zugestoßen war. Was konnte ein ganzes Volk dazu bewegen, eine solch gefährliche Reise auf sich zu nehmen. Welche Schrecken mag Amante durchgestanden haben?

"Ich denke, wir sollten das in Ruhe noch einmal besprechen", wandte Faelivrin langsam ein und riss Mathan aus den Gedanken, "Aber ich werde niemanden meinen Willen aufzwingen. Wenn es Hwenti geben wird, die nicht unter meiner Krone stehen wollen, so werde ich sie nicht dazu zwingen. In diesen Landen gibt es genug Platz für uns alle."
Überraschendeweise schaltete sich Ivyn ein: "Das klingt sehr vernünftig. Ich werde mich nun in das Lager der Hwenti begeben und dort die restlichen Anführer zusammensuchen. Fanathr, würdet Ihr mir folgen? Euer Einfluss wird eine große Hilfe sein."
Der verdutzte Elb nickte stumm und folgte der hochgewachsenen Ersten nach draußen, gefolgt von einigen anderen Hwenti. Mathan atmete erleichert aus, da war er nochmal ungeschoren davongekommen. Er blickte zu seiner Tochter, die sich kurz mit ihren Fürsten beriet und diese dann fortschickte. Nach einer kurzen Zeit waren die beiden schließlich alleine und blickten nachdenklich hinab zu den Mosaik auf dem Boden.
"Wir werden eine Stadt bauen", sagte Faelivrin plötzlich und legte Mathan eine Hand auf die Schulter, "Willst du nicht hierbleiben? Wir können jede Hilfe gebrauchen und deine taktischen Kentnisse könnten wir gut für die Befestigung gebrauchen."
Mathan lächelte und legte seine Hand ebenfalls auf die seiner Tochter, doch er schüttelte dabei sachte den Kopf. "Ich muss gehen. Wir haben doch außerdem einen sehr begabten Baumeister in unserer Familie. Ich bin mir sicher, er wird etwas Großartiges erschaffen."
Seine Tochter senkte kurz den Blick und wirkte weniger wie eine Königin, sondern eher wieder wie das kleine Elbenmädchen, das er einst an der Hand gehalten hatte. Kurz verschwamm das Bild mit Kerrys Gesicht und er blinzelte. Nein, er musste gehen und sie beschützen. Faelivrin hat ein ganzes Volk hinter sich, das sie beschützen würde, seine andere Tochter jedoch nicht.
"Ich weiß es. Eines Tages wirst du mit ihr wieder zurückkehren und die schüchterne Ténawen ist eine mutige Frau, die viele Dinge gelernt und gesehen hat", sagte Faelivrin plötzlich und blickte ihn an, "Ich sehe es in ihren Augen, den Drang sich zu beweisen, dazu zu gehören und akzeptiert werden. Sie möchte wachsen. Hilf ihr dabei, Vater, leite sie, so wie du mich geleitet hast. Dann bin ich mir sicher, wird sie eine anständige und mutige Frau werden."
Anstatt einer Antwort nahm Mathan Faelivrin in die Arme und unterdrückte eine Träne, die sich davonstehlen wollte. Es war das Wunderschönste, was sie seit ihrer Ankunft in Mittelerde gesagt hatte.
"Es tut gut, dass du hier bist", sagte er erstickt und wandt sich bei dem Gedanken, all das hier lassen zu müssen. Seine Famile, seine neue Heimat und seinen Vater. Eine warme Hand schmiegte sich an seine freie Schulter und sein Blick erfasste Halarîn, die neben ihm stand. Er lächelte und ließ seinen Blick etwas weiter zur Seite schweifen, wo sein Vater stand, der zu seiner Überraschung Kerry an der Hand hielt. Amarin schmunzelte und nickte ihm wissend zu.
"Ihr seit alle hier... meine Familie", sagte er leise und blickte die Vier nacheinander an, die entweder lächelten oder stumm seine Hand hielten. Schließlich straffte er sich und wandte sich an seine jüngste Tochter: "Ténawen, ich werde mit dir gehen," die Augen des Mädchens blitzten kurz auf und er konnte nicht sagen, ob sie sich freute oder nicht, "Ich muss dich vorbereiten auf das, was auch immer kommen mag. Faelivrin, deine große Schwester wird von ihrem Volk beschützt und weiß die Dinge schon seit langem. Du magst dir zwar denken, dass die Zeit nicht reicht aber es sind andere Sachen, die ich dir zeigen will. Dinge, die man als Abenteurerin braucht um zu überleben in der Wildnis, oder unfreundlichen Gestalten aus dem Weg zu gehen."
Kerry schien zu merken, dass er bewusst das Wort "Feind" vermied und nicht von einer direkten Konfrontation sprach. Amarin wurde etwas ungeduldig und verkündete, dass er in der Schmiede noch etwas zu tun hatte. Er zögerte, führte jedoch sacht einen Finger an Kerrys Stirn und lächelte soweit es ihm möglich war. Nach einem Augenblick, in dem er Faelivrin einen Blick zuwarf verschwand er in der Treppe nach unten. Diese folgte ihren Großvater nach einem kurzen Moment und sagte, dass sie gleich wiederkommen würde.
"Ich werde hier auf euch warten", sagte Halarîn plötzlich und schmunzelte, "Ich denke, dass Faelivrin schon einige Dinge geplant hat, viel hat sie mir noch nicht verraten, aber wenn ihr zurückkehrt, werdet ihr es auch erfahren."
"Was denn für Dinge?", fragte Kerry sogleich neugierig und ließ Mathan grinsen. "Vielleicht erfährst du es ja wenn du nett fragst, Ténawen", antwortete er und knuffte sie sanft in die Seite.
"Kerry!", ertönte eine bekannte Stimme und Adrienne erschien, in ihrer Hand einen kleinen Korb, "Lass uns nach draußen gehen und etwas essen. Wir müssen ja deine sichere Rückkehr feiern."
"Komm mit, Amil", schlug Kerry sogleich vor und Adrienne nickte eifrig.
Mathan lächelte und streichelte seiner Frau über den Handrücken, bis sie ihre Hand von seiner Schulter löste und den beiden Mädchen nach oben folgte. Dabei nickte er den drei Frauen zu, als sie sich kurz zu ihm umwandten. Er seufzte kurz und begab sich schließlich hinab in die Schmiede, wo er Amarin mit Faelivrin sprechen sah. Die Beiden schienen sich gut zu verstehen, dafür, dass sie sichd as erste Mal trafen. Als er näher kam bekam er mit, wie die beiden über die östlichen Lande sprachen, dort wo einst die Hwenti lebten.
"Störe ich?", fragte Mathan höflich und setzte sich auf eine Arbeitsfläche.
"Nein, ich habe Großvater nur ein paar Dinge über Mutter gefragt. Du bist ja immer so verschwiegen", antwortete Faelivrin lachend und handelte sich einen gespielt säuerlichen Blick ein, über den sich selbst Amarin amüsierte. Seine Tochter erklärte jedoch rasch, dass sie noch viele Dinge vorbereiten müsste und huschte wieder in die obere Etage.
"Hmm, ich dachte du wolltest hier nur einige Wenige herunterlassen", merkte Mathan stichelnd an und sah seinem Vater in das gesunde Auge. Dieser zuckte jedoch mit den Schultern und murmelte, dass Familie eine andere Geschichte sei. Mit einem Handzeichen bedeutete Amarin ihn zu folgen und ging voraus in dem Teil, in dem sie zuvor an der Schmiede gearbeitet hatten.
"Ich habe Etwas für dich, denn dort wo du hingehen wirst, wirst du es brauchen", erklärte sein Vater und zog Etwas unter der Arbeitsplatter hervor. Sofort fiel Mathan ein goldener Schimmer auf, das Blitzen einer blanken Klinge und er ahnte, was sein Vater dort in der Hand hielt. Amarin reicht ihm die Waffe vorsichtig und Mathan packte sie an dem langen Griffstück. Der Stahl war kühl und besaß einen eigentümlichen Schimmer.
"Sternenstahl", murmelte Mathan leise und drehte die Waffe auf die Breitseite wo er feine Verzierungen erkannte, gefertigt aus Silber und Platin. Das Griffstück ging gerade über in die lange Klinge, der Stahl war vornehmlich aus Gold und einem gräulichen Silber. Es war die Art Waffe, mit der sein Vater gekämpft hatte, ein Stab mit einer langen Klinge. Durch den goldenen Schimmer kam ihm eine Idee: "Maltahal..."
"Ein schöner Name, der Klang kommt mir bekannt vor", kommentierte Amarin den Namen und wirkte kurz nachdenklich, klopfte ihm dann auf die Schulter, "Wie du damit umgehst muss ich dir ja nicht zeigen, ich denke, dass bekommst du auch gut alleine hin", sein Vater drückte ihm einen Scheide samt Gürtel in die Hände, "Ich hoffe, das Schmuckstück wird dir gute Dienste leisten."
Mathan nickte stumm und legte den Gürtel an, der quer über seine Brust lief, die Scheide lag auf dem Rücken, sodass der lange Griff über seiner rechten Schulter ragte. Vorsichtig wog er Maltahal in den Händen, wirbelte es umher und ließ es schließlich in der Scheide verschwinden.
"Finde sie", sagte Amarin schließlich mit leise Stimme und zog ihn ungestüm in die Arme, "An meiner Stelle."