23. Okt 2018, 10:04 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Die Schlacht um den Erebor - Planung  (Gelesen 21486 mal)

CrystalPhoenix

  • Verteidiger Morias
  • **
  • Beiträge: 536
  • Und es wird kalt...
Re: Die Schlacht um den Erebor - Planung
« Antwort #15 am: 10. Aug 2010, 16:17 »
Ah, f*ck, kaum bin ich mal nicht da^^
Klasse, dass das so gut vorangeht, in anderthalb Wochen werde ich wohl auch wieder kräftig mitmischen können, bis dahin werden meine AUsführungen wohl ob des Zeitmangels hier im Internetcafe eher bescheiden bleiben.

Ich habe eure Planung jetzt gerade gelesen, und hätte dazu noch ein paar Anmerkungen:

Also, erstmal zum Anfang der Schlacht.
Die Ostlinge stehen draußen, die Ereborer am Berg, möglicherweise auf Mauern... Sind diese Mauern *an* dem Erebor dran (Minas Tirith - Like) oder *vor* dem Erebor auf einer Ebene?
Eine Szene hatte ich sehr genau im Kopf, und es wäre klasse, wenn man das irgendwie einbauen könnte: Auf einer Felskuppe steht ein einzelner Reiter, er schwenkt das Banner des Ostens, und das blutrote Auge, das man auf dieses Banner malte, leuchtet den verteidigern (auf den mauern/ auf der Ebene/...) entgegen. Dann ergiesst sich die goldgerüstete Arnee des Ostens über den Hügel, weit mehr als man dachte... Kennt jemand hier "Königreich der Himmel"?^^

Dann: Wann kommt denn die "richtige" Schlacht zustande? Und wo?
Zitat
Die Zerge versuchen, die Ostlinge schon in der Eingangshalle einzukesseln und nicht weiter in den Erebor zu lassen. Dazu stelllen sie sich in den Gängen, die von der Eingangshalle weiter in den Erebor führen, auf.
Das wäre wohl der einzieg Zeitpunkt, an dem die beiden Armeen *wirklich* aufeinanderprallen... Die Eingangshalle sollte am besten GROSS sein^^

Das ist der einzige Kritikpunkt meinerseits, etwas, was ich mir völlig anders ausgemalt hatte... aber man fügt sich mal der Masse^^ Denn dramatische, epische Effekte lassen sich hier eher weniger einbinden... Ein Feuerregen, von feindlichen und verbündeten Katapulten übers Schlachtfeld geschickt - Nicht vorhanden. Sämtliche Wettereinflüsse kann man hier nicht zur Geltung bringen, Bogenschützen der Ostlinge werden hier wohl auch nicht eingesetzt, und wie bitte soll Khamul samt Fellbestie durch das Tor passen?

Insgesamt fehlen hier irgendwie noch ein paar Aspekte, die zu einer Schlacht dazu gehören, oder?

Deshalb mein Vorschlag:

Könnte man das nicht in *zwei* Schlachten teilen?
Zitat
[Abends]
Zunächst kommen die üblichen Drohungen und Kapitulationsforderungen der Ostlinge, die Zwerge lehnen natürlich ab.
[Nachts]
Die Zwerge versuchen mit einem Ausfall, Belagerungswaffen der Ostlinge zu zerstören. Die Ostlinge haben damit aber gerechnet, der Ausfall scheitert und die Zwerge werden getötet oder gefangen genommen.
Wie wäre es, wenn wir Abends und Nachts direkt verknüpfen, und zwar, indem direkt nach der abgelehnten Kapitulationsforderung schon das Heer der Ostlinge aufmarschiert? Klar, warum sollten die Ereborer ihnen in einer offenen Feldschlacht gegenüber treten? Schließlich sind sie ja schön hinter ihren dicken Mauern, auf erhöhter Position sogar noch dick überlegen...
Erst als die Ostlinge die Katapulte auffahren, wirds eng für die Ereborer, und bevor diese ihnen den ganzen Berg kaputtschießen (200 Katapulte und ein ausgehöhlter Berg... an der Stelle der Zwerge würde ich mich hier nicht auf eine allzu lange Belagerung einlassen) planen die Ereborer halt den nächtlichen Ausfall in großem Stil. Zwei Ausfälle, einer frontal von dem Fuße Erebors ausgeführt, sowie ein Trupp, der um die Schlachtfeldebene herumschleicht und die Katapulte von hinten auseinandernimmt... theoretisch, denn leider ist den Ereborern nicht ganz genau bekannt, *wie viel* mehr die Ostlinge ihnen überlegen sind.
Dank der Höhe, den Bogenschützen im Rücken, dem vertrauten Gelände und der Hoffnung, dass ihre Kumpanen jederzeit im Rücken des Feindes auftuchen und ihn von dort aus einkesseln könnten, scheint es ja auch garnicht mal so abwegig, diesen Ausfall durchzuführen.
Außerdem war den Ereborern ja nicht die gesamte Stärke des Feindes bekannt, und eben diese Erfahrung, die dann wohl in dem misslungenen Ausfall gesammelt wird, bringt die Ereborer dazu, den Feind in eine Enge einzwängen zu wollen, wo seine zahlenmäßige Überlegenheit an Wert verliert et cetera et cetera.
Ist jetzt alels noch ganz und gar nicht ausgefeilt, aber das wäre womöglich auch der Zeitpunkt, in dem die Verstärkung der Eisenberge ankommt... sozusagen im ersten Licht des Morgens.
Die einzige Möglichkeit , die halbwegs realistisch und auch stark genug scheint, dass die Ostlinge genug in Bedrängnis geraten und "gezwungen" werden den Verrat durchzuziehen.

Guut... das wars erstmal von einer kleinen Insel in der Nordsee^^ Bis denne!

Crystal

PS: Lars, mach mal hinn^^
« Letzte Änderung: 10. Aug 2010, 16:40 von Crystal Phoenix »

Das hier ist mein RPG Charakter Carracáin, und das hier ist sein momentaner Standort.

Noch ein Glas, ich denk nur an dich,
Noch ein Glas und ich vergesse mich!
Noch ein Glas, ich denk nur an mich,
Ein letztes Glas und ich vergesse dich!

PumaYIY

  • Zwergischer Entdecker
  • **
  • Beiträge: 450
Re: Die Schlacht um den Erebor - Planung
« Antwort #16 am: 10. Aug 2010, 17:31 »
Also ich bin jetzt noch nicht beim RPG so richtig dabei, aber ich denke ich kann ja trotzdem mal was schreiben:

Also, erstmal zum Anfang der Schlacht.
Die Ostlinge stehen draußen, die Ereborer am Berg, möglicherweise auf Mauern... Sind diese Mauern *an* dem Erebor dran (Minas Tirith - Like) oder *vor* dem Erebor auf einer Ebene?

Der Erebor ist ein ausgehölter Berg in dem die Zwerge leben, an dem Berg bzw. davor sind keine Mauern.

Eigentlich wurden von Tolkien nur ein einziger Nebenausgang des Erebor erwähnt der war aber wie man im Hobbit lesen kann sehr schwer erreichbar, über einen schmalen Pfad neben einem Abgrund. Also wüde ich einen Ausfall über Seiten Eingänge eher nicht empfehlen.

Ich würde eher vermuten das die Zwerge sich auf eine lange Belagerung einlassen, da es für die Angreifer wirklich fast unmöglich sein sollte das Tor in den Erebor zu durchbrechen und da Katapulte gegen einen Berg, auch bei der Masse, keinen großen Schaden hinterlassen können, bzw. vielleicht schon aber einen Berg kann man mit Katapulten mMn nicht zum Einsturz bringen.

Ok das wars soweit zur Kritik an bisherigen Sachen... jetzt ein paar Ideen von mir:

Was ich mir bildlich schön vorstellen könnte, wenn die Verteidiger den Fluss (der am Tor des Erebor entspringt) stauen und so eine Flutwelle auf die ankommenden Angreifer loslassen mit der diese absolut nicht rechnen.
Auch eine Lawine von den Seitenhängen könnte viele Ostlinge begraben, vielleicht sogar das Tor, was dem Kampf eine Ruhepause verschaffen würde, bis die Angreifer es wieder freigegraben haben. Da kommt mir gerade die Idee das eine Lawine durch die Katapulte augelöst werden könnte, was dem ganzen eine gewisse Ironie verschaffen würde... Wenn Katapulte auf eine Stelle über dem Tor am Berg schießen und eine Lawine auslösen, die Rammen und einen Trupp Angreifer begräbt, auslöst.

Auch könnte man irgendwie die Raben mit einbeziehen.
« Letzte Änderung: 14. Aug 2010, 15:55 von PumaYIY »

CrystalPhoenix

  • Verteidiger Morias
  • **
  • Beiträge: 536
  • Und es wird kalt...
Re: Die Schlacht um den Erebor - Planung
« Antwort #17 am: 11. Aug 2010, 19:55 »
Zitat
Ich würde eher vermuten das die Zwerge sich auf eine lange Belagerung einlassen
DIe Frage wäre jetzt, wie dann eine Schlacht um den Erebor zustande kommt^^ Generell ist eine Belagerung immer blöd, erst recht wenn man das einzige Bollwerk ist, das den Feind noch in die Schranken weisen könnte.

Es wäre gut zu wissen, *warum* die Ostlinge jetzt eigentlich in den Berg wollen. An ihrer Stelle würde ich den Feind ebenfalls aushungern.

Wurde nicht einmal gesagt, der Erebor hätte mehrere große Tore? Daran habe ich mih orientiert (leide rkeine AHnung mehr woher ich das habe) aber das klingt auch plausibel... Die "Metropole" der Zwerge wird wohl kaum für das gesamte Volk einen einzigen pisseligen Nebenausgang besitzen.

Und diese Mauern - Hmm... Einfach gebaute Maeuern, mehr Schutt und Geröll, zusammengehalten von Steinklötzen... ich glaube, dass die Zwerge das in der Umgebung auch als "Schelle Verteidungmaßnahme" erbauen könnten. Hier wäre wiede rder Grund wichtig, *warum* sie das tun sollten.

Crystal

Das hier ist mein RPG Charakter Carracáin, und das hier ist sein momentaner Standort.

Noch ein Glas, ich denk nur an dich,
Noch ein Glas und ich vergesse mich!
Noch ein Glas, ich denk nur an mich,
Ein letztes Glas und ich vergesse dich!

Gnomi

  • Edain Team
  • Bewahrer des roten Buches
  • *****
  • Beiträge: 11.525
Re: Die Schlacht um den Erebor - Planung
« Antwort #18 am: 11. Aug 2010, 20:00 »
Zitat
Es wäre gut zu wissen, *warum* die Ostlinge jetzt eigentlich in den Berg wollen. An ihrer Stelle würde ich den Feind ebenfalls aushungern.
Eine Sache, die ich schon immer bei HdR komisch fand :P
Warum wird HK direkt angegriffen? Warum wird MT auch direkt angegriffen?^^

Beim Erebor ist es aber relativ simpel:
Es gibt massig Nebenausgänge. Die Versorgung kann nicht wirklich abgeschnitten werden.

Auch wenn ich nicht mehr dabei bin würde ich den Vorschlag machen, dass die Ostlinge folgende Gründe haben:
a) Sie wollen keine "Schwäche" zeigen aus Angst, dass dann mehr Leute auf einen Sieg gegen die Ostlinge glauben und sich vielleicht mehr Widerstand regt. Sie wollen den Erebor vernichten, um dort ein Exempel zu statuieren, dass keine Festung ihnen standhalten kann. Ziel dürfte klar sein: Der Widerstand soll gebrochen werden, der Glaube an einen Sieg der freien Völker soll vernichtet werden.
b) Sie wollen die Anführer gefangen nehmen, um Geiseln zu haben wenn sie ihren Feldzug weiterführen.

Lars

  • Knappe Rohans
  • **
  • Beiträge: 926
Re: Die Schlacht um den Erebor - Planung
« Antwort #19 am: 11. Aug 2010, 20:01 »
Also ehrlich gesagt verstehe ich nicht, warum ihr eine Feldschlacht wollt.
Erstens gibt es für die Zwerge genau gar keinen Grund, sich vor ihren Verteidigungsanlagen abschlachten zu lassen.
Zweitens finde ich eine Feldschlacht weitaus uninteressanter als Kämpfe in den dunklen, verzweigten Gängen des Erebors...Feldschlachten kann man überall haben^^
Und was das aushungern betrifft...umstell mal einen riesigen Berg um Nachschublieferungen zu unterbinden :P
[18:56:53]    [5.113.110.246 - anarion]
naja baaeemm ist kein jedi
[18:57:08]    [5.113.110.246 - anarion]
sondern eher so was wie ein megafon mit ohne ausschalter

Molimo

  • Eroberer Osgiliaths
  • ***
  • Beiträge: 1.782
Re: Die Schlacht um den Erebor - Planung
« Antwort #20 am: 11. Aug 2010, 20:06 »
Eine Sache, die ich schon immer bei HdR komisch fand :P
Warum wird HK direkt angegriffen? Warum wird MT auch direkt angegriffen?^^
Hm, vielleicht weil es schneller geht und beide Male nicht mit all zu großem Wiederstand zu rechen war, da die Armee des Feindes immer ein Vielfaches der Truppen der ursprünglichen Verteidiger hatte.

GwanwGwanwGwanwGwanwGwan wGwanwGwanw

Sonic

  • Grenzwächter Loriens
  • **
  • Beiträge: 669
  • Let's do it...
Re: Die Schlacht um den Erebor - Planung
« Antwort #21 am: 11. Aug 2010, 20:45 »
Also ich wäre auch gegen eine offene Schlacht.

1. Für die Zwerge besteht kein Grund den Berg zu verlassen. Die Ostlinge werden wohl kaum den Berg zerstören. Der Erebor ist riesig. Ein verschütteter Eingang würde einen Angriff noch mehr erschweren.

2. Wie Lars schon sagte ist die Schlacht im Berg eine einzigartige Gelegenheit. Die kommt sonst nie mehr.
Zitat
Als ich klein war dachte ich, dass man mit viel Geld auch viel Macht und Ansehen hat.
-Ich hatte Recht.

kolibri8

  • Moderator
  • Veteran von Khazad-Dûm
  • ***
  • Beiträge: 636
  • Geschichtsstudent und künftiger Schülerschreck.
Re: Die Schlacht um den Erebor - Planung
« Antwort #22 am: 12. Aug 2010, 09:14 »
Wie wäre es dann mit einem Kompromiss?  Der erste Teil der Schlacht findet am Tor statt. das gehalten werden muss die Zwerge weichen und ein Teil der Ostlinge drängt in den Berg ein. Während die Ostlinge einmarschieren, kommt die Verstärkung aus den Eisenbergen.  Die Ostlinge, die noch außerhalb des Berges sind, stellen sich den Eisenbergern entgegen. Sobald die Ostlinge im Berg aufgerieben und erschlagen sind, strömen die Verteidiger aus dem Berg und nehmen die restlichen Ostlinge in die Zange, wobei die sich vermutlich auch zurückziehen werden (wie viel Mann kommen denn aus den Eisenbergen 100.000? 10.000? mehr oder weniger?).
Ein weiterer Vorschlag die Ostlinge die sich zurückgezogen haben könnten sich anschließend im verbrannten Thal verschanzen.  Man formiert sich neu und erobert Thal zurück.

Außerdem werden vermutlich nicht alle Ostlinge angreifen. ein Paar müssen ja noch Thal, ihr eigenes Lager und mögliche Gefangenen bewachen. ich schätze mal gut Tausend werden daher nicht an der Schlacht Teilnehmen.

könnten wir möglichst in der Nacht beginnen wie gesagt mein Charakter bemerkt bereist um Mitternacht ein Näherkommen des Feindes und wird dann Alarm schlagen. Es kann natürlich bis zum Morgengrauen dauern bis die Ostlinge da sind.
RPG:
1. Char Alfward bei Dol Guldur.
2. Char Qúsay in Aín Sefra.

Das Wiki zum RPG. Schaut mal ruhig vorbei ;).

Neu im RPG und Probleme mit dem Namen? Schickt mir einfach 'ne PM ;).

Geschichtsfragen? Hier gibt's Antworten.

PumaYIY

  • Zwergischer Entdecker
  • **
  • Beiträge: 450
Re: Die Schlacht um den Erebor - Planung
« Antwort #23 am: 13. Aug 2010, 17:17 »
Wie viel Mann kommen denn aus den Eisenbergen 100.000? 10.000? mehr oder weniger?

Also ich weiß nur das in der Schlacht der fünf Heere aus dem Hobbit 500 schwer bewaffnete Zwerge aus den Eisenbergen zu Hilfe kamen... :D

Es kann sein das ich wirklich auf dem Schlauch stehe, da ich keine Beschreibung des Erebor außer der im Hobbit kenne aber ich weiß wirklich nichts von
massig Nebenausgänge
n die da wären... (die Zwerge und Bilbo saßen im Berg als Smaug weggeflogen ist ja auch in der Falle)

Und diese Mauern - Hmm... Einfach gebaute Mauern, mehr Schutt und Geröll, zusammengehalten von Steinklötzen... ich glaube, dass die Zwerge das in der Umgebung auch als "Schnelle Verteidungmaßnahme" erbauen könnten. Hier wäre wieder der Grund wichtig, *warum* sie das tun sollten.

Also einen Wall haben sie auch im Hobbit gebaut und ein Grund dafür wäre wohl der gleiche wegen dem Minas Thirit sieben statt einem Ring hat: ein Zusätzliches Bollwerk ist immer gut. Zweiter Grund siehe unten...

Also ehrlich gesagt verstehe ich nicht, warum ihr eine Feldschlacht wollt.

Ich finde auch keinen Post der das vorschlägt :D...

Ich könnte mir einen Ablauf gut so vorstellen:

Zuerst greifen die Ostlinge die kleine Mauer vor dem Tor an. Wenn eine statliche  Truppe davor steht und im Fernkampf mit Bogenschützen auf der Mauer kämpft beginnen ein paar Katapulte mit dem Beschuss der Mauer, woraufhin die Bogenschützen darauf fliehen.

Die Mauer wird zerstört von Katapulten und (jetzt kommt ein Überraschungsmoment) da die Mauer gleichzeitg als Staudamm für den Fluss Eilend diente wird die erste größere Truppe überflutet und weggespült... (zum Bau des Staudamms kann einem Charakter ein Geistesblitz kommen als er am Tor im Fluss seine Waffe reinigt/Wasser holt oder etwas ähnliches... dann muss der Bau natürlich ziemlich schnell gehen vielleicht kann ja auch noch ein Tag mit dem Angriff gezögert werden...)

Jetzt kann es natürlich passieren das auch Vorräte und Zelte der Ostlinge beschädigt werden und Khamul sich so dazu genötigt sieht eine Belagerung  zu vermeiden.

Als nächste Etappe des Angriffs wird nun der Bergteil über dem Tor unter Beschuss genommen (das verursacht natürlich sehr große Panik im Berg vor allem für Nicht-Zwerge die der Kraft des Berges nicht vertrauen) und das Tor wird mit schwerem Gerät aufgebrochen. Darauf folgt ein Kampf in den Hallen, doch der Nachschub der Ostlinge wird durch eine Lawine die das Tor verschüttet aufgehalten (Lawine kommt vom Katapultbeschuss... da käme dann nochmal ein Schnitt ins eigene Fleisch durch Khamuls Überheblichkeit den Berg zerstören zu wollen zum tragen).

So entstehen schon mal reichlich Verluste bei den Ostlingen.

Im dritten Anlauf entfernen die Ostlinge den Schutt vor den Toren und stoßen auf keinen Widerstand beim Eindringen in die erste Halle. Die Truppen finden eine Aufhäufung toter Kameraden und strömen Wutentbrannt in die Gänge, doch der Eingang ist erst zu klein und dadurch kommen sie nur in kleinen Trupps herein und als sie dann einer Überzahl gegenüberstehn werden wieder viele dahingerafft.

Der Eingang wird vergrößert und es kommt zu einem heftigen Gefecht mit Verlusten auf beiden Seiten in der ersten Halle, bei dem die Zwerge siegen. Die restlichen Ostlinge Sammeln sich wieder draußen, von 200.000 sollten jetzt dann noch maximal 50.000 übrig sein, wenn es denn so viele sein müssen.

Ein Rabe flüstert irgendeinem Charakter das die Verstärkung aus den Eisenbergen fast da ist und die Verteidiger strömen aus dem Berg und attackieren die etwas größere Ostlingarmee und die Zwerge aus den Eisenbergen fallen diesen in den Rücken. Wieder ein heftiger Kampf und als Khamul seine Niederlage sieht und fliehen will... bekommt er (saruman-like) eine Klinge vom Ostling in den Rücken.
« Letzte Änderung: 13. Aug 2010, 17:23 von PumaYIY »

CrystalPhoenix

  • Verteidiger Morias
  • **
  • Beiträge: 536
  • Und es wird kalt...
Re: Die Schlacht um den Erebor - Planung
« Antwort #24 am: 15. Aug 2010, 20:57 »
Verdammt, ich hab den Post vorgestern nicht fertig bekommen, jetzt ist schon wieder soviel zum klären da...

Ich finde auch keinen Post der das vorschlägt :D...
Hier ist er.

ALso:
Die Feldschlacht/Die Schlacht im Inneren des Berges

Erstmal schließt das eine ja mal das andere ganz und garnicht aus, die chronologische Reihenfolge wäre doch eigentlich das einzige, was man noch klären müsste.
Mal ganz davon abgesehen, ob eine Feldschlacht unter logischen GEsichtspunkten (dazu gleich mehr) möglich wäre: Ich fände, ohne eine "richtige" Schlacht, ein Aufeinanderprallen wird das ganze der Wichtigkeit der Lage nicht gerecht, außerdem gibt es im Erebor wahrscheinlich durchaus Charaktere, deren Fähigkeiten mehr auf eine Feldschlacht, wie man sie aus eigentlich jedem einigermaßen Mittelalterlichen FIlm kennt, mehr zugeschnitten sind, als auf kleiner Scharmützel in der Dunkelheit.

Dann mal zu den logischen und realistischen Begründungen...
Dazu würd ich mal gerne ganz kurz was sagen: Es gab diesen Zoff ja schon mal, ob das RPG durch und durch realistisch sein muss, oder nicht. Am Ende wurde glaube ich der Kompromissgefunden: In Maßen, nur wenns nicht zu hart ist, nicht in die Mechanik eingreift, und dazu dient, die Sache "aufzupeppen". Am besten aber gar nicht.
"Aufpeppen" ist das richtige Wort... Ohne eine solche Schlacht, wie sie ja nun im roten Buch selbst des öfteren ausgetragen wurden (Minas Tirith, Helms Klamm...) entspricht das mMn nicht ganz der Rule of Cool


Aber am besten wärs, wenn wir das untermauern.

1. Warum sollten die Zwerge aus ihrem Berg raus, der sich nicht Belagern lässt, und in dem sie genauso gut warten könnten, bis die Ostlinge, denen sie nicht gewachsen sind, im Gebirge verschimmelt sind?
2. Warum sollten die Ostlinge diesen unneinehmbaren Berg frontal angreifen, wo sie doch genauso gut weiterziehen, und die Zwerge in ihrem Berg verschimmeln lassen könnten?

Ihr seht, die beiden Fragen beantworten sich schon ganz gut selbst, zumindestens in teilen.
zu 1.
  • DIe Zwerge können nicht riskieren, dass die Ostlinge
    Zitat
    weiterziehen, und die Zwerge in ihrem Berg verschimmeln lassen
    . Denn damit ist das gesamte Hinterland der Armee schutzlos ausgeliefert.
  • Es wird Verstärkung kommen! Kennt ihr den Verlauf der Schlacht von Alesia? DIe Zwerge befinden sich kurz vor einer solchen Belagerung (fürchte sie auf jeden Fall) und ihre einzige Chance die Belagerung aufzubrechen besteht darin, zeitgleich mit der ankommenden Verstärkung anzugreifen... und damit zu hoffen, dass sie die verstreute Armee aufreiben können, wenn sie in die Zange genommen wird.


zu 2.
  • Erstmal: Taktisch wäre es total unklug, eine einzelne Stelle (das Tor) mit einer zahlenmäßig überlegenen Armee anzugreifen. Die Überlegenheit würde damit an Bedeutung verlieren.
  • DIe Ostlinge wissen, dass der Erebor der einzige Stein ist, der ihnen auf ihrem Feldzug im Weg liegt. Wenn sie diesen aus dem Weg räumen, dann steht den nachkommenden Truppen nichts im Wege. Dieses Bollwerk muss also weg.
  • Gleichzeitig wissen die Ostlinge auch, dass sie in einer Belagerungssituation unterlegen wären. Sie müssen also ihre Kraft in diesen Angriff legen.
  • Die Symbolische Bedeutung, das Exempel das mit der Vernichtung der Zwergenhauptstadt statuiert werdne würde, wäre kostbar im weiteren Feldzugsverlauf... Auf den die Ostlinge natürlich bauen.
  • Aufgrund der hohen Masse können die Befehlshaber erstmal auf die Taktik "Verluste können ignoriert werden, einer muss ja durchkommen" spielen.


Wenn die OStlinge im Verlaufe dieser Schlacht ein Tor aufbekommen und die Verteidiger außen Am Berg, die auf die Verstärkung der Eisenberge hoffen (Zangenposition, EIsenbergler im Rücken der Ostlinge wären super für die Verteidiger) den Zustrom *in* dieses Tor nicht halten können, dann wären damit doch den Gefechten in den Gängen des Erebors Tor und Tür geöffnet oder?


Ich glaube außerdem, da wird ein bisschen zu hoch angesetzt... 200.000 Ostlinge? Saruman hatte mit seinen 10.000 Uruks eine der größten Armeen seiner Zeit!
Zitat
So eine Armee gibt es nicht! ~ Grima
Und diese Ostlingarmee würde dann 20 dieser Urukheere entsprechen...?

Soweit von mir, meine Posts müssen kürzer werden^^

Crystal


Das hier ist mein RPG Charakter Carracáin, und das hier ist sein momentaner Standort.

Noch ein Glas, ich denk nur an dich,
Noch ein Glas und ich vergesse mich!
Noch ein Glas, ich denk nur an mich,
Ein letztes Glas und ich vergesse dich!

Lars

  • Knappe Rohans
  • **
  • Beiträge: 926
Re: Die Schlacht um den Erebor - Planung
« Antwort #25 am: 15. Aug 2010, 21:23 »
Ich glaube außerdem, da wird ein bisschen zu hoch angesetzt... 200.000 Ostlinge?

Ja das finde ich auch absolut übertrieben, wo sollen die bitte alle herkommen?
Davon mal abgesehen dass es nie im Leben genug Verteidiger gibt um solch eine Armee aufzuhalten...
[18:56:53]    [5.113.110.246 - anarion]
naja baaeemm ist kein jedi
[18:57:08]    [5.113.110.246 - anarion]
sondern eher so was wie ein megafon mit ohne ausschalter

PumaYIY

  • Zwergischer Entdecker
  • **
  • Beiträge: 450
Re: Die Schlacht um den Erebor - Planung
« Antwort #26 am: 16. Aug 2010, 14:58 »
Ich wäre auch für weniger Angreifer: Tolkien nennt bei solchen Sachen eigentlich auch kaum Zahlen...

Was haltet ihr denn von dem Schlachtplan in meinem Post, der beinhaltet ja auch diverse Fallen, die Schlacht im Berg, die Strategie mit der Masse den Berg zu bezwingen von Seiten der Ostlinge und die Feldschlacht, bei der die Ostlinge ja auch in die Zange geraten.

CrystalPhoenix

  • Verteidiger Morias
  • **
  • Beiträge: 536
  • Und es wird kalt...
Re:Die Schlacht um den Erebor - Planung
« Antwort #27 am: 22. Aug 2010, 13:49 »
  • Wichtige Aktionen
  • Wichtige Zeitpunkte
  • Wichtige Orte

Zitat
[Abends]
Zunächst kommen die üblichen Drohungen und Kapitulationsforderungen der Ostlinge, die Zwerge lehnen natürlich ab.
[Nachts]
Die Zwerge versuchen mit einem Ausfall, Belagerungswaffen der Ostlinge zu zerstören. Die Ostlinge haben damit aber gerechnet, der Ausfall scheitert und die Zwerge werden getötet oder gefangen genommen.

[Morgens]
Die Ostlinge beginnen den Sturm auf das Haupttor.
Zitat
Zuerst greifen die Ostlinge die kleine Mauer vor dem Tor an.
Zitat
Die Zwerge können den Ostlingen durch Schießscharten und Katapulte zunächst große Verluste zufügen, doch nach kurzer Zeit werden die Verteidigungsanlagen durch Katapulte zerstört und das Tor fällt.
Das mit dem Fluss würde ich weglassen, vielleicht lieber Pech, das ausgeschüttet wird und sich durch die Reihen der Ostlinge fräst, die ja Loveparademäßig ins Tor reindrängen.

Zitat
Die Zerge versuchen, die Ostlinge schon in der Eingangshalle einzukesseln und nicht weiter in den Erebor zu lassen. Dazu stelllen sie sich in den Gängen, die von der Eingangshalle weiter in den Erebor führen, auf.
Zitat
In der Nacht hat Khamul allerdings einen der gefangen genommenen Zwerge gefoltert und so von dem Plan und von einem geheimen Tor erfahren.
Zitat
Als nächste Etappe des Angriffs wird nun der Bergteil über dem Tor unter Beschuss genommen (das verursacht natürlich sehr große Panik im Berg vor allem für Nicht-Zwerge die der Kraft des Berges nicht vertrauen) und das Tor wird mit schwerem Gerät aufgebrochen.
Zitat
Die Ostlinge stürmen jetzt also scheinbar ahnungslos in die Falle, doch gleichzeitig gelangen noch Ostlinge durch das Geheimtor in den Erebor.
Zitat
Darauf folgt ein Kampf in den Hallen, doch der Nachschub der Ostlinge wird durch eine Lawine die das Tor verschüttet aufgehalten (Lawine kommt vom Katapultbeschuss...
Während die Ostlinge einmarschieren, kommt die Verstärkung aus den Eisenbergen.  Die Ostlinge, die noch außerhalb des Berges sind, stellen sich den Eisenbergern entgegen. Sobald die Ostlinge am Tor aufgerieben und erschlagen sind, strömen die Verteidiger aus dem Berg und nehmen die restlichen Ostlinge in die Zange.
Das Schlachtfeld teilt sich in zwei Hälften. Die eine Front kämpft zusammen mit den Eisenbergen gegen die nachkommenden Ostlinge vor dem Tor, die andere Front beschäftigt sich mit den Ostlingen im Rücken, die durch den geheimgang ins Innere des Berges gelangen.
Zitat
Dort verlagern sich die Kämpfe in die tieferen Gänge des Erebor...

Um das mal ein bisschen zusammenzufassen^^
Ich habe versucht, jeden angebrachten Schlachtverlauf zu berücksichtigen... Wären damit alle einverstanden? Oder fehlen noch wichtige Aspekte?

Details sowie Truppenstärken können wir ja noch absprechen.

CrystalPhoenix




Das hier ist mein RPG Charakter Carracáin, und das hier ist sein momentaner Standort.

Noch ein Glas, ich denk nur an dich,
Noch ein Glas und ich vergesse mich!
Noch ein Glas, ich denk nur an mich,
Ein letztes Glas und ich vergesse dich!

Lars

  • Knappe Rohans
  • **
  • Beiträge: 926
Re:Die Schlacht um den Erebor - Planung
« Antwort #28 am: 22. Aug 2010, 14:14 »
Schöne Zusammenfassung :)
Und solange es im Erebor richtig zur Sache geht und nicht einfach alle Ostlinge chancenlos von gottgleichen Verteidigern niedergemetzelt werden bin ich zufrieden :D
[18:56:53]    [5.113.110.246 - anarion]
naja baaeemm ist kein jedi
[18:57:08]    [5.113.110.246 - anarion]
sondern eher so was wie ein megafon mit ohne ausschalter

Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.142
Re:Die Schlacht um den Erebor - Planung
« Antwort #29 am: 22. Aug 2010, 16:54 »
Klingt toll. Jetzt heißt es wohl nur noch den Startschuss abzuwarten. ^^
Ich freu mich schon auf eure Schilderungen.
lg TH.E
2. Char Elea ist bei der Ratsversammlung von Aldburg


    ~~RPG-Leiter~~