25. Apr 2018, 23:54 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Edhellond und Umgebung  (Gelesen 4016 mal)

Offline PumaYIY

  • Zwergischer Entdecker
  • **
  • Beiträge: 450
Edhellond und Umgebung
« am: 10. Sep 2010, 19:06 »
Karthull kommend von: Anfalas


Vor Karthull tat sich nun eine schöne Landschaft auf, mit ein paar Feldern und einem Flusslauf, an dem ein paar Häuser gelegen waren.
"Wenn mich nicht alles täuscht muss das der Ringlofluss sein", dachte Karthull laut.
"In der Tat! Du scheinst nicht von hier zu kommen, aber bewaffnet bist du auch nicht.", sagte plötzlich jemand hinter ihm.
Karthull drehte sich hastig um und sah einen Bauern mit Mistgabel, der einen kleinen Karren mit Heu hinter sich herzog, ihn jedoch abgestellt hatte und nun vor ihm stand.
"Ähm ja ich komme weiter aus dem Westen. Also ich hab an der Mündung vom Fluss Lefnui gelebt."
"Das ist aber wahrlich eine ganz schöne Strecke! Und was tust du hier?" Der Bauer hielt seine Mistgabel immernoch fest in der Hand.
"Nunja mein Vater... ich will Verwandte an der Küste Belfalas aufsuchen, es sind die einzigen, die ich noch habe."
"Belfalas? Ein gefährliches Gebiet wie man sagt. Seit die Dörfer nicht mehr durch Truppen aus Minas Tirith vor den großen Armeen der Korsaren geschützt werden können kommen und gehen die wie sie wollen."
"Das wusste ich nicht. Wieso kommt denn keine Hilfe aus Minas Tirith?"
"Meine Güte die Sprichwörter über die Hinterwäldichkeit von den westlichen Provinzen scheinen also doch zuzutreffen. Der König ist ja in Gefangenschaft..."
"Na das wußte ich natürlich... das wir geschlagen wurden ist mir bekannt nur warum tolerieren die neuen Herren von Minas Tirith die Angriffe auf die Provinzen?" ,unterbrach Karthull den Bauer.
"Die Provinzen wurden als Plünderungsgebiet für die Korsaren als Lohn feigegeben. Man sagt Sauron selbst hätte den Herren von Minas Tirith verboten in die Kämpfe einzuschreiten. Nur noch aus Dol Amroth reiten oft Ritter zu den nahen Dörfer, doch zu denen trauen die Korsaren sich sowieso nicht so oft, seit sie in einer Schlacht ganz schön aufgerieben wurden. Die Dörfer an der östlichen Küste Belfalas sind den Angriffen aber schutzlos ausgeliefert..." , erzähte der Bauer, der nun schon seine Mistgabel auf sein Karren gelegt hatte.
"So ein Mist jetzt fängt es schon wieder an zu regnen." ,bemerkte Karthull.
"Komm pack mit an und komm zu meinem Hof, ich bin sicher meine Frau hat genug für einen Mann mehr gekocht, du kannst auch bei uns übernachten wenn du magst."
Die Vorstellung von warmem Essen ließ Karthull das Wasser im Mund zusammenlaufen und eifrig eilte er zum Karren und rief: "Ja das klingt super, sie werden nicht glauben wie lang ich nicht mehr unter einem Dach geschlafen habe!"
So schafften sie es noch vor Einbruch eines heftigeren Regens in eine geräumige Scheune die zur Hälfte mit Stroh gefüllt war und gingen gemeinsam ins Haus des Bauers.
« Letzte Änderung: 17. Aug 2016, 08:27 von Fine »

Offline PumaYIY

  • Zwergischer Entdecker
  • **
  • Beiträge: 450
Nette Leute
« Antwort #1 am: 11. Sep 2010, 15:45 »
Die Familie Lûdhra
Karthull wurde nun von dem Bauern in die Stube geführt, dort saßen schon zum Abendessen versammelt, die Frau des Bauern, zwei jugendliche Töchter und zwei Söhne die Karthull auf zehn und zwölf schätzte. "Vater!", riefen die zwei Söhne freudig, als der Bauern in die Stube hineinging. "Seht mal wen ich euch mitgebracht habe.", kündigte der Vater Karthull an, der verlegen dreinblickte.
"Hallo" , brachte Karthull hervor.
"Das ist: ... Na hey wie heißt du eigentlich?" , auch Karthull fiel erst jetzt auf, dass er dem Bauern seinen Namen noch nicht verraten hatte.
"Ähm... mein Name ist Karthull ich komme vom Lefnui und bin auf dem Weg zu Verwandten an der Küste Belfalas.", stellte Karthull sich kurz vor.
"Wir sind die Familie, Lûdhra und heißen dich herzlich bei uns Willkommen" , begrüßte ihn Frau Lôdrha und machte eine Bewegung, dass er sich an den Tisch setzten solle.
"Es freut mich sehr", sagte Karthull und nahm an der Holzbank neben den beiden Jungen Platz, die ihn seit er reingekommen war anstarrten.
Während dem Essen erzählte Karthull ihnen warum er aufgebrochen war, dass sein Vater umgekommen war und er nun Verwandte suchte, die er nie zuvor gesehen hatte. Er verschwieg jedoch, wie sein Vater zu Tode kam. Er wollte das den kleinen Jungen nicht zumuten und er hatte Angst das liebreizende Familienklima zu zerstören. Ja, er fühlte sich seit er die Stube betreten hatte wirklich wohl. Er stellte sich vor wie schön es war Teil in einer funktionierenden Familien zu sein. Auf keinen Fall wollte er jemandem aus der Familie von seinem insgeheimen Rachewunsch erzählen, soetwas passte nicht an diesen Ort.
Als er seine Geschichte erzählte hörten alle ganz gespannt zu und sie bedauerten ihn zutiefst, dass seine Mutter so früh und dann auch noch sein Vater gestorben sei. Er berichtete auch von den beiden Überfällen und versicherte der Familie dannach aber, dass es ihm gut ging und er sich auch sicher davon erholt hatte. Sie luden ihn ein zu bleiben oder auch zu ihnen zu kommen wann immer er wollte, vorrausgesetzt er wäre auch bereit mitanzupacken, bei dem was so anstand. Karthull freute sich und versicherte ihnen sie mal zu besuchen, bestand aber darauf am nächsten Morgen abzureisen.

In der Nacht schlief er herrlich und lang und als er am nächsten Morgen erwacht war, war Herr Lûdhra schon wieder bei den Feldern und arbeitete. Als er seine Kleidung suchte, die er zum Schlafen ausgezogen und stattdessen, nur das Hemd und die Unterhose, die ihm Frau Lûdhra zurechtgelegt hatte angezogen hatte, blieb er unfündig. Also ging er aus der Knechtskammer des Hofs in der er übernachtet hatte und fragte die Jungen, die gerade aus der Scheune kamen, wo denn seine Kleider seien. Sie zeigten auf eine Wäscheleine die zwischen dem Haus und der Scheune gespannt war.
"Das wäre doch nicht nötig gewesen", dachte Karthull laut. Und wieder hörte er eine Stimme hinter sich, diesmal die der braunhaarigen Tochter der Lôdrha´s. "Oh doch", sagte sie und begann zu kichern. "Trotzdem danke", antwortete Karthull und lachte auch. "Sind die Sachen denn schon trocken?" , fragte er dann. "Komm mit dann können wir schauen", sagte die Bauerstochter, nahm Karthull an der Hand und führte ihn zu der Wäscheleine. "Hmm, also ich denke trocken genug um sie wieder anzuziehen sind sie alle Male", meinte Karthull als er seine sauber gewaschene Lederjacke anfühlte.
"Schade das du schon weiter willst", sagte die junge Frau und schaute ihn vielversprechend an: "Vater hat etwas Proviant für dich zurechtgelegt und ein paar andere Kleinigkeiten. Sie sind in der Stube auf dem Tisch."
"Danke", sagte Karthull und wieder faszinierte ihn die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Familie Lûdhra. Er nahm seine Sachen, zog sich in seinem Zimmer um und ging dann in die Stube, in der Frau Lûdhra schon auf ihn wartete. "Wie ich sehe hast du deine Sachen gefunden, Elly war so nett und hat sie für dich gewaschen. Hier ist noch ein wenig Proviant und eine bequeme Tasche." Wenig konnte man den Proviant nicht gerade bezeichnen, den Frau Lûdhra in die Tasche packte, Karthull verstand immernoch nicht warum die Familie so gastfreundlich zu ihm war.
Ein wenig später versammelte sich die Familie nochmal im Hof um Karthull zu verabschieden und ihm alle Gute zu wünschen, ausgenommen natürlich der Vater der auf dem Feld arbeitete. "Ich muss mich wirklich für alles Bedanken", sagte Karthull bevor er dann losging. Er drehte sich noch einige Male um und winkte der Familie noch zu solang er sie sah. Dann ging er weiter Richtung Süden zum Dorf Edhellond wie Frau Lûdhra ihm geraten hatte. Geld für eine Herberge hatte er versucht nicht anzunehmen, aber es erschien ihm nach einigem Überreden durch Frau Lûdhra wirklich sinnvoll nicht mit leeren Taschen in einen fremden Ort zu kommen. So ging er nun an einem Weg entlang und schon bald sollten die Häuser am Straßenrand mehr werden und er kam ins Zentrum von Edhellond.
« Letzte Änderung: 17. Aug 2016, 08:27 von Fine »

Offline PumaYIY

  • Zwergischer Entdecker
  • **
  • Beiträge: 450
Das Dorf Edhellond und eine seltsame Begegnung
« Antwort #2 am: 13. Sep 2010, 18:44 »
Karthull sah vor sich den Marktplatz von Edhellond, die Straße auf der er gelaufen war verlief  parallel zum Fluß und kam von Norden. Wenn er geradeausschaute sah er das noble Rathaus hinter dem der Hafenteil begann, rechts also im Westen gab es auch einige große Häuser, doch die meisten anderen Häuser waren eher schmale Höfe. Karthull lief mitten über den Marktplatz auf dem viel los war, denn es war Fischmarkt, zum Hafengebiet und er lief nur einige Meter da wurde er von den Verkäuferinnen auch schon lauthals angehalten etwas zu kaufen. "Frischer Fisch!" , "Leckere Lachse!" , "Saftige Sardinen" , es gab eine Menge an Angeboten. Karthull aber hatte keinen Appetit auf Fisch und "Passabele Preisen" waren das doch eher nicht. Er hatte ja einige Erfahrung, was Fisch anging, denn sein Vater selbst war einige Zeit Fischer gewesen, doch frisch waren die Waren seinem Geruchsinn nach zu urteilen nicht alle.
Als er sich zur anderen Seite des Marktes durchgekämpft hatte konnte er das Rathaus nun aus der Nähe betrachten: "Wo haben die nur das Geld her für so schöne Häuser?" , wieder dachte Karthull laut. "Naja du musst verstehen" , begann ein älterer Mann neben ihm zu erzählen: " die Elben segeln von hier in den Westen und für ihre letzten Tage hier wollen sie natürlich möglichst komfortabel wohnen. Und sie bezahlen gut, denn sie haben viele Dinge die sie im Westen nicht mehr brauchen und hier einfach zurücklassen können. So ist schon mancher Mann zu Reichtum gekommen in Edhellond."
"Interessant, und wie oft kommen hier denn Elben vorbei? Ich habe noch nie welche gesehen." , dankte Karthull dem alten Mann.
"Nun ja, je schlimmer die Tage in Mittelerde, desto mehr Elben reisen fort und sie kommen nie wieder. Aber wenn du mich fragst sind das alles nur hochnäßige Spießer."
"Wieso denn das?", fragte Karthull schockiert.
"Naja wie sie sich benehmen, ich habe schon so viele von ihnen in meinem Leben gesehen und sie lachen nie, feiern nie, sie scheinen keinen Spaß zu kennen und sie sind so eigenartig. Ihnen scheint wirklich alles egal zu sein." , berichtete der Mann von seinen Erfahrungen mit Elben. "Auf Wiedersehen" , sagte er noch und war schon in der Menge verschwunden. Ein Gefühl des Frusts ließ sich in Karthull Brust nieder.
Ein wenig schüchtern fragte er sich um nach einem Platz zum übernachten und er erfuhr von den luxeriösen Unterkünften der Elben, den großen Häusern am Rand des Marktes. Aber auch ein paar Tavernen mit erschwinglichen Preisen waren da.
"Zum Hässlichen Entlein", der Name klang schon nicht sehr vielversprechend, aber es war sicher besser als unter dem freien Himmel zu schlafen, also betrat Karthull den Gastraum der Unterkunft.
« Letzte Änderung: 14. Sep 2010, 20:41 von PumaYIY »

Offline PumaYIY

  • Zwergischer Entdecker
  • **
  • Beiträge: 450
Bettnachbarn
« Antwort #3 am: 14. Sep 2010, 20:40 »
Karhull hatte keinen Schimmer weshalb die Herberge "Zum Hässlichen Entlein hieß: "Besonders schmutzig scheint es hier nicht zu sein." , dachte er. Er ging zur Theke und fragte nach einem Bett. Es waren nur noch in Gemeinschaftszimmern Betten frei, Karthull bekam ein Bett in "Zimmer 4 - Elbensegen". Die Zimmer hatten alle Namen, die etwas mit der Entwicklung des Hafendorfs zu tun hatten und an den Wänden der gemütlich engen Gänge waren kunstreiche Bilder aufgehängt. Auf ein paar sah Karthull stürmische Fluten und heroische Krieger, doch eins fiel ihm ins Auge, es sah aus wie eine Festung am Meer und war gleichzeitig ein Schwan. Der Körper des Schwans war ein Fels auf dem die Festung stand, die Flügel glichen Mauern mit Zinnen und schließlich der Hals des Schwans sah aus wie ein Turm der weit über die Meere blickte.
Karthull ging in sein Zimmer, drinnen war niemanden. Das Bett nahe der Tür suchte er sich aus und packte nun seine Tasche aus. Karthull hatte noch nichts von dem Proviant der Lûdrhas gegessen, geschweigedenn den Rucksack geöffnet. Er kramte zuerst den Proviant heraus und legte ihn auf sein Bett, darunter lag noch etwas mehr Geld und ein Brief auf dessen versiegelter Außenseite stand "Largund Orop - Dol Amroth". Jetzt kam ihm eine Ahnung: " Ach ja ich soll den Botenjungen spielen. Das hätten sie mir doch einfach sagen können.", er verstand warum die Lôdrhas so großzügig gewesen waren. "Ich sollte mir einige Dinge mal durch den Kopf gehen lassen.", überlegte Karthull. Er räumte die Sachen zurück in die Tasche, legte sie unter sein Bett und sich darauf. "Was ist mir in letzter Zeit passiert?
Ich bin aufgebrochen und bestimmt mehr als 300 Meilen gelaufen, bis ich bei der Familie Lûdrha angekommen bin. Die waren so nett und haben mir sogar Geld gegeben und ich habe jetzt diesen Brief. Hmm"
Das Bett war bequem und Karthull dachte gerne nach wenn es gemütlich war: "Dann ist da noch Elly Lôdrha, hmm... die versteh ich nicht. Sie hat mich so angeguckt und... naja egal. Ich sollte irgendwann mal wieder zu ihnen. Dannach war ich auf dem Weg nach Edhellond. Bahh, dieser Fisch. Hmm dann waren da noch diese schönen Häuser die für die Elben waren, und dieser komische alte Mann. Wie hatte er die Elben nochmal genannt <hochnäßige Spießer>. Und er hatte behauptet die würden nie feiern und Spaß haben...  Karthull hörte den alten Mann reden: " ...wenn du mich fragst sind das alles nur hochnäßige Spießer" , Karthull versuchte zu antworten, doch er konnte nicht reden. "Ich habe schon so viele von ihnen in meinem Leben gesehen und sie lachen nie, feiern nie, sie scheinen keinen Spaß zu kennen und sie sind so eigenartig.", hörte er den Mann wieder sagen. "Nein! Wieso sollen sie auch Spaß haben, wenn sie diese Welt für immer verlassen!", rief ihm Karthull nun entgegen. "Was! Du redest wirres Zeug! Sie sind böse und hassen alles!", schrie ihn der alte Mann nun an. Karthull war wütend und wollte etwas sagen, doch da zog der Mann schon ein Beil aus seinem Umhang und Karthull erkannt als die Kapuze des Mannes von dessen Gesicht rutschte den Mann der seinen Vater getötet hatte. Von Angst verzerrt schrie Karthull, aber er konnte sich nicht bewegen, der Mann holte aus und schwang sein Beil auf Karthull zu.
Schweißnass erwachte Karthull, er muss eingeschlafen sein. Vor ihm standen zwei Männer die ihn besorgt anguckten, sie hatten die Kleidung von Seefahrer an. Der eine sagte: "Hallo?! Du redest wirres Zeug!" "Whaa ... Oh. Entschuldigung" , antwortete Karthull immernoch zitternd und durch die Wortwahl des Fremden erschreckt. Die beiden schienen etwas amüsiert über seine Panikattacken zu sein, denn sie hatten ein freundliches Schmunzeln aufgesetzt, das ihn ein wenig beruhigte. "Haben wir dich nicht schonmal getroffen?" , fragte der andere, er hatte eine freundliche Stimme. Tatsächlich meinte Karthull die Stimmen irgendwoher zu kennen, doch da es ihm nicht einfallen wollte antwortete er: "Nicht das ich mich erinnern könnte." , "Ach lass ihn." , sagte der andere und plötzlich durchzuckte es Karthull. "Kann es sein ... ?!", dachte er. "Entschuldigt mich bitte, ich muss mal an die frische Luft", sagte er dann und stand auf. "Ja das wird dir sicher gut tun."
Karthull nahm seine Tasche und ging raus. Unten sagte er dem Mann an der Theke er würde noch etwas rumlaufen wollen und fragte ob er auf die Tasche aufpassen könne. Der Mann bejahte, Karthull gab ihm die Tasche und ging zur Tür hinaus. "Wie klein kann die Welt sein? Können das wirklich die Leute sein die mich überfallen haben?!" , dachte Karthull. "Und was für eine Chance hatte bestanden, dass ich sie erkenne bevor sie mich erkennen konnten?" , die Fragen häuften sich mal wieder. Karthull beschloss an den Hafen zu gehen um die Sonne im Küstewasser untergehen sehen zu können und in Ruhe seine nächsten Schritte zu planen.

Offline PumaYIY

  • Zwergischer Entdecker
  • **
  • Beiträge: 450
Der Hafen
« Antwort #4 am: 15. Sep 2010, 20:22 »
Die Herberge lag nordwestlich vom Markt und so lief Karthull, als er Richtung Süden, am Rand des Marktes entlang ging auch an den großen Elbenherbergen vorrüber. Er war schon auch ein wenig neugierig, ob Elben wirklich diese langen Ohren hatten oder wie sie sich von den Menschen unterschieden und er hatte tatsächlich Glück, denn als er an fünf der Häuser vorbeigelaufen war öffnete sich eine Tür neben ihm. Abprupt blieb er stehen und beobachtete die Gesellschaft, die aus dem Haus schritt. Es waren nur hellhäutige, anmutig laufende Gestalten, die Kleidung trugen, die weicher aussah als Katzenfell. Prächtige Farben und aufwändige Stickereien waren darin verarbeitet worden, doch alle machten traurige Gesichter, soweit Karthull überhaupt ein Gefühl erkennen konnte.
Er besann sich jedoch, nach einiger Zeit des Gaffens, wieder auf das Problem mit seinen Zimmergenossen. Er lief weiter Richtung Hafen und überlegte: "Ein anderes Zimmer zu nehmen wäre vermutlich zu auffällig, und wenn ich in eine andere Herberge gehen, bekomme ich mein Geld bestimmt nicht wieder..."
Als Karthull am Hafen angekommen war bot sich ihm ein schöner Anblick: Schiffe, Fischstände direkt am Boot, vermoderte alte Taublöcke, die schier wahrlos aus dem Wasser ragten, breite Stege und der atemberaubende Sonnenuntergang. Es schien als sei der Hafen zweigeteilt, ein paar der Schiffe sahen sensationell aus und Karthull hatte schon einige gute Schiffe gesehen. Diese Schiffe waren meist auch an den besten Stegen vertaut und andererseits gab es schäbige Fischerboote, die teilweise scheinbar schon Jahre an der selben Stelle vor sich hin schwammen.
Auf einmal wurde Karthull auf einen Ansturm von Leuten ein paar Stege weiter aufmerksam. Es waren viele junge Männer und ein paar ältere dort: "Was ist denn da los, ich hoffe mal keine Schlägerei", dachte sich Karthull und lief zu der Menschenmenge.
"Ok wir haben noch vier Plätze für erfahrene Matrosen!", rief ein älterer Mann: "Wir werden morgen gegen mittag in den Westen mit dem Ziel <Lond Daer> aufbrechen."
"Ah, hier kann man also anheuern." , verstand Karthull. Als die Menge das Ziel des Schiffes gehört hatte verzogen sich die meisten und nur noch ein paar, vermutlich von der Angst vor Saurons Einfluss getrieben gingen zu dem Tisch den Karthull nun sah. Der ältere Mann hatte darauf gestanden, als er geredet hatte, jetzt saß er dahinter mit einem anderen und befragte die übrig gebliebenen Matrosen, die anheuern wollten.
"Hier kann ich bestimmt bei einem Schiff nach Dol Amroth anheuern." , dachte Karthull sich und die Aussicht bald schon von den Leuten aus seinem Zimmer fort zu kommen, schien ihm gut. Er fragte einen Mann, der schon einige Zeit an einer Hauswand saß: " Ähm..."
"Ja was ist?"
"Weißt du zufällig, ob hier in nächster Zeit ein Schiff nach Dol Amroth ausläuft?"
"Naja das weiß keiner so genau, aber ich habe gehört ein Elbenschiff, das von einer Werft in Eriador, ich glaube den grauen Anfurten oder so gekommen ist, hat einen alten Segelkahn überholt, der Vorräte nach Dol Amroth bringen soll. Es kann natürlich sein, dass die noch mehr Bestatzung für den gefährlichen letzten Teil brauchen."
"Was ist denn am letzten Teil so gefährlich?"
"Junge du kommst nicht von hier oder? Nun ja einmal sind da die Felsen die nur von ortskundigen Seefahrern genau gekannt werden, manche ragen noch nicht mal aus dem Wasser und sind doch so spitz, dass sie ganze Schiffe zum kentern gebracht haben. Dann gibts da außerdem die Korsaren, die vor allem bei den Schiffen zuschlagen, die nicht so nah am Land segeln."
"Ich verstehe. Glaubst du die könnten jemanden wie mich gebrauchen?"
"Da hab ich keine Ahnung... du musst aber vor allem die Kapitäne überzeugen können. So und jetzt zisch ab, ich habe keine Lust mehr auf deine vielen Fragen!" , eingeschüchtert von dem rauhen Ton des Matrosen ging Karthull raschen Schritts weiter. Er blieb noch etwas am Hafen und schaute sich die Schiffe an. Vor dem prächtigsten blieb er stehen, die Balken waren aus Holz, das er nicht zu benennen wusste, es war so weiß und strahlte Kraft und Standhaftigkeit aus. Er fragte sich wem es gehören könnte und ob, dass eventuell das Elbenschiff aus den grauen Anfurten sei. Die Sonne war jetzt schon einige Zeit untergegangen, also beeilte sich Karthull, zurückzukommen bevor es so dunkel war, dass er seine Herberge vielleicht nicht wiederfinden könnte.
« Letzte Änderung: 26. Aug 2011, 21:16 von PumaYIY »

Offline PumaYIY

  • Zwergischer Entdecker
  • **
  • Beiträge: 450
Hafenalltag
« Antwort #5 am: 17. Sep 2010, 18:23 »
Als Karhtull die Herberge "Zum Hässlichen Entlein" betrat waren die meisten Leute schon aus dem Aufenthaltsraum, vermutlich schlafen, gegangen und er musste dreimal auf die Klingel an der Theke drücken, bis der verschlafene Zimmervermieter angeschlurft kam. Der Mann gab Karthull die Tasche und begleitete ihn zum Zimmer. Karthull stahl sich leise in der Dunkelheit in sein Bett und schlief rasch ein.
Mit dem Kopf zur Wand wachte Karthull am späten morgen auf, er schaute sich um, doch von seinen Bettnachbarn war keine Spur mehr zu sehen. Die Decke zurückwerfend stand er auf und kontrollierte die Vollständigkeit seiner Sachen. "Gut es ist noch alles da." , stellte er fest. In einem kleinen Zimmer auf der anderen Gangseite gab es einen Eimer mit Wasser, dort ging Karthull hin und wusch sich ein wenig. Nachdem er fertig war gab er dem Thekenmann wieder seine Sachen und ging zum Hafen. Er wartete bis zur Mittagszeit auf mögliche ankommende Schiffe und holte sich dann etwas Proviant aus der Tasche in der Herberge. Als er fertig gegessen hatte schaute er sich in den engen Gassen um, um sich leichter zurecht zufinden, doch gegen vier Uhr begab er sich wieder zum Hafen. Als er einige Zeit an der Mauer gelehnt herum gesessen hatte kam ein Fischer, der jemanden suchte, der für ein wenig Kleingeld nur für heute mit rausfahren wollte. Karthull bot sich an und da niemand sonst wollte nahm der Fischer ihn als Tagelöhner und die beiden fuhren aus dem Hafen in eine kleine Bucht in der Nähe, wo der Fischer seine Netze am Tag zuvor ausgeworfen haben musste. Gemeinsam zogen sie reichlich viele Fische aus dem Wasser. Dementsprechend fiel auch der Lohn für Karthull für einen Tagelöhner erstaunlich gut aus. Abends fiel Karthull dann aber ziemlich erschöpft ins Bett, von seinen gestrigen Bettnachbarn hatte er immernoch nichts gesehen.
Den folgenden Morgen erwachte Karthull schon bei den ersten Sonnenstrahlen. Da lagen die beiden anderen nun in ihren Betten und Karthull hatte etwas Zeit sie in Ruhe zu betrachten: Der eine hatte dunkelblonde kieferlange Haare, einen recht kräftigen Oberkörper mit muskolösen Armen, der andere war etwas schmaler und hatte gepflegte schwarze Haare, die ihm bis zur Schulter fielen. Beide hatten recht gute Kleidung, sie mussten bei den alt-gondorischen Seefahrern gewesen sein, denn es war ein Wappen und ein Zeichen für den Dienstgrad darauf, was Karthull jedoch nicht deuten konnte. Karthull kam nun der Gedanke, dass diese Leute wohlmöglich wirklich gedacht haben könnten, dass Karthull ein Kosar ist als sie ihn niederschlugen, falls sie es denn gewesen sein sollten, doch er wollte sich hüten sie darauf anzusprechen.
An diesem Tag hatte Karthull Glück, am Hafen lief gegen der Mittagsstunde ein Schiff ein, doch es sah so aus als wollten sie niemanden mehr haben. Ab vier Uhr war Karthull wieder am Hafen, nachdem er zum Essen in die Herberge gegangen war. Da standen nun schon wieder Leute um einen Tisch gedrängt. "Hey du, weißt du wo die hinwollen?", fragte Karthull jemanden am Rande des Geschehens. "Die wollen eine ganze Besatzung für ein zweites Schiff und dann nach Dol Amroth." , kam die Antwort. "Danke."
"Nach Dol Amroth, Volltrefer!" , dachte sich Karthull. Es dauerte eine Zeit bis Karthull an der Reihe war, bzw. bis alle außer ihm schon dran waren, da er sich nicht traute wie die anderen Seefahrer mit rauen Sitten zu drängeln. "Der Nächste!" , rief einer der zwei hinter dem Tisch. "Hallo.", sagte Karthull und trat vor. "Na was haben wir denn da für einen... Ahoi." , sagte der links sitzende Mann. "Du bist sicher das du anheuern willst?" , fragte der rechts. Etwas empört über die Vorurteile, weil Karthull nicht der muskulöseste war, antwortete er nun gezwungen selbstsicher: "Mein Vater hat mich als Matrose großgezogen, deshalb denke ich ihr könnte jemanden wie mich bei dem gefährlichen letzten Teil der Strecke gut gebrauchen." "Da kennt sich also einer aus in den Gewässern hier... Na gut wir teilen dich in unserem Zweitschiff als Deckmatrose ein, aber für so einen jungen wie dich bezahlen wir nicht das volle Gehalt."
"Na, aber hören sie mal?!" , das war nun zuviel der Abstufung für Karthull.
"Hey, mit dem teilen wir uns ein Zimmer!" , rief plötzlich der Schwarzhaarige aus der Herberge, vom Boot aus, als er Karthull sah. "Dem könnt ihr ruhig volles Gehalt zahlen, der ist tüchtig und hat sogar im Schlaf von einem Boot nach Dol Amroth geredet." , lachte er. Der Mann links drehte sich um und rief: " Du Depp machst unser Geschäft kaputt! Nicht mal die Matrosen lässt du uns abzocken, aber du bist der Boss."
"Du musst deinen Namen dann noch hier eintragen, wenn du das nicht kannst haben wir auch einfach ein Stempelkissen für deine Hand." Karthull schrieb seinen Namen schwungvoll auf das Papier und richtete sich nun an seinen Bettnachbarn, der nun vom Schiff herabgekommen war: "Danke."
"Keine Ursache, wir brauchen jetzt jeden Mann, am besten mit allen Kräften. Denn der letzte Weg nach Dol Amroth ist wirklich gefährlich."  "Das freut mich."
Karthull war nun also angeheuert für ein Schiff nach Dol Amroth und seine Bettnachbarn schienen erstmal doch recht nett zu sein, obwohl Karthull immernoch den Verdacht hegte, dass sie ihn am Strand niedergeschlagen und bedroht hatten.

Offline PumaYIY

  • Zwergischer Entdecker
  • **
  • Beiträge: 450
Abfahrt
« Antwort #6 am: 20. Sep 2010, 19:46 »
Folgende Nacht schliefen die beiden andern nicht bei ihm im Zimmer. Als Karthull am nächsten morgen früh erwachte, war er schon ganz aufgeregt: "Heute werde ich nach Dol Amroth segeln!" , war sein erster Gedanke. Er beeilte sich mit dem Waschen, nahm alle seine Sachen mit und gab dem Mann an der Theke bescheid, dass er vermutlich an diesem Tag abreisen würde.
Karthull ging nocheinmal durch die Gassen zum Hafen, er konnte schon sagen, dass es ihm hier gefiel: Die Nähe zum Meer, die gemütlichen Häuser mit den engen Gassen und seine Herberge "Zum Hässlichen Entlein". Es war wohl der Ort mit den meisten Menschen auch mit den meisten Fremden, den Karthull bisher gesehen hatte. Doch der Abschied fiel ihm auch nicht sonderlich schwer, denn es war einige Zeit her seit er das letzte Mal auf einem Boot gewesen war und es reizte ihn wieder zur See zu gehen.
"Ah der Hafen, dahinten steht das Schiff noch, gut." , ein wenig hatte Karthull sich geängstigt, er könne die Abfahrt des Schiffs verpassen. "Da bist du ja." , begrüßte ihn der schwarzharige Bettnachbar. "Wir wollen gegen Mittag los."
"Gut ich kanns kaum erwarten.", antwortete Karthull.
"Also du bist auf dem Schiff dort drüben", er zeigte auf ein mittelgroßes Schiff mit etwas moderiger Verkleidung: "Du kannst bald schon anfangen die Vorräte daraufzuladen, die mussten wir in der kurzen Zeit aus der Gegend zusammentreiben."
" Wer befiehlt euch das, wenn ihr die Sachen zusammentreiben musstet?" , fragte Karthull neugierig.
"Das weißt du nicht? ... In Ordnung: Wir, das sind der große Mann auch bei uns aus dem Zimmer, die beiden Leute gestern an den Tischen, die die anderen Matrosen angeheuert haben und ich, haben im Auftrag des Fürsten Imrahil von Dol Amroth Korn und anderen Proviant von der gesamten Küste von Anfalas geholt. Er hat uns zwei Schiffe, die Mannschaft und einen Haufen Geld zur Verfügen gestellt, doch zu unserem Elend haben uns die Korsaren vor ein paar Tagen an der Küste überfallen. Von dem einen Schiff haben nur mein kräftiger Freund und ich überlebt, das andere hat es noch in einen Hafen geschafft und sich dort mit den Dorfbewohnern verschanzen können."
"Ich kam auch erst neulich aus der Gegend nach Edhellond." , bemerkte Karthull und er war überzeugt, dass nun der richtige Zeitpunkt war um nach dem Überfall auf ihn zu fragen. "Ich hab von einem Hügel aus am Abend vor ... lass mich kurz überlegen...  Neun! Vor neun Tagen hab ich so ein Leuchten im Meer gesehen und bin da hin gelaufen."
"Lass mich mal nachzählen..." , der Seefahrer über legte kurz, dann sagte er: "Ja das war dann vermutlich unser zweites Schiff und die Hälfte vom Proviant."
"Ähm..." , jetzt wollte Karthull endlich fragen.
"Ist nochwas?" , fragte der Mann.
"Wie soll ich sagen, ich bin dannach an den Strand gelaufen um zu gucken was da los ist..."
"Und weiter? Spucks aus!" , der Gegenüber war nun eine Mischung aus ungeduldig und neugierig, bis es ihn durchzuckte.
"Nein... dann warst du der Kerl am Strand?!"
"Ich vermute: Ja!" , antwortete Karthull und schaute den Mann nun sichtlich vorwurfsvoll an: "Ihr habt mich wie aus dem nichts bewusstlos geschlagen!"
"Oh... das tut mir Leid aber du musst unsere Lage verstehen, wir wurden erst den Abend zuvor von Korsaren überfallen!"
"Die haben mich dannach auch noch gejagt." , Karthull war etwas mürrisch, doch eigentlich verstand er ihre Situation. Das Gespräch ging noch etwas weiter und Karthull erfuhr, dass das andere Schiff im Hafen an der Küste verteidigt worden war und die beiden Leute sich bis nach Edhellond durchgeschlagen hatten, wo sie auf das verbliebene Schiff warteten. Nach einiger Zeit gesellte sich der kräftigere Mann dazu und als er erfuhr, dass er Karthull niedergeschlagen hatte entschuldigte er sich auch überschwänglich. Die beiden versprachen ihm ihn in Dol Amroth mit einem Abendessen zu entschädigen. Doch allzu viel Zeit zum Reden blieb nicht, da musste Karthull schon zum andern Schiff, um beim Aufladen zu helfen.
Am Frühen Nachmittag ging es dann los und die beiden Schiffe setzen die Segel, für Karthull hieß es nun: "Auf Wiedersehen, Edhellond."


Karthull weiter zur Bucht von Belfalas
« Letzte Änderung: 12. Feb 2016, 08:14 von Fine »

Offline PumaYIY

  • Zwergischer Entdecker
  • **
  • Beiträge: 450
Heimkehr
« Antwort #7 am: 20. Okt 2010, 01:37 »
Karthull kommend von der Bucht von Belfalas


Das Schiff schien elend langsam in den Hafen einzulaufen, denn als Karthull seine Sachen beisammen hatte und auf Deck stand dauerte es ihm viel zu lange, bis er auf den Steg springen konnte. Er verabschiedete sich von den Seemännern die wie es schien noch einige Zeit in Edhellond bleiben wollten und begab sich am Rathaus vorbei auf den Markt. Der Markt war leerer als bei seinem ersten Aufenthalt, die Preise waren gestiegen. "Warum ist das hier auf einmal so teuer?" , fragte Karthull eine Frau an einem Marktstand.
"Teuer, teuer?! Wer redet hier von teuer das sind angemessene Preise, außerdem ist die Qualität die beste."
"Die sie hier finden können." , fiel ihr ein anderer Händler ins Wort. "Bei mir ist der Fisch zwar nicht ganz so frisch, aber in den Zeiten wo eh die Hälfte der Waren nach Dol Amroth geht verkauft sich eben die Masse. Na los probieren sie mal! Das Kosten kostet für sie nur die Hälfte!"
Schnell ging Karthull weiter, er hatte genug Vorräte und wollte nicht zusätzlich zu seinem Besuch Zeit vergeuden. Er ging weiter und weiter, herunter vom Markt in nördliche Richtung.
Es sind nicht mehr so viele Menschen auf den Straßen wie damals oder täusche ich mich und bin nun nur mehr Leute durch den Alltag in Dol Amroth gewohnt?
Einige Häuser am Straßenrand standen leer und verwahrlosten. Dann sah Karthull plötzlich einen hölzernen Wall, der ihm jedoch recht sonderbar erschien. Er war geradeso mannshoch und die Stämme die die Palisade bildeten waren erst frisch geschlagen. Ein Tor führte die Straße aus Edhellond heraus.
"Seit wann gibt es denn hier einen Wall?" , fragte Karthull bestürtzt den Torwächter.
"Seit wir die Notwendigkeit sehen uns im Kriegsfall verteidigen zu können junger Mann. Leute wie dich könnten wir gut gebrauchen!" , antwortete dieser nicht ganz ohne stolz, was Karthull noch mehr beunruhigte. Er der die großen schützenden Mauern Dol Amroth kannte wusste was der Wächter meinte, doch es war offensichtlich, dass so ein kleiner Wall den Heerscharen Mordors nicht gewachsen sein würde.
"Aber das ist doch kein Wall. Wie wollt ihr euch in diesem Ort gegen die Soldaten Saurons wehren."
"Werden sie nicht so verächtlich! Ich habe ihnen zwar gersagt sie mögen sich vielleicht für dieses Land einsetzten, aber nachdem ich Zeuge werden durfte, dass sie so ein Unruhestifter sind bin ich sicher unsere starken Burschen brauchen jemanden wie sie nicht!" , der Wächter war geradezu erbost von Karthulls schnell gesagten Worten und er sah sich persönlich angegriffen, da Karthull die Sinnhaftigkeit seiner Sache infrage stellte.
"Ich war in Dol Amroth und habe mit eigenen Augen gesehen, wie die Korsaren die Steinmauern erklommen und Teile der Stadtwachen überwältigt haben. So eine Palisade provoziert sie höchstens!" , entschlossen passierte Karthull das Tor und ließ das Dorf und den wütenden Torwächter hinter sich.
Die Leute haben ja keine Ahnung wie die Korsaren drauf sind! Der Wall bringt ihnen garnichts, verdammt. Über den kann man ja an jeder Stelle einfach drüber springen.
Karthull packte das heftige Verlangen die Familie Lûdhra zum Fliehen aus diesem Gebiet zu überreden, er hatte Angst hier könne einfach alles zerstört werden. Der Ort war ihm ans Herz gewachsen, hier hatte er das erste mal gesehen wie sich Zusammenleben mit mehr Menschen als nur den zehn Familien aus dem Dorf abspielt.
Er ging weiter, schaute auf das Meer in der Ferne und die Felder am Wegrand. Hier sind so viele Leute, als müssten sie nochmal alles aus den Feldern herausholen, bevor der harte Winter kommt. Alles wirkt heute so zerbrechlich. Hinter dem Busch könnten schon die ersten Korsaren auf eine Gelegenheit für eine Hinterhalt lauern. Dann wäre alles worauf ich hingearbeitet habe dahin. Es würde nur noch mich und die Rache geben. Mit düsteren Gedanken erreichte er den Hof der Familie der von im Sonnenuntergang rotgolden glänzenden Kornfeldern umschlossen war und an dem der plätschernde Fluss so fröhlich vorbeizog. Er kam wieder zu den netten Menschen die ihm geholfen hatten zu finden was er gesucht hatte, einen Weg seinem Leben mehr Tiefe zu verleihen.
« Letzte Änderung: 12. Feb 2016, 08:21 von Fine »

Offline PumaYIY

  • Zwergischer Entdecker
  • **
  • Beiträge: 450
Angekommen
« Antwort #8 am: 20. Okt 2010, 22:34 »
Karthull jetzt auf dem Hof der Lûdhras

Langsam näherte er sich dem Hof, er wunderte sich ein wenig warum er die beiden Söhne nicht schon von weitem spielen hören konnte, da packte ihn seine Angst noch mehr: Was wenn die Korsaren schon hier gewesen sind? Ich muss mich beeilen! Er rannte nun mehr auf den Hof und riss das Tor der Scheune auf, die war noch etwas voller als bei seinem ersten Besuch es würde nur noch ein wenig mehr Heu brauchen bis sie ganz vollgefüllt war. Hier ist niemand! Weiter! Die Tür zur Werkstatt stand offen er eilte hinein und fand auch niemanden. Was ist hier los?! Karthulls Gedankengänge wurden immer panischer. Dann bleibt nur noch die Wohnstube! Sein Herz raste mit einer bösen Ahnung sprang er hinaus und ging nun etwas bedächtiger auf das Wohnhaus des Hofs zu. Drinnen flakerte etwas. Dann rannte er los, riß die Tür auf und keuchend stand er im Eingang der Stube. Frau Lûdhra war gerade dabei die Kerze zum Abendessen anzuzünden, als sie Karthull da stehen sah. Erst erschrack sie, als Karthull bemerkte, dass er vielleicht etwas überreagiert hatte schaute er beschämt nach unten, verkniff sich sein Grinsen jedoch nicht. Herr Lûdhra musste laut losprusten: "Da hast du aber ein herzliches Hallo hingelegt."
Auch der Rest der Familie begann zu lachen. Karthull´s Gesichtsausdruck muss wohl so komisch gewesen sein, dass sie ihn innerhalb kurzer Zeit erkannt haben mussten, wie er sich nun fühlte, auch seine weit aufgerissenen Augen hatten ihren Teil zu seiner Erscheinung beigetragen. "Ich dachte... Ich dachte..." , stotterte Karthull ein wenig verdutzt und verlegen.
"Setz dich doch erstmal, mein Lieber." , begrüßte ihn die Mutter der Familie.
"Puh, da bin ich wohl etwas durchgedreht." , sagte Karthull darauf mit einem leichten Lächeln und setzte sich an den Tisch.
"Warum hast du dir deine Haare schneiden lassen" , fuhr ihn Elisabeth die braunhaarige Tochter gespielt entsetzt an. "Warst du etwa kriminell und wurdest öffentlich geschoren?"
"Nein, nein sogar im Gegenteil: Ich bin im geheimen Auftrag des Fürsten unterwegs." Damit begann Karthull, so als wäre gerade nichts gewesen von seinen Erlebnissen in der Zeit von dem Weg nach Dol Amroth, bis zu seiner Rückreise und der Ankunft zu berichten. Hierbei übertrieb er an der ein oder anderen Stelle wo Korsaren Dol Amroth belagert hatten, um der Familie die Dringlichkeit seines Anliegens später näher bringen zu können.
Als er zum Ende kam, draußen war es auch schon Dunkel geworden, berichtete er noch von dem Wall, der in Edhellond den Korsaren trotzen sollte.
"Ja der gute Wall." , sagte Herr Lûdhra. "Sie haben viele Freiwillige von weit her eingeladen, ich selbst habe auch mitgeholfen und jetzt sieht man ja: Edhellond hat eine Stadtmauer!"
"Aber die Mauer" er betonte das Wort extra " ist doch höchstens mannshoch." , bemängelte Karthull.
"Besser als nichts ist sie immerhin schonmal." , rechtfertigte der etwas verwunderte Familienvater: "Ich hätte eher vermutet, dass du dich freust zu sehen das auch wir hier in den vorderen Provinzen der Gefahr ins Auge blicken."
"Ich befürchte nur, dass ihr die Gefahr noch nicht in vollem Maße erkannt habt." , Karthull schaute in Herr Lûdhra´s unergründliches Gesicht. Dieser fing plötzlich wieder an zu lachen und entgegnete: "Dir haben sie in Dol Amroth ordentlich das Schwarzmalen gelehrt, junger Mann. Wir sind friedlich hier und solange Dol Amroth als Turtzburg steht haben wir nichts zu befürchten."
Damit war die Sache für die Familie vom Tisch und Karthull erhielt keine Chance das Thema nochmal anzuschneiden, da er immer mit liebevollen Fragen überwältigt wurde, bis sie aufstanden und jeder in die seinen Schlafgemächer verschwand. Auch Karthull ging wieder in das Zimmer welches für einen Hofknecht gedacht war, den die Familie bisher immer noch nicht hatte finden können.
Als er die Tür öffnete stand plötzlich Elisabeth vor ihm. Verwundert starrte er sie an, sein Kopf spielte verrückt. Was sie ist in meinem Zimmer und hat auf mich gewartet? Elisabeth stand mit dem Rücken zu ihm über das Bett gebeugt, die Haare fielen ihr spielerisch auf die blasse Haut, als sie sich zu ihm umdrehte und ihm tief in die Augen blickte. Karthulls Herz schien für einen Augenblick auszusetzten er musterte sie und nahm ihre geballte Schönheit in diesem einen Moment war. Ihre gepflegten braunen Locken, ihre verführerischen Rundungen und schließlich ihr atemberaubendes Gesicht. Sie kam langsam auf ihn zu und begann zu sprechen: "Ich habe dich irgendwie vermisst, es ist schön dich mal wieder zu sehen."
"Ja." , war die einzige Antwort, die Karthull auszusprechen im Stande war. Er war überwältigt von ihrer Wirkung auf ihn. Kurz dachte Karthull er müsse auf sie zugehen und sie umarmen, doch sie ging an ihm vorbei öffnete die Tür hinter Karthull und sagte im Vorbeigehen: "Ich hab dir dein Bett gemacht, dann schlaf dich mal schön aus." Sie war verschwunden und ließ den etwas verstörten Karthull zurück. Muss ich denn heute alles falsch verstehen! , der Gedanke verfolgte ihn noch die kurze Zeit bis er sich ins Bett gelegt hatte und eingeschlafen war.
« Letzte Änderung: 26. Aug 2011, 21:17 von PumaYIY »

Offline PumaYIY

  • Zwergischer Entdecker
  • **
  • Beiträge: 450
"Bleibst du?"
« Antwort #9 am: 21. Okt 2010, 19:52 »
Als Karthull am nächsten Morgen erwachte fühlte er sich nicht nur wie ein heroischer Halbstarker, er war auch so ausgeschlafen wie nie zuvor. Er fühlte etwas weiches an seinem Bein heraufkriechen. Ist das möglich? Aber so flauschig weich konnte doch kein Mensch sein, also vertrieb er die Katze, die sich in der kalten Nacht an ihn gekuschelt hatte aus seinem Bett. "Husch! Verschwinde du kleines Monster." , rief Karthull ihr zum Abschied hinterher. Er zog sich an und öffnete die Tür zum Hof. Guten Morgen Welt! Die herbstliche Sonne schien es an diesem Tag gut mit ihm zu meinen, er fühlte sich wie in einem wunderbaren Strahlenkäfig aus glitzernden Sonnenstrahlen gefangen und schwebte in Gedanken durch die weiten Lüfte in den blauen Himmel.
"Hei du Träumer komm mal wieder runter." Auf geheiß fiel Karthull aus allen Wolken. Herr Lûdhra winkte ihn zu sich her: "Ich verstehe die Dringlichkeit deines Auftrags sehr wohl, trotzdem möchte ich dich bitten mir an diesem vermutlich letzten sonnigen Herbsttag bei der Ernte zu helfen. Ich habe extra mit den Feldern um mein Haus bis ganz zum Schluss gewartet, weil sich die am einfachsten abmähen lassen und ich mir nicht die weitesten Strecken bis in den Winter zumuten wollte."
"Willst du mich so früh am Morgen mit noch mehr Worten aufhalten oder sollen wir anfangen zu arbeiten?" , antwortete Karthull frech, nahm die eine Seite des Karrens in dem eine Sense und anderem Feldwerkzeug in die Hand und begann den Karren mit Herr Lûdhra zu ziehen.
Die Arbeit fiel Karthull nicht gerade leicht, doch er wollte bei dem Herrn Lûdhra ein gutes Bild abgeben und so schuftete er sich den ganzen Tag den Buckel krum. Eine allzu große Hilfe war er nicht, dafür lernte er selbst für einen Tag recht viel über die Feldarbeit. Nachmittags banden sie dann das Heu zusammen, um es zum trocknen stehen zu lassen und in einigen Tagen in die Scheune verfrachten zu können. Die geernteten Körner lagerte Herr Lûdhra in der Werkstatt. Weil es nichts mehr zu tun gab und den Kindern langweilig gewesen war überredeten sie ihren Vater und die Mutter im Fluss baden zu gehen, Karthull wurde wie selbstverständlich mitgenommen.
Spätestens Morgen sollte ich dann aber wirklich gehen. Das hatte sich Karthull fest vorgenommen, doch als sie fast an der Stelle vom Fluss waren, an der dieser nicht zu tief sein sollte wurde er von Elisabeth gefragt: " Du willst doch aber nicht etwa schon wieder am Morgen weiterziehen oder?" Ob er das wirklich wollte wusste Karthull in diesem Moment nicht, doch was er vorhatte war für mehr als nur für ihn wichtig. Herr Lûdhra antwortete für ihn: " Mein Kind, du weißt doch, dass er nach Minas Tirith muss. Das ist eine gute Woche zu Fuß, da kann er nicht einfach die Hälfte der Zeit abseits seines Weges verweilen."
"Na wenn du das auch so siehst bist du selbst schuld." , sagte Elisabeth und beobachtete Karthull unsicher wie er reagieren würde.
"Da wären wir." , lenkte Frau Lûdhra vom Thema ab. Sie waren an einer kleinen Schlaufe des Flusses angekommen. Karthull war wie auf einer winzigen Halbinsel, denn die Schlaufe drehte den Fluss, sodass er einige Meter weiter genau in die entgegengesetzte Richtung floss. Sie waren auf einem mittelhohen Felsen, an dessen Fuß sich Sand abgelagert hatte, von dem aus es in das immer tiefer werdende Wasser ging.
Als erster sprang einer der Söhne hinab, dem Beispiel folgten dann die anderen. Der nasse und weiche Sand federte den geringen Fall zusätzlich ab. Karthull war es gewohnt immer in all seinen Kleidern baden zu gehen, die er so am Körper trug. Dementsprechend war er ein wenig irritiert, als er sah, dass sich die gesamte Familie komplett auszog und langsam in das kalte Gewässer watete. Irrititation war nicht das einziges Gefühl, das er wachsen spürte. Wie gebannt starrte er auf die üppigen Körperkonstruktionen die sich ihm offenbarten. Doch etwas anderes noch persöhnlicheres sollte Karthull klar werden: Wenn sie sich ausziehen... erwarten sie das von mir auch?!
"Na was ist?! Hat es dir die Sprache verschlagen? Komm zieh dich aus und spring rein!" , rief ihm Elisabeth zu. Nur noch von Scham bedeckt rannte er so schnell es ging ins Wasser um seine Hüfte unter der Oberfläche verbergen zu können.
Er hatte allerdings nicht damit gerechnet, dass es nach einiger Strecke so tief hinab gehen würde und so geschah es, dass er auf einmal ins Leere trat und somit für die sehr erschreckten Familienmitglieder im Fluss verschwand. Die Rufe "Vorsicht das wird ganz schön tief!" und "Lass dir doch Zeit und geh langsam rein." hatte Karthull überhört und es war sein Glück, dass er im Gegensatz zur Familie Lûdhra das Schwimmen gelernt hatte. So überraschte er, sie indem er mit ein paar gezielten Armbewegungen auf der anderen Seite des Flusses wieder auftauchte. "Meine Güte habe ich mich gefürchtet!" , rief der Vater und befahl seinen Kindern nicht weiter hinauszugehen als er selbst, denn die Strömung war schon recht stark. "Da hab ich ja wohl nochmal Glück gehabt." , rief Karthull zurück und schwamm recht zügig auf die andere Seite zurück. Das anfangs Peinliche hatte sich schnell gelegt, auch durch das kalte Wasser und er hatte viel Spaß am Baden. Dann ging es jedoch zurück, sie aßen und erschöpft vom Tag fiel schnell in einen traumreichen Schlaf.


Karthull weiter nach Lamedon
« Letzte Änderung: 16. Aug 2016, 15:32 von Fine »

Offline Vexor

  • Edain Ehrenmember / MU Ehrenuser
  • Bezwinger der Toten
  • *****
  • Beiträge: 3.918
  • Die Feder ist oft mächtiger als das Schwert
Re:Edhellond und Umgebung
« Antwort #10 am: 13. Dez 2010, 21:02 »
….Celebithiel, Amrûn und Aphadon von den Grauen Anfurten über den Seeweg


Der salzige Meeresduft durchströmte Celebithiels Körper, als sie an der Reling des kleinen Elbenschiffes stand und über die endlos erscheinenden Wellen hinwegblickte. Hinweg in ferne Länder, Gärten die sie nicht kannte, Quellen deren reines Wasser sie noch nicht gekostet hatte.
Sie stützte sich auf ihre Hand und in ihren ozeanblauen Augen schienen sich die Gefilde Valinors zu spiegeln, obwohl es nebelig war und man kaum zehn Meter weit blicken konnte.

Celebithiel atmete aus und beobachtete die winzige, durchsichtige Gestalt, die sich aus ihrem Atem bildete und sich sofort im schweren Nebel wieder verflüchtigte.
Ein frischer Wind wehte auf und das silberne Segel spannte auf einmal auf, während das schlanke Schiff federleicht durch die ruhige See glitt.
Celebithiel seufzte. Sie war ganz allein auf dem kleinen Deck und knöpfte ihren scharlachroten Mantel noch weiter zu, denn es wurde zunehmend kälter und gestern als sie klare Sicht hatten, konnte Celebithiel sogar die weißen Gipfel des weißen Gebirges sehen, die sie erst einmal durchquert hatte.

Immer wieder wiederholte sie das Schauspiel mit den gläsernen Geschöpfen, die ihr Atem hervorbrachte. Der Nebel fing an sich zu lichten und erst jetzt realisierte wie nah am Ufer sie entlang gesegelt waren, denn die Küste schien zum greifen nah. Dennoch lag auch hier am Boden keine einzige der weißen Schneeflocken, denn sie waren zu weit südlich für Schnee.

Celebithiel fasste sich an die Lippen und ein Schmerz durchfuhr ihren Körper. Ihre sonst so vollen und roten Lippen waren spröde und wund. Sie biss sich auf die Lippen, um sie zu befeuchten nur brannte es umso mehr, als die salzige Meerluft sich über sie legte.

Sie beugte sich über die Reling, um weiter nach vorne blicken zu können, als plötzlich das silberne Medaillon aus ihren Mantel Kragen rutschte. Fast wäre es in die tiefen Abgründe des Meeres gefallen, hätte Celebithiel es nicht noch zu fassen bekommen.
Erleichtert atmete sie durch und ging ein paar Schritte zurück und betrachtete es genauer. Es zeigte einen Smaragd, der mysteriös silbern leuchtete, und der von einer filigranen Darstellung des Baumes Laurelin gekrönt war.
Das Geschenk Galadriels an mich und Amrûn. Die ewige Inkarnation des Lichts der zwei Bäume Valinors. So viele Geschichten ranken sich um diese Bäume und ihre Blüten des Lichts. Zugern hätte ich sie in meinem Leben gesehen.

„ Frau Celebithiel“, die Stimme des jugendlichen Elben riss sie aus ihren Gedanken.
Er hatte Haut wie Seide und seine Augen funkelten in einem gräulichen Ton.
„ Ja Luenor?“, erwiderte sie freundlich.
„ Wir werden bald in die Nähe des Elbenhafen Edhellond geraten. Sie und Herr Amrûn müssen sich entscheiden, wo wir von Bord gehen sollen. Die Gefilde hier sind schon lange unter der Hand Mordors, ein grausames Schicksal hat unsere Brüder in Edhellond ereilt. Es gibt eine kleine Bucht hier in der Nähe, in der wir problemlos anlegen können und ihr von Bord gehen könnt.“ Er machte eine kleine Pause, bevor er hinzufügte, „ Obwohl mir eure Anwesendheit sehr fehlen wird, Herrin“.
Luenor errötete und nahm fast dieselbe Farbe, wie Celebithiels Mantel an.
Die Elbenmaid lächelte und gab dem Jüngling einen Kuss auf die Wange, bevor sie sich unters Deck aufmachte, um Amrûn und Aphadon zu wecken, denn sie würden nun das Elbenschiff verlassen.


« Letzte Änderung: 11. Feb 2016, 10:54 von Fine »


~ RPG-Leiter & Moderator ~

Offline Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.142
Re:Edhellond und Umgebung
« Antwort #11 am: 13. Dez 2010, 22:41 »
Wie ein dumpfes Klopfen auf dem Holz hörte es sich an, als Amrûn den Steg entlang ging, der zu einer kleinen Fischerhütte südwestlich von Edhellond führte. Hier hatte das Elbenschiff problemlos anlegen können. Scheinbar kannten die Seefahrer Mithlonds diesen Anlegeplatz bereits von früheren Fahrten.
Der Elb ging mit Galdor voraus. Beide trugen Sie die goldene Rüstung der Soldaten Lindons und die blauen Unterkleider. Hinter ihnen kam gleich Aphadon, der ein wenig angespannt fest den Griff seines Säbels umklammerte. Celebithiel ging etwas abseits. Verzweifelt versuchte sie die Umgebung zu untersuchen, doch der Nebel gab kaum etwas preis.

„Hier ist der Küstenpfad von dem uns der Kapitän berichtet hat. Eine Meile müssen wir dem brandenden Meer folgen und wir erreichen die Siedlung unserer Verwandten“, sagte Galdor.
Amrûn nickte: „Wir müssen vorsichtig sein. Bei dem Nebel könnte hinter jedem Baum ein Hinterhalt auf uns warten. Aphadon“, zischte der Elb und hatte den Ostling dabei ertappt, wie er durch die halb geöffnete Tür des Fischerhauses schaute „Bleib dicht bei uns. Diese Gefilde sind übersät mit Feinden und keiner von uns kennt sie gut genug.“

Langsam aber sicher kamen sie den Weg entlang und erreichten nach einer halben Stunde die ersten Häuser Edhellonds. Der Nebel hatte sich noch verdichtet und legte einen eisig kalten Mantel über die Stadt, der sich in jede kleine Ritze zwischen dem Gewand hindurch schlängelte.
„Hier ist es ja kälter als in der Eisbucht von Forochel im Winter. Welch übler Zauber liegt über dem Land?“, stellte Aphadon fest.
„Kein Zauber. Zumindest keiner den Sauron herauf beschworen hat“, flüsterte Amrûn „Nein dies ist der Zauber des Winters über einem Land aus dem alles Gute vertrieben wurde.“
„Und was machen wir hier?“, fragte der Mensch.
„Jenen Verwandten helfen, die unserer Hilfe bedürfen. Immer wieder werden Überlebende und Flüchtlinge von der Küste in die Schwanenstadt gebracht. Viele suchen hier Zuflucht, denn einst war dies hier ein wohl behüteter Ort. Der Kapitän ist sicher, dass noch mehr hier sind“, erwiderte nun Galdor „Ah, seht nur, der Nebel… er lichtet sich ein wenig.“
„Dieses Land ist nicht verloren. Mut und Wärme kehrt zurück, mit uns und unseren guten Absichten“, sagte Amrûn und sah dabei zu Celebithiel. Ein Hauch von einem Grinsen huschte über sein Gesicht. Verlegen drehte sie sich weg. Der Ostling wurde aufmerkssam uns musterte die Elbe in ihrem roten Mantel.

„Hört ihr das?“, flüsterte Celebithiel aufgeregt.
Und tatsächlich hörten die Elben in der Ferne undeutliche Laute. Zunächst undeutlich und wie ein lautes bellen. Es war ihnen nicht klar wer und wie viele dort sprachen, doch vernahmen sie klar und deutlich Worte der schwarzen Sprache Mordors.
2. Char Elea ist bei der Ratsversammlung von Aldburg


    ~~RPG-Leiter~~

Offline Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.142
Re:Edhellond und Umgebung
« Antwort #12 am: 2. Jan 2011, 22:15 »
Angespannt lauschten die Elben den fernen Lauten, als sie langsam die Häuserfronten entlang schlichen. Sie bildeten eine lange Kette um ja nicht aufzufallen.

„Jetzt könnte der Nebel ruhig bleiben“, motze Aphadon leise.
Amrûn nickte ihm zu, sprach gleichzeitig aber mit Galdor: „Was meinst du, wie weit sind sie weg?“
„Sie müssen in der Nähe des Brunnens sein. Er liegt etwa eine halbe Meile östlich von uns. Es können nicht sehr viele sein, lasst uns näher hingehen.“

Schritt für Schritt tasteten sie sich die Straße entlang. Die Schwerter hatten Sie bereits gezogen; die Klinge zeigte jedoch zum Boden. Die weißen Wände hoben sich kaum von der Farbe des Nebels ab. Amrûn kam es beinahe wie in einem Traum vor. Er konzentrierte sich nur auf die Stimmen in der Ferne und die Straße vor seinen Füßen, plötzlich vernahm er ein leises Klirren. Aufmerksam blickte er nach rechts und kniff seine Augen zusammen um so vielleicht mehr auf der anderen Straßenseite zu erkennen.
„Hast du das auch gehört?“, fragte Celebithiel etwas ängstlich und packte dabei Amrûns Oberarm.
„Zsssst“, zischte der Elb zu Galdor und deutete ihm mit dem Finger zur Eingangstür des gegenüberliegenden Hauses. Lautlos querte er die Straße. Mit der Klinge des Schwertes drückte er gegen die angelehnte Tür. Er spürte, dass jemand in dem Raum war, doch es war zu dunkel um etwas zu erkennen. Einer der hinteren Elben öffnete vorsichtig einen der Fensterläden und lies das graue Licht herein.
Es war niemand zusehen, doch da, ein Stück Kleidung lugte unter dem Bett hervor. Es umhüllte einen Ellenbogen.
Behutsam näherte sich Amrûn dem verräterischen Stück. Außer Reichweite des Armes blieb er stehen, beugte sich weit nach vorne und zog mit einem kräftigen Ruck an dem Gelenk.
Ein greller Schrei entfuhr dem Opfer und erst jetzt bemerkte Amrûn, dass er das Knie eines jungen Buben in der Hand hielt. Dieser war momentan starr vor Angst und blickte ungläubig in die Augen des Elben.

„Bitte tut ihm nichts“, flehte eine weibliche Stimme und gemeinsam beobachteten die Elben, wie ein Mann und eine Frau, ängstlich an der Hand haltend, aus ihrem Versteck unter dem Bett krochen. Ihr Blick war genauso starr wie der ihres Sohnes, als sie die Spitzohren vor sich sahen.
„Wer seid ihr? Und was macht ihr hier in diesem Haus?“, forderte sie nun Galdor auf zu sprechen.
Verwirrt sahen sie in die Gesichter der Eindringlinge, dann begann der Mann zu sprechen.
„Wir sind Bauern… hi..hier aus der Umgebung. Einige Meilen westlich ste… st… stand unser Hof. Sechs Tage ist es her, dass uns ein Pack dunkelhäutiger Korsaren überfallen hat. Ich floh, mit meiner Frau und meinen vier Kindern in Richtung Dol Amroth. Es heißt, dort ist man noch sicher vor den Händen des Dunklen Herrn. Doch war es noch nicht schlimm genug, dass wir unser Hab und Gut verloren haben, nein… Eine halbe Meile vor Edhellond fand uns ein Trupp voll Orks. Wir liefen, so schnell wir nur konnten; in der Hoffnung ein Versteck zu finden, dass uns vor dem Feind verbirgt. Unsre Tochter aber stolperte und sie schrie… Sie schrie so unfassbar laut… Ich lief zurück und meine ältesten Kinder hinter mir her“, er seufzte während die Frau in Tränen ausbrach „Sie erwischten uns vier… Die Orks schlugen auf mich ein, immer und immer wieder und ich hörte die klagenden Schreie meiner Kinder. Peitschenhiebe, Schnitte, Schläge… Gott weiß was für Qualen sie erlitten haben und noch erleiden werden. Sie ließen mich liegen, verletzt, und sie verschwanden mit unseren Kindern in dem Wissen, dass es mich härter trifft als der Tod selbst. Ich erinnere mich noch an die Schreie in der Ferne ‚Hilfeee, Papaaaa‘.“

Bei den Worten biss der Mann seine Zähne fest zusammen. Er war wütend und traurig, doch keine Träne kullerte über seine vernarbten und blutunterlaufenen Wangen. Amrûn löste den festen Griff um das Knie des Jungen. Ihm fehlten die Worte, als er die Frau und den Burschen weinend vor sich sah. Seine Probleme schienen ihm bedeutungslos im Vergleich zu den Ihren und er vergaß alles was er die letzten Wochen durchgemacht hatte: „Wir können euch nach Dol Amroth bringen.“
Der Man verneinte mit dem Kopf: „Vor zwei Tage trafen wir durch Zufall andere Flüchtlinge. Sie waren auf der Suche nach Proviant für ihre Reise nach Andrast. Am Kap wollen sie versuchen über das Gebirge zu kommen, denn der Ring um die Schwanenstadt ist geschlossen. Keiner kann die Stadt betreten und ein Angriff ist wohl nur noch eine Frage der Zeit.“
„Die Hafenanlagen sind noch offen. Stark mögen Saurons Truppen an Land sein, doch mit der Seestreitmacht der Elben und Menschen von Dol Amroth kann er sich nicht messen“, antwortete ihm Galdor.
„Wollt ihr mit uns kommen?“, wiederholte sich Amrûn.
„Auch wenn ein Angriff droht, sind wir beim Fürsten wohl am sichersten aufgehoben“, sagte der Bauer.
2. Char Elea ist bei der Ratsversammlung von Aldburg


    ~~RPG-Leiter~~

Offline Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.142
Re:Edhellond und Umgebung
« Antwort #13 am: 9. Jan 2011, 00:07 »
„Dann lasst uns gehen. Ein Bild von der Stadt haben wir uns gemacht und gesehen, dass der Feind längst in diese einst heilige Stätte eingedrungen ist. Edhellond ist nicht mehr sicher und es bietet auch keine Sicherheit mehr“, sagte Galdor „Lasst uns so schnell wie möglich zurück zum Schiff gehen und hoffen, dass wir dem Feind nicht über den Weg laufen.“
Celebithiel raffte sich auf und ging zu dem kleinen Jungen. Sie streckte ihm die Hand hin um ihm aufzuhelfen. „Wie ist dein Name junger Mann?“, fragte sie gutmütig.
Immer noch standen ihm die Tränen in den Augen und kullerten vereinzelt die Wangen hinunter. Er reichte ihr die rechte Hand und zog sich hoch: „Mein Name ist Boreas.“
„Es ist mir eine Ehre“, sagte die Elbe lächelnd „Ich bin Celebithiel und dieser etwas schroffe Elb ist Amrûn.“ Sie deutete dabei Augenzwinkernd auf ihn.
Gemeinsam gingen sie zur Türe um den Soldaten zu folgen, die sich genauso langsam und schleichend wieder aus dem Haus entfernten, wie sie gekommen waren.
Amrûn bildete den Abschluss gleich hinter dem Ehepaar, dass sie gerade gefunden hatten.
„Ihr müsst jetzt ganz leise sein. Unterdrückt eure Tränen bis wir die Stadt verlassen haben“, bat der Elb die beiden.

Der Nebel auf den Straßen hatte sich nur leicht gelüftet und so konnten sie etwas weiter sehen als zuvor. Die meisten Türen und Fenster waren zertrümmert, vielleicht von Tritten oder gar Rammen. Hie und da ragte sogar eine schwarze Häuserfront auf, umhüllt von Ruß und Asche. Die Stimmen in der Ferne wurde immer leiser, sie hatten die Elben zum Glück nicht bemerkt.
Leise wimmerte die Frau vor sich hin. Einige Male versuchte sie aus ihren Lippen etwas heraus zu pressen, doch Amrûn wies sie gleich mit einem zischenden „Schhhhht“ in die Schranken. Endlich, nach einer halben Stunde flotten Marsches erreichten sie wieder jenen Holzsteg an dem sie an Land gingen. Ein zarter gelb Ton erfüllte nun den umhüllenden Nebel, den ihm die Wintersonne verlieh.
„Falastor!“, begann nun die Frau zwischen ihren Schluchzern zu stottern „Sollen wir wirklich gehen? Wir müssen unsere Töchter suchen und unseren Sohn. Sie leben bestimmt noch.“ Sie schluchzte nochmals laut auf und Tränen rannen über ihr ganzes Gesicht. „Sie leben bestimmt noch“, hauchte sie zum Schluss immer leiser werdend.
„Welchen Grund hätten sie denn unsere Kinder am Leben zu lassen?“, fragte er mit zitternder Stimme „Wir müssen unsere restliche Familie in Sicherheit bringen. Wir haben keine Wahl, zu zweit können wir nichts ausrichten.“
„Ich kann die drei nicht einfach aufgeben. Ich will nicht…“
„Ich doch auch nicht Latanya. Vielleicht sehen wir sie bald wieder, aber jetzt im Augenblick müssen wir für Boreas da sein. Wir sind am Leben und er braucht uns genauso dringend.“

Sein Kinn zitterte als er seine Frau in den Arm nahm. Amrûn wollte ihnen helfen, aber er konnte nicht. Er wusste nicht wie er ihr Leid stillen könnte.
Er löste die Taue des Schiffes und sah zu wie der Holzsteg langsam im dichten Nebel verschwand.


Aphadon, Amrûn, Celebithiel, Galdor und Familie Lûdhra nach Dol Amroth
« Letzte Änderung: 11. Feb 2016, 10:55 von Fine »
2. Char Elea ist bei der Ratsversammlung von Aldburg


    ~~RPG-Leiter~~

Offline Eandril

  • Moderator
  • Turmwache
  • ***
  • Beiträge: 1.938
  • You're just second hand news
    • Eandril bei Steam
Elbenaugen
« Antwort #14 am: 7. Jan 2012, 18:53 »
...Oronêl, Celebithiel, Amrûn, Faendir, Antien und Amrothos kommen aus Dol Amroth und befinden sich etwa 50 Meilen nördlich von Edhellond

Zwei Tage war es her, dass die fünf Elben und Amrothos Dol Amroth in Richtung Norden verlassen hatten. Am Morgen dieses Tages hatten sie bei Edhellond den Ringló überquert und befanden sich nun auf einer mit hohem Gras bestandenen Ebene, die von kleineren Waldgürteln und Gehölzen durchbrochen wurde, und auf der Oronêl sich ungewohnt schutzlos fühlte. Obgleich dieses Land noch frei von den Schergen Mordors war, lag eine ängstliche Stille über der Ebenen, denn nur wenige Meilen östlich, am anderen Ufer des Morthond begann das von Menschen und Orks umlämpfte Land.

Oronêl und Amrothos ritten nebeneinander beinahe an der Spitze ihrer kleinen Schar, und betrachteten stumm die Gegend. Hinter ihnen waren Celebithiel und Antien, die leise miteinander sprachen, und vor ihnen ritten zwei Soldaten und ihr Anführer, stumm wie die meisten anderen auch. Schließlich brach Oronêl das Schweigen und fragte Amrothos: "Wie heißt diese Gegend? Erzähl mir etwas über sie."
"Wir befinden uns nun im östlichen Teil des Land Anfalas, dem Langstrand. Dieses Gebiet gehört noch zum Fürstentum Dol Amroth, ist aber schon seit langem nur noch dünn besiedelt, und in ein paar Meilen müssten wir den Fluss Calenhir überqueren, der von den Pinnath Gelin zum Morthond hinab fließt. Aber ich wundere mich über deine Frage, denn du musst doch auf deiner Reise von den Pinnath Gelin durch diese Gegend gekommen sein."
Oronêl lächelte, obwohl der Gedanke an Dol Amroth ihn schmerzte. "Nein, da ich mich in diesem Land wenig auskenne, bin ich von den Bergen geradewegs nach Süden zum Meer und dann an der Küste entlang nach Westen gewandert. Ich habe also überhaupt keine Ahnung, wo wir uns befinden."

Ich wünschte, ich hätte Dol Amroth nicht verlassen müssen, sie werden dort jeden Mann brauchen. Aber ich muss den Ring zerstören, sonst bin ich selbst eine Gefahr für die Stadt. Und auch Lórinand braucht meine Hilfe... Es ist ein böses Schicksal, alle Länder Mittelerdes sind in Gefahr, und ich muss mich entscheiden, welchem ich zur Hilfe eile. Ich muss mich entscheiden, welches Land mir am meisten am Herzen liegt...

Während Oronêl in Gedanken versunken war, war die hatte sich die Sonne im Westen allmählich dem Horizont genähert, und die Reiter warfen lange dunkle Schatten über das Gras. Faendir war zum Hauptmann der Reiter nach vorne geritten und sprach mit ihm. Dann sagte er laut, so dass alle ihn hörten: "Wir werden für heute Nacht unser Lager am Rand des Wäldchens dort im Westen aufschlagen.", und deutete in Richtung Sonnenuntergang.
"Welches Wäldchen meint er?", flüsterte Amrothos Oronêl zu, "Ich kann keines sehen." Oronêl musste lachen und auch Antien hinter ihnen schien seine Frage gehört zu haben, denn er antwortete: "Du hast eben keine Elbenaugen, mein junger Freund. Das Wäldchen liegt zwar nur etwas mehr als eine Meile entfernt, doch wahrscheinlich blendet dich die Sonne." "So wird es sein.", meinte Oronêl, "Obwohl ich nun wirklich nicht verstehe, wie man das übersehen kann."

Etwa zwanzig Minuten später hatten sie das Wäldchen erreicht, und während die anderen ihre Schlafplätze bereiten, entfachte Amrûn ein Feuer, dessen warmer Schein bald die Baumstämme beleuchtete, als die Sonne endgültig versunken war. Nachdem sie ihre Mahlzeit beendet hatten, übernahmen Faendir und zwei Soldaten die erste Wache. Da die Elben schärfere Augen als die Menschen hatten, hatten sie beschlossen, dass immer einer von ihnen mit zweien der Soldaten wachen sollte. Die anderen legten sich schlafen, doch Oronêl, der seit der Abreise aus Dol Amroth rastlos war, ging ein Stück in das Wäldchen hinein. Er lehnte sich an einen Baumstamm, schloss die Augen, und stellte sich vor, er sei immer noch in Lórinand, gemeinsam mit Amdír, Amroth, Mithrellas, Calenwen, und allen, die er über die langen Jahre seines Lebens verloren hatte.

Listen to the wind blow, watch the sun rise
Running in the shadows, damn your love, damn your lies