17. Okt 2018, 18:37 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Beschreibung [West-Gondor]  (Gelesen 2971 mal)

The Chaosnight

  • Galadhrim
  • **
  • Beiträge: 730
  • Welcome to the Herd, resistance is futile!
Beschreibung [West-Gondor]
« am: 15. Okt 2010, 21:12 »
Dieses Gebiet beherbergt einige Lehen Gondors, die von Volk und Land sehr unterschiedlich sind:

Dol Amroth und Umgebung: Die große und schöne Hafenstadt war schon immer der Prachtsitz vieler Menschen und Elben. Einst vom Elbenprinzen Amroth von Lòrien gegründet ist sie nun Herrschersitz der Prinzen von Dol Amroth. Sie gilt neben dem Pelargir als wichtigster Handelsumschlagplatz Gondors und dem ganzen südlichen Raum Mittelerdes. In der Zeit nach Saurons Aufstieg ist sie Mittelpunkt des Widerstandes gegen die feindliche Besetzung.

Anfalas: Ist ein langer Küstenstreifen westlich von Dol Amroth. Hier finden sich die letzten Ausläufer des weißen Gebirges und münden schließlich in flachen Stränden ins Meer. Da das Land sehr fruchtbar ist gibt es hier viele Bauern, Jäger und Fischer. Allerdings ist die Zahl der Einwohner sehr gering und es gibt kaum kriegserprobte Menschen.

Morthond: Das Morthond- oder Schwarzgrundtal ist ein fruchtbares Tal im Westen des weißen Gebirges. Der Fürst ist Duinhir und sein Sitz ist die wohl größte Stadt des Außenlehens, Erech. Das Volk versteht sich ausgezeichnet auf das Bogenschießen. Zudem befindet sich hier der südliche Eingang zu den Pfaden der Toten, die in Dunharg münden.

Lamedon: Ist das wohl größte und bevölkerungsreichste Lehen in Gondor Nord. Es umschließt die Ufer des Ciril, Gilrain und des Ringlo sowie die Mündung des Morthond. Im Ringkrieg marschierte unter Angbor das wohl größte Heer aus Bergmenschen in die Schlacht auf den Pelennor. Die Berghänge und teils flachen Ufer dieses Gebietes sind sehr fruchtbar, waren aber auch oft im Visier der Korsaren von Umbar. Calembel die Hauptstadt des Lehens liegt an den Ufern des Ciril, die zweit wichtigste Stadt ist Linhir die weiter östlich an den Ufern des Gilrain liegt. Der alte Elbenhafen Edhellond liegt auch an der Mündung des Morthond.


Pinnath Gelin: Das nördlich der Anfalas gelegene Außenlehen ist am weitesten vom Krieg im Osten entfernt und liegt an der Grenze zu den wilden Landen Enedwaiths im Norden. Seit dem Fall von Minas Tirith ziehen die meisten gondorischen Flüchtlinge entweder in dieses Gebiet oder durch es hindurch und weiter in Richtung Arnor. Der Fürst der Pinnath Gelin war Hirluin, der vor den Mauern der Weißen Stadt fiel. Sein Erbe Elatan regiert nun das Lehen von seinem Sitz in der Grenzstadt Arandol am Cirith Fornen, dem westlichsten Pass durch das Weiße Gebirge.
« Letzte Änderung: 29. Feb 2016, 14:44 von Fine »
RPG: Aiwyn: [1/2] Start  
         Salia:           Start 
         Iris
         Feedback für alle