14. Dez 2018, 05:29 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Neueste Beiträge

Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10
11
Sonstiges / Re: Forenspiel: Was bin ich?... aus der Edain-Mod
« Letzter Beitrag von Mornen am 12. Dez 2018, 16:10 »
Bist du ein Deko-Wolf, der passiv durch die Map läuft?
12
RPG Library / Re: Annals of Aman
« Letzter Beitrag von Walküre am 12. Dez 2018, 11:27 »
Zitat
Mount the steed and be calm!
I'm with thee to face harm,
To battle we head in good grace,
Daring hazard and fell black mace.

My lovely friend, do not dread the star-less night,
Nought we must but fiercely fight,
Sun shall rise and sweep the filth away,
We'll ride together and save the day.

I would thou wert to live,
Thy deeds a maiden on tapestry shall weave,
My wounded heart longeth for foes to slay,
Toll of honour for the lady of heath and hay.

Hearken to me, make this vow,
I need hear the oath now,
Lay my spoils on the flowered meadow,
Where rest only kind, clear from shadow.

13
RPG Library / Re: Antique Lyrics of Arda
« Letzter Beitrag von Walküre am 12. Dez 2018, 11:23 »
THE GREY SORCERER (CLASSIC SONNET)



Zitat
Buoyant he walks the fond green way,
He's deemed queer wizard and old sage,
Versed in wonder as great mage,
Greeting ever-nice words and good day.

Potent hero in folk's lay,
His heart is castle of no rage,
Drawn to riddle and dusty page,
Traveller of yore, clad in grey.

Never is the sorcerer early or late,
Before ill and peril he shan't cower,
Worst enemy for minion and fiend.

Well-wished his coming in nasty wind,
Hope is finest weapon and grandest power,
When all bodes woe and sorry fate.
14
Sonstiges / Re: Forenspiel: Was bin ich?... aus der Edain-Mod
« Letzter Beitrag von Firímar am 11. Dez 2018, 22:21 »
Bist du steuerbar?
Bist du ein Gebäude?
Stehst du auf zwei Beinen?
Gehörst du zum Rotwild?
Bist du ein Hund?
Bist du ein Bär?
Bist du ein Kaninchen?
Bist du eine Giraffe
Bist du ein Paarhufer?
Bist du größer als ein Schäferhund?
Bist du ein Pferd?
Bist du ein Marinenkäfer?
Bist du ein Düsterwolf?

bist du gut ?
Hast du kuscheliges Fell?
Lebst du in Herden?

bist du lebendig ?
Bist du ein Tier?
Bist du ein Säugetier?
Bist du ein Fleischfresser?
Bist du ein Wolf?

 Muss sein :P
15
[Edain] Discussion and Feedback / Re: Feedback: Siege Horde Maps
« Letzter Beitrag von AulëTheSmith am 11. Dez 2018, 21:42 »
For everyone who like to play in single player, especially in a more defensive style, this new kind of map is THE manna from heaven by definition! Thank you guys! Really brilliant as well as great idea!  xD xD It must have been tough to code such a variant AI siege. There are really a lot of possibilities, it will be a good test field for all the new defensive options in 4.5! 
Now i need to know who in the team calculated the combinations  :D. You are crazy guys! You deserve the top 100 and i wish you to receive again the honorable mention. My vote goes to you again  ;)
16
Sonstiges / Re: Forenspiel: Was bin ich?... aus der Edain-Mod
« Letzter Beitrag von Mornen am 11. Dez 2018, 21:32 »
Also echt jetzt 8-|
Bist du ein Düsterwolf?
17
Weit-Harad / Re: Die Mehu-Wüste
« Letzter Beitrag von Melkor. am 11. Dez 2018, 21:29 »
Nur noch eine Tagesreise würden sie brauchen, um die Westküste Harads zu erreichen. Locker hielt Músab die Zügel seines Pferdes, während jenes langsam durch die Einöde der Mehu-Wüste trabte. Er war wie so oft tief in Gedanken versunken. Nun da sein Anspruch auf den Thron Kermas dank des Königssymbos für alle Zeit rechtens war und nur sein Sohn Tamal der legitime Erbe des Königreichs sein würde, war Kerma in Sicherheit. Doch für wie lange...? Der Preis für die Sicherheit war hoch, sehr hoch: Alte, jedoch vor allem treue Freunde hatten mit ihrem Leben dafür bezahlen müssen. Dutzende Kinder hatten ihre Eltern verloren, waren nun Kinder der Straße. Das Heer würde komplett reformiert werden müssen, neue Generäle, Hauptmänner und  Stadthalter eingesetzt werden, um die vielen freien Plätze zu besetzen.
Und obwohl das Königreich seinen König nun in der Hauptstadt brauchte, war Músabs Anliegen von höchster Dringlichkeit. Kerma stand nun, abgesehen von Suladan, ohne starke Verbündete da. Das Malikat hatte Kerma verraten und gezwungen mit Suladan zu paktieren und sowhl Kashta als auch Balakân waren Músabs Rache entkommen. Es gab wahrlich viel für ihn zu tun.
Er ging die Einzelheiten seines vor wenigen Stunden aufgesetzten Briefes durch, welche einer der Leibgardisten nun zurück nach Kerma bringen würde.

"Mit diesem Schreiben bestätigt der Qore, dass folgende Befehle seinem eigenem Willen entsprechen.
Famareeq Famareeqid, der momentane Stadthalter Napatas, soll mit sofortiger Wirkung den Titel des Emirs erhalten. Ihm wird das Lehen El Kurra übergeben, welches seinen Stand wiederspiegeln soll.
Taloraqen, aus dem Haus der Aburniden, wird mit Wohlwollen zum neuen Stadtverwalter der Hafenstadt Napata gekürt. Somit steht ihm auch ein Platz im königlichen Rat zu.
Die Insel Assuit wird wieder in das Königreich von Kerma eingegliedert und wird unter direkte königliche Verwaltung gestellt. Das Haus Assuit stellt jedoch nach dem Ableben des Königs Abdul die Erben der Insel. Khasim bin Abdul und Alyána bint Músab wird weiterhin die Prinzenwürde eingeräumt.

Gez.
Qore Músab bin Kernabes

"Was erhoffst du dir auf Tol Thelyn? Wieso überhaupt diesen Umweg machen, wenn du doch eigentlich nach Ta-Mehu willst?" fragte ihn sein Neffe Gatisen, der Músab aus den Gedanken riss.
"Verständnis, Gatisen. Wir müssen den Thelynrim zeigen, dass wir uns trotz allem an unser Bündnis halten. Ich vertraue Narissa, doch sie mir nicht, zu recht." beantwortete er die Frage, schwieg dann jedoch wieder. Ein langer Moment verstrich, ehe Músab weitersprach. "Du solltest dich jedoch nicht damit befassen. Während dein Vater und ich nach unserem Besuch auf Tol Thelyn weiter nach Ta-Mehu reisen werden, wirst du nach Gondor gehen und mit dem Truchsess verhandeln."
Während Gatisen diese Neuigkeiten verdaute, musterte Músab nachdenklich seine gepanzerte Garde, die ihn wie stets umgab. Dabei fiel ihm ein besonders kleiner Gardist auf, der mehr schlecht als recht versuchte, sich im Sattel zu halten. Es dauerte nicht lange, bis Músab auf die Lösung dieses Rätsels gekommen war.
"Wieso ist das Mädchen dabei?" fragte er schließlich frei heraus.
Gatisen schluckte. " Das ist schwer zu erklären..." Er errötete.
Músab schmunzelte. Er hatte verstanden. "Nun gut. Ta-Mehu ist jedoch zu gefährlich. Sie wird dich nach Gondor begleiten," eröffnete er seinem verdutzten Neffen.
18
Sonstiges / Re: Forenspiel: Was bin ich?... aus der Edain-Mod
« Letzter Beitrag von Firímar am 11. Dez 2018, 20:07 »
Bist du steuerbar?
Bist du ein Gebäude?
Stehst du auf zwei Beinen?
Gehörst du zum Rotwild?
Bist du ein Hund?
Bist du ein Bär?
Bist du ein Kaninchen?
Bist du eine Giraffe
Bist du ein Paarhufer?
Bist du größer als ein Schäferhund?
Bist du ein Pferd?
Bist du ein Marinenkäfer?

bist du gut ?
Hast du kuscheliges Fell?
Lebst du in Herden?

bist du lebendig ?
Bist du ein Tier?
Bist du ein Säugetier?
Bist du ein Fleischfresser?
Bist du ein Wolf?


Nur um nicht vorschnell zu urteilen. Fertig sind wir noch nicht ^^
19
Gondor (Zentrum) / Re: Lebennin
« Letzter Beitrag von Eandril am 11. Dez 2018, 16:37 »
Hilgorn von der Ethring-Furt

Schon ein gutes Stück von der Furt entfernt waren Kampfgeräusche zu vernehmen - offenbar hatten die Orkreiter tatsächlich vor, den Gilrain an dieser Stelle zu überqueren, und waren mit den Wächtern der Furt zusammengestoßen. Auf Hilgorns Wink hin wurden Schwerter gezogen und Lanzen eingelegt, und nur einen Augenblick später waren seine Reiter kampfbereit.
"Ganz gleich, was an der Furt geschieht - lasst sie nicht aufs westliche Ufer!", befahl er mit lauter Stimme. "Die Orks dürfen auf keinem Fußbreit Boden Fuß fassen. Wir werfen sie in die Dunkelheit zurück, aus der sie gekommen sind!" Seine Reiter antworteten mit ein wenig verhaltenem Jubel. Nur etwa einhundert Mann hatten sich in der kurzen Zeit zusammengefunden, doch gemeinsam mit den Wächtern an der Furt würden sie die Orks vermutlich aufhalten können.
"Reitet nach Süden", sagte Hilgorn an Balvorn gewandt. "Findet Dervorin und seine Männer, und sagt ihnen, dass die Orks hier angreifen - wenn sie die südliche Furt gesichert haben, sollen sie uns zur Hilfe kommen." Sein Adjutant nickte knapp, wendete sein Pferd und galoppierte in südwestlicher Richtung davon. Hilgorn zog sein Schwert und reckte die blanke Klinge in die Luft.
"Männer Gondors... Angriff!"

Mit hohem Tempo brachen die Reiter aus dem Wäldchen, durch das die Straße westlich der Furt verlief, hervor. Ihr Weg führte sie einen kurzen Abhang zur Furt hinunter, und den dort kämpfenden Wächtern gelang es gerade rechtzeitig, sich zu den Seiten zurückzuziehen, bevor Hilgorn und seine Männer auf die Linie des Feindes prallten. Der Angriff der Orkreiter war von den Wächtern der Furt direkt am Westufer des Flusses aufgehalten worden, sodass die Menschen festen Boden unter den Füßen gehabt hatten, während die Orks im flachen Wasser kämpfen mussten. Der Schwung ihres Angriffs trug Hilgorn und seine Reiter ebenfalls ins Wasser der Furt hinaus, und tief in die Reihen der Gegner, die offensichtlich von dem neuen Feind, dem sie sich gegenüber sahen, völlig überrascht waren, hinein. Hilgorn stieß einem Ork das Schwert direkt in den zum Schrei aufgerissenen Mund, befreite es mit einem Ruck und brachte mit einem Rückhandschlag dessen Reittier zu Fall. Ein weiterer Wolfsreiter tauchte vor ihm auf, doch Hilgorn parierte seine wilden Hiebe und spaltete dann dem Wolf mit einem eigenen Schlag den Schädel. Das Tier ging zu Boden, und während der Ork fiel trennte Hilgorns Klinge ihm den Kopf vom Leib.
Der Reiterangriff hatte einen Keil in die Orks getrieben und so hatte Hilgorn Gelegenheit, sich in den Steigbügeln aufzurichten und sich einen Überblick über das Schlachtfeld zu verschaffen. Das Wasser der Furt war aufgewühlt und vom Blut von Orks und Menschen rötlich-schwarz gefärbt. Leichname, vornehmlich Orks und ihre Wölfe, trieben im flachen Wasser. Die Wächter der Furt hatten sich, die Verwirrung unter den Orks ausnutzend, wieder gesammelt, und griffen jetzt zu beiden Seiten der Reiter an, sodass einerseits diese entlastet wurden und andererseits die Orks keine Gelegenheit bekamen, doch noch zum Westufer durchzubrechen. Hilgorn nickte zufrieden, und schüttelte ein wenig schwarzes Blut von seinem Schwert, als sein Pferd plötzlich scheute und stieg.
"He, was soll das denn?", fragte er, und beugte sich vor um dem Hengst den Hals zu klopfen. Nacht war ein klassisch ausgebildetes Schlachtross, und eigentlich sollte ihn in einer gewöhnlichen Schlacht nichts erschrecken. Das Pferd wieherte und schnaubte nervös, und als Hilgorn den Kopf hob stand vor ihm eine hochgewachsene, schlanke Gestalt in schwarzen Gewändern im blutigen Wasser der Furt. Für einen Augenblick fürchtete Hilgorn, einen der Nazgûl vor sich zu haben, denn sein Gegenüber trug ebenso wie diese eine tief ins Gesicht gezogene Kapuze, unter der er anstelle des Gesichts ein schwarzes Loch zu haben schien. Doch Hilgorn verspürte weder die Kälte noch das Gefühl der Verzweiflung, dass sich in Linhir über ihn gelegt hatte. Ein wenig verwirrt richtete er das Schwert mit der Spitze voran auf die dunkle Gestalt, und sagte: "Zieht eure Orks zurück. Heute wird Mordor den Gilrain nicht überqueren."
Anstatt zu antworten hob sein Gegenüber die rechte Hand, die Handfläche Hilgorn zugewandt, und rief dann zwei Wörter in einer bösartig klingenden Sprache. Sofort zerbarst Hilgorns Schwert in seiner Hand in tausend Stücke, die mit metallischem Klirren von seinem Brustpanzer abprallten. Eines riss ihm den Rücken der Schwerthand auf, und ein anderes verursachte einen tiefen Schnitt am Kiefer. Hilgorn selbst wurde wie von einem unsichtbaren Stoß aus dem Sattel gerissen und landete im flachen Wasser, während sein Pferd in Panik davonstob.
Ohne zu verstehen, was gerade geschehen war, tastete Hilgorn noch auf den Knien nach dem Dolch, den er am Gürtel trug. Bevor er die Waffe ziehen konnte und bevor sein Mund Worte formen konnte, spritzte neben ihm Wasser in die Höhe. Ein scharfer Hieb traf ihn ihm Gesicht, Schmerz flammte auf, und dann wurde es schwarz um ihn.
20
Sonstiges / Re: Forenspiel: Was bin ich?... aus der Edain-Mod
« Letzter Beitrag von Wurm Morgoths am 11. Dez 2018, 16:20 »
Bist du ein Marinenkäfer?
Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10