12. Dez 2018, 10:54 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Neueste Beiträge

Seiten: 1 ... 8 9 [10]
91
[Edain] Dwarven Suggestions / Re: Dwarven Outpost Discussion
« Letzter Beitrag von AulëTheSmith am 5. Dez 2018, 00:54 »
They would remain the same price but gain a good stat increase possibly alongside a battalion size decrease.

Totally agree with Necro on this point. I always think that the logic "weak units in large numbers" does not fit very well on Dale nor it does on Lake Town. Both the Towns have not a large army but rather few but well trained guards. What about reduce the number to 10 unit (with improved stats) and limit each type to three battallions at maximum?
I don't have new formations or new abilites in mind right now, but i would like to hear any new ideas that can make the two armies more useful as well as unique :)
92
[Edain] Dwarven Suggestions / Re: Dwarven Outpost Discussion
« Letzter Beitrag von The_Necromancer0 am 4. Dez 2018, 21:59 »
This isn't so much what I think is best for those two outposts but rather what I'd like to see.

First of all I would like to see the dale archers become semi-elites limited to a certain number. They would remain the same price but gain a good stat increase possibly alongside a battalion size decrease. They would come to compliment the Axethrowers' shorter range and allow the dwarves to hit enemy archers in the backline, since it is what it seems their ability are intended to help with. Perhaps their ability could even be changed to a temporary ability that makes them shoot black arrows for a short time in exchanged for reduced movement speed?

Much in that same fashion, Dale swordsmen would become the same semi-limited elites that excel at fighting other swordsmen thanks to their shield and skill and in addition can use their formation to catch up to the fleeing units if need be. Upgrading them with forged blades further improves that strength by allowing them to deal additional damage to swordsmen.

I don't have a specific concept in mind for the pikemen, can't just have them deal additional damage to pikemen that would be a weird synergy in my opinion. Following that if their price is reduced, Laketown soldiers could come in as cannon fodder and help with Ered Luin's army and have that as their unique edge.

93
[Edain] Dwarven Suggestions / Dwarven Outpost Discussion
« Letzter Beitrag von OakenShield224 am 4. Dez 2018, 18:03 »
Hello everyone!

I want to talk about something that hasn't really seen much discussion, but I feel is still important. This is the Dwarven outposts.

Ered Mithrin first: while the individual units are pretty unique and the building itself is really interesting, the dragonslayers are quite weak and aren't really used that much in games. The outpost itself is also one of the most expensive outposts in game (especially with all the upgrades), and so far it isn't really reflecting the cost.

Dale and Laketown is where the main issue is though. As of right now, the main use they have is resource generation and a forward outpost with a tower and a well. However, this isn't really a reason to choose it over the generic outpost which can be just as good of a forward base if you use the Stonemason upgrades to get the defensive buildplots. The units aren't useful beyond just having larger battalion sizes. The regular Ered Luin units are faster than the Laketown units, and the Erebor Axethrowers are better than the Dale Archers. Overall, the units just don't have a use in the dwarven factions as they currently stand. The same can be said of the heroes Bard and Brand. Both of them work around supporting the Laketown/Dale units, but if those units aren't bought then there isn't a reason to really get the heroes either. Brand's Inherited Black Arrow ability is decent but Erebor doesn't really need more high damage when they have heroes like Stonehelm. The same situation goes for Bard, except he deals an extra bonus to monsters and dragons which means that it would only be useful against Mordor (and Goblins in the future).

So now I've hopefully explained why the outposts need some reworking. The only question now is what to do with them which is what I want to ask here. One option is to nerf the Erebor axethrowers and to buff the Dale Archers, giving them more of a role in the faction. The same thing could work with the Ered Luin and Laketown archers. However, in both scenarios, it would still leave the pikemen and swordsmen without a use. The best case scenario would be the outposts to fill in something that the dwarves lack (like how Mirkwood offers tankier units to Lorien or Minas Morgul/Dol Guldur offers stronger orcs to replace the basic Mordor orcs) but the dwarves (especially Ered Luin) don't really lack anything that the outposts could then replace.

I'd like to hear what you have to say about this topic. What do you think should happen to the outposts?/
94
RPG Library / Re: Annals of Aman
« Letzter Beitrag von Walküre am 4. Dez 2018, 16:13 »
Zitat
One Ring to rule them all,
To blaze lands and crush the wall,
To cage foes and gaol the world,
Pouring hell and malice in foul gold.

95
RPG Library / Re: Antique Lyrics of Arda
« Letzter Beitrag von Walküre am 4. Dez 2018, 16:09 »
FRAGILE FLOWER



Zitat
Fragile tender flower,
So sweet, resenting sour,
But a brief moment on earth,
Albeit fond and very worth.

Facing winter and its cold,
Knowing not whether spring was then to unfold,
Daring grievous and evil,
Often comes real valour from the feeble.

Is it worthy, to abide in the ephemeral and unsure?
It is, for a weak soul yet pure,
One whom illness shall never break,
One whom adversities noble make.

The short living of the mortal man,
Fated to pass, nought he can,
Though greater are the deeds of those who perish,
If love, right and mercy they deeply cherish.
96
And more is yet to come, of course. The age of the Misty Mountains is also approaching, and we have a big winged dragon to care about. Right, Aulë? 8-)

Yes indeed  8-)


When the moment will come (between 4.5 and 4.6 supposing) i can imagine a new section will be devote entirely for MM? In that moment i'll be there ready for new interesting debates, and to collect other Smaug fans of course  xD

But first, let me discover what of our other ideas has/have been implemented in the upcoming patch. I'm sure about one, the others, if any, are a mystery  ;)
97
Sonstiges / Re: Forenspiel: Was bin ich?... aus der Edain-Mod
« Letzter Beitrag von Firímar am 4. Dez 2018, 15:49 »
Uff
98
Sonstiges / Re: Forenspiel: Was bin ich?... aus der Edain-Mod
« Letzter Beitrag von Wurm Morgoths am 4. Dez 2018, 15:24 »
Firimar, jetzt konzentriere dich mal.  :D
99
Eigene Geschichten / Re: Die Rückkehr der Nazgul
« Letzter Beitrag von TheOnlyTrueWitchking am 4. Dez 2018, 14:30 »
Kapitel 4: Tödliche Pläne
13. Mai, 1396 V. Z.
Es war nicht in der Nacht, wo geheime Pläne geschmiedet wurden.  Am Tage war es viel unauffälliger, wenn drei Männer in einer Ecke saßen und sprachen. Und wie Inziladûn in der Nacht zuvor  feststellen musste, wurde es in den Ruinen niemals ruhig, seid der „Hexenkönig“  am Vortag seine Herrschaft über Angmar ausgerufen hatte.

Ständig waren Orks der Berge und auch einige Menschen aus den Hügeln herbeigekommen, der neue Herrscher Angmars lief wie ein drohender Schatten herum, die Krone mit dem leuchtenden Edelstein auf dem Kopf, und überall tauchten seine Begleiter lautlos aus den Schatten auf. Gûltaur war spurlos verschwunden, tot, geflohen oder gefangen, und es schien, als würden an jeder Ecke Ohren sitzen. Nachts zuvor hatte er mit Gorthol geredet, als ein Ork aufgetaucht war, mit gezogenem Schwert und einem Grinsen im Gesicht. Natürlich hatten sie ihn sofort erledigt, aber auch wenn sich die niederen Geschöpfe oft genug gegenseitig meuchelten, hatten sie beide nur hoffen können, dass niemand davon erfuhr, was sie getan hatten.

Denn die Pläne, die Inziladûn, Gorthol und Morind schmiedeten, waren tödlich.

Entweder für den neuen Herrscher Angmars, oder sie selbst. Gorthol hatte beide davon überzeugt, dass Ingemrûth gerächt werden musste. Sie waren nur noch nicht sicher, wie.
Deswegen saßen sie jetzt in einer abgelegenen Ecke, aßen etwas Trockenfleisch, rollten Würfel zwecklos auf einem vom Schnee befreiten Fleck Boden, und warfen verborgene Blicke auf das morgendliche Tun einiger Orks, die dabei waren, einen großen, kahlen Baum zu fällen.
„Dieser eine Schatten“, meinte Gorthol jetzt, und benutzte den Namen den sie den drei schwarzen Fremden gaben, „die Hügelmenschen nennen ihn Angamarth; er ist derjenige mit dem blauen Drachenkopf als Wappen. Der jedenfalls hat heute, ganz früh, einen Orkhäuptling erschlagen, der für Aufruhr gesorgt hat. Dabei hat sein Schwert ganz komisch geleuchtet, ich konnte es blau aufblitzen sehen. Plötzlich ist die Leiche des Orks einfach eingefroren! Die Zauberei dieser... Wesen, scheint noch stärker als die Gûltaurs zu sein.“
„Dennoch“, entgegnete Morind aufgebracht, „Wir können uns nicht einschüchtern lassen!“ Der blasshäutige Mann, dessen schwarze Haare in Fülle auf seinen Rücken fielen, gehörte zu den jüngsten unter den Anhängern Gûltaurs. Er war ein guter Fechter, aber manchmal etwas übereifrig. „Natürlich nicht“, meinte Inziladûn ruhig, „aber der hastige Streich geht oftmals fehl! Wenn wir diesen „Hexenkönig“, wie er sich nennt, erwischen wollen, müssen wir umsichtig vorgehen, und auf eine perfekte Gelegenheit warten.“
 „Ein direkter Angriff ist keine Möglichkeit“, überlegte Gorthol. „Normalerweise würde ich sagen, wir warten bis er schläft, aber ich befürchte schon, dass er nicht einmal schlafen muss. Gift klingt zwar wie eine gute Option, aber ich weiß auch nicht, woher er an sein Essen kommt... Nein, ich denke, ein Messer im Dunkeln ist der sicherste Plan.  Aber zuerst müssen wir ihm nachspionieren, herausfinden, wann er vielleicht alleine ist, und wann er seine Vorsicht vernachlässigt. Auch wenn das einen Monat dauern mag, so bleibt uns doch nichts anderes übrig, zumal ich fürchte, dass wir nicht viel mehr Mitstreiter gewinnen werden. Immerhin können wir nicht einfach so jemanden fragen ob er uns hilft, ohne zu wissen, ob er uns vielleicht verrät.“ Morind flüsterte plötzlich: „Achtung!“

Inziladûn blickte auf, und entdeckte einen der drei Schatten, denjenigen ohne Wappen, der wie immer einen schwarzen Kapuzenumhang über einem ebenfalls schwarzen Mantel trug, der sich ihnen näherte. Ihm folgten vier hochgewachsene Orks, mit Zweihandäxten bewaffnet. In der rechten Hand des Schattens lag ein gänzlich schwarzes Schwert, mit der Linken hielt er ein zweites, kürzeres Schwert. Die Klinge war aus mattem Metall, der Griff, die Parierstange und der Knauf schwarz, aber beidseitig auf dem Parierstangenkreuz war ein leuchtend weißer Kreis zu sehen.
Der Trupp der fünf Personen eilte an den drei Verschwörern vorbei, auf dem Weg ins Orklager.
Vermutlich würden irgendwelche Köpfe rollen, Inziladûn interessierte sich nicht sonderlich dafür.

Er wandte sich wieder zu Gorthol und Morind, und sie begannen weiter zu planen. Doch nach kurzer Zeit unterbrach Gorthol die Diskussion, und sprach ein anderes Thema an: Die Orks.
Innerhalb eines Tages und einer Nacht waren mehrere hundert von ihnen eingetroffen, alle aus verschiedenen Stämmen. Jeder hatte einen anderen Anführer, und ständig gab es Streit zwischen den Gruppen, und es brachen Tumulte aus. Zwar versuchten die Schatten, diese schnell zu beenden, aber dennoch gab es haufenweise Tote. „Wenn sich nicht bald etwas tut“, erklärte Gorthol, „Wird es zu einem Aufstand kommen. Das könnte uns ziemlich gefährlich werden, außer uns und den Schatten hat es hier ja nur ein paar dutzend Hügelmenschen.“ „Es könnte aber auch unsere Chance sein“, entgegnete Morind, „wenn es zu einem Durcheinander kommt, wäre vielleicht eine gute Zeit, zuzuschlagen!“ „Vorausgesetzt, der Hexenkönig versteckt sich nicht in seinem Turm und lässt uns draußen sterben“, meinte Inziladûn düster. Für einen Augenblick trat stille ein.
Plötzlich war eine zischende Stimme zu hören: „Dúnedain...“
 Hinter einer Mauerecke kam der Hexenkönig zum Vorschein, seine Plattenrüstung und seinen Umhang tragend. Auf seinem Kopf, über der Kapuze, saß die Krone Angmars. Der blaue Edelstein im vordersten Zacken leuchtete hell. Dunkle Furcht befiel Inziladûn. Waren sie entdeckt? Würde er sie töten? Warum sprach der neue Herrscher persönlich zu ihnen? Erst als Morind und Gorthol niederknieten, tat er es ihnen schnell gleich, sein Atem immer noch kurz und abgehackt.
„Mein Herr?“, fragte Gorthol. „Unter euch war einer, der Agandaûr heißt...“ sagte die kalte Stimme, „wo befindet er sich jetzt?“ „Er hat uns verlassen“, beeilte Gorthol sich zu sagen, „und wanderte in die Hügel. Seitdem haben wir nichts mehr von ihm gehört. Vielleicht weiß Gûltaur mehr.“
Abrupt neigte der Hexenkönig den Kopf. Er stieß ein scharfes Zischen aus: „Du wagst es!?“ Die Worte trafen Inziladûn wie ein Schlag, und er kauerte sich zusammen. Kälte umfing seine Füße, sie schlängelte sich langsam seine Beine hinauf und kroch ihm unter das Gewand.
„Wenn du diesen Namen noch einmal aussprichst, werde ich dich töten, und deine Seele soll ewige Qualen in der Eisenhölle erleiden! ICH bin der einzig wahre Hexenkönig!“ drohte der Herr von Angmar mit entsetzlicher Stimme. „I-Ich... verstehe, mein Herr...“, wimmerte Gorthol, „das Wort wird nie wieder über meine Lippen kommen! Ich schwöre es euch!“
Offenbar zufrieden mit der Antwort, drehte sich der Hexenkönig um, und rauschte wie ein schwarzer Schatten davon. Inziladûn atmete auf. Neben ihm kippte Gorthol um, und blieb keuchend auf dem Boden liegen.

Fortsetzung folgt.

SINDARIN
Morind = Schwarzherz

100
Sonstiges / Re: Forenspiel: Was bin ich?... aus der Edain-Mod
« Letzter Beitrag von Firímar am 4. Dez 2018, 14:18 »
Bist du Gollum?
Seiten: 1 ... 8 9 [10]