26. Sep 2018, 14:56 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
[Edain] General Suggestions / Re: Strengthening of faction leaders
« Letzter Beitrag von OakenShield224 am Gestern um 18:01 »
I agree with what you're saying about Elrond being a "complete" hero. With the experience and hero support ideas, I'm just throwing ideas out that others might be interested in. If I had to change one thing about Elrond, it would be to slightly improve his level 10 ability, either by making it affect a larger area, having it do more damage, or having an extra bonus of improving allied armour against arrows.
2
Gondor (Süd) / Nord-Ithilien
« Letzter Beitrag von Fine am Gestern um 15:20 »
Valion, Ardóneth, Damrod und Rinheryn mit den Waldläufern aus Henneth Annûn


Valion lag im dichten Unterholz und spähte mit einer Mischung aus Vorsicht und Ungeduld auf den Waldweg hinunter, der am unteren Ende des kleinen Hanges verlief, auf dem sich die Waldläufer und ihre Verbündeten versteckt hielten. Eine Woche war seit dem Tag vergangen, an dem Ardóneth sich um Valions Verletzung gekümmert hatte, und er staunte noch immer darüber, wie wenig er von der grausamen Wunde noch spürte. Die Beweglichkeit seines Rückens war ein wenig eingeschränkt und er bekam hin und wieder leichte Atemprobleme, doch abgesehen davon fühlte er sich gut. Es wurde Zeit, endlich wieder in Aktion zu treten.
In den vergangenen Tagen hatten die Waldläufer Gerüchte unter der menschlichen Garnison Osgiliaths gestreut und sich hin und wieder für einen kurzen Augenblick den feindlichen Patrouillen in Nord-Ithilien gezeigt, um eine falsche Fährte zu legen, die genau hier her führte... an den Ort des perfekten Hinterhaltes. Der Waldweg - nicht mehr als ein zwei Mann breiter, ausgetrampelter Pfad inmitten des Grüns, den die eisernen Stiefel der Orks getreten hatten - führte durch eine langgezogene Senke, die zu beiden Seiten von steilen, überwucherten Hängen eingerahmt war. Alle kampfbereiten Menschen unter Damrods Befehl lagen nun rings um Valion herum im Hinterhalt. Damrod selbst hatte mit Ardóneth und den erfahrensten Waldläufern die Position auf der gegenüberliegenden Seite bezogen. Unter Einsatz seines Lebens hatte ihnen vor wenigen Stunden einer der Kundschafter, der Osgiliath beobachtete, die Nachricht gebracht, dass der dunkle Kommandant in Minas Tirith den Köder geschluckt hatte. Wie Damrod korrekt vorausgesagt hatte, war Arnakhôr zu stolz, um sich von Orks den Ruhm nehmen zu lassen, den letzten Stützpunkt des Widerstandes in Ost-Gondor zerstört zu haben. Der schwarze Númenorer rückte persönlich an, umgeben von einer starken Eskorte. Und an seiner Seite ritt - wie Valion erhofft hatte - der Verräter Gilvorn.
Neben Valion regte sich Rinheryn, die wie er einen dunkelgrünen Umhang trug und dadurch beinahe mit der Umgebung verschmolz. Und wie er hielt sie einen großen Langbogen in der Hand. Valion wusste zwar, wie man mit der Fernkampfwaffe umging, doch seine Schwerter wären ihm dennoch lieber gewesen. Der hölzerne Griff des Bogens fühlte sich in seiner Hand merkwürdig an. Er setzte sich vorsichtig auf und zog prüfend an der Sehne, die mit einem Zittern zurücksprang.
„Runter!“ wisperte Rinya aufgeregt. Offenbar hatte sie durch das Unterholz hindurch etwas entdeckt. Valion legte sich flach hin und starrte zwischen den Pflanzen hindurch auf den Weg hinab. Tatsächlich waren dort unten nun die krummbeinigen Gestalten von Orks aufgetaucht, die in großer Zahl über den Weg stapften und sich dabei misstrauisch umsahen. Selbst die Kreaturen Mordors waren vorsichtig genug, um zu erkennen, wie gut sich dieser Ort für einen Hinterhalt eignete.
Rinheryn legte langsam einen Pfeil auf die Sehne, doch Valion hielt sie zurück. „Warte,“ flüsterte er. „Nicht bevor wir Gilvorn entdeckt haben!“
Sie mussten sich nicht lange gedulden. Kaum eine Minute später erschien der Verräter inmitten der Orks, die in aller Vorsicht den Pfad entlang pirschten. Gilvorn, der auf einem schwarzen Pferd ritt, blieb gut sichtbar stehen und hob den Blick zu den Hängen hinauf.
„Waldläufer!“ rief er mit lauter Stimme. „Wir wissen, dass ihr euch hier versteckt haltet. Zeigt euch! Zeigt euch, und lasst eure Waffen zurück! Dann wird euch kein Leid geschehen. Der Große Gebieter lässt euch seine Gnade zuteil werden, wie er es auch bei mir getan hat.“
„Verräter,“ zischte Rinheryn voller unterdrückter Wut.
„Warte noch,“ presste Valion zwischen zusammengebissenen Zähnen hervor. „Wo ist der dunkle Kommandant?“
„Das gefällt mir nicht,“ meinte einer der Widerstandskämpfer. „Wenn er weiß, wo wir sind, warum...“
„Feiglinge!“ rief Gilvorn, lauter als zuvor. „Ihr versteckt euch zwischen den Bäumen und Gräsern wie scheues Wild, das vor den Jägern flieht. Erkennt ihr es nicht? Es gibt kein Entkommen. Beugt das Knie vor Mordor, solange er es noch könnt! Es ist die einzige Chance, euer Leben zu behalten... so erbärmlich sie auch sein mögen.“
Die Orks waren mittlerweile ausgeschwärmt und begannen bereits, die Hänge zu erklimmen. Valion sah, wie Rinheryn ihren Bogen auf die Kreaturen anlegte. Im letzten Moment gelang es ihm, sie zurück in die Deckung zu ziehen und festzuhalten. Doch noch ehe er beruhigend auf die junge Kriegerin einreden konnte, hörte er die Sehne eines Bogens singen.
Valion ließ Rinya los. Nicht sie hatte geschossen, sondern einer der jüngeren Widerstandskämpfer. Er hatte Gilvorn verfehlt und stattdessen einen Ork niedergestreckt, doch damit hatte er die Position der Waldläufer verraten. Damrod schien das ebenfalls erkannt zu haben, denn von der anderen Seite ertönte nun das Hornsignal, das den Angriff hatte einleiten sollen. Gut gezielte Pfeile durchschnitten die kühle Herbstluft und fanden ihre Ziele unter den Orks. Valion hob seine eigene Waffe auf und spannte die Sehne, auf Gilvorn zielend. Er war fest entschlossen, das Beste aus dem misslungenen Hinterhalt zu machen. Der Pfeil verließ seine Hand und traf den Verräter am Unterarm, wobei Gilvorn seinen Schild verlor. Rings um den Gondorer in Mordors Diensten starben die Orks, doch die Kreaturen des Schattens waren viele, und die Waldläufer nur wenige. Sie erklommen die Hänge zu beiden Seiten des Waldpfades, und obwohl sie schwere Verluste erlitten, würden sie die Position der Waldläufer bald erreicht haben. Und in diesem Augenblick ließ der feindliche Kommandant seine eigene Falle zuschnappen. Die Bäume rings um Valion erzitterten, als eine gewaltige Kreatur von hinten durch das Unterholz brach und einen gewaltsamen Weg freiräumte. Brüllend donnerte ein gepanzerter Gebirgstroll über die Spitze des Hanges hinweg, und hinter ihm kam Arnakhôr selbst, gehüllt in schwarze Rüstung und Helm. Weitere Orks folgten ihm. Die Waldläufer wurden nun ihrerseits von zwei Seiten bedrängt.
„Rückzug! Nach unten, und dann auf die andere Seite! Mir nach!“ rief Valion, der den Ernst der Lage erkannt hatte. Die Orks, die die Böschung hinauf kletterten, stellten die kleinere Bedrohung dar und waren noch immer dem Beschoss von Damrods Leuten ausgesetzt. An ihnen vorbeizukommen würde einfacher sein, als sich dem Troll zu stellen.
Er ließ seinen Bogen fallen und zog die Schwerter. Gemeinsam mit Rinheryn bahnte er sich den Weg nach unten, gefolgt von den wenigen Waldläufern, die dem Ansturm des Trolls entgangen waren. Unten angekommen lotste er die Widerstandskämpfer in Richtung von Damrods Position, oben auf der zweiten Anhöhe. Noch immer sausten Pfeile von dort herab und einer davon ließ Gilvorns Pferd stürzen... ganz in der Nähe von Valion. Er hatte nicht vor, diese Gelegenheit ungenutzt zu lassen. Während Rinheryn ihm den Rücken freihielt, hieb Valion die beiden Orks nieder, die ihm den Weg versperrten. Gilvorn war gerade wieder auf die Beine gekommen, doch ehe der Verräter reagieren konnte, war Valion bei ihm und rammte ihm die gepanzerte Faust ins Gesicht. Blut spritzte hervor und Gilvorn taumelte rückwärts. Valion setzte nach und schlug seinem Feind das stumpfe Ende seines Schwertgriffes gegen die Schläfe - einmal, zweimal, dreimal, dann ging Gilvorn bewusstlos zu Boden.
„Hilf mir mit dem Mistkerl,“ rief er Rinheryn zu, als Valion den Verräter packte und mit sich zerrte. Rings um sie herum starben die Orks im Pfeilhagel der Waldläufer, doch ein zorniges Brüllen machte Valion klar, dass der Troll noch immer in der Nähe war.
„Es gibt kein Entkommen. Dein Tod hat dich gefunden.“ erklang die grausame Stimme des Schwarzen Númenorers. Arnakhôr war herangekommen, doch Rinheryn trat ihm in den Weg.
„Nicht, wenn ich dich zuerst töte,“ sagte sie trotzig. Und damit stürzte sie sich auf den dunklen Kommandant.
Valion blieb nichts anderes übrig, als den bewusstlosen Gilvorn weiter den Hang hinauf zu schleppen. Er konnte nun Ardóneth und Damrod sehen, deren Köcher beinahe leer geschossen waren. Der Anführer der Waldläufer legte auf den Troll an und schoss der Kreatur zielsicher ins Auge. Das Monster ließ ein durchdringendes Schmerzensgeheul hören und verfiel ihn unaufhaltsame Rage, sowohl Orks als auch Menschen beiseite schleudernd. Mitten auf dem Waldpfad, auf dem Gilvorn geritten war, wütete der Troll und hielt so unabsichtlich die meisten Orks davon ab, Valion und dem Rest der überlebenden Waldläufer zu Damrods Position zu folgen.
Oben angekommen ließ der Gondorer seine Beute fallen. Einer der Waldläufer, der keine Pfeile mehr hatte, fesselte Gilvorn rasch, während Valion mit gezogenen Schwertern zurück an Rinheryns Seite eilte. Doch bevor er Duinhirs Tochter erreichen konnte, schlug ihr Arnakhôr das Schwert aus der Hand. Die junge Kriegerin erlitt einen tiefen Schnitt am Bauch und stolperte. Die Waffe zum Todesstoß erhoben ragte der Schwarze Númenorer über ihr auf, während Valion noch zu weit weg war, um ihn aufzuhalten.
Da sauste ein Pfeil unangenehm nahe an Valions Gesicht vorbei, direkt auf Arnakhôr zu. Gerade als es so aussah, als würde sich die Situation aus Minas Tirith wiederholen, schlug der dunkle Kommandant das Geschoss mit seinem Schild beiseite und setzte seine Klinge an Rinheryns Hals. Bevor er ihr Leben jedoch beenden konnte, traf ihn ein stürzender Ork in den Rücken und brachte Arnakhôr aus dem Gleichgewicht. Der noch immer rasende Troll hatte Rinheryn unabsichtlich gerettet, indem er eines seiner Opfer gegen Arnakhôr geschleudert hatte.
Valion kam heran - und zögerte. Für einen Augenblick schien die Zeit für ihn stillzustehen. Vor ihm lagen zwei Menschen - und eine Entscheidung. Rinheryn brauchte eindeutig Hilfe und würde nicht alleine entkommen können. Zog sie niemand gerade jetzt aus der Gefahrenzone, würde der Troll sie zertrampeln, der sich immer schneller näherte. Doch Arnakhôr, der Mörder seines Vaters, war für einen flüchtigen Moment ungeschützt. Valion konnte nur eines tun - den dunklen Kommandanten töten, oder Rinheryn retten.
„Vergib mir, Vater,“ murmelte er. Dann packte er zu - und zog Duinhirs Tochter mit einem großen Ruck zu sich die Anhöhe hinauf. Die felsenharte Faust des Trolls ging an der Stelle nieder, an der die junge Frau gerade noch gelegen hatte, während Arnakhôr sich aufrappelte und sich dann aus der Gefahrenzone brachte.
Die letzten Pfeile gingen zwischen den Orks nieder. Valion und Rinheryn kletterten so schnell es ging zu Damrod und Ardôneth hinauf. Nachdem sie die überlebenden Widerstandskämpfer erreicht hatten, zogen sie sich gemeinsam durch das Unterholz auf der Rückseite der Böschung zurück.
Sie waren noch nicht weit gekommen als der Todesschrei des Trolls durch die Luft hallte.

Eine Meile außerhalb von Henneth Annûn traf die Gruppe mit jenen zusammen, die in dem Waldläufer-Versteck geblieben waren, unter anderem auch Ardnóneths Schwester. Sie warteten am Ufer des kleinen Flusses, der im Verbotenen Weiher entsprang, über dem die Höhlen von Henneth Annûn lagen. Drei Boote lagen dort vor Anker.
„Henneth Annûn ist nun nicht mehr sicher,“ sagte Damrod, dem man die Verbitterung über den fehlgeschlagenen Hinterhalt deutlich ansah. „Uns wenigen, die überlebt haben, bleibt keine andere Wahl, als Ithilien zu verlassen.“
„Immerhin haben wir den Verräter erwischt,“ warf Rinheryn ein und deutete auf Gilvorn, der zwar bei Bewusstsein war, jedoch gefesselt und geknebelt worden war. „Wir bringen ihn nach Dol Amroth, wo er für seine Verbrechen bezahlen wird.“
Damrods Laune schien sich dadurch nicht sonderlich zu bessern. „Bringt alle an Bord der Boote,“ ordnete er an. „Wenn wir es schaffen, Osgiliath ungesehen zu passieren, können wir uns damit vielleicht bis nach Tolfalas oder Linhir durchschlagen. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als es zu versuchen.“
Valion warf einen letzten Blick zurück auf die tiefgrünen Wälder Ithiliens. Irgendwo dort unter den Baumkronen streifte der Mörder seines Vaters umher. Leise Zweifel an seiner Entscheidung, Rinheryn zu retten stiegen ihn ihm auf, doch gleich darauf erkannte er sie als Lügen seines Geistes. Er wusste, dass er das Richtige getan hatte. Zumindest hoffte er das...
3
Vorschläge zu Imladris / Re: Berittene Bogenschützen für Imladris
« Letzter Beitrag von Gnomi am 24. Sep 2018, 23:39 »
Zitat
Dachte ich hätte mal gelesen, dass es möglich sei, wenn man Pferde wie einen Zwergenstreitwagen (oder Mumakil) konzipiert, für die es ja im Moment auch möglich ist, bei Bewegung schießen zu lassen.
Das führt immer zu vielen Animationsbugs, wodurch er teilweise nach links zielt, aber nach rechts schießt und teilweise auch garnicht angreifen.

Bezüglich Balance ist es nicht so eifnach einfach zu sagen: "Jo, wir nerfen die, bis sie sehr schwach sind."
Sie werden immer Truppen sein, wo man mit wenig Bataillons nichts reißen kann, weil man ihren Schaden ignoriert, ab einer gewissen Menge sie aber alles zerstören und nicht mehr konterbar sein werden. Gibt noch mehr dazu zu sagen, ich will es grad aber eher kurz halten.
Balanceprobleme heißt nicht immer, dass sie viel zu stark sein werden, sondern häufig auch, dass sie einfach schwer im Spiel einzubauen sind.^^
4
Vorschläge zu Imladris / Re: Berittene Bogenschützen für Imladris
« Letzter Beitrag von Halbarad am 24. Sep 2018, 19:47 »
Oh das mit dem Schießen während des Reitens hatte ich wohl aus Versehen so interpretiert, weil das Bild der Reiter aus der BottA-Mod so aussah als würde der Reiter während des Reitens schießen und ich mir die Verlängerung des Cooldowns bei der Beschwörung der Reiter so besser erklären konnte. Dachte ich hätte mal gelesen, dass es möglich sei, wenn man Pferde wie einen Zwergenstreitwagen (oder Mumakil) konzipiert, für die es ja im Moment auch möglich ist, bei Bewegung schießen zu lassen.
Hatte gedacht das Einschränken durch
- verringerte Geschwindigkeit der Reiter
- weglassen eines Pfeilupgrades
- weglassen von Überreitschaden/ hohen Eigenschaden beim Überreiten von Gegnern
- Limitierung der Einheiten
- Möglichkeit des ersten Rekrutierens im VLG durch einen 10ner Spell
- Möglichkeit des Schießens während des Reitens nur temporär durch eine (5er) Fähigkeit, die durch eine voll geuppte Bibliothek ermöglicht wird
wäre das balancetechnisch nicht mehr so das Problem und hab dadurch die Möglichkeit auch nicht mehr ausgeschlossen.


Für Akutsituationen wäre ein Battaillon zu wenig, ich meine es müsste mit den Orks vom Berg Gram, Tauriel+2 Bogenschützenbataillonen und den Hobbits mithalten. Schon ohne Tauriel würde ich Loriens Spell bevorzugen, ein Bataillon bringt einfach zu wenig Masse. Mir gefällt die Idee des direkten Rufens durch einen Spell immernoch nicht, aber wenn es so eingebunden werden sollte dann lieber zwei bis drei Bataillone gleichzeitig, die nur temporär bleiben.
Das Imladris es schwer genug hat, viele Einheiten aufs Feld zu kriegen ist für mich eher ein Kennzeichen des Volkes, grundsätzlich hat es dafür ja auch gewisse Boni (sehr viel weniger Flankenschaden z. B.). Zumal ja hoffentlich hoffentlich in der nächsten Version meine Waldläufer und ich schneller verfügbar sind. Momentan dauert das ja noch bei Weitem zu lange, in der nächsten Version ändert sich das aber ja eventuell :)
5
Vorschläge zu Imladris / Re: Berittene Bogenschützen für Imladris
« Letzter Beitrag von Isildurs Fluch am 24. Sep 2018, 18:10 »
Schießen während dem Reiten wird nicht gemacht werden. Es gibt mehr als genügend Gründe, wieso das bisher keine Reiter können.^^
Wenn das gut (balancebar, mit gutem Gameplay und bugfrei) umsetzbar wäre, gäbe es längst Reiter, die das könnten.^^
Steht auch so nicht im Konzept. Weiß nicht, wo die Idee herkommt.

Besser würde mir eine Einbindung mithilfe des neuen 10ner Spells gefallen, der auf Ausbildungsstätten wirkt und dort Truppen mit vollständigen Upgrades rekrutiert. Mit dem Titel "Ausbildung der Erstgeborenen" sollte er auch hervorragend zu deiner Lore passen.  :P Mit dessen Wirken auf eine Stallung ermöglicht er zusätzlich die Rekrutierung von bis zu 3 Bataillonen berittenen Bogenschützen.
Hierdurch würden die Stallungen in Bezug auf den Spell sehr viel besser mit der Kaserne konkurieren können. Die berittenen Bogenschützen funktionieren wie Rohans berittene Bogenschützen, können per aktiver Fähigkeit aber auch im Reiten schießen.

Alternativ könnte ich mir auch gut vorstellen, dass Reiter von Imladris über die Bibliothek eine Lvl 5 Fähigkeit bekommen, mit der sie kurzzeitig während des Reitens schießen können. Eventuell auch mit der Bedingung, dass diese bis dahin keine Reiterschilde gekauft haben (diese werden ja sonst von den Reitern in der Hand gehalten, oder?).
Nur muss dabei bedacht werden, dass bei den Reitern eben wegen der Reiterschilde kein Platz für eine zweite Fähigkeit vorhanden ist und eine solche eben auch ab Level 1 (als unbrauchbar) sichtbar sein sollte, damit jedem Spieler klar ist, dass ein Waffenwechsel ab Stufe 5 mit Reitern möglich ist. Ansonsten würde dieser viel mehr zum Easteregg werden. Eventuell hat hier ja noch jemand eine Idee.
So wie der Spell momentan gedacht war, hilft er halt auch in einer Akutsituation. Denke das könnte Imladris ganz gut gebrauchen.

Ansonsten gefallen mir deine Ideen auch ganz gut. Werde mal noch etwas darüber sinieren...

Die Einbildung über das Spellbook hat ganz grundsätzlich den Zweck, dass sie nicht in Konkurenz zu den anderen Einheiten stehen und daher vermutlich auch einfacher zu balancen sind. Außerdem hat es Imladris ohnehin schon schwer genug genügend Einheiten aufs Feld zu bekommen.
6
Vorschläge zu Imladris / Re: Berittene Bogenschützen für Imladris
« Letzter Beitrag von Gnomi am 24. Sep 2018, 17:15 »
Schießen während dem Reiten wird nicht gemacht werden. Es gibt mehr als genügend Gründe, wieso das bisher keine Reiter können.^^
Wenn das gut (balancebar, mit gutem Gameplay und bugfrei) umsetzbar wäre, gäbe es längst Reiter, die das könnten.^^
7
Vorschläge zu Imladris / Re: Berittene Bogenschützen für Imladris
« Letzter Beitrag von Eomer der Verbannte am 24. Sep 2018, 17:11 »
Wie viele CP sollte die Einheiten denn verbrauchen? Es gibt ja schon einige Spells, die kostenlos und dauerhaft Einheiten beschwören die nur CP verbrauchen. Daher denke ich, braucht man keine verdreifachung der Aufladezeit.

Im orginalen SUM2 AdH gab es ja auch Reiter-Bogenschützen bei den Elben. Allerdings haben die mir nie wirklich zugesagt. Das lag aber daran, dass diese während des Reitens nicht schießen konnten. Daher finde ich, sollten die Reiter-Bogenschützen für Imladris auch im Reiten schießen können. Wäre ja auch eine große Besonderheit für die Mod, da dies bisher keine andere Einheit kann.

Kurz gesagt:
Ich bin dafür.
8
Vorschläge zu Imladris / Re: Berittene Bogenschützen für Imladris
« Letzter Beitrag von Halbarad am 24. Sep 2018, 16:11 »
Die Idee berittener Bogenschützen für Imladris gefällt mir ganz gut, auch die berittener Bogenschützen die während des Reitens schießen können.
Nur die Einbindung über das Spellbook gefällt mir nicht so sehr. Grundsätzlich wären ja die berittenen Bogenschützen keine Einheit von Außerhalb oder eines unterstützenden Lehens, es ist eine Einheit, die direkt aus dem Zentrum von Imladris kommt, dort eigentlich rekrutiert wird und von dort aus ausreitet um Feinden entgegenzutreten. Bei Dunadan wäre das eventuell etwas anderes für mich, nicht aber bei den Reitern von Imladris. Auch, dass der Spell sich mit jedem existierenden Bataillon langsamer auflädt gefällt mir nicht, wenn der Spieler ein gutes Einheitenmanagement hat hat er später unterm Strich einen Spell weniger als seine Gegner.

Besser würde mir eine Einbindung mithilfe des neuen 10ner Spells gefallen, der auf Ausbildungsstätten wirkt und dort Truppen mit vollständigen Upgrades rekrutiert. Mit dem Titel "Ausbildung der Erstgeborenen" sollte er auch hervorragend zu deiner Lore passen.  :P Mit dessen Wirken auf eine Stallung ermöglicht er zusätzlich die Rekrutierung von bis zu 3 Bataillonen berittenen Bogenschützen.
Hierdurch würden die Stallungen in Bezug auf den Spell sehr viel besser mit der Kaserne konkurieren können. Die berittenen Bogenschützen funktionieren wie Rohans berittene Bogenschützen, können per aktiver Fähigkeit aber auch im Reiten schießen.

Alternativ könnte ich mir auch gut vorstellen, dass Reiter von Imladris über die Bibliothek eine Lvl 5 Fähigkeit bekommen, mit der sie kurzzeitig während des Reitens schießen können. Eventuell auch mit der Bedingung, dass diese bis dahin keine Reiterschilde gekauft haben (diese werden ja sonst von den Reitern in der Hand gehalten, oder?).
Nur muss dabei bedacht werden, dass bei den Reitern eben wegen der Reiterschilde kein Platz für eine zweite Fähigkeit vorhanden ist und eine solche eben auch ab Level 1 (als unbrauchbar) sichtbar sein sollte, damit jedem Spieler klar ist, dass ein Waffenwechsel ab Stufe 5 mit Reitern möglich ist. Ansonsten würde dieser viel mehr zum Easteregg werden. Eventuell hat hier ja noch jemand eine Idee.
9
[Edain] Bug Reports / Re: Gondor Bugs
« Letzter Beitrag von Mayhem199 am 24. Sep 2018, 15:06 »
Somebody else posted a long time ago the bug with Lindon Guardians skills. It is still not fixed and their abilities to switch between swords and bows as well as switch formation still cannot be used, they are greyed out even when you get them to lvl 10.
10
Tief verehrtes Edain-Team
ich merke momentan wieder wie sehr es mir Spaß macht über Konzepte nachzudenken und selber welche zu verfassen. Außerdem würde ich gerne meinen Teil beitragen um die Mod voran zu bringen und das Erscheinen der nächsten Versionen zu beschleunigen.

Meine Frage ist daher ob es momentan hilfreich ist Konzepte zu den Nebelbergen oder Loriens Spellbook zu entwickeln bzw. wo, falls vorhanden, die momentanen konzeptionellen Probleme bestehen.

In der Vergangenheit gab es an einigen Stellen von Seiten des Teams das Vorgehen konzeptionelle Probleme in der Community diskutieren zu lassen mit teilweise sehr interessanten Ergebnissen.

Liebe Grüße und keep up the good work
Isildur
Seiten: [1] 2 3 ... 10