28. Jul 2021, 00:41 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
[Edain] Turnierring / Re: Edain Ranked Open Cup 2021
« Letzter Beitrag von Willhelm95 am Gestern um 20:57 »
Hey ich hab bock auf ein paar hoffentlich interessante schlachten :)

Discord willi#7497
Gameranger 11421299
2
[Edain] Turnierring / Edain Ranked Open Cup 2021
« Letzter Beitrag von Walllight am Gestern um 20:10 »
Heyhey :)

Ich bin auch das Erste mal dabei und freu mich drauf :D

Discord: Marius#4820
Gameranger: 11262777
3
[Edain] Turnierring / Re: Edain Ranked Open Cup 2021
« Letzter Beitrag von RangerOs am Gestern um 19:54 »
Bin auch dabei

Discord: RangerOs#3146
Gameranger: 11244821
4
[Edain] Tournaments / Edain Ranked Open Cup 2021
« Letzter Beitrag von KairoShamoo am Gestern um 18:34 »
Edain Ranked Open Cup 2021

Hello together,
now that 4.5.5 has been released it’s our honour to announce another big Edain tournament.
This event will be an approximately two-month long tournament based on Edain Ranked.



What do you need to know?

Registration begins now, you have two weeks to sign up.
To do so simply post a message in the thread with your Gameranger ID as well as your Discord ID.
You also have to join the Edain Group Discord to not miss further information. That is the German discord server – not the English one: https://discord.gg/GmGUVN6
 
You also need an account on the Edain Ranked website:http://edainranked.com/

For the tournament bracket we will use the program “Challonge”.
The tournament tree will be published there (the link will be posted in the Discord at the given time). It will be used to determine the groups and the following matches.
Registration ends on the 8. of August 2021 at 23:59 CET!
By signing up you automatically accept the tournament rules. Please read them carefully.

Expected Schedule:
9. of August until 29. of August: Group stage
The knockout stage starts thereafter, each round lasts one week.


Rules


Rules for the game

Every game consists of two parts.
The pick and ban phase and the playing phase.
After every game, the replay has to be saved.
During the pick and ban phase both players choose (“pick”) a faction to play and ban one or two factions for their opponent. The exact procedure of the pick and ban are explained below.

General

Every map can only be played once during a match.
Every faction can only be played once by each player during a match.
Every faction can only be banned once during a match (by the same player).
A banned faction is only banned for the next game, not the entire match.
The bans only count for the other player.
Who player 1 and player 2 is will be given by the tournament bracket. In the group stage it is determined at random who is player 1 and who is player 2.

The process of pick and ban:

Bo1 in the group stage

Can be played with or without neutral host.
Without neutral host:
· Player 1 is the host and picks the map.
· Player 1 bans two factions.
· Player 2 bans two factions.
· Player 1 chooses a faction and tells his opponent his choice.
· Player 2 chooses his faction.
With neutral host:
· The first map is determined randomly
· Both players ban two factions and send them to the host in private.
· The Bans are announced by the host 
· Both players choose a faction and send it to the host in private.

Best of 3 (round of 32, round of 16, round of 8)

A neutral host is obligatory.
· The first map is determined randomly
· Both players ban two factions and send them to the host in private.
· The Bans are announced by the host 
· Both players choose a faction and send it to the host in private.
· In the second game the loser of game 1 chooses the map and the steps 2-4 are repeated.
· If there is a third game the map will be chooses randomly by the host and the steps 2-4 are repeated.

Best of 5 (semi-finals, game of the third place)

A neutral host is obligatory.
· The first map is determined randomly
· Both players ban one faction and send it to the host in private.
· The Bans are announced by the host 
· Both players choose a faction and send it to the host in private.
· In the next games the loser of the game before chooses the map and steps 2-4 are repeated
· If there is a fifth game the map is chosen randomly by the host again and steps 2-4 are repeated

Best of 7 (Finals)

A neutral host is obligatory.
· The first map is determined randomly
· Both players ban one faction and send it to the host in private.
· The Bans are announced by the host 
· Both players choose a faction and send it to the host in private.
· In the next games the loser of the game before chooses the map and steps 2-4 are repeated
· In the last game the map is chosen randomly by the host again and steps 2-4 are repeated

Mappool:

The Mappool consists exclusively of custom maps created by Birds and Brechstange for the tournament. We hope to have a fresh experience of multiplayer games on new maps that we haven’t already see way too many times. You will be able to download them here: https://drive.google.com/file/d/1wsCTsaZmTl6FnED_lj3EvO90imI0nIBo/view


That’s it for now!

In case you got any questions, don’t hesitate to contact one of the organizers (Kairo/TheEmperor; Luke; Ole; Seleukos; Smeargollum).
Of course, the organizers will be participating in the tournament as well and will try to win the title themselves.
It’s up to you to deny it to them :D
This being said, we wish you much fun with the Edain Ranked Open Cup 2021 and are looking forward to great matches!

Best regards,
The Edain Ranked Open Cup team
5
[Edain] Bug-Meldungen / Re: Bugs im Ringkrieg
« Letzter Beitrag von Fíli am Gestern um 17:31 »
Ist ein bereits gemeldeter Fehler, der für die nächste Version behoben wird. :)
6
[Edain] Turnierring / Re: Edain Ranked Open Cup 2021
« Letzter Beitrag von KairoShamoo am Gestern um 16:31 »
Da Käpt`n zu faul ist sich einen eigenen MU-Acc zu erstellen, übernehme ich das mal für ihn.

Discord: Käpt`n_zur_See#8515
Gameranger: 10510842
7
[Edain] Bug-Meldungen / Re: Bugs im Ringkrieg
« Letzter Beitrag von HaraldKrull am Gestern um 15:36 »
Im Ringkrieg habe ich wiederholt den gleichen Bug:

Jedes Mal wenn ich in Echtzeit in einem Gebiet kämpfen möchte (unabhängig von der Karte), kann ich fast nichts sehen. Die Karte auf der ich spiele ist schwarz und ich kann meine Einheiten auch nicht wirklich sehen. Die einzigen Elemente die normal da sind, ist die kleine Minikarte unten links und unten die Anzeige von Baumeistern und Helden...
Ich kann die Einheiten zwar steuern, bringt aber nicht viel wenn ich sie nicht sehe. Habe dieses Problem leider jedes Mal wenn ich in Echtzeit kämpfe und es jetzt auch mehrmals mit verschiedenen Karten und Völkern probiert.
Keine Ahnung, ob ich da was falsch mache... Würde gerne einen Screenshot als Anhang einfügen, kriege die aber nicht in die vorgegebenen Formate.

Vielleicht kann mir trotzdem jemand mit dem Problem helfen, wenn nicht spiele ich den Ringkrieg einfach ohne Edain ;) Vielen Dank schonmal...
8
[Edain] Turnierring / Re: Edain Ranked Open Cup 2021
« Letzter Beitrag von Snens am Gestern um 04:26 »
Ich bin der Uwe und ich bin auch dabei.

Discord: Snens#7849
Gaymeranger: 10759015
9
Der Thron von Mittelerde / Minas-Alagos auf Tolfalas (Gondor)
« Letzter Beitrag von >Darkness< am 26. Jul 2021, 19:47 »
Minas-Alagos auf Tolfalas (Gondor)


Octavia mit Kiana in Minas-Alagos auf Tolfalas….


Die Überfahrt in der vergangenen Nacht war rau und ruppig. Trotzdem war es an sich eine ruhige Überfahrt. Zumindest empfand Octavia das so. SIe hatte die ganze Fahrt über geschlafen wie schon lange nicht mehr. Wach wurde sie erst nachdem sie von Kiana liebevoll geweckt wurde. Dabei saß die einstige Königin von Mittelerde an Octavias Bettkante und strich ihr die einzelnen Strähnen ihres braunen Haares aus dem Gesicht. Aus ihren wilden Träumen gerissen war sie zunächst alles andere als begeistert, als direkt nach dem Aufwachen in die violetten Augen ihrer silberhaarigen Halbschwester zu sehen.
Als sie endlich an Deck des Schiffes ging, verärgerte es Octavia nur mehr so früh von Kiana geweckt worden zu sein. Immerhin  waren sie noch immer nicht in Tolfalas angekommen. Sie blinzelte der Sonne entgegen und hielt ihre Hand schützend vor ihre Augen um diese vor den Strahlen zu schützen, die sie blendeten. 
Kiana stand am Bug des Schiffes und zeigte in eine Richtung. Octavia folgte dem Zeigefinger ihrer Schwester und erblickte die mächtige Festung Minas-Alagos auf der Insel die sich vor ihnen befand. Sie staunte nicht schlecht als sie das Bauwerk sah. Die dunklen Mauern waren hoch und das gesamte Konstrukt war an den Klippen errichten worden. 
Während sie wieder zu Kiana sah, die mit dem Rücken zu ihr gerichtet über die Reling lehnte, erinnerte sie sich an den Vorfall mit den Männern in der Taverne. Kiana wollte sich für Octavia aufopfern, damit Octavia von ihnen Ruhe gelassen werden sollte. Aber warum hatte Kiana das gemacht ? Meinte Kiana es wirklich ernst und wollte ihre Halbschwester beschützen? War das alles doch nur ein abgekartetes Spiel, oder wollte sie womöglich das Vorhaben retten?
Aber dafür hätte sie ja nicht für Octavia in die Bresche springen müssen. Niemand hätte etwas von ihren Plänen und ihren Identitäten erfahren. Außer es wäre zu einem Kampf gekommen. Die junge Frau war ja schon kurz davor ihre innere Macht einzusetzen um Kiana vor den Fingern der Männer der Schwanengarde zu retten. Warum sie das so aufgeregt hatte konnte sie sich ebenfalls nicht erklären.
Mit langsamen Schritten näherte sich Octavia ihrer Halbschwester und lehnte sich ebenfalls an die Reling, indem sie sich auf ihre Arme stützte. Der frische Wind des Meeres blies ihr durch die Haare, sodass sie ab und zu die Strähnen aus ihrem Gesicht strich. Dabei konnte sie sehen, wie die Insel Tolfalas immer näher kam und die Festung Minas-Alagos größer wurde. Auch warf sie immer wieder heimliche Blicke zu Kiana rüber, die schweigend in die Ferne sah. Ihr silbernes Haar wurde auch von dem Wind aufgeweht.  Octavia entschied sich daraufhin auch zu schweigen und wartete dass sie endlich an der Insel ankamen.
“Schon ein seltsames Gefühl wieder hier zu sein…”, fing Kiana plötzlich an, weshalb Octavia zu ihr sah. “...Hier wurde ich geboren. Von hier aus planten wir den Angriff auf Minas-Tirith und hier traf ich das erste mal auf Thirak.”.
Octavia schwieg nur weiter. Was sollte sie auch schon dazu sagen. Beides waren ganz sicher keine Themen, worüber sie sprechen wollte.
“Zu diesem Zeitpunkt war die Insel und die Festung von meinen Soldaten und Beratern belebt. Jetzt wird es dagegen sehr leer sein…”, sagte Kiana weiter. “...Diesmal sind nur wir in der Festung… Gemeinsam! Hättest du dir das vorstellen können?”.
“Nein, ganz sicher nicht…”, entgegnete Octavia. “...Ich hoffe nur dass uns kein blaues Wunder auf der Insel erwartet!”.
"Und wenn…", sagte Kiana nur und drehte sich dabei um. "...Wir sind zwei starke Frauen vol Blute der Maiar. Womöglich die mächtigsten Wesen in dieser Welt… Was soll uns denn schon aufhalten?".
So wie Kiana es sagte klang alles sehr einfach und einer Machtübernahme durch die beiden Frauen nicht im Wege. Octavia wusste aber genau dass sie ihre Kräfte kaum kontrollieren  und sie diese nicht unbegrenzt einsetzen konnte, ohne danach erschöpft zu sein. Gleichzeitig hatte sie das Gefühl dass jedes Einsetzen der Macht sie leerer fühlen ließ und die Dunkelheit mehr und mehr ihre Seele verschlung. Bei Kiana schien das ja nicht anders zu sein. Hätte sie ihre Kräfte beliebig einsetzen können, dann hätte sie es sicher schon gemacht. Von ihrem Geisteszustand musste man wohl kaum sprechen. Jeder in Mittelerde wusste dass sie verrückt war. Außerdem sprach sie ebenfalls von dieser dunklen Stimme in ihrem Kopf. Also ging Octavia ziemlich davon aus, dass Kiana dadurch das gleiche fühlte wie sie selbst.
"Ich meine ja nur…", entgegnete Octavia. "...Gleich unnötige Aufmerksamkeit zu Beginn brauchen wir nicht.".
"Du hast recht…", sagte Kiana. "...Aber sieh doch! Wir werden es gleich herausfinden!".
Dabei deutete sie auf den kleinen Hafen der Insel, in dem das Schiff fuhr. Er bestand aus einem steinernen Kai und vereinzelten Häusern die sich dort befanden. Überwiegend vermutlich Lagerhallen und ähnliches. Einige Menschen tummelten sich im Hafen, die die einzelnen Höfe auf der Insel beackerten. Vielleicht drei bis vier größere Familien. Wobei das alles eher einen traurigen Anblick hatte. Dennoch war Octavia froh endlich angekommen zu sein.
Als das Schiff an dem Hafen von Tolfalas anlegte, war Octavia mit die erste, die das Schiff verließ. Die wenigen Menschen im Hafen waren tuschelten, als die junge Frau den festen Boden betrat. Allerdings störte sie sich nicht daran. Immerhin war sie mehr als erleichtert von dem Schiff zu sein. 
Octavia folgte freudig und ungeduldig Kiana, die inzwischen auch das Schiff verlassen hatte, und voran ging um der gepflasterten Straße zu folgen. Sie gingen durch ein großes Tor, welches offen stand. Zu beiden Seiten standen Statuen. Auf der rechten ein Wolfskopf und auf der linken ein Drachenkopf.
Octavias Enthusiasmus hielt sich aber in Grenzen, als sie dahinter den langen Weg der steinernen Stufen zu der Festung von Minas-Alagos sah. 
"Das ist ein Scherz, oder?", fragte sie entsetzt, wobei sie das eigentlich nur denken wollte. Kiana lachte nur daraufhin. Octavia wusste jetzt nicht was daran witzig sein sollte.
"Du bist doch eine sportliche Kämpferin…", antwortete Kiana und ging die ersten Stufen herauf. "...Treppensteigen sollte doch das geringste Problem für dich sein!".
Octavia seufzte nur und folgte Kiana die Treppen nach oben.

Endlich oben angekommen, atmete sie tief durch. Kiana schien dagegen nicht einmal aus der Puste zu sein. Zumindest wirkte es  nach außen so.
"Dieser Abschaum versucht tatsächlich selbst in dem Gedanken dass ich tot bin mich und meine… Unsere... Familie zu demütige…", sagte Kiana und sah nach oben. Also Octavia auch in die Richtung blickte, erkannte sie auf einem der Türme ein großes Banner, welches weiß war und einen goldenen Baum zeigte.
Octavia zog ihr Schwert und hechtete schon fast vor ihre Halbschwester, die gerade die Türen der Festung öffnen wollte. 
"Ich gehe zuerst rein…", sagte Octavia schnaubend."...Wer weiß was uns da erwartet!".
Dann öffnete sie die Türen und betrat vorsichtig die große Halle. Der große Raum war leer. Viele Kerzenständer waren umgekippt und verschiedenste Papierstücke lagen herum. Sie senkte ihr Schwert. Es wirkte mehr als verlassen. Als hätte man alles wichtige eingepackt und war geflüchtet.
"Komm rein!", rief sie nur zu Kiana, die noch immer draußen wartete. Sie betrat sich sofort den großen Saal. 
"Oje!", sagte Kiana nur. "Hier sieht es wieder genauso aus, als ich das erste mal wieder hier war!".
Octavia hörte ihr zwar zu, lief aber durch den Saal und sah sich um. Vor einer weiteren dunklen Doppeltür blieb sie stehen. Die junge Maiar drückte die Türen auf und dahinter befand sich schon der Thronsaal der Festung. Am hinteren Ende befand sich ein Thron, der in einem dunklen Felsen geschlagen war der aus der Wand hervor ragte. Auch hier lagen Gegenstände wild herum. Mit vorsichtigen Schritten näherte sie sich dem Thron. sie berührte das dunkle Gestein und strich mit ihrer Hand die Formen entlang. Octavia fragte sich ob ihr Vater auch dort saß und von hier aus herrschte. Auf der anderen Seite war ihr klar, dass er noch nie über ganz Mittelerde regierte. Er war König von Angmar und legte die Krone vor Königin Anarya nieder, die er schließlich heiratete. Sie herrschte von Minas-Tirith aus über das ganze Reich, bis Imrahil eine Rebellion anzettelte und über Mittelerde herrschte. Unter seiner Herrschaft lebte Octavia schließlich vierzehn Jahre, bis schließlich Kiana mit ihrem Drachen die Stadt zerstörte.
Sie seufzte laut. Als sie plötzlich Kianas Stimme hinter sich hörte, zuckte sie zusammen.
"Faszinierend, nicht wahr?", fing Kiana an. Schnell zog Octavia daraufhin ihre Hand weg und ließ von dem Thron aus Stein ab.
"Was?", fragte sie erschrocken nach.
"Dass unser Vater hier auf diesem Thron saß, nachdem meine Mutter gestorben war. Von hier aus plante er die Rückeroberung des Throns von Mittelerde, nachdem der falsche König Imrahil mit einer List Minas-Tirith eroberte und meinen - er ist ja sogar unser- Bruder hängen ließ. Ich glaube unser Vater bereute es, dass er meine Mutter alleine in Minas-Tirith zurückließ um die Aufstände niederzuschlagen…", erzählte Kiana. "...Er hatte noch wenige Anhänger, die ihm mit auf Minas-Alagos folgten. Ein sehr guter Freund meiner Mutter -später auch meiner- Namens Faramir brachte mich direkt nach meiner Geburt vor der Ankunft unseres Vaters in den Osten nach Rhûn. Deshalb wusste er nichts von mir… Meine Mutter, Anarya Vaneryen, wollte dies nicht… Warum auch immer…".
Octavia schwieg daraufhin nur. Was sollte sie auch schon dazu sagen. Sie kannte die grobe Geschichte von Thurion. Sie hatte genug darüber gehört und gelesen. Selbst in seinem eigenen Tagebuch -oder wie auch immer sie es nennen sollte- stand über diese Zeit einiges. Über Kiana stand wirklich so gut wie gar nichts geschrieben. Somit wusste er tatsächlich nichts über sie. Octavia musterte den Thron, auf den wirklich ihr Vater Thurion saß. Wenn auch nur für eine kurze Zeit.
Gleichzeitig dachte sie über die Worte von Kiana nach. Besonders darüber, dass Anarya Vaneryen nicht wollte dass Thurion von seiner Tochter erfährt.
"Wenn niemand wusste dass du existierst, warum bist du dann hier her gekommen?", fragte Octavia. "Ich meine, wenn niemand von dir wusste, hättest du einfach unentdeckt im Osten leben können!".
"So einfach ist das nicht. Ich konnte doch einfach nicht meiner Bestimmung entfliehen. Mittelerde brauchte mich… Es braucht mich noch immer…", erwiderte Kiana. "...Auch wenn andere Umstände mich dazu angetrieben haben…".
Kiana ging auf den Thron zu und starrte diesen an. Während sie erzählte schaute sie kein einziges Mal zu Octavia. Sie ging davon aus dass Kiana das machte weil sie an etwas unangenehmes erinnerte. Zumindest wirkte es auf sie so.
"...Selbst wenn ich das alles nicht gewollt hätte… Ich wurde mit dem Wissen erzogen, dass ich die rechtmäßige Erbin des Thrones von Mittelerde bin. Allerdings hatte mein Ziehvater mit dem falschen König Imrahil ein Handel abgeschlossen mich weit in den Osten an einen Khand-Fürsten zu verkaufen, damit ich niemals nach Minas-Tirith zurückkehren könnte…", erzählte Kiana weiter. "...Imrahil wusste von mir, da Faramir ihm die Informationen über meinen Aufenthalt verkauft hatte, damit sein Bruder verschont blieb. Allerdings brachte ein Aufstand in Rhûn mich auf meinen eigentlichen Weg. Ich floh aus Mistrand und landete später hier, damit ich Mittelerde erobern konnte!".
Octavia beobachtete Kiana während sie sprach. Allerdings konnte sie ihre Halbschwester nur von hinten sehen, die am steinernen Thron stand. Dass das alles eher eine Verkettung aus Zufällen war wusste sie nicht. Überall erzählten die Menschen herum, dass Kiana nur mit ihrer Armee, die von Anfang an hinter ihr stand, darauf gewartet hatte Minas-Tirith anzugreifen und damit Mittelerde zu erobern. Vielleicht musste sie ihre Einstellung zu Kiana noch einmal überdenken, bevor sie ihre Halbschwester verurteilte. Octavia entfernte sich einige Schritte, die durch den recht dunklen und großen Saal hallten, und blickte sich um. Sie hatte dort in der Festung nichts und das was da war, war ein regelrechtes Chaos. Sie schloss die Augen und seufzte.
"Wie ist dein nächster Plan?", fragte sie direkt. Kiana drehte sich zu ihr um und hatte ein schiefes Lächeln auf den Lippen.
"Ich habe einen der Arbeiter am Hafen von Linhir damit beauftragt eine Nachricht nach Mordor zu bringen. Und in der Zeit…", entgegnete Kiana Vaneryen, "...Können wir nicht anderes tun als warten!".
Octavia verdrehte daraufhin ihre Augen. Geduld war ihre größte Schwäche. Denn diese besaß sie erst gar nicht. Besonders die letzten Jahre bestätigten sie darin. Sie hasste das warten. Deshalb dachte sie über eine geeignete Ablenkung nach, die sie auf schnell fand. Überall lag etwas herum oder es wurden nur Gegenstände in eine Ecke gestapelt.
"Dann lass uns hier für etwas Ordnung sorgen!", schlug Octavia vor. Die Begeisterung Kianas Gesicht -nämlich keine- konnte sie sehr gut erkennen.
"Nun gut…", antwortete sie sichtlich widerwillig. 
Zusammen stellten sie die umgefallenen Kerzenständern wieder auf und sammelten die Schriftstücke ein. Auch die vielen anderen Gegenstände räumten sie auf Tischen oder die vorgesehenen Plätze.

Am Abend zog ein schweres Gewitter auf. Zunächst blies der starke Wind über die ganze Festung. Helle Blitze breiteten sich zwischen den dichten und dunklen Wolken aus, die von lautem Donnergrollen begleitet wurden. Es dauerte auch nicht lange bis der starke Regen über die gesamte Insel von Tolfalas -und sicherlich auch bis an das Festland von Gondor- niederging.
Octavia war gerade in ihrem Gemach, welches sie sich ausgesucht hatte, und wollte sich ausruhen. Zu ihrem Glück waren die Betten unberührt und von höchster Qualität. Die junge Maiar hatte Kerzen auf einem Tisch angezündet, damit es -abgesehen durch die Blitzlichter- etwas heller in diesem Raum war. Man sollte meinen dass das leuchten des Schwertes ausreichen sollte um den Raum zu erhellen. Da es aber in seiner Scheide steckte, drang keiner der violetten Strahlen nach außen. Octavia hatte alles andere als ein gutes Gefühl dabei alleine in dieser dunklen Festung zu sein. Zu sehr erinnerte es sie an die dunklen Minen, in denen sie mit den Menschen aus Arnor verharren musste und diese schrecklichen Dinge passierten.
Die junge Frau war müde, doch schlafen konnte und wollte sie nicht. Seitdem sie alleine in ihren Zimmer war, sprach die dunkle Stimme ununterbrochen zu ihr. Auch hatte sie wieder Angst davor einen Alptraum zu haben. Die ganze Reise über an der Seite von Kiana hatte sie nichts davon. Das verwunderte sie etwas. Eigentlich müsste es Octavia an Kianas Seite viel schlechter gehen und schlechte Gedanken befeuern. Doch scheinbar war genau das Gegenteil der Fall. Sie lag rücklings auf ihrem Bett und starrte die Decke an. Ihre Tasche mit der schwarzen Krone befand sich dicht neben ihr. Das rote Banner mit dem Wolfskopf, welches sie ebenfalls mitnahm, befand sich gefaltet neben der Tasche. 
Nach dem anstrengenden Tag fiel es ihr aber mehr als schwer ihre Augen noch offen zu halten. Somit dauerte es auch nicht lange bis sie schließlich ihrer Müdigkeit erlag.

Als Octavia ihre Augen aufmachte, fand sie sich draußen auf einem Feld wieder. Es musste noch in der Dämmerung sein und Dichter Nebel lag tief auf dem Land, sodass sie nicht weit in die Ferne blicken konnte. Es war kalt und feucht, sodass Octavia bei jedem Atemzug große Wolken heraus atmete. 
Die junge Frau rieb sich die Arme um sich wenigstens etwas aufzuwärmen. Allerdings brachte es wenig. 
Vorsichtig begab sie sich einige Schritte vorwärts. Der Boden auf dem sie lief war weich und ebenfalls sehr feucht. Octavia wusste überhaupt nicht wohin sie treten sollte. So hatte sie die Insel Tolfalas gar nicht in Erinnerung. Vor allem war der Vortag doch noch sonnig und warm. Sie fragte sich sowieso wo genau sie da war. Also lief sie erst einmal weiter.
Die junge Maiar erschrak, als sie einen männlichen Körper in einer Rüstung auf dem Boden fand. Sie kniete sich vor dem Körper des Mannes und drehte ihn langsam um. Seine Augen und sein Mund waren weit aufgerissen. Fast der ganze Körper mit Blut bedeckt. Octavia ließ von dem toten Mann ab und sprang auf. Mit schnelleren Schritten entschied sie sich dazu weiter zu gehen und ihre Halbschwester Kiana zu finden. Irgendwo musste die Festung Minas-Alagos ja sein. 
Auf ihrem Weg fand sie immer mehr Tote Menschen, die auf der Ebene lagen. Was war passiert? Wo kommen die alle her? Was hatte das zu bedeuten?
Panik breitete sich in Octavia aus. Sie wusste überhaupt nicht was passiert war und warum sie außerhalb der Festung aufwachte. Und wo war überhaupt Kiana? 
Nach einiger Zeit fand sie einen Mann, der auf dem Boden saß und an einem Baumstumpf lehnte. Er schien verletzt zu sein, denn er hielt sich seinen Bauch und stöhnte vor sich hin.
Als Octavia sich zu ihm kniete, fiel ihr ziemlich schnell auf dass es ihr Halbbruder Kael war, der dort angelehnt saß. Sie hielt  den Atem für einen kurzen Moment an. Sie fragte sich nur wie er dorthin kam und was passiert war, denn er schien eine eine Wunde am Bauch zu haben und versuchte die Blutung zu stoppen. 
"Was machst du hier? Und was ist passiert?", fragte sie mehr als hektisch und versuchte selbst ihre Hände auf die Wunde zu drücken, um die Blutung zu stillen.
"Das ist alles deine Schuld…", stöhnte er vor sich hin. "...Wegen dir sterben alle! Auch Deloth!".
Die junge Frau presste nur luft heraus und sah Kael schief an. Allerdings dachte sie nicht weiter an seine Aussage, sondern kümmerte sich lieber um seine Wunde. Doch dann schlug er plötzlich ihre Hände weg und schubste sie von sich, sodass sie rücklings auf den Boden fiel. 
"Hey! Was soll denn das?", rief sie nur und rappelte sich dabei wieder auf.
"Mit deiner Geburt hast du uns alle zum Tode verurteilt! Wegen dir sind all die Menschen gestorben! Du hast uns alle verflucht! Du solltest lieber sterben!", schrie er sie nur an.
Octavia wusste nicht was sie sagen sollte. Warum sagte er sowas zu ihr? Lag das etwa an den jüngsten Ereignissen in Arnor? Bevor sie sich aber darüber machen konnte, schrie ihr Halbbruder plötzlich auf und zuckte mit seinem Körper. Dann fiel er um und regte sich nicht mehr. Ehe die junge Maiar zu ihm gehen konnte erschien ein schwarzer Schatten vor ihr. Die roten Augen leuchteten bedrohlich in ihre Richtung. Sie kannte diesen Schatten. Es war der gleiche, der auch in ihren anderen Träumen erschien. Diesmal bildeten sich aus dem Rauch, der diesen Schatten umgab, ein Körper.
Dort stand dann die dunkle Gestalt vor ihr. Der Schatten trug nun eine Rüstung, die von einem schwarzen Stoff umgeben war. Keines der Kleidungsstücke zeigte ein Wappen oder eine Zugehörigkeit. Ebenso schwarz war sein Umhang. Auf dem Kopf trug er eine hohe Krone, die mit drei leuchtenden Steinen bestückt war.
Der schwarze Schatten stand ausgerechnet neben Kael, sodass Octavia ihn nicht erreichen konnte ohne an der Gestalt in der Rüstung vorbeizugehen. Sie spürte nur wie die Angst in ihr hervor drang. Ihr Herz schlug schneller und der Atem wurde zittrig.
"Du hast keine Liebe hier…", dröhnte die Stimme des Schattens. "...Jeder hasst dich… Du bist nicht dafür gemacht, in einer Welt zu leben, in der du auf Liebe und Geborgenheit hoffen kannst… Du bist dafür geschaffen die Welt zu zerstören! Du bist meins!".
Octavia wollte nur weg. Doch sie konnte nicht. Sie war wie angewurzelt und starrte nur in die roten Augen der dunklen Kreatur. Die Umgebung um sie herum wurde dunkler und ein stärkerer Wind blies durch Octavias Haare.
"Wer zur Hölle bist du?", wagte sie sich schließlich zu fragen. Daraufhin lachte der Schatten laut. Jeder einzelne Ton dröhnte in ihrem Kopf und ließ sie fast schon Schmerzen verspüren.
"Ich bin der, für den du schon immer bestimmt warst… Ich bin deine letzte Hoffnung…", entgegnete der Schatten nur. "...Ich bin der dunkle Feind der Welt… Morgoth!".
Octavia riss schon förmlich ihre Augen auf, als sie die Antwort hörte. Melkor persönlich sollte dort vor ihr stehen? Sie dachte immer nur dass all die Erzählungen und Schriften nichts anderes als Geschichten waren. Aber es konnte nicht echt sein. Es musste wieder ein Alptraum sein.
"Das ist nicht echt…", redete sich Octavia immer wieder ein. Doch sie blieb an diesem Ort verharren. Auch wenn sie es nicht wollte. 
"Das ist die Realität!", erwiderte Melkor nur bestimmend. "Dein Vater war schon mein Diener, Kiana ist mir schon lange verfallen… Du bist doch auch nicht abgeneigt!".
"Lass mich in Ruhe!", rief Octavia nur. 
"Als dein geliebter Deloth ermordet wurde, hast du dir doch alles gewünscht um deine Rache zu bekommen und das gleiche mit Kiana!", sagte Melkor nur mit seiner dröhnenden Stimme. "Durch mich hast du doch erst deine Kräfte und deine Macht erhalten!".
"Die habe ich -leider-  durch meinen Vater erhalten… Nicht durch… dich…", entgegnete Octavia gereizt. Wieder lachte der schwarze Schatten laut auf. Octavia versuchte sich nur irgendwie die Ohren zu zuhalten. Es brachte  nichts.
"Verschwinde!", schrie sie Melkor an. Dann versuchte sie nur wegzulaufen. Das Lachen begleitete sie trotzdem und egal wohin sie lief, hörte sie es. Die junge Maiar stolperte und rutschte einen Abhang herunter. Stöhnend richtete sie sich auf und musste leider feststellen, dass der schwarze Schatten wieder vor ihr stand. Diesmal hatte er nur andere Gestalten in dunklen Kutten und Rüstungen an seiner Seite. Er streckte seine Hand in Richtung Octavia aus.
"Du gehörst mir wie all die anderen!", sagte Melkor. Octavia versuchte wieder in die andere Richtung zu gehen, doch sie konnte nicht. Der Schatten hielt nur seine Hand ihr entgegen und das sorgte dafür dass sie sich nicht mehr bewegen konnte. So sehr sie sich dagegen wehrte bringe es nichts.
"Nein...Nein…", flehte sie schon fast.
"Es gibt kein Leben im Nichts… Nur… Den Tod!".

Als Octavia aufwachte, atmete sie tief ein, als wäre sie lange unter Wasser gewesen und nach Luft schnappen nachdem sie wieder aufgetaucht war. Ihr ganzer Körper war nass geschwitzt und ihr Herz raste.
"Pssst", hörte sie nur die Stimme Kianas neben sich. "Es ist alles gut… Es war nur ein schlechter Traum!".
Als Octavia zur Seite sah, erblickte sie Kiana, die am Bettrand saß und ihr über den Rücken streichelte.
Es war also wirklich nur ein Traum. Zum Glück. Aber was hatte das zu bedeuten? Er hatte sich so echt angefühlt. 
"Was machst du hier?", fragte sie erschöpft und schnell atmend. 
"Ich hörte dich schreien  und habe dann nach dir gesehen…"  antwortete Kiana ruhig. "...Ich hab mir schon Sorgen gemacht…".
Octavia legte sich wieder auf die Seite und richtete das Kissen wieder ordentlich unter ihrem Kopf. Über ihre Wangen kullerten einige Tränen, die sie nicht mehr zurückhalten konnte. Es machte sie traurig so etwas zu träumen. Es machte sie traurig, dass alle sie nun hassten.Draußen regnete und gewitterte es noch immer. Der Wind heulte durch die leere Festung. Kiana strich ihr Octavia die feuchten Haarsträhnen aus dem Gesicht und streichelte ihren Kopf.
"Willst du darüber sprechen?", fragte Kiana. Octavia schüttelte nur den Kopf und starrte in die leere, während sie die Tränen weiter über ihr Gesicht laufen ließ. Die junge Frau wollte nicht dass Kiana sie weinen sag. Nicht schon wieder. Inzwischen hatte sie sich etwas beruhigt und atmete langsamer. Die junge Frau bemerkte nur wie Kiana selbst in das Bett kletterte und sich hinter ihr legte. Octavia war leicht verwundert, ließ es aber einfach über sich ergehen, auch als Kiana einen Arm um sie legte. Es beruhigte sie sogar weiter. Sie empfand es zwar alt seltsam, da sie noch vor kurzem Kiana tot sehen wollte, doch gleichzeitig fühlte es sich gut an. Kiana war die einzige die ihr blieb. So dauerte es auch nicht lange bis sie wieder einschlief, obwohl sie lieber wach geblieben wäre um einen weiteren Albtraum zu verhindern….




Octavia und Kiana in Minas-Alagos auf Tolfalas…


10
[Edain] Turnierring / Re: Edain Ranked Open Cup 2021
« Letzter Beitrag von Seleukos I. am 26. Jul 2021, 17:41 »
Ich bin auch dabei.

Discord: Seleukos#0083
Gr: 9291331

Seiten: [1] 2 3 ... 10