22. Okt 2017, 03:10 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge


Select Boards:
 
Language:
 

News:



Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
[Edain] Mordor Suggestions / Re: Brief Mordor Suggestions
« Letzter Beitrag von Walküre am Heute um 01:06 »
Then again, given that this is the first time we see them in the film (not counting the opening narration, which doesn't really count) the image you propose is also fitting.

That's the prime reason of my suggestion. Being the central spell of the faction might suggest that a proper picture should be the final rendition. The linkage provided by the cinematographic motive would reinforce the visual potential of the icon. The current image won't be completely erased and will still stay in each hero's power set.
2
[Edain] Gondor Suggestions / Re: Narya
« Letzter Beitrag von Garlodur am Gestern um 20:26 »

Zitat
Nonetheless Ulmo loves both Elves and Men, and never abandoned them, not even when they lay under the wrath of the Valar. At times he win come unseen to the shores of Middle-earth, or pass far inland up firths of the sea, and there make music upon his great horns, the Ulumúri, that are wrought of white shell; and those to whom that music comes hear it ever after in their hearts, and longing for the sea never leaves them again. But mostly Ulmo speaks to those who dwell in Middle-earth with voices that are heard only as the music of water. For all seas, lakes, rivers, fountains and springs are in his government; so that the Elves say that the spirit of Ulmo runs in all the veins of the world. Thus news comes to Ulmo, even in the deeps, of all the needs and griefs of Arda, which otherwise would be hidden from Manwë.
J.R.R. Tolkien - The Silmarillion: Valaquenta

Ulumúri (Level 1): The Horns of Ylmir resound in battle, in times of struggle and strife. For 15 seconds all allied units on the map are fearless. Surrounding units gain +10% attack.

Sound: Horns of Ylmir.


Dear everyone and particularly DieWalküre whom I know to be excited about this,

With the reveal of the new Imladris Spell Book I immediately thought of this concept, attempting to revamp Círdan even before the new version is released. It seems to me this discussion needs to be reopened to address the issue at hand: the fearlessness boost this ability provides being already very present in the new Spell Book.

I am reffering to the Journey to Valinor spell that provides continuous yet stationary fear resistance to nearby troops, and the Summon Hobbits spell having a leadership providing fear resistance for nearby troops. It seems a global momentary fear resistance becomes redundant in Imladris gameplay however, which will not accord the high standards of the Edain Team regarding uniqueness and diverse mechanics.

I will explain myself:

The first thing we can do is to leave this concept as is, hoping it will see daylight in a later update after 4.5. We therefore accept that Imladris becomes an extremely fear resistant faction, making it one of its themes. Many lore arguments could be found to support this, yet in gameplay this might result in Imladris being overpowered against certain factions, or worse making Fear and Stun abilities absolutely useless against Imladris (which is a sign of poor game design).

The second thing we can do (which seems more the way of the Edain Community) is to adapt this concept to the recent unforeseen changes. This will become a tough discussion because I really like the deep lore value behind the Ulumúri ability, which is perfectly represented in-game with a temporary fear resistance. So far I do not have an idea what different effect to choose for this ability, and I honestly do not know what Imladris lacks in terms of gameplay.

Let's exchange ideas!
3
General Modding Questions / Re: Modifying the Edain mod
« Letzter Beitrag von solteszbenjamin@gmail.com am Gestern um 19:12 »
I can't find the isengard ( edain map ) , can anyone help me  out ?
4
[Edain] Mordor Suggestions / Re: Brief Mordor Suggestions
« Letzter Beitrag von dkbluewizard am Gestern um 18:14 »
Although the His Deadliest Servants spell portrays Nazgûl in a new fashion, armoured and not cloaked, I thought that this icon could be used for the central spell of Mordor; namely, the spell I mentioned at the beginning of the comment.

The image shows the first time when we're introduced to the wraiths in the trilogy and the scene itself is quite evocative. The Nine are sent to hunt down the One Ring and so they obey the most imperative of their master's biddings. They're truly Sauron's deadliest servants and most loyal slaves, if we may dare speak about loyalty for anything concerning the Dark Lord. The current picture would be still retained in the game, by each of the wraiths that must purchase his individual upgrade. It is just to refurbish the icon of the central spell a little bit, being that an iconic moment in the film. What do you think about it?



Meh, Tomatoe Toematoe
5
Sonstiges / Re: Skulldur´s Let´s Plays
« Letzter Beitrag von Skulldur am Gestern um 16:46 »
151. War Thunder Folge. Eine schöne realistische Runde mit dem 10,5cm Tiger 2 auf Köln. Zusammen mit meinem Jagdtiger Sqaud Kameraden können wir gut austeilen. Eine wirklich spaßige Runde. Sogar 2 CePoC´s im Match dabei^^
Gespielt mit: aCcorsio




<a href="//www.youtube.com/watch?v=Unc37CwUDYg" target="_blank">//www.youtube.com/watch?v=Unc37CwUDYg</a>
6
Ich habe vor kurzem meine Schlacht um mittelerde edition gefunden und hatte wieder große Lust es zu spielen. Das normale Schlacht um Mittelerde 2 kann ich starten (cd vorhanden) funktioniert auch alles. Bei der Erweiterung wiederum hatte ich die CD nicht mehr aber noch den CD Key. Bei Ea angerufen und habe auch eine Downloadversion bekommen und installiert. Leider kommt eine Fehlermeldung, sobald ich das Spiel starten will. Fehlermeldung lautet: Aktiviere dein Spiel auf diesem Computer, indem du dich mit deinem EA-Konto anmedelst. Das Problem dabei ist, das die Anmeldung nicht funktionieren kann, da ja die Server für das Spiel, von EA abgeschaltet worden sind. Gibt es eine Möglichkeit, dieses Problem zu umgehen?! Wäre wirklich Klasse!
7
Bücher / Re: Bücher von Pascal Wokan
« Letzter Beitrag von Ealendril am Gestern um 11:37 »
Der dritte Teil der Arakkur-Saga ist jetzt online!


Mit einem Klick auf das Bild kommt ihr direkt zum Shop:
8
[Edain] Mordor Suggestions / Re: Brief Mordor Suggestions
« Letzter Beitrag von NoldorSithLordsShipwright am Gestern um 03:45 »
Given that the spell is about the Nazgul's unveiling, I think that the current icon with the armored Nazgul works well enough.

Then again, given that this is the first time we see them in the film (not counting the opening narration, which doesn't really count) the image you propose is also fitting.



Tangentially related: could the purchasing of this spell (or alternatively, having all Nine on the field) trigger the musical cue 'Revelation of the Ringwraiths'?
9
[Edain] Mordor Suggestions / Re: Brief Mordor Suggestions
« Letzter Beitrag von Walküre am Gestern um 02:21 »
Although the His Deadliest Servants spell portrays Nazgûl in a new fashion, armoured and not cloaked, I thought that this icon could be used for the central spell of Mordor; namely, the spell I mentioned at the beginning of the comment.

The image shows the first time when we're introduced to the wraiths in the trilogy and the scene itself is quite evocative. The Nine are sent to hunt down the One Ring and so they obey the most imperative of their master's biddings. They're truly Sauron's deadliest servants and most loyal slaves, if we may dare speak about loyalty for anything concerning the Dark Lord. The current picture would be still retained in the game, by each of the wraiths that must purchase his individual upgrade. It is just to refurbish the icon of the central spell a little bit, being that an iconic moment in the film. What do you think about it?

10
Rhun / Re: Anwesen des Fürsten von Gorak
« Letzter Beitrag von Rohirrim am Gestern um 01:38 »
Zarifa und Tekin aus den Straßen von Gorak

Heute werde ich meine Rache bekommen. In weniger als einer Stunde wird Kazimir, der Mörder von Ziad, tot vor mir liegen. Ich kann es vor mir sehen. Gelöste Fesseln, ein erschrockenes Gesicht, ein silbern schimmernder Dolch, aufspritzendes Blut und das befreiende Gefühl der Vergeltung.
Ein befreiendes Gefühl. Wird es wirklich befreiend für mich wirken? Auch wenn ich nicht mehr physisch eingesperrt bin, so bin ich dennoch gefangen in meinen eigenen Gefühlen. All diese Bilder: Ein silberner Dolch, Blutspritzer auf meiner Kleidung, ein Keuchen... Ziads Leiche... ein blutiger Dolch in meinem Mund. Ich kriege sie einfach nicht aus dem Kopf.


Und plötzlich schoss Zarifa noch ein anderes Bild durch den Kopf: das Bild eines zahnlosen Grinsens.

Schluss damit! Kazimir ist dafür maßgeblich verantwortlich. Er hat mir diese Bilder in den Kopf gepflanzt. Ich hoffe nur, dass sein Tod mir wirklich helfen kann. Was wenn nicht? Wäre ich dann im Grunde nicht auch nur ein Mörder wie jeder andere? Rede ich mir vielleicht sogar nur ein, dass ich ihn töten muss, um mich selber zu retten? Oder will ich einfach nur töten? Für das was er mir angetan hat?

Nun tauchte ein anderes Bild vor ihrem geistigen Auge auf. Ein weinender Junge, der durch ein Fenster dabei zusieht, wie sein Vater Tod geprügelt wird. Stumme Tränen rollen seine Wangen herunter. Zarifa verkniff es sich, selbst eine Träne zu verdrücken.

Wie dem auch sei. Es gibt keine Entschuldigung, für Kazimirs Verhalten. Er hat den Tod verdient. Genau wie der Kaufmann, der Ziad gefangen gehalten hatte, es nicht anders verdient hatte. Es ist tragisch, dass diese Menschen eine Familie haben, die sie vermissen wird. Doch darauf kann ich keine Rücksicht nehmen. Selbst wenn es mir nicht hilft, so ist die Welt in jedem Fall besser ohne Kazimir dran. Und das wäre doch auch zumindest schonmal etwas. Ist das vielleicht sogar die Lösung für die allgemeine Ungerechtigkeit? Die Herrschenden töten? War ich in meinen bisherigen Anstrengungen vielleicht einfach nicht radikal genug? Kann man das System vielleicht nur verändern, indem man es mit Gewalt zerschlägt? Aber wäre man dann überhaupt besser als die kriegstreibenden, slavenhaltenden und ungerechten Herrscher? Eine schwierige Frage.
Egal, das ist heute nicht so wichtig. Heute ist es was Anderes. Und heute muss ich konzentriert bleiben. Ich darf mich nicht ablenken lassen. Dafür ist das hier zu wichtig. Oh, wir sind da.


Sie standen vor dem großen Tor zum Anwesen des Fürsten. Fast zwei Wochen war es inzwischen her, dass Zarifa zum ersten Mal vor diesem Tor stand. Damals hatte sie Angst gehabt, weil sie nicht wusste, was sie erwarten würde. Heute fürchtete sie sich vor dem, was sie tun würde. Tekin hatte sie mit auf dem Rücken zusammengebundenen durch die Stadt geführt. Zumindest sah es danach aus. Er hatte der Wache am Stadttor erklärt, er habe Zarifa in den bergen gefunden und wolle sie persönlich zu Kazimir bringen, um eine Belohnung abzustauben. Die Wache war nach kurzer Diskussion einverstanden gewesen, hatte jedoch auf eine Begleitung bestanden. Die Wache, die dafür auserkoren worden war, redete nun mit der Wache des Anwesens und erklärte die Situation. Wenige Augenblicke später wurden sie hereingelassen und von einer Wache des Anwesens in Richtung des Hauses geleitet.

„Ich werde euch unverzüglich zu Kazimir ins Büro bringen. Ihr habt euch eure Belohnung redlich verdient, Tekin. Ich bin mir sicher, Kazimir wird sehr zufrieden sein und sich entsprechend erkenntlich zeigen.“

Zarifa erinnerte sich daran, wie sie vor fast zwei Wochen hier im Gänsemarsch mit den anderen Sklaven lang laufen musste. Sie war damals an ihrem Tiefpunkt gewesen. Immer noch traurig über Ziads Verlust, immer noch traumatisiert von Yasins und Kazimirs Misshandlung und große Angst bezüglich der Zukunft. Ohne Tekin, überlegte sie, hätte sie es niemals da durch geschafft. Hatte sie ihm eigentlich jemals wirklich dafür gedankt? Sie beschloss, das unmittelbar nach der ganzen Aktion nachzuholen. Sie hatte damals dringend jemand gebraucht und Tekin war dieser Jemand gewesen. Er war der Einzige, der sich für sie zu interessieren schien. Die anderen Sklaven, die Zarifa noch aus ihrer gemeinsamen Zeit aus Umbar gekannt hatte, hatten kaum noch mit ihr gesprochen. Einige hatten vermutlich zu viel Angst, andere gaben ihr vielleicht sogar dir Schuld für die Gefangennahme.
Und ganz Unrecht hätten sie damit nicht, dachte Zarifa verbittert. Eines Tages werde ich diese ganze Sklavenhaltung hier auflösen. Doch heute ist erst einmal Kazimir dran.

Sie betraten das Haus und gingen direkt in den ersten Stock zu Kazimirs Büro. Die Bediensteten, an denen sie vorbeikamen, staunten nicht schlecht und es gab viel Getuschel hinter ihrem Rücken. Wenige Augenblicke später klopfte eine Wache an Kazimirs Tür und sie traten ein. Als Kazimir die junge Südländerin erblickte, breitete sich ein Grinsen auf seinem Gesicht aus. Er wirkte euphorisch, fast wie in Ekstase. Zarifa dagegen kamen sofort wieder die altbekannten Bilder in den Sinn und ihr Hass aber auch ihre Entschlossenheit wuchs. Dies war der Moment. Sie war so nahe. Ziad würde gerächt. Sie selbst würde wieder frei sein. Der Mann, den sie mehr als alles Andere auf der Welt verachtete, würde endlich tot sein. Nur noch ein paar Minuten musste sie ruhig bleiben. Sich nichts anmerken lassen. Ihren Plan nicht durch Gesten und Mimik preisgeben. Nachdem eine der Wachen kurz erklärt hatte, was passiert war, blickte Kazimir Tekin freudestrahlend an.

„Ich wusste doch, dass auf dich Verlass ist. Weißt du, ich hatte meine Zweifel, ob du wirklich Wort gehalten hattest, oder ob du Zarifa hier doch in unser kleines Geschäft eingeweiht hattest. Doch hier stehst du nun und lieferst sie mir aus. Etwas, was meine Leute tagelang erfolglos versucht haben.“

Er blickte streng zu den Wachen, die sich noch im Büro befanden. Diese blickten demütig zu Boden.

„Ihr könnt wegtreten. Ich brauche euch nicht mehr. Dies ist eine Sache zwischen Tekin, Zarifa und mir.“

Die Wachen taten, wie ihnen geheißen.

„Also, das entflohene Vögelchen ist wieder da. Weißt du, es hat mir gar nicht gefallen, als ich nach dem Brand zurück in mein Büro kam und feststellen musste, dass du von deinem zugewiesenen Platz abgehauen warst. Weißt du, wir alle haben im Leben eine Rolle zu spielen. Und ich hatte eine Rolle für dich auserkoren. Niemand anderes in dieser Stadt würde einer dunkelhäutige, vorlaute junge Frau auch nur den Hauch eines Nutzens zusprechen. Doch ich, großzügig wie ich nunmal bin, weiß, dass in jedem Menschen ein Nutzen steckt. Ich wusste, du als eines der hübschesten Exemplare unter dem Ungeziefer, würdest eine hervorragende Leistung bei der *Motivation* unserer männlichen Angestellten leisten. Doch du wolltest dieses Geschenk meinerseits nicht annehmen. Niemals erkennt das Ungeziefer, wenn jemand höhergestelltes ihnen eine Gnade erweist. Doch so ist Ungeziefer nunmal. Es kann nicht denken.“

Zarifa wurde schlecht. Sie erinnerte sich noch zu gut an die „Rolle“, die Kazimir für sie auserkoren hatte und am liebsten hätte sie sich genau in diesem Augenblick schon auf ihn gestürzt und ihn erwürgt. Doch das wäre unklug. Sie musste ihren Zorn noch ein wenig im Zaum halten. Nur noch ein kleines bisschen länger.

„Aber, ich will mal nicht so sein. Ich weiß, du hast Potenzial, auch wenn du dich weigerst, es auszuschöpfen. Meine männlichen Bediensteten werden noch viel Freude an dir haben. Doch zunächst, möchte ich dir Tekin, den Vortritt lassen. Neben einer weiteren finanziellen Belohnung, hast du denke ich auch ein Interesse daran, dich von dem *Potenzial* unserer jungen Freundin hier zu beeindrucken oder?“
„Nun, wenn sie das so ausdrücken wollen...“; antwortete Tekin. Zarifa bebte innerlich.
„Na dann komm mal mit.“

Kazimir betätigte einen Schalter und auf der gegenüberliegenden Seite des Zimmers tat sich eine Geheimtür auf.

„Das, mein lieber Tekin, ist meine Lieblingskammer. Ich bin mir sicher, du wirst alles finden, was du brauchst. Tob dich ruhig aus. Dir steht alles zur Verfügung. Sorg nur dafür, dass sie am Leben bleibt. Alles andere ist mir egal.“

Scheiße, eine extra Kammer? Hoffentlich denkt Tekin mit. Das gehört nicht zum Plan. Von meinen Fesseln bin ich bereits befreit. Es kann eigentlich nichts mehr schief gehen, wenn Tekin jetzt gut improvisiert.

„Ähm Sir.... ich hab da nochmal eine Frage, doch ich befürchte, es könnte unhöflich sein.“
„Nur raus damit mein Junge. Du hast mir heute einen großen Dienst erwiesen. Da kann man sich ein bisschen Unhöflichkeit ruhig erlauben.“
„Also, sie haben da doch diesen Dolch, mit dem sie Ziad getötet haben... Könnte ich mir den, nun eventuell ausleihen? Ich möchte bei Zarifa gerne einige... Erinnerungen wecken. Wenn sie verstehen, was ich meine.“
„Ah, ich verstehe. Sie schätzen die Macht von seelischen Schmerzen ebenso wie die Körperlichen. Genau wie ich. Also gut. Aber nicht zu tief reinbohren.“
Er gab Tekin den Dolch.
„Keine Sorge. *Ich* werde diesen Dolch nicht zu tief reinbohren.“

Das war der Moment. All der Zorn, der sich in Zarifa innerhalb der letzten Minuten aufgestaut hatte, entlud sich. Sie riss die Hände von ihrem Rücken, nahm den Dolch an sich und stürzte sich auf Kazimir. Der war nicht in der Lage, die plötzliche Wendung schnell genug wahrzunehmen. Er rührte sich nicht von der Stelle. Blut spritzte auf. Kazimir keuchte. Tekin reagierte schnell und stopfte dem Vertreter des Fürsten seine Faust in den Mund, um den Schrei zu ersticken.
„Das ist für Ziad, du Bastard“, flüsterte Zarifa mit so viel Zorn in der Stimme wie nur möglich. Am liebsten hätte sie geschrien, doch dann wären sie innerhalb von Sekunden von Wachen umzingelt. Kazimirs Augen weiteten sich. Zarifa zog den Dolch wieder zu sich und der Mörder von Ziad ging ebenso hilflos wie sein Opfer damals zu Boden. Dieser Gedanke machte Zarifa fast wahnsinnig. Dieses Arschloch starb auf die gleiche Weise wie Ziad? Das war nicht richtig. Das reichte nicht. Wie im Wahn begann Zarifa, mit dem Dolch auf Kazimirs sich ohnehin kaum noch rührenden Körper ein. Zarifas Kleid wies inzwischen mehr rote als weiße Stellen auf.

„Hey Zarifa, das reicht“, meinte Tekin und zog die junge Haradan weg.
„Was soll das heißen? Dieser Mann hat Ziad getötet? Wie kann da irgendetwas reichen.“
„Er ist tot. Und wir müssen hier weg.“
„Aber...“
„HERR; WAS IST DA DRINNEN LOS?“
„Okay, du hast recht. Weg hier.“

Wie sie gehofft hatten, war das Fenster noch nicht wieder repariert worden. Dies war ihr Ausweg. Es war ihnen gelungen.

Zarifa und Tekin in die umliegenden Berge von Gorak
Seiten: [1] 2 3 ... 10