27. Mai 2017, 06:20 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge


Select Boards:
 
Language:
 


Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
The Lord of the Rings / Re: Annals of Aman
« Letzter Beitrag von DieWalküre am Heute um 01:30 »
After many years of jubilee and solace, the longing for Aman was too much for most of the Teleri to resist. From their harbours in Eressëa, they built white ships and passed across the sea, carried by swans and sailing under the dark sky of the Years of the Trees (lit only by stars and northern lights).

2
Sonstiges / Re: Forenspiel: Was bin ich?... aus der Edain-Mod
« Letzter Beitrag von Wurm Morgoths am Heute um 01:03 »
Gibt es die Fährigkeit bei mehr als die Hälfte aller Einheiten und Helden?
3
[Edain] Support / Re: Launcher wont appear.
« Letzter Beitrag von lotr1997 am Heute um 00:49 »
Sorry I am using an Nvidia graphics card and yes it is up to date.
4
RPG Library / Re: Antique Lyrics of Arda
« Letzter Beitrag von DieWalküre am Heute um 00:40 »
Manwë's response



Thou darest the worst crime to commit, proud king,
Death thou shalt not defy and thy whole world with thee shall perish.
5
RPG Library / Re: Conversations in Doriath
« Letzter Beitrag von DieWalküre am Heute um 00:08 »
ELWË: ''Wilderness is not to be found, Prince, where rule is strong and one's mind sure. We shall unite forces with you, yet benevolence and good will must be attributes of the rest of your kin too. It's imperative. Thus I command and this I strongly desire. You, guest from afar, shall soon discern what truly characterises the nature of my kind: an indomitable temperament, but quiet and strongly oriented towards endurance. The same blood that flows in your veins as well. We are the Teleri, who land, shore and forests have as residence, earning affection from the world and longing for peace only.''

The banquet comes finally to its end. Stories were told, songs sung and wisdom shared. A warm assembly within the halls of the underground palace. The Princes didn't have the heart to confess the greatest crime that had led to the curse of their family, without them having had any part in the vicious slaughter. Truth would soon be discovered, they unanimously sensed, even though they weren't keen on creating disunity and anger yet, for all Elves needed and craved unity more than ever, in that particular moment. Resentment would come later.
6
General Video Games / Re: Age of Mythology
« Letzter Beitrag von AulëTheSmith am Gestern um 23:02 »
Nice presentation. I think it's a peculiar trait of Indo-European languages to have the days of the week linked with deities.

Thanks DieWalküre :) i love the fact that traces of ancient religions and myths are present in European languages. This is valid especially for norse mythology because we have less historical material about it. The english days of the week are a clear example, a little contributions that keeps these myths alive :). The Greek mythology is of course the most famous and more rich of sources, and it is the one i always love the most beside the norse one.
Do you know that, as some theories explain, each myth should represent ancient events and changes that revolutionised a people's own history? The ancestral wars between Gods and Titans (or against the dreadful Giants) could symbolise past conflicts between Indo-European tribes and the previous cultures of those who dwelt on the shores of the Mediterranean.
I just partially heared about these connections between real historical facts and myths. I can report an example myself: in many cases myths about fantasy creatures (dwarfs,giants etc) was born basically from real people, which usually were different bacause of genetic (dwarfism, gigantism) or other type deseas . An example: probably there are connections between the origin of vampire stories and anemic people, which usually were look like the myths tell us (pale white skin,dark eyes circles, etc ).
In other cases ,as you stated, myths rapresents social status. For instance creatures from which your username comes from: the valkyries. In the viking society women could fight like men (something absolutelely forbidden in other cultures), this status is well incarnate in Odin's handmaidens in my opinion.   ;)

Athena seems to be an exception. She excels in pretty much all fields and bears the title of the most powerful deity after the kin of Kronos. A goddess that protects all human arts and embodies the just war itself 8-)

That's why you chosen this avatar i suppose  xD. Athena undoubtedly plays a central role. I will juxstapose her with Freyja/Frigg . Freyja and Frigg are sometimes confused, the sources are not so clear regarding this issue. The fact is as well as Athena she plays multiple roles, even if she's probably less, so to say, "pure" with respect to the Greek counterpart  [ugly]. I would not have committed a mistake quoting Freyja instead of Frigg for Friday ;)

7
Sonstiges / Re: Geburtstag
« Letzter Beitrag von Beautiful Darkness am Gestern um 20:57 »
Ebenfalls herzliche Geburtstagsgrüße von einem Spieler deiner Helms Klamm Horror-conversion. Macht im Koop sehr viel Laune. ;)

Haha, freut mich. :)
Und danke!
8
[Edain] Dwarven Suggestions / Re: Dwarven Balance Discussion
« Letzter Beitrag von Odysseus am Gestern um 19:55 »
Well, meatshield is a term that can be employed in a broad sense. You have the traditional meatshield, the Mordor Orcs, but you can also have more durable damage soakers, which would typically called damage sponges, like tanks. I am pretty sure the idea was initially to have a frontline, the same way peasants work for Rohan.

I may be wrong though.
9
RPG Library / Re: Conversations in Doriath
« Letzter Beitrag von DieWalküre am Gestern um 19:41 »
FINDARÁTO: ''Eerie woods, wasted plains and foul creatures lurking in the shadows of this mortal wilderness. I suppose that only a nasty force could bring about such threat, my Lord. And I also feel obliged to present apologies, for my conscience now deems my kin responsible for the darkness awakening, another time. The dilemma and our greatest preoccupation will hereafter be the ways and devices to defeat our enemies. An Enemy who always lived in hatred and resentment for anything but himself. And the Noldor have lost their brightest flame too; the grandest commander. The craftsman of what we are now desperately seeking to retrieve from Morgoth. The legacy of the Noon of Valinórë; of our noon as well.

I hope concerted actions shall soon be arranged. All the Firstborns will probably be required to participate in the great contest approaching. We need be ready.''
10
Sonstige Orte / Aglarâns Reise nach Süden IV
« Letzter Beitrag von Curanthor am Gestern um 19:09 »
Am nächsten Morgen sprach sie nicht weiter über Ivas Vergangenheit und sie fragte auch nicht, was Aglarân darüber dachte. Er selbst grübelte noch den restlichen Tag darüber, was sie ihm erzählt hatte. Ihm gefiel es nicht in die Gebiete zu gehen, die von irgendwelchen Wilden heimgesucht worden waren. Auch hallten Ivas Worte in seinen Gedanken nach, dass in den Wäldern von Kushan Etwas entfesselt worden war. Ihre Reiseroute war durchaus gefährlich, doch er war zuversichtlich.

Mehr als Grübeln tat er an den Tag nicht und auch Iva sprach nicht viel, außer die Richtung anzugeben, in der sie reisten. Sie folgten weiterhin den großen Strom, der sich seitdem kleinen Bach aus den Bergen nun zu seinem reißenden Fluss entwickelt hatte. Sie passierten einige kleine Dörfer, die an dem Fluss lagen und den guten Boden nutzten um Felder zu bestellen. Hin und wieder schlichen sie sich in die primitiven Dörfer, die hauptsächlich aus Holz und Stroh gefertigt waren um Lebensmittel zu stehlen. Dabei wurden sie auch nie erwischt und nahmen stets nur Brot oder Fladen mit, die ein unachtsamer Bewohner nicht verschlossen hatte. Scheinbar war man hier so weit abseits der großen Städte, dass man nicht besondere Vorsicht walten ließ. Iva merkte öfters an, dass in Friedenszeiten es ganz normal war, seine Türe offen stehen zu lassen.

An dem fünfzehnten Tag ihrer Reise erreichten sie schließlich die Stelle, an dem ein großer Fluss in den Strom mündete, dem sie die ganze Zeit gefolgt waren. Iva verlangsamte ihre Schritte, als sie eine kleine Kuppe erreichten. Hier maß der Fluss über fünfzig Schritt im Durchmesser. Viel zu breit um ihn zu überqueren, dachte Aglarân sich sofort und wandte den Blick zur anderen Seite, wo der die dichten Wälder erblickte, von denen Iva einmal gesprochen hatte.
"Kushan, ein recht ungastfreundliches Land. Hier werden wir wohl nur schräg angesehen werden", sprach Iva nachdenklich und nickte in die Richtung, weit über die Wälder hinaus, "Irgendwo dort liegt die Ostküste von Mittelerde." Ihr Blick wandte sich nach Norden, wo die Wälder Kushans an die Ausläufer des Roten Gebirge grenzten. "Weiter nach Nord-Osten befindet sich Minhzu."
Aglarân blickte über den dichten Wald von Kushan, außer einzelnen breiten Schneisen war fast das gesamte Land mit Bäumen bewachsen. Sein Gefühl sagte ihm, dass irgendwas an diesen Wäldern nicht stimmte, doch er konnte nicht sagen, was es war.
"Wo liegt deine Heimat?", fragte er nach langem Zögern.
"Dort", antwortete sie sogleich und deutete gerade zur Küste, "Es grenzte an Kushan im Westen und Minhzu im Norden und hatte die Küste am Osten. Eigentlich war es so klein, dass die beiden großen Nachbarreiche uns nie wahrnahmen. Einzig unsere Seefahrt erregte Aufmerksamkeit, da wir große Teile des Ostmeeres befuhren."
Aglarân nickte interessiert und legte den Kopf schief, denn von diesem Land der Seefahrer hatte er tatsächlich noch nie gehört. Sein Blick wandte sich nach Süden, wo sich der breite Fluss weiter durch das Land schlängelte. Ganz in der Ferne konnte er sogar einen dünnen, hellbraunen Streifen erkennen.
"Dort beginnt der heiße Süden", erklärte Iva plötzlich, die seinem Blick gefolgt war, "Ist das dein Ziel?"
Aglarân dachte eine Weile nach, denn die Frage stellte er sich schon die ganze Zeit. Wenn er Sauron schaden wollte, dann am meisten im Süden, da er von dort die größte Unterstützung erhielt. Schließlich nickte er stumm und Iva straffte die Schultern. Auf einem fragenden Blick hin seufzte sie.
"Ich mag den Süden nicht. Ich werde bis dahin mitgehen, bis ich mich nicht mehr auskenne, ab da gehe ich meinen eigenen Weg", erklärte sie nach einer langen Stille und strich sich die Haare zurück.
Aglarân hatte sowas schon vermutet und nickte nur stumm. Er wollte nicht unnötige Unterhaltungen führen und deutete auf den Fluss. "Der führt bis an das Meer?"
"Ja", bestätigte Iva verwundert und fuhr fort: "Ich dachte, das hatte ich schon erwähnt. Der Fluss mündet in einen Golf und somit ins Meer, doch zuvor müssen wir einen Zulauf des Flusses bei Kushan überqueren."
"Der mit der Brücke?", hakte Aglarân nach und erhielt ein zustimmendes Nicken.
"Ich schätze wir brauchen bei gutem Tempo zwei, vielleicht drei Tage", erklärte seine Begleiterin und rückte ihre wenigen Habseligkeiten gerade.
"Reisen wir die Nacht durch, dann sind wir schneller", schlug Aglarân nach kurzem Überlegen vor.
"Das wollte ich auch gerade vorschlagen", pflichtete Iva ihm überraschend rasch bei.
Er runzelte skeptisch die Stirn, sagte jedoch nichts. Seine Vermutung war, dass ihre Truppe Söldner in Kushan sich ordentlich ausgetobt hatte, sodass sie nicht dorthin zurückkehren wollte. Ihm war es egal, selbst wenn die Geschichte über dieses Etwas in den Wäldern nur erfunden war, wollte er nicht lange in einem Land verbleiben, das er nicht kannte. Nachdenklich ging er voraus und das erste Mal erblickten sie einen weiteren Reisenden. Der Mann, der ihnen entgegen kam trug ein hölzernes Gestell auf dem Rücken und schwitzte. Die gedrungene Gestalt des Reisenden war ausgezehrt und der Kerl bemerkte sie erst, als er beinahe in sie hinein lief. Bei Aglarâns Anblick wurde er eine Spur blasser und eilte ohne ein Wort zu sagen davon. Iva schmunzelte kaum merklich und deutete auf den Boden. Aglarân erblickte unter den Grasbüscheln und Erde eine gepflasterte Straße, die fast vollkommen überwuchert war. 
"Angeblich sollen das alte Elbenpfade sein", murmelte Iva nachdenklich und schritt voraus. Er ersparte sich einen Kommentar und folgte ihr. Ihr Gang war zügig, doch das war er mittlerweile gewohnt. Während sie dem Flusslauf folgten redeten sie nicht viel, wie den bisherigen Teil ihrer Reise. Auf dem Strom sah er hin und wieder kleine Boote, meist Fischerboote, doch auch zwei Fähren konnte er erblicken.

Die restlichen zwei Tage verliefen ohne Zwischenfälle, selbst die Nacht, die sich durchwanderten war ruhig. Auch begegneten ihnen kaum Reisende, was sie aber nicht störte, denn sie genossen die Ruhe. Am Morgen des dritten Tages erreichten sie schließlich die Grenze von Kushan. Das große Holzschild war schon von weitem zu erkennen, denn es ragte zehn Schritt in die Höhe. Darauf waren dutzende Blätter aus einem merkwürdigen Stoff angeheftet, ganz oben waren fremdartige Zeichen mit merkwürdigen Strichen und Balken angebracht.
"Kushan, das Land der Wälder", las Iva vor und nickte zu den merkwürdigen Schriftzeichen.
"Und was ist das hier?", fragte Aglarân und nickte zu den ganzen angeheftete Schriftstücken. Auch einige Zeichnungen konnte er erkennen. Anstatt zu antworten ging Iva näher an die große Holztafel heran, er folgte ihr neugierig.
An der Tafel hingen dutzende Schriftstücke in der fremden Schrift, auch einige Bilder waren darunter.
"Aushänge, Verkündigungen, Kopfgelder und Reisewarnungen", erklärte Iva und deutete nacheinander auf die Schriftstücke, die in Gruppen hingen.
"Kushan ist bekannt für seine strengen Sitten. Diese Reisewarnung ist schon ziemlich alt. Es ist ein Warnung von dem "Phantom von Kushan"." Sie nickte zu einer Zeichen aus Tinte, die einen Krieger mit einem langen Speer zeigte, einer gezogenen, schlanken Klinge und einer schweren Rüstung, die Aglarân nicht kannte. Besonders das Visier in Form einer Dämonenfratze war herausgearbeitet. Zweifellos war dies die Arbeit eines Künstlers.
"Aber das dürfte uns mehr interessieren", sagte Iva und tippte auf eine Zeichnung, die dutzende grobschlächtige Kerle darstellte. Sie alle hatten kahl geschorene Schädel und trugen brachiale Waffen. Sie waren nur teilweise bekleidet und als äußerst abstoßend dargestellt.
"Die Wilden", vermutete er sofort und Iva nickte zähneknirschend. "Was steht da noch?"
"Dass der Herrscher von Kushan jegliche Söldnerarbeit verbietet, dass die Brücke wieder geöffnet ist und alle "Diener der Dunkelheit" vogelfrei sind."
Aglarân wusste sofort, dass damit die Gefolgschaft von Sauron gemeint war. Ein Funken Respekt regte sich in ihm, dass sich die Menschen hier so offen dem Auge entgegen stellten. Zwar war Mordor weit weg, doch der Arm des dunklen Herrschers konnte sehr lang sein. Er vermutete, dass die Wilden eben jenen Arm darstellten, doch irgendwas fehlte noch in dem Bild.
"Hier steht noch Etwas", sagte Iva langsam und runzelte die Stirn, "Ein Raubtier soll in den Wäldern leben. Es hat dutzende Menschen angegriffen und mit schweren Verletzungen liegen gelassen."
"Dann gehen wir ab hier mit besondere Vorsicht weiter", erklärte er und zog seine Klinge. Er würde sich ganz bestimmt nicht von einem wilden Tier töten lassen, jetzt da er endlich seine Freiheit erlangt hatte.

Nach einer kurzen Rast ließen sie die Anschlagtafel hinter sich und folgten einem breiten, ausgetretenen Pfad, der sich schon bald durch einen Wald zu schlängeln begann. Dabei entfernten sie sich von dem Fluss, was Aglarân etwas merkwürdig vorkam, da er so an das Plätschern des Wassers gewöhnt war. Doch auch die Geräusche des Waldes waren ihm nicht unangenehm. Hier unter den Bäumen herrschte ein recht mildes Klima, sodass er den Helm aufbehalten konnte. Meist war die Sonne genau auf den Stahl geschienen und ihn unangenehm stark erhitzt. Es war zwar nicht gefährlich, doch da sie hier draußen nicht angegriffen werden konnte, hatte er ihn meist auf dem Arm getragen. Nun setzte er den Kopfschutz wieder auf, nachdem er von dem wilden Tier und diesen Wilden erfahren hatte. Aus den Augenwinkel sah er, dass Iva immer angespannter wurde. Sie verkrampfte sich regelrecht, als ein Reisender ihnen entgegen kam. Der Mann starrte Aglarân unentwegt an, doch machte keine Anstalten sie anzugreifen. Sie maßen sich mit Blicken, sodass ihm auffiel, dass die Bewohner des Ostens andere Gesichtszüge hatten, wie engere Augenpartie und plattere Nasen. Kurz sah er Iva an, die nur ganz leicht diese Züge aufwies, auch wenn sie noch weiter aus dem Osten kam. Er beschloss sie später darauf mal anzusprechen.
Als sie um eine Biegung kamen, verlangsamten sie ihre Schritte, denn vor ihnen erhob sich eine Art Festung aus Holz, die den Weg versperrte.
"Ein Kontrollpunkt", fluchte Iva und sagte hastig: "Nicht umdrehen, ihre Bogenschützen würden uns sofort durchlöchern. Für eine Umkehr ist es schon zu spät."
Das Tor der kleinen Festung, die vielleicht fünfzehn Schritt maß öffnete sich und zwei Krieger traten hervor. Sie trugen eine Art Mantel mit sehr weitem Schnitt. Schlanke klingen waren um ihre Hüften gegurtet. Aglarân bemerkte eine Bewegung auf dem Dach der Festung und zählte sogleich fünf Männer mit langen Bögen, die ihre Sehnen gespannt hatten. Der Linke, der beiden Männer sagte Etwas auf einer merkwürdig klingenden Sprache. Zu Aglarâns Überraschung antwortete Iva in der gleichen Sprache und machte dabei eine knappe Verneigung, die der Mann rechts erwiderte.
Es folgte ein langer und erhitzter Wortaustausch zwischen Iva und den beiden Männern, die offenbar diskutierten. Schließlich gab einer der Wachen einen Wink und einige Kerle mit langen Stäben und aufgesetzten Klingen traten aus der Festung hervor.
"Sie werden uns zur Brücke eskortieren", erklärte Iva leise und murmelte: "Hoffentlich... ich beherrsche ihre Sprache nicht gut."
Seiten: [1] 2 3 ... 10