7. Jul 2022, 17:57 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Wie viele Orks bewachen denn am Ende so einen Hort? Kann man sich das von der Anzahl her vorstellen wie bei den Creeps, oder kommen noch mehr dazu? :D
Zu Beginn weniger, auf Stufe drei sind es dann mehr als bei einem Creep.
2
[Edain] Diskussion und Feedback / Re: Der Weg zu Edain 4.6: Euer Feedback
« Letzter Beitrag von Darkayah am Heute um 13:27 »
Hey schon wieder ich  :D,

ich muss sagen, dass mir die Siedlung-/Vorposten-Möglichkeiten der Nebelberge sehr gefallen. Das gibt in gewisser Weise die wilde Atmosphäre, die bei den Orks herrscht, gut wieder.
Man bekommt so den Eindruck, dass die Orks ein loser Bund von einzelnen Stämmen sind, die sich für einen Zweck zusammengetan haben:
-> Die Vernichtung des Westens!

Vor allem bietet das dann fast überall die Möglichkeit, Einheiten zu rekrutieren und die Orks aus allen Winkeln der Map in Scharen antreten zu lassen. Gefällt mir.
Wie viele Orks bewachen denn am Ende so einen Hort? Kann man sich das von der Anzahl her vorstellen wie bei den Creeps, oder kommen noch mehr dazu? :D

Dass die Riesen als Vorposten-Alternative vorhanden sind passt meiner Meinung nach. Die Ents sind ja ebenfalls auf dem VP verlagert.

Optisch habt ihr natürlich die üblichen Modelle der Creeps/ältere des Spiels benutzt. Ist in Ordnung. Unterstreicht das Volk nochmal. Und warum sollte man nicht vorhandene Modelle nutzen.
Der Moria-Vorposten sieht top aus. Passt zum Setting der Ruinen der Minen.

Freue mich auf mehr!

Viele Grüße

Darkayah
3
Feedback Internetpräsenz / Re: Anträge Namensänderungen
« Letzter Beitrag von Darkayah am Heute um 12:41 »
Ups :D

Jetzt hast du einen neuen Namen^^

Vielen Dank!  :)
4
Ups :D

Jetzt hast du einen neuen Namen^^
5
Feedback Internetpräsenz / Re: Anträge Namensänderungen
« Letzter Beitrag von Darkayah am Gestern um 21:51 »

Auf ein Neues!

Alter Name: >Darkness<

Neuer Name: Darkayah
6
Greetings, companions of the Edain!

Recently, we have received an increasing number of questions inquiring about the structures that the Misty Mountains can construct on settlement and outpost plots in 4.6. To answer these questions together, today we present the different options to you before also taking a small look at the exclusive units that are unlocked with Pact of Hatred.

The settlements

Settlements allow the Misty Mountains to build three different lairs from which wild warriors can be recruited: Orcs, Wargs and Trolls. These hoards are a key to the Misty Mountains' aggressive style: no other race can muster such enormous hordes of soldiers so quickly to swamp the enemy, as the warriors come crawling from every corner of the battlefield. The lairs are also constantly defended by their inhabitants, providing the Misty Mountains with an extremely helpful little boost on the defensive: The higher the level of the hoard, the more defenders are ready for action. As already hinted at when introducing the Loot Hoard, a special Goblin-Town building, these wild lairs only level up after researching the Empowerment of the Wilderness upgrade - or when enemies are killed near them! The martial nature of the wild orcs, trolls and wargs ensures that battles and confrontations only attract more of their kind, thus allowing the lairs to grow.


Additional archers and even spearmen protect the Orc Lair at level 3

In terms of recruitable soldiers, the settlements offer basic infantry, cavalry and monster options at the start. In the Orc Lair, cheap warriors and archers are available, which put enemies under pressure due to their superior numbers. The Warghort can recruit Warg Packs, which can effectively hunt enemy horsemen and attack unprotected farm buildings due to their Howl ability, but should be wary of  stronger infantry. These wargs use a skin that is slighty different to Isengard's Wargriders.


The Troll Lair is the most expensive of the three buildings, but also offers the most dangerous warriors in the form of Stone Trolls. The Stone Trolls may fear the sunlight, but they themselves sow fear and terror among enemy soldiers. In keeping with the primitive society of orcs and trolls, they do not have any upgrades, but can use trees as weapons and thus cause additional area damage.


Twice the trolls, double the fun

In addition, the heroes Tom, Bill and Bert can be recruited here, who have a special stance system for switching between the three trolls and are just waiting to crush careless opponents into jelly. Depending on which stance is selected, the player controls a different one of the three trolls - Bill is the aggressive one, Tom the defensive one and Bert the balanced middle one. They can use the following abilities:

Rock Throwing: Throw stones at your opponents.
Squash ‘em into jelly (Level 2): Tom, Bert and Bill throw themselves at their enemies to crush them into jelly.
Cook some jelly (Level 4): Tom, Bert and Bill set up their own pot of jelly. Allies near this are permanently healed.
Troll Hoard (Level 7): The three robbers create a troll hoard which they defend with their lives. Near this troll hoard they have +300% armour. You can only maintain a maximum of one troll hoard of the three robbers at a time in the game.
The Three Trolls (Level 10): The selected troll briefly summons each of the other two trolls to the battlefield.


Why is he the cook?

As you can see, the three trolls can hardly be defeated in the vicinity of their hoard, which is why its placement needs to be carefully considered. And if they reach level 10, all three robbers can cause mischief at the same time for a short duration.



Outposts


Moria outpost in the front, Moria base in the back

On the outpost, the Misty Mountains have two different options: They can build a Moria outpost, which can be used to increase income or to supply more warriors, or they can create a Fissure. Initially, we had planned to make the Moria outpost available as an option of the builder, just like Gundabad and Goblin-Town. But since every skirmish already starts with a Moria base and freely placing a classic outpost structure always leads to problems with disappearing buildplots in case of bumpy terrain, we decided to make Moria exclusive to outpost buildplots. There, it has many uses: the building discount from the Loot Mines is an enormously useful bonus for the ever-expanding goblins, especially since their mines also automatically reach the level of the highest loot mine already available. More Moria warriors with their poison weapons or cave trolls can also be a dangerous choice. However, if you are confronted with a powerful fortified positions, you may want to build a Fissure instead.


Big, not so friendly giant

The Fissure can recruit Giants who hurl stones at their opponents from enormous distances. Apart from dragons, they are the strongest monsters in the Misty Mountains, with high melee damage and resistance to most kinds of damage. Unlike Ents, they also don't move at a snail's pace and fire much faster - if you don't take care of giants quickly, you'll quickly be in trouble! So should you need to crack walls defended by archers or simply aim for methodical destruction of the enemy from a safe distance, giants are the first choice.


Pact of Hatred

Last but not least, let's take a quick look at two special units that become available via the Spellbook: Mountain Wargs and Brood Mothers. Both are available when you cast the Pact of Hatred on a Warg Lair or a Spider Lair.


Mountain Wargs are particularly large and powerful wargs that, unlike their smaller counterparts, strike out on their own. Their high individual damage makes them particularly useful against stronger single entities. Brood mothers, on the other hand, are very special giant spiders that are accompanied and protected by a group of small, just-hatched offspring. In close combat, their constant supply of tiny spiders allows them to hold out for a surprisingly long time against supposedly superior opponents, as long as they are not targeted by enemy archers. However, they also have a long-range attack: they can become stationary for a while to let their brood attack enemies directly at medium range. This way, archers can be prevented from shooting or enemy heroes can be targeted who are hiding behind melee fighters.


We hope you enjoyed this update and are, as always, looking forward to your feedback!

Your Edain Team
7
Seid gegrüßt, Gefährten der Edain!

In letzter Zeit haben uns vermehrt Fragen erreicht, in denen sich nach den Gebäuden erkundigt wurde, die die Nebelberge in 4.6 auf Siedlungs- und Vorposten-Bauplätzen errichten können. Um diese Fragen gebündelt zu beantworten, stellen wir euch heute die verschiedenen Optionen vor und werfen außerdem einen kleinen Blick auf die exklusiven Einheiten, die mit Pakt des Hasses freigeschaltet werden.

Die Siedlungen

Auf Siedlungsbauplätzen können die Nebelberge drei verschiedene Horte errichten, aus denen wilde Krieger rekrutiert werden können: Orks, Warge und Trolle. Diese Horte sind ein Schlüssel zum aggressiven Stil der Nebelberge: Kein anderes Volk kann so schnell enorme Horden an Soldaten aufbieten, um den Gegner zu überschwemmen, da die wuseligen Krieger aus jedem Winkel des Schlachtfeldes herbeigeeilt kommen. Die Horte werden zudem ständig durch ihre Einwohner verteidigt, was den Nebelbergen eine äußerst hilfreiche kleine Stärkung in der Defensive bietet: Je höher das Level des Hortes, desto mehr Verteidiger sind einsatzbereit. Wie bereits bei der Vorstellung des Beutehortes, einem speziellen Orkstadt-Gebäude, angedeutet, leveln diese wilden Horte nur nach Erforschung des Upgrades Stärkung der Wildnis - oder wenn in ihrer Nähe Feinde getötet werden! Die martialische Natur der wilden Orks, Trolle und Warge sorgt dafür, dass Kämpfe und Auseinandersetzungen nur weitere ihrer Art anlocken und die Horte so wachsen lassen.


Zusätzliche Bogenschützen und sogar Speerträger beschützen den Orkhort auf Stufe 3

Was die rekrutierbaren Soldaten betrifft, bieten die Siedlungen zu Beginn grundlegende Optionen für Infanterie, Kavallerie und Monster. Im Orkhort sind die billigen Ork-Krieger und Ork-Bogenschützen verfügbar, die Feinde durch ihre Überzahl unter Druck setzen. Der Warghort kann Wargrudel rekrutieren, die mit ihrer Heulen-Fähigkeit effektiv feindliche Reiter jagen und ungeschützte Wirtschaftsgebäude attackieren können, sich jedoch vor Infanterie in Acht nehmen sollten. Verglichen mit den Wargreitern aus Isengart benutzen sie außerdem einen abgeänderten Skin, der an der Hobbit-Trilogie angelehnt ist.


Der Trollhort ist das teuerste der drei Gebäude, bietet mit Steintrollen jedoch auch die gefährlichsten Krieger. Die Steintrolle mögen zwar das Sonnenlicht fürchten, säen jedoch Angst und Schrecken unter feindlichen Soldaten. Passend zur archaischen Gesellschaft der Orks und Trolle verfügen sie über keinerlei Upgrades, können jedoch Bäume als Waffe benutzen und so zusätzlichen Flächenschaden verursachen.


Doppelt so viele Trolle, doppelt so viel Spaß

Außerdem können hier die Helden Tom, Bill und Bert rekrutiert werden, die über ein besonderes Stance-System zum Wechseln zwischen den drei Trollen verfügen und nur darauf warten, achtlose Gegner zu Sülze zu zerquetschen. Je nachdem, welche Stance ausgewählt ist, kontrolliert der Spieler einen anderen der drei Trolle - Bill ist der aggressive, Tom der defensive und Bert das ausgewogene Mittelmaß. Sie verfügen über folgende Fähigkeiten:

Steinwurf: Wirf Steine auf deine Gegner.
Zu Sülze zerquetschen (Stufe 2): Tom, Bert und Bill werfen sich auf ihre Feinde, um diese zu Sülze zu zerquetschen.
Zu Sülze verarbeiten (Stufe 4): Tom, Bert und Bill stellen ihren eigenen Sülze-Kochtopf auf. Verbündete in der Nähe von diesem werden dauerhaft geheilt.
Trollhort (Stufe 7): Die drei Räuber erschaffen einen Trollhort, den sie mit ihrem Leben verteidigen. In der Nähe dieses Trollhorts besitzen sie +300% Rüstung. Du kannst nur maximal einen Trollhort der drei Räuber gleichzeitig im Spiel unterhalten.
Die drei Trolle (Stufe 10): Der ausgewählte Troll ruft die jeweils beiden anderen Trolle kurzzeitig auf das Schlachtfeld.


Wieso ist er eigentlich der Koch?

In der Nähe ihres Hortes können die drei Trolle also kaum besiegt werden, weshalb dessen Platzierung wohl überlegt sein will. Und falls sie Stufe 10 erreichen, können kurzzeitig sogar alle drei Räuber gleichzeitig Unheil stiften.



Vorposten


Moria-Vorposten im Vordergrund, Moria-Festung im Hintergrund

Auf dem Vorposten haben die Nebelberge zwei verschiedene Optionen: Sie können einen Moria-Vorposten errichten, der zu Steigerung des Einkommens oder zum Nachschub weiterer Krieger genutzt werden kann, oder eine Kluft ausheben. Ursprünglich hatten wir geplant, Moria wie auch Gundabad und Orkstadt als Erweiterung des Tunnelgräbers verfügbar zu machen und das einzigartige System der Nebelberge so voll auszunutzen. Da man jedoch immer schon mit einem Lager der Moria-Orks startet und die freie Platzierung eines klassischen Vorpostens immer dazu führte, dass Bauplätze aufgrund von unebenem Terrain verschwanden, haben wir uns nun für diese Lösung entschieden. Der Moria-Vorposten ist vielseitig nutzbar: Die Gebäude-Verbilligung durch die Plünderminen ist ein enorm nützlicher Bonus, und sie erreichen zudem automatisch das Level der höchsten bereits verfügbaren Plündermine. Mehr Moria-Krieger mit ihren Giftwaffen oder Höhlentrolle können ebenfalls eine gefährliche Wahl sein. Falls man sich jedoch mit einer starken Festung konfrontiert sieht, hat die Stunde der Kluft geschlagen.


Hauptberuflich Festungsknacker

In der Kluft können Riesen rekrutiert werden, die aus enormer Entfernung Steine auf ihre Gegner schleudern. Abgesehen von Drachen sind sie die stärksten Monster der Nebelberge, mit hohem Nahkampfschaden und hoher Widerstandskraft. Anders als Ents sind sie außerdem nicht im Schneckentempo unterwegs, was sowohl ihre Bewegungen als auch ihre Feuerrate betrifft - wer sich nicht schnell um Riesen kümmert, steht schnell vor einem Problem! Sollte man also von Bogenschützen verteidigte Mauern knacken müssen oder einfach aus sicherer Entfernung eine methodische Zerstörung des Feindes anstreben, sind Riesen die erste Wahl.


Pakt des Hasses

Zu guter Letzt werfen wir noch einen kurzen Blick auf zwei besondere Einheiten, die über das Spellbook verfügbar werden: Bergwarge und Brutmütter. Beide sind verfügbar, wenn man den Pakt des Hasses (die zweite Schicksalskraft im linken Spellbaum) auf einen Warghort oder einen Spinnenhort wirkt.


Bergwarge sind besonders große und kräftige Warge, die im Gegensatz zu ihren kleineren Artgenossen auf eigene Faust losziehen. Ihr hoher Einzelschaden macht sie besonders gegen starke Einzelkämpfer nützlich. Brutmütter hingegen sind ganz besondere Riesenspinnen, die von einer Gruppe an kleinen, gerade geschlüpften Nachkommen begleitet und beschützt werden. Im Nahkampf können sie durch ihren ständigen Nachschub an winzigen Spinnen erstaunlich lange gegen vermeintlich überlegene Gegner standhalten, wenn sie nicht von feindlichen Bogenschützen ins Visier genommen werden. Sie besitzen jedoch auch über einen Fernangriff: Sie können für eine Weile stationär werden, um ihre Brut auf mittelgroße Entfernung hinweg direkt Feinde angreifen zu lassen. So können Bogenschützen am Schießen gehindert oder feindliche Helden aufs Korn genommen werden, die sich hinter Nahkämpfern verstecken.


Wir hoffen, euch hat dieses Update gefallen und freuen uns wie immer auf euer Feedback!

Euer Edainteam
8
Weit-Harad / Blut auf den Dünen
« Letzter Beitrag von Fine am 4. Jul 2022, 15:42 »
Aus der Sicht Eayans, des Schattenfalken

Ein vergessener Poet aus den längst vergangenen Tagen, als Harad ein gewaltiges, grünes Königreich gewesen und anstelle der großen Wüste in seinem Herzen eine fruchtbare Graslandschaft gelegen war, hatte einst Worte in Stein meißeln lassen, die vielen Gelehrten in den Bibliotheken und Archiven der Herrscher des Südens als Grundstein der haradischen Kultur ansehen.

"Wo Wasser ist, ist auch Blut. Ein Fluss gleicht einer Vene, und ein See einem schlagenden Herzen. Wenn wir unser Land erhalten wollen, müssen wir zum Wasser blicken."

Eayan, der diese Worte gut kannte, verzog das Gesicht, als sie ihm einfielen, während er seine lange, gebogene Dolchklinge aus der Kehle seines letzten verbliebenen Feindes zog. Grimmig blickte er nach Süden, wo eine aufgewirbelte Staubwolke anzeigte, wohin der Rest des Überfalltrupps geflohen war, nachdem ihre Aufgabe abgeschlossen war. Eayan war zu spät eingetroffen, um sie an ihrem Vorhaben zu hindern, und er verfluchte sich dafür. Er hätte es kommen sehen müssen.
Feuchtigkeit umspülte seine Füße und er spuckte verächtlich aus. Der Großteil der Wasservorräte des Malikatsheeres war vergossen worden und das wertvolle Nass versickerte nun zwischen den Sanden der Harduin-Ebene. Auch andere Vorräte waren gestohlen oder vernichtet worden.
"Sie müssen gewusst haben, dass wir ihren Hinterhalt bemerkt haben," sagte Edrahils ruhige Stimme. Eayan, der den Gondorer mittlerweile kannte, vernahm keinen Vorwurf in Edrahils Stimme, nur Bedauern. Dennoch gab er sich selbst die Schuld für das Fiasko, das Qúsays Heer ereilt hatte. Dabei hatte alles so vielversprechend ausgesehen. Sie hatten die Reiterei des Malikats in zwei Schwadronen aufgeteilt, die die hohen Dünen zu beiden Seiten der Straße umrunden und den im Hinterhalt lauernden Truppen des Sultanats in den Rücken fallen sollten. Dann würde das Heer Qúsays durch die sich öffnenden Lücke vorstoßen und den Feind in die Flucht schlagen.
Anfangs war alles genau nach Plan verlaufen. Eayan, der sich den berittenen Gondorern an der südlichen Flanke angeschlossen hatte, aber am eigentlichen Angriff nicht teilgenommen hatte, hatte beobachtet, wie es den Reitern gelungen war, die Dünen ungesehen zu umrunden und mit Schwung auf die feindlichen Stellungen loszupreschen. Narissa war gemeinsam mit Edrahil etwas abseits vom Geschehen geblieben; Valion hingegen hatte sich gemeinsam mit seiner Zwillingsschwester und dem jungen Prinzen von Dol Amroth an dem Angriff beteiligt, wie auch schon in der letzten Schlacht. Doch als die Feinde sich umgedreht und dem Ansturm mit Speeren begegnet waren, war anstelle eines raschen Sieges ein erbitteter Kampf entbrannt. Und noch etwas war Eayan aufgefallen: Er sah nirgendwo feindliche Reiter. Das Heer Sûladans, das zu beiden Seiten der Straße in den Dünen versteckt lag, bestand ausschließlich aus Kriegern, die zu Fuß kämpften; von Männern auf Pferden, Kamelen oder gar Mûmakîl war nichts zu sehen. Eine finstere Vorahnung überkam Eayan in diesem Moment, und er hatte sein Pferd gewendet, und war zur Rückseite des Hauptheeres des Malikats geeilt.

Qúsay war kein unvorsichtiger Narr. Selbstverständlich hatte er seinen Vorratstross nicht unbewacht gelassen. Doch in Erwartung eines schnellen Sieges waren die Wachen bei den mit Proviant beladenen Karren, die nur langsam voran kamen, bei guter Laune und unvorsichtig. Eayan, der wie der Wind herangeprescht kam, traf zu spät ein. Die feindliche Reiterei hatte einen großen Bogen um die Flanken des Malikatsheeres geschlagen und war von Südwesten über die Verteidiger der Vorräte hergefallen. Der Widerstand war rasch niedergeschlagen und der Feind plünderte alles was greifbar war und vergoss oder vernichtete jenes, was sich nicht fortschleppen ließ. Als Eayan sich in den Kampf stürzte, waren viele der Reiter Sûladans schon dabei, mit ihrer Beute zu flüchten. Ihr Werk war getan und der Schaden war angerichtet worden. Eayan konnte nicht mehr tun als drei übermütige Haradrim daran zu hindern, das letzte große Wasserfass umzustürzen, indem er sie innerhalb einiger weniger Herzschläge einen nach dem anderen niederstreckte.
"So scheint es wohl," sagte Eayan frustriert, als Edrahil neben ihm aus dem Sattel glitt. "Wir haben Sûladan unterschätzt, und haben teuer für diese Torheit bezahlt."
"Nun, wenn ich mich nicht sehr irre, liegt der Harduin-Fluss nicht weit von hier," sagte Edrahil ruhig. "Durst werden wir zumindest nicht leiden müssen."
"Das mag sein, doch es verbleiben kaum Trinkschläuche und Fässer, um das Wasser aufzubewahren," erwiderte Eayan. "Ein Rückzug nach Ain Salah wird uns nun kaum möglich sein. Und ohne große Nahrungsvorräte bleibt für eine langwierige Belagerung Qafsahs kaum Zeit."
"Hm," überlegte Edrahil. "Aber ob Qúsay einen riskanten Sturmangriff auf die Mauern in Erwägung zieht? Ich bezweifle es. Nach allem, was ich gesehen habe, ist selbst die laufende Schlacht noch nicht gewonnen. Und wer weiß, wieviele Männer noch ihr Leben lassen müssen, ehe wir gen Qafsah vorrücken können."
Eayan schwieg. Er erwog bereits, sich auf eigene Faust in die Stadt Sûladans zu schleichen und Qúsays Krieger hineinzulassen, ehe ihm einfiel, dass die großen Tore der Stadt sich nur von zwei oder mehr Männern gemeinsam öffnen ließen, so schwer waren die eisernen Fallgatter, die den Zugang verhinderten.

Die Schlacht hatte in den frühen Morgenstunden begonnen, und als die Sonne am Mittag ihren höchsten Stand erreicht hatte, endete das Blutvergießen. Sûladans Kriegern war ein geordneter Rückzug gelungen, indem sie die vorbereiten Sandlawinen entlang der Straße auslösten und in dem Chaos des aufgewirbelten Staubs durch die sandigen Dünen in Richtung Qafsahs abmarschierten. Pferde und Kamele scheuten, als der Sand mit lautem Getöse abrutschte, und einige Reiter sanken ein, als sich die Dünen unter ihren Reittieren auflösten. Qúsay, der die nördliche Flanke persönlich in die Schlacht geführt hatte, gelang es, einen Teil seiner Reiter zusammenzuhalten, doch nach einer kurzen Verfolgung der Flüchtenden ließ er sie wieder anhalten. Sie waren zu wenige, um das Heer Sûladans ernsthaft zu bedrohen, denn immer wieder hatten die in einigermaßen ordentlichen Reihen marschierenden Speerträger kehrt gemacht, um Qúsays heranstürmenden Reitern entgegenzutreten. Es war keine wilde Flucht; Sûladans Heer war nicht gebrochen worden. Qúsays Krieger hatten sich den Weg nach Qafsah freigekämpft, aber der Preis war hoch gewesen.

"Das ist eine ziemliche Zwickmühle," sagte Valion, als er einige Zeit nach der Schlacht zu Eayan und Edrahil stieß und von den Verlusten der Vorräte erfuhr. Narissa, die anfangs noch gut gelaunt gewirkt hatte, verzog ebenfalls das Gesicht. Doch Eayan glaubte, der jungen Frau anzusehen, dass sich ein Gedanke in ihrem Kopf zu bilden begann, denn sie war ungewöhnlich still und fiel, so untypisch es auch für sie war, niemandem ins Wort.
"Wir können weder zurück nach Ain Salah reiten, wo nur Wüste und Durst auf uns warten, noch in aller Ruhe Qafsah einschließen und belagern," fuhr Valion fort. "Und wenn wir nicht diesen Fluss zur Linken hätten, müssten wir wohl schon ab morgen mit ständigem Durst leben."
"Nun, noch bleiben uns Möglichkeiten," sagte Edrahil. "Es sind nicht viele, aber geschlagen sind wir noch nicht."
"Ein Sturmangriff ist zum Scheitern verurteilt," befand Eayan. Er kannte Qafsahs Mauern und wusste, dass sie beinahe so stark wie die númenorischen Wälle Umbars waren. "Am Fluss wachsen zwar einige Bäume, aber um ausreichend Belagerungswaffen zu bauen, gibt es bei Weitem nicht genügend Holz. Ganz zu schweigen davon, dass das Heer abgesehen von Wasser nur noch über einen kleinen Rest Vorräte verfügt, und ich mir sicher bin, dass die Lagerhallen in Qafsah gut gefüllt sein dürften."
"Ein Rückmarsch entlang des Flusses wäre eventuell denkbar," meinte Edrahil. "Doch da kämen wir äußerst langsam voran, so abseits der Straßen."
"Und wären leichte Beute für Sûladans Reiter," fügte Valion hinzu.
Sie verfielen in nachdenkliches Schweigen. Eayan musterte Narissa, die schließlich den Kopf hob und dem Blick des Schattenfalken begegnete. Er sah die Entschlossenheit in ihren grünen Augen aufleuchten und wusste, dass sie eine Entscheidung getroffen hatte.

"Ich habe einen Vorschlag," sagte Narissa.
9
Eregion / Re: Tan Hollinór / Nördliches Eregion
« Letzter Beitrag von Eandril am 4. Jul 2022, 12:07 »
Oronêl führte seinen kleinen Trupp aus vierzehn Elbenkriegern vorsichtig, aber zügig, nach Nordwesten, einem der vielen schmalen Tälern zwischen den Hügeln folgend. Am Grund des Tales lief, beinahe unter dem Schnee verborgen, ein schmaler Bach, der vermutlich von den Ausläufern des Nebelgebirges hinab kam und irgendwann im Westen in den Bruinen münden würde.
"Wäre es nicht sinnvoller, unseren Weg auf dem Hügelkamm zu wählen? Wir hätten eine bessere Aussicht", merkte bald einer der Manarîn an, und Oronêl schüttelte den Kopf. "Wir hätte eine bessere Aussicht, würden aber auch besser gesehen werden. Da wir nicht wissen, mit was genau wir es zu tun haben halte ich das für einen schlechten Tausch. Außerdem ist es wahrscheinlich, dass sich unsere Unruhestifter ebenfalls eher in den Tälern aufhalten." Die Krieger in seiner Gruppe schien diese Erklärung zufriedenzustellen, und Oronêl fühlte sich in lang vergangene Zeiten zurückerinnert, als er junge Elben in Lórinand als Späher und Kundschafter ausgebildet hatte. Zwar kannten die Manarîn dieses Land kaum, doch sie lernten schnell und waren willig, Oronêls Rat zu folgen.

Ungefähr zur Mitte des Tages - die Sonne musste gerade ihren höchsten Stand erreichen, blieb aber hinter den Wolken verborgen - trafen sie auf die ersten Zeichen von Leben. Der Talgrund hatte sich allmählich verbreitert, und traf nun mit drei anderen Senken zusammen, die nach Osten, Westen und Norden verliefen. Wo sie zusammentrafen hatten sie einen beinahe kreisrunden Kessel gebildet, dessen Grund von einem dichten Gestrüpp aus niedrigen Bäumen und Sträuchern überwuchert war. Laicano - der Elb, der Oronêl schon zu Anfang nach ihrem Weg gefragt hatte - blieb stehen sobald sein Blick auf den Talkessel fiel und bedeutete auf dem Rest der Truppe anzuhalten. Auf Oronêls fragenden Blick hin erklärte er im Flüsterton: "Hier leben Elben - unsere Verwandten aus dem Osten." Oronêl wandte seinen Blick wieder dem Gebüsch zu, und suchte konzentriert nach Anzeichen, dass hier wirklich Elben lebten. Es dauerte einen Augenblick, bis er erkannte was Laicano gemeint hatte. In der Mitte des Gebüschs waren die Zweige unnatürlich geformt, als würden sie ein Dach bilden, und am westlichen Rand schienen sie geradezu eine Tür zu formen. Er wandte sich wieder dem Rest des Spähtrupps zu und sagte an Laicano gewandt: "Gut erkannt - schneller als ich."
"Ich bin in meiner Jugend weit gewandert, und habe ein wenig Zeit bei den Avari verbracht. Daher wusste ich die Zeichen zu erkennen."
"Anastorias hat uns angewiesen, nicht mit unseren Verwandten aus dem Osten zu sprechen", stellte Oronêl fest. "Also werden wir sie im Westen umgehen, auf halber Höhe des Hügelkamms. Dann..." Er unterbrach sich, denn der Wind hatte sich gedreht. Er wehte nicht länger aus dem Osten, vom Nebelgebirge hinunter, sondern direkt von Norden, und der trug den schwachen Geruch von Rauch heran.
"Rauch." Laicano wirkte überrascht. "Die Avari entzünden selten Feuer, wenn sie es vermeiden können. Und es ist längst nicht kalt genug, um unvermeidbar zu sein."
"Also müssen wir vorsichtig sein. Wir teilen uns auf, und umrunden die Behausung auf beiden Seiten", sagte Oronêl, und die Manarîn folgten seiner Anweisung ohne zu zögern.

Als Oronêl beinahe auf Höhe der verborgenen Ansiedlung angekommen war, erkannte er, was sie bislang übersehen hatten. Von Tür aus führten tiefe, aber vom Schnee beinahe vollkommen bedeckte Fußspuren in das westliche Tal hinein. "Kein Elb würde solche Spuren hinterlassen", flüsterte er Laicano, der ihn mit fünf anderen Manarîn begleitet hatte, zu. Der andere Elb nickte stumm, eine Hand auf den Griff seines Schwertes gelegt. Mit einigen raschen Gesten wies Oronêl seine Begleiter an, zu beiden Seiten der Tür Aufstellung zu nehmen, und Laicano, mit ihm zu kommen. Bevor sie die Tür erreichten, hatte Oronêl Hatholdôr in der Hand, und Laicano tat es ihm gleich. Oronêl nickte ihm knapp zu, und zog dann leise mit der freien Hand die Tür auf.
Der Innenraum lag im Halbdunkel, doch Oronêl sah mehrere Baumstämme an denen sich Treppen nach oben wandten, in ein von geformten Ästen gebildetes zweites Stockwerk. Es erinnerte ihn ein wenig an die Fletts von Lórien. An einem kleinen, beinahe erloschenen Feuer hockten zwei in schäbige, schmutzige Pelze gehüllte Gestalten, und Teile des Bodens waren mit getrocknetem Blut verkrustet. Oronêl verzichtete darauf, näher zu schleichen, sondern sagte laut und deutlich: "Ihr seht mir nicht nach den Elben aus, die hier leben sollten." Schon beim ersten Wort waren beide Gestalten auf die Füße gesprungen und hatten sich umgewandt, Waffen, wenn man ihre hölzernen Keulen so nennen konnte, in der Hand. Laicano verzog verächtlich den Mund.
"Wer... wer seid ihr?", stieß der eine der beiden hervor, ein stämmiger Mann mit einem struppigen Bart. Sein noch schäbiger wirkender Freund wich noch ein paar Schritte weiter zurück bis sein Rücken beinahe an die Wand aus Ästen stieß, seine Keule wie zum Schutz vorgestreckt. Oronêl überließ Laicano das Wort.
"Wir sind die rechtmäßigen Herren dieses Landes. Was habt ihr mit den Bewohnern dieses Hauses getan?" Der Zorn in Laicanos Stimme war nicht zu überhören.
"W-w-w-wir haben dieses... dieses Haus... requiriert. F-f-f-für den Meister. Die Elben wollten Widerstand leisten, also hat der M-m-m-meister befohlen, sie zu töten und im Tal zu verscharren. S-s-sie wollten es nicht anders."
All das war für Oronêl nicht besonders überraschend, denn er hatte bereits vermutet, dass so etwas passiert war und es passte zu den Nachrichten über Banditen wegen denen sie ausgesandt worden waren. "Dieser Meister", fragte er mit sanfter Stimme und trat einen Schritt näher. "Wer ist er?"
Die beiden abgerissenen Gestalten wechselten einen Blick. "Er ist eben der Meister", antwortete der, der bislang nicht gesprochen hatte. "Er hört die Stimme des Herrn und folgt ihren Befehlen."
"Der Herr?", fragte Oronêl nach, und machte einen weiteren Schritt nach vorne.
"D-d-d-der Zauberer. Der Weiße. Wir folgen seinen Befehlen." Auf Laicanos fragenden Blick hin nickte Oronêl. Er wusste genau, von wem der Mann sprach.
"Und wo ist der Meister jetzt? Mit dem Rest euer Truppe, vermute ich?"
"Sie... sind nach Norden gezogen. Sie wollen eine Gruppe überfallen, die von Norden herunterkommt in dieses Land. Elbenpack und verlauste Waldläufer."
Laicano lachte ein wenig bitter auf. "Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass ihr jemand anderen als verlaust bezeichnet." Er wandte sich an Oronêl zu. "Was tun wir mit ihnen?"
Oronêl hob die Schultern. Er empfand keinerlei Mitleid mit diesen Gestalten, die die hier friedlich lebenden Avari überfallen und ermordet hatten, ganz gleich wie verängstig sie waren. "Wir können es uns nicht leisten Gefangenen zu nehmen, also..." Er brauchte nicht weiterzusprechen, denn Laicano trat vor, Schwert in der Hand. Die beiden Menschen mit ihren Keulen waren selbst für einen einzelnen Elbenkrieger keine Herausforderung, und nach wenigen Herzschlägen lagen beide tot am Boden.
"Wir müssen Anastorias Bescheid geben", stellte er fest, und wischte gelassen das Blut von seinem Schwert. "Er wird wissen wollen, wo sich der Rest dieser Strolche herumtreibt." Oronêl stimmte ihm zu, sagte aber: "Wenn die Gruppe, die sie überfallen wollen wirklich von Imladris herunterkommt, ist es wahrscheinlich dass sie sich an ihnen die Zähne ausbeißen - wenn der Rest von ihnen nicht deutlich besser ausgerüstet ist als diese beiden. Also werden wir uns aufteilen. Du nimmst vier andere Krieger und machst dich auf zurück zum vereinbarten Treffpunkt - ich werde mit dem Rest die Spur dieses Meisters aufnehmen und eingreifen, falls es nötig ist."
10
Dol Amroth / Schwarze Segel, schwarze Vorzeichen
« Letzter Beitrag von Fine am 3. Jul 2022, 14:03 »
Aerien und Serelloth vom Markt vor der Stadt

Trotz der kalten Jahreszeit stand ein Fenster in den Gemach offen, in dem Aerien lag und daran scheiterte, sich dem Schlaf hinzugeben. Der Wind wisperte leise herein und bewegte die tiefblauen Vorhänge, während von tief unten am Grund der gewaltigen Klippen auf denen die Stadt stand, das endlose Rauschen der Wellen heraufdrang. Aerien stellte sich vor, dass diese Laute für Narissa sehr beruhigend klingen mussten. Denn genau wie Dol Amroth lag auch der weiße Turm von Tol Thelyn hoch oben über der Küste und Wind und Wellen waren dort ständige Begleiter. Doch anstelle von Narissa lag Serelloth in dem Bett neben ihr und schnarchte leise vor sich hin. Das Mädchen schien Aeriens Einschlafprobleme nicht zu teilen und war innerhalb von Sekunden ins Reich der Träume geglitten, nachdem sie das Kerzenlicht im Zimmer gelöscht hatten.

Aerien und Serelloth waren erst spät abends in den Palast zurückgekehrt, nachdem sie die meiste Zeit des vergangenen Tages vor den Toren der Stadt und in Gesellschaft des Nordmann Mákon in der kleinen Schänke auf den Feldern verbracht hatten. Dennoch hatten sie sich nicht unbemerkt in ihre Unterkunft schleichen können. Die Residenz des Fürsten von Dol Amroth, die im Augenblick sowohl Machtsitz des Königs von Gondor als auch Palast seines Statthalters war, schlief nie, selbst wenn König und Fürst sich zurückgezogen hatten. Zu jeder Tageszeit waren Bedienstete unterwegs und erfüllten die Aufträge ihrer Herren oder gingen ihren regelmäßigen Aufgaben nach. Wachposten sorgten für die Sicherheit der hohen Persönlichkeiten und Boten eilten durch die Korridore des Palastes, denn manche Nachrichten ließen sich bei Nacht ungestörter überbringen als im Gedränge des Tages. So war es nicht verwunderlich, dass Soldaten Aerien und Serelloth zu ihrem Zimmer eskortierten und ihnen dort zwei Zofen aufwarteten. Serelloth schickte die Frauen mit freundlichen Worten fort; an diesem Abend würden sie keinerlei Dienste mehr benötigen. Aerien war froh darüber, denn im ersten Augenblick hatte sie sich unwohl gefühlt. Bedienstete zu haben, die für ihre Bedürfnisse sorgten, erinnerte sie auf unangenehme Art und Weise an ihr früheres Leben, als sie noch Azrûphel von Durthang, Tochter des Bâr n'Âdûnai gewesen war. Damals hatte man ihr, soweit möglich, jeglichen Wunsch erfüllt. Doch Aerien, die sie nun war, wäre hätte stattdessen jenem Abend am Liebsten mit Serelloth draußen in irgend einem Wäldchen übernachtet, und fühlte sich schuldig. Sie hatte nur einen Wunsch, und den konnte ihr niemand erfüllen, nicht einmal sie selbst.

Erneut ertappte sie sich dabei, wie sie Serelloths schmalen Rücken anstarrte und sich vorstellte, es handelte sich dabei um Narissa. Seufzend gab sie den Versuch auf, einzuschlafen und stand vom Bett auf. Das Fenster übte eine seltsame Anziehungskraft auf sie aus, und als sie heran trat, fühlte sie sich mit einem Mal wie in der Zeit zurückversetzt. Während ihr der Wind das nachtschwarze Haar verwirbelte und ihr der markante Geruch von Salz und Wellen in die Nase stieg, war Aerien wieder im obersten Raum des alten Leuchtturms von Tol Thelyn, in den Narissa sie geführt hatte und ihr einen Abend geschenkt hatte, der alles verändert hatte. Auch damals waren die Wellen gegen das Gestein unter ihren Füßen gerauscht, wenngleich sie sich hier in Dol Amroth auch unwahrscheinlich viel weiter oben befand. Auch damals hatte der Wind sie gestreichelt, doch eines war anders: die Geborgenheit und der Friede, den Aerien dort auf Tol Thelyn verspürt hatte, war verloren gegangen. Serelloths Anwesenheit half gegen die Einsamkeit, doch die wachsende Verzweiflung in Aeriens Innerem ließ sich von der guten Laune, die Damrods Tochter stets ausstrahlte, nicht gänzlich vertreiben.

Aerien wusste nicht, wie lange sie dort stehen geblieben war - es mochten Minuten oder Stunden vergangen sein; für sie machte es keinen Unterschied. Als sie sich endlich vom Fenster abwandte, hatte sich Serelloth im Schlaf auf die andere Seite gewälzt und ihr Schnarchen war versiegt. Aerien ergriff den von der Bettkante herunterhängenden Zipfel der dünnen Decke, in die Serelloth sich gekuschelt hatte, und zog ihn bis an die Schulter ihrer Freundin herauf, von wo er im Laufe der Nacht herunter gerutscht sein musste. Dann warf sie sich einen pelzbesetzten Umhang um, schlüpfte in ein Paar leichter Schuhe, und verließ das Gemach. Sie war einigermaßen überrascht, im Gang auf einen dort wachenden Soldaten zu treffen. Als Aerien und Serelloth hier angekommen waren, hatte noch keine Wache vor ihrer Tür gestanden. Der Mann musterte sie kurz, sprach jedoch kein Wort und hielt Aerien auch nicht auf. Als sie den Korridor hinab ging, ohne ein wirkliches Ziel zu haben, nahm der Wächter seine Position wieder ein und hüllte sich in Schweigen.

Aerien fand sich einige Zeit später in der großen Halle Fürst Imrahils wieder, die übergangsweise als Thronsaal König Elessars diente. Im Gegenzug zum Rest des Palastes wirkte die riesige Halle totenstill und vollkommen verlassen. Es war dunkel, denn die Fenster auf der Rückseite, hinter dem Thron, waren verschlossen und von langen Bannern verhangen, die die Insigien Gondors und Dol Amroths zeigten.
"Wie fühlt es sich an, dafür verantwortlich zu sein?"
Die Stimme war aus den Schatten zu ihrer Linken gekommen, und Aerien fuhr zu Tode erschrocken herum. Aus der Finsternis schälte sich eine schlanke Gestalt, die in ein tiefschwarzes Kleid und einen Kapuzenumhang gehüllt war. Als die Frau ihre Kapuze absetzte, glaubte Aerien im ersten Moment, Minûlîth vor sich zu haben. Doch die Gesichtszüge waren etwas schärfer geschnitten, die Wangenknochen stachen etwas deutlicher hervor und das dunkle Haar war eine Spur länger.
"Verantwortlich für... was?" fragte Aerien vorsichtig.
Die geheimnisvolle Frau deutete auf den leeren Thron. "Für die Rückkehr des Königs von Gondor. Meine Schwester Minûlîth hält große Stücke auf dich, meine Liebe. Als sie mir in einem Brief berichtete, dass du mit dem wilden Mädchen vom Turm nach Mordor gingest, war ich mir sicher, dass euer Auftrag scheitern und ihr den Tod finden würdet. Doch du hast bewiesen, dass das Vertrauen meiner Schwester in dich gerechtfertigt war."
Aerien wusste nicht recht, was sie von dieser Sorte von Lob halten sollte. Höflich nickte sie und blickte ihrem Gegenüber in die dunklen Augen. "Vielen Dank," sagte sie schlicht. "Minûlîth ist Eure Schwester?" fügte sie dann eine kurze Frage hinzu.
"Ooh. Sie hat dir nicht von mir erzählt, obwohl sie doch so sehr in dich vernarrt ist und dich am liebsten adoptieren würde?" Minûlîths Schwester gab ein leises, beinahe spöttisches Lachen von sich. Dann fiel die humorvolle Aura wie ein Schleier von ihr ab, und Stahl trat in ihre Stimme. "Ich bin Lóminîth von Haus Minluzîr, Herrin des Ethir Anduin und Gebieterin der Schwarzsegel." Ihre Präsenz wirkte so respekteinflößend, dass Aerien beinahe instinktiv auf die Knie gegangen war, als ein lange unterdrückter Reflex aus ihrer Kindheit an die Oberfläche ihres Bewusstseins drang. Doch so rasch wie die dominierende Aura Lóminîths gekommen war, so schnell verblasste sie erneut, und die Schatten im Thronsaal Imrahils schienen wieder ruhig zu schlafen.
Aerien, der es gelang, den gehörigen Schreck zu verbergen, den Lóminîth ihr eingejagt hatte, nickte langsam. "Sprecht Ihr von den schwarzen Segeln Umbars, Herrin?" hakte sie nach, um Interesse zu zeigen.
Lóminîth schüttelte den Kopf. "Die Korsaren sind besiegt und zerschlagen. Die meisten von ihnen waren ohnehin kaum mehr als Wilde - mein eigener Vater mit eingeschlossen. Das schwarze Segel war bereits lange vor den ersten Raubzügen der vertriebenen Thronräuber Gondors das Emblem meines Hauses, und ich sorge nun dafür, dass die Menschen von Dol Amroth es nicht mehr mit Schrecken verbinden, sondern mit Mitgefühl."
"Wie das?"
"Wenn du darüber mehr erfahren möchtest, besuche mich in meinem Haus, meine Liebe," sagte Lóminîth geheimnisvoll. "Sobald du etwas Zeit findest, versteht sich. Eine so enge Vertraue des großen Königs ist gewiss eine vielbeschäftigte Frau." Sie lächelte, doch Aerien vermutete, dass Lóminîth sie erneut - zumindest teilweise - spöttisch behandelt hatte. "Es liegt nahe der großen Gärten des Fürsten; du erkennst es an meinem Banner, das über dem Hauptdach flattert; ein schwarzes Schiff auf rotem Feld. Du wirst es nicht bereuen."
Damit wandte Lóminîth sich von Aerien ab und schritt anmutig durch die Halle, bis die Schatten sie verschluckten und Aerien nur noch ihre leisen Schritte vernahm, bis auch diese Laute verklangen.

Aerien blieb noch eine ganze Weile allein in der großen Halle stehen und dachte über ihre merkwürdige Begegnung mit Lóminîth nach. Sie brauchte eine ganze Weile, bis sie herausfand, was sie unterschwellig an der Frau geärgert hatte. Lóminîth hatte abfällig über Narissa gesprochen, und das brachte Aerien gegen sie auf. Dennoch beschloss sie, zum Haus der Schwarzsegel zu gehen, sobald sie etwas Zeit fand. Sie würde Serelloth mitnehmen, entschied sie. Doch das Treffen mit dem Nordlänger Hákon am kommenden Tag war zunächst wichtiger. Aerien fragte sich, was der Jäger ihnen wohl über seine geheimnisvolle Beute preisgeben würde, wenn sie sich mit ihm am Platz der tausend Schwanenfedern trafen, sobald die Mittagssonne ihren höchsten Stand erreicht hatte.

Mit diesem Gedanken im Kopf machte sie sich schließlich auf den Rückweg zu ihrer Unterkunft. Endlich verspürte Aerien die Müdigkeit in ihren Gliedmaßen und hoffte, nun etwas Schlaf zu finden. Als sie in den Gang einbog, in dem ihr Gemach lag, war sie sogar bereits so müde, dass sie erst nach einigen Schritten wahrnahm, dass der Boden unter ihren Füßen nass zu sein schien. Als sie herab blickte, schimmerte der weiße Marmor tiefrot im Licht der kleinen Lampe, die den Gang beleuchtete. Aeriens Augen weiteten sich, als ihr der stechende Geruch von Blut in die Nase stieg. Drei Schritte weiter lag der Wachmann in sich zusammengesunken an der Wand, und von ihm ging die Lache aus, die den Fußboden bedeckte. Serelloth! schoss es Aerien durch den Kopf, und sie vergaß ihre Schreckstarre. Schon war sie an ihrer Zimmertür und riss sie hastig auf. Lautes Schnarchen schlug ihr entgegen. Serelloth lag dort, wo Aerien sie zurückgelassen hatte, mittlerweile auf dem Rücken, die Arme und Beine weit von sich gestreckt. Aerien war erleichtert, doch ihre Angst blieb. Sie warf hastige Blicke durch den Raum, der leer zu sein schien. Gerade als sie darüber nachdachte, ob sie ihre Freundin wecken sollte, drang aus dem Nebenraum ein gewaltiges Krachen hervor, als hätte jemand eine riesige Glasscheibe eingeschlagen. Auf dem Gang vor dem Zimmer wurden Rufe laut, und Aerien vernahm die schweren Schritte heraneilender Soldaten. Ihr lief es eiskalt den Rücken hinunter, als ihr einfiel, wessen Schlafraum nebenan lag. Also ließ sie Serelloth - der es beeindruckenderweise gelungen war, friedlich weiterzuschlafen - liegen und eilte hinaus, bog nach rechts ab und erreichte die Tür des Zimmers, in dem Minûlîth nächtigte. Hier stieß sie an der offen stehenden Tür auf einen weiteren Toten, ebenfalls ein Wachmann. Seine blutbespritzte Rüstung wies ihn als Krieger von der Weißen Insel aus.
Der Raum wurde von einer breiten Fensterfront dominiert, die tagsüber einen atemberaubenden Ausblick über das Meer bot. Zwei der Fenster waren eingeschlagen worden, und in dem Bett, dass davor stand, lang eine regungslose Gestalt mit schwarzem Haar, deren Körper so blutüberströmt war, dass sie tödliche Verletzungen am gesamten Leib haben musste. Aerien kannte das grüne Kleid, das hier und da noch zu erkennen war; Minûlîth hatte es oft getragen, sowohl in Dol Amroth als auch auf Tol Thelyn.
Aeriens Herz schien zu versagen.
Seiten: [1] 2 3 ... 10