21. Nov 2018, 00:53 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Balance-Diskussion: Imladris  (Gelesen 38746 mal)

¡KT!

  • Beschützer des verbotenen Weihers
  • ***
  • Beiträge: 1.547
Re:Balance-Diskussion: Imladris
« Antwort #300 am: 22. Aug 2013, 19:40 »
Stimmt eigentlich auch, den Schaden könnte man auch rausnehmen. Ich hatte halt etwas die Befürchtung, dass die Luftis nicht mehr gebaut werden, wenn ihre Angriffe schon keinen Schaden mehr machen.

Allein durch den knockback effekt lohnen sie sich finde ich^^

Zitat
Also wer es mit Mordor, Isen und Nebelberge nicht schafft Imla zuschlagen, der macht schon was falsch. Man darf halt Imla, nicht in das lategame kommen lassen, denn genau das zeichnet Imla doch aus oder? Zudem muss man bedenken, dass Lichtbringer mit immensen kosten verbunden sind, die man nicht auf einmal aus den ärmen schüttelt (Geld).
Einige Dinge dazu:
1. Mordor und Isen sind ebenfalls LG-Völker, Mordor in der Theorie wahrscheinlich sogar das LG intensivste Volk, da sein Techtree extrem viel Zeit in Anspruch nimmt (Sauron leveln).
2. Selbst wenn eine Einheit teuer ist, darf sie niemals, aber wirklich niemlas für den Gegner chancenlos das Aus bedeuten. Zumal nebenbei Lichtis dermaßen stark sind, dass sie Einheiten erheblich oberhalb ihrer Kosten töten. Glaub mir, ich weiß, wovon ich spreche, ein Imla-Spiel, wo ich mal exessiv Helden- und Lichtilame betrieben habe (2 Kombotruppen) haben mich gegen Isen da zahlreicher Illusionen über deren Stärke beraubt.
(3. Wenn man mal von genau solchen zu starken Sachen wie Lichtis oder der ganzen Imla-Heldenriege absieht, ist Imla eigentlich nur begrenzt wirklich LG-Volk. Ich würde eher MG sagen.)

Dann hat der Isen spieler was falsch gemacht in meinen Augen. ;)
Im normalfall lässt der Isen Spieler Imla nicht ins lg oder gar mg kommen.^^



Gruß
Melkor Bauglir

Thartom

  • Knappe Rohans
  • **
  • Beiträge: 903
  • Just there
Re:Balance-Diskussion: Imladris
« Antwort #301 am: 22. Aug 2013, 20:10 »
Die Lichtbringer dürfen aber so wie sie sind (nämlich ein ziemlich sicheres Todesurteil), nicht weiterbestehen.
Klar, sie sind schon Katapulte, aber wenn ich mich z.B. zwischen zwei Gondor-Katas und einer Truppe Erd-Feuer-lichti.kombo entscheiden müsste, darf die Wahl nicht so leicht fallen,
was meiner Meinung nach auch daran liegt, dass Lichtis schnelle Katas und Elitebogis in einem sind, und das ohne ihre Fähigkeiten miteinzuberechnen.
Deshalb schließe ich mich da Melkor Bauglir bei seinen Änderungsvorschlägen an und vertraue auf seine Meinung mit den Werten, da ich mich im Bereich Balance nicht auskenne.

Danke an Sauron der 5000. fürs Banner :)

Rohirrim

  • Galadhrim
  • **
  • Beiträge: 728
Re:Balance-Diskussion: Imladris
« Antwort #302 am: 23. Aug 2013, 18:04 »
Also ich stimme Melkor auf jeden Fall zu, dass Lichtbringer im allgemeinen zu stark sind. Man muss bedenken, dass Lichtbringer immer in Kombination mit anderen Truppen unterwegs sind, wer sie alleine losschickt ist selber Schuld. Das sorgt daafür, dass es nahezu unmöglich ist Lichtbringer mit Reitern zu kontern. Die Reiter müssen erst an der Imla Armee vorbei, in der Zeit werden sie von den Lichtbringern umgeworfen, und man kann sie killen. Wenn der Imla SPieler aufpasst ist es also praktisch unmöglich Lichtbringer mit Kava zu kontern.

Bei Bogenschützen gibt es halt das Problem der Reichweite. Nur wenige Bogenschützen können über die eigenen Nahkämpfer und die gegnerischen hinwegschießen. Und wenn man keine eigenen Nahkämpfer mitschickt werden die Bogis von den Nahkämpfern gekillt. Das heißt durchschnittliche Bogis, wie Freisassen oder Gondorbogenschützen richten kaum was aus.

Das heißt also, dass Lichtbringer allgemein nur schwer zu kontern sind, gleichzeitig aber enorm mächtig. Die kombinierten Fähigkeiten sindw wirklich viel zu op. Das gute ist, dass vielen das Gelehrtensystem zu kompliziert ist und man daher die kombinierten Fähigkeiten nciht allzu oft sieht. Wenn sie aber zum Einsatz kommen sind sie in den meisten Fällen spielentscheidend

Mit Melkors Schwächungen kann ich mich noch nicht ganz anfreunden. Die Pfeilrüstung zu erhöhen wäre ehr kontraproduktiv. Dann kann man sie ja noch weniger gut kontern. Durch deine Vorschläge würden die Lichtbringer zu Einheiten, die zwar weniger stark sind als momentan, aber immernoch mächtig, dafür geht man aber mit dem Einsatz so gut wie kein Risiko mehr ein.

Mit Blick auf 4.0, wo das Kontersystem ja runderneuert wird sollte man einen anderen Weg gehen. Nicht die Werte massiv senken, sondern die Lichtbringer vernünftig ins Kontersystem einbinden. Allein schon die Tatsache, dass Katas in 4.0 ihren Einheitenschaden verlieren macht die Erdlichtbringer zu einem Problem . Sie wären die einzige Belagerung im Spiel, die auch Einheitenschaden verursacht. Das heißt, dass ganze Kontersystem um die Lichtbringer muss runderneuert werden. Das Kontern durch Bogis wird in 4.0 einfach nicht haltbar sein. Dann wäre Imla ja nicht in der Lage Festungen zu zerstören, solange Bogis auf der Mauer stehen.

Grüße
Rohirrim
RPG:
Char Zarifa in Rhûn

-Mandos-

  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.104
  • Mess with the Best!
Re:Balance-Diskussion: Imladris
« Antwort #303 am: 10. Dez 2013, 17:56 »
Dann mal was Anderes:
Momentan ist es ja so, dass Imladris de facto das schwächste Volk ist, da sie gegen die meisten Völker nicht standhalten. Das liegt vor allem daran, dass das EG und frühe MG für Imladris sehr schwer ist, hat man das überstanden, ohne schon katastrophale Nachteile erhalten zu haben, ist das Spiel für den Gegner meistens gelaufen. Dafür sorgen die extrem starken Helden, die in Kombination auf vernünftigen Leveln fast unbesiegbar sind (alle Helden auf 3-5 reicht schon) (zu viele Heilspells, Heldenkiller, Massenvernichter (Elrond)). Dazu kommen die Lichtbringer, die ebenfalls zu stark sind und der perfekte Heldensupport sind: Gegner werden umgeworfen, Flächenschaden etc. Die normalen Imladristruppen werden zum Sieg also kaum noch benötigt, vor allem da sie auch keinen Schutz gegen Reiter bieten können.

Da Helden in der nächsten Version abgeschwächt werden und (hoffentlich) auch ein bisschen was an den Lichtbringern gedreht wird (aber nicht zuviel, es ist hauptsächlich die Kombo mit den Helden ^^) ist die extreme LG- Stärke des Volkes erst einmal weg. Dafür kommen die Dunedain dazu, die hoffentlich im EG gute Unterstützung bieten können und auch über vernünftige Elitebogis (5 Schuss pro Salve sind meistens zu wenig) verfügen. Dabei frage ich mich aber, inwieweit die Imladrispräsenz aufrechterhalten wird.
Mir ist dabei eine relativ simple Lösung eingefallen: Momentan sind die Imladris- Trupps durch ihre Größe sehr instabil, eine Schlachtreihe zu halten ist da nicht so leicht und ein Vorwärtskommen gegen Spamm auch nicht. Alles Geld geht in die Erhaltung des kleinen Schutzschildes aus Imladrissoldaten, die die Base abschirmen, bis er bricht und dann ist es vorbei. Was meineserachtens eines der Probleme bei Imladris ist, ist dass die Soldaten nicht normal auf Stufe 2 leveln können und damit keine Selbstheilung bekommen. Die Brunnenselbstheilung ist oft zu eingeschränkt, um eine vernünftige Regeneration zu ermöglichen bzw. wenn es klappt hat man meistens eine ebenfalls anwachsende Imladrisarmee, die dem gegnerischen Ansturm standhält, bis das Austauschen zu miko aufwändig wird. Wenn die Imladristruppen dagegen bis Stufe 2 leveln könnten (was ja gerade der Vorteil von Elite ist, dass sie auch alleine auf 2 kommen kann) würden sie a) im frühen MG ihre Selbstheilung und ihre Führerschaften besitzen, was Imladris zu diesem Zeitpunkt signifkant stärken sollte. Insgesamt würde Imladris also die MG Phase stärker verlassen und dafür in ein nicht ganz so übertriebenes LG übergehen.
Gleichzeitig wären die Banner aber nicht wertlos, im LG kann man seine neuen Truppen schließlich nicht aufwendig gegen die Elite des Gegners aufleveln.

A Túrin Turambar turún' ambartanen!
Túrin, master of doom, by doom mastered!

Melkor Bauglir

  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.195
Re:Balance-Diskussion: Imladris
« Antwort #304 am: 10. Dez 2013, 18:42 »
Das Risiko, dass Imladris normale Truppen nicht mehr auf dem Schlachtfeld zu sehen sein werden, sehe ich eigentlich nicht unbedingt.
Erst einmal kommen sich Dunedain und Imladris bauplatzmäßig nicht in die Quere, das heißt, Dunedain und Imladris-Soldaten sind immer noch besser als nur Dunedain.
Und da du Dunedain irgendwann nicht mehr alleine einsetzen können wirst (nehme ich zumindest mal an, weil sie keine schwere Rüstung haben bzw. generell von den Upgrades irgendwann einfach nicht mehr mitkommen), sollten herkömmliche Truppen durchaus brauchbar sein/werden.

Dann ist das Hauptproblem von Imladris eigentlich nur, dass alle Truppen gegen jede Form von (geuppten) Bogenschützen sofort verrecken -z.T. vielleicht auch, weil Imla einfach nicht an Führerschaften kommt. Ergo: Wenn Imlas Elite kein Freiwild mehr für Bogis ist, sondern auch mal kosteneffektiv eingesetzt werden kann (was aktuell wie gesagt nicht der Fall ist, selbst die Helden haben ja i.d.R. mehr Führerschaften als die Armee), würde es mich sehr wundern, wenn sie nicht eingesetzt wird.
Mal ganz abgesehen davon, dass die Dunedain durchaus eine wichtige Stellung im Volk haben, schließlich stellen sie fast alle Expansionstruppen (von der Lindon-Elite mal abgesehen), insofern dürfen sie mMn schon eine relevante Stellung in der Armee einnehmen.

Die aus deinen Überlegungen folgende Notwendigkeit, Banner durch Leveln freizuschalten -ich weiß ja nicht. Es wäre sicher eine einfache Alternative, weil damit nicht mehr einfach Truppen gegen Imla geopfert werden könnten, weil dessen Armee ja eh nicht levelt / keine Spellpunkte erhält, andererseits ist dieses Problem nach dem Wegfall des aktuellen Spellsystems eh schon weitestgehend entschärft. Es würde Imla einfach maßgeblich stärken und eine solche Situation, dass man sofort überrannt wird -wozu gibt's die Festung? Damit hat man seinen sicheren Rückzugs- und Regenerationsort und wenn man die nötige APM nicht aufwenden kann, um seine kostbaren Truppen zu heilen, ist man mEn selbst schuld. Andere Einheiten haben ja auch keinen Autoteleport in die Festung, wenn ihre Leben mal bergab gehen sollten. xD
Ich sehe damit auch nicht wirklich den Punkt, warum man dieses Levelsystem jetzt ändern müsste, aber vielleicht entgeht mir da ein Punkt.


Gruß
Melkor Bauglir


PS: Ich werde so was von Luftsprünge machen, wenn dieser *** Imla-Heldenspamm nicht mehr ausreichen wird. (**)

-Mandos-

  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.104
  • Mess with the Best!
Re:Balance-Diskussion: Imladris
« Antwort #305 am: 10. Dez 2013, 19:35 »
Die (Nicht-) Bogenresistenz von Imladris ist ja ein anderer Punkt.

Erstmal zu den Bannern: Natürlich kriegen andere Völker keinen Teleport in die Festung, aber die meisten Völker brauchen einzelne Trupps eher weniger (alle Bösen außer vielleicht Angmar mit CD + Rohan und Gondor), wenn da einer stirbt, macht das halt nichts. Bei den Zwergen und Lothlorien dagegen, wo die Standardtruppen ähnlich teuer werden wie bei Imla schaffen sie es allerdings öfters auch mal auf Stufe 2 und vor allem sind es zwei Reihen, wodurch mehr Standfestigkeit gegen Reiter und höhere Überlebenschancen bis Level 2 gegeben sind.
Imladristruppen dagegen sind teurer und können nicht auf Stufe 2, geschweige denn Stufe 5 leveln. Das die Imlatruppen nicht normal leveln ist ja darin begründet, dass sie schon wie Level 5- Einheiten sind - dazu würde aber die Selbstregeneration gehören. (Ich hatte ursprünglich sogar vor, Selbstheilung ab Level 1 vorzuschlagen :D )
Und wenn ich dann Imlatruppen und Dunedain vergleiche, dann haben die Dunedain zwei Nachteile: einen schwereren Zugriff und keinen Tech. Dafür komme ich für ähnlich viel Geld an zwei Reihen, die leveln können und ebenfalls gut Schaden machen sollten (vgl. momentan). Eine der beiden Einheitentypen wird dabei je nach Anpassung den kürzeren ziehen, das Preis- Leistungsverhältnis wird für eine der beiden "Völker" besser sein. Somit würde höchstens im VLG beides gleichmäßig auf dem Feld sein (um die größere Variabilität auszukosten), was ich schade fände.
Dazu sehe ich auch nichts, was gegen eine Aufhebung des Levelns bis 2 spricht: Alle anderen Elitevölker können das auch und gerade für Imladris wäre es wichtig, momentan kann man das Kämpfen ohne Brunnen gerade lassen. Natürlich hat man eine Festung, in die man sich zurückziehen kann, aber wenn man dem Gegner schon im EG die Map überlässt, hat man automatisch verloren, das kann also ja nicht die Lösung sein.

Zu den Bogenresistenzen: Die sind momentan echt lächerlich. Spielt mal mit Mordor gegen Imladris, wenn da nur normale Orks kommen, bleiben Waffenmeister da Jahre stehen ohne Verluste, vor allem mit nem Nebel und heilen. Wenn aber auch nur 1 Trupp Bogis dabei ist, der nicht angegriffen wird, sind die Waffenmeister schneller weg als sie piep sagen. (Banner geben übrigens Einheitenführerschaften xD)
A Túrin Turambar turún' ambartanen!
Túrin, master of doom, by doom mastered!

Melkor Bauglir

  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.195
Re:Balance-Diskussion: Imladris
« Antwort #306 am: 10. Dez 2013, 20:23 »
Ich finde, gerade die Bogenresistenz ist da ein zentraler Punkt. Du schlägst gerade vor, Imla-Truppen zu buffen, damit sie effektiv besser genutzt werden können -gleichzeitig wird der aktuelle Konter aller dieser Einheiten generft. Also, was hat das nicht hiermit zu tun?
Folglich sehe ich auch sehr wohl ein Problem in passiv verfügbaren Bannern. Damit hast du deinen Buff auch, insofern sollte man diese passive Generierung von Bannern mMn noch mal auf Eis legen. Außerdem ist der Bannerbonus dermaßen stark, dass das locker Level 5 entspricht, man kann es also auch als klaren Vorteil sehen, dass Imla seine Truppen später sofort auf die letzte Stufe bringen kann und nicht nur auf 2.Folglich sehe ich auch sehr wohl ein Problem in passiv verfügbaren Bannern.

Und was die Dunedain betrifft: Ja, die haben andere Vor- und Nachteile, was ich schon gesagt hatte. Aber ein Dunedain-Lager sperrt dir keine Bauoptionen für Imladris und umgekehrt, weil sich Dunedain und Imladris-Truppen gar nicht auf den gleichen Bauplätzen bauen lassen. Sie brauchen ja noch nicht mal die Upgrades des Hauptvolkes. Damit wird es immer am sinnvollsten sein, beide Truppen zu bauen, weil du ansonsten Potenzial verschwendest. Das hat auch gar nichts mit Varianz zu tun, sondern schlicht damit, dass ich mich mit einem Vorposten zwischen keinen oder überhaupt Truppen entscheiden kann -die Wahl sollte einfach fallen, gerade weil die Dunedain einige Schwächen Imlas ausmerzen.

Noch mal eine Frage zum Schluss: Warum wird mein Kommentar, dass man sich auch in die Festung zurückziehen kann, eigentlich konsequent uminterpretiert in "das gesamte Spiel in seiner Festung hocken, gar nicht expandieren und später dann überraschend feststellen, dass der Gegner mehr Geld hat?" :P Das habe ich an keiner Stelle gesagt!
(Ich weiß, du hast das so auch nicht genannt, aber irgendwo hatte ich die Diskussion schon mal... 8-|)


Gruß
Melkor Bauglir

-Mandos-

  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.104
  • Mess with the Best!
Re:Balance-Diskussion: Imladris
« Antwort #307 am: 11. Dez 2013, 19:14 »
Was ich eigentlich meinte, war, dass die Imladris- Einheiten auf das Niveau der anderen Eliten angehoben werden, also sie zumindest in der Lage sind, selbstständig an Heilungen zu kommen. Ob das jetzt durch das Banner geschieht oder durch eine standardmäßige Selbstheilung (wie Arnor mit dem Spell? Die Heilung ist relativ schwach und wäre ganz nett) war mir relativ egal. Da die Banner aber wirklich extrem stark sind, wäre vielleicht eine normale Selbstheilung ganz nett, immerhin haben Elben extreme Selbstheilungskräfte und genesen sehr schnell wieder.
Momentan sind die Imladrisnahkampfeinheite n auf jeden Fall schwächer als der Durchschnitt (der Elite), Zwerge kriegen sie zwar klein, aber gegen Grenzwächter oder CD- Schwerter siehts übel aus - beide im selben Preissegment.

Und auch wenn Bogis geschwächt werden, dann ist das nur ein Schritt in die richtige Richtung, ohne Selbstheilung sind mMn. die Kampflinien Imladris' einfach zu schwach (da schwerer zu koordinieren + den schon angesprochenen Nachteil der Truppgröße). Man will ja auch keine Tanks da stehen haben und gerade durch hohen Damage, Selbstheilung und hohe Geschwindigkeit sollten Elben ja glänzen...

P.S.: Defensiv spielen lohnt sich nur, wenn man dauerhaft weiß, wie groß der Ressourcenvorteil des Gegner ist (1 Gehöft, 2 Gehöfte oder mehr) und gleichzeitig das eigene Volk im LG stärker wird. Ansonsten riskiert man mit der Spielweise die Niederlage. Da du das aber ja gar nicht so angesprochen hat, war das ein Verständnisfehler meinerseits :D
A Túrin Turambar turún' ambartanen!
Túrin, master of doom, by doom mastered!

Rohirrim

  • Galadhrim
  • **
  • Beiträge: 728
Re:Balance-Diskussion: Imladris
« Antwort #308 am: 11. Dez 2013, 19:40 »
Ich sehe das wie Melkor, Imla benötigt nicht zwingend eine Selbstheilung/weitere Verstärkung. DIe Einheiten sind durchaus stark, und ich finde es auch immer etwas übetrieben wenn man behauptet, Imla könne nur mit Heldenspamm gewinnen. Ich habe schon oft ohne Helden mit Imla gewonnen.

Das Problem bei Imla ist mMn vor allem die hohe Rushanfälligkeit, und die Bogi Schwäche.
Beides sollte in 4.0 allerdings subalanciert sein, wie Melkor auch schon gesagt hat. Durch die Festung wird zunächst mal verhindert, dass das SPiel nach 10 min entschieden ist, weil man sich nciht gg spamm wehren kann. Und die Bogi Schwäche wird zum einen dadurch relativiert, dass Bogis allgemein geschwächt werden und zum anderen dadurch, dass Imla deutlich leichteren Zugriff auf Bogenschützen haben wird (Dunedain auf Vorposten und Lindon Hüter auf SIedlungen). Hinzu kommt noch, dass Imla ihre Spellpoints ganz normal im Kampf sammeln wird. All das sorgt für eine massive Stärkung Imlas (was auch notwenig ist). Die Selbstheilungsrate wäre also mMn unnötig, eventuell schlägt Imla balancetechnisch dann sogar in die andere Richtung, was ja auch nciht wünschenswert wäre. Vor allem aber macht es für mich einen wichtigen Teil von Imlas Spielgefühl aus, dass sie eben nciht selbstständig leveln.

Momentan sind die Imladrisnahkampfeinheite n auf jeden Fall schwächer als der Durchschnitt (der Elite), Zwerge kriegen sie zwar klein, aber gegen Grenzwächter oder CD- Schwerter siehts übel aus - beide im selben Preissegment.

Eine Sache noch dazu: Imla Infanterie ist den Zwergen (zumindest Eisenbergen) extrem überlegen. MEn hat man mit Zwergen gg Imla kaum eine Chance. Dass Grenzwächter dagegen Imla Schwertern deutlich überlegen sind ist mir so noch nie aufgefallen. Vllt. sind sie etwas stärker, aber ncihts was ich als allzu dramtisch bezeichnen würde. Und CD Schwerter sind schlicht und ergreifend op. Extremer Schaden, hohe Rüstung und auch noch stark gg Kavallerie. Das sollte man nciht als Maßstab nehmen.

Grüße
Rohirrim
« Letzte Änderung: 11. Dez 2013, 19:44 von Rohirrim »
RPG:
Char Zarifa in Rhûn

-Mandos-

  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.104
  • Mess with the Best!
Re:Balance-Diskussion: Imladris
« Antwort #309 am: 11. Dez 2013, 20:00 »
Ja, Imla schnetzelt Zwerge, habe ich ja gesagt, aber die zwergischen Hüter kosten auch 150 bis 100 weniger (trotzdem countert Imla Zwerge extrem).

Die Festung wird natürlich einen Rushschutz bieten, aber man muss raus aus der Festung mit seinen Soldaten, sich kurzzeitig zurückziehen ist zwar möglich, aber auf die Dauer sind die Kämpfe erstmal draußen. Und da ist Imladris momentan fast allen unterlegen, was nicht nur an den Bogis liegt. Dunedain- Bogis werden ein ähnliches Problem wie die Lindonhüter haben, Kavallerie kann ohne Lichtbringer einfach kaum gestoppt werden und sollte in der Lage sein, Dunedain (ähnlich stark wie Gondorwaldläufer?) zu onehitten. Die normalen Dunedain sind dann vielleicht ein Lückenfüller, aber Imladris sollte klar den Hauptteil der Armee stellen. Und nur weil Bogis geschwächt werden heißt das ja nicht, dass Imlaschwerter dann gut genug für ihren Preis sind. Die einzigen Einheiten Imladris' die sich gegen eigentlich jedes Volk lohnen sind (außer Lichtis und GH- Einheiten) die Reiter. Waffenmeister sind recht gut gegen Spamm und Speere kontern irgendwie alles außer Kavallerie, aber allgemein lohnenswert ist nur die Kavallerie (wenn man sich den Preis anschaut und mit dem vergleicht, was andere Völker für 450 bzw. 500 bekommen).
Das eigentliche Problem ist (außer der Bogenschwäche, ja ^^) mMn. nicht mal unbedingt die hohe Rushanfälligkeit, den ersten Schwertertrupp kann man extrem schnell auf die Beine stellen. Aber relativ schnell schafft man es nicht mehr, die Truppen schnell genug aufzufüllen und geht dann gegen die zweite oder dritte Welle down. Jeder Verlust eines einzelnen Imladriskrieger ist ein Verlust, das nimmt dem Trupp 1/5 der Kampfkraft, der erstmal nicht ersetzt werden kann.
Und genau da sollte eine geringe Selbstheilung einsetzen: Auch ohne Brunnen, also ganz zu Beginn des Spiels, sollten die Soldaten in kurzen Pausen ein wenig Leben zurückbekommen, natürlich nicht so extrem, dass mitten im Kampf ein Soldat respawnt und damit die Kampfkraft wieder um 1/5 steigert, sondern eher wirklich langsam ^^

Naja, wenn ihr alle der Meinung seid, dass die momentanen Änderungen reichen: Vielleicht kann sich ja mal ein Betatester melden, wie es momentan ist, dann kann man weiterdiskutieren (oder nicht :D )
A Túrin Turambar turún' ambartanen!
Túrin, master of doom, by doom mastered!

Melkor Bauglir

  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.195
Re:Balance-Diskussion: Imladris
« Antwort #310 am: 11. Dez 2013, 20:21 »
Dann versuche ich mich mal als Streitschlichter. xD

Also, ich habe mir gerade noch mal das dazugehörende Update ("Der Weg zu Edain 4.0: Vorposten") durchgelesen: Dunedain stellen auch Speere, d.h. der Speerwall kann zumindest in Ansätzen aufrecht erhalten werden.
Dann noch eine Sache: Speere sind ja mMn aktuell deshalb so wichtig (bzw. Imla merkt seine kavallerieschwachen Speere deshalb so), weil Bogis extrem viel Schaden machen, gleichzeitig aber von Reitern instant gekillt werden, die normalerweise wiederum von Speeren instant gekillt werden -in meinen Augen also größtenteils ein Kontersystemproblem, wenn Bogis einmal überreiten überleben, dafür aber auch nicht mehr alles einebnen, wenn einmal 2 Trupps überleben, sollte diese Schwäche nicht mehr ganz so extrem sein. Damit bestünde dein Problem, dass Dunedain-Bogis geinstahittet werden auch nicht mehr (Hach, gibt doch schöne Anglizismen. [uglybunti])

Mir ist sogar gerade noch ein Punkt aufgefallen, der alle Elite noch mal bufft: Wenn Clumping nicht mehr möglich ist, dann kann man bei Elitetruppen viel mehr Kampfkraft auf einem kleinen Fleck konzentrieren -das bufft Imla noch einmal.
Und das Imla-Trupps nur 5 Soldaten haben kann auch ein Vorteil sein: Das Banner wird dadurch relativ noch mal stärker, weil es 20% mehr Trupp(en) zur Verfügung stellt.
Insofern bin ich auch gegen eine passive Selbstheilung direkt von Beginn an: Während andere Völker Truppen schicken müssten, die dann teilweise gekillt werden und dann wertlos sind (vollständig ausradierte Truppen regenerieren sich ja net mehr), könnte Imladris eine ständige Salamitaktik spielen: Angreifen, Gegner paar Battas töten, selbst keine verlieren, weil einfacher zu microen, Regenerieren und weiter im Text). MMn sogar einer der Gründe, warum Helden erst so richtig stark sind, weil sie genau das können -paar Truppen killen, die nicht mehr wiederkommen und dann abhauen und sich vollständig regenerieren, wenn die Helden teuer genug sind, hat man damit nichts anderes als eine Gelddruckmaschine.


Gruß
Melkor Bauglir

PS: Der Wunsch als Mentor Mediator (was ist heute mit mir los? xD) tätig zu sein, war zu Beginn des Schreibens irgendwie noch klarer zu erkennen. :P

« Letzte Änderung: 11. Dez 2013, 20:25 von Melkor Bauglir »