9. Dez 2018, 20:30 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Feedback zu Mathan und Halarîn  (Gelesen 2840 mal)

Curanthor

  • Gefährte der Gemeinschaft
  • **
  • Beiträge: 404
  • RPG-Freak
Feedback zu Mathan und Halarîn
« am: 12. Dez 2013, 23:49 »
Hallo, hier könnt ihr eure Meinung dalassen und sagen, was ihr von meinem Geschreibsel hält  :). Konstruktive Kritik, Lob oder Verbesserungvorschläge ist/sind erwünscht und erlaubt. :P

Die Charaktervorstellung findet ihr Hier

Erster Post, Mathan ist an der Südgrenze Loriens nach dem Fall. Halarîn ist nicht dabei. Klick mich (Mathan)

Zweiter Post, Mathan trifft auf Oronêl und haben eine Unterhaltung, gemeinsam brechen sie zu den lagernden Zwergen aufKlick mich (Mathan u. Oronêl)

Dritter Post, Halarîn erwacht alleine im Lager der Flüchtlinge aus Lorien  Klick mich (Halarîn)

Vierter Post, Mathan und Oronêl treffen auf die Zwergeauf der Ebene vom Celebrant und unterhalten sich mit ihnen Klick mich(Mathan u. Oronêl)

Fünfter Post, Mathan und Halarîn, beide sind noch voneinander getrennt und verbringen den Abend. Klick mich(Mathan)

Sechster Post, Mathan und Halarîn sind wieder vereint. Die Flüchtlinge treffen auf das Heer von Aldburg. Klick mich (Mathan und Halarîn)

Siebter Post, Mathan und Halarîn sind in Aldburg und beziehen ein kleines Haus.
Klick mich (Mathan und Halarîn)

Achter Post, Mathan und Halarîn am nächsten Morgen. Er macht sich auf dem Weg zur Ratsversammlung.
Klick mich (Mathan und Halarîn)

Neunter Post, Mathan betritt die Ratshalle und die anderen Teilnehmer treffen ein. Der Rat beginnt.
Klick mich (Mathan)

Zehnter Post, Mathan schlägt in der Ratsversammlung vor das alte Eregion wieder zu errichten.
Klick mich (Mathan)

Elfter Post, die Ratsversammlung endet mit dem erscheinen Sarumans. Mathan bleibt weiterhin im Saal.
Klick mich (Mathan)

Zwölfter Post, Mathan spricht mit seiner Tochter Faelivrin über die Lage in Mittelerde
Klick mich (Mathan)

Dreizehnter Post, Mathan wohnt dem Ende des Rates bei und beobachtet die vereinzelnen Gespräche und verlässt die Halle.
Klick mich (Mathan)

Vierzehnter Post, Mathan verlässt die Ratshalle und spricht mit seiner Familie, gemeinsam gehen sie weiter.
Klick mich (Mathan u. Halarîn)

Fünfzehnter Post, Mathan betritt das Lager der Elben in Aldburg
Klick mich (Mathan u. Halarîn)

Sechszehnter Post, Mathan wohnt dem Rat der Elben bei.
Klick mich (Mathan u. Halarîn)

Siebzehnter Post, ein neuer Tag bricht an. Mathan geht in die Stadt um Oronêl zu treffen.
Klick mich (Mathan u. Halarîn)

(Sie besprechen gemeinsam aufzubrechen und gehen zum Westtor. Eandril (Oronêl)schrieb Mathan für mich aus Zeitgründen mit. Von dort aus gehen sie zu den Furten des Isen und weiter nach Dunland.

Achtzehnter Post, Mathan und Halarîn erfahren von dem Widerstand im Norden und der drohenden Gefahr. Sie reisen nach Fornost.
Klick mich (Mathan u. Halarîn)

20. Post: Mathan und Halarîns Ankunft in Fornost wo sie sich in die Stadt schleichen

21. Post: Die beiden Elben treffen Mitglieder des Sternenbundes, was den
Beginn einer Zusammenarbeit markiert

22. Post: Das Paar trifft im Versteck des Sternenbundes ein, dort glimmt der Funke der Hoffnung auf. (Mit Fine)

23. Post: Auf dem Dach der Rüstkammer unterhalten sich Mathan und Halarîn mit Kerry

24. Post: Kerry hat eine Unterhaltung mit Elben, welche sich dabei entspannen. (Mit Fine)

25. Post: Mathan hat mit Halarin einen kleinen Übungskampf, bei dem sie Kerry den Kampf erklären. (Mit Fine)

26. Post: Die beiden Elben gehen danach in die Stadt und unterstützen Ardóneth bei der Befreiung von Fornost
(Mit Melkor.)

27. Post: Sie kämpfen im letzten Scharmützel und vertreiben die verbliebenden Schergen Sarumans

28. Post: Nach dem Kampf ziehen sich Mathan und seine Frau kurz zurück, machen aber später fröhliche, aber auch besorgniserregende Neugkeiten und Bekanntschaften machen. Darunter die Geschwister Adrienne und Acharnor.

29. Post: Am nächsten Tag trifft Mathan erneut auf Adrienne und Acharnor:
Zwei neue Schüler, die sich von ihm unterweisen lassen wollen.

30. Post: Neue Kunde über einen bevorstehenden Angriff trifft ein. Daraufhin teilen sich Mathan und Halarîn, welche zu Kerry geht, wärend Mathan am Tor hilft.

NPC-Nebenlinie (30.5): Halarîn geht zu Kerry und leistet seelischen Beistand durch ihre tröstliche Gegenwart (Halarîn bei Kerry von Fine und mir geschrieben)

NPC-Nebenlinie (30.5.1): Bei dem Gespräch stößt Adrienne hinzu, die
Drei drei Frauen unter sich teilen einige ruhigen Momente. (Halarîn bei Kerry von Fine und mir geschrieben)

(31. Post): Halarîn kehrt mit Adrienne und Kerry
zum Südtor
zurück wo Mathan die Befestigungsarbeiten überwacht. (Hauptsächlich von Fine u. Melkor. geschrieben, Mathan wird nur erwähnt)

31. Post: Mathan erläutert Ardóneth einige seiner Taktiken und Strategien für die bevorstehende Schlacht um letzten Abend vor der Schlacht
(Stellenweise von Melkor. geschrieben)

32. Post: Nach eine kurzen Nacht finden sich die Verteidiger am Südtor ein und erleben den Beginn der Schlacht um Fornost, der zuerst ein Duell der Bogenschützen darstellt.

33. Post: Mathan kommandiert seine Truppen bei den Kämpfen auf der Westmauer und muss sich langsam zurückziehen.

34. Post: In einer kurzen Kampfpause verlässt Mathan die gesicherte Mauer und fungiert als Richtschütze.

35. Post: Nach der kurzen Pause beginnt der Sturmlauf der zweiten Welle, von denen Mathan einige mit der Katapultmannschaft ausschalten kann.

36. Post: Ein lang anhaltener Kampf und dutzende Gegner später, schicken die Feinde sich an, das Südtor zu durchbrechen. Adrienne hält eine Rede, woraufhin Belen, Mathan und Halarîn einen Ausfall anführen.

37. Post: Mit dem Ausfall und dem Rückzug der Armee endet die Schlacht von Fornost, wobei Halarîn sich um Adrienne kümmert.

38. Post: Mathan und Haraîn sprechen mit dem verletzten Acharnor nach der Schlacht und gehen zum Versteck, wo Halarîn sich um Adrienne kümmern will.

39. Post: Acharnor spricht Mathan auf seine Vergangenheit an, wobei dieser ein Echo seiner Vergangenheit bemerkt.

40. Post: (Semi-NPC): Halarîn heilt Adrienne mit ausergewöhnlichen Mitteln, dabei ist Kerry anwesend. (Einzelne Stellen von Fine, Mathan nicht anwesend)

(40. Post: (Semi-NPC) Kerry und Halarîn sprechen ausführlich, wobei die Elbe sie in die Familie aufnimmt (Halarîn-Teil von mir, aus Kerrys Sicht von Fine)

41. Post: Mathan besucht Adróneth im Kerker um mit ihm zu sprechen, dabei merkt dieser, dass etwas nicht mit dem Mann stimmt. Auf dem Rückweg trift Mathan seine Tochter Faelivrin.

42. Post: Überrascht von dem Erscheinen seiner Tochter, unterhalten sie sich über die Schlacht, kurz darauf trifft auch Halarîn ein



Danke fürs reinschauen!  :)

MfG Curanthor

« Letzte Änderung: 6. Feb 2017, 20:18 von Curanthor »

Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.143
Re:Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #1 am: 16. Jun 2014, 07:48 »
Hey Curanthor!

Alleine deine Beschreibung des Chars spricht ja schon für dich, wobei ich zugeben muss, dass ich sie nur auszugsweise gelesen habe. Ich werde mir einmal die Zeit dafür nehmen, aber nun heißt es hier das Geschehen vorantreiben ehe die Sommerpause einsetzt.

Es ist toll, wie du anfangs die Szenen aus der Sicht von Mathan und von Oronel geschildert hast. Wie jeder den anderen wahrnimmt bzw. wie ein jeder die Situation einschätz.

Ebenso bemerkenswert ist, dass du quasi zwei Chars in einem hast. Es bietet doch neue Möglichkeiten seinen Char darzustellen.

Also, ich bin auch schon gespannt deinen Char mal im RPG anzutreffen. Es sollte ja nicht mehr allzulange dauern.
2. Char Elea ist bei der Ratsversammlung von Aldburg


    ~~RPG-Leiter~~

--Cirdan--

  • RPG Team
  • Lehenfürst
  • ***
  • Beiträge: 2.300
  • Beiträge: 2.217
Re:Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #2 am: 16. Jun 2014, 08:18 »
Zitat
ehe die Sommerpause einsetzt
"Sommerpause"??? -Du glaubst doch nicht, dass du von mir Urlaub bekommst? :D


@Curanthor: Kann Thorondor the Eagle nur zustimmen xD

Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.143
Re:Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #3 am: 16. Jun 2014, 08:36 »
Die sommerpause geht nicht von mir aus, nur die vielbeschäftigten studenten und schüler sind da imme unterwegs.  :D

Sorry off topic
2. Char Elea ist bei der Ratsversammlung von Aldburg


    ~~RPG-Leiter~~

Curanthor

  • Gefährte der Gemeinschaft
  • **
  • Beiträge: 404
  • RPG-Freak
Re:Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #4 am: 16. Jun 2014, 11:49 »
@Thorondor

Heyho,
danke für dein Feedback.

Ich gebe zu, der Charakter ist sehr umfangreich, aber macht auch dafür umso mehr Spaß. Danke fürs durchlesen, auch wenn nicht komplett, was auch nicht schlimm ist.

Und das unsere Chars sich über den Weg laufen wird ja auch zwangsläufig passieren, ich freu mich schon drauf.


@Cirdan

Heyho,
auch dir danke ich für dein Mega-kurzes-Feedback.   [ugly]

OT:

Ist ja immer Saisonsbedingt, das RPG hier, fast wie Erdbeeren.  :D

Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Bündnisgenosse der Elben und Menschen
  • ***
  • Beiträge: 1.143
Re:Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #5 am: 24. Jun 2014, 08:03 »
Super Einstieg in die ratsversammlung und genau zum rechten zeitpunkt.zwei stunden zugfahrt liegen heut noch vor mir. :-)
2. Char Elea ist bei der Ratsversammlung von Aldburg


    ~~RPG-Leiter~~

Fine

  • Moderator
  • Ritter Gondors
  • ***
  • Beiträge: 1.872
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Re: Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #6 am: 17. Jul 2015, 11:02 »
Ich wollte mal ein Lob dalassen für die beiden Posts im Rat der Elben Lóriens, die mir sehr gut gefallen und Beweggründe der handelnden Personen verständlich und gut darlegen. Weiter so 👍

Curanthor

  • Gefährte der Gemeinschaft
  • **
  • Beiträge: 404
  • RPG-Freak
Re: Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #7 am: 8. Apr 2016, 21:33 »
Ich habe das hier mal vollständig aktuallisiert. Falls ich irgendwas falsch verlinkt oder etwas vergessen habe möge man es mir bitte sagen.  xD

Danke für das Lob @Fine (wenn auch suuuper spät :P )

Fine

  • Moderator
  • Ritter Gondors
  • ***
  • Beiträge: 1.872
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Re: Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #8 am: 8. Apr 2016, 23:38 »
Hey,

Also erst einmal: willkommen zurück! Ich freue mich, dass du Mathans Geschichte fortsetzt und mich im Norden unterstützen wirst. :)

Dass einige Menschen Rohans nach dem Bündnis das ihre Anführer mit Saruman geschlossen haben genug hatten und nach Eriador zogen ist eine Konsequenz, derer ich mir bisher gar nicht bewusst war, die aber sehr passend ist. Mir gefällt die Idee sehr und ich bin dankbar, dass du sie eingebaut hast.

Die Beweggründe für die Trennung Mathans und Halarîns von den beiden Lórien-Elben hast du nachvollziehbar und schlüssig rübergebracht, das ist sehr gut gelöst worden. Sollte es eines Tages mit Oronêl weitergehen kann Eandril seinen Charakter problemlos dort abholen, wo er aufgehört hat, da ja auch Amrothos noch an Ort und Stelle geblieben ist. Dass es deinen beiden Elben auch um Faelivrins Sicherheit geht zeigt mir wie gut es ist, eine Situation aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, in diesem Fall die Kontrolle, die Saruman auf Eriador ausübt. Ich habe zum Beispiel bisher noch gar nicht dran gedacht, dass er ja auch eine Gefahr für Mithlond darstellen könnte - wer weiß, was der listenreiche Zauberer als Nächstes tun wird!

Nachdem sie sich veabschieden, gingen die jeweils zwei Elben getrennte Wege. Mathan und Halarîn schlugen eine nord-westliche Richtung ein, während Oronêl und Orophin am Fuße der Berge weiter nach Spuren suchten.

Ich persönlich hätte alles was nach dem zitierten Abschnitt kommt als eigenständigen Post in den Thread "Die Große Oststraße" gepackt, da die Handlungen die du da beschreibst, ja streng genommen nicht mehr in Dunland stattfinden. Aber ich will jetzt nicht pingelig sein und drauf bestehen, das passt so wie es ist.

Schon vom Weiten konnte man riechen, dass die alten Ruinen nicht mehr unbewohnt waren, der Gestank von schlecht brennenden Lagerfeuern empfing sie schon vom weitem.

Naja, irgendwie müssen sich die armen Menschen ja warm halten und Essen zubereiten... ;)

Mir hat gut gefallen, wie du mit den Wachen fertiggeworden bist - hinterlistige Elben und ihre kleinen, gemeinen Tricks. Da kann Kerry vielleicht noch was lernen xD

Ich freue mich schon darauf, was du in Zukunft mit Mathan und Halarîn vorhast! :)


--Cirdan--

  • RPG Team
  • Lehenfürst
  • ***
  • Beiträge: 2.300
  • Beiträge: 2.217
Re: Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #9 am: 4. Mai 2016, 14:36 »
Heyho Curanthor,

auch von mir ein verspätetes Willkommen zurück! Ich freue mich, dass Du wieder dabei bist :)
Deine neuen Texte gefallen mir sehr gut. Besonders den Kampfstil der Elben beschreibst Du super. Weiter so! Und wenn sich die Befürchtungen bewahrheiten, werden Mathan und Halarîn bald nicht nur in Übungskämpfen ihr können unter Beweis stellen [ugly]

Fine

  • Moderator
  • Ritter Gondors
  • ***
  • Beiträge: 1.872
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Re: Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #10 am: 28. Sep 2016, 10:37 »
Guten Morgen,

Deine beiden letzten Posts in Fornost sind sehr schön geworden!
Mir gefällt, wie Mathan und Halarîn in der Aufgabe aufgehen, die Bewohner Fornosts auf die Schlacht vorzubereiten und sie somit die Verantwortung, die sie für ihre Tochter spüren, zum Teil auch auf die Menschen in der Stadt ausweiten. Es ist toll zu lesen wie du das Ganze durch das privatere Training der beiden Geschwister Adrienne und Acharnor recht nahe und persönlich hälst aber gleichzeitig gerade in der Episode am Tor trotzdem eine Auswirkung auf eine größere Anzahl Leute hat.

Wenn ich das richtig verstanden habe kommen die beiden Geschwister aus Gondor, oder? Den Namen Acharnor finde ich dafür gut gewählt, Adrienne hingegen klingt eher französisch, ist das vielleicht ein Deck- oder Spitzname?
(selbstverständlich steht es dir frei, Charaktere nach deinem Ermessen zu benennen).

Es tut mir Leid dass ich dich und Melkor zur zeit in Fornost etwas auf dem Trockenen habe sitzen lassen, ich werde sehen dass ich Kerry bald wieder in Gang bringe und wir dann mit der Story weitermachen können.

Curanthor

  • Gefährte der Gemeinschaft
  • **
  • Beiträge: 404
  • RPG-Freak
Re: Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #11 am: 28. Sep 2016, 20:19 »
Hallo,
danke für die netten Worte :)

Zitat
Wenn ich das richtig verstanden habe kommen die beiden Geschwister aus Gondor, oder? Den Namen Acharnor finde ich dafür gut gewählt, Adrienne hingegen klingt eher französisch, ist das vielleicht ein Deck- oder Spitzname?
(selbstverständlich steht es dir frei, Charaktere nach deinem Ermessen zu benennen).
Adrienne und Acharnor kommen aus Gondor, ja. Ich sagte aber nicht genau ob sie dort auch geboren wurden.
Kleine Tipp:
Tatsächlich dürten die Zwei noch eine größere Rolle einnehmen, ich überlege schon eine Zeit lang, sie als Nebencharakter reinzuschreiben. Damit warte ich aber noch, bis die Story vorangeschritten ist.

Und es wäre schön, dass Kerry auch ihre noch ausstehende Unterrichtung erhält. Sie kann auch gern mit Adrienne sprechen, ich denke, die beiden würden sich gut verstehen.  :)

Fine

  • Moderator
  • Ritter Gondors
  • ***
  • Beiträge: 1.872
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Re: Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #12 am: 31. Jan 2017, 10:05 »
Seit dem letzten Feedback hat sich viel getan, und im Chat hast du ja eigentlich immer gleich eine Reaktion erhalten. Ich wollte aber dann auch mal wieder in schriftlicher Form auf die neueren Posts eingehen.

Die Schlacht um Fornost zeigt zum ersten Mal so richtig Mathans Potenzial zum Anführer und Kommandanten; im bisherigen Verlauf der Storylines gab es dazu ja noch nicht wirklich Gelegenheit, bis auf den kurzen Teil während der Flucht aus Lórien. Es gefällt mir gut, wie bei der Verteidigung der Mauern alle Vorteile genutzt werden um gegen die Übermacht zu bestehen, dabei aber natürlich nicht einfach alles klappt und glatt geht, sondern auch Rückschläge hinzunehmen sind.

Halarîn, die während der Schlacht eine nicht ganz so aktive Rolle einnimmt gefällt mir ebenfalls. Sie ist sich stets ihrer Schwangerschaft bewusst und nimmt etwas mehr Rücksicht als Mathan, der sich auch mal wie ein Berserker zwischen die Orks wirft. Ich finde, man merkt aber durchaus einen Unterschied zwischen der Art, wie Mathan in der Schlacht kämpft zu dem Augenblick, wo er durch ein persönliches Ziel motiviert ist, nämlich während der Befreiung Kerrys in Carn Dûm.

Gut gefallen hat mir die Reaktion der beiden auf Kerrys Entführung, wo man auch sehen konnte, dass Mathan durchaus Gefahr laufen könnte, die Kontrolle mal zu verlieren.

Zur Adoption und der zugehörigen Feier habe ich im Chat schon viel gesagt, ich möchte hier jetzt nur noch sagen, dass ich es toll finde, dass du Kerry so zum Mittelpunkt gemacht hast, aber es dennoch nicht überhand nehmen sollte. Im Vergleich zu deinen (und Eandrils) Elben, die bedeutende und wichtige Missionen verfolgen (Eregion) ist Kerry doch eher jemand, der in die meisten großen Ereignisse (Gandalfs Erweckung, Befreiung des Auenlandes, Schlacht um Fornost) eher zufällig hineingestolpert ist. Die Entführung war natürlich eine tolle Motivation für Mathan, und ich finde es sehr gut, dass es nach der Flucht aus Carn Dûm auch Dinge gab die er im Norden entdecken konnte und du zusätzlich den Avari-Handlungsbogen eingebaut hast; damit hängt nun nicht mehr ständig alles von Kerry ab.

Über Mathans Mutter habe ich mir nochmal Gedanken gemacht; eine ganz normale Elbin scheint sie ja nicht wirklich zu sein. Ich finde es gut, dass Mathan von ihren "Fähigkeiten", was auch immer diese sein mögen, nicht allzu viel geerbt hat, und dadurch nicht overpowered ist. Der Stärkelevel, den er in Carn Dûm gezeigt hat, war meiner Meinung noch im Rahmen, da er da sehr motiviert war und auch nicht alleine gekämpft hat; zudem hat er ja auch einiges einstecken müssen. Und sicherlich stehen in Zukunft auch wieder Rückschläge an.

Nochmal zur Adoption: Ich habe mich sehr über den Vorschlag gefreut, der mich etwas überrascht hat. Das Ganze hat bisher wirklich wunderbar funktioniert.

Ich bin sehr gespannt auf die Zukunft und vor allem auf die Ankunft in Eregion, wo du ja wahrscheinlich einige Fragen klären wirst. Schön, dass es weitergehen wird mit Mathan und Halarîn!

Fine

  • Moderator
  • Ritter Gondors
  • ***
  • Beiträge: 1.872
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Re: Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #13 am: 16. Feb 2017, 13:46 »
Ich wollte mal den Konflikt ansprechen, den Mathan und Kerry auf der Schiffsfahrt zum Gwathló hatten.

Meiner Meinung nach haben sie einander währenddessen und teilweise auch nach der Auflösung nicht ganz verstanden (was in Zukunft ja noch passieren kann).

Aus Kerrys Sichtweise war die Ablehnung bzw. die Abwendung, die sie Mathan entgegenbrachte, nicht gegen ihn selbst oder seine Person gerichtet. Sie wollte nicht einfach aufhören, seine Tochter zu sein oder sich von ihm abwenden, sondern ihre Ablehnung richtete sich auf das Training, zu dem sie mehr oder weniger gezwungen wurde. Alle bisherigen Übungen, an denen sie sich beteiligt hatte (seien sie von Mathan, Rilmir, Ardóneth oder sogar von Cyneric gekommen) waren auf freiwilliger Basis geschehen. Ich habe bisher herausgearbeitet, dass Kerry kein sonderliches Talent im Kampf besitzt und bin auch momentan eher der Meinung, dass sie in einem offenen Kampf maximal eine beobachtende Rolle einnehmen sollte. Der Meinung bin ich nicht, um sie irgendwie zu etwas Besonderem zu machen; sondern eher im Gegenteil. Sie ist ein gewöhnliches Mädchen mit Stärken und Schwächen. Daher fand ich die Idee Oronêls gut, dass Kerry auch eher lernen sollte, Kämpfen aus dem Weg zu gehen um nicht ständig gerettet werden zu müssen. In ihrer Zeit nach der Flucht aus Eriador hatte sie einige ungute Erfahrungen gemacht und dabei vor allem ihr Selbstwertgefühl verloren, was auch einer der Gründe ist, weshalb sie sich dem Training verweigert. Sie hat Angst, Mathan zu enttäuschen, da sie das Gefühl hat, viel zu wenig Fortschritte zu machen. Sie sieht das Problem immer bei sich selbst. Und sie fällt seit ihrer Adoption immer wieder in die Rolle zurück, die sie vor dem Verlust ihrer ursprünglichen Familie hatte, nämlich die einer unreifen Fünfzehnjährigen (was Adrienne ja bereits gut aufgedeckt hat).

Mathan hingegen scheint die Ablehnung des Trainings sehr persönlich zu nehmen und als Ablehnung seiner selbst zu verstehen. Vor allem diese Stelle macht das meiner Meinung nach deutlich:
Zitat
"Du musst für deine Taten einstehen. Du kannst nicht machen was du willst und jene verletzen, die dir helfen wollen, die dich beschützen wollen. Und dann auch noch erwarten, dass sie sich entschuldigen, wenn sie nicht mit dir reden weil du sie verletzt hast, in dem du dich einfach von ihnen abwendest."
Darin taucht zweimal der Fakt auf, dass Mathan sich von Kerry durch die Ablehung verletzt gefühlt hat. Später bezeichnet er es auch eindeutig als ihren Fehler:
Zitat
Es ist gut, dass du deinen Fehler eingesehen hast. Ich habe auch nicht richtig gehandelt, sondern eher eine Elbe in dir gesehen.
Gleichzeitig gesteht er aber auch ein, dass er sie in einem falschen Licht gesehen hat.
Das ist natürlich etwas problematisch, da das Kerrys Gefühl, nicht gut genug zu sein, nur noch verstärken müsste - was vielleicht jetzt noch nicht an die Oberfläche dringt da sie froh ist, dass er sie noch lieb hat und wieder mit ihr redet, aber es ist meiner Meinung nach eine schwierige Aussage.
Das heißt jetzt nicht, dass Mathan Kerry immer nur loben sollte. Ich finde es aber spannend, die Reaktionen der beiden Charaktere ein bisschen zu analysieren und bin zu dem Schluss gekommen, dass hier zwei unterschiedliche Denkweisen vorherrschen (logisch, bei unterschiedlichen Schreibern). Mathan geht es darum, Kerry in Sicherheit zu wissen, doch er reagiert heftig auf die Ablehnung des Trainings, die er persönlicher nimmt, als sie eigentlich gedacht ist. Kerry denkt in dieser Situation natürlich auch nicht nach, sie handelt impulsiv. Sie hält sich nicht für gut genug und vergleicht sich viel zu sehr mit ihrer Schwester, nach deren Vorbild sie strebt. Und vielleicht verstärkt der Ring, den sie ja in diesem Augenblick noch hat, diese Gefühle auch noch.

Mich würde deine Meinung dazu interessieren und ob du zu einem anderen Schluss gekommen bist, oder meiner Analyse zustimmen würdest. :)
« Letzte Änderung: 16. Feb 2017, 20:21 von Fine »

Curanthor

  • Gefährte der Gemeinschaft
  • **
  • Beiträge: 404
  • RPG-Freak
Re: Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #14 am: 16. Feb 2017, 20:18 »
Zitat
Ich wollte mal den Konflik ansprechen, den Mathan und Kerry auf der Schiffsfahrt zum Gwathló hatten.
Ich ahnte, dass das irgendwann nochmal zur Sprache kommen würde. ;)

Zitat
Meiner Meinung nach haben sie einander währenddessen und teilweise auch nach der Auflösung nicht ganz verstanden (was in Zukunft ja noch passieren kann).
Nein haben sie nicht, selbst nach der Auflösung nicht unbedingt.

Ich kann jetzt nicht viel zu Kerrys Sichtweise sagen, wobei ich anmerken muss, dass ich sie eigentlich nicht nachvollziehen kann. Immer aufzugeben mit einem "ich kann das nicht" - was man sich letztendlich auch selbst einredet, ist für mich unverständlich, selbst wenn man nicht so schöne Dinge erlebt hat. Ich denke sie ist klug genug zu verstehen, dass weglaufen und verstecken keine Endlösung darstellt und ihr auch nicht immer der Hintern retten wird. Das geht in einigen Situationen einfach nicht, vor allem dann, wenn sie mit ihren elbischen Eltern umherziehen will.
Wobei ich als Schreiber ihre Art momentan ehrlich gesagt nicht leiden kann: weinerlich, schwach und selbstbemitleidend und versucht dabei immer wieder sich an Andere zu hängen, was sie von ihren eigenen Problemen ablenkt, bis es wieder unerträglich wird und sich in irgendeinem Drama äußert. Zusätzlich versucht sie dabei ihr schwaches Selbstwertgefühl durch Achtung von Anderen aufrechtzuhalten und knickt fast bei jeder kritischen Stimme ein. Für mich persönlich wäre eine solche Bekanntschaft im echten Leben auf Dauer zu anstrengend.

Mathans Sichtweise hast du ja stellenweise dargelegt. Er fasste ihre Ablehnung gegen sich selbst auf, da er dutzende Jahre nichts anderes getan hat als zu kämpfen und fühlt sich als Lehrmeister gekränkt. Außerdem kennt er Menschen nicht sonderlich gut, selbst als er damals in Arnor war. Er kann sie nicht so gut einschätzen und selbst wenn, hatte er noch nie Kontakt mit einem spätpubertierenden Menschenmädchen wie Kerry es ist. Er weiß, dass sein Weg ihn noch in dutzende Kämpfe bringen wird und da will er Kerry entweder nicht dabei haben, wenn sie nicht wenigstens einen krummbeinigen Ork töten kann oder er muss sie wirklich wie ein kleines Kind behandeln und sie auf seinen Rücken nehmen sobald es gefährlich wird. So sieht er das Ganze, was zwar etwas hart sein mag aber er ist ja nicht durchgehend zart besaitet. Es wurde ja auch noch nicht beschrieben wie Faelivrins Kindheit aussah, vielleicht kann man dann seinen Standpunkt noch etwas besser verstehen.


Zitat
   
Zitat
"Du musst für deine Taten einstehen. Du kannst nicht machen was du willst und jene verletzen, die dir helfen wollen, die dich beschützen wollen. Und dann auch noch erwarten, dass sie sich entschuldigen, wenn sie nicht mit dir reden weil du sie verletzt hast, in dem du dich einfach von ihnen abwendest."

Darin taucht zweimal der Fakt auf, dass Mathan sich von Kerry durch die Ablehung verletzt gefühlt hat. Später bezeichnet er es auch eindeutig als ihren Fehler:
Zitat

Zitat
    Es ist gut, dass du deinen Fehler eingesehen hast. Ich habe auch nicht richtig gehandelt, sondern eher eine Elbe in dir gesehen.

Gleichzeitig gesteht er aber auch ein, dass er sie in einem falschen Licht gesehen hat.
Das letzte Zitat sollte eher ein Eingeständniss seiner Seite sein, dass er ebenfalls falsch gehandelt hatte, was sie aber scheinbar nicht als solches wahrnimmt. Konflikte entstehen nunmal auf beiden Seiten, wobei ich sagen muss, dass Mathans Zwang zum Training eigentlich nicht auf meinem Plan stand( und möchte darum bitten das nicht nochmal in Erwägung zu zu ziehen, es passt nicht zu ihm). Dass sie aber dann so heftig reagiert ist für ihn vollkommen unverständlich, denn einfach gehen und jemanden stehen lassen ist zum einen respektlos und zum anderen sehr unhöflich.


Zitat
Das ist natürlich etwas problematisch, da das Kerrys Gefühl, nicht gut genug zu sein, nur noch verstärken müsste - was vielleicht jetzt noch nicht an die Oberfläche dringt da sie froh ist, dass er sie noch lieb hat und wieder mit ihr redet, aber es ist meiner Meinung nach eine schwierige Aussage.
Das Problem ist hierbei, dass Kerry sich mit Elben vergleicht, wobei sie schlicht einfach nicht gewinnen kann. Sie wird immer den Kürzeren ziehen. Mathan kann da auch nicht ständig Rücksicht drauf nehmen, schließlich muss sie es auch irgendwann akzeptieren, dass sie manche Dinge nie erreichen kann.
Falls es dann nochmal an die Oberfläche kommen sollte, dann wird es deutlich interessanter als zuvor. Der Elb ist ja jetzt auch gerade nicht in der besten Verfassung. (Keine versteckte Drohung, keine Sorge ^^)

Zitat
Mich würde deine Meinung dazu interessieren und ob du zu einem anderen Schluss gekommen bist, oder meiner Analyse zustimmen würdest. :)
Stellenweise stimme ich dir zu, wobei ich aber eine Sache deutlich ausnehme:
Zitat
Ich habe bisher herausgearbeitet, dass Kerry kein sonderliches Talent im Kampf besitzt und bin auch momentan eher der Meinung, dass sie in einem offenen Kampf maximal eine beobachtende Rolle einnehmen sollte. Der Meinung bin ich nicht, um sie irgendwie zu etwas Besonderem zu machen; sondern eher im Gegenteil. Sie ist ein gewöhnliches Mädchen mit Stärken und Schwächen.

Man braucht kein Talent im Kampf um sich zu verteidigen. Ich weiß, dass es dein Charakter ist und du ihn so entworfen hast, aber aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen: Man kann nicht lange ein "normales" Mauerblümchen sein und nur durch Glück von einer Gefahr durch die nächste stolpern. Erkennt man es, sei es aus puren Überlebensantrieb sein Arsch hochkriegen und das eigene Leben in den Griff kriegen, dann kann man sich immerhin etwas verteidigen (so wie Halarîn). Kerry macht für mich eher eine (fast schon deutliche) rückwärtige Entwicklung, die ich ehrlich gesagt nicht besonders mag.

Fine

  • Moderator
  • Ritter Gondors
  • ***
  • Beiträge: 1.872
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Re: Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #15 am: 17. Sep 2017, 15:41 »
Da es keinen Thread für Aglarân gibt, packe ich das Feedback jetzt erst einmal hier rein.

Ich bin echt erstaunt, was aus dem (wenn ich mich recht erinnere) Vorschlag meinerseits so alles geworden ist, bzw. was du aus der Idee gemacht hast. Aglarân hat auf seinem langen Weg nach Süden viele überraschende Dinge gesehen und erlebt. Und jetzt, wo dieser Abschnitt seines Lebens hinter ihm liegt, und er in Harad angekommen ist, ist doch ein ganz guter Augenblick, um sich das Ganze noch einmal genauer anzusehen.

Zu Beginn der Reise waren, soweit ich das sehe, die Samen des Zweifels bereits gesät, und es fehlte nicht mehr viel, um Aglarân dazu zu bringen, Mordor den Rücken zu kehren. Wann es aber dann genau soweit war, ist für mich etwas unklar, und auch die eigentlichen Gründe dafür wurden, zumindest bis zu dem Wiedersehen mit Azruphel, nie vollständig erklärt. Das kann aber ja auch noch kommen.

Aglarâns Art zu handeln, denken und zu reden, sind einzigartig, denn obwohl er oft abweisend wirkt, hat er dennoch ein weiches Herz, zumindest für Tiere und für jene, die sich nicht selbst helfen können. Es ist erstaunlich, dass diese Eigenschaft trotz eines langen Lebens in den Diensten Mordors nicht in ihm verloren gegangen ist.
Seine Reisen und seine Vorhergehensweise wirken auf mich unvorhersehbar. Deshalb würde es mich auch interessieren, was du für Pläne mit ihm hast; in Kerma steht ja demnächst ein Krieg und viel Kampf an.
Was sich deutlich herauskristallisiert hat, ist, dass Aglarân alle Diener Mordors und insbesondere sein eigenes Volk bis aufs Blut hasst. Daraus ergibt sich für mich eine nachvollziehbare Motivation, gegen die Invasoren in Kerma zu kämpfen, da diese ja Sûladan (und damit Mordor) dienen. Besonders spannend fand ich auch, dass Aglarân und Azruphel vollständig gegensätzliche Einstellungen zu ihrer Heimat und ihrem Volk haben. Es ist erfrischend, dass es auch mal Konflikte und Meinungsverschiedenheite n zwischen unseren Charakteren gibt und geben darf, denn es bedeutet ja nicht, dass sie sich hassen oder Feinde sind, sondern einfach eine unterschiedliche Meinung haben. Es wäre spannend zu erfahren, ob Aglarân eines Tages tatsächlich nach Durthang zurückkehren wird, um die Festung und alle darin mit Feuer zu verbrennen.

Eine Frage zu Aglarâns Motivation habe ich noch. In den Posts kam rüber, dass er sich dem Kampf gegen Mordor und Sauron verschrieben hat, und dass ihn das antreibt. Außerdem ging er nach Harad, weil er dort bessere Möglichkeiten für den Krieg gegen Mordor zu sehen schien. Das ist gut und sinnvoll, da ja dort gerade ein Bürgerkrieg zwischen den Saurontreuen und den Rebellen tobt. Aber wie ich dich kenne, hast du sicherlich auch schon einige langfristigere Pläne gemacht. Kannst du davon schon etwas andeuten? :)

Fine

  • Moderator
  • Ritter Gondors
  • ***
  • Beiträge: 1.872
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Re: Feedback zu Mathan und Halarîn
« Antwort #16 am: 3. Feb 2018, 12:07 »
Ich lasse hier mal eben Feedback zu Dragan da :)

Also ähnlich wie bei Zarifa finde ich es einfach wunderbar erfrischend, Texte von Dragan zu lesen, da er so unberechenbar ist und in kein wirkliches Schema passt. Auch dass er einfach das sagt, was er denkt, macht ihn für mich zu einem Favoriten. Er ist da in mehrere geheimnisvolle Dinge verwickelt, aber Dragan selbst ist eher der bodenständige Typ, der eigentlich einfach nur ein einziges Ziel hat: Die Frau zu finden, die er liebt. Zu dumm nur, dass er um dieses Ziel zu erreichen, eine Menge komplizierter Hindernisse zu überwinden hat ^^

Ich war damals etwas verwundert, dass du relativ bald angefangen hast, ganz neue und eigenständige Charaktere, Strukturen und Organisationen (Zirkel, Ishantar, Falke, u.v.m.) zu schaffen. die zunächst eigentlich in keinerlei Verbindung zu ihren bereits bestehenden Gegenstücken stehen. Es ist mir klar, dass du dir damit eine gewisse Freiheit schaffen willst, das zu schreiben, was du im Kopf geplant hast, und dies womöglich innerhalb der bereits etablierten Strukturen nicht so möglich war, wie du es dir vorgestellt hast, was deinen Ansatz nachvollziehbar macht. Gleichzeitig bedeutet es allerdings auch, dass ein Zusammenspiel mit den anderen Rhûn-Charakteren etwas erschwert wird, weil zu Beginn nicht unbedingt Gemeinsamkeiten vorhanden sind solange Dragan der Einzige ist, der in Berührung mit den von dir geschaffenen Strukturen kommt. Deshalb halte ich es für wichtig, dass wir gemeinsam darauf achten, in unseren Posts zumindest die von anderen Schreibern geschaffenen Strukturen hin und wieder anzuerkennen, was du ja bereits sehr gut getan hast (Beispiel: Die geplante Ermordung Fürst Vakrims und damit Dragans indirekte Beteiligung am Sturz des Königs von Rhûn).

Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf die folgenden, wilden Abenteuer Dragans ^^