6. Okt 2022, 21:27 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Überarbeitung der Ringmechanik der Zwerge  (Gelesen 1780 mal)

Halbarad

  • Edain Betatester
  • Beschützer des verbotenen Weihers
  • ***
  • Beiträge: 1.512
Überarbeitung der Ringmechanik der Zwerge
« am: 2. Mai 2018, 15:09 »
Vorwort
Seid gegrüßt!
Es ist zwar schon einige Zeit seit dem ersten April vergangen, aber eventuell ist folgende Aussage ja noch aktuell:
Zitat
Ebenfalls noch in Arbeit: Dains Ringform! Auch diese wollen wir überarbeiten - wenn ihr Ideen und Wünsche dazu habt, lasst sie uns wissen!

Ich war seit Beginn der neuen Ringmechanik nie so ganz glücklich mit den Zwergenringhelden.
Wenn die Helden der Zwerge tatsächlich den einen Ring bekommen würden, dann könnte ich mir sehr gut vorstellen, dass er ähnliche Auswirkungen wie der Arkenstein auf Thorin oder Thror hat. Er würde ein neues Zeitalter der Zwerge auslösen, in dem alle Zwergenreiche unter einem König vereint werden. Anstatt das die Zwergenreiche sich hier großartig unterscheiden, rücken sie viel mehr zusammen. Auf diesen Vorstellungen basiert mein Konzept.


Grundsätzliche Ringmechanik
Zunächst durchströmt den Zwergenhelden die Macht des Ringes. Er erreicht zwar nicht Stufe 10, kann aber schon jede seiner Lvl 10 Fähigkeiten nutzen und erhält ein Mithrilhemd.
Throin erhält dauerhaft die Möglichkeit, Feinde umzurennen (schien mir bei einem Schwertkämpfer passender als Flächenschaden), König Dain erhält  Flächenschaden, der mit seinen Wutausbrüchen anwächst und Dain Eisenfuß eine Führerschaft, die mit seinen Wutausbrüchen ansteigt.

Bis dahin geht es mir nur darum, dass der Spieler eine leicht verbesserte Version seiner Helden bekommt. Dabei ist mir der Übersicht halber wichtig, dass er kein komplett überarbeitetes Fähigkeitenarsenal bekommt.
Die wirklich waren Auswirkungen des Ringes zeigen sich jedoch, wenn der Spieler seinen Helden in seine Zitadelle schickt.


Der Held sieht sich nicht mehr als Kämpfer sondern nur noch als obersten Befehlshaber der andere für sich kämpfen lässt. Er kann in die Zitadelle einer Festung einquartiert werden, wird diese aber dann auch erst wieder bei deren Zerstörung verlassen. Wird sie zerstört, kommt er vom Wahnsinn zerfressen heraus und besitzt -50% Geschwindigkeit sowie -75% Rüstung, dafür aber auch +50% Angriff. Gebäude rekrutieren kurzzeitig keine Truppen mehr und produzieren keine Rohstoffe. Ähnlich wie Thorin den Arkenstein brauchte um alle Zwergenreiche zu einen braucht der Zwergenkönig hier den einen Ring um alle zu vereinen.
Wird er jedoch nicht von Feinden getötet, so kann der Spieler ihn wieder in eine Zitadelle einquartieren, die Mali werden damit wieder aufgehoben und die Boni treten wieder in Kraft.


Auswirkungen der Einquartierung in die Zitadelle:
(König) Dain/ Thorin wird zum Herrscher aller Zwergenreiche und vereinigt diese. Dies hat die Auswirkung, dass das eigene Zwergenreich Boni der anderen Zwergenreiche erhält:

Neue Einheiten
Erebor und Ered Luin erhalten Widderreiter,
Ered Luin und Eisenberge den Erdenhammer
Eisenberge und Erebor erhalten (??? - eventuell wird ein Held wie z. B. Balin freigeschaltet)

Zusätzlich erhalten alle Zwergenreiche eine neue Elitegarde ("Elite des Zwergenkönigs"), die für 500 Rohstoffe in der Kaserne baubar ist und die alte Elitegarde (Arkengarde bei Erebor, ...) ersetzt. Diese könnte zum Beispiel das Design der alten Veteranen von Moria erhalten und würde die Stärken der anderen Garden in sich vereinen und könnte mit den Völkerspezifischen Upgrades (bei Erebor "Kriegsmasken") ausgerüstet werden können.
Eventuell könnten sogar ein neues Katapult konzipiert werden, dass die Stärken der 3 Katapulte vereint, aber dahingehend will ich mich erstmal zurückhalten.

Gebäudeboni
Rohstoffgebäude mit "Verteidigungsmaßnahmen" oder "verbesserte Verteidigungsmaßnahmen" sowie Zitadellen, Mauern und Türme erhalten extra Rüstung. Um das zu veranschaulichen, könnten die Gebäude heller oder dunkler werden, ähnlich wie das bei dem Numenormauerwerk Gondors der Fall ist.
Minen, die mit doppelter Prodkutionserhöhung ausgestattet wurden, erhalten nun ein weiteres Upgrade: Mithrilmine - für 1000 Rohstoffe erhöht sich die Rohstoffproduktion von Minen außerhalb der Festung für 5 Minuten um +100%, die danach auf dauerhafte +50% absinken.
Innerhalb der Festung erhalten Minen +75%, die dann auf +25% Rohstoffe sinken.
Kasernen und Belagerungswerke auf Stufe 2 erhalten doppelte, auf Stufe 3 dreifache Rekrutierungsgeschwindig keit.
Die Zitadelle mit Zwergenkönig bietet zusätzlich +300 Kommandeurspunkte.

Monument errichten.
Für 3000 Rohstoffe kann auf einem Vorpostenplatz ein zwergisches Monument errichtet werden. Falls keine weitere Bauoption durch den Ring zugelassen werden kann, könnte man es als Upgrade an eine Vorposten-Zitadelle geben, durch das der Vorposten ähnlich wie ein Angmar Vorposten erweitert wird (eventuell könnten dabei die umliegenden Gebäude zerstört werden und die Bauplätze verschwinden).
Ich weiß nicht ganz wie hier die Meinung über den Erdenhammer aus der bösen SuMII-Kampanie (Fornost) ist, aber ich für meinen Teil fand die Idee eigentlich ganz episch und könnte mir sowas sehr gut bei den Zwergen vorstellen:
Ein riesiger Hammer, der nach langer Bauzeit fertig ist und alle 60 Sekunden durch eine aktive Fähigkeit aufstampfen kann, dabei z. B. 5% Schaden an nicht-zwergischen Gebäuden verursacht und deren Rüstung für 20 Sekunden um 50% senkt. Davon könnten dann auch Gebäude von Verbündeten sowie Thal- und Seestadtvorposten betroffen sein. Zusätzlich werden Feinde in der Nähe des Erdhammers beim Aufschlag umgeworfen und erhalten leichten Schaden.
Reparieren können sollte sich jedes Gebäude innerhalb der Minute, aber der Rüstungsmalus könnte Feinden sehr stark zu schaffen machen.

Abschließende Worte
Da wir hier ein Ringsystem wie aus SuMII haben (Ring muss in die Festung gebracht werden), sollte es auch hoffentlich keine Probleme mit der KI geben, selbst wenn es der Ringheld ist, der den Ring in die Festung bringt.

Ich habe jetzt mal mit Absicht hier viele Vorschläge zu einem Vorschlag reingebracht, ich hoffe dadurch wird die Ringmechanik der Zwerge sehr viel interessanter. Ich denke das Prinzip des neuen Zeitalters der Zwerge, dass ich mit dem Konzept vermitteln wollte ist klar geworden. Mögen die Diskussionen beginnen  :)

Gimilzar

  • Contest Gewinner
  • Bibliothekar Bruchtals
  • *****
  • Beiträge: 264
  • Bei meinem Bart!
Re: Überarbeitung der Ringmechanik der Zwerge
« Antwort #1 am: 3. Mai 2018, 13:23 »
Für wen ist denn das Ringkonzept jetzt eigentlich gedacht für Dain oder Thorin?
Und falls es für Dain ist, gilt das auch für beide varianten: Erebor und Eisenberge?

Zur Mechanik selber würde ich mir ein wenig mehr Kontext wünschen, z.b. die "neuen" Einheiten sind mir persönlich zu sehr Copy/Paste aus den anderen Zwergenreiche.

Auch das Monument sehe ich als nicht wirklich hilfreich da schließlich der Circus Maximus auch nicht an den Limes verlegt worden ist.
Und vom Erdenhammer bin ich froh das der nicht vorhanden ist, schließlich gibts dafür das Spellbook.

Von der 'Lore' perspektive aus passt meiner Meinung Dain als "Hochkönig" der Zwerge auch nicht sonderlich. Da würde ich viel lieber Thorin III. sehen, da sein direkter Nachfolger Durin der letzte ist.

Zwergischer Soundboard Editor

Halbarad

  • Edain Betatester
  • Beschützer des verbotenen Weihers
  • ***
  • Beiträge: 1.512
Re: Überarbeitung der Ringmechanik der Zwerge
« Antwort #2 am: 3. Mai 2018, 19:00 »
Für wen ist denn das Ringkonzept jetzt eigentlich gedacht für Dain oder Thorin?
Und falls es für Dain ist, gilt das auch für beide varianten: Erebor und Eisenberge?

Gedacht ist das Konzept für Dain Eisenfus, König Dain und Thorin. Also hätten die verschiedennen Zwergenreiche eine "gemeinsame" Ringmechanik.