28. Jul 2021, 06:42 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Der Weg zu Edain 4.6: Orkstadt, Teil I  (Gelesen 1993 mal)

FG15

  • Administrator
  • Freund des Ringträgers
  • *****
  • Beiträge: 4.967
Der Weg zu Edain 4.6: Orkstadt, Teil I
« am: 21. Mai 2021, 21:05 »
Seid gegrüßt Gefährten der Edain!

Heute wollen wir euch das neue Bausystem des zweiten Orkreichs vorstellen: Orkstadt.

Siebeneinhalb Jahre ist es her, dass wir euch die ersten Einblicke in das überarbeitete Volk der Nebelberge gewähren konnten und euch auch unsere Ziele hinter dem Design des Volkes erläutert haben: Die Nebelberge funktionieren derart, dass der Spieler die Möglichkeit hat, die drei Orkreiche von Moria, Gundabad und Orkstadt zu befehligen.
Jedes dieser drei Reiche stellt spezielle Einheiten und Strategien zur Verfügung. Wenn der Spieler also das volle Potential des Volkes ausschöpfen möchte, dann muss er die ganzen Nebelberge in die Schlacht führen!
Ein Kernpunkt von unseren Zielen für die Nebelberge als wildes Volk war, dass sie nicht so sehr auf das Feste Bauen beschränkt sind wie andere Völker. Stattdessen sollen die Nebelberge deutlich uneingeschränkter Bauen können, ohne das Feste Bauen ganz hinter sich zu lassen, und gleichzeitig einen interessanten und einzigartigen Spielstil zu erschaffen, während der wilde und chaotische Charakter der Orks des Nebelgebirges perfekt repräsentiert wird.

Allerdings sind wir bereits früh während der Umsetzung des ursprünglichen Plans auf technische Schwierigkeiten gestoßen. Die Lager der drei Orkreiche frei bauen zu können, hat in vielen Fällen Probleme generiert, unter anderem was das Verschwinden von Bauplätzen anging. Deshalb mussten wir unsere Pläne, dass die Nebelberge die altbekannten Lager der Orkreiche frei bauen können, leider komplett über den Haufen werfen. Nichtsdestotrotz haben wir unseren Plan beibehalten, dass die Nebelberge freier bauen können als andere Völker und dieses System sogar noch weiter verstärkt, indem wir ein absolut einzigartiges System erschaffen haben.

Aus diesem Grund wird Orkstadt nicht mehr als Basis oder Lager gebaut, sondern als Einzelgebäude. Jeder Baumeister kann einen einzelnen Orkstadt-Tunnel bauen, welcher dann weitere Expansion im angrenzenden Gebiet erlaubt. Mit der Hilfe von Gerüsten kann der Spieler um das Hauptgebäude herum weitere Gebäude bauen und dadurch nach und nach ein riesiges zusammenhängendes Orkstadt-Lager erschaffen.


Der Orkstadt-Tunnel

Der neue Orkstadt-Tunnel

Das Modell des Orkstadt-Tunnels wurde überarbeitet und passt nun besser in die Rolle als Zentralgebäude von Orkstadt. Ähnlich zu den anderen neuen Gebäuden, besteht es auch zu weiten Teilen aus Gerüsten. Besonders wichtig ist das halbkreisförmige Gerüst, was den Tunnel umgibt, da dort die Gerüste verbunden werden können, sodass nur auf dieser Seite des Tunnels weitere Gebäude gebaut werden können.

Von diesem halbkreisförmigen Gerüst aus können über einfach zusammenhängende Gerüstpfade gebaut werden, an deren Ende ein neues Orkstadt-Gebäude entsteht. Dies funktioniert ähnlich zum Ziehen von baubaren Mauern, nur dass am Ende der Gerüste keine Mauerknoten sind, sondern der Orkstadt-Tunnel und ein anderes Orkstadt-Gebäude.

Gerüste die vom Orkstadt-Tunnel aus weggehen

Dadurch entsteht nach und nach ein riesiger Komplex, der aus den verschiedenen Orkstadt-Gebäuden und den Gerüsten dazwischen besteht und eine wilde und chaotische Orkstadt-Basis erschafft. Um dabei die Gerüste nicht zu ordentlich erscheinen zu lassen, haben wir verschiedene Modelle für diese erstellt, sodass die Gerüst-Pfade genauso unregelmäßig erscheinen, als ob die Orkstadt-Orks diese wirklich gebaut hätten. Wir haben zusätzlich noch dafür gesorgt, dass alle Orkstadt-Gebäude nahtlos in die Gerüste übergehen und die Gerüste keine Sackgassen haben.



Gerüstübergang zu einem Beutehort

Und falls ein Spieler mehrere Orkstadt-Tunnel baut, kann er sogar eine noch größere und komplexere Orkstadt-Basis errichten:


Eine massive Orkstadt-Basis, die aus mehreren Tunneln und einigen Gebäuden besteht.

Aber der Orkstadt-Tunnel war nicht das einzige Gebäude, das überarbeitet wurde. Falls ihr die Bilder nicht bereits gesehen habt, könnt ihr hier noch mal die Modelle des neuen Sklavenlagers und Beutehorts sehen:



Das neue Sklavenlager

Der neue Beutehort

Im zweiten Teil werden wir uns genauer mit den Gebäuden, Einheiten und natürlich dem Großork beschäftigen. Wir hoffen, dass euch das neue Orkstadt-Bausystem gefallen hat und freuen uns wie immer auf euer Feedback.

Euer Edain Team