13. Nov 2018, 17:08 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Balance-Diskussion: Matchups  (Gelesen 11507 mal)

Der König Düsterwalds

  • Beschützer des verbotenen Weihers
  • ***
  • Beiträge: 1.598
  • Das ist mein Profil, raus hier :P
Balance-Diskussion: Matchups
« am: 24. Dez 2011, 15:55 »
Dieser Thread soll sich wie der Titel schon sagt mit der Ausgeglichenheit der Matchups befassen. Für alle die nicht wissen was ein Matchup ist, eine kurze Erklärung. Ein Matchup ist eine Völkerkonstelation in 1 vs 1 (z.B. Lorien vs Mordor).
Hier können diese Matchups dieskutiert werden und Matchups genannt werden, die unausgeglichen sind.
Hier ein fiktives Beispiel wie man so etwas ungefähr aufbauen sollte:
Matchup: Gummibärchen vs Haribocolaflaschen :P
In diesem Matchup hat das Volk "Gummibärchen" einen Vorteil.
Begründung: Sie spammen den Feind am Anfang mit ihrer Masse zu und sobald sie die roten Gummibärchen haben, ist die sache gelaufen, da diese zu stark sind.

Das klingt natürlich jetzt eher spassig aber ungefähr so sollte der Aufbau aussehen. Eine Begründung ist wichtig, da ich nichts damit anfangen kann, wenn jemand sagt:"Lorien ist gegen Nebel voll imba wegen diesem Held, na du weisst schon welcher".
Ausserdem sind Replays oft hilfreich auch wenn sie nicht zwingend sind.
Wie überall gelten hier die Forenregeln und Spamm der nichts zur Diskussion beiträgt, wird kommentarlos gelöscht.

archimedes29

  • Gastwirt zu Bree
  • **
  • Beiträge: 131
  • ?????????29^^
Re:Balance-Diskussion: Matchups
« Antwort #1 am: 24. Dez 2011, 16:07 »
ich persönlich finde, dass gondor gegen die zwerge arg im nachteil ist denn:

die zwerge können durch ihre rüstung (besonders ered luin) enorm viel schaden einstecken und metzeln die gondorsoldaten einfach nieder

wenn dann noch ein held dazukommt...

einen reiterstart mit gondor habe ich persönlich noch nie gesehen, kann von den zwergen auch schnell/einfach gekontert werden
herassen geht auch schlecht, da die zwerge mit ihrem gangsystem enorm schnell sind

wenn man genug geld für einen  held (zB faramir) hat, kann in dieser zeit der zwergengegner auch schon einen held haben -> vorteil im 1on1 für den zwergenhelden und nicht für faramir...

wenn man sofort auf katas geht, braucht das zeit und geld und in dieser zeit kann der zwerg schon eine relativ grosse armee bereitstellen...

mfg

dank an: Noni!

„Gebt mir einen festen Punkt und ich werde die Erde aus den Angeln heben!“
Den Hebel besorg ich mir schon selber.^^

MCM aka k10071995

  • Bezwinger der Toten
  • ****
  • Beiträge: 3.848
Re:Balance-Diskussion: Matchups
« Antwort #2 am: 24. Dez 2011, 16:32 »
Gondor ist grundsätzlich up, das ist kein spezielles Problem gegen die Zwerge. Ergo würde ich das eher im Gondor-Balance-Thread behandeln. :)

Es kommt immer darauf an, etwas zu tun, was der Gegner nicht erwartet.


archimedes29

  • Gastwirt zu Bree
  • **
  • Beiträge: 131
  • ?????????29^^
Re:Balance-Diskussion: Matchups
« Antwort #3 am: 24. Dez 2011, 16:37 »
das finde ich jetzt aber gerade ein bisschen hart  :D

es stimmt, gondor ist nicht das stärkste volk aber man kann trotzdem was mit ihnen reissen^^

hast du schonmal (edain mod 3.7.1) gondor gegen angmar gespielt?
der gegner baut sich teure trolle und du haust sie mit faramir mit einem schuss weg  :D

genauso kannst du es mit den zuchtmeistern handhaben ^^

und schnapp dir mal gleich am anfang mit gondor ein leuchtfeuer...

und: der 25-spell armee der toten ist so ziemlich der einheitenvernichtenste  :D

dank an: Noni!

„Gebt mir einen festen Punkt und ich werde die Erde aus den Angeln heben!“
Den Hebel besorg ich mir schon selber.^^

MCM aka k10071995

  • Bezwinger der Toten
  • ****
  • Beiträge: 3.848
Re:Balance-Diskussion: Matchups
« Antwort #4 am: 24. Dez 2011, 16:39 »
Trotzdem kommt man mit Gondor im 1vs1 kaum auf einen grünen Zweig.
Vielleicht gibt es ein oder zwei Matchups, in denen Gondor nicht up ist, das ist dann aber eher Ausnahme als Regel.^^

Es kommt immer darauf an, etwas zu tun, was der Gegner nicht erwartet.


Reshef

  • Moderator
  • Reisender nach Valinor
  • *****
  • Beiträge: 6.933
  • Größenwahn ist ein Typisch menschliches Laster.
Re:Balance-Diskussion: Matchups
« Antwort #5 am: 24. Dez 2011, 16:39 »
MCM daran siehst du das du lange nichtmehr gespielt hast, Gondor kann durchaus etwas mit seinen Truppen schaffen.
Gegen Zwerge allgemein sehe ich mit Gondor auch keine Probleme, Erebor und Eisenberge sollten nicht zu stark sein. Ered Luin hingegen hat dank der schweren Rüstungen einen enormen vorteil da Gondor nichts effektives gegen schwere Rüstungen hat...

archimedes29

  • Gastwirt zu Bree
  • **
  • Beiträge: 131
  • ?????????29^^
Re:Balance-Diskussion: Matchups
« Antwort #6 am: 24. Dez 2011, 16:47 »
und im MP wird meistens ered luin genommen  xD

dank an: Noni!

„Gebt mir einen festen Punkt und ich werde die Erde aus den Angeln heben!“
Den Hebel besorg ich mir schon selber.^^

-DGS-

  • Beschützer des verbotenen Weihers
  • ***
  • Beiträge: 1.592
  • Es muss immer einen Bösen geben
Re:Balance-Diskussion: Matchups
« Antwort #7 am: 24. Dez 2011, 18:24 »
Zitat
Trotzdem kommt man mit Gondor im 1vs1 kaum auf einen grünen Zweig.
Vielleicht gibt es ein oder zwei Matchups, in denen Gondor nicht up ist, das ist dann aber eher Ausnahme als Regel.^^

Ich gebe mcm recht Gondor ist nachwie vor fast allen andern Völkern hinterher und gegen die meisten sogar up. Ich glaube das liegt vor allem daran das Gondor 1. im Eg 2 Gebäude braucht um ein einigermaßen gutes Kombo aufzustellen das nicht sofort gekontert wird und 2. über Keine Nahkampf/Fernkampf Elite außer im Gasthaus verfügt das jedoch fast nie erreicht wird dies führt dazu das Gondor gezwungen wird zu bunkern/deffensiv sich vorzubewegen was einfach übel langweilig ist.

mfg
Tipps zu Edain:

1. Erfahrung ist extrem wertvoll, umso mehr man spielt umso stärker wird man.
2. Die schwächen eines Matchups zu kennen führt häufig zum Sieg.
3. Kein Gold anhäufen, dauerhaft Truppen und Gebäude bauen
4. Solange man nicht angegriffen wird, durchgehend Gehöfte bauen.
5. Gameplayschwächen ausnutzen führt, solange sie nicht gefixt sind zu einem gewaltigen Vorteil(Reiter gegen Gebäude)
6. Sicheren Schaden zu machen ist besser als Risiko einzugehen.

Noch Fragen:PM

El Latifundista

  • Beschützer des verbotenen Weihers
  • ***
  • Beiträge: 1.518
  • Der Winter naht !
Re:Balance-Diskussion: Matchups
« Antwort #8 am: 24. Dez 2011, 23:52 »
Momentan ist Gondors einzige wirkliche Stärke der Leuchtfeuerspell.
Die Infanterie ist nicht gerade die beste verglichen mit ihrem Preis, andere Völker haben zum gleichen Preis viel Stärkeres auf Lager, bsw. Angmars Gundabadorks.

Die Reiter könnten auch besser sein.
Zwar ist schwere Kavallerie nicht gerade etwas schwaches, aber eine leichte würde Gondor viel eher benötigen.

Die Katas sind sehr stark, aber andere Völker wie Zwerge oder Angmar können mit ihren Katas fast genauso viel reißen, der Unterschied ist zu minimal.
Und Gondor muss zu viel für das erste Kata zahlen, womit sie, um einen Turm
oder einen Brunnen zu kontern weit mehr blechen, als dieser gekostet hat.

Die Helden sind zwar ganz gut, aber andere Völker können da locker mithalten
 v.a. Zwerge und Angmar, vielleicht noch Lorien und Rohan, eigentlich alle.
Und ihre Führerschaften kommen zu spät, bei Faramir lvl5 und bei Boromir Lvl8, frueher geht nichts, und nicht mal wirklich stark sind die Führerschaften.

Wenn mich niemand vom Gegenteil überzeugt, würde ich sagen, dass Gondor derzeit gegen jedes Volk im Nachteil ist.

Mit der Schwächung von Katas gegen Truppen (die unbedingt nötig war) hat Gondor eine seiner wenigen Stärken verloren.

Wenn man Gondor einfach im 1vs1 das Leuchtfeuer und das Gasthaus weg nimmt und es hält, was bei den schwachen Truppen nicht schwer ist, hat Gondor nicht besseres als, wie bereits gesagt, zu bunkern, was absolut zum Kotzen ist.

Änderungen an Gondor sind in jeder Version so minimal, dass es schon undenkbar ist, dass Gondor mal eins der Stärkeren Völker sein könnte.
« Letzte Änderung: 25. Dez 2011, 00:03 von Frohe Weihnachten wünsch ich euch allen »

-DGS-

  • Beschützer des verbotenen Weihers
  • ***
  • Beiträge: 1.592
  • Es muss immer einen Bösen geben
Re:Balance-Diskussion: Matchups
« Antwort #9 am: 25. Dez 2011, 00:24 »
Zitat
Mit der Schwächung von Katas gegen Truppen (die unbedingt nötig war) hat Gondor eine seiner wenigen Stärken verloren.

Das Katapult ist nach wie vor gegen Truppen enorm stark und twohittet  mit up Erebortruppen.

Aus meiner sicht benötigt 1. Gondor im EG mehr flexibilität was vielen warscheinlich schon aufgefallen ist und 2. benötigt Gondor eine vernünftige LG Elite auch ohne Gasthaus Turmwachen können von hinten überritten und geonehittet werden...... palantierwachen(wenn die so heißen^^) bringens auch nur wirklich gegen Reiter und die Bogis können geonehittet werden vor allem ganz easy durch spells da sie nichtmal ne schwache rüstung haben.

mfg
Tipps zu Edain:

1. Erfahrung ist extrem wertvoll, umso mehr man spielt umso stärker wird man.
2. Die schwächen eines Matchups zu kennen führt häufig zum Sieg.
3. Kein Gold anhäufen, dauerhaft Truppen und Gebäude bauen
4. Solange man nicht angegriffen wird, durchgehend Gehöfte bauen.
5. Gameplayschwächen ausnutzen führt, solange sie nicht gefixt sind zu einem gewaltigen Vorteil(Reiter gegen Gebäude)
6. Sicheren Schaden zu machen ist besser als Risiko einzugehen.

Noch Fragen:PM

archimedes29

  • Gastwirt zu Bree
  • **
  • Beiträge: 131
  • ?????????29^^
Re:Balance-Diskussion: Matchups
« Antwort #10 am: 25. Dez 2011, 21:29 »
es kommt im endeffekt auch nur darauf an wie der gegner spielt^^

man kann auch mit gondor ein wenig bummeln und trotzdem gewinnen^^
(siehe replay wenns denn funkt....)

auch bin ich dafür, dass wir hier jetzt nicht endlos über gondor diskutieren sondern auch noch andere matchups reinbringen  8-|


dank an: Noni!

„Gebt mir einen festen Punkt und ich werde die Erde aus den Angeln heben!“
Den Hebel besorg ich mir schon selber.^^

-DGS-

  • Beschützer des verbotenen Weihers
  • ***
  • Beiträge: 1.592
  • Es muss immer einen Bösen geben
Re:Balance-Diskussion: Matchups
« Antwort #11 am: 26. Dez 2011, 00:00 »
Zitat
man kann auch mit gondor ein wenig bummeln und trotzdem gewinnen^^
(siehe replay wenns denn funkt....)

Dieser Thread ergibt für mich immer weniger sinn da man die meisten machupnach/vorteile erst ab einer gewissen spielstärke erkennt und weiß warum dies so ist.
Außerdem fangen die meisten matchups erst ab einer gewissen Spielstärke an zu wirken da es sonst nur um erfahrung geht.

mfg
Tipps zu Edain:

1. Erfahrung ist extrem wertvoll, umso mehr man spielt umso stärker wird man.
2. Die schwächen eines Matchups zu kennen führt häufig zum Sieg.
3. Kein Gold anhäufen, dauerhaft Truppen und Gebäude bauen
4. Solange man nicht angegriffen wird, durchgehend Gehöfte bauen.
5. Gameplayschwächen ausnutzen führt, solange sie nicht gefixt sind zu einem gewaltigen Vorteil(Reiter gegen Gebäude)
6. Sicheren Schaden zu machen ist besser als Risiko einzugehen.

Noch Fragen:PM

archimedes29

  • Gastwirt zu Bree
  • **
  • Beiträge: 131
  • ?????????29^^
Re:Balance-Diskussion: Matchups
« Antwort #12 am: 26. Dez 2011, 00:50 »
das finde ich nicht.

ich glaube, dass man mathupvorteile auch bei "schlechteren" spielern sieht, oder auch bei einem guten gg. einen schlechten

man merkt doch im spiel, ob es besser läuft oder nicht...

wenn man normalerweise ganz leicht gegen einen anderen gewinnt und dann bei einer bestimmten konstellation der völker erhebliche schwierigkeiten hat oder gar verliert, dann kann man meiner meinung nach von matchup reden.

und:

es kommt im endeffekt auch nur darauf an wie der gegner spielt^^

ich wollte damit sagen, dass es nicht vorallem auf matchup ankommt, sondern auf die spielerstärke.

wenn der gegner seine vorteile nicht ausnützt dann bringt ihm der schönste matchup nichts.

und:
DGS du könntest ja eine schöne liste erstellen, die bei allen völkern aufzeigt, ob und wie sie matchup gegen die anderen haben.
bei dir ist  ja auch die spielerstärke und die erfahrung gegeben und es würde sicher eine menge spieler (mich inklusive) interessieren  :P



dank an: Noni!

„Gebt mir einen festen Punkt und ich werde die Erde aus den Angeln heben!“
Den Hebel besorg ich mir schon selber.^^

-DGS-

  • Beschützer des verbotenen Weihers
  • ***
  • Beiträge: 1.592
  • Es muss immer einen Bösen geben
Re:Balance-Diskussion: Matchups
« Antwort #13 am: 26. Dez 2011, 00:55 »
Ich bin nichtmehr im Team und spiele auch nichtmehr aktiv edain sonst hätte ich es mir überlegt und früher oder später sogar warscheinlch gemacht aber dann wäre dieses Thema auch nie öffentlich erschienen.^^

Und nein, Matchup fängt erst ab einer gewissen stärke und erfahrung an wie ich eben im 1vs1 gegen Aules Kinder sehen konnte. Mir viel es relativ leicht zu spielen(Angmar vs Lorien) und ich war nur einmal kalt erwischt weil 3 Kaltdrachen meine gesamte Armee aus Bogis und Grenzwächter gekillt haben jedoch habe ich gerade keine lust diese Op einheit zu posten.

mfg
Tipps zu Edain:

1. Erfahrung ist extrem wertvoll, umso mehr man spielt umso stärker wird man.
2. Die schwächen eines Matchups zu kennen führt häufig zum Sieg.
3. Kein Gold anhäufen, dauerhaft Truppen und Gebäude bauen
4. Solange man nicht angegriffen wird, durchgehend Gehöfte bauen.
5. Gameplayschwächen ausnutzen führt, solange sie nicht gefixt sind zu einem gewaltigen Vorteil(Reiter gegen Gebäude)
6. Sicheren Schaden zu machen ist besser als Risiko einzugehen.

Noch Fragen:PM

El Latifundista

  • Beschützer des verbotenen Weihers
  • ***
  • Beiträge: 1.518
  • Der Winter naht !
Re:Balance-Diskussion: Matchups
« Antwort #14 am: 26. Dez 2011, 02:37 »

Und nein, Matchup fängt erst ab einer gewissen stärke und erfahrung an wie ich eben im 1vs1 gegen Aules Kinder sehen konnte. Mir viel es relativ leicht zu spielen(Angmar vs Lorien)

Du kannst auch nach 24 Uhr kein gescheites Spiel mehr von mir erwarten.^^

Ich stimme dir zu, erst ab einem gewissen Stärkegrad werden Matchups relevant,
die ganz großen (wie Lorien - Nebels oder Isen - Gondor) vielleicht schon etwas früher.