17. Jul 2018, 05:31 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Der Weg zu Edain 4.0: Freunde auf fernen Bauplätzen  (Gelesen 19046 mal)

Lord of Mordor

  • Administrator
  • Bewahrer des roten Buches
  • *****
  • Beiträge: 14.899
Seid gegrüßt, Gefährten der Edain!

Wie versprochen präsentieren wir euch heute das zweite von drei Updates zu den grundlegenden Änderungen der kommenden Version 4.0.

Nachdem wir uns für ein neues Wirtschaftssystem basierend auf einnehmbaren Bauplätzen entschieden hatten, mussten wir als nächstes einige der bisherigen neutralen Gebäude überdenken. Dies begann mit dem Außenposten, der im Grunde nichts anderes als eine andere Art von einnehmbarem Wirtschaftsgebäude darstellte. Letztendlich war das mit dem neuen System eine Dopplung und er erfüllte dort keinen wirklichen Zweck mehr. Also kamen wir zu dem Schluss, das Gebäude einfach zu streichen.

Aber auch das Gasthaus und das Leuchtfeuer wiesen eine Reihe von Problemen auf, die uns schon seit längerem gestört haben. Wir haben also die Gelegenheit genutzt, auch diese beiden Gebäude noch einmal näher unter die Lupe zu nehmen. Im Prinzip fanden wir den Gedanken, dass der Spieler sich auf der Karte Vorteile wie schnellere Zauber oder Zugriff auf besondere Einheiten erkämpfen kann, sehr gut. Auch im Verbund mit dem neuen Wirtschaftssystem schafft es Abwechslung und Dynamik, wenn die Spieler mehr als nur eine Art von strategischem Ziel im Auge behalten müssen. So entstehen neben den zahlreichen Wirtschaftsplätzen noch besondere Brennpunkte in Form der weniger zahlreichen Spezialgebäude.

Gleichzeitig ergeben sich aber viele Beschränkungen und Unzulänglichkeiten daraus, diese speziellen Vorteile für alle Völker auf allen Maps an dieselben immer gleichen Gebäude zu binden. Allein schon vom Feeling her würde wohl kaum ein Gasthaus mitten in Mordor stehen, und die Elben Lothloriens würden kaum Unterstützung aus einer Taverne anheuern.

Außerdem waren wir auch spielmechanisch bei der Wahl der Boni eingeschränkt, weil sich viele potenziell spannende Ideen nicht auf diese beiden Gebäude anwenden lassen. So passt eine besondere Auswirkung beim Leuchtfeuer im Grunde nur zu Gondor, während alle Arten von großen Einheiten, Maschinen oder Monstern nicht im Gasthaus rekrutiert werden können. Und bei Völkern wie den Nebelbergen und Angmar, die ohne Verbündete dastehen, fand sich einfach gar nichts wirklich Interessantes, das sie im Gasthaus finden könnten.

Um mehr Gestaltungsfreiheit und mehr Feeling zu schaffen, trafen wir die Entscheidung, diese beiden Gebäude durch ein neues Feature zu ersetzen. An ihrer Stelle gibt es nun eine zweite Art von einnehmbarem Bauplatz, auf dem jedes Volk ganz individuelle Spezialgebäude errichten kann. Das können entweder Rekrutierungsgebäude für Unterstützungsvölker sein, die bislang im Gasthaus oder anderweitig gerufen sein. Es können aber auch ganz neue, volksspezifische Gebäude mit eigenen Auswirkungen sein.


Das Ganze wollen wir an zwei Beispielen verdeutlichen:

Lothlorien konnte bislang ein Entthing in der Basis bauen. Es passt zu den naturverbundenen Waldelben, mit den Baumhirten in Kontakt zu stehen - besonders, weil sie ihnen sogar das Sprechen beibrachten. Aber die Ents leben gewiss nicht in Lorien, sondern sind eigentlich externe Hilfe. Das konnten wir aber nicht umsetzen, weil sie schwerlich im Gasthaus Platz finden würden. Nicht nur wäre das feelingtechnisch absurd, es wäre auch einfach nicht mit der kleinen Gasthaustür vereinbar. Aber auf den externen Unterstützungsbauplatz passt das Entthing hervorragend. Und wir haben es sogar geschafft, das System aus SuM I zu importieren, mit dem gleich zu Beginn vier Ents langsam aus dem Boden wachsen, aber sofort in den Krieg ziehen, wenn sie angegriffen werden.

Bei den Zwergen ergab sich mit dem neuen System eine Gelegenheit, die "Expedition nach Khazad-Dûm" deutlich feelingträchtiger umzusetzen. Wir hatten diese ursprünglich eingeführt, um möglichst realistisch Mithril in die Mod zu integrieren - und das kann eben nicht einfach überall abgebaut werden, sondern nur in Moria. Aber einen Fünfzehnerzauber zu kaufen und dann die Resultate der Expedition im Gasthaus zu kaufen, bringt das Gefühl einer Abenteuerreise nun wirklich nicht so gut rüber.

Stattdessen können die Zwerge auf dem Unterstützungsbauplatz ein Reiselager aufschlagen. Hier sammeln sie Vorräte, Packpferde und Waffen und schmieden Pläne für den Aufbruch nach Khazad-Dûm. In regelmäßigen Abstanden wird eine Karawane Packpferde zur Verfügung gestellt. Diese könnt ihr nun mit einer Truppe Hüter kombinieren, um eine Reisegemeinschaft zu bilden. Euer Trupp wird sich dann zum Kartenrand aufmachen, um nach Khazad-Dûm aufzubrechen.


Nun besteht eine Chance, dass die Reise fehlschlägt und die Zwerge in Moria verschollen gehen - glücklicherweise könnt ihr aber unbegrenzt oft neue Gruppen losschicken. Aber wenn ihr Glück habt, kehrt nach einer Weile ein Trupp Veteranen Khazad-Dûms zurück. Durch die Gefahren, die sie auf ihrem Weg bestehen mussten, sind sie zu deutlich gefährlicheren Kriegern geworden. Außerdem konnten sie eine kleine Menge an Mithril erobern und dürfen nun einmalig einem Helden ein Hemd daraus überreichen. Dieses Konzept macht Mithril deutlich rarer als gegenwärtig, setzt den ganzen Gedanken unserer Meinung aber auch mit viel mehr Feeling um.

Jedes Volk wird mindestens zwei verschiedene Gebäude auf den Unterstützungsplätzen bauen können. Einen solchen Bauplatz gibt es in der Regel recht nahe und sicher an der eigenen Basis, damit ein Volk wie Lorien beispielsweise nicht unrettbar von seiner Belagerungswaffe, den Ents, abgeschnitten werden kann. Aber die übrigen Plätze sind wahlweise an entlegenen oder umkämpften Orten der Karte verteilt und erfordern damit besonderen Aufwand vom Spieler, um auf alle Spezialvorteile seines Volkes zugreifen zu können.

Das alte Leuchtfeuer ist nun exklusiv ein Unterstützungsgebäude Gondors und kann gegen Geld auf einem der Bauplätze errichtet werden, um wie gehabt Soldaten der Lehen zu rufen. Die Werft bleibt als einziges eroberbares Gebäude unverändert erhalten, ihre ganz eigene Funktion lässt sich nicht anderweitig einbauen und auf Schiffskampf liegt in Edain ohnehin keine Priorität.

Wir hoffen, euch hat das zweite unserer Weihnachts-Update zur Version 4.0 gefallen und freuen uns auf alle Ideen für volksspezifische Gebäude auf den Unterstützungsplätzen!

Euer Edainteam
« Letzte Änderung: 25. Dez 2012, 20:00 von Lord of Mordor »
Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul,
Ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul
Richtlinien für Edain-Vorschläge
I Edain Suggestion Guidelines