21. Nov 2018, 04:55 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Ein einsames Haus in den Bergen von Umbar  (Gelesen 2073 mal)

Eandril

  • Moderator
  • Turmwache
  • ***
  • Beiträge: 1.969
  • You're just second hand news
Ein einsames Haus in den Bergen von Umbar
« am: 27. Jun 2013, 23:45 »
Edrahil und die Assassinen aus Umbar...

Die Sonne ging bereits wieder unter, als Salemes Landsitz in Sicht kam. Der schmale Weg wand sich um einen letzten Hang, und gab dann den Blick auf das in einer Mulde zwischen zwei Abhängen gelegene Haus frei. Im Stillen dankte Edrahil den Valar, dass sie endlich angekommen waren, denn das Reiten bekam seinem Bein nach den Anstrengungen der letzten Nacht außergewöhnlich schlecht.



Nachdem sie sich am Hafen getrennt hatten, war Edrahil geradewegs zum Nordtor geeilt, und hatte nur gerade so den Wachen ausweichen können, die zum Schauplatz des Brandes eilten. Am Nordtor selbst war er schließlich wieder auf Zuben, Azeem und Erai gestoßen, denen es in dieser Zeit irgendwie gelungen war, fünf Pferde und ein wenig Proviant aufzutreiben.
Eine kleine Bestechung später hatte sich das Tor für kurze Zeit geöffnet, und sie konnten Umbar unbehelligt hinter sich lassen.



Vor dem Haus saßen sie ab, und Erai führte die Pferde ohne ein weiteres Wort um das Gebäude herum. Offenbar befand sich dort ein Stall.
"Wieso ist niemand hier?", fragte Edrahil. "Ich habe wenigstens ein paar Diener erwartet."
"Es gibt hier keine Diener, solange Saleme nicht hier ist. Je mehr Menschen von diesem Ort wissen, desto unsicherer ist er.", antwortete Azeem. "In der Nähe lebt ein Schäfer, der sich ab und zu um das Haus kümmert, wenn es leer steht, und er wird für sein Stillschweigen großzügig entlohnt... und natürlich überwacht, sollte er doch auf den Gedanken kommen, uns zu verraten."

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser... wärt ihr diesem Motto lieber auch bei mir gefolgt.
Zumindest hoffte er, dass sie das nicht getan hatten, und ihm nur etwas vorgaukelten.

Edrahil betrat das Haus, und Azeem und Zuben folgten ihm. Innen sah es ähnlich aus wie im Hauptquartier in Umbar, nicht verschwenderisch mit Teppichen und ähnlichem, sondern eher karg mit den nötigsten ausgestattet.
"Wir werden ein oder zwei Tage hier warten, ob noch weitere von uns hier eintreffen.", meinte Edrahil. "Dann werden wir unsere weiteren Schritte gegen Hasael planen... und uns überlegen, wie wir seinen Rivalen Qúsay unterstützen können."
"Qúsay? Aber wieso?", fragte Zuben.
"Saleme und ich stimmen darin überein, dass es das beste für Gondor und Harad wäre, wenn er seinen Onkel als Fürst von Umbar und Sultan der Quahtan stürzen könnte und selbst die Herrschaft übernimmt... natürlich mit Saleme als Beraterin und umgeben von unseren Leuten. Und sollte er den Weg seines Onkels fortführen, oder unsere Pläne anderweitig durchkreuzen, werden wir ihn ohne zu zögern vernichten."
« Letzte Änderung: 10. Jan 2017, 20:54 von Fine »

Listen to the wind blow, watch the sun rise
Running in the shadows, damn your love, damn your lies

Eandril

  • Moderator
  • Turmwache
  • ***
  • Beiträge: 1.969
  • You're just second hand news
Der weitere Plan
« Antwort #1 am: 2. Sep 2013, 21:05 »
Die zwei Tage waren ereignislos vergangen, und allmählich wurde Edrahil nervös. Musste nicht die Frau, die die anderen nur die Schlange nannten, aus Umbar entkommen sein? Und wenn ja, wäre sie dann nicht dem Beispiel der anderen gefolgt, und hätte sich zu diesem Rückzugsort durchgeschlagen? Oder war es möglich, dass sie Verdacht geschöpft hatte und ihn an Saleme verraten hatte?

Was auch immer geschehen ist, ich kann hier nicht länger tatenlos herumsitzen. Außerdem werde ich es so oder so bald erfahren.
Edrahil verließ seinen Raum an der Nordseite des Hauses, und begab sich in die Eingangshalle, in der sich bereits Azeem, Nemsi und Qúanda eingefunden hatten.
"Nun, wie es scheint konnte keiner der anderen entkommen.", sagte Edrahil.
"So scheint es wohl.", erwiderte Azeem ernst und ohne seinen Gesichtsausdruck auch nur im Geringsten zu ändern. Edrahils Gesicht blieb ebenso starr, als er den Assassinen seinen weiteren Plan darlegte.

Nemsi und Qúanda würden mit Edrahil selbst nach Umbar zurückkehren, und dort in Erfahrung bringen, was seit der Nacht ihres Anschlags geschehen war. Dann sollten Nemsi und Qúanda einige Gerüchte in Umlauf setzten, die Hasael und Suladan in ein schlechtes Licht setzen: So sollte Hasael vorgeworfen werden, seine beiden Söhne im Hafen selbst ermordet zu haben, um seine Macht zu sichern. Dies, und ein Gerücht, dass er plane, mehrere Würdenträger in Umbar und dem Quahtan-Stamm, wie auch seinen Neffen Qúsay, zu ermorden, sollte die Fürsten von Harad verunsichern und Hasael ihr Vertrauen entziehen.

Dagegen würde Suladan vorgeworfen werden, dass er tausende Haradrim, die angeblich in den Krieg gegen Gondor ziehen sollten, nach Mordor verkauft habe, wo sie von den Orks Saurons gefressen würden, um seinen Reichtum immer weiter zu vergrößern. Um neben dem Volk auch die Fürsten, und vor allem Hasael, gegen ihn aufzubringen, würden sie das Gerücht ausstreuen, dass er allen anderen Fürsten seinen Reichtum neide, und alles tun würde, um ihren Reichtum für sich selbst zu erlangen.

Edrahil selbst, hatte allerdings andere Pläne... er würde zu Hasael gehen, um sich seine wohlverdiente Belohnung abzuholen.


Edrahil zurück nach Umbar...
« Letzte Änderung: 21. Feb 2016, 23:10 von Fine »

Listen to the wind blow, watch the sun rise
Running in the shadows, damn your love, damn your lies