12. Dez 2018, 22:58 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: In den tiefsten Minen unter dem Orthanc  (Gelesen 1949 mal)

MCM aka k10071995

  • Bezwinger der Toten
  • ****
  • Beiträge: 3.848
In den tiefsten Minen unter dem Orthanc
« am: 15. Aug 2009, 21:23 »
Arafaron vom Fuß des Orthancs


Arafaron ächzte und quetsche sich durch eine für einen Menschen viel zu kleine Öffnung. Sie war eindeutig für kleinere Wesen gedacht. Ein weiteres Mal in diesem Monat beneidete der Waldläufer ihren kleinen Orkführer um seine Gestalt. Die Minen waren Ursprünglich für Orks seines Kalibers errichtet worden. Hier und da waren die Gänge für die Uruk-Hai Sarumans und durch die Dunländer erweitert worden, aber die meisten Abkürzungen und auch noch genug Tunnel waren noch immer in ihrer geringen Deckenhöhe belassen worden. Als er hindurch war, drehte er sich um und blickte den beiden Dunländern, die ihn begleiteten und die Pergamentstapel für die Minenkarten trugen, bei ihren Mühen, sich durch die winzige Öffnung zu zwängen, zu. Die beiden beneidete er nicht.
Als alle hindurch waren und in einem größeren Raum standen, der mit beschädigten Minen  gefüllt war und dessen eine Wand offenbar durch eine Minenexplosion entstanden war, setzte sich der Mann aus dem Norden auf eine umgedrehte Uruk-Mine und aktualisierte zusammen mit einem Dunländer die Karte. Er ließ seinen Blick durch den Raum schweifen.
"Denk gar nicht erst dran. Hier ist kein Pulver. Dafür habe ich persönlich gesorgt."
Arafaron wandte seinen Blick dem Orkführer, den sie alle Snaga, Sklave, nannten, weil er ihnen seinen richtigen Namen nicht geannt hatte, zu. Der zweite Dunländer bewachte ihn und ließ den auf einer Mine sitztenden Ork nicht aus den Augen.
Der Waldläufer wandte sich wieder der Karte zu. Offenbar waren sie jetzt genau unter dem Orthanc. Er blickte an die Decke. Wasser tropfte von der Decke. Er stellte sich vor, durch die Erde und die Räume des Orthancs zu blicken und den Mund oben auf den Zinnen des Turms aufgespiest zu sehen. Auf einmal überkam ihn das Gefühl, dass der Mund genau so enden würde. Und dass es nicht mehr lange dauern würde. Ob er es war, der den Mund dort oben drapierte, für die Krähen des Nan Curunir zum Fraß, dass wusste er nicht. Ob er diesen Tag noch erlebte, wusste er ebenso wenig. Aber er wusste, dass es so geschehen würde. Mit diesem Gefühl erhob er sich und fragte den Orkführer:
"Wir gehen jetzt zurück zum Lager, Snaga. Wir werden Morgen, sobal das Tageslicht durch die Luftlöcher fällt, wieder aufbrechen. "


Arafaron zu den unteren Lagerräumen
« Letzte Änderung: 19. Feb 2016, 10:20 von Fine »

Es kommt immer darauf an, etwas zu tun, was der Gegner nicht erwartet.