24. Jan 2020, 11:14 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Eregion II Storyline  (Gelesen 1697 mal)

Fine

  • Moderator
  • Wächter der Veste
  • ***
  • Beiträge: 2.057
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Eregion II Storyline
« am: 26. Jan 2019, 00:22 »
Dies ist der Thread für die kommende geplante Storyline in und um Eregion.

Haupthandlungsort ist hier das neue Elbenreich von Eregion selbst, sowie insbesondere die Hauptstadt Ost-in-Edhil.

Beteiligte Charaktere sind:
  • Mathan
  • Oronêl
  • Elea
  • Kerry
  • Halarîn

verbündete NPCs sind:
  • Faelivrin: Königin von Ost-in-Edhil
  • Aéd, Wolfskönig von Dunland
  • ...weitere...

Gegenspieler sind:
  • ...Heerführer Sarumans...



Die Storyline befindet sich in der Planungsphase. Die Hauptstory beschäftigt sich mit einem großen Ork-Angriff auf das im Aufbau befindliche Reich von Eregion, dazu kommen mehrere charakterfokussierte Nebenstorylines.

Vorangehende Ereignisse sind in der Übersicht der Storylines nachzulesen
« Letzte Änderung: 14. Jan 2020, 12:08 von Fine »
RPG:

Curanthor

  • Gefährte der Gemeinschaft
  • **
  • Beiträge: 422
  • RPG-Freak
Re: Eregion II Storyline
« Antwort #1 am: 26. Jan 2019, 03:39 »
Erstmal ein dickes Danke an Fine, der den Thread an meiner Stelle aufgemacht hat.  :)

Nötige Informationen zu der SL und wie es dazu gekommen ist:
Zwei große Gruppen Elben der Avari u.a. die Manarîn, Hwenti + ein paar aus den übrigen Stämmen, haben damit begonnen Eregion wieder zu besiedeln, nachdem sie aus lebensbedrohlichen Umständen ihre Heimat verlassen mussten.

Durch das neue Elbenreich im Aufbau, sehen sich die hiesigen bösen Mächte - insbesondere die Orks des Gebirges und Saruman, mit seiner Machtbasis in Moria -  in ihrer Macht stark bedroht. Um einen weiteren Mitspieler auf der großen Bühne Eriadors im Vorfeld aus dem Spiel zu nehmen, versucht man dies mit allen Mitteln zu erreichen.

Ab hier beginnen die Spoiler, lesen auf eigene Gefahr.
Zur besseren Verständnis, sollte die Karte im Wiki hinzugezogen werden.

Der Kampf um Eregion ist in drei Hauptakte eingeteilt:

1. Die große Bedrohung:


Hier beginnt der zweite, deutlich längere Teil mit offenen Kampfhandlungen in fast ganz Eregion:

2. Kampf um Eregion


Eine Kampfpause von mehreren Tagen setzt ein.

Der Grund:


- Der Kampf um Eregion endet damit, dass die Verwundeten versorgt und die Toten auf den zertrümmerten Kriegsgerät aufgebahrt werden. Die Orks schmeißt man auf einem Haufen und vebrennt sie am äußersten Rand des Schlachtfelds.




3. Nachwirkungen

- Eine große Trauerzeremonie findet statt. Stellenweise bestatten die Stämme ihre Toten in unterschiedlichen Ritualen oder Zeremonien.

- Die tapfersten Kämpfer/innen werden geehrt.

- Ein großer Rat tritt zusammen, in dem die Zukunft Eregions und dessen Beziehungen zu anderen Völkern und Reichen diskutiert wird.

- Die große Siegesfeier findet statt


Eine kleine Erklärung:
Ich hatte mir eine längere SL vorgestellt und ich bin noch nicht ganz fertig mit der Planung, da ich auch gerne Ideen von meinen Mitschreibern einbauen möchte. Den groben Ablauf werde ich zu einem späteren Zeitpunkt noch hinzufügen. Ich wollte zumindest schon einmal den Anfang hier stehen haben, damit man in etwa weiß, wie es aussehen soll und wohin die Reise geht. Man verzeihe mir, dass ich hauptsächlich aus dem Blickwinkel meines Chars geschrieben habe, so viel mir die Planung leichter.
Bis auf ein paar Ausnahmen ist es nicht final und ein paar Dinge können sich ändern, je nachdem, wer noch etwas hinzufügen, oder anmerken möchte. Damit sind insbesondere Truppengrößen etc. gemeint, oder einfach normale Dinge, die ich übersehen haben.




MfG Curry
« Letzte Änderung: 2. Feb 2019, 00:36 von Curanthor »

Fine

  • Moderator
  • Wächter der Veste
  • ***
  • Beiträge: 2.057
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Re: Eregion II Storyline
« Antwort #2 am: 26. Jan 2019, 15:58 »
Vielen Dank für deine ausführlichen Planungen, das kann sich sehen lassen. :)

Alles, wozu ich keine Nachfragen gestellt hab‘, geht für mich in Ordnung, zum Rest folgen ein paar Anmerkungen:

Zitat
- Mathan kommt an den westlichen Hängen des Nebelgebirges an und bemerkt eine große Anzahl Spuren von Orks. Ihn beschleicht ein ungutes Gefühl.
Wir dürfen dabei auch nicht vergessen, dass Córiel zuvor auch Orks im Hulstenkamm gesehen hat. Also wäre es logisch, wenn später erwähnt wird, dass sie sich auch dort ausgebreitet haben.
Zitat
- Faelivrin entsendet Boten zu Aéd als Warnung vor den Orks und mit der Bitte, sich für einen Krieg zu rüsten. Sie führt das Argument an, mit dem er die meisten Stammeshäuptlinge überzeugen kann/könnte: Wenn Eregion fällt, würden die (in Sarumans Augen verräterischen) Dunländer als nächstes fallen.
Da müssen wir mit dem Zeitplan aufpassen. Aktuell ist Aéd noch in Rohan, also muss entweder einer seiner Häuptlinge die Nachricht von Faelivrin entgegennehmen oder Aéd muss rechtzeitig (mit Kerry) nach Dunland zurückkehren.
Zitat
- Adrienne reitet fast gleichzeitig eigenmächtig, aber mit Ivyns Ermunterung nach Imladris um dort ebenfalls Beistand zu erbitten.
Das wäre dann eine Möglichkeit, Glorfindel einzubauen.
Zitat
- Faelivrin befiehlt, alle nicht kämpfenden Elben nach Lissailin, der gleichnamigen Stadt am Honigsee zu evakuieren.
Interessanter Name für diesen See, gibt es einen Grund dafür?

Zitat
Klingt für mich absolut möglich. Also von meiner Seite aus vollkommen OK.
Zitat

Weshalb nicht? Eigentlich sind Orks doch genau dafür bekannt.
Zitat
- Aéd trifft mit 400(?) Kriegern in Ost-in-Edhil ein. (Zahl kann sich ändern)
Ich denke, die Zahl geht so in Ordnung, maximal dürften es vielleicht 500 sein, da Aéd ja auch sein eigenes Land zu schützen und Ordnung zu halten hat (noch nicht alle Stämme sind ihm 100% loyal)

Zitat
Ich würde die Zahl der Orks vielleicht etwas erhöhen. Man darf nicht vergessen, dass wir hier größtenteils von Orks aus Moria sprechen, also Kreaturen, die vielleicht ein bisschen stärker als ein Hobbit sind, und somit jedem Elben extrem unterlegen sind.
Falls das sämtliche Planung über den Haufen wirft, können wir auch sagen, dass diese Orks von Saruman speziell für den Angriff gegen Eregion gezüchtet wurden und daher kampfkräftiger sind.

Zitat
Den groben Ablauf werde ich zu einem späteren Zeitpunkt noch hinzufügen.
Vielen Dank, das wollte ich hören :)

Ich denke, alles weitere lässt sich dann in nächster Zeit klären und hier im Thread dokumentieren.
RPG:

Eandril

  • Moderator
  • Wächter der Veste
  • ***
  • Beiträge: 2.054
  • You're just second hand news
Re: Eregion II Storyline
« Antwort #3 am: 29. Jan 2019, 10:51 »
Zitat
- Mathan kommt an den westlichen Hängen des Nebelgebirges an und bemerkt eine große Anzahl Spuren von Orks. Ihn beschleicht ein ungutes Gefühl.
Wir dürfen dabei auch nicht vergessen, dass Córiel zuvor auch Orks im Hulstenkamm gesehen hat. Also wäre es logisch, wenn später erwähnt wird, dass sie sich auch dort ausgebreitet haben.
Auch Oronêl ist in der Gegend ja schon Orks über den Weg gelaufen, auf seinem Weg nach Bruchtal damals (Hier). Die Orks sind also definitiv dort ^^
Zitat
- Faelivrin entsendet Boten zu Aéd als Warnung vor den Orks und mit der Bitte, sich für einen Krieg zu rüsten. Sie führt das Argument an, mit dem er die meisten Stammeshäuptlinge überzeugen kann/könnte: Wenn Eregion fällt, würden die (in Sarumans Augen verräterischen) Dunländer als nächstes fallen.
Da müssen wir mit dem Zeitplan aufpassen. Aktuell ist Aéd noch in Rohan, also muss entweder einer seiner Häuptlinge die Nachricht von Faelivrin entgegennehmen oder Aéd muss rechtzeitig (mit Kerry) nach Dunland zurückkehren.
Richtig, aber ich denke schon, dass das hinkommen dürfte. Aber ich weiß ja nicht, wie viel ihr in Rohan noch vorhabt. Abgesehen davon denke ich auch, dass die Dunländer den Elben relativ problemlos zur Hilfe eilen würden. Aéd sowieso, immerhin hat er ja bereits an der Seite von Mathan und Halarîn gekämpft, und mit dem Argument "Ihr seid die nächsten" dürften sich auch die anderen überzeugen lassen. Außerdem, wer will nicht mal an der Seite von Elben in die Schlacht ziehen? ^^
Zitat
- Adrienne reitet fast gleichzeitig eigenmächtig, aber mit Ivyns Ermunterung nach Imladris um dort ebenfalls Beistand zu erbitten.
Das wäre dann eine Möglichkeit, Glorfindel einzubauen.
Möglich, allerdings ist Glorfindel nach aktuellem Stand ja noch mit Celebithiel im Waldlandreich. Wenn es aber einen guten Grund gibt, ihn einzubauen, können sie ja durchaus nach Bruchtal zurückgekehrt sein.

Zitat
- Aéd trifft mit 400(?) Kriegern in Ost-in-Edhil ein. (Zahl kann sich ändern)
Ich denke, die Zahl geht so in Ordnung, maximal dürften es vielleicht 500 sein, da Aéd ja auch sein eigenes Land zu schützen und Ordnung zu halten hat (noch nicht alle Stämme sind ihm 100% loyal)
Ich stimme zu, und würde es auch bei maximal 400 belassen. Immerhin sind die Dunländer nie ein wirklich großes Volk gewesen, und führen jetzt auch schon seit ein paar Jahren immer wieder Krieg.

Zitat
Ich würde die Zahl der Orks vielleicht etwas erhöhen. Man darf nicht vergessen, dass wir hier größtenteils von Orks aus Moria sprechen, also Kreaturen, die vielleicht ein bisschen stärker als ein Hobbit sind, und somit jedem Elben extrem unterlegen sind.
Falls das sämtliche Planung über den Haufen wirft, können wir auch sagen, dass diese Orks von Saruman speziell für den Angriff gegen Eregion gezüchtet wurden und daher kampfkräftiger sind.
Das sehe ich ähnlich, zumal du ja auch schreibst, dass erst Verstärkungen für die Elben das Blatt zu ihren Gunsten wenden. Und selbst wenn die 1100 Orks speziell für den Kampf gegen die Elben gezüchtet sind, glaube ich nicht, dass sie gegen eine fast 1,5fache Übermacht so viel Schaden anrichten könnten. Die Stärke der Orks liegt ja sowieso immer eher in ihrer Masse (die hier nicht vorhanden wäre) und der Furcht, die sie hervorrufen (was gegen Elben nicht ganz so stark zum Tragen kommen dürfte), weniger in ihrer eigentlichen Kampfkraft.

Abgesehen davon gefällt mir die Planung soweit gut, vor allem der Aufbau in Richtung Schlacht.
« Letzte Änderung: 29. Jan 2019, 11:37 von Fine »

Oronêl - Edrahil - Hilgorn -Narissa - Milva

Fine

  • Moderator
  • Wächter der Veste
  • ***
  • Beiträge: 2.057
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Re: Eregion II Storyline
« Antwort #4 am: 29. Jan 2019, 11:37 »
Ich hab den letzten Teil von dir mal in einen Spoiler gepackt, ne? ^^
RPG:

Curanthor

  • Gefährte der Gemeinschaft
  • **
  • Beiträge: 422
  • RPG-Freak
Re: Eregion II Storyline
« Antwort #5 am: 2. Feb 2019, 00:57 »
Hey,
habe die restliche Planung erweitert. Das letzte Drittel der SL ist extra etwas schwammig gehalten, man möchte ja nicht sofort alles auf den Tisch legen, obwohl es doch recht offensichtlich ist. xD

Ich bin zu faul, alles zu zitieren also los gehts:

- Orks am Hulstenkamm
Ist mir bekannt und habe ich auch beachtet. Mathan ist aber an den Hängen und nicht am Hulstenkamm. ^^

- Dunländer und Aéd
 Soweit alles klar, habs bei 400 belassen.
Zitat
Außerdem, wer will nicht mal an der Seite von Elben in die Schlacht ziehen? ^^
Stimmt auch wieder.  :D

- Glorfindel und Imladris
Ich wusste nicht wie viele Krieger sie schicken würde. Glorfindel wäre ein nettes Gimmick, aber kein Muss.

- Schlacht vor Lissailin
Ich habe die Zahlen etwas angepasst (weniger Elben). Allerdings sind die Uruk-hai speziell gezüchtet um in diesen Krieg zu kämpfen, also sind die deutlich zäher als normale Orks (sie werden in den neueren Planung auftauchen, noch nicht hier).

Diese Orks hier sind aber auch besser ausgerüstet als "gemeine" Bergorks.

Noch eine Sache:
Orks sind eigentlich stärker als ausgewachsene Menschen, wenn ich mich recht entsinne. Allein im Film (der ja als Kanon gilt) sieht man das deutlich. Zumindest meine ich das mal, gelesen zu haben, werde das später nachprüfen.


Fine

  • Moderator
  • Wächter der Veste
  • ***
  • Beiträge: 2.057
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Re: Eregion II Storyline
« Antwort #6 am: 8. Feb 2019, 08:20 »
Um auf die von dir noch hinzugefügte Planung einzugehen:

Eine Kampfpause von mehreren Tagen setzt ein.

Der Grund:

Passt für mich. Die Details dieses Plans muss man ja jetzt noch nicht enthüllen, das kann man dann im Laufe der SL als Bombe platzen lassen.


Kerry würde ich niemals das Kommando übertragen (Versteht sich ja von selbst xD)

Ingesamt stehen 3600 Uruk-hai gegen 2500 Elben + 400 Dunländer = 2900

Ich denke, das ist eine ganz gute Rechnung. Das macht die Feinde dann auch zu einer ernstzunehmenden Bedrohung.

- Mehrere Gefechte entbrennen, als die Truppen der Elben auf die Uruk-hai treffen. Größe und Erfolg hängt davon ab, wie und ob Spieler in den Gefechten mitwirken.

Das gefällt mir sehr gut. Das ist dann also eine der Stellen, an denen noch Freiraum für spontane Entwicklungen gelassen wird und bei denen man sozusagen am aktivsten in den Kriegsverlauf eingreifen kann.


Da freue ich mich drauf. Ich glaube, seit Fornost hatten wir keine richtige "Krisensitzung" wichtiger NPCs mehr, wird sicherlich interessant, das zu schreiben.

Ivyn spricht danach eine Warnung aus.
Wäre es nicht sinnvoller, wenn sie die Warnung davor bzw. vor Faelivrins Entscheidung aussprechen würde? (Bzw. worum geht es in ihrer Warnung?)


Ohne Rückschläge wird es nicht gehen. Gut, dass du welche eingeplant hast.



- Die erste Schlacht um Eregion findet statt (evtl. anderen Namen?)

Da es sich hauptsächlich um eine Belagerung handelt, wie wäre es mit "Schlacht der ruhmreichen Mauern"?
Ist nur so eine spontane Idee.


Finde ich gut so, bietet genügend Spannung und Gelegenheiten für Heldentaten einzelner Charaktere.

Die Armee der Weißen Hand umfasst zu Beginn der Schlacht:
[Zahlen]

Die Kampfkraft der Elben umfasst zu Beginn der Schlacht:
[Zahlen]

Erscheint mir sinnvoll so.

Die Schlacht beginnt mit einem Angriff auf das Osttor [...]

Auf den genauen Schlachtverlauf will ich jetzt noch nicht eingehen, das erscheint mir sinnvoller, das Ganze nochmal Schritt für Schritt durchzusprechen wenn wir mit der Storyline so weit sind, dass wir kurz davor stehen. Daher sage ich erstmal nur, dass für mich der Schlachtverlauf absolut in Ordnung geht.


Dramatisch, aber umsetzbar. Machen wir so.


« Letzte Änderung: 8. Feb 2019, 08:43 von Fine »
RPG:

Curanthor

  • Gefährte der Gemeinschaft
  • **
  • Beiträge: 422
  • RPG-Freak
Re: Eregion II Storyline
« Antwort #7 am: 10. Feb 2019, 16:46 »
Zitat
Kerry würde ich niemals das Kommando übertragen (Versteht sich ja von selbst xD)

Falls es dir in den Kram passt, kann sie aber das Kommando über eine kleine Truppe Späher übernehmen. Damit würde sie - glaube ich - das erste Mal ernsthafte Verantwortung über andere Leben übernehmen. (Natürlich kann ihr ein erfahrener Anführer beratend zur Seite stehen ;) )
Wäre für mich jedenfalls sehr interessant, sie in einer Führungsrolle zu sehen. ^^


Zitat
- Mehrere Gefechte entbrennen, als die Truppen der Elben auf die Uruk-hai treffen. Größe und Erfolg hängt davon ab, wie und ob Spieler in den Gefechten mitwirken.
Zitat
Das gefällt mir sehr gut. Das ist dann also eine der Stellen, an denen noch Freiraum für spontane Entwicklungen gelassen wird und bei denen man sozusagen am aktivsten in den Kriegsverlauf eingreifen kann.

Genau. Natürlich kann auch der Verlauf der vier Schlachten angepasst werden, wenn sich etwas spontan im Play ergibt, oder jemand eine Idee hat. :)

Zitat
Ivyn spricht danach eine Warnung aus.

Zitat
Wäre es nicht sinnvoller, wenn sie die Warnung davor bzw. vor Faelivrins Entscheidung aussprechen würde? (Bzw. worum geht es in ihrer Warnung?)

Wenn du dich an den letzten Post in Eregion erinnerst (Zur besseren Übersicht habe ich mal den wichtigsten Satz hervorgehoben):

Zitat
"Gib gut auf sie Acht, wenn sie dir ans Herz gewachsen ist", warnte Ivyn düsterer als gewohnt und nickte zum Himmel, "Der Sturm ist nicht mehr fern."
Amarin seufzte und schüttelte den Kopf.
"Ihr Ersten sprecht immer in Rätseln. Das hast du damals auch schon gut gekonnt." Er machte eine kurze Pause und fuhr fort:" Wissen die anderen unserer Familien schon davon?"
Sie schüttelte langsam den Kopf.
"Die Zeit ist eine sehr sensible Sache. Wenn wir ihnen zu viel sagen, können Dinge geschehen, die nicht gedacht waren, doch genau das kann auch passieren, wenn wir etwas zu einem falschen Zeitpunkt enthüllen. Manchmal muss man die Dinge ihren Lauf lassen."

(Was genau sie sagt, behalte ich vorerst für mich  :P)

Zitat
Ohne Rückschläge wird es nicht gehen. Gut, dass du welche eingeplant hast.

Ich denke, dass die Elben mal ruhig Dreck fressen können, immerhin haben sie schon einen ziemlichen "imba"-Status. Und ohne Rückschläge gibt es keine große Bedrohung.

Zitat

Zitat



Zitat
Da es sich hauptsächlich um eine Belagerung handelt, wie wäre es mit "Schlacht der ruhmreichen Mauern"?
Ist nur so eine spontane Idee.

Hmm klingt erstmal besser als der Platzhalter.  [ugly]

Zitat

Zitat



Es war auch erstmal als grobe Idee gedacht, wie man die Sache angehen kann. Natürlich kann man das Ganze noch strecken, kürzen, oder was auch immer. Irgendwas braucht man ja um anzufangen.  :)


Zitat


Zitat


Fine

  • Moderator
  • Wächter der Veste
  • ***
  • Beiträge: 2.057
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Re: Eregion II Storyline
« Antwort #8 am: 14. Jan 2020, 12:10 »
Kleines Update des obersten Posts im Bezug auf die beteiligten Charaktere.

Da Oronêl, Kerry und Elea kurz vor dem Eintreffen in Eregion stehen, wäre es gut zu wissen, ob sich an den bestehenden Plänen was geändert hat.
RPG: