4. Apr 2020, 21:03 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Balance der Belagerungs-Optionen: Momentan und Patch 4.5  (Gelesen 686 mal)

Major Obliterate

  • Bilbos Festgast
  • *
  • Beiträge: 6
Hallo liebe Forummitglieder,

ich spiel nun schon seit längerer Zeit die Edain Mod und im Zuge des kommenden Updates möchte ich ein Feedback über die bestehenden Belagerungs-Optionen geben sowie den Ausblick.

Zuerst muss man aber grundsätzlich ein paar Dinge zum Belagerungssystem sagen, welche auch hier von Gamemaster-Seite geschrieben wurden:
https://modding-union.com/index.php/topic,35820.0.html

Momentaner Stand:

Grob zusammengefasst, sind Belagerungen extrem frustriert, weil der Belagerte sehr wahrscheinlich verliert und der Gewinner sich aber nicht gut dabei fühlt nur Katapulte etc zu spammen um endlich das Spiel beenden zu können. Leider kommt mir dieser Fall deutlich zu oft vor. Zudem fehlt es einigen Rassen an effektiven Belagerungs-Mechanismen. Das führt bei beiden Seiten zu Frustration.

Konkretes Beispiel: Ich spiele Isengart und habe durch besseres gameplay mir einen großen Map & Rohstoff Vorteil herausgespielt und sollte nun in der Lage sein, das Spiel zu beenden. Der Gegner hat aber eine so kosten-effiziente Defensive in Form von z.B. Geschütztürme, das ich schätzungsweise ohne 5 Ballisten, keine Chance habe das Spiel ordentlich zu beenden. Was sind meine Alternativen? Rammböcke sind bei Isengart relativ schlecht. Minen sind teuer und zerstören im besten Fall nur einen Teil der Basis, welche für weniger Rohstoffe wiederaufgebaut wird. Also bleiben nur Ballisten welche bestefalls schlechtere "Katapulte" sind.
Im Grunde trifft dies auf die meisten Rassen zu, jedoch ist Isengart ein Paradebeispiel, da Isengart die Ineffizienteste Belagerungs-Mechaniken hat (wenn auch viele).

Ich denke diese Situation hatte jeder schon einmal im Laufe seiner Spiele. Und es fühlt sich für beide Seiten (unabhängig von der Rasse) schlecht an.

Zukünftiger Stand:
Mit dem Patch wird bereits relativ viel der Problematik angesprochen, jedoch wird nicht alles abgedeckt.
Positive Punkte:
+ Anfälligere Gebäude (Zumindest schwächeren etc)
+ Neue Optionen, von denen mir tatsächlich alle gefallen
+ Neue Skill Optionen 

Diese Punkte sind durchweg positiv, sowie das ganze Update.

Was mich jedoch etwas beunruhigt ist die Tatsache, das Insbesondere Mordor & Isengart keine Überarbeitung erhalten, wovon Isengart es definitiv nötig hätte. Versteht mich nicht falsch. Ich wünsche mir keinen Buff, lediglich eine Option das Spiel mit jeder Rasse (insbesondere Isengart) frühzeitig ohne schätzungsweise 5+ Katapulte beenden zu können. Viele Optionen helfen wenig, wenn keine gute dabei ist.

Das Update weckt große Erwartungen und hat sich alles in allem mehr als nur gut gelesen. Daher bin ich sehr zuversichtlich.

Da ich ein wirklich erfahrener Echtzeit-Strategiespieler bin, wollte ich meine Freude/Bedenken zu der Thematik mitteilen. Vielleicht wird in diesem Zuge noch die bestehenden Belagerungs-Optionen der Rassen angeschaut und ggf. überarbeitet. Ich würde es mir wirklich wünschen.

Freundliche Grüße euch allen
Der Major

Firímar

  • Wächter Caras Galadhons
  • **
  • Beiträge: 783
  • Tapferkeit und Ehre sind unbesiegbar.
Re: Balance der Belagerungs-Optionen: Momentan und Patch 4.5
« Antwort #1 am: 28. Dez 2019, 12:02 »
Was mich jedoch etwas beunruhigt ist die Tatsache, das Insbesondere Mordor & Isengart keine Überarbeitung erhalten, wovon Isengart es definitiv nötig hätte. Versteht mich nicht falsch. Ich wünsche mir keinen Buff, lediglich eine Option das Spiel mit jeder Rasse (insbesondere Isengart) frühzeitig ohne schätzungsweise 5+ Katapulte beenden zu können. Viele Optionen helfen wenig, wenn keine gute dabei ist.
Ich würd dazu sagen, erstmal abwarten. Villt. wurd ja auch nicht jede Änderung vorgestellt :P
Ansonsten gilt halt, dass wir alle in einem Monat schlauer sind, weil da die 4.5 draußen ist  (**) xD
Schwanenritter for the win. #Imrahil

Lust auf interessante, spannende und lustige Videos rund um Edain? Dann schau mal bei mir auf YouTube vorbei: https://www.youtube.com/channel/UCDYsaWTY6ReeDFGd3vcsrsw

Du willst im Multiplayer mit anderen Spielern spielen bzw.  suchst Spieler, die so stark sind wie du? Komm auf unseren Discordserver. Wir bieten dir täglich Spiele aller Art über Gameranger, Hamachi und Co an und würden uns freuen, auch dich begrüßen zu können. Hier ist der Link für unseren Discord: https://discord.gg/GmGUVN6

Seleukos I.

  • Bibliothekar Bruchtals
  • **
  • Beiträge: 251
Re: Balance der Belagerungs-Optionen: Momentan und Patch 4.5
« Antwort #2 am: 28. Dez 2019, 13:11 »
Guten Tag! :)
Grundsätzlich stimme ich deiner Analyse der momentanen Situation zu, Belagerungen sind meist sowohl langweilig als auch langwierig. Das ist auch der Grund, warum die meisten Spiel vor dem Beginn einer Belagerung enden, der Besiegte gibt einfach das "gg" und verlässt das Spiel, da er die Mapcontroll verloren hat und sein Gegner offenbar besser gespielt hat. Das ist jetzt nicht zwangsläufig etwas schlechtes; ich denke nicht, dass jedes Spiel damit enden muss, dass der Sieger alle Gebäude seines Gegners zerstört (hier kann man gut Starcraft als Vergleich heranziehen, dort gibt man auch auf, wenn man einsieht, dass man keine Chance mehr hat, nicht erst dann, wenn man wirklich tot ist). Aber darum geht es hier ja nicht^^

Ich stimme dir auch zu, wenn du sagts, dass viele (wenn nicht alle) der angekündigten Änderungen an Belagerungen gut sind.
Ich stimme dir auch zu, wenn du sagst, dass manche Völker besser belagern können als andere, gerade Rohan könnte (denke ich) Probleme haben einen Gondor- oder Zwergenbunker zu knacken.

Ich stimme dir aber definitiv NICHT zu, wenn du sagst, dass Isengart schlecht belagern kann. Isengart hat eine der, wenn nicht die stärkste Wirtschaft im Spiel, man kann sich also ohne weiteres Belagerungswaffen leisten. Zudem sind die Rammen von Isengart alles andere als schlecht. Sie sind sehr gut gegen Tore und Gebäude, und das ist ihr Job. Ballisten habe ich auch nie als wirklich schlecht empfunden, sicher, sie haben jetzt nicht den Schaden eines geupgradeten Gondorkatapults , aber sie sind gut genug, um Türme oder andere SD (static defense) zu zerstören.
Und hier
Zitat
Minen sind teuer und zerstören im besten Fall nur einen Teil der Basis, welche für weniger Rohstoffe wiederaufgebaut wird.
kann ich dir gar nicht folgen^^
Auch wenn ich die genauen Kosten einer Mine jetzt nicht im Kopf habe, bin ich mir doch sicher, dass du mit einer Mine mehr zerstören kannst, als eine Mine kostet. Hinzu kommt, dass du, da du a) Isengart bist und b) mapcontoll haben solltest, dir auch einen "schlechten Trade" leisen kannst, da du deutlich mehr Einkommen hast.


Aber im Grunde stimme ich dir zu, 4.5 wird sicher viel an Belagerungen verbessern.

MfG
Seleukos I.

PS.: Du kannst, um die Punkte deiner Argumentation zu unterstreichen und zu veranschaulichen, auch ein Replay von dir hier auf der MU hochladen (einfach an deinen Post anhängen). Dann können andere Leute das von dir beschriebenen Problem, auf das du hinweisen möchtet, direkt ingame sehen.

Major Obliterate

  • Bilbos Festgast
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Balance der Belagerungs-Optionen: Momentan und Patch 4.5
« Antwort #3 am: 28. Dez 2019, 13:47 »

Ich stimme dir aber definitiv NICHT zu, wenn du sagst, dass Isengart schlecht belagern kann. Isengart hat eine der, wenn nicht die stärkste Wirtschaft im Spiel, man kann sich also ohne weiteres Belagerungswaffen leisten. Zudem sind die Rammen von Isengart alles andere als schlecht. Sie sind sehr gut gegen Tore und Gebäude, und das ist ihr Job. Ballisten habe ich auch nie als wirklich schlecht empfunden, sicher, sie haben jetzt nicht den Schaden eines geupgradeten Gondorkatapults , aber sie sind gut genug, um Türme oder andere SD (static defense) zu zerstören.
Und hier
Zitat
Minen sind teuer und zerstören im besten Fall nur einen Teil der Basis, welche für weniger Rohstoffe wiederaufgebaut wird.
kann ich dir gar nicht folgen^^
Auch wenn ich die genauen Kosten einer Mine jetzt nicht im Kopf habe, bin ich mir doch sicher, dass du mit einer Mine mehr zerstören kannst, als eine Mine kostet. Hinzu kommt, dass du, da du a) Isengart bist und b) mapcontoll haben solltest, dir auch einen "schlechten Trade" leisen kannst, da du deutlich mehr Einkommen hast.


Kosten der Mine: 900 (Stufe 3 nötig)

Ich glaube wir reden jetzt etwas aneinander vorbei :)
Isengart hat eine der stärksten Wirtschaften, da stimme ich dir voll und ganz zu.

Das betrifft aber tatsächlich die Belagerungs-Optionen nur entfernt. Es bringt dir nichts Rammen etc. zu bauen, wenn diese so ineffektiv sind.

Natürlich kann der Gegner leaven, natürlich gewinnt man das Spiel wenn man einen Map und Rohstoff-Vorteil hat, aber es fühlt sich schlecht an, wenn man ewig rumzergen muss.

Zum Thema Rammen stimme ich dir aber nicht zu. Isengarts Rammen sind sogar Preis/Leistung DEUTLICH schlechter als die Rammen der anderen Rassen.

Ich sage auch nicht das Ballisten grundsätzlich schlecht sind, sie sind nur schlechter als (alle?) anderen Katapulte, was wie gesagt nicht heißt, das diese schlecht sind.

Mir geht es auch nicht darum Isengart zu buffen oder ähnliches. Wenn die Wirtschaft dafür genervt wird, wäre das für mich Beispielsweise ok. Mir geht es nur darum, eine gute Belagerungs-Optionen mit jeder Rasse zu haben. Das betrifft nicht nur Isengart.

Es ist nur sehr frustrierend. Ich bin einfach der Meinung, jeder sollte eine gute Belagerungs-Option haben, sowie eine gute Wall-Mechanic.

Gruß
Major

Seleukos I.

  • Bibliothekar Bruchtals
  • **
  • Beiträge: 251
Re: Balance der Belagerungs-Optionen: Momentan und Patch 4.5
« Antwort #4 am: 28. Dez 2019, 14:16 »
Also wenn eine Mine 900 kostet (Level drei solltest du eh schon haben, wenn dein Gegner sich groß einbunkert), dann ist es ja bereits ein Gewinn, wenn du mit der Mine ein Rohstoffgebäude in der Festung des Gegners zerstörst (400+150+300=850 + verlorenes Einkommen oder 400+300+600=1300 + supply block).

Aber wie gesagt, meiner Erfahrung nach ist Isengart was Belagerungen angeht alles andere als schlecht. Völker wie Rohan oder Lorien haben schon eher Probleme damit einen Gondor- oder Zwergen-Bunker zu knacken.
Wie gesagt, ein Replay wäre hier vielleicht hilfreich :)
Ich werde Isengarts Belagerungsfähigkeiten aber bei Gelegenheit auch nochmal selbst ausprobieren.

MfG
Seleukos I.

Only True Witchking

  • Elbischer Pilger
  • **
  • Beiträge: 173
  • Hinder me? Thou fool. No living man may hinder me!
Re: Balance der Belagerungs-Optionen: Momentan und Patch 4.5
« Antwort #5 am: 29. Dez 2019, 15:33 »
Persönlich denke ich nicht, dass Isengart Belagerungsschwierigkeit en hat, gerade wegen der Minen, die zumindest immer eine weitere Option geben und den Gegener meistens schon nervös machen, wenn er nur weiß, dass eine kommen könnte.

Isengard-Rammen allerdings sind tatsächlich nicht so stark wie z.B. Angmar- oder Gondorrammen, wobei meiner Meinung nach das Problem eher bei den anderen Rammen liegt, die ruhig etwas schwächer sein dürften.
Mit Isengard-Rammen kann man trotz ihrer etwas schlechteren Werte immer noch genug Schaden anrichten, und Ballisten sind auch nicht wirklich schlechter als die meisten Katapulte - ihnen fehlt halt das Upgrade.
Dafür kann man Infanterie überrennen, soweit ich weiß.  8-)
Old fool! Old fool! This is my hour! Do you not know Death when you see it? Die now and curse in vain!

Meine LOTR-Fanfiction:Die Rückkehr der Nazgul

Fan-Made LOTR vs GoT Movie Part 1: The Rise of King Joffrey

“In rode the Lord of the Nazgûl. A great black shape against the fires beyond he loomed up, grown to a vast menace of despair. In rode the Lord of the Nazgûl, under the archway that no enemy ever yet had passed, and all fled before his face."

)-(albarad

  • Gardist von Meduseld
  • ***
  • Beiträge: 1.091
Re: Balance der Belagerungs-Optionen: Momentan und Patch 4.5
« Antwort #6 am: 29. Dez 2019, 16:58 »
Isengart und Belagerungsschwierigkeit en? Ist dir bewusst, dass du in der Zitadelle ein Upgrade kaufen kannst, mit dem Belagerungsgeräte 20% weniger kosten?
Isengarts Rammen sollen preis-leistungsmäßig schlechter sein als andere?
Schon so kosten Isengarts Rammen nur halb so viel wie die von Angmar oder Gondor, mit Upgrade nochmal weniger.
Vielmehr sind die Rammen von Angmar und Gondor preis-leistungsmäßig schlechter als die von Isengart und ich sehe beide eher im Nachteil. Mit z. B. Mordor und Isengart hat man kein Problem 2 bis 3 Rammen zu kaufen und in den eigenen Einheiten zu verstecken. Gegebenenfalls kann der Gegner eine erreichen und zerstören, das ist aber weder ein großer Verlust an Rohstoffen, noch ist der Angriff auf das gegnerische Lager damit beendet, weil die andere(n) Ramme(n) immernoch gegen die feindlichen Gebäude vorgehen können. Angmar verliert hingegen direkt 600 Rohstoffe und wenn man nicht bereit ist, 1200 Rohstoffe in seine Rammen zu investieren, ist der Angriff auch direkt nach der Zerstörung einer Ramme abgebrochen. Die Ramme wird außerdem eher zerstört, weil sie größer ist als die von Isengart und damit weniger leicht durch eigene Truppen geschützt werden kann.
Einfach mal auf gut Glück ein paar Rammen mit oder ohne Schutz durch wenige Bataillone zum Lager/ Vorposten/ Wachturm des Gegners schicken wenn der nicht aufpasst/ an anderer Stelle kämpft? Mit Isengart kein Problem, Geld ist im Zweifelsfall genug da und die Rammen sind so günstig, dass der ausgeteilte Schaden die Kosten wettmacht. Mit Angmar geht das bei weitem nicht so gut.
Was Ballisten angeht ist Isengart nicht schlechter aufgestellt als Rohan mit seinen Onager aber Belagerung soll ja im Allgemeinen etwas dynamischer werden. Verlängerte Bauzeit von Verteidigungstürmen, die bei 0% startet und somit auch im Aufbau zerstört werden können, Mauerkatapulte und Türme, die von den Mauern aus angegriffen oder eingenommen werden können (falls etwas davon möglich ist), sehr viel weniger starke Pfeile (ggf dafür mehr, damit Spam nicht zu stark ist) von Türmen könnten da sehr viel eher Abhilfe schaffen.
Gerade Katapulte sollen ja in 4.5 nicht das Allheilmittel beim Belagern von Festungen sein.
« Letzte Änderung: 29. Dez 2019, 17:07 von )-(albarad »

Major Obliterate

  • Bilbos Festgast
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Balance der Belagerungs-Optionen: Momentan und Patch 4.5
« Antwort #7 am: 30. Dez 2019, 02:46 »
Zum Thema Minen: Diese sind nach (nochmaligem) Test noch schwächer als beim ersten und nahezu unbrauchbar.
1. 900 Kosten + nötiger Rang 3 ist extrem teuer.
2. Langsam und damit konterbar.
3. Eine zusätzliche Einheit wird benötigt.
4. Aber der größte Nachteil ist die 100 Leben nach dem Auslegen der Bombe, welche direkt zerstört wird, da die Zündzeit mit der Bonus Einheit relativ lang dauert.
Sofern der Gegner auch nur auf einem ähnlichen Level spielt, fällt die Mine also komplett aus dem Repertoire.

Zu den Rammen: Wie schon vorher (auch von jemand anders) erwähnt wurde, sind die der anderen Rassen stärker, was nicht schlimm wäre, wenn die Ballisten etwas flexibler wären bzw. Upgrades möglich wären.

Zu dem Upgrade in der Festung welche die Kosten der Belagerungsmaschinen reduziert: Das Update kostet 1000 Rohstoffe welche erst mal über Belagerungsmaschinen gewirtschaftet werden müssen. + Das löst exakt 0 das Problem, da ich trotzdem die 3-4 Ballisten benötige um gegen bestimmte Rassen voran zu kommen. Ob ich jetzt das Upgrade baue und dann 3-4 Ballisten oder das Upgrade weglasse ändert nichts an der Problematik (und den Kosten).

Zu den Ballisten: Wie gesagt, diese sind nicht schlecht, aber sie sind definitiv schlechter als die meisten anderen Katapulte, durch eine sehr hohe benötigte Mindestreichweite. Das macht sie schwer einzusetzen (was Ok ist).

Ich finde es äußerst interessant, das ihr glaubt das Isengart keine Belagerungsschwierigkeit en hat.
Ich habe es noch einmal ausgiebig getestet und bin (leider) noch einmal in meinem Denken bestätigt worden.
Deswegen wechsle ich tatsächlich auf eine andere Rassen.

Wie schon erwähnt ist mein Problem nicht "gewinnen", den der Gewinner steht eigentlich schon fest. Mein Problem ist der Frust gefühlt jedes zweite Spiel Ballisten zu stacken um vernünftig Gebäudeschaden zu verursachen.

Auch noch mögliche Vorschläge die mir in den Sinn kommen würden, wären Upgrades (vielleicht sogar T3) die Rohstoff-mäßig komplett ineffizient sind, aber den Gebäudeschaden von z.B. bestimmten Infanterie-Einheiten massiv erhöhen. Ich nehme hier als Beispiel die das Troll-Upgrade von Mondor, die Hämmer welche den Schaden an Gebäuden erhöht.

Wie gesagt, ich möchte keinen Buff, aber eine gute Option würde das ganze weniger frustrierend machen.

Aber abwarten auf den Patch 4.5. Ich denke der wird sehr viele Probleme beheben. Ich bin immer noch sehr zuversichtlich.
Gruß :)

Smeargollum

  • Gastwirt zu Bree
  • **
  • Beiträge: 113
  • #teamfish
Re: Balance der Belagerungs-Optionen: Momentan und Patch 4.5
« Antwort #8 am: 30. Dez 2019, 12:14 »
Guten Tag zusammen!
Also ich hatte noch nie Probleme mit der Isen-Belagerungsmechanik.
Es kann zwar sein, dass die Ballisten etwas wenig Schaden machen, aber wenn ich mir ein normales Spiel anschaue in dem es zu einer Belagerung kommt, ist das nicht wirklich schlimm. Ich weiß jetzt nicht, ob du Singelplayer oder Multiplayer spielst, aber zumindest für Multiplayer kann ich sagen, dass man eigentlich die Belagerung schon vorher mit Rammen gewinnt und man keine Ballisten braucht.
Bei einer nicht künstlich konstruierten Belagerung zwingt einen nämlich nichts dazu den Gegner die Zeit zu geben all seine Verteidigungsanlagen aufzubauen. Sobald man der gegnerischen Armee überlegen ist, kann man anfangen ein paar billige Rammen zu kaufen und sobald man die gegnerische Armee besiegt hat, kann man direkt das Tor zerstören und das Spiel ist mit ein oder zwei Rammen gewonnen.
Man kann auch durch das Bedrohen der Base den Gegner zum Kampf zwingen, wenn einem das hilft, da man die bessere Armee hat und der Gegner nur weg läuft und dich harasst, aber das ist ein anderes Thema.
In kurz Form: Meiner Meinung nach ist es nicht schlimm, wenn Ballisten, Leitern und Minen sich eventuell nicht ganz so lohnen, wie bei anderen Völkern, da man mit den billigen und schnell verfügbaren Rammen, die trotzdem viel Schaden machen, jeder Spiel schnell und einfach gewinnen kann.

MfG Smeargollum
« Letzte Änderung: 30. Dez 2019, 12:30 von Smeargollum »
"Edain ist nicht Clump gegen Clump, Leute!" -Mogat
"Dem (Darkking) kannst du ein Karnickel vorhalten und er würd sagen es ist OP!" -Glamu
"They died because they killed a lot!" -Spartacus
"Everybody is born a noob!" -Goodfella
"Maybe it's not a bug.... it's a feature!" -Darkking

Gnomi

  • Moderator
  • Bewahrer des roten Buches
  • *****
  • Beiträge: 12.067
Re: Balance der Belagerungs-Optionen: Momentan und Patch 4.5
« Antwort #9 am: 30. Dez 2019, 13:11 »
Also... du hast immer noch kein Replay geliefert um diene Aussagen zu untermauern. Ich behaupte einfach mal, dass Leute wie Seleukos mehr Spiele im kompetitiven MP haben als du weil ich deinen Namen nicht wirklich kenne.^^ (ich kann hier natürlich falsch liegen)
Ich habe hier Mal ein paar Fakten zusammen getragen (mit Fakten meine ich Werte, die direkt so aus den Codes stammen, bzw. Ergebnisse aus der Realität im Mittelalter).
Es wurde etwas länger als geplant, wie meistens wenn ich was schreibe, aber man kann gerne den Teil übers Mittelalter weglassen oder die Begründung warum die Wirtschaft wirklich wichtig ist, da ich da tatsächlich sehr ins Detail gehe, wichtig sind da nur die Ergebnisse.
Und wenn halt alle anderer Meinung sind als du... dann solltest du vielleicht auch darüber nachdenken, dass du evtl. Fehler gemacht hast. Sowas passiert :)
Erst Mal zur Wirtschaft:
Natürlich ist die extrem wichtig für Belagerungen und du solltest sie nicht ignorieren. Hier ein Beispiel:

So, nachdem nun gezeigt wurde, dass Wirtschaft tatsächlich extrem wichtig ist für Belagerungen und somit ein Volk, was eine bessere Wirtschaft hat, auch automatisch besser im Belagern ist (wenn der Rest gleich ist), können wir  uns Mal Gedanken darüber machen, was eine Festung eigentlich ist.

Nun nochmal zu den Fakten, da hier viel über Werte und welche Einheit schlecht bzw. gut ist geredet wurde... Also zu den Werten gegen Gebäude:


Major Obliterate

  • Bilbos Festgast
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Balance der Belagerungs-Optionen: Momentan und Patch 4.5
« Antwort #10 am: 30. Dez 2019, 18:32 »
Also, wie ich sehe, reden wir immer noch aneinander vorbei.

Ihr setzt gewinnen mit Spaß gleich. Genau das ist das Problem.
Wie ich schon erwähnt habe, steht der Gewinner schon fest (Durch Wirtschaft etc.)
Wie Gnomi schon erwähnt hat, spielt Wirtschaft eine Rolle im Gewinnen. Das kann ich so unterschreiben.
Und trotzdem fühlt sich eine Belagerung mit Isengart extrem frustrierend an. Das ist das Problem.

@Gnomi
Finde es tatsächlich etwas schade, das du die Diskussion auf persönliche Ebene ziehst.
Es ist gut möglich, das Seleukos mehr Spiele hat. Allerdings habe ich auch schon eine längere Zeit auf dem Buckel. Ein Replay widerspiegelt nicht den empfundenen Frust, daher empfinde ich es tatsächlich als unangebracht.
Aber zu behaupten,  es ist nicht frustrierend "weil 3 Leute es anders sehen" und man ja gewinnt, ist lächerlich. Es gibt schon einen Grund warum ich die Rasse gewechselt habe.

Wie gesagt, ein Upgrade für Ballisten o.ä. würde vermutlich schon Abhilfe schaffen.

Aber abwarten auf 4.5. Es ist sehr wahrscheinlich, das durch die verringerten Gebäude HP ohnehin viel Frust genommen wird.

Mir war es auch lediglich wichtig, die Thematik einmal anzusprechen, damit diese nicht übersehen wird. Das ist hiermit geschehen :)

Gnomi

  • Moderator
  • Bewahrer des roten Buches
  • *****
  • Beiträge: 12.067
Re: Balance der Belagerungs-Optionen: Momentan und Patch 4.5
« Antwort #11 am: 30. Dez 2019, 19:56 »
Zitat
Finde es tatsächlich etwas schade, das du die Diskussion auf persönliche Ebene ziehst.
Es ist gut möglich, das Seleukos mehr Spiele hat. Allerdings habe ich auch schon eine längere Zeit auf dem Buckel. Ein Replay widerspiegelt nicht den empfundenen Frust, daher empfinde ich es tatsächlich als unangebracht.
Aber zu behaupten,  es ist nicht frustrierend "weil 3 Leute es anders sehen" und man ja gewinnt, ist lächerlich. Es gibt schon einen Grund warum ich die Rasse gewechselt habe.

Ich wollte das nie auf eine persönliche Ebene herunter ziehen und dich auch nie beleidigen. Es ist jedoch immer schwer über Balance zu reden, wenn man keine Ahnung hat wie gut der andere ist.
Stell dir folgendes Szenario vor:
Du bist Vorsitzender von einem Fußballverein. Du hast 10 Leute, die du seit Jahren kennst und wo du weißt, dass sie Ahnung von ihrem Job haben und ihn auch gut machen.
Nun kommt ein neuer dazu von dem du rein garnichts weißt und sagt, dass irgendwas nicht passt. Eine Person von der du nichts weißt. Du weißt nicht ob es ein guter Spieler ist oder ein schlechter Spieler.
Die 10 Leute die du seit Jahren kennst sind alle einer Meinung und zwar der gegenteiligen von der Unbekannten.
Jetzt musst du entscheiden: Wem glaubst du... Den 10 Leuten, wo du weißt, dass sie Ahnung in ihrem Themenbereich haben oder der einen von der du nichts weißt?
Im Endeffekt hat man zwei logische Möglichkeiten:
1.) Du ignorierst die eine Person, da du nichts von ihr weißt und theoretisch jeder Depp ankommen kann und Sachen behaupten kann.
2.) Du fragst nach irgendwelchen früheren Ergebnissen, die die Person hat. Irgendwas womit sie auch zeigt, dass sie nicht ein Depp ist, sondern jemand ernst zu nehmendes und entscheidest danach.

Da ich nicht denke, dass du ein Depp bist, habe ich mich für Version 2 entschieden. Ein Replay zeigt halt nicht nur das Ergebnis, sondern auch allgemein, ob du bei den Spielen grobe Fehler machst (und es dadurch frustrierend wird - hier können dann Leute dir Hinweise geben, wie du spielen kannst, dass es nicht frustrierend wird) oder ob es tatsächlich nicht anders ging. Im ersten Fall wäre es auch für dich optimal, da du nun wüsstest was du falsch machst und wie du es besser machen könntest. Im zweiten Fall hätten wir etwas handfestes um darüber zu diskutieren, wie man es verändern könnte. Egal wie es wäre, es wäre für beide Seiten immer das Beste, da man nun wüsste worüber man redet.

Dass ich also nach einem Replay gefragt habe war ein Zeichen, dass ich es ernst nehme und das andere war eine Begründung, warum ich in diesem Moment eher die Seite der anderen vertreten würde (selbst wenn ich keine Ahnung vom Spiel hätte). Es gab früher schon sehr müßige Diskussionen, weil Leute z.B. gesagt haben, dass die Rüstungsfähigkeit der Zwergenramme ja komplett op ist, weil (wie es sich nach langer Diskussion herausstellte) die KI es nicht kontern kann. Solche Diskussionen gab es häufig. Darum ist immer wichtig ein Bild von den Personen zu haben, ansonsten erhofft man das Beste und erwartet das Schlimmste. Behauptungen kann nämlich erst Mal jeder aufstellen... Dass sie begründet sind und man Ahnung davon hat wieso man sie aufstellt muss man erst Mal zeigen. (und da hilft es auch nicht, wenn man schon viele Spiele mit Freunden gespielt hat - wie gesagt kann das jeder behaupten)

Eine Sache ist vielleicht auch missverständlich:
Ich sage nicht, dass Belagerungen in 4.4.1 super sind und perfekt sind. Sie können durchaus nicht so laufen, wie wir alle es gern hätten. Nur sind die paar Aussagen eben falsch gewesen.^^
« Letzte Änderung: 30. Dez 2019, 20:00 von Gnomi »

Elendils Cousin 3. Grades

  • Edain Team
  • Begleiter der grauen Schar
  • *****
  • Beiträge: 3.327
  • German, Motherfucker! Do you speak it?
Re: Balance der Belagerungs-Optionen: Momentan und Patch 4.5
« Antwort #12 am: 30. Dez 2019, 22:38 »
Mit  deiner Analyse, dass Belagerungen in 4.4.1 ziemlich frustrierend sein können, stimmst du ja durchaus mit unseren Ansichten überein. Das ist ja gerade der Grund, warum das ganze Thema in 4.5 grundlegend angegangen wird^^
Um das Thema also in eine etwas zielführendere Richtung zu lenken, kann ich ja mal ein paar Zahlen und Details aus 4.5 verraten. ;)

Ballisten sind, wie alle Katapulte, relativ gesehen eher schlechter als besser geworden, da der Zitadellenbonus ihren Schaden erheblich reduziert. Das wird jedoch dadurch wettgemacht, dass alle Arten von stationärer Verteidigung wie Türmen oder Mauererweiterungen deutlich anfälliger geworden sind. Einfach einen Haufen Katapulte zu bauen, außerhalb der Festung zu sitzen und alles zu Schutt und Asche zu verarbeiten, ist also nicht mehr so effektiv und gibt dem Verteidiger viel Zeit, sich wieder zu sammeln. Aufgrund der Änderungen an Verteidigungsanlagen können jedoch schon eine oder zwei Katapulte bzw. Rammen ausreichen, um Türme schnell zu zerstören, das Tor aufzubrechen und deiner Armee den Sturm der Festung zu ermöglichen.

Rammen sind genau wie Katapulte besonders gegen Verteidigungsanlagen stärker geworden, für einen Mauerturm brauchst du z.B. nur noch drei oder vier Schläge. Wenn du dementsprechend zwei oder sogar mehr Rammen hast, kannst du diese Gefahr in Windeseile beseitigen.

Minen verursachen in einem kleinen Radius enormen Schaden, und Bonusschaden gegen Mauern. Wenn du sie gut platzierst, kann eine Mine alles bis auf Kasernen auf höheren Stufen und Mauerabschnitten mit einem Schlag zerstören - selbst mit aktivem Zitadellenbonus. Sollte die Zitadelle schon zerstört sein, pulverisiert sie tatsächlich alle Gebäude in der unmittelbaren Umgebung. Minen sind vor allem darauf spezialisiert, Bunker wie einen aufgerüstete Gondor- oder Zwergenfestung zu knacken, indem sie Mauern zerstören (wie in Helms Klamm) und so zusätzliche Angriffswege in die Festung zu schaffen.

Wir wollen also kurz gesagt erreichen, dass Belagerungswaffen nicht mehr die Belagerung allein gewinnen und die bis zur Belagerung aufgebauten Armeen zu Geleitschutz werden, sondern stattdessen den Weg in die Festung bahnen, wo die Armee dann die schwere Arbeit verrichtet. Das sollte für beide Seiten spaßiger zu spielen sein.

Major Obliterate

  • Bilbos Festgast
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Balance der Belagerungs-Optionen: Momentan und Patch 4.5
« Antwort #13 am: 31. Dez 2019, 00:00 »
Danke vielmals für die Informationen @Elendils Cousin 3. Grades


Wir wollen also kurz gesagt erreichen, dass Belagerungswaffen nicht mehr die Belagerung allein gewinnen und die bis zur Belagerung aufgebauten Armeen zu Geleitschutz werden, sondern stattdessen den Weg in die Festung bahnen, wo die Armee dann die schwere Arbeit verrichtet. Das sollte für beide Seiten spaßiger zu spielen sein.

Im Prinzip war genau das mein Wunsch (mit dem Thread). Das die Armee nicht ausschließlich Begleitschutz ist, sondern auch moderaten Schaden verursachen kann.
Alle anderen Änderungen klingen ebenfalls sehr gut.
Viele Spieler (mich eingeschlossen) wussten eben nicht in wie weit Ihr (Entwickler etc.) über diese Problematik informiert seid, da Spielspaß für jeden etwas anderes bedeutet.

Aber ich sehe schon, ihr seid bestens informiert und sehr gute Änderungen sind geplant =)
Vielen Dank nochmals für das Feedback von eurer Seite. 

Gruß
Der Major