23. Sep 2020, 08:45 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge. Hierbei werden gemäß Datenschutzerklärung Benutzername und Passwort verschlüsselt für die gewählte Dauer in einem Cookie abgelegt.


Select Boards:
 
Language:
 


Autor Thema: Auf dem Anduin  (Gelesen 3773 mal)

Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Held von Helms Klamm
  • ***
  • Beiträge: 1.235
Auf dem Anduin
« am: 22. Jan 2014, 20:38 »
Elea und Doreal von "Unter den Emyn Arnen"

„… ist es her. Tage und Nächte verschwimmen. Ist es die Morgendämmerung oder wird es bald Nacht? Ich kann es nicht sagen, zur ein oder anderen Stunde regnet es Feuerbälle vom Himmel und Asche. In der Stadt gibt es keine Überlebenden und selbst wenn, jetzt würden sie an der Asche ersticken. War alles – einfach alles – nichts? Nichts weiter als ein Gerücht? Von so weit her kamen sie. Hielten sich bedeckt und gaben nur so viel preiss, dass man es glauben konnte oder nicht? Was war es, ein Funken…“

„Bald sind wir in Pelargir. Wenn wir diese Stadt ungesehen hinter uns lassen, haben wir nichts mehr zu befürchten“, sagte eine der Waldläufer. Elea brach das Lesen ab und sah links und rechts auf die Ufer des Anduin. Der graue Schleier der Abendämmerung hatte sich bereits über die sonst farbenfrohe Umgebung des Stroms gelegt.
„Die Nacht wird uns den nötigen Sichtschutz bringen“, sagte ihr Doreal beruhigend zu.
Vor etlichen Stunden war Doreal und Elea mit zwei weiteren Waldläufern von den Emyn Arnen aufgebrochen. Sie saßen in einem Boot und ruderten mit dem Strom Richtung Süden.
„Und dann? Werden wir dem Ufer entlang padeln? Es ist ein weiter Weg bis zur Schwanenstadt“, fragte Elea.
„Nein“, antwortete ihr der Waldläufer gegenüber „länger schon unterhalten wir einen kleinen Stützpunkt auf Tolfalas. Von dort aus könnt ihr mit einem Handelsschiff richtung Dol Amroth aufbrechen. Der Seeweg ist halbwegs sicher seit der großen Seeschlacht im Schwanenhafen. Ihr müsst nur beten, dass die See nicht stürmisch ist. Ich persönlich sitze nicht gerne auf so einem kleinen Boot auf der tosenden See.“

Schweigend nahm Elea es zur Kenntnis. Die Nacht war hereingebrochen als in der Ferne kleine Fackellichter auftauchten.
„Pelagrir!“, keuchte Doreal.
Beinahe geräuschlos zogen Doreal und der andere Soldat die Ruder aus dem Wasser und legten sie auf den Boden.
„Wir müssen uns nun alle auf den Boden legen, sodass unsere Gesichter und Körper verborgen sind. Das Boot wurde extra mit Pech bemalt, damit es nicht auffällt. Doreal legte sich mit dem Rücken auf den nassen Boden des Gefährts. Er deckte sich mit seinem dicken Umhang der Waldläufer zu. Herrin, ihr müsst euch nun auf mich drauf legen.“
Zweifel an dieser Tat war unangebracht, denn die Gefahr entdeckt zu werden war viel zu groß. Daher legte sich Elea Widerstandslos auf Doreal. Ihr Gesicht legte sie behutsam auf die Brust des großgewachsenen Soldaten. Die anderen beiden Waldläufer taten es ihnen gleich.
„Wir haben Glück, dass der Strom hier so geradlinig verläuft, sonst würden wir ans Ufer geschwemmt werden“, flüsterte Doreal.
Elea fühlte sich seit langem nicht mehr so wohl, sie spürte die sanften Atembewegungen des Soldaten und die angenehme Wärme seines Körpers.

Elea wiegte sich in die Gedanken an alte Tage: Es war ein lauer Sommertag den sie am Abendrotsee verbracht hatten. Aragorn und Haldar haben den ganzen Tag versucht einen Fisch zu fangen, ohne Erfolg soweit sich die Dunadan erinnerte. In der frühen Dämmerung hatten sie ein kleines Lagerfeuer gemacht. Elea lag mit dem Rücken auf dem Boden, ihr Kopf lag im Schoß ihres Ehemannes und seine Hand streichelte über ihr Haar. Leise summte sie ein Lied vor sich hin, während sie das Erwachen der Sterne beobachtete.
„Und du Aragorn?“, hörte sie Haldar sagen „Wann wirst du eindlich deine Wahl treffen?“
„Das habe ich doch längst.“
„Tatsächlich. Dich schreckt auch nichts ab.“
„Wie war das nochmal mit dem Mut?“, sagte Aragorn etwas spöttisch.
„Ich wusste, dass ich das irgendwann zurück bekommen werde“, beide lachten verschmitzt und schwiegen dann.
„Sie ist es“, entgegnete Aragorn nach einer kurzen Zeit.
„Dann brauchst du allen Mut den du aufbringen kannst, ich hörte ihr Vater ist ein guter Kämpfer.“
„Er hat ja auch schon viel Erfahrung.“
Beide lachten.

„Elea!“, flüsterte Doreal „Wir können wieder aufstehen.“
Noch ein wenig in Trance sah sie, wie die beiden Begleiter bereits aufrecht im Boot saßen. Fast schon zu stürmisch hob sie ihren Oberkörper und richtete sich auf. „Verzeih mir.“
„War doch nichts“, entgegnete er.
Zum Glück war es Nacht und keiner konnte erkennen, wie Eleas Gesicht rot anlief.
„Im Flussdelta gibt es zahlreiche kleine Inseln. Ich würde sagen wir verbringen die Nacht auf einer davon  und machen uns im Morgengrauen auf dem Weg nach Tolfalas. Ab da heißt es dann richtig rudern“, sagte einer der Begleiter.
„Ja“ antworteten alle im Chor.
Nach nur einer weit aus kürzeren Fahrt als Elea vermutet hatte, erreichten sie mit dem Boot das Flussdelta. Sie zogen es auf einen Schotterstrand und suchten Schutz unter einem, von vielen Überflutungen, gezeichneten Baum.
1. Char Elea ist in Bree  -  2. Char Caelîf ist in Palisor

Thorondor the Eagle

  • Moderator
  • Held von Helms Klamm
  • ***
  • Beiträge: 1.235
Re:Auf dem Anduin
« Antwort #1 am: 19. Jun 2014, 12:12 »
Elea spürte ein schmerzhaftes Ziehen im Oberarm als sie nach dem Wasserschlauch griff. Das Rudern über die beinahe offene See war so anstrengend wie es ihr gesagt wurde. Erst nach ihrem kräftigen Einsatz an den Padeln bemerkte sie, dass das Ufer Mittelerdes immer kleiner und von der dunstigen Luft großteils verschlungen wurde. Es war ihr nicht unwohl dabei, die Gefilde des Feindes soweit hinter sich zu lassen. Ihr Ziel war ebenfalls schon in Sichtweite, die mächtigen Klippen der Insel erhoben sich unmittelbar vor ihnen. Es konnte nicht mehr weit sein.

Nach einer weiteren Stunde erreichten sie endlich einen flachen Kiesstrand auf dem sie landen konnten.Erschöft hieften die drei Männer das Boot an Land und versteckten es in einem kleinen Waldstück unmittelbar neben dem Strand.

Nach weitern vier Stunden marschieren, erreichtne sie endlich ein Fischerdorf, dass in eine kleine Bucht gebau wurde.
"Alles wie es war!", sagte einer der Waldläufer erleichtert "Zum Glück." Hierher können wir uns zurückziehen wenn es auf dem Festland zu unruhig wird. Wir bekommen regelmäßig Lieferungen bestehend aus Nahrung und Waffen. Die Stadt weiter südlich wurde von den Korsaren oft geplündert, wir trauten uns nicht die Warenlager erneut zu füllen und hier, umgeben von Wald und Wildnis können wir alles verstecken inklusive unserer Kinder."
"Es sieht nicht so aus, als würden hier viele Menschen leben", sagte Elea und sah zynisch auf die Hütten und leeren Stege.
"Die die hier leben wissen sich zu verbergen, auch wenn es durchaus nicht viele sind. Kommt mit, dort können wir erstmal reichlich essen und uns eine Unterkunft für die Nacht suchen. Wir werden bei verschiedenen Familien schlafen, die Menschen hier sind gastfreundlich und nett."

Dies brauchte er nicht zweimal zu sagen. Elea sehnte sich sehr nach einem bequemen Nachtlager und einem langen Schlaf. Es ging ihr sogar richtig gut, denn das Gefühl, alles hinter sich gelassen zu haben, überkam sie.

Elea und Doreal nach Tolfalas
« Letzte Änderung: 19. Jun 2014, 17:35 von Thorondor the Eagle »
1. Char Elea ist in Bree  -  2. Char Caelîf ist in Palisor

Fine

  • Moderator
  • Wächter der Veste
  • ***
  • Beiträge: 2.076
  • Ich hab da ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...
Der alte Archivar
« Antwort #2 am: 8. Okt 2018, 14:21 »
Valion, Ardóneth, Rinheryn, Damrod, Thandor, Glóradan und Areneth mit den Waldläufern aus Nord-Ithilien


Den kleinen Fluss, der von Henneth Annún bis zum Anduin hinab durch die grünen Wälder Ithiliens floss, hatten die drei Boote der Waldläufer rasch hinter sich gelassen. Bis hierhin hatten ihnen die Bäume Schutz geboten, doch nun, da sie von den Strömungen des mächtigen Anduin erfasst wurden, zerrten diese sie unbarmherzig in die Mitte des großen Flusses, wo sie unfreundlichen Blicken schutzlos ausgeliefert waren. Glücklicherweise war es inzwischen Nacht geworden und sie hofften, in der Dunkelheit der Aufmerksamkeit ihrer Verfolger zu entgehen. Dass sie verfolgt wurden war ihnen klar, auch wenn sie seit dem Beginn ihrer Fahrt auf dem Wasser keinerlei Anzeichen dafür gesehen hatten. Der feindliche Kommandant war am Leben und würde nicht eher ruhen, bis auch der letzte Widerstandskämpfer im besetzten Gebiet Gondors sein Leben verloren hatte.
Valion saß im Heck des vordersten Bootes und starrte angestrengt auf die finsteren Wasser hinaus. Seine Verletzung aus Minas Tirith hatte erneut zu schmerzen begonnen, was ihm auf die Laune schlug. Darüber hinaus war der Verlust, den der Widerstand erlitten hat, ein schwerer Schlag für die Menschen Gondors. Mordors Versorgungslinien würden nun ungestört Verstärkungen und Vorräte an die Front liefern können, was den Druck auf die Grenze am Gilrain vermutlich noch erhöhen würde. Valion konnte es kaum erwarten, an der Verteidigung teilzunehmen. Er hoffte, dass Linhir noch von Gondor gehalten wurde, doch er machte sich keine Illusionen. Offener Krieg war erneut ausgebrochen und es war fraglich, ob die Stadt überhaupt noch stand.
Rinheryn, die neben ihm saß, schien ähnliche düstere Gedanken zu haben. Den Schnitt am Bauch, den sie im Kampf gegen Balkazîr erlitten hatte, hatte ihr einer der älteren Waldläufer, ein Mann namens Thandor, fachmännisch verbunden und die Blutung war gestillt worden. Dennoch war das Gesicht der junge Gondorerin bleich und sie schien ihr gewohntes ungestümes und positives Gemüt für den Augenblick verloren zu haben.
Die Geschwister aus Arnor saßen in dem Boot, das direkt hinter Valions Transportmittel fuhr. Sie unterhielten sich leise miteinander. Soweit Valion erkennen konnte, war es hauptsächlich Ardóneth, der auf seine Schwester einredete. Kurz bevor sie die Boote bestiegen hatten, hatte Valion mitbekommen, dass der Waldläufer sich mit Areneth im Uneinen darüber war, wie sie nun weiter vorgehen sollten. Ihre vordringlichste Mission in Gondor hatten sie erfüllt: Den Schlüssel aus ihrem Haus in Minas Tirith befand sich in ihrem Besitz. Deshalb schien Areneth der Meinung zu sein, es wäre an der Zeit, nach Arnor zurückzukehren, doch Valion hatte beim Besteigen der Boote mitangehört, wie ihr Bruder gesagt hatte: „Ein weiterer Schlüssel verbleibt, dessen Spur ebenfalls nach Gondor zu führen scheint. Wir sollten zunächst danach suchen, ehe wir heimkehren. Denk an das Vermächtnis von Haus Glórin! Wenn es noch Erben dieses Zweiges gibt, könnten sie etwas darüber wissen.“
Die ganze Sache hatte Valion nachdenklich gemacht. Die Untätigkeit auf dem Boot war etwas, wogegen er ohne weiteres nichts unternehmen konnte. Also beschäftigte er sich mit seinen Gedanken.
„He,“ raunte er Rinya zu, die noch immer verdrossen in Richtung des jenseitigen Flussufers starrte, das unter dem Nachtschatten langsam an ihnen vorüber zog. „Sagt dir der Name „Haus Glórin“ irgendetwas? Schon mal davon gehört?“
Duinhirs Tochter - selbst aus hohem Hause stammend - schüttelte den Kopf. „Nicht wirklich, nein. Ehrlich gesagt hatte ich nie sonderliches Interesse an Ahnenkunde, Stammbäumen und Heraldik, mit allem was so dazu gehört. Mir genügt es zu wissen, dass der Stein von Erech für mein Haus steht und dass ich für meine Heimat bis zum letzten Atemzug kämpfen werde. Wieso interessierst du dich denn dafür?“
„Hab‘ die Arnorer davon sprechen hören. Vielleicht haben sie ja auch ein Haus des Nordens gemeint,“ erwiderte Valion.
„Sagtet Ihr Haus Glórin?“ mischte sich eine neue Stimme ein. Bei dem Sprecher handelte es sich den alten Thandor. Offenbar war der Name dem alten Heiler bekannt vorgekommen.
„Wisst Ihr etwas darüber, Freund Heiler?“ packte Valion die Gelegenheit beim Schopfe.
Der alte Widerstandskämpfer lächelte. „Heiler bin ich nur aus der Not heraus, dass die meisten anderen, die sich damit besser als ich auskannten, fort sind. In meinem Leben habe ich hier und dort das ein oder andere über das Verbinden und Reinigen von Wunden aufgeschnappt. Wäre dieser Arnorer nicht gewesen, hätte ich Euch wohl nicht helfen können, junger Herr.“ Er machte eine dramatische Pause, ehe er fortfuhr: „Einst war ich einer der Archivare in der königlichen Bibliothek von Minas Tirith, und ich habe beim Fall der Stadt einige wichtige Dokumente retten können.“ Zufrieden tätschelte er die große, hölzerne Truhe, auf der er saß. „Mit meinem Wissen sehe ich mich in der Lage, Euch im Bezug auf das Haus Glórin weiterzuhelfen.“
„Was macht ein königlicher Archivar in der Wildnis von Ithilien?“ wollte Rinheryn neugierig wissen.
„Lass ihn erst meine Frage beantworten,“ ging Valion dazwischen. „Also gut, Thandor. Was wisst ihr über Haus Glórin?“
„Es handelt sich um ein niederes Adelshaus, das den Herren von Belfalas von Haus Galvor verschworen ist. Ihr Siegel zeigt die Sieben Sterne Gondors in Gold, auf grünem Feld, und darunter einen der geflügelten Helme, wie sie in den Tagen Elendils üblich waren. Ihr Lehnssitz ist ein kleines Dorf in den Emyn-en-Ernil, dessen Name mir gerade entfallen ist... nein, Augenblick, ich erinnere mich. Tugobel heißt es, im schönen Tal von Tum-en-Dín gelegen. Das Besondere an Haus Glórin ist jedoch, dass laut alten Aufzeichnungen aus den Tagen der ersten Truchsessen die Vorfahren Glórins aus dem nördlichen Königreich stammen.“
„Ein Haus Arnors also, das nun in Gondor lebt,“ fasste Valion nachdenklich zusammen. „Das erklärt vermutlich das Interesse, das Ardóneth daran hat. Wisst Ihr, ob heute noch Erben Glórins am Leben sind?“
„Die Wogen des Krieges haben Belfalas bis zu seiner Befreiung durch die Schwanenritter überrollt,“ antwortete Thandor. „Wir können nicht sagen, ob Tum-en-Dín davon verschont geblieben ist. Doch wenn dem so ist, bin ich guter Hoffnung, dass Haus Glórin noch existiert.“
„Tum-en-Dín...“ murmelte Valion. Der Name kam ihm bekannt vor, und er war sich sicher, ihn erst vor wenigen Monaten gehört zu haben...
„Aufregend,“ wisperte Rinheryn. „Das Ganze ist beinahe wie eine Schatzsucherin. Ich vermute, es geht um einen weiteren dieser Schlüssel?“
„Schlüssel?“ fragte Thandor verwundert.
„Hilgorn stammt aus Tum-en-Dín,“ fiel es Valion in diesem Augenblick ein. „Vielleicht weiß er ja über Haus Glórin Bescheid. Diese Arnorer sollten mit uns nach Dol Amroth kommen und mit ihm reden...“

Bei Mitternacht erreichten die Boote der Partisanen Osgiliath. Die einstige Hauptstadt Gondors teilte den Anduin in zwei breite Arme, denn im Zentrum überspannten die Überreste einer mächtigen Brücke den Fluss, deren Pfeiler auf einer zentralen Insel ruhten. Valion wusste, dass dort einst der Sternendom gestanden hatte, in dem sich die Könige Gondors mit ihren wichtigsten Berater getroffen und das Geschick des Königreichs gelenkt hatten. Von der Kuppel des Doms war nur noch ein zerfallener Rest zu sehen, was genauso auf die gesamte Stadt zutraf. Osgiliath war nicht mehr als ein Wegpunkt, eine Zwischenstation auf der Straße zwischen Minas Morgul und Minas Tirith; eine Verbindung zwischen Mordor und den von Sauron besetzen und eroberten Gebieten in Gondor. Da es nicht an der direkten Front lag, war es nur von einer kleinen Ork-Garnison bemannt, was den Waldläufern bei ihrer Flucht nun zugute kam. Offenbar hatte sich die Nachricht, dass sie auf dem Fluss unterwegs waren, noch nicht bis nach Osgiliath herumgesprochen. Dennoch war äußerste Vorsicht geboten, denn die Orks besaßen Augen, die auch bei Nacht gut sahen. Damrod, der im Bug des vordersten Botes saß, gebot seinen Leuten absolutes Schweigen. Sie stellten das Paddeln vorerst vollständig ein und ließen sich langsam auf die Stadt zu treiben. Fackeln blinkten zwischen den Ruinen auf. Die Strömung trieb die drei Boote hintereinander in den östlichen Flussarm und durch die große Lücke in der Stadtmauer hindurch. Alle zogen die Köpfe ein und Valion sah, wie Rinheryn den Atem anhielt. Da bemerkte er, dass er es ihr gleich getan hatte.
Die Anspannung war kaum auszuhalten. Mehrmals sahen sie in der Ferne orkische Patrouillen durch die zerstörten Straßen streifen. Dann kamen sie an die große Brücke, die von einer behelfsmäßigen Holzkonstruktion teilweise wieder instand gesetzt worden war. Quälend langsam trieben sie unter den gewaltigen Pfeilern hindurch. Über sich hörte Valion schwere Schritte, die ihn an den Troll aus den Wäldern Ithiliens denken ließen. Dann waren sie hindurch und die Boote beschleunigten ein wenig, als sie von einer frischen Strömung erfasst wurden. Der Anduin floss wieder zu einem einzelnen, breiten Gewässer zusammen und zog die drei Boote ins Zentrum seines Stromes. Sie passierten nun den alten Hafen Osgiliaths, dessen Anlegestellen an beiden Flussufern noch immer sichtbar waren. Vor ihnen tauchte nun die südliche Stadtmauer auf, die ihnen eine trügerische Sicherheit verhieß. Beinahe hatten sie den Durchgang erreicht...
Aus der Schwärze kam ein Pfeil geschossen und bohrte sich in den Rumpf des vordersten Bootes. Rufe und Hörner wurden am Ufer laut, und Fackeln leuchteten wie ein wütendes Lichtermeer auf.
„Paddel!“ brüllte Damrod und richtete sich in seinem Boot auf, um den hinteren Booten ein Zeichen zu geben. Ein Pfeil verfehlte den Anführer der Waldläufer um Haaresbreite, als er sich wieder duckte. Auch Valion hatte eines der Paddel gepackt und legte sich so gut es ging ins Zeug. Glücklicherweise schienen die Orks nicht mehr als einige hastig zusammengezimmerte Floße zu besitzen, die es an Geschwindigkeit und Manövrierbarkeit mit den Booten der Waldläufer nicht aufnehmen konnten. Sie ließen Osgiliath und ihre Verfolger hinter sich.

Die Fahrt den Anduin hinab verlief ohne weitere Vorkommnisse. Die große Stadt Pelargir wirkte vollkommen verlassen; nicht einmal Schiffe der Korsaren waren an den Kais zu sehen. Der Anduin floss nun schneller als zuvor und sie mussten kaum mit den Paddeln nachhelfen. Rinheryn vermutete, dass die Garnison Pelargirs an die Gilrain-Front entsandt worden war, und Valion befürchtete, dass Duinhirs Tochter damit Recht hatte. Noch immer wussten sie nicht, wie die Kriegslage sich entwickelt hatte, seitdem Valion sich auf dem Weg nach Dol Amroth unerlaubter Weise von seiner Eskorte getrennt hatte.
Am dritten Tag passierten sie die Ruinen der Burg Belegarth. Valion wandte den Blick ab. Er wollte nicht an den Untergang des Ortes erinnert werden, an dem er aufgewachsen war. Glücklicherweise war die Strömung inzwischen noch stärker geworden und zog die drei Boote hastig auf die Mündungen zu. Dort angekommen stellte sich der starke Sog jedoch rasch als Problem heraus. Ursprünglich hatte Damrod geplant, Linhir anzusteuern, doch die Meeresströmung der Bucht von Belfalas hatte die Boote der Waldläufer zu fest in ihrem Griff gepackt. Ohne dass sie etwas dagegen unternehmen konnten, wurden sie unbarmherzig in die Bucht hinaus getragen, auf die in der Ferne immer größer werdende Insel Tolfalas zu...


Valion, Ardóneth, Rinheryn, Damrod, Thandor, Glóradan und Areneth nach Tolfalas
« Letzte Änderung: 4. Jul 2019, 13:56 von Fine »
RPG: