21. Mai 2018, 06:59 Hallo Gast.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge


Select Boards:
 
Language:
 


Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
I think you'll be glad to hear (if you haven't already) that the next update (4.5) focuses specifically on this issue!
2
Imladris / Re: Elronds Haus
« Letzter Beitrag von Melkor. am Heute um 00:46 »
Nach einer langen Reise erreichte die Gruppe Ardóneths endlich wieder Imladris. Trotz des eigentlichen Misserfolgs seiner Mission freute sich Ardan in Bruchtal angekommen zu sein, Cairien und Maraniel wieder zu sehen, doch bevor er seine Liebsten aufsuchen konnte, musste er erst mit dem Herren von Bruchtal darüber sprechen. Zusammen mit Canotar und Lovarie erzählte Ardóneth was sie beobachten konnten:" Saruman zieht Truppen in den Trollhöhen zusammen. Wir müssen wachsam bleiben" sprach Lovarie. Canotar nickte "Wir wissen jedoch nicht welchen zu welchem Zweck." warf er abschließend ein. "Ich werde meine Gruppe zurück nach Fornost schicken, im Falle eines weiteren Angriffes muss die Stadt vorbereitet sein. " Zu dritt fassten sie den Ablauf der Mission zusammen.
 Nachdem die oberste Kundschafter und der "Alte Weise" in ihre Quartiere gegangen waren, lief Ardóneth zum Haus in dem seine neue Familie wohnte, er spürte wie er immer schneller wurde umso näher er kam. Nachdem er das Haus betreten hatte rannte ihm Cairien entgegen. "Ardan, du bist wieder zurück." sagte sie und küsste ihn zärtlich. " Dieser erwiderte den Kuss. "Wir haben übrigens Besuch." flüsterte Cairien. Ardóneth konnte nun am Tisch eine junge schwarzhaarige Frau erkennen, die ein kleines Brötchen in kleine Stücken zerriss und aß. " Wer seid ihr?" fragte Ardan schließlich als er langsam zum Tisch lief. Ein ungewöhnliches, misstrauisches Gefühl kam in ihm auf, als er das Gesicht der Person erkannte;  Das Gesicht war von einer jungen hübschen Dunedan, sie hatte ebenso wie er tiefblaue Augen und eine kleine Stupsnase, es war ein vertrautes  Gesicht für Ardóneth was das Gefühl nicht gerade besser machte.
"Ich bitte um deine Hilfe. Mein Vater sandte mich, um dich zu finden um das Erbe unserer Familie zu retten." sprach sie. "Unserer Familie?" fragte Ardóneth, er hoffte inständig sich verhört zu haben.  "Mein Name ist Areneth, ich bin deine kleine Schwester Ardóneth." sagte sie. Dem Dunedan blieb förmlich die Luft aus, fragend blickte er zu Cairien die, dem Gespräch stillschweigend lauschte aber nur mit den Schultern zucken konnte. Langsam saß er sich auf einen Stuhl den Cairien ihm schnell gebracht hatte. "Welches Erbe sollt ihr, ähm sollst du retten?" fragte er, sein Gesicht nahm nun langsam wieder eine gesunde, normale Farbe an, das Misstrauen hingegen wuchs weiter. " Einen verschollen geglaubten Schlüssel."
Ardóneth konnte sich fast denken was seine "Schwester" meinen konnte, dennoch hatte bereits Malborn ihn vor Betrügern gewarnt die versuchten etwas über Gilgroth für ihre Meister in Erfahrung zu bringen.  Schließlich hörte er dutzende Legenden über dass, was die Tírns mit ihrem Leben beschützten. Ein Setzling des weißen Baumes, der Schlüssel von Elendils Palast in Annúminas und sogar einer der Palantiri sollten in der Sternengrotte versteckt worden sein. "Wenn ihr wirklich meine Schwester sein solltet, wie hieß unsere Mutter?" der Dúnedan bohrte nun. "Meine Mutter hieß Beleriel, sie starb jedoch als ich drei Jahre alt war. " Ardóneth nickte kaum sichtlich. "Wieso sollte ich dir Glauben schenken?"  Areneth packte ein in groben Stoff eingewickeltes Amulett aus ihrer Tasche. Es war einer der 4 Schlüssel für die Geheime Tür Gilgroths. "Mein Vater gab das Amulett mit, da er wusste das du mir misstrauen würdest. Er und Gilbárd haben Erfahren wo sich Górlad aufhalten soll und du sollst mir bei meiner Suche helfen..." erklärte sie während sie das Amulett wieder einpackte. "Wieso hat unser Vater mir nie davon erzählt?" fragte er obwohl er keine Antwort erwartete. "Wohin müssen wir?"  Areneth erhob sich von ihrem Stuhl und ging zur Kommode die vor einem der wenigen Fenster stand und holte zwei gepackte Rucksäcke aus den Schubladen. "Nach Minas Tirith, in unser altes Haus..."

Ardóneth und Areneth nach Anorien
3
Angenommene Charaktere / Re: Branimir, vierter Charakter von Melkor.
« Letzter Beitrag von Fine am Gestern um 23:11 »
Also dann, angenommen.  ;)
4
[Edain] Support / Re: Isengard map bug
« Letzter Beitrag von Fíli am Gestern um 23:00 »
You have to destroy the dam in the fortress. :)
5
[Edain] Support / Isengard map bug
« Letzter Beitrag von Chief am Gestern um 21:39 »
So I'm currently playing a game against Ismaldris on the Isengard map (they have the fortress). I've already destroyed orthanc and taken control of all of the other settlements/building plots. they don't have any units on the map, and I destroyed all of the walls around orthanc for good measure. my units and buildings are the only ones on the map, but for some reason the game won't end, and when I check the player status it says that ismaldris is still playing. the only other thing I could find was that one of the orthanc building plots is still there and it shows up green on the minimap.
6
Sonstiges / Re: Skulldur´s Let´s Plays
« Letzter Beitrag von Skulldur am Gestern um 20:50 »
War Thunder News Recap 3. Mai Woche. Neues Format! Alle Neuigkeiten die wichtig waren in der 3. Mai Woche!

https://www.youtube.com/watch?v=k5ZhUszVbQc
7
Coding / AI units and Camps/Castles
« Letzter Beitrag von elf-king am Gestern um 12:09 »
Hello!

In my little mod for BFME II made fixed construction (how in
 BFME I), but units do not build buildings. If I'm not mistaken in scripts (Worldbuilder) I have to add units. But I do not know in which file I should add them. I write here because in Edain 4.x.x uses construction on foundations. Tell me please what files Edain uses, that I looked and added units like Edain.

Thank you very much! (sorry for my bad english)
8
Sieging and Snowballs

Hi everyone, I’d like to make a post about sieging and how it currently functions in edain

I will not suggest solutions to this problem in this post (I will make a separate post about that), instead I will simply analyse the problem

If we can all agree that this problem is real, we can look at ways in which to solve it.

My definition of sieging:

When I talk about ‘sieging’ I’m talking about:

‘The endgame destruction of the enemy’s fort. The checkmate of edain.’

I am not talking about the early/mid game ‘raids’ on the base, which are much less affected by snowballing because these can (and do) happen when the balance between players is equal or even when the raiding player is losing.

The problem:

Sieging is boring in 4.4.1.

But why?

My answer:

The ‘snowballing’ effect makes games pre-determined before the siege begins. A pre-determined game is boring. Therefore, sieging is boring.

What’s more, there’s currently no incentive for the attacker to begin the siege. It is in his favour to wait, max-out, then siege. As for the defender, there’s no real incentive to do anything (except perhaps to harass) and so in most cases the defender resigns before the siege begins. This is, again, because of the snowballing.

Snowballing is not a bad thing. In fact, it is often necessary to end a game. However, I feel there is a unique problem with snowballing when we implement sieging because the siege inevitably starts when one player is already losing.

Adding more unique and interesting sieging units is great, but it does not solve the core problem. These units will only shine if a siege actually happens!

What is snowballing?

Snowballing is a positive feedback loop.

It is present in any game that involves resources that can be used to gain more resources. It goes a little something like this:

‘I win a battle, so I have more troops. I can now win more of the map and get more money. More money gives me more troops, more troops give me more money, more money gives me more troops etc. etc.’

Unchecked snowballing leads to pre-determined games.

‘My economy is so big that even if I play like trash I can still easily win, I can buy back all I lose, you can’t.’

The opportunities for a comeback are diminished by the second when one player snowballs.

You can read more about snowballing (and some proposed fixes) here:

https://gamedevelopment.tutsplus.com/articles/the-snowball-effect-and-how-to-avoid-it-in-game-design--cms-21892

Why does it matter in Edain?

Almost every game has snowballing, and for good reason: someone needs to win! Stalemates are even more boring than sieges! All counters to snowballing in game design therefore reduce snowballing, instead of removing it completely.

So why even care about it in edain?

Snowballing becomes a uniquely problematic issue when we introduce end-game sieging into the game because we start from a severely imbalanced position.
A siege will only begin if the attacker has already won the map. The attacker will therefore have a huge economic and/or military advantage over the defender. The snowball is already in full swing! What’s more, it keeps getting bigger and bigger.

The defender hides in his base whilst the attacker builds an unstoppable force. There is no reward for the attacker to attack! The game is decided, and the win is only becoming more secured the longer he snowballs, until he maxes-out, at which point he demolishes the fort with ease.

The defender for his part is also racing towards maxing out, but he’s so much slower than his enemy, so time is working against him. The best tactic for the defender is to leave his fort as early as he can and try to wrestle back control of the map, striking whilst the snowball is small. If he is ever forced to stay in his fort the game is over. This is the exact opposite of what we want for sieging to exist in online play!

Does the problem exist and what does it look like? Evidence from games

So, what happens? The battle for the map (and therefore the game) is won by one player. Both players then sit there waiting for the snowball to be big enough to end the game. Perhaps the defender tries to harass, but the attacker has a superior army that can stop this harassment, he can recapture lost territory more easily. The units he loses fighting for said territory are less valuable to him thanks to his superior economy:

‘Whatever you can do I can do better – and even if can’t, f*ck it I’m rich!’.

The snowball strikes again.

I’ve experienced this so many times in my own games and when observing others. I’m sure others can relate to this problem too. Just look at some of my videos, or your own replays or any game you play in the future.

Also, look to see how many times the ‘gg’ is given before (and in some cases WAY before) the siege starts. Why does this happen? Because we simply ask ourselves ‘What’s the point?’ and what is the point of sieging when the game is already over?

Conclusion

Sieging will not work in online edain unless we combat snowballing – some of the ways we can do this may seem a little extreme, but that is for my next post :D

Caveat

This problem of snowballing only exists if we want sieging to exist in online play. Offline there is no problem. The A.I does not care if the game is pre-determined. It’s actually quite nice to completely steam-role the enemy :D . The problem also does not exist if we don’t care about sieging being played online. We could just accept that it is an optional extra instead of an essential, and competitive, finish to a game.
9
Showcase / Re: Folks of Middle Earth
« Letzter Beitrag von lord_ellessar am 19. Mai 2018, 18:19 »
Sun Soldiers




Zitat
The backbone of the Khandish hosts are steady warriors, as skilled at fighting on horseback as they are at fighting on foot.
10
Weit-Harad / Die Verlorenen
« Letzter Beitrag von Eandril am 19. Mai 2018, 13:46 »
Die Karawane kam auf der holprigen Straße durch den dichten Urwald, der sich jenseits der Handelsstation zwischen den Berghängen im Süden und dem breiten Fluss im Norden erstreckte, nur langsam voran. Eayan hatte von Abrazîr ein Pferd erhalten, während Edrahil es sich auf einem der Wagen zwischen einigen fest verschlossenen Kisten bequem gemacht hatte - ganz in seiner Rolle als Gelehrter, der außerhalb seines Elementes war und nicht reiten konnte. Nicht, dass er sonderlich unglücklich darüber gewesen wäre, denn längere Ritte verursachten in seinem linken Knie mit der Zeit starke Schmerzen.
Kurz nach der Mittagszeit befahl Abrazîr Halt, und sie suchten unter einigen mächtigen, verschlungenen Bäumen von einer Art, wie Edrahil sie nie zuvor gesehen hatte, Schutz vor der gnadenlosen Mittagssonne. Zu diesem Zeitpunkt suchte Abrazîr das erste Mal seit ihrem Aufbruch das Gespräch mit Edrahil.
"Wir werden bald nass bis auf die Haut werden", sagte Abrazîr, und deutete zum Himmel, wo sich über ihnen allmählich dunkle Wolken zusammenzogen. "Was vormittags zum Himmel verdampft..."
"... kommt nachmittags als Regen wieder herunter", beendete Edrahil den Satz für ihn. "Faszinierend. Heißt das, wir werden heute nicht mehr weiterfahren?" Abrazîr lachte herzlich. "Ihr seid mir wirklich ein echter Bücherwurm. Der Regen wird zwar heftig, aber vermutlich nicht allzu lang sein. Und wenn er zu lang ist, reisen wir eben im Regen weiter, wir haben schließlich keine Zeit zu verlieren." Edrahil verzog ein wenig das Gesicht - absichtlich so, als versuchte er seinen Unmut zu verbergen. Abrazîr lachte erneut.
"Ihr seid im tiefen Süden, da solltet ihr euch an etwas anderes Wetter gewöhnen, mein lieber... da fällt mir ein, dass ich euch noch nicht nach eurem Namen gefragt habe." Seine Augenbrauen zogen sich verärgert über sich selbst zusammen. "Man nennt mich Maratar", antwortete Edrahil ohne zu zögern, und verneigte sich leicht aus seiner sitzenden Position heraus.
"Maratar...", meinte Abrazîr langsam. "Dann kommt ihr vermutlich aus Gondor?" "Allerdings", erwiderte Edrahil, und überlegte rasch. Abrazîrs Akzent nach zu urteilen, kam dieser vermutlich eher aus dem westlichen Gondor, also fuhr er fort: "Ich war Gelehrter im Diensten des Truchsess in Minas Tirith. Aber ich habe die Stadt noch vor Beginn des Krieges verlassen, lasst mich überlegen... das muss jetzt bald sechs Jahre her sein." Abrazîr zog eine Augenbraue in die Höhe. "Sechs Jahre? Da habt ihr aber lange gebraucht, um hierher zu kommen."
"Nun, Reisen ist nicht umsonst", erwiderte Edrahil. "Schon gar nicht in Harad für jemanden in Gondor. Ich habe ein wenig als Übersetzter gearbeitet, ein wenig als Schreiber, bis ich schließlich genug Geld zusammen hatte, um meine Reise fortsetzen zu können." Abrazîr nickte langsam - offenbar hielt er die Geschichte für glaubwürdig. "Rae - Taraezaphel meine ich natürlich - wird sich denke ich über eure Ankunft freuen. Der Wiederaufbau von Arzâyan hat bislang eher Muskelkraft und Kampfgeschick erfordert, und wir haben niemanden, der unsere Geschichte niederschreibt. Und wer wäre dazu besser geeignet als ein Gelehrter, der die Geschichte des alten Reiches so gut kennt wie ihr?"
Edrahil nickte unverbindlich und wollte gerade etwas erwidern, als der Regen plötzlich über sie herein brach. Selbst die mächtigen Baumkronen über ihnen boten nicht sonderlich viel Schutz und innerhalb weniger Augenblicke war zu seinem Ärger vollkommen durchnässt. Die Straße wenige Schritte weiter verschwand beinahe hinter einem grauen Regenvorhang. Die Wächter, die Abrazîr dort aufgestellt hatte, waren durch den dichten Regen kaum noch zu sehen. Edrahil blinzelte, und im nächsten Augenblick waren die beiden Männer verschwunden.
"Abrazîr, eure..." Wachen sind verschwunden, hatte Edrahil sagen wollen, doch er verstummte, als sich direkt neben ihm ein Speer in das Holz des Wagens bohrte und zittternd dort stecken blieb. Abrazîr stieß einen überaus hässlichen Fluch aus, riss das Schwert aus der Scheide und begann, Befehle zu brüllen.

Edrahil rührte sich nicht vom Fleck, und blieb zwischen den Kisten auf dem Wagen versteckt sitzen. Im Kampf war er zu nichts nütze, nahm aber dennoch seinen Dolch zur Hand - auch wenn die Angreifer, die im Regen für ihn nur als verschwommene Schemen zu erkennen waren, anscheinend Feinde von Arzâyan waren, bedeutete das nicht, dass sie ihn oder Eayan nicht ebenfalls töten würden. Doch zu seinem Glück gelangte kein einziger der Angreifer zu ihm.
Der Regen dämpfte alle Geräusche des Kampfes, und Edrahil sah nur verschwommene Gestalten miteinander ringen, ohne genauer erkennen zu können, welche Seite die Oberhand gewann. Dann, mit einem Mal, war alles vorüber. Die Kampfgeräusche verstummten, und die Angreifer verschwanden so rasch wie sie gekommen waren. "Sie haben einen der Wagen geplündert", hörte Edrahil einen von Abrazîrs Männern sagen - auf Adûnâisch, einer Sprache, die Edrahil zwar kaum sprechen, aber doch einigermaßen verstehen konnte. "Unwichtig", erwiderte Abrazîr in der gleichen Sprache, doch mit hörbarem Akzent. "Nur der eine Wagen ist wichtig, wie ihr wisst." Edrahil hörte Schritte in seine Richtung kommen, und gab sich Mühe, ängstlich und verwirrt zu wirken.
"Ich hoffe, euch hat keiner dieser Kerle belästigt?", fragte Abrazîr, der um den Wagen herum gekommen war, und Edrahil schüttelte den Kopf. "Sie sind nicht in meine Nähe gekommen. Was... waren das für Leute?"
"Sie nennen sich selbst Die Verlorenen Stämme, oder so ähnlich", antwortete Abrazîr grimmig. "Eigentlich sind sie kaum besser als Räuber, aber sie leben bereits seit Ewigkeiten in diesen Wäldern und Bergen. Das alte Arzâyan hatte sie unter Kontrolle, doch noch sind wir nicht stark genug um das ebenfalls zu tun." Er wandte sich ab, und begann Befehle zum Aufbruch zu erteilen. An seiner Stelle tauchte nun Eayan am Wagen auf, der sein blutiges Schwert mit einem großen Blatt säuberte. "So viel Unterhaltung hatte ich hier noch gar nicht erwartet", meinte er, und warf Edrahil einen ironischen Blick zu. "Ich hoffe, ihr habt euch auf eurem bequemen Platz nicht gar zu sehr gelangweilt?"
Edrahil schüttelte den Kopf. "Ganz und gar nicht - meine Tage des Kampfes sind vorbei. Besser das zu erkennen, als einen schnellen Tod zu sterben."
"Da kann ich wenig gegen sagen", erwiderte Eayan. "Dieser Abrazîr wirkt jedenfalls etwas besorgt, und will sofort aufbrechen - trotz dieses widerlichen Regens."
"Er hat etwas auf diesen Wagen, dass von großer Bedeutung für Rae ist." Edrahil sprach leise, sodass der Wagenlenker auf dem Bock des Wagens ihn nicht hören konnte. "Und ich vermute, dass es in diesen Kisten ist." Er klopfte leicht gegen eine der hölzernen Kisten neben sich. "Deshalb ist kein einziger der Angreifer zu diesem Wagen gelangt, weil sie ihn am besten verteidigt haben. Die anderen Wagen sind lediglich Köder."
"Das ergibt Sinn." Eayan verstaute sein inzwischen einigermaßen sauberes Schwert wieder. "Wenn er diese Reise öfter macht, dürfte er mit einem Angriff gerechnet haben." Bevor Edrahil etwas erwidern konnte, setzte sich der Wagen mit einem Ruck in Bewegung, und Eayan ging davon, um sich sein Pferd zu holen.
Der letzte Abschnitt bevor sie ins Herz von Arzâyan kommen würden, lag vor ihnen.
Seiten: [1] 2 3 ... 10